Spain
Pazo de Raxoi

Here you’ll find travel reports about Pazo de Raxoi. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

30 travelers at this place:

  • Day35

    Santiago de Compostela

    September 25 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

    Finally we made it!
    Aufbruch im Dunkeln bei Regen, schön über Stock und Stein. Die Meute jagt ausnahmsweise mal überwiegend schweigend nach Santiago, viele hängen ihren Gedanken nach, dass dann ja auch alles zu Ende ist und der Camino-Blues droht. Ich bin vor allem besorgt, ob meine grobe Zeitplanung hinhaut, so dass wir sowohl noch ein Ticket fürs Pilgerbüro abbekommen, das dazu berechtigt, seine Compostela in Empfang zu nehmen, als auch Julie und Alice treffen.
    Patti und ich sind vernünftig und biegen vor der Kathedrale ab, um in die Herberge einzuchecken, dann ist man auch den sperrigen Rucksack los. Gegen Mittag sind wir dann auf dem Platz vor der Kathedrale und es tauchen plötzlich soviele Reisegefährten auf, die man zum Teil zwei Wochen nicht mehr gesehen hat. Also große Wiedersehensfreude!
    Tickets besorgt, so dass auch das mit der Compostela klappen wird.
    Da mein linkes Schienbein seit gestern schmerzt, humple ich mehr, als dass ich vom Rucksack befreit weit ausschreiten könnte ;-). Schnell also noch zu Decathlon, um Kompressionsstrümpfe zu besorgen. Das wird schon wieder, aber mein Plan, noch 90 km zu laufen, ist damit ad acta gelegt.
    Read more

  • Day51

    Santiago de Compostela

    June 11, 2018 in Spain ⋅ 🌙 13 °C

    Such an overwhelming mix of emotions as I first glimpse the spires of the cathedral through the mist. Joy, sorrow, relief. This was a hard camino - duro. I struggled. But it was very, very beautiful. The landscape, the flowers, the loveliest of cities, Sevilla, Mérida, Cáceres, Salamanca, Zamora. Such a journey.

    And the people. Those with whom I formed bonds of friendship and who I will see again, and those I met briefly but who showed this stranger great kindness. They touched my heart.

    Walking into Santiago on the Via de la Plata route is different to the entrance to many cities. No tramping through horrible industrial areas or endless suburbs. Instead it is a soft dirt path through farmland, then a typical Galician green lane alongside streams and waterfalls and suddenly you pop out with the view of the cathedral straight ahead. Wonderful.

    The whole of the last day of walking I found so beautiful. It is hard to believe Galicia was once (is?) the poorest province in Spain. Solid, well built, large houses, with late model cars in the drives, manicured gardens and well tended vegetable patches - all looking prosperous and well maintained. And forests and fields and - flowers.

    And so now after prayers at the sanctuary of St James, two days of reunions, fabulous seafood feasts, and far too much shopping, I start my journey home.

    Ulteía y sustraía.
    Read more

  • Day18

    We came, we saw...

    July 6, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    We came to take more Pepto, we saw people hugging a statue, we conquered the low tide of the Cantabrian Sea. We hugged the statue too.

    Today started out “no bueno” as we like to say in these parts. Melinda has been battling stomach fun and Maria a little too. We blame Portugal😂

    We got on the road earlier than usual, if not as early as planned and headed to Santiago de Compostela. Santiago is a major pilgrimage site because it is claimed that St. James’ bones are interred in the cathedral. Maria gives it a 40% chance of that being true. Melinda thinks this is way too generous.

    Maria has always dreamed of completing the Camino until today. People ruin everything. Santiago has become the Disney of pilgrims. It’s a mass of people and why? Is it really a pilgrimage or is it a show? Why Saint James over all the others? Maria was underwhelmed by the show of it all. Also, she only walked 0.6 miles from the parking lot to the cathedral, so not quite ready for the whole 500 miles😂

    But Maria did hug a Saint. She thought she was in line to see Saint James’ bones. Melinda remembered going down to see the bones. She sent Maria down and there was a gold coffin holding the relics of St. James. Maria didn’t realize that’s what they were. So we stood in line another 20 minutes and then went up some stairs and hugged a statue (from behind, of course!) while a guy looked on so no photos were taken. We are sure we did the hugging all wrong, but hug we did...and then Maria asked, “Where are the bones?” “I think you saw them downstairs.” I’ll tell you what...in 1995, Maria and friends spent the equivalent of $0.25 to light up the mummified right hand of St. Stephan in Hungary...THAT is how relics should be done😂

    We left Santiago glad we were off to more calm environs. Now we are along the north coast staying at a place called Finca O Bizarro. Sadly, bizarro means “courageous” and not “bizarre”...because I wanted the translation to be “Bizarre farm”😂

    Just along the coast above us, the Camino or “way” to Santiago follows from France to Santiago de Compostela. We are here to visit the Beach of the Cathedrals. Amazing rock formations and arches that are only visible at low tide. We viewed some this evening at medium tide. We will return for low tide tomorrow.
    Read more

  • Day58

    Plaza do Obradoiro

    June 20, 2017 in Spain ⋅ ☁️ 24 °C

    Cathedral leaves its shadow on the Pazo de Raxoi with a fake 17thC facade (it's only 3ft thick) hiding the Council offices. It was designed to complete the square architecturally, with the Cathedral opposite and the Parador adjacent (shown from the Colxio de San Xerome, which houses the Rectorate of the
    University).
    Read more

  • Day38

    Tag 35 // Am Ziel

    September 23, 2016 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

    Nach 3.460km sind wir am Ziel, der Kathedrale von Santiago de Compostela. Obligatorisch natürlich das Erinnerungsfoto auf dem Vorplatz. Um ehrlich zu sein, fühlt es sich nicht besonders feierlich an als wir auf den Vorplatz der Kathedrale treten. Das mag zum Einen daran liegen, dass ich nun schon zum dritten Mal, Max zum zweiten Mal, diesen Moment erleben. Primär liegt es wohl daran, dass dann doch der Weg das Ziel ist und insofern dieser Moment einfach nur einer von vielen ist.

    Am Ziel zu sein und erstmal nicht weiter fahren zu müssen ist dennoch ein schönes Gefühl, auch wenn das richtige "Fertig-Gefühl" vermurlich erst morgen Abend aufkommen wird, wenn das Rad im Keller steht und die Taschen in eine Ecke des heimischen Wohnzimmers geschmissen sind.

    Der Tag heute begann mit einem guten Frühstück und "leichter Bewölkung" laut Wetterbericht was jedoch eine deutliche Untertreibung darstellte, da wir über eine Stunde durch Nebelnäßen fuhren. Ansonsten ging es leider den ganzen Tag an einer viel befahrenen Straße entlang, man plant jedoch wohl für 80 Millionen eine neue Autobahn zu bauen die dann Verkehr verlagern würde. Für uns heute leider nicht ganz rechtzeitig.

    Unsere Unterkunft liegt knapp 10km vor Santiago. Entsprechend konnten wir heute Mittag hier noch etwas essen und dann ohne Gepäck die letzten Meter in die Stadt fahren. Erfreulicherweise direkt am Camino, auch das hat super gepasst.

    Der Plan die Unterkunft in der Nähe des Flughafens zu wählen ist leider nicht ganz aufgegangen. Grund dafür ist eine äußerst lange Schlange im Pilgerbüro. Da wir keine Lust hatten über eine Stunde Schlange zu stehen um unsere Pilgerurkunde zu erhalten beschloßen wir morgen früh direkt um 8 Uhr nochmal wieder zu kommen. Das sind dann nochmal ein paar extra Kilometer.

    Dann allerdings wahrscheinlich ohne Schlange, so dass wir statt der Stunde Schlange stehen heute morgen eine Stunde radfahren. Bei der Gelegenheit können wir dann auch gleich in der Stadt frühstücken. Insgesamt eine schwere Entscheidung, vermutlich erscheint im jeweiligen Moment die andere Option als die Bessere. Aber gut, nun haben wir gewählt.

    Heute Abend bekommen wir hier noch ein Abendessen und lassen unsere Reise gemültich ausklingen. Die Fotos von den Urkunden gibt es dann morgen.
    Read more

  • Day71

    Santiago de Compostela

    October 12, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Nachdäm mir gester ufemnä tollä Zäutplatz si acho, s' feins Curry hei ggässä u Cinema Alj hei gnossä, simr hüt am Morgä ufgstangä – u si erchlüpft! Äs isch riiiichtig chaut gsi u nass. Äs het Näbu gha u gägä Morgä isch diä Näbunessi u dr Tou uf üs abätropft. Richtigä Herbschtmorgä! D' Sunnä het i au derä Trischti aber äs Schouspiu bbotä: dür ihres Liecht hei d' Toutropfä glitzeret wie kostbarsti Perlä u d' Sunnästrahlä heisech dür Bletter u Escht kämpft.
    Mir si när it Stadt gloffä u hei dert ä Typ troffä, wo sit 6 Jahr am Reisä isch, mit Outostopp, ÖV, abr vorauem z' Fuess! Im Schnitt machter pro Monet 1300km – u das äbä praktisch aues z' Fuess! Krassä Typ mit viu spannendä Gschichtä.
    Witr heimr eigendlech it Kathedralä wöuä, da hättemer aber so lang müessä aahstah, dasmrsä vo ussä hei bestuunt u när witr si.
    Z' Stedtli isch o widr charmant, mit ganz viunä schmaalä Gässli u chliinä Lädeli.
    Nach Zmittag u Glacä simr de ufä Camping u vo dert uf Allariz. Morn göhmr de uf Portugal.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pazo de Raxoi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now