Here you’ll find travel reports about Badajoz. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day26

    Day 26: Exploring Mérida

    March 13, 2017 in Spain

    Shandos managed to get up early and visit the local supermarket, so we were both well fed and relaxed by the time we headed out. Lots of ruins to check out today!

    First up we headed to the Circus Maximus which was right near our apartment, and bought ourselves a combination ticket which grants access to the five main ruins of the town. The Circus Maximus is the horse racing circuit (think Ben-Hur chariot racing), and it's still remarkably well-preserved - apparently the best preserved one outside of Italy. It's 400 metres long, 60 metres across and on race days would've held up to 60,000 spectators which surely would've been everyone in town.

    I should note that the town itself was founded around 25 BC by Emperor Augustus, and was originally called Augustus Emeritus - built to house former soldiers from his legions during the conquest of Spain. It was actually the capital of Lusitania province, an area that covers basically the south-western quarter of modern Spain and Portugal. So a pretty important city back in the day.

    Next up we walked over to the amphitheatre and theatre, both of which are still standing and incredible. The amphitheatre is a lot like the Colosseum in Rome, though smaller, and the theatre is modelled after one in Pompeii (that also still exists). Both seemed very large for the size of the city, holding around 15,000-20,000 spectators, but I guess it shows the importance of theatre and spectacle.

    The amphitheatre would hold gladiator bouts and show "hunts" (eg two men vs a lion), while the theatre was for plays, comedies and so on. Again both were really well preserved, and with lots of good information signs in English, Spanish and Portuguese. There was a large museum holding a bunch of statues and stuff as well, but it was closed on Mondays so we couldn't go in.

    Outside we stopped at a cafe for a lunch baguette (though our intended quick lunch became a long lunch when our food took 40 minutes to materialise), then headed across town to check out a few other things. We saw a snow well, which is where snow (or probably large ice blocks, I was dubious of the translation) was kept during summer, along with some partially buried manor houses, thermal baths, a ridiculously long low bridge over the main river (760 metres long!!), and the original main entrance gate to the city. There's now a small fortress there called the Alcazabar, as it was built by the Arabs after their conquest in the 800s.

    After a long day we headed back to our apartment for a rest, though we headed back out soon afterwards to give Schnitzel a run around. Poor little guy had been confined to the apartment all day while we'd been exploring! Spent the rest of the afternoon/evening in the apartment doing work. I was feeling inspired and put together a video of the past two days!

    It's also time now that I can reveal my secret new project - aiming to visit every UNESCO World Heritage Site in the world, and doing brief YouTube videos on each one. I've so far done Seville, Cordoba, Ubeda/Baeza and was finishing up today on Merida. Still need to do Alhambra and the dolmens of Antequera, and then keeping up to date on the future ones we visit! Spain has the third-most sites behind only Italy and China, so I'll be very busy for a while! I don't know whether I'll actually finish the journey as there are some extraordinarily difficult ones (Yemen, Saudi, Syria, Libya, Niger to name a few), but it'll be fun and exciting seeing how close I can get!
    Read more

  • Day27

    Day 27: More of Merida

    March 14, 2017 in Spain

    Much quieter day today. We actually slept in by accident, and didn't get up until nearly 10am! Weather outside has turned again, it's now quite chilly and very windy. We hung around the apartment for the morning doing various project work, then had lunch and headed for the Museum that had been closed yesterday.

    It was quite interesting and well done, lots of stuff to see and plenty of signs in English and Spanish again. Original sculptures from the buildings outside, as well as mosaic floors that had been recovered from various villas around the town. Also a very large collection of coins with the different emperors on each one, again in great condition.

    Afterwards we headed out into the super-quiet centre of town (siesta time, so everything was shut), and made our way over to the Church of Santa Eulalia. Apparently this is the spot where Saint Eulalia was martyred during the Christian purges of the late Roman empire. She was supposedly buried here and a chapel set up over the top, but her remains are long gone and there's now only various tombs from the last couple of thousand years under a large gothic church.

    If that sounds interesting, well, unfortunately it wasn't. There was a huge amount of information entirely in Spanish, and the section where you could go into the crypts under the church and directly see the graves from Romans, Visigoths, early Christians and then Muslims just felt odd. Mainly because we were just underneath a false floor for the church above, and the giant gothic pillars looked perhaps a little less sturdy than you'd hope.

    Back to the apartment where we brought Schnitzel downstairs and took him around the nearby park. Happy to get outside, but not as excited as he was yesterday. We didn't stay out for too long though, as the wind had shifted direction and now smelled distinctly of "fertiliser".

    Upstairs to the warmth where we kept working, watched some football and had a Skype session with mum before heading to bed around midnight.
    Read more

  • Day25

    Day 25: Northwest to Mérida

    March 12, 2017 in Spain

    Long day of travelling today. We chilled out in our apartment for the morning, doing a little more work. Shandos grabbed us some breakfast from a different nearby bakery to yesterday, and Schnitzel got a short walk.

    Set off from our apartment around midday, and this time had no difficulty navigating out of town. Slightly annoyed that our car had been in an underground carpark for two days, I paid 35 euros before loading up and exiting, only to have the boomgate automatically lift up as we approached! Could've saved ourselves $50 if we'd known - alas.

    We were heading northwest towards the small city of Merida, where a huge complex of Roman ruins awaited us. But first, a 4 hour drive. The first couple of hours passed very quickly on the freeway back to Cordoba, but after this we were on second-rate country roads. Filled up with fuel and snacks, and eventually stopped for lunch at 2pm at a random hotel and restaurant that appeared in the middle of nowhere. Decent tapas too - had some fried chorizo, french fries, and croquettes which are surprisingly common here.

    Arrived in Merida around 5pm which was a bit of an issue since our Airbnb hosts were on a weekend away and wouldn't be back until 8:30pm (we were aware of this when we booked). Since some of the Roman ruins were unfenced and unticketed, we took advantage of the last couple of hours' sunlight to check out the enormous aqueduct which stands about 25 metres high.

    It's in the middle of a large park as well where we let Schnitzel off his leash and charge around like a maniac. Seems like his favourite place in Spain so far! Stopped for a drink in one of the only restaurants open (basically everything in Spain shuts on Sundays), and visited an ancient Roman temple which was once the centre of town.

    Since we're here for a few nights we headed for the supermarket to stock up on a few groceries, only to discover that all of the supermarkets were closed too! Aldi, Carrefour, Mercadona, Lidl - all shut! Crazy. This is a town of 60,000 people after all! By now it was 7:30 and quite chilly, and I was getting quite cold in just shorts and thongs (it had been fairly hot in Ubeda!).

    So we took the option of last resort: dinner at McDonalds. Originally we intended to eat in the car, but Schnitzel seemed pretty comfortable so we left him in his bed and ate inside. Tick-tock, 8:15. We drove back to the apartment and waited out the last 10 minutes in the car before our host turned up to let us in. Nice apartment, very large with 3 bedrooms and 2 bathrooms though the living area isn't enormous. And we've got a parking space in the basement for the car which is great.

    We unpacked, relaxed for a bit and then headed to bed, ready for another day of sight-seeing tomorrow.
    Read more

  • Day33

    Cáceres - Ausflug nach Mérida

    June 8, 2016 in Spain

    Also, jetzt kommt erst mal noch ein Nachtrag zu gestern: wir machten einen Ausflug nach Mérida, wo es Ausgrabungsstätten aus der Römerzeit gibt, z.B. ein Theater und neben dran ein Amphitheater (also da sind dann die Sitzplätze amphi = ambi/beidseitig, also rundherum). Mérida war eine römische Provinz, und wenn die Herren Römer kamen, um das Geld einzutreiben, wollten sie natürlich auch unterhalten werden - dafür die teatros. Außerdem gab es eine römische Villa, einen Dianatempel sowie die größte arabische Festung auf der iberischen Halbinsel zu sehen. Wow, echt toll, was davon noch erhalten ist! 😱
    Allerdings war es sauheiß und um uns abzukühlen und etwas zu regenerieren gingen wir in eine Tapa-Bar, mmh, lecker.
    Am Abend kochten wir noch und dann hieß es Abschied nehmen von Robert😞 und noch nach neuer Bleibe zu suchen.
    Read more

  • Day132

    Almadén und Monesterio

    April 4, 2017 in Spain

    m Abend zuvor berichtete ein spanischer Pilger, dass die öffentliche Herberge in Monesterio geschlossen habe. Da sich die Pilgergemeinschaft wie ein Tross von Etappe zu Etappe schiebt bestand die Möglichkeit, dass man kein Bett mehr bekommt. Wer mich kennt weiß, dass ich bei dieser Androhung immer Panik schiebe. So habe ich dann über ein Hostal in Monesterio ausfindig gemacht und gebucht. Sicher ist sicher und so konnte ich mir dann für die 37km Etappe auch Zeit für Pausen nehmen.

    Morgens aus dem Bett, das fällt mir nicht schwer. Auch ohne Frühstück kann ich los gehen. Aber ich brauche etwas Proviant und logischerweise Wasser. Und genau das ist unterwegs immer Mangelware. Denn die Landschaft ist kaum besiedelt und man kommt meist durch keine Ortschaft um etwas Wasser zu kaufen. Das bedeutet, man muss mindestens 2 Liter mitschleppen. Das Klima ist der Wahnsinn, abends recht kühl und tagsüber bekommt man eine Platte auf den Kopf gebrutzelt. Sonnencreme ist auch hier Pflicht. Ich habe genug verbrannte Pilger gesehen.

    Kurz vor dem verlassen von Almadén geht man an der kleinen Stierkampfarena vorbei. Sie ist (Gott sei dank) schon lange nicht mehr benutzt worden. Folgt man dem Weg, wird dieser wie ein Hohlweg aber nur dreisten, weil rechts und links am Weg meterhohe Kakteen stehen. Sieht etwas gruselig aus. Schon am Morgen bin ich von der Landschaft beeindruckt. Herzliches grün und zwitschernde Vögel. Dazwischen Rinder, ziehen, Schafe und die bekannten schwarzen Schweine. Alle friedlich beisammen. Da können wir Menschen uns ein Beispiel dran nehmen. Es liegt noch Tau auf den Bäumen und Gräsern und wenn die Sonne darauf scheint, glitzert es wie kleine Diamanten. Wunderschön. Der Weg ist gut, schlängelt sich sanft durch hüglige Landschaften. Kleine Bäche müssen überquert werden und an kleinen, nebelwallenden Seen kommt man auch vorbei. Hin und wieder muss ein Gatter auf- und später wieder zugemacht werden. Plötzlich steht eine große Herde von Schafen und Ziegen giert der Biegung. Erst kurz überlegt was ich nun mache. Aber am Rand gegangen und sie sind weniger panisch geworden. Dann begrüßte mich ein extrem lieber Hirtenhund. Den hätte ich wirklich sehr gerne mitgenommen. Bald erreichte ich El Real de la Jara. Denn es waren nur 14 km von Almadén und eine Etappe. Da es mir aber zu kurz war, habe ich die nächste noch dran gehangen. Ich ging also gegen 11:00 Uhr durch den mittlerweile recht lebhaften kleinen Ort. Alte Männer saßen bereits auf den Bänken und beobachteten das Treiben. Leider habe ich nicht daran gedacht mir Wasser zu kaufen. Bei diesem Ort liegt ein Castell. Sah recht mächtig aus, aber ich wollte weiter. Ich verliess den Ort und kam in einen herrlichen Wald aus Kork- und Steineichen. Dann sah ich eine andere Ruine und diese war bereits nicht mehr in der Provinz Andalusien, sondern der Extremadura - welche ich nun erreichte. Hier gilt eine andere Bezeichnung. Hässliche Metallblöcke mit grünem und gelben Strich. Sie symbolisieren den Originalweg (grün) und den Jakobsweg heute (gelb). Keine Ahnung warum die das so gemacht haben. Ich finde Muscheln und gelbe Pfeile super. Vorbei an grasenden Rindern und Ziegen, führte der recht breite Weg. Die Sonne stieg immer höher und da ich nun auch die Eichenwälder verließ, brannte sie ganz gut herab. Hier der noch einmal ein Hinweis zu Sonnencreme und Wasser. Letzteres ging mir bald aus und es war nicht angenehm. Ich folgte weiter dem Weg und erblickte weit hinten bereits den Pass in den Bergen zu Monesterio. Oh mein Gott - dachte ich, da musst du noch lang. Meine Pausenintervalle verkürzten sich und der Rücken schmerzte. Meist ging es sanft bergauf, aber manchmal auch kurzzeitig kräftig. Der Verlauf des Weges war sehr interessant. Er schlängelte sich über Kreisverkehre und einer Autobahnbrücke. Nicht ganz einfach mit dem Gepäck auf dem Rücken schnell über die Straße zu huschen. Die letzten 8 km ging der Weg neben der Autobahn weiter Was nicht großartig störte. Es war trocken und staubig und hatte ich schon erwähnt, dass ich kein Wasser mehr hatte? Ich kam an einer stinkenden Hühnerquälfarm vorbei und beschleunigte etwas mein Tempo. Es ging erneut wieder bergauf zum Pass. Oben am Pass Puerto de la Cruz, konnte man einen Blick auf Monesterio werfen. Es sollten nur noch 20 Minuten bis dorthin sein. Dort saß ein älteres Pilgerpärchen welche mich auf englisch fragten, ob ich von Ihnen beiden auf der Bank vor dem Kreuz ein Foto machen könnte. Klar habe ich das. Sie bedankten sich recht herzlich. Das tut gut. Mein Motto ab heute: Jeden Tag eine gute Tat.

    Ich folgte nur der Hauptstraße durch den Ort und erreichte das Hostsl El Pilar, welches ich gestern gebucht hatte. Der spanische Rezeptionist, schon etwas reif im Alter, kam mit der Computertechnik nicht so ganz zurecht. Ich musste mich wegen den Rückenschmerzen setzen. Er lachte darüber und fragte mich irgendwas auf spanisch. Ich deute es so viel wie "... lange gelaufen heute...". Er erzählte mir etwas während er mir den Schlüssel gab und verschwand. Keine Ahnung wo ich hin musste. Ich verließ erst das Gebäude um nach einen anderen Eingang zu schauen. Dann ging ich zurück und die unscheinbare Treppe nach oben. Dort fand ich mein Zimmer und mein Bett und schlief gleich ein.
    Read more

  • Day133

    Monesterio - Fuente de Cantos

    April 5, 2017 in Spain

    Es soll heute eine Etappe von 20km werden. Ein halber Ruhetag sozusagen. Das Hostal war ok, nicht der Brüller aber ok. Da ich morgens nie oder kaum frühstücke, gehe ich immer gleich los. Aber um diese Zeit haben schon einige Bars auf, wo man Desyanunos bekommen kann. Oder nur einen Café von Leche. Auch mache ich unterwegs immer relativ wenig Pausen und an diesem Punkt gelobe ich mir Besserung.

    Als ich um 07:10 Uhr aufbrach, war es natürlich noch dunkel. Aber es war auf den Straßen schon einiges los. Irgendwie lustig fand ich, wie die Pilger so aus den Häuser kamen. Jedoch gingen alle in die entgegengesetzte Richtung. Ich überprüfte 3x meinen Standort und meine Richtung. Ich war richtig. Ich kann es mir nur so erklären, dass sie "alle" auf der Suche nach Frühstücks-Futter waren.

    Ich folgte dem Weg aus dem Ort hinaus. Es ist immer etwas unheimlich, im Dunkel zu wandern. Aber es dämmerte schon leicht und von daher waren die "bösen Geister" vertrieben. Es wurde sehr ländlich und grün und wieder sehr viele Tiere, welche zwischen den Steineichen auf der Wiese grasten. Eine sehr große Herde von Schafen begegnete mir. Einfach so - ohne Hund und Hirte. Ich schätze, es waren so an die 200 Tiere.

    Einige Gatter mussten wieder geöffnet und geschlossen werden. Heute mal kein treu blickender Hund, was mich ein wenig traurig stimmte und Erinnerungen an meinen Hund wach werden ließ.

    Bereits gestern Abend schrieb ich ein Hostal in Fuente de Cantos mit der Bitte an mir mitzuteilen, ob sie Angebote für Pilger haben. Da ich kein Spanisch spreche, bediente ich Goolge. So oder so. Diese Übersetzung verstand man nich und es wanderten einige Mails hin und her bis klar war, was ich wollte. Dämliche Technik. Da hilft nur Sprache lernen.

    Aber zurück zum Weg. Es war wieder sehr ruhig, bis auf meine Geräusche beim gehen, hörte ich Vögel zwitschern. An einem Bach angekommen, galt es diesen durch die Steine zu überqueren. Dann eine kleine Pause und weiter geht es. Schnell mal emails checken wegen dem Hostal und wieder google benutzen. Irgendwie trotzdem lustig. Anfangs gab es noch Bäume, nun aber nur weite Landschaft. Das vermittelt einem das Gefühl, man komme nicht voran. Etwas deprimierend. Von der Ferne sah man schon Fuente de Cantos. Aber das waren bestimmt noch 12 km zu gehen. Wieder einen nach überqueren, etwas hoch und etwas runter. Dann wieder Pause und Email gecheckt - hehe. Ich ging weiter und die sonnte wurde recht kräftig. Sonnencreme wollte auf meiner Haut verteilt werden. Nach einer Weile stellte ich fest, dass ich bei einer Rast mein Basecap liegen gelassen haben musste. Egal. Dann soll es wohl so sein.

    Ich erreichte Fuente de Cantos. Mehrere Reklameschilder versuchen Pilger in ihre Unterkünfte zu ziehen. Ich entschied mich, da das Hostal per Email nicht mehr antworte, für die öffentliche Herberge. Es war ein modern umgebautes Kloster. Sehr freundliche Hospitaliera. Ich war natürlich zu frph da, aber man nahm mich auf und zeigte mir die Räume. Alles sehr gut gemacht. War doch eine gute Entscheidung von mir gewesen. In der Küche fand ich noch Linsen. Da mache ich mir heute was draus. Gestern im Supermarkt gab es eine Offerta. Mischgemüse im Glas. Das kaufte ich und die Flüssigkeit trank ich aus. Jetzt mache ich mir gleich die Linsen mit dem Mischgemüse. Motto heute. Es kommt wie es kommt.
    Read more

  • Day134

    Fuente de Cantos - Zafra

    April 6, 2017 in Spain

    Es war in dem Kloster in der Nacht doch recht kühl. Mehrmals bin ich aufgewacht und habe die Stille in der Nacht genossen. Dann bin ich wieder eingeschlafen und durch Geräusche außerhalb meines Zimmers wach geworden. Es war das französische ältere Ehepaar, welches gestern Abend angekommen war. Ich hatte sie beobachtet, wie sie gemeinsam ihre gewaschene Wäsche ausgewrungen und aufgegangen haben. Ein schönes Bild und ich sah gerne zu. Beide nun versuchten im völligen dunkel, hatten wohl kein Handy 😉, eine offene. Tür zum verlassen der Herberge zu finden. Ich war ebenfalls gerade beim packen und versuchte meinen Schlafsack in den Rucksack zu stopfen. Dann gelang es den beiden die "eigentliche" Tür zum nächtlichen verlassen zu finden. Ich war froh, denn dadurch wusste ich nun auch wo sie war.

    Es war kurz nach 07:00 Uhr und wieder war zu dieser Uhrzeit erstaunlich viel los. Gestern bin ich mir zum Supermarkt gegangen und Brot für meine Linsen zu holen. Eine Besichtigung des kleinen Ortes hielt ich für nicht notwendig. Das was ich am Morgen nun sah, ließ mich doch meine Gestrige Entscheid etwas bereuen. Ein schöner Vorplatz an der Kirche und die Kirche selbst in Palmen. Ein schönes morgendliches Bild. Einlast hundert Meter und ich hatte den Ort dann doch bereits verlassen. Es folgte eine Landschaft, welche durch Viehzucht geprägt zu Schein schien. Eine Masthof nach dem anderen und es wurden hier hauptsächlich die schwarzen Schweine gehalten. Die meisten liefen tatsächlich draußen rum und man könne ihrem treiben zu sehen. Anfangs kam mir die Gegend wie ein Vorort einer großen Stadt vor. Überall landwirtschaftliche Gebäude, der typische Geruch von Tieren und natürlich deren Geräusche. Aber eines viel mir auf, es gab so gut wie keine bäume. Weit und breit nur Wiesen, Ackerbau und Weinanbau.

    Die Sonne stieg langsam höher und es wird etwas wärmer. Jedoch nicht so warm, dass man hätte seine Jacke ausziehen können. Später sah ich einen Pilger vor mir. Zuerst dachte, dass es dieses französische Ehepaar sein musste. Aber es war nur ein Pilger. Da dachte ich - ok - die Ehefrau sitzt noch in einem Café und der Mann geht vor und macht das Bett klar. Als ich näher kam und überholte stellte ich fest, den kannte ich nicht. Ein betagter älterer Herr. Ich weiß nicht ob ich das schon einmal geschrieben habe. Aber die Via scheint mit ein Pilgerweg für ältere Menschen zu sein. So ging ich denn in Gedanken über das verbleiben französische Paar einfach den Weg entlang. Kleine Rinnsale mussten überquert werden und kleine Hügel auch. Nichts bemerkenswertes. Allerdings gibt es keine Gehöfte mehr, sondern nur noch eine flache, sanft-hügelige Landschaft. In defekten sah ich eine, eigentlich für Andalusien typische, große Stier-Silhouette.

    Es ging weiter durch diese Landschaft, bis ich erneut zwei Pilger sah. Ich dachte natürlich an meine lieb gewonnenes französisches Ehepaar. Es ging kurz auf eine Straße zu, an dieser ebenfalls kurz entlang, um sich dann in 90 Grad von dieser zu entfernen in ein Weizenfeld hinein. Nach ca. 1 km kam mir der man entgegen. Wieder war es nicht der Franzose Er fragte mich auf englisch ( und ja, es war ein Engländer) , ob ich eventuell ein Smartphone in einem Etui gefunden habe. Dies sei ihm aus seiner Jackentasche gefallen. Leider ist mir unterhalten nichts entsprechendes aufgefallen. Ich könnte mir ihm echt mitleiden. Er ging den Weg zurück, sein Smartphone suchen. Ich hin weiter und traf die Frau an einer Stelle, welche im Wanderführer schon als Vorsicht beschrieben ist. Vorsicht deshalb, weil es ein kleiner breiter nach mit Unebenheiten war. Entweder sollte man sich laut Buch die Schuhe ausziehen und barfuß durch gehen, auf den Steinen im Bach hinüber springen oder zurück zur Strasse und auf dieser entlang gehen. Ich entschied mich für das balancieren mit einem Rucksack auf rutschigen Steinen. Es gelang mir sicher auf der anderen Seite anzukommen. Ich erklärte der Frau mein Bedauern zu dem Smartphoneverlust und ging weiter. Aber irgendwie spürte ich ihre Blicke hinter mir. So als würden diese mich nach einem Etui mit einem Smartphone absuchen. Weitere und weiter ging ich, ohne mich umzudrehen.

    Irgendwann musste ich mal eine Pause machen. Aber ich fand keine gute Gelegenheit zum sitzen. Gut das ich damit gewartet habe, denn ich sah schon in der Ferne einen überdachten Rastplatz. Den ersten auf dem gesamten Weg. Also eben die Erdnüsse gezückt und Wasser getrunken. Und natürlich Schuhe zum entdampfen ausgezogen. Dort blieb ich ca. 16 Minuten und ging weiter, durchquerte die Ortschaft Puebla de Sancho Pérez. Ein Ort an einer Weinstraße. Was sie auch ständig mit Reklame kund taten. Bis nach Zafra sollte es von hier nicht mehr weit sein. Im Wanderführer habe ich erneut von unterschiedlichen angaben zur Routeführung gelesen. Ich wollte mich dann doch lieber auf die örtlichen Markierungen verlassen. Und tatsächlich, der "neue" Weg wich etwas von dem beschriebenen im Buch und App ab. Aber nicht schlimm. Ich kam in Zafra an. Scheint recht sympathisch zu sein mit einem fantastischem Parador. Der sah aus wie eine kleine Festung. Zwar sah ich die "Kult-Pilgerherberge", ließ sie aber links liegen. Sie war mir zu overdressed und so etwas brauche ich nicht. Ich bevorzugte dann lieber wieder eine Herberge, in einem ehemaligen schlichten Kloster. Sie gefällt mir ebenfalls und hatte einen super netten Hospitaliero. Geduscht und mit meiner mobilen Waschmaschine Wäsche gewaschen und diese aufgegangen, dann etwas gegessen und geruht. Bestimmt werde ich heute Abendmahl etwas in die Altstadt gehen. Soll sich zumindest lohnen. Motto des Tages: Wo sind die Franzosen? 😊
    Read more

  • Day135

    Zafra - Villafranca de los Borros

    April 7, 2017 in Spain

    Angenehme Nacht gehabt. Meinen Rucksack brauchte ich gar nicht auspacken, da genügend Decken vorhanden waren. So war mir in der Nacht auch nicht kalt geworden. Schon komisch. Nachts noch ziemlich kalt und mittags in der Sonne brütende Hitze. Wieder ging ich los ohne Frühstück. Jedoch habe ich es etwas bereut. Denn angesichts der bevorstehenden kurzen Etappe und der sehr wenigen Pilger (insgesamt waren wir 4), war es mehr als unwahrscheinlich, dass mir ein Bett am Ende der Etappe weggenommen werden kann. Wie immer meine größte Angst. Rührt wahrscheinlich vom ersten Camino her. Dort stand ich erschöpft häufiger vor Herbergen die "Completo" waren. Wenn man erschöpft ist, beginnt man diese Worte zu hassen und die Schilder auf den sie geschrieben sind und die Tür an dem das Schild hängt und das Haus an dem das Schild hängt und die Straße in dem das Haus steht ... Ich schweife ab. Ohne Frühstück also los. Der Engländer neben mir war auch wach und bereitet sich ebenfalls vor. Ich Prinzip packe ich abends immer so meinen Rucksack, dass ich morgens nur sehr wenig daran muss und gleich losgehen kann. Andere packen morgens immer noch am Rucksack herum. Zum restlichen packen verließ ich das Zimmer, um den anderen nicht zu stören. Im Flur fiel mir meine Wasserflasche herunter und das weckte offenbar den Hospitaliero. Denn keine zwei Minuten später stand er mit einem Lächeln neben mir und erzählte mir irgend etwas. So viele "R" in einem Satz, da wird einem ja schwindelig. Er wollte mir nur den Weg erklären und das es 19,7 km sind und dass die Private Albergue "El Carmen" in Villafranca sehr gut sei. Wir verabschiedeten uns am Tor vom ehemaligen Kloster und ich ging durch die ruhige Stadt. Erstaunlich. Im Gegensatz zu den vorherigen Ortschaften, war bei denen um diese Zeit schon wesentlich mehr los. Ich überprüfte die Uhrzeit - es war wie immer wenn ich losging 07:00 Uhr. Die Straßenlaternen waren hell genug aber ich wusste, dass ich bald Zafra verlassen werde und auf meine Stirnlampe zurückgreifen muss. So war es denn auch. Nach nicht einmal 20 Minuten waren keine Laternen mehr da und auch keine Häuser.

    Der Weg führte auf eine kleine Bergkuppe und man konnte am Horizont schon erkenne, dass es bald grauen wird (schreibt man das so?). Laut Reiseführer soll der Weg über die Bergkuppe herunter zu einem Ort namens "Los Santos de Maimona" führen - ein schöner Name wie ich finde. Oben auf der kleine Bergkuppe machte ich zunächst eine kleine Pause und genoss den beginnenden Sonnenaufgang mit einer Banane und zwei Neapolitanern (darf man das heute noch so sagen? Stand zumindest so auf der Verpackung). Dann kam ein Auto den Berg herauf gefahren und parkte hinter mir. Irgendwie unheimlich, denn er stieg nicht aus. Zwei Minuten später kam ein weiteres Auto und parkte ebenfalls. Es stieg eine Frau aus dem dazu gekommenen Auto und aus dem ersten ein Mann. Beide waren in den 40er und begrüßten sich kurz. Während die Frau mit erhobener Stimme trällerte. Wieder so viele "R" in einem Satz. Beide gingen dann in den Wald und nun begann meine Fantasie eine Geschichte zu basteln. Beide liebten sich. Das wäre ja sehr romantisch, aber so gingen beide nicht miteinander um. Also anderes Szenario. Er will Sex und beide sind verheiratet. Heimlich treffen beide sich hier oben. Der Sex muss sein, damit die Straße vor dem Haus der Frau geteert werden kann. Sie macht das, damit ihre alte Mutter beim verlassen des Hauses den Rollator besser schieben kann. Er hingegen ist eher ein frustrierter Hausmann, die Frau geht arbeiten und hat das Sagen zu Hause. Beide treffen sich unter dem Vorwand, eben mal schnell Brötchen zu holen. Tja - was für ein blöder Vorwand. Denn als ich mit dem Picknick aufhörte und bereits den Berg hinunter gegangen bin, kam mir ein anderes Auto entgegen. Eine Frau Mitte 40 am Steuer und eine alte Frau als Beifahrerin. Ich wusste es. Jetzt kommt die Ehefrau von dem Mann und bringt ihre Mutter mit. Dann erschlagen sie den Mann und die anderen Frau mit dem Rollator der Schwiegermutter. Was für eine Geschichte. Das ist ja Hollywoodreif. Ich ging mit diesen Gedanken noch weiter und erreichte den Ortskern. Die Kirche war schön anzusehen. Nettes Portal mit tollen Reliefs.

    Auch dieser Ort ist schnell durchquert und es wurde wieder ländlich. Und der Geruch ebenso. Offensichtlich wurde Gülle versprüht, was sehr lange anhielt. Auch kam ich wieder an vielen schwarzen Schweinen vorbei, welche durch einen süßen Hund betreut wurden. Die sonne stieg langsam höher und offenbarte eine flache, fast baumlose Landschaft mit Ackerbau und - jawoll, Weinanbaugebiete. Alle Reben fein säuberlich gestutzt. Manche hatten schon kleine Triebe. Aber mehr auch nicht. Es ging weiter den Weg entlang. Dann kamen Olivenplantagen dazu. In den Plantagen wurde kräftig gearbeitet und die Olivenbäume wurden beschnitten. Immer wieder schön anzusehen, die blühenden Wildblumen rechts und links vom Weg. Auch der Geruch würde besser und erinnerte an viele Kräuter.

    Laut Reiseführer kam ich an einer ehemaligen Herberge vorbei, welche geschlossen sei. Nun, es handelte sich dabei wohl eher um eine Ruine und die war schon seit Jahren verfallen. Am Weg zeigte die Markierung mit den grauen Granitquadern an, dass ich mich auf dem original Jakobsweg befinde, aber auch auf der alten Römerstrasse. Hin und wieder sah man alte Brunnen, welche früher der Versorgung der Reisenden und Tieren mit Wasser dienten.

    In der Ferne sah man schon "Villafranca de los Barros". Nach dem unterqueren der Autobahn, folge ich der Landstraße bis zum Ortsrand. Ich habe mein Ziel bald erreicht und es war noch nicht einmal Mittag. Jedoch stand mein Entschluss fest hier zu bleiben und mich für die kommenden langen Etappen zu schonen. Außerdem soll die empfohlene Herberge "El Carmen" sehr gut sein und einen Yorkshire haben. Endlich wieder einen Hund streicheln. Von außen war die Herberge eher unscheinbar - neutral. Was schon einmal sympathisch ist. Man muss klingeln und sofort bellte es. Wie süß. Eine telefonierende Spanierin öffnete mit die Tür und wieder so viele "R". Beide begrüßten mich - die Yorkshire-Dame eher demütig und die Spanierin verschwand erst einmal zum telefonieren. Als sie zurück kam, bekam ich einen Stempel und mein Bett. Dann zeigte sie mir die Herberge, was offensichtlich auch ihre Wohnung war. Aber eher wie eine sehr große "WG". Sehr sympathisch diese Frau.

    Es treffen dann noch in der Herberge der Spanier aus "El Real de la Jara", die zwei Briten die das Smartphone verloren haben (er ging zurück und fand es nach 6 km wieder) und meine zwei Franzosen aus dem Kloster. Man trifft sich auf dem Weg eben mindestens zwei mal wieder.
    Mal sehen wie oft ich einige noch weiterhin sehen werde.

    Mein Motto heute: Glaube nicht alles was du siehst!
    Read more

  • Day136

    Ich könnte nicht so gut einschlafen, viele Gedanken gingen mir durch den Kopf. Zum einen, dass ich gestern eine Pilgerin aus Deutschland kennengelernt habe. Aber nicht nur das. Sie kam aus meiner (ursprünglichen) Heimat dem Harz und das auch noch 10km von meinem Heimatort "Westerhausen" entfernt. Die Welt kann echt klein sein. Zum anderen ging mir die heutige Etappe und die für die nächsten tage steigende Temperaturen durch die Gehirnwindungen. Die Etappe sollte laut Wanderführer sehr Kontrastlos und öde sein. Zusätzliche Langeweile der Etappe kam durch ein wirklich 10km lang gestrecktes , schnurgerade Stück des Weges. Aber irgendwann kam ich dann doch zur Ruhe und konnte einschlafen.

    Die Nacht war ok. Da ich seit Jahren kaum Durchschläge und jede Nacht mehrmals wach werde, war das nichts Neues für mich. Erneut war es von großen Vorteil, dass ich am Abend zuvor den Rucksack komplett gepackt habe und nur noch los zu gehen brauchte. Es ärgerte mich etwas, dass ich die Herberge mir Frühstück bestellt hatte und nun nichts frühstücken werde. Die wundervolle Hospitaliera und der Hund Nora taten ihr Übriges, dass ich Desayuno dazu bestellte. Aber ich brach auf. Verabschiedete mich von meinem Bettnachbar der mich ebenfalls mit eine Kompliment, ich sei ein guter "Kompagnon", verabschiedete. Und das in der Hoffnung, dass wir erneut in der selben Herberge sein werden. Aber nun endlich raus und ab auf den Weg.

    Diesmal war es 06:00 Uhr als ich losging und das mit Absicht Ich wollte es vermeiden in die Mittagshitze, auf dieser offensichtlich baumlosen Etappe, zu kommen. Zuerst musste ich etwas den Weg suchen, da die Herberge etwas abseits gelegen hatte. Aber dank der App kein Problem. Es war natürlich noch sehr dunkel und auch hier diesmal kaum Menschen auf dem Weg. Den Ort haben ich an der zwei Kirchen dann schon nach 15 Minuten verlassen und dann wurde es dunkel. Dabei war es wirklich toll und hat mich immer wieder zu innehalten veranlasst, den Sternenhimmel anzusehen. So viele Sterne sieht man nich häufig und auch in des nachts hell erleuchteten Berlin sah man fast keine mehr. Aber immer mal wieder musste ich meine Stirnlampe aufsetzen. Schon allein deshalb, damit mich überholen Traktorfahrer wahr nehmen konnten. Erstaunlich viele führen an mir vorbei. Langsam dämmerte es und ich machte eine Pause, ass mein Brot und meine Banane und beobachtet den Sonnenaufgang. Weiter ging es auf der trockenen Straße. Hin und wieder roch es nach verbrennenden Olivenholz und tatsächlich. Es fanden sich durch Männer bewachte Holzbrände. Ich glaube ich Deutschland ist so etwas verboten oder nur an bestimmten Tagen zulässig.

    Es gibt tatsächlich nich viel über den Weg zu erzählen. Er war gerade aus, hatte kaum Höhen und Tiefen, schon gar keine Kurven und es war außer mir kein Pilger unterwegs. Letzteres gefiel mir am besten. Ab und zu überquerte eine Autostrasse (oder die Via die Autostrasse?) den Weg. Mal fuhr ein Auto, aber meistens stille. Bis auf wirklich wenige Vögel. Das war wirklich etwas öde und so hörte ich ein Hörbuch. Theodor Storm - Der Schimmelreiter. Lag es daran, dass der Weg so trocken war oder was war es? So ging es dann sage und schreibe 5 Stunden und dann sah ich das Ziel. Torremojía. Ich konnte mich nicht entscheiden - soll ich die private Herberge "El Rojo" nehmen oder lieber mich doch für die touristische Herberge in einem Adelspalast entscheiden? Ich entschied mich dann doch für die letztere. Ich unterquerte eine Bahnstrecke und nährte mich über einen Feldpfad (offizieller Weg) dem Ort. Immer mal wieder begrüßten mich Menschen sehr freundlich und ich grüßte zurück. Der Ort selbst ist, was ich bisher gesehen habe, keine architektonische Schönheit. Aber dafür der Adelspalast, der nun eine Herberge ist. Modern ausgebaut und modern ausgestattet, war ich der erste Pilger an diesem Tag. Eingecheckt, etwas geschlafen und dann kamen auch schon andere. Eine furchtbar laute Familie (Mann, Frau, Sohn) aus Frankreich. Die schmissen mit den Türen, sprachen extrem laut und alle ihre Handlungen waren hektisch. Hätte ich Ritalin dabei gehabt, ich hätte ihnen welches angeboten😜

    Motto des Tages: in der Einsamkeit eines langen Weges liegt sich Würze!
    Read more

  • Day137

    Torremejía - Aljucén

    April 9, 2017 in Spain

    Obwohl gestern eigentlich Samstag war und die Supermercado so wie ich sie kenne auch abends geöffnet haben sollten, gab es in diesem Ort nicht. Alles war geschlossen. Hin und wieder hatte aber eine Bar auf. Mir blieb nichts anderes übrig, als in der Albergue ein Menü für Pilger zu essen. Es war ganz gut und völlig ausreichend. So hatte ich auch am Abend keinen Hunger mehr. Die Pilger versuchten sich zu entspannen. Manche mit lesen, manche mit ihrem Smartphone und manche mit Wein oder Bier. Ich hingegen beobachtet die verschiedenen Szenerien. Dann traf der ältere Mann ein, der schon in der Albergue Fuente de Cantos ich als "unheimlich" bezeichnet" hatte. Ein betagter Mann mit weißen Haaren und weißen Bart. Er wirkte sympathisch, aber gleichzeitig auch auch irgendwie "schmuddelig". Der ältere Mann kam mit seinem weißen Pferd und seinem schwarzen, kurzgeschorenen Pudel. Das Zaumzeug vom Pferd war bunt und es war gesattelt. Aber er hielt es am Zaum gehalten und führte es an die schattige Seite der Herberge. Dort band er es an und gebot seinem Hund dort ebenfalls zu bleiben. Dann ging er in die Herberge, wohl um sich und seinen Tieren diesen Platz zu sichern. Er bekam einen Platz. Der Hund konnte dort im Schatten bleiben, das Pferd musste er aber an der anderen Hausseite anbinden. Das sollte jedoch kein Problem sein. Eine neue Szenerie bot sich an. Es war Zeit, für einheimische und Interessierte, an der Messe der ebenfalls an der Herberge liegende Kirche teilzunehmen. Ich habe nicht bemerkt, dass auch nur einer von den Pilgern zur Messe ging, aber scheinbar das gesamte Örtchen. Es wurde am Platz so richtig voll. Gut gekleidete Menschen in jedem Alter. Die französische Familie von gestern, welche so furchtbar laut und hektisch waren, schliefen in ihren Betten. Mein Drang sie zu wecken war extrem groß. Aber ich ließ sie schlafen. Das hätte ich allerdings mir von ihnen auch gewünscht.

    Die Nacht wahr ruhig und so warm, dass ich meinen Schlafsack nicht benutzen musste. Die Decken vor Ort haben ausgereicht. Gegen 05:45 Uhr stand ich auf und nahm alle meine Sachen aus dem Zimmer, um andere nicht weiter zu stören. Ich nachdem ich meine Wasserflaschen aufgefüllt und die Nachrichten gecheckt bzw. die Wander-App gestartet habe, ging es los.

    Natürlich war es um 06:00 Uhr noch dunkel. Der Ort war schnell durchquert. Aber dadurch, dass so viele landwirtschaftliche Betriebe gab, war es lange am Weg erleuchtet. Dieser führte zunächst links an der Straße entlang, um später rechts an dieser weiter zu führen. Man kam sogar recht nahe an die Autobahn heran. Erneut war meine Stirnlampe sehr nützlich. Denn dadurch konnte ich Unebenheiten schneller erkennen und Verletzungen durch umknicken oder ähnliches vermeiden. Diese Investition hat sich schon einmal gelohnt. Später führte der Weg zwischen Weinanbaugebiete und Olivenhaine entlang nach Mérida. Direkt über die alte Und sehr lange Römerbrücke, gelang man in die Stadt. Es gab Ausgrabungsstätten direkt in der Stadt, aber ansonsten empfand ich sie bis auf das Aquädukt ganz ok. Vergebens suchte ich an diesem Sonntag eine geöffnete Panaderia. Also weiter und Mérida hinter sich gelassen, ging es dann in Richtung Stausee. Welcher auch als Erholungsgebiet und auch zum baden diente. Interessant hierbei, auch dieser ist sehr alt. Es ist wirklich ein schönes Plätzchen dort und man kann es sehr lange dort aushalten. Nach einer kleinen Pause ging ich weiter. Zunächst auf einer Landstraße und später bog die Via von dieser ab und verlief weit durch das Gelände. Herrlich blühende und duftende Kräuter und Blumen am Wegesrand und im Hain. Wirklich wunderschön. Meine Stimmung stieg bei diesem Anblick, war ich doch schon seit 6 Stunden unterwegs. Leicht beschwingt ging es durch die wellige grüne Landschaft.

    Eigentlich wollte ich in El Carrascalejo in die Herberge. Aber in Wanderführer stand, dass an dieser seit 2015 gebaut wird und diese eventuell noch nicht geöffnet hat. So war es dann auch. Äußerlich sah sie fertig aus. Aber geöffnet hatte sie trotzdem nicht. So musste ich 2,5 km weiter bis nach Aljucén, in der Hoffnung, dort noch ein Bett zu bekommen. Die Strecke war schnell gegangen und der Ort ist Mega-klein. Die Herberge auch erreicht und das letzte Bett bekommen. Direkt an der Herberge ein kleiner "Kiosko", wo sich offensichtlich auch die Einheimischen trafen. Es war sehr voll. Nach dem ich eincheckt hatte, trank ich dort draußen im Schatten ein köstliches Bier.

    Mein Motto heute: Gut Fuß will Weile haben
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Badajoz, Badajoz, バダホス

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now