Spain
Río de la Jara

Here you’ll find travel reports about Río de la Jara. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day639

    Playa de los Lances, Tarifa

    March 27, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    On the coast road west of Tarifa we found a large field that was being used as a wild camping site by campervans and some caravans. There were huge puddles on the dirt tracks that dissected the grass, but we took it slow and Martha Motorhome got through ok.

    Choosing a spot a good distance from other vans we let Poppy out to explore by herself. She can't do much exercise now but loves the freedom to roam off lead, as she used to on her daily walks. After an hour or so we were joined in the field by a herd of bulls and a few cows. They were actively moving accross the space, munching the foliage and Vicky went to snap a photo. Stepping out amongst a herd of Spanish bulls wearing a red top wasn't perhaps the brightest idea she had ever had but thankfully they weren't bothered and it was only once she was back inside that she made this connection!

    As the day's intense heat subsided we padded barefoot through the muddy puddles, accross the main road and along the drive leading to the beach. Camper vans were crammed both sides of the dirt track adjacent to the low dunes which we crossed via a rickety wooden boardwalk. Wading through a warm shallow pool we found oursleves on the most amazing beach. Bleached blonde sand extended to Tarifa in the east and the 'great white dune' set into hills in the west, where several kitesurfers were playing in the strong breeze. In contrast to Tarifa's beach, Playa de los Lances had few people on it and we were able to select a spot to lay down our towels and soak in the sun. We paddled together in the clean white surf and Will went for a swim. It was a bittersweet experience for him to be here, because for decades he had known about Tarifa as one of the best places in the world to windsurf. He started windsurfing when he was 30 and it became his life's passion. He reached a good level and taught many others, including his two sons. It was a real wrench to have to finally give it up 3 years ago because of the strain it put on his knees. Despite the pang of regret we couldn't too feel down; it was such a beautiful place and the warmth of the sun soothed us into a relaxed state.

    Come evening time we got a new neighbour; Olly. He had knocked on our door to explain that he was living in his caravan and that the farmer had allocated him a spot in the corner near us, to stay long term- would this be ok with us? He wasn't within 5m of our van so it was really nice he asked; there was a good vibe here and Vicky felt quite at home due to the number of people with dreadlocks! Larks hopped, swifts darted and as the light began to fade, cicadas set up a noisy cacophony of chirping, giving way to the croaking of frogs as darkness fell.

    The following day we headed to the beach again but there were a lot more kitesurfers than the previous day. However it was still easy to find a spot away from the kitesurfing area with nobody too close. We sunbathed, played petanque and Will flew his kite and of course, swam. There were lots of people learning to kitesurf and gradually the brightly coloured canvasses established themselves around us, most hanging lazily in neutral position. It was a pretty sight, the sun glistening silver off the swooshing waves, the surf being added to by the white wake of boards skimming the surface. Nonetheless, we did begin to feel invaded at times, as shadows swooped over and momentarily stole our patch of sunshine or the wind conspired to splatter droplets of salty water over us.

    As white cloud formed in a low band on the Mediterranean side of the straights, obscuring the faded grey silhouette of Africa we packed up and returned to the van for an icecream. We felt glad that the parking in Tarifa had been full, because we'd really enjoyed our couple of days at Playa de los Lances!
    Read more

  • Day20

    Tarifa

    August 3 in Spain ⋅ 🌙 21 °C

    Wir haben Rabea gut abgeliefert und sind jetzt kurz vor Tarifa.. Leider war der von uns ausgewählte Platz "completo full" 😥 das hat uns erst ein bisschen runtergezogen, aber eigentlich ist unser Platz 6 km weiter auch in Ordnung, man muss es nur sehen wollen 😉dann ist alles gut.
    Gerade waren wir fürstlich essen und morgen wollen wir eine kleine Wandertour (2,5 km also sehr klein) machen. Robin hat sie rausgesucht und erkuntschaftet das es Wasserfälle etc. gibt.
    Der Strand ist übrigens super👌
    Read more

  • Day139

    Tarifa

    November 20 in Spain ⋅ 🌧 13 °C

    Uns war klar das wir auf unserer Reise irgendwann hier her kommen werden! Jetzt sind wir schon früher als gedacht im Surfer Paradies! (Warum, dazu mehr im nächsten Beitrag)

    Tatsächlich könnten wir auch an fast allen Tagen die wir hier sind, auch kiten gehen. Die Betonung liegt auf könnten, da es hier auch leicht herbstliche Züge hat. 12 Grad und Regen🙈 - kennen wir eigentlich von Zuhause, aber Sardinien und Südfrankreich haben uns verwöhnt und wir mochten dann doch nicht jeden Tag bei den Bedingungen aufs Wasser!

    Stattdessen erkunden wir einige der vielen Surfshops, trinken Café oder entdecken immer wieder brauchbares im Bazar (ein Laden in dem es wirklich alles gibt!)

    Und wenn die Sonne mal da ist, gehts aufs Wasser oder an den Strand um Muscheln zu sammeln!
    Read more

  • Day54

    Tarifa

    July 1, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Wind, windiger, Tarif - ein Paradies für Kitesurfer aus der ganzen Welt. Tarifa ist für uns einer der Höhepunkte der Reise. Nach der schönen Zeit mit Joke und Gerrit Jan trennen sich unsere Wege wieder. Wir fahren an den Südlichsten Punkt von Kontinental Europa. Auf einer Brücke in Tarifa kann man zwischen Mittelmeer und Atlantik stehen. Es ist wirklich beeindruckend vom Campingplatz aus Marokko so gut zusehen. Wir sind nur 15km von Afrika entfernt. Es gibt hier aber nicht nur viele Kitesurfer, sondern auch viele Hippies. Die Stimmung ist ganz besonders und es macht Spaß einfach durch die Straßen der Stadt zu schlendern. An einem Abend sind wir mit unseren englischen Nachbarn in die Stadt in das Restaurant "Los Mellis" gegangen - sehr empfehlenswert. Hier hat sogar Moritz der Thunfisch geschmeckt, den er sonst hasst. Der Hauptgrund warum wir aber hier sind, ist das Kiten. Wir haben einen 3Tage Kurs bei der Ozu-Kiteschule gemacht und waren sehr zufrieden. Allerdings sind hier fast zu viele Kiter um als Anfänger in Ruhe zu üben, weil man so sehr auf die Anderen achten muss. Dennoch haben wir es gemeistert und haben jetzt eigene Kitesachen gekauft, sodass wir weiter üben können.Read more

  • Day31

    Tarifa

    May 19 in Spain ⋅ ⛅ 17 °C

    Lassen den Tag ruhig angehen.Es ist kühl (17-18°C) und windig.
    Gegen Mittag sind wir über den sehr breiten Sandstrand Richtung Isla La Paloma losmarschiert.Links liegt eine schmale Lagune (Naturschutzgebiet, Vogelbrutgebiet) rechts das Kitesurferparadies, breiter Strand und beständiger Wind.
    Laufzeit ca 1.5 Stunden (man kann die ganze Zeit den Kitesurfern zuschauen.Einfach toll). Irgendwann heisst es, Hose hochkrempeln und durch den Rio Jara waten, der im Atlantik mündet. Auf dem Rückweg war es anders. Die Flut hatte die Lagune gefüllt, durch das herausströmende Wasser war die Flussrinne tiefer, da hiess es, Hose ausziehen.
    Wir sind einige Stunden durch die schmucke Altstadt gelaufen.Weiss blau getünchte Gebäude, ein Paar Kirchen, das Tor Puerta de Jerez (maurisches Gewölbe von der Innenseite), der Markt ( maurische Eingangstore) , der erste Brunnen und einige Plätze sind, obwohl sehr touristisch, interessant anzusehen.Vieles ist leider zu, weil es Sonntag ist, einiges haben wir verpasst weil sehr früh (16 Uhr) geschlossen wird (maurische Burg und Stadtmauer). Ein bisschen schade.
    Tarifa wurde 1292 von den Mauren durch den König Sancho el Bravo befreit, ein Denkmal zeugt davon. Auch einige Bunker aus dem 2.Weltkrieg sind zu sehen.
    Sehr schönes Städtchen, toller Blick auf Afrika ( man sieht von Ceuta bis Tanger) mit dem regen Schiffsverkehr in der Strasse von Gibraltar, und ein fantastischer Strand.
    Auf dem Rückweg habe ich sogar Mate con bombilla bekommen (es liefen Argentinier damit über den Strand). Natürlich gab es auch ein kleines Schwätzchen. Irgendwann gegen 1930 waren wir, ziemlich müde von den etwa 20 Km, zurück am Camping.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Río de la Jara, Rio de la Jara

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now