Spain
Lugo

Here you’ll find travel reports about Lugo. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day14

    Die letzten 100...

    May 22 in Spain

    Castroverde - Lugo 22km

    Morgens noch im Nebel gestartet, wurde es heute mittag richtig warm. Anfangs durch grüne Wälder, führte uns der Weg später auch über Teer und Schotterpisten. Gegen 3 hatten wir dann Lugo erreicht. Ab hier sind es noch 100km. Ab morgen kommen dann leider die "Tourigrinos" (Menschen, die nur die letzten 100 gehen, um die Compostela zu bekommen) hinzu.

  • Day515

    Lugo - a walled city

    November 2 in Spain

    Lugo, known as Lucus Augusti in Roman times, is the oldest city in Galicia, founded circa 14 BC. The Romans built a defensive wall around the city, more than 2km in length, encompassing 85 towers which rose two or three levels above the parapet. The Roman wall is the only one in the world to be preserved and intact and as such it became a UNESCO World Heritage Site in 2000.

    The city is also a living museum of Roman civilisation including mosaics, baths, Ponte Vella (old bridge) and various remains. It also showcases monuments and buildings from several periods, with attractive parks and gardens, all of which are very well-maintained and presented, and makes the city a 'must-see'.

    It is the Roman Wall though that really unites old and modern Lugo. At around 4m wide, it is possible to walk around the top completely and it is used daily by the locals for moving about the city, exercise or simply to enjoy a stroll. The films that we watched at the Tourist Office about its history helped us to understand and appreciate its importance as we circumnavigated it ourselves.

    We then swopped one cultural experience for another and headed for a tapas bar. With our glass of wine, we were presented with a tray of cold tapas to choose from (tortilla and marinated anchovy is what we chose) and then the waiter told us about the hot tapas we could have (chorizo in cider & veal in a rich tomato sauce). All for 2.40€ each! They know how to live in Spain. We then had some octopus and prawns in garlic to share with chunks of bread to dip into the sauce. The Galacians seem to be big fans of octopus, with an octopus bar or restaurant on every street.

    After all that food, we headed off for a walk down to the river to see the old Roman bridge. The sun was shining as we walked along watching locals canoeing in the waters of the Rio Miño, whilst herons stood like statues waiting to catch a fish as it swam by.
    Read more

  • Day137

    Lugo

    August 30, 2017 in Spain

    First things to note is that Ady has completed Tsuguru swim, in Japan, congratulations to him and suppose crew on job well done.

    So this is Lugo 78km from Ribadeo per guidebook book but for some reason it took the bus 2.5hours to get here, the Roman wall, Unesco listed, around the old town is complete and measures 2. 5km. Inside the walls are both old and new buildings one of the old is the Church of St Maria photo 1+2 also Unesco mentioned and seems to consist of lots of little chapels/shrines on edge photo3 and shiney main section Photo4. Walls photo5 and roof top with very dodgy looking slates photo. None of it looks great as it has been raining all day. We are now a bit damp, well my feet are soaked restaurants of me is damp so a nice hot chocolate to kill some time till bus back. You can almost make out John in photo 2as he heads into Church as he is wearing sailing Jacket with luminous yellow hood.Read more

  • Day73

    Day 71 & 72: Castroverde - Lugo

    October 24, 2016 in Spain

    Distance: 22.5 (1768.3/99.8)
    Weather: 16C, some sun bit chilly!
    Mood: A but mixed
    Staying at: Lucus Hostal

    Today, I'm not a pilgrim but a tourist in the capital of Galcia, Lugo. I've become so good at being a pilgrim that I nearly forgot how lousy I am at being a solo tourist. I'm feeling a little lost and out of place amongst all these people who are just going about their day. I ask about a route variation in the camino interpretation centre, but am turned away as it's not the real camino and therefore not part of their scope...
    The students at the table next to me are quizzing each other on German words and grammar. It makes me smile. I just read an article on how repetition is far from the most effective way to learn, but this may not be the time to tell them.
    Feeling out of place here makes me question what is my place in this world and it makes me miss my loved ones. I'm a doer, a problem solver, not a quiet observer and I feel such a strong need to add some value to this world again.
    I stumble upon a fellow pilgrim asks me for help on deciding what to do the next days. I use the knowledge I gained on route variations, onward walks and busses from Santiago and I leave him satisfied with a number of alternatives to choose from. And I... am happy again cause I was able to add some value.
    The day ends with a reunion with another peregrina. We share food, a glass of red wine and stories about love, work, travel and life after the camino. We agree that the tougher days like today and at times being uneasy is good for reflection and learning. It's these days that make us grow.
    Read more

  • Day19

    Lugo - San Frolain festival

    October 8, 2016 in Spain

    Lugo certainly knows how to party! We had a great night wandering around the city. We're just waking up now and people are still out on the streets.

    We've a choice of routes today. Not sure yet what we'll do.

  • Day18

    Lugo

    October 7, 2016 in Spain

    Just arrived in Lugo after a 30km walk from O Cadavo. It was long, but not particularly difficult and mostly on country roads or dirt tracks.

    I was expecting a long hard slog into the city, but it was actually quite a pleasant entry.

    Looking forward to a hot shower before exploring. Lugo seems to be a lovely city.

  • Day10

    Lugo (ca 218,3km)

    April 9 in Spain

    Mittlerweile merkt man, dass wir das Bergland verlassen und die Wege ebener werden. Bis nach Lugo hatten wir ca. 30km zu erledigen, die wir im Schnellschritt hinter uns gelassen haben. Am Ende haben die Füsse zwar unfassbar geschmerzt, insbesondere aufgrund der Strapazen der letzten Tage, aber wir könnten es noch bis in Zentrum schaffen.

    Da haben wir uns ausnahmsweise mal ein Hotel gegönnt und hatten, da wir früh ankamen, noch die Gelegenheit, Wäsche zu waschen und überflüssiges Gepäck in die Heimat zu schicken. Der Abend wurde dann noch mit einer Room-Service Pizza abgerundet.

    Am nächsten Morgen nahmen wir uns noch ausgiebig Zeit für die beeindruckende Kathedrale in Lugo. Wie es der Zufall wollte, liefen wir auch in eine Kirchendienerin, die uns direkt durch die Kathedrale führte und uns eine Menge interessanter Fakten präsentierte. Für alles reichte es natürlich nicht, da die gesamte Kathedrale neben dem Hauptschiff aus vielen Einzelkapellen und sonstigen Reliquien besteht.

    Vor allem lernten wir viel über die Jungfrau Maria, die auch Schutzpatronin Lugos ist und der die Kathedrale geweiht wurde. Auch ist es wohl eine der wenigen Kathedralen weltweit, die das heilige Sakrament 24/7 ausstellen. Als Nicht-Katholiken wurde uns das Konzept sehr verständnisvoll erläutert und ich gebe zu, dass ich auch von der Morgenandacht, der wir beiwohnen durften, sehr beeindruckt war.

    Am Schluss erhielten wir noch das Siegel der Kathedrale als Stempel in unseren Pilgerpass und, trotz unseres protestantischen Sündentums, schenkte man uns in der Sakristei ein Heiligenbild der Jungfrau Maria, damit sie uns auf unseren Wegen beschützt. Lugo ist definitiv eine Stadt, die man wieder besuchen kann, denn von der Geschichte der Stadt, die bis ins römische Reich zurückreicht, habe ich noch gar nicht angefangen!
    Read more

  • Day5

    Der heutige Tag beginnt genauso, wie er später am Abend enden wird: Mit einer richtig guten Mahlzeit, was laut Josef, sehr typisch für Galizien ist. Es gibt zum Frühstück diesmal nicht nur sportlergerechtes Essen, unser Koch (!) bereitet uns auch den Kaffee zu, bäckt Pancakes mit Sahne und Schokolade oder Omlette auf Wunsch. Aber wir machen die Radtour ja nicht zum Abnehmen... ;-) Erneut bemerken wir beim Losfahren, dass wir deutlich über den Wolken sind und halten direkt nach dem Losfahren für erste Fotos an - man kann sich an diesen wolkengefüllten Tälern im Sonnenschein einfach nicht satt sehen. Das folgende Eintauchen in der Abfahrt...brrr....in unseren kurzen Shirts wird es doch empfindlich kalt - und ich suche vergeblich den Scheibenwischer auf meiner Radbrille, fast so schlimm wie Regen. Zuverlässig wechseln sich jedoch Berg und Tal ab und jedem Frösteln bergab folgt ein "erholsames" Aufwärmen bergauf; nach zwei Stunden fühle ich mich fast wie beim Saunieren... Wir nutzen die Wolkenlandschaft noch für diverse Fotosessions und machen schließlich eine kleine Pause in Baleira. Ungefähr die Hälfte des Weges liegt hinter uns und die Sonne entscheidet sich nun endgültig, alles Wolken zu vertreiben und wird uns jetzt sehr schnell bis auf 30 Grad aufheizen. Nachdem wir ein letztes Mal wieder fast 5 KM bergauf strampeln geht es durch den Wald 100% kuhfladenfrei bergab - eine herrliche Abfahrt durch duftende Kiefernwälder entlohnt für die Mühen des Aufstiegs. Wir halten in Vilabade an der Kirche, eigentlich nur um uns eine Stepmpel für das Pilgerbüchlein abzuholen und bekommen eine 15-minütige Führung durch und über die Geschichte der Kirche, die einen geradezu riesigen Holzaltar besitzt, der die gesamte Frontseite des Kirchenschiffs einnimmt. Einfach so, weil die Frau, die die Büchlein stempelt grade Zeit hat, supernett! Wir brettern dann noch ein paar Minuten bis nach Castroverde runter und treffen dort einen anderen Radpilger, dessen Wege wir reglmßig seit 2 Tagen kreuzen. Er will auch nach Lugo und so fahren wir zusammen kurz durch den Ort. Allerdngs wollen wir noch kurz die Burg anschauen (also eher ich als Josef...), aber die entpuppt sich als nicht ausgeschilderte beinahe-Ruine, ziemlich enttäuschend. Das obligatische Mittags-Radler mit kleinen Tappas lassen wir uns trotzdem schmecken. Josef klärt mich auf, kleine Tappas, also wirklich einfache Dinge, gehören in Galizien praktische automatisch zu den Getränken dazu. Die restlichen 25 KM bis nach Lugo sind landschaftlich zwar angenehm, aber nicht wirklich interessant. Es ist eine Feld- und Landwirtschafts-Gegend, die so auch in Hessen oder, laut Josef, auf der schwäbischen Alb anzutreffen sein könnte. Die KM plätschern so hin, kleine Hügel rauf und runter und schließlich sind wir in Lugo. Ein paar KM vor Lugo treffen wir übrigens unseren "Mit-Radpiler" erneut - während wir in der Bar saßen hatte er einen Platten, dumm gelaufen, äh, gefahren ;-)
    Dasübliche Duschen-Auspacken-Klamottenwaschen Brimborium folgt und, relativ früh entern wir die Stadt und gehen auch früher als sonst essen. Lugo besitzt römische Wurzeln und die umlaufende Mauer um die Altstadt ist komplett begehbar. Das ist natürlich auch Touri-Zone und so suchen wir außerhalb der Mauern ein Restaurant. Perfekt: "Fondsagrade" verspricht typische galizisches Essen und da das der Name des Ortes ist, aus dem wir heute hergefahren sind, nehmen wir das als gutes Zeichen. Das Zeichen war übrigens wirklich gut: "Typisch galizisch" heißt nicht unbedingt Pulpo Gallego, sondern auch riesige Steacks bis in den 1000g-Bereich. Ich nehme beischeiden ein 600g-Steak mit Menü 4, dazu zwei Bier und Kuchen von der Oma - so einfach kann Radlerglück sein. Das Fleisch ist hervorragend, der Kuchen der Oma ein Gedicht und der ganze Rest drumherum einfach Klasse. Die Überraschung kommt mit der Rechnung: Wir beide zusammen zahlen für alles auf den Kopf 30 EUR. Ich hinterlasse ein dickes Trinkgeld auch wenn Josef die Nase mehrmals rümpft, dass 2,50 für Spanien deutlich zu viel seien.
    Diese Etappe hatte rund 60 KM für uns - und erstaunlicherweise um die 1400 Höhenmeter. Wir befinden uns gefühlt immer mehr im Training, vergliichen mit den Höhenmetern der ersten Etappe geht das nun schon deutlich lockerer "von der Wade" auf wenn uns insgesamt die gestriger Beretappe heute noch reichlich in den Beinen gesteckt hat. Wir freuen uns jedenfalls auf die letzten 100 KM, die insgesamt ein deutlich leichteres Berprofil haben.
    Read more

  • Day26

    D-24. Castroverde - Lugo

    October 20, 2016 in Spain

    Distance 23.3 km (609.3)
    Steps 30500 (975 385)
    Ascent/Descent 364/490

    Atkeliavau į Lugo. Nors miestas labai gražus, nuotraukos nepadariau. Nei vienos. Apskritai, vaizdai keičiasi kasdien ir tas pokytis yra toks pastovus, kad nebestebina, ir tuo pačiu skatina mėgautis akimirka, o ne stengtis ją pagauti ir "suspausti" į fotoaparatą. Kalnai baigėsi, išsitiesino ir liko tik kalvos. Eiti daug lengviau, bet akims trūksta horizonto ir erdvės. Bet turiu planą kaip tai ištaisyti :)

    Today I arrived to Lugo. It's really nice town with old guard walls and beautiful churches. Despite that I almost took no pictures. The view is changing everyday, and this change became so constant that it doesn't surprise so much anymore but leads to appreciation of the moment.
    Mountains are behind and only hills ahead of me. It's much easier to walk but I already miss wide horizons and open spaces. But I have a plan how to fix that :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lugo, لوغو, LUY, ルーゴ, 27001, Луго

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now