Spain
Porto de Combarro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Pontevedra…

      April 29, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

      Tag5, heutiges Etappenziel Pontevedra. Nach gemütlichen Start um 08.30 Uhr verlief der Weg zu Beginn einmal mehr über altbekanntes Terrain, Asphalt natürlich. So ging es anfangs über Schnell- und kleine Landstraßen, bis wir schließlich auf Waldwege trafen, sowie durch gemütliche Dörfer wandern durften. Die Strecke insgesamt war heute sehr schön und Pontevedra eine besonders sehenswerte Stadt.
      Später am Abend trafen wir Paco und Janice, zwei weitere Caminofreunde. Gemeinsam ließen wir den Abend in Pontevedra ausklingen.
      Daher heute nur ein kurzer Footprint…, lassen wir die Bilder sprechen.
      Read more

      Traveler

      Pontevedra war eine schöne Stadt. Schönen Weg heute.👣👣👣

      4/29/22Reply
       
    • Day22

      Combarro to Armenteira

      October 3, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      We stopped for brunch before the hill. Tortilla Español. This time I shared with Sharon and we still had leftovers for later. Combarro is also known for fishing and horreos.

      Then we started to climb. And climb. We went from sea level to over 450m elevation. Basically uphill for about 9 km. We had some lovely views, but it was challenging.

      We arrived at Armenteira, checked out the Monastery, then checked into the Municipal Albergue. Not fancy today.

      Tomorrow will be almost all downhill.
      Read more

      Traveler

      Uphill is good. Have an extra cervasa.

      10/3/22Reply
      Traveler

      Yes, I did.

      10/3/22Reply
       
    • Day153

      Horreos und ein paar Kuscheleinheiten

      November 13, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

      Das Fischerdorf Combarro ist bekannt für seine kleine süße Altstadt und für die vielen Horreos direkt am Strand. Horreos sind kleine Getreide- oder Fischspeicher auf Stelzen, die meist mit einem Kreuz geschmückt sind.

      Bei einer Pause haben wir kuschelbedürftigen Besuch bekommen. Der schöne weiße Kater hat sich ein paar Streicheleinheiten abgeholt und wir alle haben es sehr genossen. Nach einer halben Stunde hat er sich geputzt und ist weiter gezogen.... Gefühlt hatten wir einen kurzen Besuch von Smörrebröd. 😍
      Read more

      Traveler

      Super schöne Bilder! Und was für ein tolle Trompetenbaum!!

      11/14/22Reply
       
    • Day7

      Day 7 - Saxamonde to Pontevedra

      July 3, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 77 °F

      What a glorious day!

      After a wonderful evening and restful sleep we left with goals in our mind and dreams of being closer in our heart. We got away about 7:40 and were rocking a pretty good pace when we stopped for lunch at 11:00 am.

      On the way we saw many of our Camino friends and met many more. It’s great how they will pass us and we will greet each other and later on, we will pass them and greet each other.

      Today was one of the most beautiful days on the Camino as we went through many picture perfect locations and ate at a couple of scenic places. We will do so again tonight in the beautiful town center of Pontevedra, Spain.

      A very special part of the Camino Portugues is a picturesque babbling brook you can choose to walk along as opposed to the traditional route. It’s called the C. Complementario. It’s 1.3 km further, but why not. So we did. Absolutely well worth the extra kilometer. It was cool under the trees and walking next to the river for about an hour as we wound our way to Pontevedra. We even passed a special tree all roped off. See the pics. I don’t know why it was special, but we had to stop and look.

      We finally wound our way through Pontevedra into the old town past the beautiful Cathedral and other sights. We even got a pilgrim stamp in the Cathedral.

      After going into the Cathedral and saying a small prayer of thanks for such a wonderful day and that my feet held up, and praying they hold up until the Camino is complete, we continued on to our hostel for the night overlooking the old town.

      We look forward to tomorrow with great trust in God that we will complete that goal and each one thereafter until we reach Santiago. Your thoughts and prayers are very much appreciated and our prayers are being answered.

      Until tomorrow,

      BUEN CAMINO!

      15.8 miles/ 41,000 steps
      Read more

      Traveler

      Buen Camino!💒

      7/3/22Reply
      Traveler

      ❤️

      7/3/22Reply
      Traveler

      😄❤️

      7/3/22Reply
      Traveler

      👌

      7/3/22Reply
       
    • Day43

      Nette Unterbringung in Pontevedra

      November 10, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

      Abends in Pontevedra fuhr ich Omar über den Weg und wir kamen ins Gespräch...
      Ich fragte ihn nach einem ruhigen Zeltplatz und nach 5min standen wir vor seinem Haus mit großem Garten.
      Er lud mich auf der großen Wiese zum übernachten ein, wir saßen zum Bierchen, Abendessen und Frühstück zusammen und ich konnte mein Rad zur Stadtbesichtigung unterstellen.
      Was für eine Gastfreundschaft 😊
      Muchas gracias por la hospitalidad!
      Read more

      Traveler

      Das sieht klasse aus!

      11/12/22Reply
      Traveler

      Die Gastfreundschaft ist beeindruckend. 🤗

      11/12/22Reply
      Traveler

      immer schön wenn man so nette Menschen trifft!

      11/12/22Reply
      Traveler

      traumhaft... so muss Fahrradreisen "laufen" 💫

      11/12/22Reply
       
    • Day21

      Pontevedra 2

      October 2, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

      We walked a bit more, checked out the path for tomorrow. We get to start with a lovely bridge across the Rio Lerez (Ponte do Burgo). Then we strolled through a flea market. Luckily nothing I need.

      We made sure to have a nice meal before siesta. Thanks to Katharine W, we went to Il Piccola and had a great time.
      Read more

    • Day4

      Redondela - Pontevedra

      August 31, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      Nach dem Aufstehen aßen wir unser Müsli, wuschen das Geschirr ab und verließen die Wohnung. Die eine Wanderin hatte ihren Rucksack schon an der Tür abgestellt, damit der Transporteur ihn zum nächsten Ort bringt und auf dem Kärtchen stand „Pontevedra“ - nun ja, eventuell sehen wir sie ja wieder. Der Mann aus dem anderen Zimmer sprach kein Wort, grüßte nicht, pinkelte im Stehen und ließ den Klodeckel oben. Den wollten wir nicht wieder sehen.

      Heute wird ein guter Tag - das wussten wir. Zuerst verließen wir die Wohnung, wobei wir noch kurz die Vermieterin trafen. Dann gingen wir ein Stück zurück in die Stadt, um wieder auf dem Jakobsweg zu kommen. Dabei trafen wir erneut andere Wanderer oder Pilgerer. Auf dem Weg aus der Stadt heraus, kamen wir an einem alten zerfallenen galicischen Kornspeicher - Hórreo vorbei. Ein Hórreo ['oreo] (von latein.: horreum und mitunter auch „Hórrero“ geschrieben) ist ein traditioneller Speicherbau für Feldfrüchte (z. B. Mais), wie er vornehmlich in Nordportugal als espigueiro (von portugiesisch espiga = „Ähre“) und in den spanischen Regionen Asturien, Galicien, Kantabrien, Navarra und im Norden der Provinz León zu finden ist. In der Funktion entspricht er dem bayerisch-österreichischen Getreidekasten. Die kleineren Hórreos wurden meist von nur einer oder zwei Familien genutzt; die längeren Exemplare waren jedoch in der Regel dörfliche Gemeinschaftsspeicher. (Quelle: Wikipedia https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hórreo). Aber auch an dem Viadukt Pontevedra kamen wir vorbei, wo wir gestern Abend noch eine Zug haben darauf fahren gesehen - quer über die Stadt. Schon spektakulär

      Auf kaum befahrenen Asphaltstraßen gingen wir durch landschaftliches und urbanes Gebiet. Immer wieder vor und hinter uns Pilger-/Wanderscharen von bunten und Teil laut sprechenden Menschen. Das war uns etwas unangenehm und freuten uns immer, wenn wir den Abstand zu den anderen verringern konnten. Hin und wieder kamen wir auch an Straßenstände vorbei, wo entweder Obst oder Souvenirs vom Jakobsweg verkauft wurden. Es gab auch an diesen Ständen Stempel und so hatten wir schnell 500% der nötigen Tagesstempel zusammen 😂 und natürlich kauften wir auch kleine Pilger-Souvenirs ☺️.

      In der Albergue „A Filla do Mar“ bei „Arcade“, tranken wir einen Kaffee, Orangensaft und aßen Toast mit Tomate. Das war lecker. Dann ging es Richtung „Ponte Medieval de Pontesampaio“ weiter. Dabei handelt es sich um eine alte Steinbrücke. Diese bemerkenswerte Zehn-Bogen-Brücke, die die Gemeinden Pontevedra und Soutomaior verbindet, war der Ort, an dem die letzte Schlacht gegen Napoleons Armee in Galicien ausgetragen wurde. Es geschah während des Unabhängigkeitskrieges, am 7. und 8. Juni 1809, und dann wurde das VI. Korps der Grande Armée unter dem Kommando von Marschall Michel Ney, Herzog von Elchingen, dauerhaft besiegt und damit die französische Besatzung in Galicien beendet. Die Brücke mittelalterlichen Ursprungs gibt der Pfarrei Pontevedra Ponte Sampaio ihren Namen, die sich in der Mündung des Flusses Verdugo in dem Río de Vigo befindet. Der hier ausgetragenen Schlacht gingen der Aufstand in Vigo und die Vertreibung der einfallenden französischen Truppen unter der Führung von General Chalot voraus. (Quelle: https://turismoriasbaixas.com/en/recursopan1?co…)

      Schon auf dem Weg hin zu dieser Brücke, gab es herrlich Ausblicke in die große Bucht. Und wenn man genau am Ufer vor der Brücke steht, erscheint sie schon fast majestätisch. Über ihr fuhren auch noch Autos und das ging immer nur in eine Richtung. So dass sich dann jeweils an der anderen Seite ein paar Autos stauten. Dahinter ging es etwas bergauf durch das Örtchen und dann gleich wieder in einen Wald. Auch in dem Wald gab es Stände mit Verkäufern und bei einem haben wir uns Armbänder gekauft und dort eine Pause gemacht, weil es dort chillig war und der Verkäufer zwei süße Hunde hatte.

      Kurz darauf lichtete sich der Wald und wir kamen an eine Baustelle. Hier wird offenbar eine neue große Straße gebaut und dafür musste viel Wald gerodet und der Boden platt gemacht werden. Dahinter kamen wir in den Ort „Santa Marta“ mit einer kleinen Kapelle und Stempel darin. Die Pilger und Wanderer stauten sich in und vor dem kleinen Gebäude.

      Alsbald gab es erneut zwei Möglichkeiten auf dem Jakobsweg zu gehen und wir entschieden uns für die etwas längere, aber in einen grünen Tal verlaufende Alternative. Die kannte ich auch noch nicht, denn ich bin immer die Strassenvariante gegangen. Durch das Tal und an dem kleinen Bach entlang zu gehen war herrlich und wunderschön. Nach ca. 45 Minuten trafen wir wieder auf den Hauptweg und der Lautstärke der Straße. Wir näherten uns unserem heutigen Ziel „Pontevedra“. Wir kamen an der offiziellen Herberge vorbei, wo ich bereits zweimal genächtigt habe. Dort holten wir uns auch einen Stempel ab. Weiter in die Stadt hinein und es wurde richtig quirlig. Überall wuselten Menschen und Autos herum. Wir kamen an der Kirche „Igrexa da Virxe Peregrina“. Ein (große) Kapelle mit Buntglasfenstern und muschelförmigen Grundriss, die von Pilger:innen auf dem Jakobsweg besucht wird. Auch hier holten wir uns einen Stempel ab. Weiter durch die Altstadt zu unserer Unterkunft „Acolá Rooms“. Wir checkten ein und ruhten uns etwas aus. Dann gingen wir erneut in die Stadt, um uns die Sehenswürdigkeiten anzusehen.

      Zuerst zur Kirche „Iglesia de Santa María la Mayor Real Basílica de Santa María a Maior“, wo wir für 1€ pro Person den Turm besteigen konnten. Die älteren Damen beim Ticketverkauf freuten sich auf uns und waren sehr freundlich in ihrer Art. Oben gab es einen schönen Überblick über „Pontevedra“. Dann kurz um die Ecke, wo wir zu Abend essen wollten. Aber da war noch zu. Dann weiter wieder zurück zur „Muschelkirche“ und auch dort für 1€ nach oben bis unterhalb im Kuppeldach - leider nicht außerhalb darauf. Neben der „Muschelkirche“ war das „Convento e Igrexa de San Francisco“. Auch das sahen wir uns an und was sieht man in diesen Kirchen immer - viel Leid von Jesus und der anderen Heiligen. Das kann einen ganz schön schwermütig machen. Noch eben kurz die „Ruínas de San Domingos“ angeschaut. Nun wurde es aber Zeit und wir gingen zurück, wo wir zu Abend essen wollten. Ein veganes Restaurant. Es hatte geöffnet, aber es war leider alles ausgebucht. Dann eben Plan B. Wir in den Supermarkt, Brot, Oliven, Humus, Tomaten, Gaspazo und Bier gekauft. Im nahegelegenen Park aßen wir zu Abend. Meine Stimmung war mittlerweile nicht mehr so gut, weil wir keinen Platz im veganen Restaurant bekommen haben. Aber trotzdem war es ein schöner Tag gewesen und es werden noch weitere schöne Tage kommen.

      Tagesetappe: 22,5km mit Stadtrundgang 30km
      Read more

      Traveler

      Ich habe heute erst entdeckt, dass ihr wieder unterwegs seid. Ich freue mich immer über eure tollen Beschreibungen und Fotos und wünsche euch noch eine schöne Zeit und Buon Camino!

      9/1/22Reply
      Traveler

      Hey - schön das du uns wieder begleitest 😊

      9/1/22Reply
      Traveler

      Scheint ja ordentlich was los zu sein auf der Strecke. Dabei heißt es doch “am liebsten nix mit Menschen” 😂🙋‍♂️

      9/1/22Reply
      Olaf Brandenburg

      Ja furchtbar vor uns Menschen, hinter uns Menschen… haben die nichts besseres zu tun als pilgern zu gehen? 🤪

      9/1/22Reply
       
    • Day9

      Pontevedra to Caldas de Reis

      July 4, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 63 °F

      After a restful sleep at Casa Sara, we were up early and walking by 6:00 am. At 63 degrees and breezy, the weather was lovely for our brisk pace. I think we made 21 kilometers in 6 hours. We finished walking just as the temperature reached 70. Perfect day, perfect walk.
      The entire day was pine forest paths and gravel or dirt roads with beautiful eucalyptus trees. We had very few encounters with auto traffic. We saw lots of pilgrims, again some we have already met. Our last 2 kilometers was with John and Brenda from Ireland. He started walking in sandals like Charles is now wearing. I am starting to doubt the necessity of close-toed shoes!
      We soaked our feet in the hot waters that make Caldas de Reis famous. There was a free pool for pilgrims.
      We had dinner tonight with the nurse, her sisters, partner, and friends. It was lovely to know more about them. French, English, and Spanish languages all represented. Our waiter was continually confused!
      Three more days to Santiago!
      Read more

      Traveler

      👏

      7/5/22Reply
      Traveler

      ❤️

      7/5/22Reply
       
    • Day22

      Camino Portuguese Day 12

      October 3, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

      After a day of rest we were ready to walk some more, though a bit apprehensive about the upcoming hill and heat.

      In the evening we went to a nearby park for a bit, but mostly relaxed. Not as relaxed as the three pilgrims in the photo.

      This morning we actually started in the dark, about 7:30. Sunrise is 8:30. But Pontevedra is well lit. No problem finding our way.
      Read more

      Traveler

      Nope. Not serious ones at least; flip flops and bare feet?

      10/3/22Reply
      Traveler

      That would probably be after a day of hiking boots.

      10/3/22Reply
       
    • Day23

      Camino Portuguese Day 13

      October 4, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Yesterday afternoon we were watching what looked like a tractor inspection in the parking lot by the albergue. All small tractors, not like the big ones at home.

      Then we went to a Pilgrim Blessing at the Monastery. I read this story in my guidebook:

      “The Cistercian monastery was founded by a knight called Ero in the 12th century. According to a popular legend, Ero went for a walk in the woods one day and came upon a bird singing so beautifully that he fell into a trance which lasted for 300 years. The monastery was abandoned in 1837; restoration began in 1963, and in 1989 Cistercian nuns moved in.”

      The nuns we saw ranged in age from about 25 to 85. It was a nice service with the nuns singing and then saying the blessing in several languages.

      We got some more sugar packet wisdom this morning. I took a screenshot of the google translation.

      Here’s what the guide book says about today’s walk:

      “This is a stunning stage that follows the Ruta de la Piedra y del Agua (‘stone and water route’), passing 51 ancient mills and cascading falls. It then accompanies the River Umia, passing albariño grapevines and fields before reaching the Ría de Arousa and Vilanova de Arousa.
      Read more

      Traveler

      Gotta love Einstein 🙃

      10/4/22Reply
      Traveler

      Smart guy.

      10/4/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Porto de Combarro

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android