Spain
Pazo de Raxoi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
422 travelers at this place
  • Day31

    Angekommen

    September 28 in Spain ⋅ ⛅ 10 °C

    Mein Zimmergenosse war schon früh aktiv, so stand ich schon um 6:15 Uhr auf, obwohl ich noch viel Zeit hatte. Die letzten 5 km bis zur Kathedrale waren keine Herausforderung mehr. Ich lief langsam durch die Straßen Santiagos.

    Die Ankunft an der Kathedrale ist gar nicht so spektakulär. Man kommt nämlich nicht frontal auf sie zu, sondern von der Rückseite daneben an. Enttäuscht war ich trotzdem nicht. Hollywood bauscht halt auf.

    Viel mehr Freude gab es vor dem Pilgerbüro, wo sich Pilger in der Schlange wiederfanden.

    Ich warte jetzt in der Schlange auf meine Compostela und bin gespannt, wen ich noch treffe.
    Read more

    Jana Schulz

    Du kannst su stolz auf dich sein, dass du das geschafft hast. Es war spannend, dich auf diesem Weg zu begleiten. Ich hoffe, du hast viel für dich mitgenommen. Ich bin gespannt auf deinen Bericht, wenn wir uns wiedersehen!

    9/28/21Reply
    Mein Camino Francés

    Wir werden Stunden dafür brauchen! Vielleicht besuche ich euch dazu mit Diana?

    9/28/21Reply
    Diana Kramer

    🥳👍🥾🏃🐚😘

    9/28/21Reply
    Mein Camino Francés

    🤗😘💋🥂

    9/28/21Reply
    5 more comments
     
  • Day42

    Etappe 35 Santiago - Negreira

    October 24 in Spain ⋅ ⛅ 9 °C

    Heute haben wir nach 5,5 Stunden und 32 km Negreira erreicht!
    Wir starteten 8.30 Uhr und verliessen ungern unser Apartment.
    Rouven läutete gleich unser Marsch ein, und rannte ungebremst, direkt mit dem Kopf gegen die erste Laterne .
    Ohne zu fragen ob er sich ernsthaft verletzt hat, brachen wir in völliges Gelächter aus!
    Noch schnell einen Kaffee in unser Stammlokal getrunken uns herzlich verabschiedet dann folgten wir den gelben Pfeilen!

    Wir verließen Santiago de Compostela und warfen auf den Berg nochmal einen letzten Blick auf die Kathedrale.
    Unser Weg führt heute über eine mittelalterliche Brücke, von wo wir einen schönen Blick ins Tal hatten bevor der Nebel sich verdichtete und es fürchterlich anfing zu regnen!

    Im Laufe der ersten Etappe, die unsere Männer mit uns liefen, mussten sie auch schon die erste Bewährungsprobe meistern. Nach ungefähr der Hälfte der Etappe begann ein sehr starker Anstieg der nicht enden wollte. Aber Rouven wie auch Chrischti haben diese Herausforderungen gut hinter sich gebracht
    Das Theater fing erst später an!

    Nach 23 km hätten wir eigentlich unser Ziel erreicht, unsere Albergue befand sich allerdings noch 9 km weiter!
    Das fand dann Chrischti nicht mehr so spaßig, denn mittlerweile hatte er seine Grenze erreicht, und die letzten 9 km hatten wir einige Höhenmeter noch zu bestreiten .
    Bevor der Berg kam mussten wir allerdings erst den Abstieg bewältigen.
    So liefen wir erst einmal bergab, ich erschrak als es hinter mir plötzlich polterte, ich dachte an einen umgekippten Baum!
    Aber nein, Janine rutschte auf den nassen Boden aus und landete voll auf ihren Po Po!
    Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen!
    Wieder war das Gelächter mega groß!

    Die letzte Strecke versuchten wir alle Blickkontakte mit Chrischti zu vermeiden.
    Denn seine Blicke hätten töten können,gefährlich!
    Auch versuchten wir nicht auf seine angeblichen Abkürzungen einzugehen!Als wir dann endlich am Ziel seiner Träume, der Albergue, angekommen sind bekam er gleich den nächsten Schrecken! Ganze 21 Treppenstufen warteten auf ihn. Nachdem wir dann zwei Bier getunken hatten brachen wir mal wieder in Gelächter aus. Der Grund ist uns allerdings entfallen. Möglicherweise lag es auch einfach an der Erschöpfung!

    Der Lachanfall ging dann in unseren Zimmern direkt weiter, als wir verzweifelt versuchten die Heizungen anzuschalten (das Zimmer hatte bei Ankunft gerade mal 13 Grad)
    Auch über Janine ihre blauen Füße, welche sich immer wieder von den Socken im Regen abfärbten und nicht mehr sauber wurden!
    Diese super Stimmung zog sich bis zum Abend und zum leckeren Essen weiter.

    Bilanz:
    -31,73km
    -810 Höhenmeter
    -861,54 km Gesamtstrecke
    Rouven ist total überfressen,Janine hat Po und Armschmerzen vom Sturz im Wald, Chrischti tut alles weh und bei mir ist alles super.
    Read more

    Sylvia Friedmann

    schones time

    10/24/21Reply
    Ursula Henschen

    Ihr seid so ein tolles Team gratuliere.haltet durch 🥰😃

    10/26/21Reply
    Jutta Maier

    Danke

    10/26/21Reply
     
  • Day54

    Tag 54 Santiago- Compostela

    November 5 in Spain ⋅ ⛅ 9 °C

    Heute Morgen ein komisches Gefühl aufzuwachen und zu wissen das Laufen auf den Camino ist vorbei!
    Einerseits komm ich immer näher nach Hause worüber ich mich wahnsinnig freue, Freunde und Familie zu sehen, andererseits merke ich schon jetzt, mit jedem Meter den ich mich vom Camino fortbewege, fehlt mir jetzt schon was!

    Ich werde kurz nach 6. 00 Uhr wach, Chrischti ist bereits aufgestanden!
    Wir sitzen kurz hier trinken einen Kaffee, Janine und Rouven schlafen noch.
    Chrischti und ich beschloßen wir gehen laufen!
    Wanderschuhe welche ich gestern schon verräumt habe werden wieder rausgeholt und wir verlassen kurz nach sechs das Apartment!

    Die Straßen sind menschenleer, alle Cafe’s noch geschlossen in Santiago. Doch irgendwann bekamen wir dann unseren ersten Orangensaft und Kaffee!
    Wir trafen die ersten Pilger, welche schon wieder weiterziehen, ein bissle neidisch bin ich schon!
    Auf den Weg zurück ins Apartment begegneten wir noch 2 deutsche Pilger, ein kurzes Schwätzchen, ein Buen Camino und wir liefen weiter.

    Nach einem gemeinsamen Frühstück mit Rouven und Janine ging es zum Pilgerbüro!
    Hier erhielten wir noch unseren letzten Stempel in unseren Pilgerpass, dabei
    stellt ein Mitarbeiter die Urkunde über den Weg, Start, Ziel, gelaufene Kilometer und Dauer, die Compostela aus!
    Mit der Compostella wird der Weg , die Anstrengung und der Wille gewürdigt!

    Heute hatten wir einen Ohrwurm den ganzen Tag - Felicia-!
    Wir gingen durch die Gassen Santiago‘s als Chrischti plötzlich einen Hut entdeckte, der ihm vertraut vorkam!
    Al-bano, stand vor uns, wir machten ein Foto mit ihm, erst dann erkannten ihn die anderen Menschen!
    Ich glaube er hat uns verflucht, denn jetzt musste er viele Fotos mit Leute machen.
    Später kam er uns dann nochmals entgegen und er grüsste und freundschaftlich, als würden er uns kennen!

    Heute Abend wollten wir eigentlich noch essen gehen, aber leider hatte jede Bar heute den besten Mojito! Es bleibt spannend wie der Abend ausgeht!

    Bilanz
    Leicht bis stark angeheitert ….
    Read more

    Sylvia Friedmann

    bon retour

    Andreas Yancy Kern Rentz

    al bano haben wir mal in der Dominikanischen Republik getroffen

     
  • Day41

    Santiago Tag 5

    October 23 in Spain ⋅ ⛅ 11 °C

    Letzter Tag für uns und erster Tag für die Männer in Santiago !
    Ich bin froh das jetzt die Reise weitergeht, alle liebgewonnenen Menschen sind auf dem Heimweg oder schon auf den Weg ans Meer nach Finisterre, ans Ende der Welt!

    Heute Morgen war schon eine Umstellung für mich und Janine , zu viert das Bad teilen! Aber es hat funktioniert!
    Auch unser Kaffee teilen, denn wir hatten gestern die falschen Kaffeepads gekauft, glaubten wir, bis unsere Vermieterin nach einen kurzen Anruf uns die Kaffeemaschine erklärte.
    Maiers halt!

    Chrischti und Rouven wollten dann das Spektakel, die Ankunft der Pilger an der Kathedrale sehen! Sofort gingen wir in die Stadt, dieses Treiben ist tatsächlich sehenswert.
    Wer nah am Wasser gebaut ist kann seine Tränen dann dort nicht unterdrücken!

    Wir gingen noch auf den Wochenmarkt, den man tatsächlich einmal besuchen sollte wenn man in Santiago ist .
    Riesige Fisch-, Fleisch- und Obsthallen! In einer Halle kann man dann noch kulinarische Köstlichkeiten genießen, was wir dann auch taten.
    Es kostete ein Vermögen (laut Chrischti) und es war schrecklich, wir probierten Pulpo und Schwertmuscheln!

    Den letzten Abend verbrachten wir bei unseren Lieblingsitaliener, so wie die letzten 4 Tage!

    Heute müssen wir mal früh ins Bett, da wir morgen eine Strecke von 23 km mit einigen Höhenmeter vor uns haben!
    Da Chrischti im Vorfeld, als wir weg waren, jeden Tag trainiert hat und einige Kilo zu meiner Überraschung verloren hat ( Respekt an ihn und nochmal an alle fürs dicht halten )werden wir sicher da keine Probleme haben!
    Tatsächlich mach ich mir eher Sorgen das ich es packe, seit 3 Tagen macht mir mein Oberschenkel und mein Gluteus Maximus Probleme !
    Wir werden sehen .
    Read more

    Andrea Maier

    Ich wünsche euch einen schönen Start morgen in Richtung Meer 🌊

    10/23/21Reply
    Sylvia Friedmann

    bon courage

    10/23/21Reply
    Jutta Maier

    Danke, liebe Grüße von allen!!!!

    10/24/21Reply
    Sebastien Friedmann

    Das packt ihr 💪💪 viel spaß an euch 4 😘

    10/24/21Reply
     
  • Day30

    Tränen und Berge der Freude

    September 27 in Spain ⋅ ☁️ 19 °C

    Es waren laut GPS dann doch 37,6 km bis zum Monte do Gozo. Der Morgen begann um 6:15 Uhr im typisch spanischen sanften Regen, der nach wenigen Stunden aufhörte. Unterwegs besuchte ich eine Bar, deren Garten mit 50.000 leeren Bierflaschen geschmückt ist, die in nur vier Jahren gesammelt wurden.

    Zu meiner Überraschung hatte ich heute dann auch meinen Pilgermoment. Andere würden behaupten, mir wäre Gott begegnet...

    Ich bin froh, auf dem "Berg der Freude" angekommen zu sein, und schon neugierig auf morgen, wenn ich endlich die Compostela in Empfang nehmen darf und der wichtigste Teil meiner Pilgerreise abschließt.
    Read more

    Diana Kramer

    wieder ein Selfi, Schatz!

    9/27/21Reply
    Mein Camino Francés

    in einer Woche bist Du wieder auf den Selfies mit drauf :-)

    9/27/21Reply
    Heidi Mülder

    Hi, unglaublich… schon 4 Wochen pilgerst du… 👍🏻👍🏻👍🏻! Einen ganz tollen Tag wünsche ich dir morgen!!! LG und gute Nacht 💤😴💫!

    9/27/21Reply
    Mein Camino Francés

    Danke Schwesterlein :-)

    9/27/21Reply
    Anneliese Heinze

    Hi, unglaublich, wie schnell die 4 Wochen vergangen sind, die Du unterwegs bist. Und unglaublich, was Du alles gesehen und erlebt hast. Einen schönen Tag! 🙋

    9/28/21Reply
     
  • Day11

    Padron ► Santiago (24,3 km)

    August 21 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute sollte es dann die letzte Etappe auf dem Caminho Português werden.
    In der Herberge waren wie immer Frühaufsteher beherbergt, so dass um 6 Uhr die Nacht zu Ende war. Gegen 7 Uhr verließ ich dann die Herberge auf der Suche nach einem Frühstück. Ich fand eine Herberge die ein schon geöffnetes Cafe hatte. Dort traf ich Sophie wieder, die zufällig dort untergekommen war.
    Heute früh hatte es etwas geregnet, viele Pilger gingen mit Ponchos und Regenjacken am Cafe vorüber. Viel Lust hatte ich nicht am letzten Tag noch das Regenzeug auszupacken. So saßen wir dann dort noch bis kurz nach 8 und erzählten. Als es nur noch leicht nieselte zog ich dann los.
    Der Weg hatte es heute nochmal in sich, zahlreiche Steigungen waren zu bewältigen.
    Aber irgendwann kam Santiago immer dichter und gegen 14 Uhr war dann die Pilgerreise an der Kathedrale zu Ende.
    Ich saß eine Weile auf dem Platz bei einer Cola und machte mich dann auf in Richtung Pilgerbüro. Seit 2019 muss man sich erst eine Wartenummer holen, die einen QR Code trägt. Dadurch kann man im Internet die aktuelle Wartenummer abrufen und zur passenden Zeit hingehen.
    Leider wurden um 15 Uhr jedoch keine Wartenummern für den heutigen Tag mehr ausgegeben, so dass ich es morgen ab 9 Uhr erneut versuchen kann. Es ist halt August und ein heiliges Jahr, es sind viele Pilger unterwegs, die Stadt ist mehr als voll.
    Zumindest bin ich durch die heilige Pforte in der Kathedrale gegangen und habe das Apostelgrab besucht. Dadurch wurden mir ganz nebenbei alle Sünden vergeben:-)
    Die Kathedrale ist durch Corona jetzt in zwei Besucherbereiche eingeteilt. Einmal die durch die heilige Pforte rein, runter zum Apostelgrab und auf kürzestem Wege wieder raus und einmal wie immer durch das Südportal zur Messe und Besichtigung und am Nordportal wieder raus.
    Die Schlange vor dem Südportal war mehrere 100 m lang, vor der heiligen Pforte ging es. Deshalb unternahm ich nicht den Versuch in die Messe um 19.30 Uhr zu gehen.
    Ich checkte dann die Herberge Azabache ein, direkt neben der Kathedrale gegenüber der Bar Botafumeiro. Ich bin in der obersten Etage mit einem Balkon. Ich war 2016 schon einmal in dieser Herberge und hatte sie in guter Erinnerung behalten.
    Read more

    Anke Manzoni

    Herzlichen Glückwunsch 🙋🏻‍♀️

    8/21/21Reply
    Holgers Jakobswege

    Dankeschön 😁

    8/21/21Reply
    Claudias Blog

    Die Zeit vergeht sehr schnell...Wahnsinn

    8/21/21Reply
    Holgers Jakobswege

    Das stimmt, aber in 10 Lauftagen stellt sich das dir auch bekannte Pilgergefühl nicht so richtig ein.

    8/21/21Reply
    Claudias Blog

    Bei mir wären es vermutlich mehr, aber trotzdem...meine Rede....unter vier Wochen mag ich nicht gehen.

    8/21/21Reply
    Holgers Jakobswege

    in Portugal habe ich mich als Gast gefühlt, überall herzlich aufgenommen. aber in Spanien ab Tui ist man dann nur noch der 100km Pilger

    8/21/21Reply
    Holgers Jakobswege

    laut Internetseite des Pilgerbüros sind heute 1540 Pilger angekommen... und ich bin nicht mal dabei, ich zähle dann morgen erst😁

    8/21/21Reply
    2 more comments
     
  • Day42

    Santiago de Compostela - Day 2

    August 12 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    I got up early and went to the 7:30 Pilgrims Mass at the cathedral. My brother stayed in his bed in spite of my urging to avoid the sin of slothfulness. It was an impressive ceremony, even though they did not do the incensor swing. I did go through the crypt holding the remains of Saint James, see photo.

    We went back to try to get our Compostela certificates, only to find out the numbers didn’t continue from the day before and we had to get new numbers and start over. That was a disappointment. Dale decided the certificate from his first Camino was enough for him, but I went ahead and started the process again.

    While waiting for my number to come up at the Compostela office, we went to a museum at the cathedral. It had a lot of exhibits ic the history of the cathedral and on Maestro Mateo, the main man who made it happen. We got to go up a ways in the cathedral and look out over the square.

    I went back to the Compostela office in the afternoon to wait and make sure I got my certificate. I kept running into people we have met on the trail, which was nice. Eventually it was my turn, and after a brief interview I walked out with my Compostela in hand.

    We have been staying at an old monastery right across from the cathedral. It’s huge and has been converted into an upscale hotel. They kept a bunch of rooms for pilgrims at reduced price however, which is cool. The pilgrim rooms are very basic monks quarters, but the price is right and the location can’t be beat. We turned in early, we are taking a 6:30 AM train to Barcelona tomorrow morning.
    Read more

    Connie Merrell

    Love the picture of you and your certificate!!

    8/14/21Reply

    Nice! Can you get one for me?😎 [Tim]

    8/15/21Reply
    Phil Merrell

    Sure, give me another 5 weeks!

    8/16/21Reply
     
  • Oct13

    Salceda To San Lazaro

    October 13, 2019 in Spain ⋅ 🌧 13 °C

    Heavy rains were predicted for today, but we lucked out a little. It drizzled lightly most of the day, but nothing too serious. The walk was made slightly easier, due to the number of places that we could stop at. We walked a long 24 kilometers to the San Lazaro albergue, which is in a suburb of Santiago. About a 30 minute walk to the cathederal. It is the same albergue that I always stop at here. Tomorrow morning we can take our time getting to the cathederal to figure out the process to get our compestela.

    Just a few pics from today.
    Read more

    Mary-Anne McLaughlin

    Congratulations,Terry on this inspiring journey including the rugged San Salvador! Paul is fortunate to have you as a Camino wingman. Go well tomorrow and please offer a prayer of gratitude from the home fronts.

    10/13/19Reply
    Sylvia Thomas

    This is beautiful, fairyland like.

    10/14/19Reply
    Sylvia Thomas

    You have had quite an adventure. Congratulations Terry on another Camino walk

    10/14/19Reply
    7 more comments
     
  • Day211

    Camino Frances 17 - Ankunft in Santiago

    August 26, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute habe ich mein erstes großes Ziel auf dem Jakobsweg erreicht - Santiago de Compostela. 13:40 Uhr bin ich an der Kathedrale in Santiago angekommen 😃🎉.
    Gemeinsam mit einigen Bekannten habe ich erstmal die Atmosphäre auf dem Vorplatz der Kathedrale genossen, bevor es zum Pilger-Büro ging. Dort habe ich, wie alle Anderen eine Nummer gezogen und dann hieß es warten. Nach über vier Stunden hatte ich endlich meine Pilger-Urkunde und das Zertifikat über die gelaufenen Kilometer in der Hand. (laut Zertifikat waren es 779 km)
    Morgen werde ich mir dann etwas die Stadt anschauen.
    Read more

    Tolle Leistung.

    8/27/19Reply
    Florian Troeger

    Glückwunsch👍🏻

    8/27/19Reply
    Dana Nohr

    Supi!!!😊💪

    8/27/19Reply
    8 more comments
     
  • Day36

    Etappe 34 O Petrouzo- SANDIAGO

    October 18 in Spain ⋅ ☁️ 20 °C

    812,81 km Gesamtstrecke zum Zwischenziel

    Heute ging es zum Zwischenziel nach Santiago Compostela.
    Denn die Reise geht weiter nach Finisterre ans Ende der Welt, zum km 0,000 Stein.
    Gut gestärkt nach einen Frühstück zogen wir 8.00 Uhr los!
    Einige Höhenmeter mussten wir heute noch bestreiten, das Wetter war traumhaft schön!
    Vorbei an Eukalyptuswälder und den Flughafen auf direkten Weg zum Monte do Gozo.
    Der Aussichtspunkt über Santiago, von dort aus sieht man das erstemal die Kathedrale in Compostela.

    Wir liefen ganz entspannt Richtung Santiago mit mehreren kleinen Pausen und immer wieder netten Gesprächen!
    Es war mitunter ein komisches Gefühl, die Kilometersteine plötzlich mit einstelligen Kilometetangaben zu sehen!

    Wir freuten uns wahnsinnig auf Compostela, waren trotzdem sehr traurig das der Weg jetzt erstmal zu Ende ist! Wir laufen zwar noch weiter ans Meer mit den Männern aber Santiago war erreicht !
    Auch das wir uns jetzt von den ein oder anderen liebgewonnenen Pilger verabschieden müssen .
    Einfach eine unglaubliche Erfahrung!

    Gegen 14 .00 Uhr erreichten wir Compostela, wir ließen uns Zeit zum ankommen.
    Wir trafen so viele liebe Menschen wieder, mit denen wir immer mal ein Teil des Weges gegangen sind.
    Man fiel sich einfach in die Arme, ob man sich mittlerweile persönlich kannte oder nicht .
    Als wir zur Kathedrale liefen, empfangen uns bekannte Gesichter mit einen riesigen Applaus .
    Es war alles sehr emotional .
    Gänsehaut pur!!!
    Wir saßen noch gut eine Stunde auf dem Platz ( einfach auf den Boden), und teilten uns Wein mit anderen!

    Schnell gingen wir noch ins Pilgerbüro um unsere Compostela ( Zertifikat des Pilgers) abzuholen!
    Das war alles sehr unkompliziert QR Code scannen, man bekam eine Nummer, unsere war 492 und 493 und warten bis die Nummer dran war.
    Das ging recht schnell, keine 20 Minuten, man schaute die Pilgerpässe durch (von denen wir mittlerweile 3 haben) ob alle Stempel vorhanden waren und bekam seine Urkunde!

    In den letzten 34 Tagen bestand unser Leben aus unseren 8 kg schweren Rucksack!2 Tshirt, 2 paar Leggings, 2 paar Socken, 1 warmer Pulli, 1 Handtuch und ein bissle Duschgel !
    Kein Auto, kein Shopping,einfach nur abends ein Bett und was warmes zu essen! Natur pur und das Miteinander verschiedener Menschen.

    Wir buchten uns für die nächsten 6 Tage ein Apartment bis die Männer kommen, Unser Weg geht weiter bis ans Meer nach Finisterre und Muxia und zurück nach Santiago zu Fuß.
    So der Plan, aber step by step, wir sind offen für alles .

    Jetzt genießen wir noch die Nacht mit all den Leuten und feiern unsere Ankunft!

    Bilanz
    -19,8 km
    -333 Höhenmeter
    -812,81 km Gesamtstrecke
    Wir sind stolz und glücklich zugleich,dass wir den Weg bis hierher super gemeistert haben.
    Read more

    Andrea Maier

    Schon beim lesen bekommt man Gänsehaut. Jetzt schön den Abend ausklingen lassen. Das habt ihr euch redlich verdient.

    10/18/21Reply
    Sebastien Friedmann

    Herzlichen Glückwunsch und weiterhin Buen Camino 🍀🍀👣👣🍀🍀

    10/18/21Reply
    Jutta Maier

    Unbeschreiblich schön

    10/18/21Reply
    Sebastien Friedmann

    Ich kann es kaum erwarten nächstes Jahr zu sein

    10/18/21Reply
    Jutta Maier

    Unbedingt machen

    10/18/21Reply
     

You might also know this place by the following names:

Pazo de Raxoi