Spain
Ourense

Here you’ll find travel reports about Ourense. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day40

    Soaring high

    May 31 in Spain

    Two days of mountains. Incredible views. Big climbs. Then amazing wonderful walking along long ridge lines - up above the tree line. Really exhilarating. Spain really is a land of mountains.

    It’s been very cold, though mercifully no rain (or only sprinkles) while walking. Last night we were lucky enough to find a restored house in a tiny dot of a mountain village, with roaring wood stove and triple glazing on the windows.

    Today it has been all downhill, back to earth, and staying in an albergue. Where some very kind Italian gentleman insisted I take a bottom bunk. People are so kind. I’m in Laza, in a cozy bar while the rain tumbles on my clean clothes, hanging on a line back at the albergue - too bad, I’m not leaving here to rescue them! And with very sore feet, sore ankles, and sore hips. A few injuries to my feet. I think a rest day is in order.

    Glimpses for the last week of the extraordinary work being done on the high speed rail line. The tunnelling is hard to believe. I can’t imagine how many billions of euros. Yesterday, on a tiny winding narrow mountain road, 7 cement mixer trucks passed us, one after another (with cheerful toots and waves), and lots of other heavy equipment.
    Read more

  • Day41

    As I struggled up the 560 metre steep incline I did question my sanity. And contemplate a taxi. But there was no way a car could get onto the narrow shale track - it could only be a helicopter rescue. At which point I ate some chocolate from my secret stash. I do think the Kissing Point Road hill will be a piece of cake after this.

    As always once I reach the top it feels awesome. Today’s peak was marked by a quite famous bar, where pilgrims write their details on a shell which is hung or pasted somewhere in the room. Photo under - me and my gang.Read more

  • Day38

    Climbing mountains

    May 29 in Spain

    Whew! Yesterday was misty, cold and rainy and I was very glad to reach the little hotel in Padornelo just before the water really started to bucket down! It must be one of the best feelings in the world to sit in a warm restaurant looking out through plate glass windows at the rain, knowing you have walked 24km and are done for the day. The hotel was heavily booked with construction workers from the high speed Ave works (train). It must be an economic boon for this area, albeit temporary.

    From Padornelo I set forth this morning not really prepared for the strenuous ups and downs along the mountain path. Up, down, then up, up it seemed to go. Real scrambling in places and twice I lost my footing in mud and heavily decorated myself with Mother Earth. No damage to anything except my dignity.

    Some beautiful scenery, and the sound of water in streams beside the path, and waterfalls. Wading through water at times - when there is a rocky bottom it’s fine - it’s only mud I dislike!

    So eventually I made it to the pass at altitude 1,260 metres, and into Galicia. Then a few more kilometres to my accommodation, a little hotel in Vilavella.

    I think today was only about 20km. But steep. I am looking forward to dinner.
    Read more

  • Day42

    A lovely very short 14km walk today. Down into the valleys, along typical Galician lanes, through close settled villages where life is so much softer than up in the mountains. Today I saw roses everywhere and was reminded of my dear friend Catherine, who loved them. The rose photos are for her.

    I and my walking companions could not go past this extraordinary house for tonight’s accommodation - it is like sleeping in a museum. Built in 1776 it stayed in the same family, none of whom ever threw anything away, and one of whom became a minister under Franco. He restored the house luxuriously and collected even more extraordinary objects. Eventually it passed out of that family. It is now owned by a man from Philadelphia who fell in love with it while walking the Camino and bought it lock stock and barrel (and tortoise shells, and masks from Guatemala, chess sets from China, elephant tusks, knives from Borneo, carvings from Japan, etc, etc). The wine collection alone is huge - I only got a glimpse of the cellar - with racks and racks of dust covered bottles.Read more

  • Day43

    Flowers and coloured sand patterns outside the churches for Corpus Christi (don’t ask) and. —- pulpo! Delicious.

    But a long walk into Ourense - or at least it felt long - and my feet do not look objects of beauty. Or feel good. Cracked heels. My own fault, not paying them enough attention and not moisturising. Tomorrow I might look for a podiatrist to patch me up so I can make the final push to Santiago. Only 100km to go.

    How do you tell a pilgrim? She puts beauty cream on her feet before her face.

    In Ourense we traipsed down to the thermal baths and soaked for an hour. Bliss! And it is free.
    Read more

  • Day45

    The last 100km!

    June 5 in Spain

    I spent two days in Ourense. A spa town since Roman times. Ostensibly to give some injuries time to heel - but also to lie languorously in thermal pools. And - wow! - soak the ingrained dirt out of my feet. Dirty feet are the price paid for walking in sandals through mud and slush. Ourense also has some rather good confiterías. Which required my attention.

    Today I left Ourense and braved the constant rain and climbed out of the valley of the River Miño. A 19% slope for 2km (corrected from 5!). Then it was all soft paths and lush green forests. But still very very wet. A stop for coffee with Cesar - a retired lorry driver who offers pilgrims hot soup (much appreciated) and home made cakes.

    I am now ensconced in a little room with private bathroom - for €10. Too good to miss.
    Read more

  • Day46

    Wow! Das war eine außergewöhnlich schöne Etappe mit den vielleicht spektakulärsten Ausblicken des ganzen Caminos. Auf dem zweiten Teil des Tages.

    Der erste Teil führte mich heute morgen auf der bewährten N-525 von Vilavella über 13 km zunächst nach A Gudina. Die N-525 verabschiedete sich dort auch nach Süden. Ich werde sie in guter Erinnerung behalten 😁 Von dem ersten Teilstück gibt es sonst nicht so arg viel zu berichten. Die Ausblicke waren schön, aber im Grunde eben nur die Fortsetzung dessen, was ich gestern auf dem Weg nach Vilavella sehen konnte. Nach etwa 3 Stunden war ich in A Gudina und stärkte mich in einer Bar. Dann folgte der 2. Teil nach Campobecerros.

    Auf einem Weg ging es aus dem Ort hinaus, der in einer Landstrasse mündete. Diese wiederum wurde dann zu einer Höhenstrasse, wie sie im Buche steht. Wahnsinnsausblicke zu beiden Seiten der Strasse in die Täler. Man hätte endlos fotografieren können. Ich habe das natürlich weidlich ausgenutzt. Die Höhenstrasse führte durch mehrere winzige Ortschaften, oftmals nicht mehr als kleine Häuseransammlungen. Idylle pur. Wer die Abgeschiedenheit sucht und dabei auf grandiose Ausblicke nicht verzichten will, ist dort goldrichtig.

    Ich kam beim ganzen Staunen und Fotografieren etwas ins Trödeln 😁 und legte dann auf den letzten 7 Kilometern einen Zahn zu. Oder zwei 😎 Das schlauchte dann etwas, denn obwohl es nur abwärts ging, ging das dann doch mehr in die Stelzen als gewohnt. Ich war nicht übermäßig traurig, als ich gegen 17 Uhr in der Pension ankam, in der ich heute übernachte. Eines fiel mir eben sofort auf, als ich kurz die Etappe von morgen überflog; es sind zwar nur 26 km, aber auf den letzten 6 km darf ich die 400 Höhenmeter, die ich eben zum Ende hin bergab ging, wieder bergauf stiefeln. Ich bin begeistert 😎

    Am Donnerstag bin ich in Ourense und heute in einer Woche in Santiago de Compostella angekommen, wenn alles nach Plan läuft. Dann noch knapp hundert Kilometer ans Cap und das war es dann schon gewesen. Jetzt vergeht die Zeit doch irgendwie immer schneller. Nicht zu fassen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

    Stand heute: 1.032 km 🌟🚶🍀
    Read more

  • Day47

    Gestern noch auf dem Höhenweg mit faszinierenden Ausblicken bei einer Bullenhitze und heute morgen fand ich mich plötzlich im schönsten Nadelwald bei mitteleuropäischen und sehr angenehmen 14 Grad wieder. Mit später ebenfalls bemerkenswert schönen Ausblicken und Ansichten. Galicien eben 😊

    Heute morgen zeigte sich Galicien jedoch erst einmal so, wie ich es kenne. Komplett wolkenverhangen, diesig, frisch und eine Sicht von etwa 50 Metern. Und das war sooo angenehm! Wobei mir erst später auffiel, dass ich mich noch direkt in den Wolken befand. Diese hingen nämlich bei etwa 1.000 Meter am Berg. Wo ich auch war.

    Der Tag bestand aus 2 Etappen. Die erste über 14 Km nach Laza, und von dort über 12 km nach Alberguaria. Gegen 8 Uhr ging es los, raus aus dem Ort. Und erst einmal schön bergan. Ich liess es langsam angehen, von daher kein Ding. Dann ging es in den Wald und es ging stetig bergab. Und wurde superschön. Die Luft so angenehm frisch und würzig duftend, der Untergrund super zu beschreiten. Mitten im Wald tauchte pötzlich ein Örtchen auf - Eiras. Bezaubernd. Fotos anbei. Es ging es weiter durch den Wald, ich habe jede Minute genossen.

    Gegen 11 Uhr kam ich in Laza an, dort kurz gestärkt und auf die letzten 12 km vorbereitet. Die ersten drei Kilometer noch in der Ebene und dann ging es 9 Kilometer bergauf. Ich ging es zu Beginn etwas zu schnell an und musste nach 3 Kilometern schon pausieren. Dann das Tempo umgestellt, meinen Rhythmus gefunden und siehe da - es lief plötzlich wie geschnitten Brot 😁

    Hier in Alberguaria bin ich in einer der kultigsten Herbergen des ganzen Caminos. Die Fotos sagen, warum 😎 Hier in der Bar läuft Dire Straits und die Stimmung ist seeeehr entspannt 😎 Ich werde mich mal anpassen und den Tag geniessen. Die nächsten drei Tage steht nämlich Wohlfühlprogramm an: 21 km, dann 22 km und dann - richtig, 23 km 😁 Bevor es am Wochenende zum Endspurt auf Santiago mit 33 und 30 km kommt. Aber das ist noch weit weg und lange hin 😎

    Stand heute: 1.058 km 🚶🍀
    Read more

  • Day49

    Heute war die Landstraße Pflichtprogramm, bis auf vielleicht 10 Minuten auf Waldwegen ging der Camino heute permanent über Asphalt auf Ourense zu. Dementsprechend dürftig fällt auch die Beschreibung des Weges aus. Landstraße eben. Besteht aus viel Land und viel Straße. Das Spannendste war der Gegenverkehr, in dem Fall reichlich LKWs, die dort patrouillierten, da sich in der Nähe eine Großbaustelle befand. Aber die fuhren mit Bedacht, mulmiger wurde mir eher, wenn irgendein Jungspund im getunten GTI um die Ecken schoss. Aber ging alles gut.

    Weniger gut ist der Umstand, dass wieder irgendwelches Ungeziefer an mir rumgenagt haben muss. Ist zum verrückt werden. Jetzt dachte ich, das Thema wäre durch, geht das gerade wieder los. Letzte Nacht kaum gepennt deswegen. Um 3.30 Uhr deshalb raus aus den Federn und die Zeit damit genutzt, mir ein Hotelzimmer in Ourense zu buchen. Klappte auch für 25 EUR. Vermutlich, weil das Hotel im Norden der Stadt ist, in der Nähe des Bahnhofs, also nicht direkt neben der Kathedrale. In einer Viertelstunde ist man aber zu Fuss im Herzen der Stadt. Ist eine ganz lebhafte Stadt, einiges los und Bars und Restaurants gibt es ohne Ende. Mal schauen, wie weit ich heute noch komme. Habe jetzt erstmal geduscht und die ganzen Stiche und Bisse mit der Salbe vom letzten mal versorgt. Hoffentlich hört das Jucken bald auf.

    Aber ansonsten war das heute echt ein lockerer Tag zum Wandern. Unterwegs in der ersten Bar gemütlich gefrühstückt mit Toast, frisch gepresstem Orangensaft (göttlich!) und Cafe Americano natürlich. Unterwegs wurde mir beim Laufen immer klarer, wie weit ich schon bin und wie wenig eigentlich noch bleibt. Noch ganze 8 Wandertage. Wenn ich am Montag in Santiago angekommen bin, bleiben noch ganze 4 Wandertage, wobei der letzte nach Cap Fisterre lediglich über 10 km geht. 2 - 3 Stunden etwa. Und dann war's das. Ende, aus, Micky Maus. Aber jetzt kommt am Samstag erst nochmal ein echter Hammer mit den 33 km, bei denen es auch höhentechnisch nochmal richtig zur Sache geht. Da muss ich erstmal durch. Und auch den Sonntag mit 30 km nicht vergessen.

    Ja, und in Ourense angekommen brauchte ich dann aber eine ganze Stunde, um bis zum Hotel zu laufen, knapp 5 Kilometer waren das nochmal. Also so richtig klein ist die Stadt nicht. Und ganz hübsch ist sie an manchen Plätzen auch, gerade ganz zu Beginn, als ich den alten Ortsrand erreichte. Oder auch der Bereich am Fluss.

    Mein Magen knurrt schon wieder 😁 das ist eigentlich immer ein gutes Zeichen. Mal schauen, wo ich jetzt was auftreiben kann 😎

    Stand heute: 1.101 km 🚶🍀
    Read more

  • Day50

    Ourense - Cea 29.6.2018

    June 29 in Spain

    Von wegen Wohlfühlprogramm 😁 Mir schwante da schon gestern Abend Übles, als ich mal eben einen Blick auf die Etappenbeschreibung von heute warf. Da war nämlich zu Beginn der Etappe nur von "bergan" und "steil bergan" die Rede. Und dann noch etwas von 4,8 km, nach denen man das Gröbste überstanden hätte. Ich glaube, ich wollte es einfach nicht wahr haben und habe es etwas verdrängt 😎 Heute morgen dann die Stunde der Wahrheit. Erst noch etwas durch die Stadt marschiert und dann ging es los. Bergan. Und zwar NUR bergan. Ourense liegt quasi in einer Art Talkessel, man steigt hinab in die Stadt und auf der anderen Seite beim Verlassen den Berg wieder hinauf.

    Nach 4,8 km war die Kapelle Emerita de San Marcos da Costa erreicht. Von dort hat man einen gigantischen Blick über Ourense. Das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen, auch wenn das einen kleinen Umweg und noch paar Höhenmeter on top gab. Spielte dann aber auch keine Geige mehr. Durchgeschwitzt war ich eh schon. Und das Foto wollte ich als Belohnung unbedingt.

    Anschließend ging es aber weiter bergan, wenn auch nicht mehr so abartig steil. Bis zum Kilometer 8,4. Da gab es eine Wasserstelle (warum bloß) und eine Bank zum Sitzen. Ich saß da erstmal eine Weile 😁

    Eine Riesennektarine und eine Dose Cola später machte ich mich wieder auf die Socken. Der Weg verlief nun zumeist relativ eben auf sich abwechselnden Wald- und Hohlwegen. Gelegentlich wurde eine Straße überquert, das war es im Großen aber schon mit Asphalt-Kontakt heute. War dann doch noch schön zu laufen, diese Etappe.

    Der Ort hier ist wieder ein schönes Nest, angeblich 3.000 Einwohner, ist mir schleierhaft, wo die alle stecken sollen. An dem Restaurant bin ich bereits vorbeigeschlendert, es liegt direkt am Ortseingang. Da werde ich nachher noch mal hintraben und mir eine Vollmästung verpassen. Mit allen Schikanen. Kann eigentlich gar nicht genug sein mit Blick auf morgen. Da geht es noch mal ans Eingemachte, die Depots müssen dann alle gut gefüllt sein 😎

    So, gefuttert habe ich. Jetzt bräuchte ich noch jemanden, der mich zur Albergue zurück rollt. Da geht kein Krümel mehr rein. Gut, dass ich mittlerweile sehr viel abgenommen habe. So sieht man nichts. Hier zieht gerade ein Gewitter vom Feinsten auf. Die Wettervorhersage verheißt für morgen und die nächsten Tage auch nichts Gutes. Regen und Gewitter. Ich sehe mich schon mit Regenschirm in Santiago einlaufen. Egal, es kommt wie es kommt.

    Stand heute: 1.124 km 🚶🍀
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Ourense, Ourense, Orense, Província d'Ourense, オレンセ(オウレンセ)

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now