Spain
Santa Marina del Rey

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
64 travelers at this place
  • Day21

    Die bessere Entscheidung

    September 18 in Spain ⋅ ⛅ 8 °C

    Heute hatte ich wieder die Wahl, welche Route ich gehe, und ich habe mich wegen des Pilgerführers für die längere entschieden. Daraus wurden 38 km. Mit vielen Pausen war ich um 15 Uhr da. Morgen entscheide ich spontan, wie weit ich gehe.

    Mein Zimmer sollte ich zunächst mit einem ungarischen Paar teilen, dass von der Idee nicht begeistert war und mich das auch spüren ließ. Ich sollte oben schlafen. Am späten Nachmittag kam dann ein Deutscher hinzu. Das Paar musste sich dann auf ein Etagenbett zurückziehen. Eigentlich Pilgerehre: Man nimmt, was man bekommen kann und stellt keine Extrawünsche. Das haben die beiden wohl nicht mitbekommen. Sebastian und ich haben uns jedenfalls bestens unterhalten :-)

    Schön auch, dass ich am Nachmittag Andrea aus Italien wiedergetroffen habe. Wir hatten ein tolles Abendessen zusammen. Pilgern macht wieder Spaß!
    Read more

    Heidi Mülder

    Schön, dass dir das Pilgern weiterhin gut gefällt. Wäre auch schlecht, wenn nicht. Dein langer ungewohnter Bart ist aber ganz schön weiß 😅😅😅… Gute Nacht 💤😴🌙. LG!

    9/18/21Reply
    Corina Hintsche

    lass dich bloß nicht ärgern... 😁

    9/19/21Reply
     
  • Day27

    Oncina - Hospital de Órbigo

    September 14, 2020 in Spain ⋅ ☁️ 22 °C

    Am Morgen habe ich mir viel Zeit gelassen mit dem Aufstehen und dem Frühstück, da ich mir ein bescheidenes Tagesziel gesetzt hatte. Da es auf diesem alternativen Weg keine anständige Herberge gab, entschied ich mich, wieder nach Virgen del Camino zurück zu gehen und von dort mit dem Bus nach Hospital del Órbigo zu fahren. Auf dem Rückweg begegneten mir zwei bekannte Pilger, Mark und Agnes. Mark empfahl mir gegen die Sehnenentzündung Ibuprofen-Tabletten, von denen er mir zwei gab. Als mein Bus schliesslich in Hospital ankam, stieg ich aus und machte mich auf den Weg zum Hotel. Das Dörfchen wirkt ein bisschen verschlafen, ist aber recht hübsch. Das Highlight ist eine riesenlange Brücke, die nur über ein vergleichsweise kleines Rinnsal führt. Lustig war, dass ich an diesem Tag zwei weiteren Pilgerinnen begegnete. Die eine kannte ich vom ersten Tag nach meinem Start in Roncesvalles. Die andere - eine Italienerin - war in der gleichen Pension in Oncina. Mit ihr habe ich noch auf der Straße einen Kaffee getrunken. Gegen Abend ging ich in ein Restaurant, das direkt an der Hauptstraße war. Dort ass ich Eier mit Thonsalat und Spargeln. Es war ein bisschen eine lustige Kombination, aber es schmeckte auf jeden Fall fein. Später kehrte ich dann noch durch das dunkle, ausgestorben wirkende Dorf wieder zu meinem Hotel zurück. Auf dem Superbett habe ich dann perfekt geschlafen.Read more

    Hansruedi Singer

    genau, auch ein Ross kann nicht immer galoppieren

    9/16/20Reply
    Claude Jubin

    👍 🐴🐌 Es verdad 😊

    9/16/20Reply
    Klaus Loges

    Exactamente! Stell dir vor Claude: habe heute nach vielen Jahren Dinu wieder mal getroffen 😉

    9/16/20Reply
    Claude Jubin

    😊

    9/17/20Reply
     
  • Day23

    Etappe 22 Leon- San Martin

    October 5 in Spain ⋅ ☁️ 15 °C

    Ungern verließen wir das Hostel, so gut geschlafen haben wir schon lang nicht mehr.
    Da Amy aus Irland nicht
    allein starten wollte, fragte sie uns, ob sie die erste Strecke mit uns laufen könne.
    Also warteten wir bis sie sich gerichtet hatte und sie mit frühstücken fertig war.
    Für meine Verhältnisse waren wir viel zu spät dran, denn um diese Zeit starteten alle Pilger.
    Bis wir aus Leon draußen waren, hatten wir eine Pilgerstrasse, mindestens 6 km lang.
    Das machte mich völlig aggressiv. Janine ist da relativ entspannter.
    Und dann diese Möchtegernpilger, die ihre Rucksäcke von Herberge zu Herberge transportieren lassen mit ihren klackrigen Wanderstöcke. Wahnsinn!!!!

    Irgendwann nach Leon trennten sich alle Pilger und man war wieder fast ganz allein auf dem Weg. Ein ungutes Gefühl kam Ende Leon, als überall bewaffnete Polizisten standen, irgendwie ein beklemmendes Gefühl!
    Warum? Keine Ahnung!!!!

    Endlich hatten wir unsere Etappe von 21 km erreicht, aber dummerweise liefen wir an unserer Herberge vorbei und bemerkten es erst am Ortsausgang!
    Dann überlegten wir, 1 km zurück zu laufen oder 6 km ins nächste Dorf.
    Falsche Entscheidung!!!
    Schlimmer gehts immer!

    An der ersten Albergue gingen wir vorbei, sie sah sehr verwanzt aus. Janine googelte und meinte in 300 m kommt die nächste im Dorf, da checkten wir dann auch ein. Das war, wie sich herausstellen sollte ein Fehler. Beim betreten des Zimmers strahlte uns die Leoparden Bettwäsche an und schien zu schreien: in mir leben ganze Bettwanzen Kolonien!!!

    In der Hoffnung dieses Kaff würde noch etwas besseres hergeben, ließen wir unsere Rucksäcke stehen und liefen in die nächste Albergue. Von außen machte sie einen guten Eindruck, also buchten wir uns zwei weitere Betten für zusammen 10 Euro.
    Wieder ein Fehler!
    Tatsächlich war sie noch schlimmer als die erste. Als die Frau uns allerdings erzählte, es gäbe eine Waschmaschine, fingen wir an zu überlegen. Als sie uns daraufhin das Waschbecken präsentierte, waren wir mit überlegen fertig. Es wurde Wanzen Herberge Nummer 1.

    Um diesen Schock zu verdauen, tranken wir einen Wein in der einzigen Bar und bestellten uns was zu essen. Als sich der César Salat als Kuddelsalat herausstellte, entschieden wir uns gegen den und für den Wein! Unsere ausweglose Situation wurde uns erst dann bewusst und wir bekamen einen riesigen Lachanfall!

    Als wir uns nach einigen Wein dafür entschieden, die Stadt unsicher zu machen, stellte sich heraus das es hier leider keinen dieser roten Touribusse gab, der alle Sehenswürdigkeiten abklapperte. Schade!
    Dann also zu Fuß.
    Nach einer Kirche die wieder mal geschlossen war, einigen Katzen für Janine und einem gelben VW T2 Bus, war die Tour auch beendet. Der Besitzer von dem Bus erlaubte Janine aber zumindest rein zu sitzen und sie freute sich wie ein Kind an Weihnachten.

    Drei Weißwein später war es auch endlich Schlafenszeit und unser Hostel schon beinahe erträglich getrunken.

    Bilanz:
    - 26,30 km
    -192 Höhenmeter
    - 514,07 km Gesamtstrecke
    Getreu dem Motto, schlimmer gehts immer.
    Read more

  • Day23

    Etappe 21 Leon

    October 5 in Spain ⋅ ☁️ 16 °C

    Foodtruck Festival in Leon

    Wir folgten einfach mal der Menschenmasse, auf ein Gelände, welches die Größe eines Fußballfeldes hatte (also nicht sehr groß).
    Am Eingang wurden die Personen per Handy gezählt, wir waren Person Nr 4711 und 4712!
    Überlegt euch mal 4700 Leute auf so kleiner Fläche! Soviel Menschen haben wir noch nie gesehen, dank Corona durften da nicht mehr rein!
    An jedem Stand unmenschlich lange Schlangen, die Spanier nahmen’s gelassen!
    Wir verließen das Gelände um zwei anderen Eintritt zu gewähren!
    Nun war die Schlange am Eingang einmal ums Gelände herum!
    Es kamen nur noch Leute rein wenn welche raus gingen.
    Read more

    Christian Beck

    So ein hartes Pilgerleben….

    10/7/21Reply
    Jutta Maier

    Jaaaa, echt so

    10/7/21Reply
     
  • Day29

    Astorga

    July 30 in Spain ⋅ ☀️ 12 °C

    Mercedes cooked us up a big breakfast to send us off. They are a such a nice family. Their house/pension is an old farmhouse they gutted and rebuilt beautifully. It’s filled with old tools and things from Mercede’s childhood. A wooden sledge with stones cut into the bottom that she rode on, pulled by animals, to crush grain, and lots of other cool old stuff. The house is built over a canal that always runs water.

    We walked through more and more hilly countryside and eventually, at the top of a long series of climbs, we came across a rest stop operated by volunteers. This rest stop was there when Dale walked the Camino in 2016, and one of the volunteers was the same. It was such a nice experience. They had a table full of fruits and juices, water, and snacks there for passing pilgrims.

    Later, we came to a cross on the crest of the hill overlooking the city of Astorga. It was a long steep down grade, but I’m getting pretty good at protecting my knee going down hills.

    Astorga has an impressive cathedral, but it was closed when we went through.
    Read more

  • Day24

    Hospital de Orbigo

    September 14, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

    Kurzer Gang (14 km) nach Hospital der Orbigo, um einen halben Ruhetag in einer besonderen Herberge zu haben. So chillen wir also im Garten mit den Hunden und Katzen. Osteopathie und Yoga gibt's auch im Angebot und gleich ein gemeinsames vegetarisches Essen gegen Spende.Read more

    Janina Wiegratz

    Treppe zum Glockenturm. Wie alt mögen die Holzstiegen sein

    9/15/19Reply
    Janina Wiegratz

    Hospital de Orbigo

    9/15/19Reply
     
  • Day8

    Leon to Hospital de Orbigo

    September 28, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

    Hey from Astorga, Spain. I left Leon on Friday morning. I had a 4or 5 mile walk through Leon and the industrial areas just to get out of the city. The days walk was abreast a major highway heading west...pretty much the major truck route from Leon to Astorga...so, not a lot of scenery. I ended the day at the municipal albergue in the town of Villadangos del Páramo. It was the usual bunkroom accommodation and a pilgrim meal. I left around 730 in the morning...a bit more of a pleasant hike as now I am out of the meseta and heading into the hills again. I arrived in the town of Hospital de Orbigo and had to decide to hang there or hike the 16k to Astorga which is a larger city. I decided to stay put as the room situation did not look good for Astorga that night. Another albergue but in a 4 person room which is better than a 20 bed dorm. I pretty much hung out with my roommates for the afternoon...two guys from Australia, and one guy from Germany who pretty much lives out here. Dinner was with two Australian women who I run into each day who wound up in the same albergue. That’s it for now....thank you as always for checking in!Read more

    Tabitha Munson

    What is the purpose of the bridge being like this and no grass under it? Did water run there in the past?

    10/1/18Reply
    Phils TravelBlog Spain

    I think it was a huge swamp hundreds of years ago.

    10/1/18Reply
     
  • Day6

    San Martin del Camino

    October 7, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

    Dag iedereen die mijn blog vol met spelfouten wilt lezen. Gelukkig post ik ze tenminste wel nog de dag zelf (;)),

    Nou hier zijn we weer en weet je wat? Ik heb er een 5de blaar bij. Applaus voor mijn voeten! Op het einde van het traject zijn mijn volledige voeten bedolven onder de blaren. Precies of ze het express doen. Elke dag een nieuwe.

    Naast het blarenprobleem is alles wel goed gegaan. Ik heb redelijk goed geslapen in de grote refter met kabaal makers, heb goed kunnen stappen (hoewel de laatste 4kilometers echt wel genoeg waren (zie foto)) en heb geen ruzie gemaakt met papa :D (is nog niet gebeurd hoor).

    Eindelijk zullen we morgen het laatste stuk van de lelijke route (naast een drukke weg) uitwandelen. We gaan dan meer beginnen klimmen met wat meer groen in. Helaas zal dit ook zeggen dat er bij iemand anders zijn blog het vol zal staan van verscheidene bloemen, zonsopgangen (dat blijft toch altijd hetzelfde nietwaar?),... Helaas is het hier niet beter want ik weet zelf niet hoe ik deftig een foto moet trekken :D

    Ach ja je zal het allemaal wel zien morgen ee en bij papa oveemorgen ;) en nu ga ik best eens gaan slapen want ik ben al overtijd.

    Slaapwel schatjes en tot morgen! Doeg!
    Read more

  • Day135

    San Martin del Camino

    July 14, 2018 in Spain ⋅ 🌙 68 °F

    Our walk from León to San Martin was not the most scenic today because of the long route out of the city. Plus, we were near a lot of traffic noise and even took a break at a dive of a truck stop. 😂😂Needless to say, I did not have many picture opportunities.

    But I heard two things today that made me giggle:

    1. A Scottish woman used the words “Matted with grunge” when she was talking about dirty socks worn by a man she had met.
    2. Andy saying, “That was feral!” After finishing his shot of licor de orujo.

    We have been very fortunate that it hasn’t been crowded at all for us and, up until now, we have not had to book an albergue much at all. But as we plan out our last days we might book ahead more because there are more pilgrims starting and other Caminos are connecting to this one.

    This afternoon I was thinking I wouldn’t have much to show you today, but I am always surprised on this trip. When we stay at an albergue, many times the owners provide a pilgrim meal. We have had good ones, so-so ones, fantastic ones, and “oh my word! That was bad!” ones. But tonight’s had to be the best of them all, not because the food surpassed all the others, but because of one Italian man who sat with us. His wife and daughter were at the other table, but he was placed at ours because their table ran out of chairs. We lucked out! He was quiet at the start, but then shared some Italian wisdom and a drinking game with us that made us all SO happy. I have included a video so you can get an idea of the fun we had. Thank you to the Albergue Santa Ana for the great food, wine, and after dinner liqueur!

    Italian Wisdom:
    1. The brain is overrated.
    2. Less brain equals more happiness 😁
    Read more

    Alan's face and smile says it all!

    7/15/18Reply
    Connie Stoney

    So much fun!! Love the laughs❤️❤️

    7/16/18Reply
     
  • Day28

    Astorga - Albergue Servías de María

    October 5, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 6 °C

    A shorter walk today to reach Astorga, only 14.4 miles. Mia was literally dancing along without her backpack. María and Mia walk ahead with Isabel and I at the back. We ran into Anne and Lynn as we crested the final hill and saw the Cathedral of Astorga calling our name. Mia was very happy to see them again after a day apart. We're staying together in a room with 3 bunks. Today's agenda includes the chocolate museum, Gaudí palace, and Cathedral. We'll all meet back up here at 8pm to make dinner together.

    Una caminata más corta hoy para llegar a Astorga, solo 23.2 km. Mia estaba literalmente bailando sin su mochila. María y Mia caminan adelante con Isabel y yo atrás. Nos encontramos con Anne y Lynn cuando llegamos a la cima de la colina final y vimos la Catedral de Astorga gritando nuestro nombre. Mia estaba muy feliz de verlas nuevamente después de un día separadas. Nos quedaremos juntos en una habitación con 3 literas. La agenda de hoy incluye el museo del chocolate, el palacio de Gaudí y la catedral. Nos reuniremos de nuevo aquí a las 8 pm para preparar la cena juntos.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Santa Marina del Rey