Spain
Ourense

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

46 travelers at this place:

  • Day10

    Canyon de Sil

    June 1, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    Today we drove to lookouts or Miradoiros along the Sil River and Canyon do Sil (gorge). It covers the last 50 km before the Sil enters the Minho. The scenery is considered to be the most spectacular in Galicia and we weren't disappointed.
    We just picked a little village ( Ferreira de Panton) at random for lunch and enjoyed a delicious meal. The language barrier caused a few concerns at first but the meal that was delivered was amazing. It was a 3-course meal (we had no choice because of the language issue) but after having pasta salad and boar stew with potatoes there was no way we could eat a third course....and that was having two dinners shared between four people! Great value too!
    We also visited The Monastery of Santa Cristina - both its buildings - church and cloister - are fully Romanesque and Renaissance, respectively.
    It was a Benedictine monastery that was already documented in the 9th century. Its Romanesque church was built in the 12th century.
    We then called into the Regina Viarum Winery (Bodegas) and caught the end of a tour and tasting - I actually tried red wine and it was nice, but I won't be changing my preference just yet. Vino Blanco is still top of the list!
    Read more

  • Day9

    Ourense

    May 31, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

    Stopped at Ourense on way to Monforte de Lemos. Five bridges over the Miño River in the city. Two in particular were the stand-outs - the Millennium Bridge featuring a unique eliptical shape with a pedestrian footbridge that surrounds the bridge rising up to 22 metres; and the Ponte Vella, a medieval footbridge built on Roman foundations and the first bridge on the river. It was very hot here. We surrendered to the heat and let Andrea and Damo walk the Millenium Bridge.
    We noticed that in Ourense that signage was in what we think is Portuguese but maybe Galician-Portuguese, for example, streets were Rua ... instead of Calle ..., and the plaza was Praza Maior instead of Plaza Mayor. Also here are hot springs - Ourense holds one of the greatest amount of geothermal water in Europe. There was a public "poza" /outdoor bath that we could go to to enjoy the hot spring but being around 40+° that day, we thought not! We weren't allowed to photograph it either.
    Read more

  • Day25

    The heat is coming

    June 27, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 28 °C

    I had either 28 or 36 kms today with forecasts for low 90s (high 90s tomorrow😲). So I left right at sunrise, 6:30, and within a few hours, I had left León y Castilla and entered Galicia. A huge dog that barked wildly at me the last time I passed has mellowed a lot, surely a sign that there are lots more pilgrims passing.

    I met up with various groups of morning walkers—the path was nice soft dirt with views of the beautiful Sil River (except for the parts marred by one industrial installation or another).

    About 10 km in, I noticed a small tear in the fabric covering of one of my shoes. That sealed the deal-I would stop at km 28 (where there was a shoe repair) rather that 36 (where there wasn’t). This complicates my life, since that means that I am pretty much stuck with an extremely short day tomorrow, which would not be my first choice. Oh well.

    Arriving in O Barco, I went straight to the shoe repair store. 10 minutes later and 2€ poorer, I left with my shoes stitched and the zipper on my fanny pack repaired. I am staying in a “recently renovated” Pension, which has fresh paint on the walls but a bathroom that looks like it pre-dates the Reconquest.
    Read more

  • Day26

    When 16 km seems short

    June 28, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    This is one of the shortest days I’ve ever walked on any camino (and I think this is camino number 19 for me!). It’s just hard to find anything but a 42 km alternative, and though I have done stages that long this year, the heat advisory gave me pause.

    So I left much later than usual, with a 7 AM breakfast in my hostal. Say what you will about the bathrooms, the breakfast was delicious. Fresh squeezed orange juice, lots of fruit, yogurt, and of course toast with butter and jam. And a very respectable café con leche. Way beyond the norm for a €20 room.

    Even with this late departure, I was still in A Rua before 10 AM. That gave me two hours till I could take off my pack and check into my hotel. So I decided to walk down to the Riverwalk at the edge of town I went to the ayuntamiento and got some information for our Invierno guide, which we update every year.

    I am in a cute little place above a good restaurant, so IWill be well fed for sure. It looks like the temperature May be decreasing some, so a 28 or 29 Kilometer day tomorrow should be fine.

    But first it’s time to enjoy the watermelon I carried up the hill to my hotel!
    Read more

  • Day653

    Xinzo de Limia

    April 10, 2018 in Spain ⋅ 🌧 4 °C

    We really did feel like we'd regressed back into winter today. On the drive northwards we experienced snow, sleet, hail, rain, fog and sunshine! Climbing up over 1000m we passed the snowline and the forests, whose icing sugar coating had caught our eye from afar, were now around us, their branches heavy with snow. The snow ploughs had obviously been working hard to keep the motorway clear, but there was still one lane cordoned off because it was under snow.

    The van aire at Xinzo de Limia was very different to the rural escape in which we'd spent the last two nights. Mid rise blocks of flats lined the streets of a rather run down area. The stopover was at the end of a road leading to some garages. Scrubby grass grew beyond the pavement and two large guard dogs behind a wire mesh fence barked at anyone they could see. The grotty, cold, wet weather didn't help our impression of the place, but it was free, it provided services and had access to shops, so we decided to stay.

    The temperature didn't rise above 5°C but the sun did come out and we spotted glimpses of a grey horse behind some bushes. In a dry spell we went for a walk along the highstreet and found it to have some good little shops. In the end we had a peaceful night and enjoyed watching the grey horse escape the following morning, to munch on the greener grass that grew on our side of the fence. It soon cantered back through, presumably towards a food tin being rattled somewhere!

    Before leaving we shopped at a well presented fruit and veg store that advertised eco (organic) milk, a baker's and a grocers. All the people serving us were friendly and helpful and it felt good to use these little shops - something we've missed out on somewhat here in Spain, because we've found it difficult getting used to the opening (or rather closing) times and because we've found so many lovely wild camping spots.

    Unfortunately the milk we'd bought hadn't been kept in a fridge and had gone off, so it was no good for Will's tea but made a tasty cauliflower cheese. Also, the pastry Will had bought as a sweet treat turned out to tuna! Oh well, you can't win them all! Not only have the accents changed as we've travelled through different regions of Spain, but the words people use have too. For example, in some places mushrooms are 'hongos', in others the people don't know what you mean when you ask for hongos because they call them 'setas'. We know tuna as 'atun', but the pastry was described with a word we didn't understand. Its an interesting, if difficult feature of this country, that it isn't just the Basque and Catalonian regions that have their own languages.
    Read more

  • Day37

    Land des Regens

    October 13, 2019 in Spain ⋅ 🌧 13 °C

    Zweiter Tag in Galicien. Ein grünes Land. Das braucht viel Wasser.. Heute morgen prasselte der Regen auf Herbergsdach, es „schüttete wie aus Kübeln“. Mein Schirm kam endlich zum Einsatz.
    Am vereinbarten Treffpunkt nach 27 km war dann meine Familie da. Wir fuhren mit dem Auto nach Ourense. Morgen geht es zu diesem Punkt zurück und mein Sohn begleitet mich auf der letzten Etappe. Nachtessen stilecht im „Peregrinus“.Read more

  • Day36

    España

    October 12, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 14 °C

    Heute habe ich Portugal verlassen, bei niedrigem Wasserpegel des Stausees kommt die alte Brücke hervor. Hinter dem alten Zollhaus grüsst Spanien. Dort ist der Strassenbelag besser, die Autos neuer.
    Faszinierend an der Fassade eines Kirchli, das ineinander-Passen der Steine im Gemäuer. Gegenüber ein verfallenes Haus, drinnen hat man das Gefühl, wurde alles so stehen und liegen gelassen. Immerwieder Waschhäuser in den Dörfern.Read more

  • Day47

    Campobecerros - Alberguaria 26.6.2018

    June 26, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

    Gestern noch auf dem Höhenweg mit faszinierenden Ausblicken bei einer Bullenhitze und heute morgen fand ich mich plötzlich im schönsten Nadelwald bei mitteleuropäischen und sehr angenehmen 14 Grad wieder. Mit später ebenfalls bemerkenswert schönen Ausblicken und Ansichten. Galicien eben 😊

    Heute morgen zeigte sich Galicien jedoch erst einmal so, wie ich es kenne. Komplett wolkenverhangen, diesig, frisch und eine Sicht von etwa 50 Metern. Und das war sooo angenehm! Wobei mir erst später auffiel, dass ich mich noch direkt in den Wolken befand. Diese hingen nämlich bei etwa 1.000 Meter am Berg. Wo ich auch war.

    Der Tag bestand aus 2 Etappen. Die erste über 14 Km nach Laza, und von dort über 12 km nach Alberguaria. Gegen 8 Uhr ging es los, raus aus dem Ort. Und erst einmal schön bergan. Ich liess es langsam angehen, von daher kein Ding. Dann ging es in den Wald und es ging stetig bergab. Und wurde superschön. Die Luft so angenehm frisch und würzig duftend, der Untergrund super zu beschreiten. Mitten im Wald tauchte pötzlich ein Örtchen auf - Eiras. Bezaubernd. Fotos anbei. Es ging es weiter durch den Wald, ich habe jede Minute genossen.

    Gegen 11 Uhr kam ich in Laza an, dort kurz gestärkt und auf die letzten 12 km vorbereitet. Die ersten drei Kilometer noch in der Ebene und dann ging es 9 Kilometer bergauf. Ich ging es zu Beginn etwas zu schnell an und musste nach 3 Kilometern schon pausieren. Dann das Tempo umgestellt, meinen Rhythmus gefunden und siehe da - es lief plötzlich wie geschnitten Brot 😁

    Hier in Alberguaria bin ich in einer der kultigsten Herbergen des ganzen Caminos. Die Fotos sagen, warum 😎 Hier in der Bar läuft Dire Straits und die Stimmung ist seeeehr entspannt 😎 Ich werde mich mal anpassen und den Tag geniessen. Die nächsten drei Tage steht nämlich Wohlfühlprogramm an: 21 km, dann 22 km und dann - richtig, 23 km 😁 Bevor es am Wochenende zum Endspurt auf Santiago mit 33 und 30 km kommt. Aber das ist noch weit weg und lange hin 😎

    Stand heute: 1.058 km 🚶🍀
    Read more

  • Day46

    Vilavella - Campobecerros 25.6.2018

    June 25, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 27 °C

    Wow! Das war eine außergewöhnlich schöne Etappe mit den vielleicht spektakulärsten Ausblicken des ganzen Caminos. Auf dem zweiten Teil des Tages.

    Der erste Teil führte mich heute morgen auf der bewährten N-525 von Vilavella über 13 km zunächst nach A Gudina. Die N-525 verabschiedete sich dort auch nach Süden. Ich werde sie in guter Erinnerung behalten 😁 Von dem ersten Teilstück gibt es sonst nicht so arg viel zu berichten. Die Ausblicke waren schön, aber im Grunde eben nur die Fortsetzung dessen, was ich gestern auf dem Weg nach Vilavella sehen konnte. Nach etwa 3 Stunden war ich in A Gudina und stärkte mich in einer Bar. Dann folgte der 2. Teil nach Campobecerros.

    Auf einem Weg ging es aus dem Ort hinaus, der in einer Landstrasse mündete. Diese wiederum wurde dann zu einer Höhenstrasse, wie sie im Buche steht. Wahnsinnsausblicke zu beiden Seiten der Strasse in die Täler. Man hätte endlos fotografieren können. Ich habe das natürlich weidlich ausgenutzt. Die Höhenstrasse führte durch mehrere winzige Ortschaften, oftmals nicht mehr als kleine Häuseransammlungen. Idylle pur. Wer die Abgeschiedenheit sucht und dabei auf grandiose Ausblicke nicht verzichten will, ist dort goldrichtig.

    Ich kam beim ganzen Staunen und Fotografieren etwas ins Trödeln 😁 und legte dann auf den letzten 7 Kilometern einen Zahn zu. Oder zwei 😎 Das schlauchte dann etwas, denn obwohl es nur abwärts ging, ging das dann doch mehr in die Stelzen als gewohnt. Ich war nicht übermäßig traurig, als ich gegen 17 Uhr in der Pension ankam, in der ich heute übernachte. Eines fiel mir eben sofort auf, als ich kurz die Etappe von morgen überflog; es sind zwar nur 26 km, aber auf den letzten 6 km darf ich die 400 Höhenmeter, die ich eben zum Ende hin bergab ging, wieder bergauf stiefeln. Ich bin begeistert 😎

    Am Donnerstag bin ich in Ourense und heute in einer Woche in Santiago de Compostella angekommen, wenn alles nach Plan läuft. Dann noch knapp hundert Kilometer ans Cap und das war es dann schon gewesen. Jetzt vergeht die Zeit doch irgendwie immer schneller. Nicht zu fassen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

    Stand heute: 1.032 km 🌟🚶🍀
    Read more

  • Day49

    Xunqueira de Ambia - Ourense 28.6.2018

    June 28, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 29 °C

    Heute war die Landstraße Pflichtprogramm, bis auf vielleicht 10 Minuten auf Waldwegen ging der Camino heute permanent über Asphalt auf Ourense zu. Dementsprechend dürftig fällt auch die Beschreibung des Weges aus. Landstraße eben. Besteht aus viel Land und viel Straße. Das Spannendste war der Gegenverkehr, in dem Fall reichlich LKWs, die dort patrouillierten, da sich in der Nähe eine Großbaustelle befand. Aber die fuhren mit Bedacht, mulmiger wurde mir eher, wenn irgendein Jungspund im getunten GTI um die Ecken schoss. Aber ging alles gut.

    Weniger gut ist der Umstand, dass wieder irgendwelches Ungeziefer an mir rumgenagt haben muss. Ist zum verrückt werden. Jetzt dachte ich, das Thema wäre durch, geht das gerade wieder los. Letzte Nacht kaum gepennt deswegen. Um 3.30 Uhr deshalb raus aus den Federn und die Zeit damit genutzt, mir ein Hotelzimmer in Ourense zu buchen. Klappte auch für 25 EUR. Vermutlich, weil das Hotel im Norden der Stadt ist, in der Nähe des Bahnhofs, also nicht direkt neben der Kathedrale. In einer Viertelstunde ist man aber zu Fuss im Herzen der Stadt. Ist eine ganz lebhafte Stadt, einiges los und Bars und Restaurants gibt es ohne Ende. Mal schauen, wie weit ich heute noch komme. Habe jetzt erstmal geduscht und die ganzen Stiche und Bisse mit der Salbe vom letzten mal versorgt. Hoffentlich hört das Jucken bald auf.

    Aber ansonsten war das heute echt ein lockerer Tag zum Wandern. Unterwegs in der ersten Bar gemütlich gefrühstückt mit Toast, frisch gepresstem Orangensaft (göttlich!) und Cafe Americano natürlich. Unterwegs wurde mir beim Laufen immer klarer, wie weit ich schon bin und wie wenig eigentlich noch bleibt. Noch ganze 8 Wandertage. Wenn ich am Montag in Santiago angekommen bin, bleiben noch ganze 4 Wandertage, wobei der letzte nach Cap Fisterre lediglich über 10 km geht. 2 - 3 Stunden etwa. Und dann war's das. Ende, aus, Micky Maus. Aber jetzt kommt am Samstag erst nochmal ein echter Hammer mit den 33 km, bei denen es auch höhentechnisch nochmal richtig zur Sache geht. Da muss ich erstmal durch. Und auch den Sonntag mit 30 km nicht vergessen.

    Ja, und in Ourense angekommen brauchte ich dann aber eine ganze Stunde, um bis zum Hotel zu laufen, knapp 5 Kilometer waren das nochmal. Also so richtig klein ist die Stadt nicht. Und ganz hübsch ist sie an manchen Plätzen auch, gerade ganz zu Beginn, als ich den alten Ortsrand erreichte. Oder auch der Bereich am Fluss.

    Mein Magen knurrt schon wieder 😁 das ist eigentlich immer ein gutes Zeichen. Mal schauen, wo ich jetzt was auftreiben kann 😎

    Stand heute: 1.101 km 🚶🍀
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Ourense, Ourense, Orense, Província d'Ourense, オレンセ(オウレンセ)

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now