Spain
Villalcázar de Sirga

Here you’ll find travel reports about Villalcázar de Sirga. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day2

    Boadilla to Villacazar de Sirga

    September 22 in Spain

    As I write this I am at a cafe/bar in Villacazar. I checked into an albergue that runs on donations. It is a decent place run by a religious order but they have no WiFi. I had a group meal tonight with everyone who was staying there...pasta, salad and wine. A great time with people from France, Germany, Switzerland, Poland and Guadalupe. I met a guy today that has lived on the Camino for 11 years....he, survives by working in albergues. He loves it. Tomorrow, I forge ahead, not sure of my next town. I have done the math and only have to walk 9.84 miles per day to finish in Ponferrada and have enough time to get back to Madrid to catch my plane home....very easy. I have met a guy from Bar Harbor and a couple from Litchfield thus far. It is still very hot out here on the meseta...around 90 degrees at midday but again, not really an issue except for a shower is an absolute must when you arrive at your destination. I am working on some videos....hopefully by tomorrow afternoon. Take care and as always...thank you for checking in!Read more

  • Day27

    Back in touch

    May 14 in Spain

    Since leaving Burgos, we’ve climbed the Meseta, the high plain that stretches from Burgos to Leon. Wide open spaces, remote old Camino towns, and very little communication available. The Meseta was the breadbasket of the Roman Empire, and we’ve passed miles of wheat and barley fields under a big blue sky.

    We met our first Spanish cowboy and spent a night in the romantic town of Castrojeriz. The wind beat us up for several days, and the temp was 32 degrees when we left Castrojeriz Sunday morning.

    We spent Sunday night in Laurie’s favorite albergue in Boadilla de Camino, sleeping up in the old barn loft!

    Looks like warmer weather coming, and still we’ve dodged the rain. On Wednesday we’ll pass the halfway point of the Camino from St. Jean to Santiago.

    A belated Happy Mother’s Day to all you moms!
    Read more

  • Day14

    Nachdem ich die personifizierte Dreifaltigkeit hinter mir gelassen hatte, begann der Tag wieder gut zu werden. Ich traf auf einen Engländer, dessen Namen ich mir irgendwie nicht merken konnte, was gleich an der Bar sicher noch witzig werden wird und später auf Maria aus Südafrika, die heute auch in der selben Herberge schläft. Ansonsten war der Weg ziemlich öde... Immer geradeaus, Sonne pur und zu flach für meinen Geschmack. Aber es war schön, denn ich hatte ja Gesellschaft.

    Link zur getrackten Tour mit mehr Bildern:
    https://www.komoot.de/tour/t15726287?ref=atd
    Read more

  • Day14

    Von der letzten Herberge in Itero de la Vega bin ich alles andere als begeistert, irgendwie ein seltsamer Ort. Trotzdem war das Abendessen mit Inalda (Brasilien/Frankreich), Terry (Australien) und Onniko (Ungarn) ganz nett. Bin am Tisch geblieben und hab mich unterhalten, bis es dunkel wurde. Dann schnell ins 3-Bett-Zimmer, das ich mir aber nur mit Inalda teilen musste. Die Nacht war kalt, aber wenigstens ruhig. Es ist mittlerweile normal, mehrmals nachts aufzuwachen.

    Letztendlich bin ich um 8:15 aufgewacht! War aber keiner da, der mich rausjagen konnte :-). Also schnell packen und zum Frühstück. Tja, das Frühstück war schon am Abend vorher bereitgelegt worden. Den Kaffee darf man sich in der Mikrowelle aufwärmen und das Toastbrot, leicht angetrocknet, auf den Toaster legen. Wahrscheinlich ist das normal so, wir in Deutschland bewerten das mit dem frisch zubereiten einfach total über. Aber endlich mal etwas Müsli da! Und um 9 Uhr dann langsam losziehen. Hab den ganzen Morgen niemanden von den Bediensteten gesehen.

    Im nächsten Ort, Boadilla del Camino, treffe ich Ellie aus Seattle, eine sympathische 37-jährige, mit der ich die nächsten Kilometer gemeinsam gehe und die gut zuhören kann, zumindest was mein Gequatsche betrifft. Wenn ich jemanden nett finde, rede ich manchmal wie ein Wasserfall. Die komische steinerne Stange auf Bild 2 ist übrigens ein Pranger aus dem 15. Jahrhundert. Jetzt weiß ich also auch, was es heißt, jemanden „an den Pranger zu stellen“.
    In Frómista lasse ich Ellie dann frühstücken und gönne mir selbst erst im nächsten Ort, Población de Campos, eine Pause inklusive Thunfisch-Bocadillo.

    Danach geht es auf die sogenannte Pilgerautobahn. Der frühere Pilgerweg wurde immer wichtiger, bis er zu einer Straße wurde. Das wiederum war ein Problem für die Pilger, so dass ein Feldweg extra für sie angelegt wurde, praktisch direkt neben der Straße. Der Weg ermüdet mich ziemlich. Eigentlich wollte ich gern bis nach Carrión de los Condes, aber in Villalcázar de Sirga angekommen habe ich keine Kraft/Lust mehr weiterzugehen (29,7 Kilometer Marsch heute). Die Frau in der Herberge spricht sogar gebrochen deutsch!

    Duschen, Wäsche zum Waschen abgeben, jetzt ausruhen und um 18 Uhr zum Abendessen. Momentan sind die Beine nicht das Problem, auch nicht der Rücken. Vielmehr wollen die Füße Ruhe haben, fühlen sich einfach müde an, besonders der Mittelfuß und die Ballen. Und das abgesehen von den Blasen, die ich heute noch bearbeiten muss…
    Read more

You might also know this place by the following names:

Villalcázar de Sirga, Villalcazar de Sirga, 34449

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now