Spain
Sahagún

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
58 travelers at this place
  • Day31

    Nederlanders!

    August 7, 2020 in Spain ⋅ ☀️ 31 °C

    Jaaa ik ben de eerste Nederlanders tegengekomen! Twee vrienden die samen vanaf Saint-Jean-Pied-de-Port naar Santiago wandelen. Heerlijk om in het Nederlands te kletsen en ik werd getrakteerd op een koud colaatje! Even snel wat eten en dan de laatste 20km voor vandaag. Het is warm!Read more

    Anne Broersma

    Heerlijk, een koud glas cola. 👍 Laatste kilometers....💪

    8/7/20Reply
    Corry janmaat

    Sterkte hoor met die warmte. 👒😎👍

    8/7/20Reply
     
  • Day33

    Travel light oder doch nicht?

    May 13 in Spain ⋅ ☁️ 13 °C

    Die Veloreisenden welche wir bis anhin in Spanien getroffen haben, waren meist mit sehr wenig Gepäck unterwegs. Wohl dank den vielen günstigen Unterkünften entlang des Jakobweges ohne Zelt und Campingausrüstung. "Travel light" mit wenig Gewicht war für uns bis anhin immer ein erstrebenswertes aber nie erreichtes Ziel 😆.

    Auf unserer ersten Tour durch Canada/Alaska hatten wir zwar verhältnismäßig wenig dabei, aber mit Essen für 4-5 Tage waren auch dort die Taschen sehr gut gefüllt. Auf unserer "Amsterdam to Oslo and beyond"-Tour waren es dann die Windeln etc. welche dem "Travel light"-Gedanken den Todesstoss gaben 🙃.

    Auf der aktuellen Tour sind wir so schwer wie noch nie 😅 und wir merken wieder einmal: "Travel light" kann mann - muss man aber nicht 😁.
    Read more

    Racing-Nana

    hängt der rechte Schuh in der Pedale? 🤔😂

    5/21/21Reply
    Racing-Nana

    🤣🤣🤣 man kann sich auch an der Schuhschnürung festhalten, an Ideen fehlt es Matteo nicht! 🥰

    5/21/21Reply
    Suuri Bei

    🤷‍♀️🤣

    5/21/21Reply
     
  • Day19

    Erste Planänderung

    September 16 in Spain ⋅ ☁️ 13 °C

    Am Morgen um 6 Uhr brach ich auf. Ziel sollte Reliegos sein. Die Beine machten gut mit und die Strecke war schön flach. Einzig die Einöde nervte, aber anders herum betrachtet hatte ich viel Zeit für mich.
    In Reliegos fasste ich den Plan, weiter zu gehen, weil mir der Ort nicht ganz zusagte. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass ich einen falschen Eindruck hatte... zumindest kamen die Schmerzen vom Vortag nicht wieder.

    In Mansilla der las Mulas, 6 km weiter, fand ich nur ein Hotel, das noch ein Bett frei hatte. Der Tag war trotz allem sehr schön und wurde miz einem Bier beendet. 39 km geschafft :-) Morgen folgt ein Tag mit Entspannung.
    Read more

    Heidi Mülder

    Hi, das „Schlaffoto“ ist ja lustig! Du solltest mal morgens länger schlafen. LG! 😘

    Mein Camino Francés

    Ich hätte mich ein wenig von den Strapazen auf der Meseta ausgeruht. Genügend Schlaf habe ich.

     
  • Day19

    Halbzeit..... Zwischenbilanz

    June 8, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 15 °C

    Nun sind fast 3 Wochen rum und ich habe mehr als 400km zurückgelegt.... alles zu Fuß.

    Was ist mit mir passiert? Nun, mal abgesehen von schmerzenden Füßen und Beinen, einer Unzahl von Blasen, einer ordentlichen Erkältung und diversen kleineren Blessuren, geht's mir körperlich sehr gut und mental so gut wie lange nicht mehr.

    Ich habe tolle Landschaften, faszinierende alte und geschichtsträchtige Städte, Dörfer und Kirchen gesehen. Viel Einsamkeit aber auch Geselligkeit erlebt.

    Es ist erstaunlich, mit wie wenig man doch so auskommt.... der weltliche Luxus, den man so anhäuft und der so wichtig erscheint, wird kaum vermisst.

    Das beste jedoch sind die teils doch sehr tiefen und interessanten Gespräche mit Menschen aus allen Herrenländern. Ich habe bisher viel gelernt über Vertrauen, Genügsamkeit, Hilfsbereitschaft, Freude und Geduld. Auch Trauer und Wut spürt man ab und zu. Wildfremde werden zu Vertrauten, zu Freunden, zu kleinen Brüdern.... Menschen, die wie ich den Weg gehen um sich selbst zu erfahren, um Trauer, Krankheit, Unsicherheit, Wut und Verzweiflung hinter sich zu lassen.... um vielleicht Lösungen auf Probleme zu finden.

    Es gibt religiöse Gründe, spirituelle, sportliche, verrückte Gründe.... alle sind sie menschlich und nachvollziehbar. Es ist so spannend diese zu hören und vielleicht einen Impuls zu geben, der zur Lösung oder zum Verständnis beitragen.
    Mir wurde sehr geholfen auf dem Weg bisher, mir wurde vertraut ich habe vertraut und wurde bisher nicht enttäuscht. Ich habe Menschen kennen gelernt, von denen ich hoffe, sie wieder zu sehen und auch nach dem Camino als Freunde und Vertraute zu behalten.

    Natürlich vermisse ich mein Zuhause, meinen Mann... ich habe gelernt, dass ich unendliches Glück habe.... ich bin gesund, ich habe eine gute Arbeit, ein tolles zuhause und einen tollen Mann, den ich über alles liebe und den ich hoffentlich bald wieder gesund in Armen halten kann. ( Danke Spatz, dass Du mir diesen Weg ermöglicht hast. )

    Ich habe gelernt, dass ich tolle Freunde und eine tolle Familie habe.... trotz all ihrer Macken und Probleme.

    Ich habe gelernt mich nicht so wichtig zu nehmen, mal über mich zu lachen und meine Fehler und Makel zuzulassen. Ich habe gelernt nicht so ernst zu sein und alles so ernst zu nehmen.

    Ich weiß, es muss sich was ändern.... es wird sich was ändern, um nicht wieder in den Zustand vor diesem Abenteuer zu gelangen..... ich weiß noch nicht genau was und wie, aber dafür hab ich nochmal fast 400 km vor mir.

    So, jetzt genug davon..... das Bettchen ruft, morgen geht's weiter auf meinem Weg.

    Schlaft gut, ich hab Euch lieb. 😘
    Read more

    Chris Re

    ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

    6/8/18Reply
    Kathi Reineke

    Des schaffst du Bruderherz

    6/9/18Reply
     
  • Day4

    Sahagun

    October 5, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 17 °C

    Dag mijn apostelen,

    Vandaag hebben we wel al wat meegemaakt hoor. Wel 40 kilometer van landschap hebben we meegemaakt. Net zoals ik bij mijn voorgaande blog had gezegt, was het ook hier niet echt super interessant. Maar ja jullie komen hier niet voor intressante dingen want anders zouden jullie mijn blogjes niet allemaal lezen.

    Wat we wel allemaal zijn tegengekomen zijn leuke blaren die mijn voeten gretig meenemen. Eentje is geentje nietwaar. Ik was wel heel blij dat het van sochtends tot 12 uur zodanig mistig was dat ik mijn warme kleren kon aanlaten (je weet wel voor de verbranding enzo). Eindelijk aangekomen in Sahagun, waar mijn vermoeden is dat een japanner deze naam heeft uitgekozen want ik kan hel niet deftig uitspreken, was zelf papa helemaal bekaf.

    We hadden gekozen voor een benedictinas omdat ons vorig verblijf zo aangenaam was. Normaal staat er op het lijstje (met alle albergues en andere nuttige info) dat er maar 12 bedden zijn. Gelukkig zag meneer de pastoor dat wij simple mensen zijn en gaf ons een kamer. Hij vertelde ons ook dat er een pre dink is om 5uur om ons al goed te bezatten. Om 6 30 konden we feesten op hosties en om 8 uur is het wijnproeverij.
    Helaas was dit niet het geval en werd het wat soberder gevierd. Tijdens het laatste avond (ik hoop niet het mijne) had ik nog een zuid korean leren kennen. Echt wel een toffe kerel van 26 jaar. Ik mocht hem song noemen want zijn voorste stuk was wat te moeilijk.

    En nu een arbrud einde aan deze blog want mijn buren willen denk ik graag slapen, dus ik rond het hier maar best mee af.

    Slaapwel jongetjes, meisjes en het (ik discrimineer niet) tot morgen en buenos caminos!
    Read more

    Joke Walgraeve

    Oooh, zo blond zeg! Geniet er van!

    10/6/19Reply
     
  • Day130

    Bercianos

    July 9, 2018 in Spain ⋅ 🌙 72 °F

    July 10th

    We had a great day today! We went just over 13 miles, so a few miles shorter than yesterday. The early morning, walking as the sun rises, is amazing to me! Amazing because it’s incredibly beautiful and peaceful, but also amazing because in my normal life I hate mornings - haha! I’m usually a night owl and would rather sleep in a bit. Now, I still may grumble a bit as Alan nudges me awake, but I love it once I’m out walking. 🙂

    The good:
    1. sunrise over the wheat fields
    2. Fields of sunflowers all turned towards the rising sun (I so wish we could see them all in bloom).
    3. Seeing the Moratinos bodegas (caves built into a hill) that were used for wine making and food storage. Some of these were at least 500 years old! Tree was a sign telling us that “No, these are not Hobbit houses” 😂
    4. The best almond pastries from a cafe in Sahagún, and the WiFi at the same cafe so I could upload some posts
    5. Getting to our albergue by noon and enjoying sangria outside
    6. Seeing Andy walk up to the albergue after we worried his Achilles wouldn’t let him continue on today
    7. Shade on the last part of our walk was heavenly
    8. having our own bathroom !!!!!! 😀👍🏻🚽
    9. Talking to Mom and seeing Adrianne’s Snaps 💕

    The Not So Good:
    1. Mosquito bites 😖 I have quite a few from the other day’s early morning walking near some wet areas, and they really itch. Of course Alan has ZERO -not fair!
    2. Flies...I am trying to get used to the flies, but they are annoying. 🤨 Everyone is so used to them here, but, when Alan told me to just ignore them, I told him they tickle when they land on me 😬 drives me nuts!

    We head to Mansilla de las Mulas tomorrow (about 16 miles), and then on to Leon on Thursday where we will spend two nights (taking a rest day)...woohoo!
    Read more

    Bonnie Snyder

    HEY..got your post before we went to bed tonight. Enjoy your day of rest when you get there🛌

    7/11/18Reply

    Sounds like your having an amazing trip. Glad you get a rest day. 😍

    7/11/18Reply

    It would be absolutely amazing to see the landscape of sunflowers in full bloom

    7/11/18Reply
    3 more comments
     
  • Day1116

    Sahagun AGAIN!

    July 8 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    So, this past 5/6 days sewed up a section of the camino that Eric and i skipped last time due to injuries. So now we have officially finished from St. Jean Pied du Port in France to Acebo. The next few days will be places we've walked before.Read more

  • Day33

    Day 33. Terradillos to Sahagun, Camino.

    September 6, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 10 °C

    Terradillos to Sahagún 13km
    Terradillos de los Templarios gets part of its name from the fact that it once belonged to the Order of the Knights Templar who built a pilgrim hostal in the 12th century called San Juan.
    There are 2 albergues in Terradillos de los Templarios. Los Templarios and Albergue Jacques de Molay, named in remembrance of the last Grand Master of the Knights Templar who was burnt at the stake in front of Notre Dame Cathedral in Paris by King Philip IV of France.
    We walked with Terry and Geraldine today. After about 3 kilometres we reached the small village of Moratinos with its underground bodegas. They were used for food storage and wine making. They date back 2000 years to the Romans. The soft clay was scooped out and removed through the ventilation shaft. Once exposed to air the clay hardened to a stony finish. There is a fountain next to the Iglesia Parroquial Santo Tomás de Aquino and a rest area here but little else. However it makes the walk more interesting to find little villages and Peregrino food stops.
    Read more

  • Day33

    Day 33a. Sahagún, Camino.

    September 6, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

    Next to San Nicolás del Real Camino which is also a village associated with the Knights Templar. The brick built church, the Iglesia de San Nicolas de Bari has an ornate Baroque altar.
    We left the province of Palencia and entered the province of Leon. The path went over a Roman bridge over the Rio Valderaduey and led to the 12th century Ermita de La Virgen del Puente Church.
    The Ermita de la Virgen del Puente had originally been a pilgrim hospice and the path into Sahagún is known as the Camino Frances de la Virgen (the French Camino of the Virgin).
    At the church the guide told us to go to Santuario de la Virgen Peregrina church to get our half way Camino certificate.
    Read more

  • Day19

    17. Tag: Terradillos - Reliegos

    August 20, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 15 °C

    Ich mag die beiden Franzosen wirklich gerne, aber ich bin bereits kurz nach 6:00 Uhr wieder wach und es zieht mich auf den Weg, was so gar nicht zum Rhythmus der beiden passt, da sie immer erst gegen 8:00/9:00 Uhr starten und lieber in die Nachmittage/Abende hinein laufen. So gehe ich heute auch mal wieder alleine. Irgendwie spüre ich aber, dass ich diese beiden nicht zum letzten Mal gesehen habe...

    Die Strecke ist wieder mal recht flach und ih komme gut voran, so dass ich bis zum Frühstück in Sahagun schon etwas mehr als 15 km zurückgelegt habe. Ich unterhalte mich nett mit dem Wirt, einem Holländer, der inzwischen seit mehreren Jahren auf den Jakobswegen lebt und arbeitet. Da taucht dann auch Joachim der Veganer aus Tardajos wieder auf. Oh man ich dachte wirklich ich hätte ihn abgeschüttelt. Er verschwindet kurz darauf auch schon wieder da im das Angebot an Speisen nicht vegan genug ist. Dafür tauchen dann Eve und Mike (Mutter und Sohn) auf, die ich ebenfalls flüchtig aus Tardajos kennen. Wir plaudern noch ein wenig und dann geht es für mich auch schon wieder weiter.

    Als ich nach 36 km an meinem heutigen Etappenziel ankomme entschließe ich mich erst noch mal eine Kleinigkeit essen und trinken zu gehen bevor ich mich auf die Suche nach einer Unterkunft mache. Und wem laufe ich in die Arme? Dem Rest meiner italienischen Gruppe die gerade dabei ist sich zu stärken bevor sie die letzten 12 km bis Reliegos zurücklegen. Die Freude ist riesig und da ich mich noch Dir fühle entscheide ich mich spontan ebenfalls noch bis Reliegos weiterzugehen. Andrew erweitert die Buchung in der Herberge telefonisch um ein weiters Zimmer und schickt mir die Adresse, da ich noch etwas länger Pause machen möchte während die anderen schon aufbrechen. Sergio werde ich dann später sowieso wieder einholen, da er Schmerzen hat und heute eher langsam geht.

    So kommt es dann auch und ich gehe die letzten 1,5 Stunden mit Sergio gemeinsam. Sehr schön, da ich mit ihm bislang relativ wenig Zeit alleine verbracht habe, obwohl er unheimlich sympathisch ist. Hatte sich vorher einfach nicht ergeben.

    Die Strecke ist ganz angenehm zu gehen, aber die letzten 3 km werden dann muskulär doch ein wenig schmerzhaft. Knapp 50 km sind dann eben doch zu viel für meinen Körper. Auch gut, so kenn ich wenigstens meine Grenze 😂.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sahagún, Sahagun, Safagún, ساهاگون, サアグン, 24320, Саагун, سہاگن، اسپین, 萨阿贡