Spain
Sede Afundación Santiago de Compostela

Here you’ll find travel reports about Sede Afundación Santiago de Compostela. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day15

    Santiago de Compostela

    April 7 in Spain

    Ziel! Ich habe es tatsächlich geschafft. In deutlich kürzerer Zeit erreiche ich mein Ziel, die Catedral de Santiago de Compostela. Sie steht über einer Grabstätte, die dem Apostel Jakobus zugeschrieben wird. Durch die bischöfliche und päpstliche Anerkennung der aufgefundenen Gebeine als Reliquien des Jakobus gilt die Kathedrale von Santiago als Grabeskirche des Apostels Jakobus. Die armenische Jakobskathedrale in Jerusalem beansprucht aber, im Besitz des Schädels des Apostels zu sein.

    Es ist die größte Kirche, in der ich je war und in der man sich verlaufen kann.

    Nach der Wanderung heißt es Zähne zusammen beißen und brav in der Schlange stehen, um seine Compostela abzuholen und bestätigen zu lassen, dass man den Weg gegangen ist. Es lohnt sich aber.

    Dann macht es um so mehr Spaß die schöne Altstadt zu bewundern.

    Man, bin ich stolz :)

    Distanz: 21,98 km
    Read more

  • Day37

    Santiago de Compostela

    June 1, 2017 in Spain

    We arrived in Santiago on May 31st, 9 days earlier than when we estimated we'd arrive, and went straight to the Pilgrim mass at the renowned Cathedral that probably does not have the remains of St James, but one of the locals from the same time period. The cathedral was packed with smelly and elated pilgrims (us included) and the incensed from the bottafumeria ("smoke belcher") was put to good use, to our delight. We ran into our friends, Jaime and Claire, from England, and shared a prolonged lunch with them and other Camino pals at a local restaurant in the old part of the city.

    The Camino has been tough, and, generally, good for me. I've been able to do some introspecting and I've set a deadline by which to finish the full first draft of the ya sci fi book I've been working on for forever. It felt great to pick a date (Sept 1). I'm a fairly goal oriented person so am feeling very motivated by this.

    It's interesting to know that I don't have to wake up early and set off on a 15 to 20 miles journey with a 20lbs pack on my back. Pilgrimage is a straightforward way to live, and there's something about the simplicity of it that makes it compelling. While we aren't part of that group of pilgrims that complete the Camino only to turn around and do it all again, in reverse, the idea of doing another way, perhaps in France, at some point in the future (once our feet have healed) is not out of the question.
    Read more

  • Day6

    Santiago de Compostela

    March 6 in Spain

    Mardi, 6 mars 2018
    Nous avançons bien en direction de Santiago, d'abord le long de la côte et ensuite à travers les paysages verts de la Galice. 50km avant d'arriver dans la capitale, nous nous arrêtons dans un hôtel à Curtis, le Carballeira, qui nous sert un superbon Menu del Dia. Le camping de Santiago est cette fois presque vide. Sous un ciel menaçant, munis de nos vestes d'hiver, nous partons au centre-ville. Il y a peu de pèlerins en cette période, ainsi nous pouvons visiter la cathédrale en toute quiétude. Un choix de fromages espagnols et du bon pain feront un excellent souper.Read more

  • Day2

    Een zeer rustig hotel, geen nachtlawaai en prima bedden we sliepen dan ook als rozen.
    Ontbijt om 8,15u dus ook nog eens uitslapen. Na 't buffetontbijt inpakken en om half tien kwam de Spaanse plaatselijke gids: Eva in de bus en vertrokken we voor een korte rondrit. Waar vroeger de stadsmuur was ligt nu een soort ring maar meer in de vorm van brede straten. We zagen ook hoeveel kloosters er juist buiten de muur gebouwd waren en die liggen nu in de oude stad. Een deel bestaat nog als pelgrimsrefuge een ander deel is museum of stadsgebouw. Van de hele muur staat er nu nog één stadspoort uit de 12e eeuw enkele andere zijn nog vernoemd in de straten.
    Santiago was lang een kleine stad maar toen ze in de 19e eeuw de hoofdplaats van Galicië werd breidde ze enorm uit en werden dus de stadsmuren platgelegd.
    Het was pas in de zestiger jaren van de vorige eeuw dat, na de oprichting van de universiteit, echt groei ontstond en ook het toerisme kwam op, wat natuurlijk de stad leefbaar maakte (er is geen industrie geweest in Santiago!).
    Nu zijn er 35.000 studenten maar ook 278.000 ingeschreven pelgrims (cijfer 2015) en dan tellen daar nog niet de gewone dagjestoeristen bij of deze op doorreis.
    Toen werden we rondgeleid in de oude stad en langs de kathedraal maar daar was de uitleg te gedetailleerd over de verschillende bouwstijlen dat wij er beiden de brui aan gaven en wat los rondwandelden. Toen hoorde ik toevallig dat vandaag het grote wierookvat door de kathedraal zou gezwierd worden, het was in 't Spaans maar ik spitste mijn oren, normaal gebeurt dit alleen op vrijdag in de avondmis. Mits betaling van bv een pelgrimsgroep dan kan het ook na de dagelijkse mis. Het was juist dat wat ik hoorde! Ik vroeg aan Tania of we niet wat langer konden blijven om dit ook te zien, eerst was ze wat negatief maar na aandringen en met de gedachte dat we in de namiddag alleen maar de terugrit naar Porto hadden, begon ze rond te bellen naar het restaurant dat we later zouden zijn en naar de chauffeur om ons later te komen ophalen.
    Terug aan de kathedraal stapten we binnen, de meesten ook terug buiten, maar ik bleef om een zitplaats te bemachtigen. Alles was bezet of gereserveerd en toen ik aan het einde wat besluiteloos bleef staan kwam er een jonge vrouw vragen of ik alleen was en ze nam me mee naar haar bank waar ze met vriendinnen zat en ze schoven op zodat ik erbij kon! Sympathiek hé.
    Zij kwamen uit Duitsland en ze waren tevoet gekomen aan +/- 25 km per dag gedurende 4 weken! Morgen gingen ze nog verder tot aan Fisterra, Finisterra (in de middeleeuwen dacht men dat de wereld daarachter ophield) en dat is nog 80 km! Het is uit die gewoonte dat de Sint Jacobsschelp als simbool ontstaan is. Alleen de zieken liet men achter in Santiago en de anderen gingen tot Fisterra om een schelp. Nu krijgen ze stempels om hun pelgrimstocht te bewijzen.
    Tijdens de mis mochten er geen toeristen binnen en geen film of foto's meer genomen worden maar bij de uitleg dat het wierookvat vroeger als ontsmettingsmiddel rondgezwierd werd, en de zeven mannen zich klaarzetten om het vat te zwaaien was er geen houden meer aan en gingen de smartphones en fototoestellen de hoogte in!
    Ik kwam een kwartier te laat aan de bus maar niemand nam het me kwalijk want er waren meerderen die van deze unieke gelegenheid hadden geprofiteerd.
    Een half uurtje later lunchen dan gereserveerd was en dan de bus op terug naar Porto dat was de namiddag agenda. Dezelfde reisweg als gisteren dus velen deden een siesta tot in Portugal waar Tania aan de Portugese uitleg begon. Buiten was het 38° maar binnen met de airco was het plezant rijden.

    Portugal met min of meer dezelfde grenzen bestaat al van 1143 na de verovering op de Arabieren of Moren. In Spanje werden ze maar verdreven in 1476! Waarbij Spanje dan nog in verschillende koninkrijken uiteenviel. Dus toen in Portugal de kloosters gebouwd werden was in Spanje het Alhambra in opbouw.
    We hoorden veel,maar niets meer het opschrijven waard, landschap (veel,aangeplante eucalyptus die te veel water slorpt!) cultuur (traditie wordt in ere gehouden met processies) enz... Inderdaad ik viel bijna in slaap want er wordt nogal veel herhaald, voor de gepensioneerden onder ons!!
    Tegen 18u in het hotel, midden in nieuwbouw en zoals bij Lauwers nogal gebruikelijk in the middel of nowhere. Maar niet getreurd, kamer OK, leuk balconnetjes en tot het avondeten nog wat uit de zon gezeten. Na de buffetdiner nog een klein wandelingetje maar er was niets te zien dus de minibar en de hotelbar hadden aan ons een goede klant. roomservice OK!
    Read more

  • Day11

    Freude und Wehmut

    April 22, 2017 in Spain

    Tag 10. Santiago und Abflug. Im Priesterseminar, in dem wir unsere Übernachtung gebucht hatten, schliefen wir schlecht. Zu viele Menschen verbrachten dort die letzte Nacht auf ihrer Reise. Man hatte den Mitpilgern, die man unterwegs kennengelernt hatte und die nun ebenfalls in dem Seminar nächtigten, so einiges zu erzählen. Es wurde die ganze Nacht getuschelt, gelacht oder gesungen. Türen wurden geöffnet und fielen geräuschvoll wieder zu. Je länger die Nacht dauerte, je mehr zeigte der in Mengen getrunkene Wein seine Wirkung. Mir war in dieser Nacht der Schlafsack einfach zu eng. Am liebsten wäre ich nochmal in den wunderschönen Park gegangen, hätte gerne nochmal einen Blick in den Sternenhimmel geworfen. Aber das ging leider nicht. Das Gebäude wurde um Mitternacht abgeschlossen. Man konnte es zwar verlassen, kam dann aber nicht mehr herein. So lauschte ich den Geräuschen und den Stimmen. Am Morgen erwachte bereits sehr früh das Leben auf den Fluren. Je nach dem, wie man die Nacht überstanden hatte, huschten die einen agil über die Gänge, von den anderen war nur ein müdes Schlurfen wahrnehmbar. Svetlana und ich waren schnell fertig. Ein letztes mal packten wir unsere Rucksäcke, ein letztes mal zogen wir unsere Wanderschuhe an, ein letztes mal schulterten wir unser Gepäck und ein letztes mal liefen wir los. Es tat gut, die frische Luft einzuatmen und den schönen Park Richtung Altstadt zu durchqueren. Es war Samstag. Zahlreiche Spanier begegneten uns mit ihren Einkäufen. Sie kamen uns mit Kisten und Tüten entgegen, gefüllt mit allerlei - teils uns nicht bekannten - Gemüsearten. Ein Wochenmarkt schien wohl in der Nähe zu sein. Wir suchten ein Café auf, bestellten ein Frühstück und beobachteten das Treiben auf den Straßen. Die Leute begrüßten, umarmten, küssten sich, hielten einen kurzen Plausch, um sich dann wieder herzlich zu verabschieden. Man hatte den Eindruck, dass hier jeder jeden kennt. Man ging im positiven Sinne sehr emotional mit einander um. Meine Gedanken wanderten zurück nach Deutschland. In welcher Atmosphäre erledigen wir unsere Einkäufe? Ich denke, es geht bei uns deutlich anonymer zu. Natürlich kennt man auch bei uns den einen oder anderen und grüßt entsprechend. Umarmungen oder eine Begrüßung per Kuss sind aber eher selten. Hier schienen alle zu einer großen Familie zu gehören. Man freute sich, sich zu sehen. Ob es die besondere Stimmung in Santiago ist, die dieses Verhalten so herzlich macht? Oder sind Spanier einfach so? Wir überlegten, wie wir heute am Besten zum Flughafen kommen. Unseren ursprünglichen Plan, mit dem Bus zu fahren, gaben wir schnell auf. Wir hatten keine Lust, uns zu einer Haltestelle des Flughafenbusses durchzufragen. Auch der zwei Kilometer entfernte Bahnhof erschien uns viel zu weit, um sich nach dort durchzuschlagen. Wir entschieden uns, ein Taxi zu nehmen. Vielleicht - so unsere Überlegung - finden wir ja noch jemand, der mit uns fahren möchte und sich an den Kosten beteiligt. Ich stellte unser Anliegen in meine Facebookgruppe "Jakobsweg" ein. Und siehe da, schon bald meldete sich ein Interessent, der noch im Bus von Finisterre nach Santiago saß. Er sei zwar noch unterwegs und wolle in Santiago noch etwas shoppen gehen. Unser Angebot, gemeinsam im Taxi zum Flughafen zu fahren, nehme er aber gerne an. So unkompliziert kann das Leben sein. Ich sendete ihm unseren Standort, wo wir uns später auch trafen. In den letzten Stunden in Santiago begegneten wir immer wieder bekannten Gesichtern. Wir unterhielten uns mal hier und mal dort. Natürlich nicht immer in der gleichen Sprache. Aber Sprachbarrieren kennt man nach den von uns gemachten Erfahrungen auf dem Jakobsweg ja (fast) nicht. Es klappt, ich kann es nicht erklären, aber es klappt. Dann ging es noch einmal in die Kathedrale zu Jakobus. Dort hieß es, ihn ein letztes Mal zu umarmen, seine Sorgen und Nöte vorzutragen, sich für seinen Schutz auf dem Weg zu bedanken und sich schließlich zu verabschieden. Ja, das war es nun. Nein, nicht ganz. Wir hatten das Glück, noch ein ganz besonderes Erlebnis mitnehmen zu dürfen. Wir hatten die Gelegenheit, das Schwenken des Botafumeiros mitzuerleben. Dieses Weihrauchfass ist 54 kg schwer und wird von acht Tiraboleiros ins Schwingen gebracht. Vereinzelt sind hier schon Pannen aufgetreten, glücklicherweise jedoch jeweils ohne Personenschäden. Im Jahr 1499 löste sich das Weihrauchfass vom Seil und stürzte durch ein Fenster im Südportal auf die Plaza de las Platerías. Weitere Zwischenfälle ereigneten sich 1622, 1925 und 1937. Die Tradition mit dem Weihrauchfass entstand im Mittelalter. Damals war es der strenge Geruch der großen Pilgergruppen, die das Weihrauchfassschwenken notwendig gemacht haben. Sonst wäre der feierliche Rahmen der Pilgermesse am Gestank der Wallfahrer erstickt. Deshalb wird noch heute das Fass mit einer Geschwindigkeit von 65 km/h durch das Querschiff der Kathedrale geschwungen. Durch die benötigte Kohle, die hohe Menge an Weihrauch und durch den Verschleiß der schweren Seile werden hohe Kosten verursacht. Deshalb wird das Weihrauchfass heute nur noch an wichtigen Feiertagen und zu bestimmten Anlässen geschwenkt. Aber jeder kann das Botsfumeiro gegen einer entsprechende Spende "fliegen" lassen. Zum Teil übernehmen auch die Stadt, die Handelskammer oder die Hotels die Kosten. Nach diesem eindrucksvollen Schauspiel wurde es dann wirklich Zeit, sich zum Treffpunkt zu begeben und zum Flughafen zu fahren. Zum Schluss noch ein Zitat von Nelson Mandela: "Der Friede sei heute mit dir. Mögest du darauf vertrauen, dass du genau dort bist, wo du sein sollst. Vergiss nicht die unendlichen Möglichkeiten, die in dir und anderen geschaffen wurden. Mögest du die Gaben, die du erhalten hast, nutzen und die Liebe, die du bekommen hast, weitergeben. Sei zufrieden mit dir selbst, so wie du bist. Lass diese Gewissheit tief in dich eindringen und erlaube deiner Seele die Freiheit zu singen, tanzen, lobpreisen und lieben." Das gilt für jeden von uns. Mein Schlusswort für diese Reise lautet wie folgt: "Es gibt viele Dinge mit denen wir Haushalten müssten, um die Schönheit unserer Welt zu erhalten. Es lohnt sich dafür zu sorgen, dass unser Planet auch in Zukunft lebenswert bleibt. Nicht selten sind wir uns dessen nicht bewusst. Aber es gibt etwas, was unsere Welt schöner, lebenswerter und friedlicher machen kann. Es ist die Liebe. Sie ist unendlich und unerschöpflich. Dennoch gehen wir sehr sparsam mit ihr um. Lasst die Liebe frei fließen, es gibt mehr als genug für jeden davon!"Read more

  • Day29

    11.10.2017 - Santiago de Compostela

    October 11, 2017 in Spain

    Am Tag nach der Ankunft in Santiago ist erst mal ausschlafen und gemütlich frühstücken angesagt. Um 12 Uhr ist der Pilgergottesdienst und es wird auch der große berühmte Weihrauchkessel gezündet und geschwenkt. Das ist ein Erlebniss für sich, dieses monströse Teil in Bewegung zu sehen. Da hab ich ein Video gemacht, sowas muß man gesehen haben und festhalten.🤥
    Danach noch etwas Souveniers suchen und mit den spanischen Peregrinofreunden, die ich durch Zufall an einer Bar getroffen hab, noch ein Bierchen trinken.😉Read more

  • Day30

    12.10.2017 - Santiago de Compostela

    October 12, 2017 in Spain

    Der letzte Tag in Spanien. Heute steht mal nichts auf dem Programm und alles ist spontan.
    Erst mal ins Museum und dann Einkaufszentrum, alles geschlossen.😕 Oh sch... - spanischer Nationalfeiertag ist angesagt und fast kein Geschäft hat geöffnet.☹
    Dafür ist in den zahlreichen Bars sehr viel los.
    Also bleibt nur Kaffee und Bier trinken.😉

You might also know this place by the following names:

Sede Afundación Santiago de Compostela, Sede Afundacion Santiago de Compostela

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now