Spain
Zamora

Here you’ll find travel reports about Zamora. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

30 travelers at this place:

  • Day651

    Playa de los Molinos. Happy 36th Vicky!

    April 8, 2018 in Spain ⋅ 🌧 9 °C

    The stopover at Playa de los Molinos was a bit of a special one because it was where we were to spend Vicky's birthday. She had wanted somewhere quiet out in the sticks where we could take a walk. This spot beside the Valparaíso reservoir certainly lived up to these requirements!

    There was only one road leading to and from the site. This split into several compacted mud tracks that wound around young oak trees to the shore. We chose a grassy patch on the far peninsula, affording us views of the water in 3 directions. During our time there we saw a few walkers, one fisher and as we were leaving, a campervan, but for most of our stay we were alone - perfect!

    Because the landscape was so level, we hadn't realised how high we'd climbed but the sat nav altitude showed that we were over 800m up! This certainly explained why the clock seemed to have turned back through the seasons to winter. The distant mountains were covered in snow and crisp, brown leaves hung lifelessly from the young trees around us. A few had small catkins and many had copious amounts of lichen clinging to their bark.

    On the morning of Vicky's birthday she had a shock when she opened the blind. Big fluffy white flakes of snow were falling all around! The outside thermometer read a chilly 0.7°C. She'd had snow on her birthday before, but she'd been in Scotland, not Spain! Will cooked her some French Toast for breakfast and it continued to snow, although it wasn't settling.

    Luckily there was good reception and as the day progressed Vicky really enjoyed hearing from family and friends, opening cards and presents, eating the cinamon and cherry buns Will had baked and being serenaded by him and his guitar while settling down to a bit of knitting as the snow turned to rain and back again. One of her presents was 4 thin plastic mirrors to go behind our plant shelves with the aim of giving them additional light. Glass mirrors would have been too heavy and thick but these seemed just right and Vicky had fun cutting them with a stanley knife and hacksaw so the'd fit around the cupboard and chair back.

    Mercifully there was a break in the rain and snow so we put on warm waterproof gear, took our brollies and went for a walk through the woods. Our surroundings reminded us of Sweden; we were in a wood, close to a lake with stone and thick lichens all around. Tiny flowers of purple or yellow grew sporadically underfoot, although you could only see them if you really looked. On our return we were glad we hadn't risked a longer walk as the skies opened once again. We cracked open the cava Cath and Paul had kindly bought Vicky when we met up a few weeks back. Later we enjoyed a steak supper with some Spanish rioja and chocolates for desert. If you can't indulge on your birthday when can you?

    Will had bought Vicky a riding helmet and jodhpurs and when her brother, Alastair had video called, he'd promised her a session of riding when we visited him. We are going to try and fit more riding into our lives, although it isn't easy finding places that will do it when on the road.

    In the evening we listened to music and Vicky felt extremely thankful for all the good people and things in her life, as well as her ability to appreciate and enjoy them. The previous year had been amazing and she was really looking forward to the next 365 days!
    Read more

  • Day650

    Zamora; Storks and Crosses

    April 7, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 11 °C

    Zamora was an impressive sight as we approached it from the opposite side of the river, the town's old stone buildings merging into the defensive wall atop the small cliff that rose from the water.

    We skirted round the old town to a spacious parking area next to a play park and outdoor gym with a small wood beyond. Individual side-on bays were separated by low kerbs and a patch of grass. We chose to park at the edge overlooking a sunken stream so that people only walked past us on one side.

    Will cooked up a feast of fish and chips and we spent a while looking into canal boat moorings in preparation for the next phase of our adventures. We are loving the way we are living right now but in 3 years, when this grand European tour has ended, we plan to split our time between travelling in the van and living on a narrowboat. The years we spent planning and preparing for vanlife certainly paid off, so we intend to do as much as we can to prepare for boatlife. Waiting lists for good moorings are long so it won't harm to get in there early on.

    The following morning two men walked by the van carrying wooden poles with metal crosses and colourful ribbons on the end. Soon afterwards we heard the bang of drums and the lively strains of whistles. Two musicians led a group of around 50 worshipers with these poles, maroon and dark green velvet banners with gold rope trim and a float with a model of Jesus' crucifixion. As the march passed we looked up the date and just as one poor guy who had been left behind was passing, we learned it was the Orthodox Christian Easter (Pascha).

    On a walk around the old town we found it exuded Christianity; murals, posters, fretwork crosses on the side of buildings and a castle-like Cathedral. We could well believe the Lonely Planet's assertion that it was one of the best places to see easter parades. The local storks just seemed grateful for the available nest sites, choosing to roost on the bell tower! We visited a viewpoint looking out over the river from where we could see an old stone bridge, but the wind was cold and speeded our return to the van, where we used the good quality double sevice area and set off on the day's travels.
    Read more

  • Day40

    Granja de Moreruela - Tabara 19.6.2018

    June 19, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 29 °C

    Zu früh gefreut. Der Flotte war gestern doch noch voll am Start. Ich schreibe nun wirklich nicht besonders gerne darüber, aber Blog ist Blog. Was den Tag prägt, kommt rein. Denn damit war das Abendessen gestern um 8 auch ganz schnell wieder abgehakt. Hätte mein Magen niemals bei sich behalten, so wie der plötzlich wieder rebellierte. Ist mir fast schon peinlich, denn ich klinge dann wie der Wasserkasten einer Toilette, wenn er nach der Spülung wieder vollläuft und am Schluss nur noch laut plätschert und gluckst. Wie so ein blöder Wasserkasten klinge ich. Unfassbar. Ehrlich.

    Also war um 20 Uhr nicht Tafeln sondern die Heia Trumpf. Die Nacht war entsprechend, und nach dem 5. Gang brauchte ich auch kein Licht mehr, um sicher die Treppe runter zur Toilette zu gelangen. Ich glaube zwischen 5 und 7 Uhr habe ich am Stück geschlafen, wachte auf, und bis auf 2 Biker waren schon alle wieder auf der Piste. Ich fühlte mich aber nicht so schlecht wie befürchtet und traute meinem Magen eine Nektarine und etwas Weißbrot mit stillem Wasser zu. Der verhielt sich auffällig unauffällig, kein Getöse aus der Magengegend war zu vernehmen.

    So machte ich mich also gegen 8.30 Uhr auf die Socken. Direkt im Ort noch war die angesprochene Weggabelung direkt an einer Hausecke, die die Via de la Plata nach Norden bis Astorga und den Camino Sanabres nach Westen über Ourense bis nach Santiago de Compostela führt. Völlig unspektakulär waren da zwei Kacheln angebracht. Rechts am Haus vorbei nach oben ging's nach Astorga, und links am Haus vorbei ging's nach Ourense. Foto anbei.

    Der Weg war dann endlich mal wieder viel abwechslungsreicher als zuletzt 😎 erstes Highlight: die Überquerung des Flusses Esla auf einer tollen uralten Steinbrücke. Fotos anbei. Zweites Highlight: was direkt nach der Brückenüberquerung kam 😁 da ging es nämlich press in den komplett bewachsenen Berghang und ich durfte wieder Bergziege spielen. Hätte nicht gedacht, dass ich mich darüber sogar mal freuen würde. Aber nach der ganzen landschaftlichen Monotonie der letzten Zeit tat das einfach saugut. Das soll jetzt nicht heißen, ich wäre nun zum Freund des Bergwanderns mutiert, das nicht. Nicht, daß da ein falscher Eindruck entsteht 😎

    Danach ging es landschaftlich eher wieder gemäßigter zu, breite Pisten inmitten weiter Felder. Mein Körper spielte weiter erstaunlich gut mit, auch ohne Cafe Americano am Morgen oder ähnlichem Treibstoff. Kann ich mir nur so erklären, dass der Körper das in Situationen wie dieser jetzt einfach mit der Kondition wettmacht, die er sich nun über Wochen antrainiert hat. Der erste Ort kam heute nach 19 km und da wollte ich mir dann die volle Booster-Dröhnung verpassen. Falls die Bar auf war. Sie hatte auf 😁 Es wurden dann 2 Cola auf Eis und ein Cafe Americano, um ganz sicher zu gehen 😎 die letzten knapp 7 Kilometer habe ich dann wie aufgezogen fast im Sprint zurückgelegt.

    Jetzt muss ich aber trotzdem gleich mal zur Apotheke, weil mich hier irgendwas gestochen, nein eher gebissen haben muss, so wie der linke Arm aussieht. Als hätte ich die Beulenpest. 5 richtig fette Beulen. Und noch einige kleinere Beulen und Stiche. Im Gesicht nur ein Stich zum Glück. Fotos vom Arm lasse ich lieber, ist einfach ziemlich eklig. Mal schauen, was die von der Apotheke davon halten. Aber vorher noch duschen und Haare waschen.

    Der Magen verhält sich weiterhin erstaunlich ruhig. Bin verhalten optimistisch 😎

    Edit Apotheke: Der Mann in Weiß, also zumindest fast weiß, schaute zunächst verblüfft, als ich ihm mein Desaster am linken Arm präsentierte. Dann unterzog er die Sache einer genaueren Begutachtung und begann, etwas in seinen spanischen Bart zu murmeln. Das einzige, was ich verstand, war "Mosquitos". Naja, Maikäfer hatte ich jetzt auch weniger im Verdacht. Egal, er schlich ins Lager und kam mit Salbe zurück. Könnte jetzt auch gegen Fußpilz sein, aber was soll's. Drauf damit und sehen, was passiert. Mein Magen verhält sich weiterhin erstaunlich ruhig, das lässt ein richtiges Abendessen in greifbare Nähe rücken 😎

    Stand heute: 865 km 🚶🍀
    Read more

  • Day36

    El Chinarral - Villanueva de Campean

    June 15, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Die Etappe heute war zweigeteilt. Einmal 13 km von El Chinarral nach El Cubo de la Tierra del Vino und dann noch mal 13 km nach Villanueva de Campean.

    Den ersten Teil würde ich als Arbeitsetappe bezeichnen. Es ging im Grunde komplett direkt neben der Autobahn her. Da hieß es stumpf die Kilometer abreißen. Und sich bloß keine Gedanken über die Strecke machen. Einfach immer weiter. Auch so erarbeitet man sich Kondition. Felix Magath hat recht: Qualität kommt von Qual.

    Die zweiten 13 km waren dann allerdings zum Zungeschnalzen 😁 Superpiste und superschöne Landschaften um mich herum. Das Highlight kam aber noch. Nach etwa 8 km. Es ging langsam aber stetig eine Anhöhe hinauf. Oben angekommen bot sich mir ein wirklich spektakulärer An- bzw. Ausblick! Vielleicht sogar der beste auf dem ganzen Camino bisher. Mir klappte die Kinnlade runter. Natürlich sofort Fotos gemacht. In dem Moment hätte ich gerne eine richtige Kamera dabei gehabt, um diesen Ausblick in seiner ganzen Pracht verewigen zu können. Ich hoffe, meine Fotos jetzt taugen halbwegs was.

    Dann ging es auf holpriger Bahn die letzten Kilometer runter in das Dorf. Hier in der Bar gibt es WiFi und ist wenigstens bischen Leben. Ansonsten ist das Nest mausetot.

    Morgen stehen stramme 19 km auf dem Schlachtplan 😎 so ist's recht 😁

    Stand heute: 778 km 🚶☘
    Read more

  • Day44

    Asturianos - Requejo 23.6.2018

    June 23, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute stand Wohlfühlprogramm für die Gräten auf dem Programm. Aus gutem Grund, wenn ich an die beiden kommenden Tage denke 😎 deshalb wurde heute für gute 5 Stunden Landstraßenasphalt getreten 😁 ist für viele die Höchststrafe, und zu denen zählte ich bis vor kurzem auch. Aber das hat sich gründlich gewandelt.

    So ging es heute morgen aus dem Ort press auf die Landstraße, um gute 3 km weiter in Palacios de Sanabria direkt die erste Bar anzusteuern. Dort ließ ich es mir erstmal mit einem Bocadillo, einer Cola auf Eis und einem Cafe Americano in der Vormittagssonne gutgehen. Dann wieder auf die Piste und gut 10 km weiter in Puebla de Sanabria die Mittagspause, diesmal nur mit einer Cola auf Eis. Dafür aber mit viel Zeit. Abschliessend standen nochmal gut 10 km Asphalt nach Requejo an, diese dann unter der Obhut meines Sonnenschirms, da die 30 Grad locker überschritten wurden. Wolken - Fehlanzeige 😁 Unterwegs passierte nicht viel, aber zu drei Fotos bin ich immerhin doch gekommen.

    Ja, morgen und übermorgen ist wieder Bergziegen-Alarm. Allerdings in verschärfter Form. Eine Pass-Überquerung steht an, es geht also richtig in die Berge. Hinzu kommt, dass beide Etappen ausgewachsene 30er sind, morgen 31 km und übermorgen 33 km. Und weiter hinzu kommt, dass die Temperaturen an beiden Tagen auch wieder deutlich über 30 Grad liegen werden 😎 Ich mache mich also auf viiiel Spaß gefasst 😁 insofern war heute etwas Durchschnaufen Trumpf.

    Heute Abend kicken Jogis Asse gegen Schweden, mal schauen, ob ich das noch erleben oder schon gleichmäßig atmend in der Horizontalen sein werde.

    Beim Weg zum Abendessen bot sich noch ein schöner Blick auf die Berge, die es morgen zu überqueren gilt. Sind schöne Brocken 😁 Fotos anbei.

    Stand heute: 968 km 🚶🍀
    Read more

  • Day42

    Santa Marta - Rionegro del Puente 21.6.

    June 21, 2018 in Spain ⋅ 🌧 25 °C

    Na, diese Etappe hatte es in sich. 28 knackige Kilometer, die Wege immer schön uneben, gerne auch steinig bis felsig und es ging brav auf und ab. Bei Temperaturen am Mittag deutlich über 30 Grad. Was will man mehr 😁

    Da kam heute erstmals mein Sonnenwanderschirm zum Einsatz, im Grunde das gleiche wie mein Regenwanderschirm, nur mit einer silbernen Anti-UV-Beschichtung auf der Bespannung. Hat mir heute großartige Dienste erwiesen. Gerade wenn es wieder mal bergan ging, wo die Schweissdrüsen dann Sonderschichten schieben, war es eine Wohltat, dann dieses Dach über der Birne zu haben, das die Sonne spürbar abzuhalten verstand. Von innen ist die Beschichtung schwarz, war mir bis zu dem Zeitpunkt gar nicht aufgefallen. Das Teil funktioniert. Geölt habe ich dennoch natürlich mehr als genug, aber längst nicht so viel, wie ohne dem Schirm. Plus UV-Schutz. Test bestanden.

    Landschaftlich war die Strecke nicht ohne Reiz. Der erste Teil führte mich 13 km durch zur Abwechslung mal bewaldetes Gebiet, auch wenn es sich dabei um Pappelmonokulturen handelte. Nicht so spannend. Und in der Luft massenhaft weisse Pollen oder was auch immer, der Boden sah teilweise wie zugeschneit aus. Ein Traum für jeden Allergiker. Ich hatte meine Cetirizin aber schon am morgen eingeworfen. So ging es nach Olleros de Tera in die glücklicherweise geöffnete Bar. Dort ordentlich getrunken und auch etwas gespachtelt. Foto anbei. Ich kann jetzt ja wieder 😎 mein Magen ist wieder fit 💪

    Danach auf den zweiten Teil der Tagesreise, der mich an einem Stausee vorbeiführte. Schon ein ziemlich gewaltiges Ding. Aber der See an sich war hübsch anzusehen, also gab es da auch ein Foto. Dann der Rest nach Rionegro del Puente. Der gestaltete sich etwas zäh. Aus den erwähnten Gründen. Aber mit kleineren Pausen zwischendurch war das dann auch irgendwann geschafft.

    In den nächsten Tagen bis einschließlich kommenden Montag steht ein vorgezogener Endspurt an mit Etappen zwischen 26 und 33 km. Das wird bei den aktuellen Temperaturen sicherlich ein Riesenspaß 😎 Aber ich bin ja nicht zum Vergnügen hier 😁

    Stand heute: 916 km 🚶🍀
    Read more

  • Day37

    Villanueva de Campean - Zamora 16.6.18

    June 16, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Wie zu erwarten war die Etappe heute nicht die ultimative Herausforderung. Bis Zamora spielte sich alles auf größtenteils ganz gut zu begehenden Schotterpisten und Feldwegen ab.

    Da es heute morgen in Villanueva de Campean keine Möglichkeit gab, sich mit einem Cafe Americano zu wappnen, wollte ich das etwa 5 km später in San Marcial nachholen. Als ich dort ankam, war die Bar jedoch geschlossen. Damit rechne ich mittlerweile auf der Via immer schon im Vorfeld. Ein Blick auf die Öffnungszeiten, die hier aber auch nur bedingte Aussagekraft besitzen, verriet mir, dass um 9.30 Uhr geöffnet wird. Da war es gerade 9 Uhr. Nun gut, eine Weltreise lag heute eh nicht vor mir, also ließ ich es darauf ankommen, und machte es mir auf einer Bank vor der Bar bequem.

    Nur wenige Minuten später hielt ein Auto vor der Bar. Eine Frau stieg aus und irgendwie schien sie mir bedeuten zu wollen, dass der Laden geschlossen sei. So klug war ich ja bereits, dennoch hatte sie den Schlüssel zur Bar, öffnete, ging hinein und bedeutet mir dann doch, ihr zu folgen. Ich also hinterher und bestellte munter einen Cafe Americano. Da stellte sich heraus, dass sie den Laden eigentlich nur geöffnet hatte, um darin zu putzen 😁 den Cafe machte sie mir aber dennoch sehr gerne und stellte mir sogar einen kleinen Tisch vor die Bar. Ansonsten blieben alle Barhocker auf dem Tresen und alle Stühle auf den Tischen und sie machte sich ans Saubermachen. So kann's gehen 😎

    Anschließend ging es frisch gestärkt weiter, zunächst ein paar Kilometer Landstraße, dann wieder ab ins Grüne. Gegen 12 lief ich dann in Zamora ein. Der Weg lief von Süden in die Stadt hinein und dann über eine uralte Steinbrücke rüber und hoch in die Altstadt. Erinnerte mich stark an Salamanca, da ging es auch zunächst über eine Brücke über einen Fluss und dann hoch in die Altstadt. Hier ist alles deutlich kleiner, aber dafür auch steiler als in Salamanca.

    Der Weg führte mich dann durch die Altstadt, es ging links und rechts, aber immer schön steil aufwärts. Zumeist auf Kopfsteinpflaster. Das war dann eher nervig mit knapp 20 km in den Stelzen. Auch wenn es hier wie unten am Fluss malerisch schön war. Das muss man dann aber auch genießen können. Am besten ohne Rucksack. Aber auch das Gestiefel durch die Altstadt währte nicht ewig und bald ging es wieder runter in den Rest der Stadt. Um dann wieder schön bergan zu meinem Hostal zu gehen 😎 das wiederum ist für mich perfekt, zweckmäßig und direkt am Weg.

    Jetzt wird bischen gechillt, Siesta ist Pflicht 😁 dann frisch machen und dann werde ich noch ne Runde drehen, schätze ich. Bischen was einkaufen, mir eine Mästung verpassen und vielleicht noch bischen Fussball in einer Bar schauen. Mir sind da auf dem Weg zum Hostal 1, 2 Kandidaten aufgefallen, wo das gehen könnte ⚽🎉😎

    Stand heute: 797 km 🚶☘
    Read more

  • Day39

    Montamarta - Granja de Moreruela 18.6.18

    June 18, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    Über die Etappe heute gibt es nicht so viel zu erzählen. Zur Zeit gleichen sich eben die Bilder und die Landschaften. Ich bewege mich überwiegend über Felder und Wiesen, mal wird eine Autobahn überquert, mal wird sie unterquert, dann wird mal bischen Asphalt getreten, was ich bekanntermaßen mittlerweile recht gerne mache. Aber viel Bemerkenswertes tut sich auf der Piste nicht.

    Das Bemerkenswerte war vielleicht, dass ich heute morgen überhaupt loslaufen konnte, da ich fast die halbe Nacht auf dem Schacht zugebracht habe. Ich muss hier jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, jeder weiß über den Flotten Bescheid. Keine Ahnung, wo ich mir den Mist zugezogen habe, aber das war nicht witzig heute Nacht. Hatte gestern nach einer Pause plötzlich leichtes Schwindelgefühl, aber ging schnell wieder vorbei. Und abends schlug dann die Bombe ein. Wie ich mich heute morgen gefühlt habe, muss auch nicht weiter geschildert werden.

    Bin dann trotzdem los, obwohl es noch nicht ausgestanden war bzw. ist und habe mich auf die knapp 23 km gemacht. Einfach mal los und schauen was passiert. Einen Tag Pause wollte ich nicht einlegen, erstens nicht in der Geisterstadt und zweitens nicht wegen so was. War schließlich irgendwie alles raus und die leichten Krämpfe im Magen dauern auch nicht ewig. Nach knapp 3 Stunden war ich allerdings völlig ausgelaugt, auch kein Wunder, also gab es eine Camino-Premiere: ich habe am Wegesrand ein Nickerchen gemacht. Schön den Rucksack drapiert und mich dann in das Rückenteil gelegt. Sehr bequem und ich bin auch fix weggeduselt. Der Körper hat's gebraucht. Nach etwa 45 Minuten ging es weiter und ich fühlte mich schon besser. Mit ausreichend Pausen ging es dann bis ans Ziel.

    Der Tag heute ist etwas besonderes. Aus zweierlei Gründen. Zum einen gabelt sich der Weg direkt hinter Granja de Moreruela und die Via de la Plata führt schnurstracks weiter nach Norden bis nach Astorga auf den Camino Frances. Da ich den Frances aber nicht erneut laufen will, werde ich dem Weg morgen nach Westen folgen. Er nennt sich ab sofort Camino Sanabres. Wobei ich echt überlegt habe, bis Astorga weiter zu gehen und dann auf den Frances abzuschwenken, weil hier echt sooo wenig los ist. Und Natur hatte ich jetzt irgendwie schon genug, das langt für ne Weile 😎 aber es bleibt dabei, so hatte ich das geplant und so wird das jetzt auch durchgezogen. Bis nach Santiago und ans Cap.

    Zum zweiten werde ich, falls alles planmäßig klappt, heute in 2 Wochen in Santiago angekommen sein. In nur 2 Wochen! Irgendwie kaum vorstellbar bei der ganzen Weite, die ich täglich unterwegs sehe und erlebe. Ich muss wirklich öfter mal auf die Karte schauen, um glauben zu können, wo ich bereits bin und was schon alles hinter mir liegt. Allerdings weiß ich auch, was in den kommenden 2 Wochen noch alles auf mich wartet, und wie schnell es gehen kann, dass man erkrankt, habe ich jetzt auch wieder gesehen. Von daher - nicht den Tag vor dem Abend loben.

    Für morgen stehen knapp 26 km an, die will ich dann in deutlich verbesserter Form antreten. Der Magen scheint sich wieder halbwegs beruhigt zu haben, also werde ich ihm nachher um 20 Uhr etwas Gutes spendieren 😁

    Stand heute: 839 km 🚶🍀
    Read more

  • Day41

    Tabara - Santa Marta de Tera 20.6.2018

    June 20, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 32 °C

    Vielleicht zuerst aus gegebenem Anlass das ärztliche Bulletin von heute. Eigentlich nur gute Nachrichten. Bei der Salbe, die mir der Apotheker gegen die Folgen der Insektenattacken gab, handelte es sich offensichtlich nicht um ein Mittel gegen Fußpilz. Mein Arm gewinnt langsam seine ursprüngliche Form zurück. Der Flotte hat noch nicht völlig resigniert, aber ein normales Menü zum Abendessen war für mich wieder drin. Und heute ist weitestgehend Ruhe im Bauch zu attestieren. Die Nagelprobe steht natürlich noch aus.

    Die Etappe heute bewies einmal mehr, dass es um die Herbergen hier auf der Via de la Plata oder jetzt eben auf dem Camino Sanabres nicht zum Besten bestellt ist. Ausgeschaut hatte ich mir heute eine private Herberge in Santa Croya de Tera, die wohl laut Wanderführer ziemlich neu und auch ziemlich hübsch sei. Leider ist sie auch ziemlich zu. Ein Nachbar rief mir das aus dem 1. Stock zu, als er mich vor dem Haus bemerkte. Ist jetzt das x-te Mal, daß ich das erleben muss. Wenn das so weiter geht, gibt es bald nur noch öffentliche Herbergen, die von den Kommunen oftmals mehr schlecht als recht eben so erhalten werden. Nicht gerade zuträglich für das künftige Interesse an diesem Camino.

    Die nächste Herberge war in dem Fall allerdings nicht weit entfernt 😎 genauer gesagt auf der anderen Flußseite 😁 hier habe ich so eben noch das letzte Bett gekrallt, zwei Radpilger kamen zeitgleich mit mir an. Aber im Zweifel ziehen die immer den Kürzeren gegen einen Wanderer und werden weitergeschickt, weil die eben 10 km ohne weiteres noch mal draufpacken können. Ein Wanderer eher nicht.

    Die Strecke an sich bot ein paar schöne Ausblicke und Motive für ein Foto und war nicht übermäßig schwer zu gehen. Bis zum ersten Ort Villanueva de las Peras waren es rund 14 km, dort ließ ich mir dann erstmal zwei Cola auf Eis munden und Zeit beim Wegschlürfen. Nach etwa 45 Minuten ging es weiter. Laut Wanderführer einfach aus dem Ort wieder heraus und dann würde man schon direkt auf den Weg stoßen und über Felder und Wiesen zum nächsten Ort gelangen. Mir blieb der Einstieg in den Weg an dieser Stelle verborgen. Keine Ahnung, wo der sein sollte. Aber nicht weiter tragisch, über die Landstraße ging es auch 😎

    Jetzt bin ich hier in der öffentlichen Herberge und werde wohl erstmal duschen. Mich anmelden und bezahlen kann ich erst um 17 Uhr in der Kirche am Platz habe ich erfahren. Da ist noch etwas Zeit hin. Und mal schauen, wo ich hier im Ort später etwas spachteln kann, viele Möglichkeiten wird's nicht geben 😁 habe schon einen Mordskohldampf 😎

    Stand heute: 888 km 🚶🍀
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Zamora, Zamora, サモーラ

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now