Spain
Tarifa

Here you’ll find travel reports about Tarifa. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

129 travelers at this place:

  • Day23

    Neue Scheibe - Auf nach Tarifa

    August 26 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

    Das letzte mal ging es heute morgen nochmal mit den Fahrräder und den Hunden in Alvor an den Hundestrand. Bevor wir heute einige Stunden im Womo unterwegs sein werden, sollen sich die Hunde wenigstens noch richtig austoben können 😃 🐕 🐶

    Um 10:40 Uhr hatten wir heute morgen ja den Termin bei Carglass in Portimäo.
    10:30 Uhr waren wir da und die neue Windschutzscheibe lag schon für den Einbau bereit 👍
    Hier gehen wirklich 5 🌟 an Carglass!
    Alles hat super geklappt, nach 1 1/2 Stunden konnten wir mit einer neuen blitzsauberen Windschutzscheibe vom Hof fahren 😃

    Da wir jetzt doch recht zeitig fertig waren, beschlossen wir ohne Zwischenübernachtung die ca. 450 Km direkt in den südlichsten Teil von Spanien zu fahren - nach Tarifa!

    Die Fahrt ging über Faro - Huelva - Sevilla - an Cádiz vorbei nach Tarifa.

    In Sevilla legten wir einen kurzen Shopping- Stopp ein und kurz vor Tarifa noch eine Pinkelpause für Mensch und Tier.

    Wir steuerten dann gleich in Tarifa den Stellplatz in der Stadt an, da wir dieses mal „Tarifa bei Nacht“ erleben wollten.

    Tarifa - auch klein Ibiza - genannt wird bei Wikipedia wie folgt beschrieben:

    Tarifa liegt in der andalusischen Provinz Cádiz (Spanien) und ist die am südlichsten gelegene Stadt des europäischen Festlands. Sie markiert das östliche Ende der Costa de la Luz. Durch die strategisch bedeutende Lage an der engsten Stelle der Straße von Gibraltar war Tarifa immer wieder der Schauplatz geschichtlicher Ereignisse. Heute ist die Stadt neben Hoʻokipa auf Hawaii und Fuerteventura (Kanarische Inseln) eine der „Welthauptstädte“ für Wind- und Kite-Surfer.

    Es hat sich absolut gelohnt, Tarifa mal bei Nacht zu erleben! Die Gassen - kleine Boutiquen - Kneipen und Bars sind einfach traumhaft !
    Man fühlt sich tatsächlich wie auf Ibiza. Die Stimmung und der Flair sind einfach ganz anderes wie in den anderen Städten.

    Morgen früh geht es dann allerdings gleich raus, direkt auf den wilden Stellplatz am Strand, lasst euch überraschen😎
    Dort findet man hauptsächlich Kite-Surfer und Aussteiger. Ein Platz bei dem es nichts gibt, außer Strand, Wind und Wasser und eine richtig geile Strandbar Hütte😎🙈
    Read more

  • Day24

    Die große Enttäuschung unserer Reise

    August 27 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute morgen sind wir voller Freude auf dem Stellplatz mitten in Tarifa losgefahren.
    Endlich raus auf den schönen wilden Platz direkt am langen Surfer- und Kiterstrand an der großen Düne.

    Also raus aus Tarifa - auf die Landstraße - nach ca. 5 Km geht links ab eine kleine Einmündung - hier muss man aufpassen das man nicht vorbeifährt.

    Kleine Rechtskurve und dann geht es über einen unbefestigten Weg mit großen Schlaglöcher weiter Richtung Strand - aber hoppla! Was ist da los? Da stehen ja jetzt schon ein paar Wohnmobile! Wir steigen aus und schauen Richtung Strand - kein einziges Wohnmobil zu sehen - die haben den Platz doch tatsächlich mit riesigen Steinen so dicht gemacht, das keiner mehr durchkommt.

    Vor 2 und 3 Jahren standen wir da noch - dies wahr wohl offiziell nicht erlaubt, aber auch nicht verboten - es wurde aber immer geduldet.
    Wie wir jetzt sehen ist auf einem Teil der Fläche ein kostenpflichtiger Parkplatz - von 9 Uhr bis 2 Uhr kann man hier jetzt also parken, aber nicht übernachten.

    Wir fahren erst mal wieder auf die Landstraße zu der großen Düne am Ende des Strandes, um zu sehen ob es dort noch eine Möglichkeit gibt zu stehen.
    Die Fahrt quer durch die Düne war dann allerdings wirklich ein Erlebnis, das hatten wir bis jetzt auch noch nicht, dass eine Straße durch eine Düne führt. Hier muss der Bagger ständig den Sand frei räumen, so wie bei uns der Schnee😃

    Kurz danach kam allerdings ein Sackgassen Schild - obwohl danach eigentlich noch ein Dorf kommen hätte müssen - ok das war uns dann allerdings zu heiß - umdrehen und nochmal durch die Düne zurück.

    Kurzerhand entschlossen wir uns jetzt doch den neuen kostenpflichtigen Parkplatz anzufahren, um von dort aus dann bis zum Abend an den Strand zu gehen.

    Die Entscheidung war gut, wir hatten einen schönen Strandtag - hier hat man mit Hunden ja sowieso keine Probleme, also konnten die sich hier freilaufend amüsieren 😃🐶🐕

    Eine Drink haben wir uns dann an der Surf-Strand-Bar auch noch gegönnt und somit war alles gut.

    Für die Übernachtung steuerten wir dann halt nochmal den Stellplatz der letzten Nacht in Tarifa an, dies hatte den positiven Nebeneffekt, das wir uns jetzt Tarifa noch etwas genauer ansehen konnten.

    Interessant ist hier auch der Hafen, tagsüber fährt stündlich eine Fähre nach Tanger/Marokko - Überfahrt sind nur 35 Minuten - pro Erwachsene Person 70€ hin und zurück - mit Womo wären es 290€ hin und zurück- beim nächsten mal könnten wir dies vielleicht auch mal einplanen.

    Ja trotz der ersten Enttäuschung das unser Lieblingsplatz hier nicht mehr zugänglich war, hatten wir doch wieder mal einen wunderschönen Tag - es kommt halt wie es kommt und manchmal ist es auch gut so 😎👍
    Read more

  • Day639

    Playa de los Lances, Tarifa

    March 27, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    On the coast road west of Tarifa we found a large field that was being used as a wild camping site by campervans and some caravans. There were huge puddles on the dirt tracks that dissected the grass, but we took it slow and Martha Motorhome got through ok.

    Choosing a spot a good distance from other vans we let Poppy out to explore by herself. She can't do much exercise now but loves the freedom to roam off lead, as she used to on her daily walks. After an hour or so we were joined in the field by a herd of bulls and a few cows. They were actively moving accross the space, munching the foliage and Vicky went to snap a photo. Stepping out amongst a herd of Spanish bulls wearing a red top wasn't perhaps the brightest idea she had ever had but thankfully they weren't bothered and it was only once she was back inside that she made this connection!

    As the day's intense heat subsided we padded barefoot through the muddy puddles, accross the main road and along the drive leading to the beach. Camper vans were crammed both sides of the dirt track adjacent to the low dunes which we crossed via a rickety wooden boardwalk. Wading through a warm shallow pool we found oursleves on the most amazing beach. Bleached blonde sand extended to Tarifa in the east and the 'great white dune' set into hills in the west, where several kitesurfers were playing in the strong breeze. In contrast to Tarifa's beach, Playa de los Lances had few people on it and we were able to select a spot to lay down our towels and soak in the sun. We paddled together in the clean white surf and Will went for a swim. It was a bittersweet experience for him to be here, because for decades he had known about Tarifa as one of the best places in the world to windsurf. He started windsurfing when he was 30 and it became his life's passion. He reached a good level and taught many others, including his two sons. It was a real wrench to have to finally give it up 3 years ago because of the strain it put on his knees. Despite the pang of regret we couldn't too feel down; it was such a beautiful place and the warmth of the sun soothed us into a relaxed state.

    Come evening time we got a new neighbour; Olly. He had knocked on our door to explain that he was living in his caravan and that the farmer had allocated him a spot in the corner near us, to stay long term- would this be ok with us? He wasn't within 5m of our van so it was really nice he asked; there was a good vibe here and Vicky felt quite at home due to the number of people with dreadlocks! Larks hopped, swifts darted and as the light began to fade, cicadas set up a noisy cacophony of chirping, giving way to the croaking of frogs as darkness fell.

    The following day we headed to the beach again but there were a lot more kitesurfers than the previous day. However it was still easy to find a spot away from the kitesurfing area with nobody too close. We sunbathed, played petanque and Will flew his kite and of course, swam. There were lots of people learning to kitesurf and gradually the brightly coloured canvasses established themselves around us, most hanging lazily in neutral position. It was a pretty sight, the sun glistening silver off the swooshing waves, the surf being added to by the white wake of boards skimming the surface. Nonetheless, we did begin to feel invaded at times, as shadows swooped over and momentarily stole our patch of sunshine or the wind conspired to splatter droplets of salty water over us.

    As white cloud formed in a low band on the Mediterranean side of the straights, obscuring the faded grey silhouette of Africa we packed up and returned to the van for an icecream. We felt glad that the parking in Tarifa had been full, because we'd really enjoyed our couple of days at Playa de los Lances!
    Read more

  • Day639

    Tarifa

    March 27, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    The morning was taken up by emptying the toilet at one service station, filling up with LPG, diesel and water at another, stocking up with food at Aldi and a trip to Decathlon for some sports equipment.

    Leaving the hyper industrial and commercial clusters behind, we came to Tarifa; the most southerly place on the European mainland. During the journey we kept glancing out over the sea to views of Africa. It seemed so close and was a lot more hilly than Vicky had imagined.

    The town of Tarifa was packed with 'cool' types; skateboards, floaty colourful dresses, batik prints, punks, close cropped hair with long crests, ripped denim etc. There was parking along a one way road adjacent to the beautiful fine sand beach, whose sparkling aquamarine waters rolled in as white surf. It was just how you'd paint a beach if you were picturing a perfect one. Unfortunately the place was packed and we couldn't see room for a motorbike, let alone a motorhome, so we logged the mental images and moved on. The streets were overflowing with surfboard signs and advertisments for whale watching, kite surfing and horse riding. It looked like a fun place to hang out, but too busy for our liking, so we appreciated the flexibility vanlife offered and made our way west to find a quieter spot.
    Read more

  • Day21

    Nöbels wandern , 3,9 km

    August 4 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute Vormittag sind wir aufgebrochen einen Wanderweg zu einem Wasserfall zu entdecken. Klar 3,9 km ist nicht weit aber bei 36⁰ sieht das nochmal anders aus.
    Jedenfalls waren wir erfolgreich🚶‍♂️🚶‍♂️🚶‍♀️

  • Day20

    Tarifa

    August 3 in Spain ⋅ 🌙 21 °C

    Wir haben Rabea gut abgeliefert und sind jetzt kurz vor Tarifa.. Leider war der von uns ausgewählte Platz "completo full" 😥 das hat uns erst ein bisschen runtergezogen, aber eigentlich ist unser Platz 6 km weiter auch in Ordnung, man muss es nur sehen wollen 😉dann ist alles gut.
    Gerade waren wir fürstlich essen und morgen wollen wir eine kleine Wandertour (2,5 km also sehr klein) machen. Robin hat sie rausgesucht und erkuntschaftet das es Wasserfälle etc. gibt.
    Der Strand ist übrigens super👌
    Read more

  • Day21

    Zu Fuß nach Tarifa

    August 4 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Am Nachmittag haben Robin und ich uns aufgemacht am Strand entlang die ca. 5 km nach Tarifa zu laufen.
    Das ist hier ein so toller Strand den musste ich heute jedenfalls noch ablaufen.
    Unterwegs ist uns ein Fluss in die Quere gekommen, da nützt es nichts Klamotten aus und durch🏄‍♀️🏄‍♂️
    Tarifa hat eine wirklich schöne Altstadt mit einer Menge Bars und verwinkelten Gässchen.
    Morgen heißt es wieder packen und ab über Ronda langsam Richtung Heimat. Wir haben geplant noch ein paar Tage am Grand Canyon du Verdon zu verbringen. Mal sehen wie es kommt.
    Read more

  • Day76

    Bye Bye Marokko

    September 21 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach einer kurzen, aber sehr intensiven Abenteuertour, setzten wir wieder nach Tarifa über. Leider hat unser Bauchgefühl aufgrund der aktuell etwas angespannteren Lage im Atlasgebirge und der Sahara für Ausflüge in diese Region nicht mitgespielt. Aber was ja jetzt nicht ist, kann in Zukunft noch werden 😉.
    Mit dem Camper-Trip nach Marokko habe ich mir einen Traum erfüllt und wurde keines Wegs enttäuscht. Ich glaube, ich wurde in noch keinem Land von Einheimischen so herzlich und offen empfangen.
    Read more

  • Day3

    Ankunft in Tarifa 13.5.2018

    May 13, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Tag verlief sehr entspannt, es galt auch keine Herkulesaufgaben zu meistern. Von Nic hatte ich mich bereits gestern Abend verabschiedet, da es heute zeitlich nicht mehr für Gemeinsames reichte. Also bin ich nach dem Aufstehen und Auschecken nochmal in aller Ruhe durch das sonnige Sevilla gestromert, natürlich in kompletter Wandermontur, den Rucksack brav auf dem Rücken, wo er sich am wohlsten fühlt.

    Sevilla hat sich noch mal von seiner Zuckerseite präsentiert, vor allem wettertechnisch. Die Sonne schien, als würde es kein Morgen geben. Das nahm ich gerne noch mal hin zum Abschied.

    Irgendwann fand ich mich dann im Busbahnhof ein, und räkelte mich in dem Cafe dort noch ein wenig in der Sonne, unterstützt von einer eiskalten Cola. Der Bus tauchte pünktlich auf und schon ging es wieder Richtung Süden. Offensichtlich war es dem Busfahrer eine Herzensangelegenheit, seine Passagiere von der Funktionsfähigkeit und Leistungskraft der buseigenen Klimaanlage zu überzeugen. Es waren zwar keine Eisrosen an den Fensterscheiben zu erkennen, nein, das nicht. Aber es fehlte nicht viel.

    In Tarifa schnell eingecheckt, dann noch mal schnell durch den Ort und an den Strand getrabt. Ist schon ziemlich beeindruckend, wie nahe Afrika hier tatsächlich ist und wie massiv sich die Küste über dem Wasser erhebt! Ich wusste nicht, dass die Küste dort so bergig ist. Jetzt schon. Nachdem ich dann noch ordentlich gespachtelt habe, liege ich jetzt schon leicht komatös auf dem Bett und schreibe noch meinen Blog für heute.

    Dafür, dass sich heute eigentlich gar nichts besonderes ereignete, ist das reichlich Text irgendwie. Also Schluss für heute, morgen geht es weiter.

    Oder eigentlich erst richtig los. Der 1. Wandertag steht an.
    Read more

  • Day54

    Tarifa

    July 1, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Wind, windiger, Tarif - ein Paradies für Kitesurfer aus der ganzen Welt. Tarifa ist für uns einer der Höhepunkte der Reise. Nach der schönen Zeit mit Joke und Gerrit Jan trennen sich unsere Wege wieder. Wir fahren an den Südlichsten Punkt von Kontinental Europa. Auf einer Brücke in Tarifa kann man zwischen Mittelmeer und Atlantik stehen. Es ist wirklich beeindruckend vom Campingplatz aus Marokko so gut zusehen. Wir sind nur 15km von Afrika entfernt. Es gibt hier aber nicht nur viele Kitesurfer, sondern auch viele Hippies. Die Stimmung ist ganz besonders und es macht Spaß einfach durch die Straßen der Stadt zu schlendern. An einem Abend sind wir mit unseren englischen Nachbarn in die Stadt in das Restaurant "Los Mellis" gegangen - sehr empfehlenswert. Hier hat sogar Moritz der Thunfisch geschmeckt, den er sonst hasst. Der Hauptgrund warum wir aber hier sind, ist das Kiten. Wir haben einen 3Tage Kurs bei der Ozu-Kiteschule gemacht und waren sehr zufrieden. Allerdings sind hier fast zu viele Kiter um als Anfänger in Ruhe zu üben, weil man so sehr auf die Anderen achten muss. Dennoch haben wir es gemeistert und haben jetzt eigene Kitesachen gekauft, sodass wir weiter üben können.Read more

You might also know this place by the following names:

Tarifa, 11380

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now