Spain
Playa de Bahia Feliz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
70 travelers at this place
  • Day2

    Anreise

    December 1 in Spain ⋅ 🌧 3 °C

    Ein Wannenbad sollte mir Entspannung bringen. Denn wie immer, bin ich vor jeder Flugreise angespannt. Nach dem Bad aß Abendrot und ging schon 19:00 Uhr in der Hoffnung zu Bett, doch noch etwas schlafen zu können. Es war aber mehr ein dösen als schlafen. So stand ich dann 23:30 Uhr endgültig auf. Ging noch einmal meine Unterlagen durch und meine Sachen, die ich mitnehmen wollte. Dinge, die ich bei der Sicherheitskontrolle separat legen musste (Powerbank, eBook-Reader), packte ich in einen kleinen Beutel und verstaute die gleich oben im Rucksack. So komme ich dann schnell an die Sachen heran.

    Gegen 01:45 Uhr ging ich dann los zur Bushaltestelle, um dann mit dem „N7“ zum Flughafen zu fahren. Es war nasskalt draußen und trotz der späten Stunde einige Menschen unterwegs. Der Bus kam pünktlich und so fuhr ich dann insgesamt 89 Minuten zum Flughafen einmal quer durch Berlin.

    Der Flughafen gefällt mir viel besser als Tegel oder gar Schönefeld. Trotzdem fand ich die Ausschilderung nicht gut und etwas kompliziert. Das ging offensichtlich auch anderen Menschen so. Die Sicherheitskontrolle öffnete erst gegen 04:00 Uhr und danach kaufte ich mir 0,5 l Wasser für 1,50€. Ich folgte dann der Anweisung der Tafel, mich zum Gate B34 zu begeben. Dort saß ich eine Weile bis dann der Schalter geöffnet wurde. Ich musste meinen Personalausweis, die Bordkarte und den QR-Code für die Einreise nach Spanien vorweisen. Es hat alles geklappt. Einige Menschen haben jedoch scheinbar nichts von diesen Bedingungen gehört und hatten den QR-Code zur Einreise nicht. Das verzögerte etwas den Checkin. Danach wartete ich auf den Einstieg.

    Es war ein ruhiger Start und so hatte ich die Hoffnung, dass es auch weiterhin gut gehen wird. Ich schlief tatsächlich 2 Stunden - was auch gut tat. Das Flugzeug war gut besetzt, aber es gab hier und da noch freie Plätze. Die Crew war, bis auf eine „Ausnahme“, männlich und dabei auch noch sehr attraktiv. Der Flug blieb weiterhin angenehm und ruhig. Ich sah die meiste Zeit aus dem Fenster und sah mir die Wolken an - was haben wir doch für einen wundervollen Planeten. Die Landung war auch ruhig und Olaf hatte mit seinem Bus Verspätung- LOL 😂. So verließ ich dann das Gebäude vom Flughafen und ging zur Bushaltestelle. Dort wollte ich mich mit Olaf treffen. Er kam dann auch gleich mit dem Bus und im selben Moment auch der Bus, der uns nach „Maspalomas“ fuhr. Schon lustig. Olaf stieg aus dem Bus, um dann in einen anderen zu steigen, aus dessen Richtung er gerade kam.

    Wir fuhren ca. eine halbe Stunde und erreichten dann unser Ziel. Wir brauchten auch nur die Straße überqueren und waren dann in „Los Ficus“. Vorher holten wir im Supermarkt nebenan noch Wasser zum Kaffee kochen. Denn wir wollten auf dem Balkon frühstücken. Olaf hatte gestern dazu schon eingekauft und heute auch frische Brötchen geholt.

    Ich packte aus und wir deckten den Tisch. Es war allerdings sehr windig und weil uns immer wieder etwas vom Tisch weggeblasen wurde, zogen wir uns ins Apartment zurück. Danach gingen wir über die Promenade zum Strand. Das Wetter war schön, aber auch sehr windig. Der feine Sand piekste und durch den Wind auf der Haut. Wir legten uns nah am Wasser. Andere Strandgäste zogen sich im Windschatten der Dünen zurück. Zuerst ging Olaf ins Wasser und später ich auch. Zumal ich es musste, denn der feine Sand hatte sich auf meiner mit Sonnenöl getränkten Haut fest gesetzt. Es war sehr erfrischend und angenehm. Danach gingen wir zurück ins Apartment, duschten und besuchten dann den Aussichtspunkt für den Sonnenuntergang. Witzigerweise begegneten wir auf der Promenade eine Kollegin von mir und wir verpassten deshalb knapp den Sonnenuntergang. Zwar wusste ich, dass sie auf „GranCan“ war, aber nicht wo und wie lange. Für unser heutiges Abendessen hatte Olaf in einer Pizzeria einen Tisch reserviert. War wirklich sehr lecker dort. Im Nachhinein ärgerte ich mich, dass die Kollegin und ich uns nicht fotografiert haben. So verabredeten wir uns für morgen. Nach der Pizza gingen wir zurück zum Aussichtspunkt und aßen dort noch ein Eis. In dunkel gingen wir auf der Promenade zurück in unser Apartment. Es war ein sehr schöner erster Tag - hat mir sehr gefallen.
    Read more

    Frank B.

    „Nach dem Bad aß Sickerwasser“ du hast was nach dem Bad?😱🤭

    Guido Meyer

    Sickerwasser ist soooo lecker 🤤. Nein, das war wieder einmal die automatische Rechtschreibung. Ich sollte Korrektur lesen 😊

    Frank B.

    Der Atlantik war bestimmt kalt. Hoffentlich nicht immer so viel Wind.

    Guido Meyer

    Doch. Es war sehr windig und dadurch gab es das geliebte Sand-Peeling 🤪

    Olaf Brandenburg

    Der Wind war auch recht frisch, obwohl die ganze Zeit die Sonne geschienen hat. Erst wollte ich daher gar nicht ins Wasser. Aber es war gar nicht so schlimm, wie man es sich vorgestellt hat, auch nicht das Rauskommen 😉😁

     
  • Day3

    Sandsturm

    December 2 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Schon heute morgen war es recht windig. Wobei die Temperatur sehr angenehm war. So war der Weg an der Promenade zur „Bäckerei Zipf“ ein schöner morgendlicher Spaziergang. Die Strecke schien auch bei Joggern recht beliebt zu sein. Am Einkaufszentrum „Cita“ angekommen, zählte Olaf Unmengen von Kleingeld was er bei der Bäckerei loswerden wollte. Aber das Summe musste auf den Cent genau stimmen und deshalb brauchten wir die genauen Preise der Brötchen. Aber immer wieder stand jemand vor den Preisschildern, was bei Olaf etwas für Aufregung sorgte. Endlich waren wir dran, bestellten die Brötchen. Die Frau an der Kasse tippte alles ein und Tadaaa - die vorher abgezählte Summe stimmte. Der Tag war gerettet. Zurück ging es wieder auf der Promenade entlang. Manche Katze sonnte sich schon in der Sonne und der Wind blieb kräftig.

    Im Apartment angekommen, holten wir den Tisch vom Balkon rein und frühstückten an der offenen Balkontür. Das war ein schöner Moment. Danach besprachen wir, was wir die zwei kommenden Tage machen wollen. Zuerst stand die „Salzroute“ an. Aber die Busverbindung dorthin ist nicht gerade optimal und deshalb suchten wir uns etwas anderes. So kamen wir auf die Idee, morgen mit dem Bus nach „Puerto de Mogan“ zu fahren, uns den Ort anschauen und dann mit dem Bus weiter zum Bergdorf „Veneguera“. Von dort dann einen tolle Strecke zurück nach „Puerto de Mogan“. Aber heute ist heute und so ginge wir nach der Planung für morgen zum Strand.

    Schon auf dem Weg zum Strand fiel uns der kräftige, aber warme Wind auf. Man kann sogar sagen, dass es ein „leichter Sturm“ war. Natürlich war am „Kap“ die Fahne auf Rot - was sie wegen der dortigen Strömung immer ist. Viele Kitesurfer waren auf dem Wasser mit ihren bunten Schirmen unterwegs. Das Spiel auf dem Wasser wirkte wie ein Tanz. Bei passender Gelegenheit sprangen die Surfer, gezogen von Kitesegel, von der Welle ab hoch in die Luft. Man konnte förmlich den Spaß fühlen, den sie dabei erlebten.

    Etwas von „Kap“ weg entdeckten wir eine mit Steinen umzäunte Mulde. Dort legten wir uns hinein und sonnten uns etwas. An der Stelle trauten wir uns wegen der Nähe zum „Kap“ nicht ins Wasser und gingen nach ca. einer Stunde weiter und legten nach eine Weile unsere Sachen ab und gingen ins Wasser. Herrlich erfrischend, aber eine starke Strömung und der Wind trieben uns immer wieder ab. Außerhalb vom Wasser erlebten wir das reinste „Sandpeeling“. Wie feine Nadelstiche fühle es sich an. Wir trockneten uns im stehen, befreiten unsere vom Sand vergrabenen Sachen und gingen zu den mächtigen Dünen.

    Dort folgten wir den mit Holzpflöcken markierten Wegen und kamen zum Lager der „Kamel-Karawane“. Drei Tiere nutzten die Unaufmerksamkeit ihrer Treibers und frassen außerhalb des Geländes an den Büschen. Dem Ruf des Treibers folgend, gingen sie in der Aussenstall. Am Gebäude führte ein kleiner Weg hoch und konnten von dort in den Aussenstall sehen. Uns taten die Tiere sehr leid, die sich diesen wirklich sehr kleinen Bereich teilen mussten.

    Dann gingen wir wieder zurück durch die Dünen zum Strand und dort nahmen wir erneut ein Bad. Aber der Wind hatte bereits wieder kräftig zugelegt, dass schon allein das Stehen schwierig wurde. Wir zogen uns an und gingen dann wieder durch die Dünen zum „RIU-Palace“ um uns dort ein Eis zu kaufen. Lecker. Das aßen wir dann auch an dem dortigen „Mirador de las Dunas“. Mittlerweile wurde es mit dem Wind sehr unangenehm. Denn der Sand war überall. In den Augen, in den Ohren, im Mund. Wir konnten beim gehen nicht geradeaus schauen, ohne Sand in die Augen zu bekommen.

    Gegen 17:30 Uhr waren wir noch verabredet. Denn wir wollten uns noch kurz mit meiner Kollegin treffen, welche wir gestern hier antrafen. Wir quatschten eine Weile, machten ein „Beweisfoto“ und verabschiedeten uns. Denn beide reisen morgen wieder ab.

    Nun aber schnell nach Hause. Dort angekommen geduscht und ab zu Lidl. Wir brauchten etwas Öl für unsere veganeTortilla und noch ein paar andere Dinge. Wir kauften auch einen Wein aus Lanzarote und waren gespannt, wie der wohl schmecken würde. Wieder zurück das Abendbrot zubereitet und auf dem Balkon gegessen. Denn mittlerweile war es nicht mehr so windig. Der Wein aus Lanzarote war uns leider etwas zu süß.

    Auch heute war es wieder ein wundervoller Tag und haben insgesamt 21km zurück gelegt.
    Read more

    yvo leistikow

    Na hoffentlich gibt der Wind morgen ein wenig nach. Habt es ganz schön!! Auch wir hatten heut Sonne ☀️

    Frank B.

    Boa neee, diesen Wind kann ich ja garnicht ab, erst recht nicht am Strand 😠

    Olaf Brandenburg

    Hab heute auch schon ein paar mal gesagt: Frank würde jetzt schom wieder meckern und gehen 😅 Aber heute war es wirklich sehr dolle 🌪️

    2 more comments
     
  • Day4

    Karneval am Strand

    November 11, 2020 in Spain ⋅ ☁️ 20 °C

    1. Sonnenaufgang bewundert
    2. Einkaufen bei Lidl
    3. Frühstück mit Meerblick
    😂
    Heute war es teilweise bewölkt aber dafür wehte nur ein recht leichter Wind und ich brach auf, um den letzten der drei neuen Wege durch die Dünen zu erkunden und dieser führt genau durch die Mitte des Naturschutzgebietes. Kaum war ich auf diesem Weg, kam mir ein älterer Herr entgegen und sprach mich sofort auf deutsch an, ich solle nicht vom offiziellen Weg abweichen. Es sind gerade die Parkwächter unterwegs und kontrollieren, dass niemand die offiziellen Wege verlässt und wenn man dabei erwischt wird, kann es zu einer Geldstrafe kommen. Ich bedankte mich höflich und versicherte, ich werde den offiziellen Weg nicht verlassen. Ein Stück weiter des Weges kamen mir tatsächlich zwei Parkranger entgegen (ein Mann und eine Frau) und winkten mir zu. Ich winkte zurück und fragte, ob ich hier laufen darf. Sie lachten und versicherten mir, dass ich mich auf einem offiziellen Weg befinde und lobten mein vorbildliches Verhalten 😅 Sie wünschten mir noch einen schönen Tag und das wünschte ich ihnen auch. Ab jetzt begegnete mir vorerst niemand mehr. Dafür vielen mir interessante Kotspuren auf und diese kamen mir sehr bekannt vor. Ich überlegte und dann viel es mir ein: Kamelkot könnte das sein! Aber von Kamelen in den Dünen von Maspalomas habe ich noch nie gehört. Ich weiß, dass es im Barranco de Fataga in den Bergen oberhalb von Playa del Inglés eine Kamelfarm für Kamelsafaris gibt. Als ich vor 3 Jahren mit Guido Gran Canaria durchwandert habe, sind wir durch den Barranco de Fataga gelaufen und dort haben genau solche Kotspuren gesehen und bald darauf kamen wir an der Kamelfarm vorbei. In meinen Überlegungen vertieft, ging ich erstmal weiter. Es dauerte nicht lange und es kam mir dann tatsächlich eine kleine geführte Kamelkaravane entgegen 😳 Der Kamelführer gab mir noch den Hinweis, ich solle den Weg nicht verlassen, wegen Kontrolle und wenn ich auch eine Kamelsafari machen möchte, solle ich den Weg bis zum Ende gehen, dort wäre die Kamelfarm. Ich bedankte mich und ging weiter und am Ende des Weges stieß ich tatsächlich auf die Kamelfarm🐪🐪🐪 ich bewunderte etwas die schönen Tiere und ging den Weg bis zum Abzweig Richtung Strand zurück, da ich noch ins Wasser wollte. Zweimal wurde ich untwegs noch gewarnt, nicht den offiziellen Weg zu verlassen, wegen Kontrolle 🙄 So langsam weiß ich es ja aber es ist ja nett gemeint ☺️ Am Strand angekommen, staunte ich erneut nicht schlecht. War es in den zwei Tagen zuvor am Gaybeach nur mäßig voll, war heute richtig viel los. Und was sollte von einigen die seltsame Strandbekleidung??? Es wurde zudem gesungen und gejohlt und getanzt. Ich dachte, nanu es ist doch kein Gaypride. Dann viel es mir ein: Heute ist ja der 11.11. und Karnevalbeginn!!! Man sah Engelchen und Teufelchen, knapp bekleidete Matrosen, eine "sexy" Krankenschwester mit Vollbart und diverse Trümmertunten. Nachdem ich meinen ersten Schock überwunden habe, dachte ich erstmal, dass das zu Coronazeiten aber nicht richtig ist, von wegen Party am Strand und so. Aber was solls... und ich habe mir ein Stück abseits einen Liegeplatz gesucht. Allerdings auch nicht zu weit weg, weil ich das bunte Treiben auch etwas beobachten wollte. Mir viel auf, dass sich doch meistens zwischen den feiernden Gruppen einigermaßen Abstand befand und irgendwie kam es mir dann gar nicht mehr so schlimm vor. Es war auch irgendwie mal wieder schön, in diesen Zeiten mal wieder fröhliche, ausgelassene und bunte Menschen zu sehen. Ich blieb eine Weile und war einmal im Wasser, wobei es bei wolkigem Wetter nicht ganz so schön ist zu baden. Dafür war auch keine starke Strömung mehr und nur leichte Wellen. Es wehte auch zum ersten Mal seit dem ich hier bin die grüne Flagge. Gegen 16:30 Uhr wurde mir dann kühl und ich trat den Rückweg an, wie viele andere auch. Heute ging ich mal nicht an der Promenade zurück, sondern durch den Ort. Zufällig kam ich an den zwei Appartementhäusern vorbei, die ich bei meiner Reiseplanung auch in die engere Wahl einbezogen hatte und ich bin froh, dass ich mich für das "Los Ficus" entschieden habe. Das "Strelizia" und das "Amazonas" haben mir von außen gar nicht gefallen und sind komplett eingebaut von anderen Appartementhäusern und vom Balkon schaut man direkt auf das nächste Gebäude. Also mal wieder alles richtig gemacht 😁 "Zu Hause" angekommen, habe ich das Abendessen zu bereitet und es gab Spinatbratlinge und Salat 😋
    Schritte: 30.487
    Read more

    Guido Meyer

    Und immer schön auf dem offiziellen Weg bleiben 🤪

    11/12/20Reply
    Guido Meyer

    Ja es ist schön, fröhliche und bunte Menschen zu sehen. Aber leider war auch solch ein Verhalten schuld daran, dass die Infektionen auf den Kanaren gestiegen sind.

    11/12/20Reply
    Frank B.

    Ok, scheinbar wird wirklich strenger kontrolliert. Ist ja auch gut so. Von wegen feiern...die Infektionen kamen von Festlandspaniern zurück, die ohne Ende in Las Palmas in den Clubs gefeiert hatten. Am Strand, mit ein bisschen Abstand und Disziplien sehe ich da kein Problem

    11/12/20Reply
    2 more comments
     
  • Day1

    Endlich geht es los!

    November 8, 2020 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Nun ist es endlich soweit: Heute geht es los und es gibt kein Zurück mehr.
    Am frühen Morgen habe ich mich zu Hause von meinem geliebten Mann Guido und unsrem Hund Spooky verabschiedet. Um 05:06 Uhr nahm ich die Regionalbahn von Charlottenburg zum gerade neueröffneten Berliner Flughafen BER. Dort war alles sehr entspannt und sehr wenig los. Mein erster Eindruck vom neuen Flughafen war sehr gut. Ohne Wartezeiten konnte ich schnell meinen Koffer aufgegeben und durch die Sicherheitskontrollen war ich auch schnell durch. Die Maschine von EasyJet nach Gran Canaria war recht voll und fast ausgebucht. Mit leichter Verspätung sind wir dann um 7:50 Uhr gestartet. Der Flug war sehr ruhig. Kurz nach zwölf Ortszeit sind wir dann auf GranCan gelandet. Bei der Einreise musste dann ein vorher per Anmeldung generieter QR Code vorgezeigt werden und es wurde Fieber gemessen... Zum Glück hatte ich keins 😅 Koffer kam auch schnell und dann ab zum Linienbus nach Playa del Inglés. Auch hier hatte ich keine große Wartezeit und eine gute halbe Stunde später war ich schon bei meiner Unterkunft "Apartamentos Los Ficus". Ich wurde freundlich empfangen und konnte mein Appartement im 4. Stock Nummer 46 beziehen. Es hat mir gleich sehr gut gefallen. Es hat ein Wohnraum mit Balkon und seitlichen Meerblick, ein großes Schlafzimmer, eine kleine Küche und ein gutes Bad. Nach dem Auspacken ging ich erstmal zum Einkaufen, um einen Grundstock an Lebensmitteln zu besorgen. Zurück im Appartement alles verstaut, kurze Pause und dann einen längeren Spaziergang an der schönen Promenade "Paseo Costa Canaria" bis zu meinem geliebten Aussichtspunkt an den Dünen von Maspalomas. Unterwegs viel mir auf, dass viele von den großen Hotels geschlossen haben und auch viele Geschäfte, Bars und Restaurants. Auch das ist Covid19 geschuldet. Es sind zwar einige Touristen da aber für diese Jahreszeit doch recht wenig, ist doch Herbst und Winter eigentlich Hauptreisezeit auf den Kanaren. Zurück im Appartement schnell ein kleines Abendrot zubereitet (Baguettes mit frischen Tomaten und veganen Käse in der Mikrowelle etwas angewärmt, Oliven und eine Dose Bier) und im Fernsehen Tagesschau und "The Voice of Germany" geguckt und dabei zum Schluss eingeschlafen... Es war halt ein langer und aufregender Tag...
    20.321 Schritte
    Read more

    Martina Glimm

    Ich beneide dich 😘

    11/9/20Reply
    Guido Meyer

    Wie gerne wäre ich mitgekommen. Aber so ist es auch ok 😊

    11/9/20Reply
    Doris Budnick

    Schön, dass es doch noch gelungen ist. Viel Spaß 🤗

    11/10/20Reply
    6 more comments
     
  • Day1

    KASBAH Center

    October 28 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

    Ich musste meinen Plan für die Überraschung mit Berni schmieden. Hatte ja schon ein paar Bilder von den Dünen geschickt und meine Google-Standort geteilt und sein Hotel „Las Arenas“ ausgekundschaftet. Er hatte Verdacht geschöpft, aber glauben konnte er es nicht, dass ich auf der Insel bin. Am Kasbah wollte er Abendessen und dort wartete ich 45min vergeblich auf ihn. Ich hatte es aus dem Telefonat missverstanden, er ging ins Yumbo zum Chinesen. Zum Glück hatte er mich nochmal auf Whatapp angerufen. Also bin ich von der Kasbah zum Yumbo im Schnellschritt gelaufen.Read more

  • Day2

    Frühstück Las Arenas

    October 29 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Berni hat mich zum Frühstück eingeladen. Thomas, seinen Reisepartner konnte ich nun auch endlich mal kennenlernen. Die Beschreibung des Hotels von Rudi hatte teilweise zugetroffen, aber so eine verkommene Bruchbude wie es immer geheißen hatte, war es nicht. Der Ausblick vom Balkon war so einigermaßen mit etwas Meerblick.Read more

  • Day12

    Maspalomas ¡Olé!

    November 19, 2020 in Spain ⋅ 🌙 20 °C

    Heute nach dem Aufstehen zunächst das übliche Programm ☺️ Anschließend fuhr ich wieder mit dem Bus nach Maspalomas, um dort an der Promenade bis nach Meloneras zu spazieren. Hier ist alles luxuriöser und schicker als in Playa del Inglés und hier befinden sich auch die Luxusboutiquen. Im Shopping-Center von Maspalomas haben viele Geschäfte geöffnet und so langsam weden überall Lichterketten und die Weihnachtsdeko angebracht. Wirkt etwas komisch bei ca. 28 Grad 😅 Weiter an Promenade kam ich am "Punta Mujeres" vorbei. Hierbei handelt es sich um eine kleine archäologische Ausgrabungsstätte einer Küstensiedlung der Ureinwohner Gran Canarias. Außer ein paar umzäunte Mauerreste und ein paar Informationstafeln ist allerdings nicht viel zu sehen. So langsam kam bei mir die Strandlust hoch und so kehrte ich wieder Richtung Leuchtturm um. Am Strandanfang kam ich an einer tollen Sandskulptur vorbei, einem Schwertfisch mit der Aufschrift Maspalomas 2020. Toll was die Künstler so aus Sand alles modellieren können 👍 Inzwischen wehte der Wind wieder kräftiger und mir war schon klar: Das bedeutet wieder viel Sand auf dem Strandtuch und kostenloses Sandpeeling 😂 Durch den Wind war heute auch das Meer wieder etwas unruhiger mit Wellen und einer deutlichen Strömung. Es wehte wieder die gelbe Flagge. Trotzdem war es wieder herrlich am Strand und im Wasser. Heute bin ich nur bis 17 Uhr am Strand geblieben, da der Wind zum späten Nachmittag etwas kühler wurde. Außerdem war es auch mal schön, im Appartement anzukommen und es ist noch nicht dunkel. Zum Abendessen gab es wieder vegane Merguezwürstchen und Bulgursalat. Im Fernsehen kam "Harry Potter und der Orden des Phönix" und so ging wieder ein schöner Tag zu Ende...
    Schritte: 27.358
    Read more

    Guido Meyer

    Klingt nach einem sehr entspannten Tag 😊

    11/20/20Reply
    Frank B.

    Ach man immer dieser blöde Wind, na weißte ja, dass ich dann immer mecker 🧐🤪 Schönes Video, ich hoffe du hast dem Musiker was gegeben, denn....du kamst ja nicht VOM Strand sondern wolltest noch ZUM Strand. Von daher gilt die Standardausrede nicht 🤷‍♂️😂🤣😂

    11/20/20Reply
     
  • Day2

    Zwischen Playa del Ingles und Maspalomas

    November 22 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute morgen beim aufstehen war das Wetter sehr bedeckt und sah nach Regen. Trotzdem sind wir nach einem ausgiebigen Frühstück zum Strand gefahren. Dieses Mal haben wir für den Hinweg den Shuttlebus des Hotel genutzt.

    Am Strand waren wir überrascht wie schön das Wetter doch geworden ist und haben die Zeit für ein ausgiebiges Sonnenbad genutzt.

    Nach einer kleinen Stärkung mit einem leckeren Stück Kuchen haben wir uns am Strand entlang Richtung Dünen/ Leuchtturm von Maspalomas gemacht.
    Read more

  • Day1

    Maspalomas Dünen

    November 21 in Spain ⋅ ☁️ 21 °C

    Natürlich mussten wir in die Dünen. Nach einem so langen Tag hat es aber nur für den Anfang der Dünen gereicht, morgen wollen wir weiter rein laufen.

    Jetzt geht es zurück zum Hotel. Der Rückweg war dann deutlich einfacher als der Hinweg.Read more

  • Day1

    Wiedersehen auf Gran Canaria

    December 12, 2020 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Alex kommt mit einer Stunde Verspätung auf Gran Canaria an. Die Strecke zu unserem Appartement in Playa der Ingles ist mit unserem grauen Mietpolo in 20 Minuten zurück gelegt. Unser netter Airbnb-Vermieter erwartet uns schon. Die Wohnung ist schön, bis zum Strand sind es nur fünf Minuten zu Fuß. Leider darf wegen Corona der Pool nicht genutzt werden. Wir machen einfach mal Urlaub ohne Programm! Eigentlich ist das hier der Touri-Hotspot, doch aktuell ist fast nix los und viele Geschäfte und Restaurants sind geschlossen. Die Sonnenbrillen- und Gürtelverkäufer stürzen sich also auf die wenigen Touristen.
    An unserem ersten Abend gönnen wir uns einen Besuch im parque romántico, laut TripAdvisor das zweitbeste Restaurant hier. Wir bekommen auch ohne Reservierung einen Tisch und genießen ein vorzügliches Essen und dazu einen ausgezeichneten Wein. Es tut gut, Corona ein paar Stunden ausblenden zu können.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Playa de Bahia Feliz, Q24024507