Sri Lanka
Ganguletenna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day171

    Adam's Peak

    April 15 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 16 °C

    Marjolein. Innerhalb des Workaways haben wir netterweise die Möglichkeit für zwei Tage weg zu gehen um gemeinsam Zoe und Mathis, den Franzosen die wir in Mirissa kennen gelernt haben, den Adam’s Peak zu besteigen. ⛰

    Der Adam’s Peak ist ein heiliger und 2243 Meter hoher Berg hier in Sri Lanka und eine Pilgerstätte für Buddhisten, Hindus, Muslime und Christen, denn oben bei dem Gipfel soll ein Fußabdruck, der Sri Prada (dt. Heiliger Fuß), von Buddha oder von Adam oder von Shiva, oder vom Apostel Thomas sein - je nachdem welcher Religion man Glauben schenken möchte. Die Pilgersaison startet am Vollmond-Tag (Poya-Tag) im Dezember und endet mit dem Vesak-Fest im Mai, außerhalb dieser Zeit ist das Wetter zu schlecht.
    Während der Pilgersaison ist der ganze Weg beleuchtet und es gibt immer mal wieder Teestuben und kleine Shops bei denen man sich stärken kann. Und die sind wirklich hilfreich! Der Weg ist nämlich echt eine Herausforderung: Er besteht ausschließlich aus Stufen. Wie viele es genau sind, wurde bislang noch nicht ausgerechnet. Aber es sollen mehr als 5.200 sein. Einige Stufen unterscheiden sich sogar um bis zu 50 cm! 😱

    Den Adam’s Peak kann man von zwei Seiten besteigen, vom Norden und vom Süden. Wir entscheiden uns für Nallathanniya (Dalhousie), die kürzere Route über Norden. Dafür müssen wir also von Haputale mit dem Zug nach Hatton fahren. Die Fahrt dauert circa vier Stunden und es ist die schönste Zugfahrt, die wir beide bisher hatten!🛤
    Es geht vorbei an sattgrünen Reisfeldern, hohen Bergen und Wasserfällen. Wir genießen die Fahrt in vollen Zügen (höhö) und wir bekommen richtig Lust auf das gute Wetter.
    Am Bahnhof Hatton angekommen geht es mit dem Bus weiter nach Nallathanniya. Während der Fahrt, die eindeutig nichts für sensible Mägen ist, wird mir leider auf meine Schuhe gekotzt. Glücklicherweise können wir diese in unserer Unterkunft waschen und wir hoffen, dass sie noch bis zum Start der Wanderung trocknen.
    Wir treffen Zoe und Mathis, gehen gemeinsam essen und verabschieden uns dann früh, um noch etwas Schlaf zu bekommen.
    Zurück im Zimmer bekommen wir von der Unterkunft einen Föhn um meine Schuhe trocken zu föhnen - ein Glück.
    Der Wecker klingelt in aller Früh, um zwei Uhr nachts nämlich, und dann geht es endlich los. Durch den gut ausgeleuchteten Weg benötigen wir nicht einmal unsere Taschenlampen. Schnell beginnen die ersten Stufen und ich bin ganz erstaunt, wie schwer es sein kann eine Treppe zu laufen. Es ist jetzt schon, nach gerade einmal 15 Minuten, super anstrengend! Was habe ich mir nur hierbei gedacht?!🤦‍♀️ Zoe und Mathis haben wir übrigens schon längst vorgeschickt, die beiden sind gut trainiert und gehen regelmäßig auf irgendwelchen französischen Bergen wandern.
    Zwischenzeitlich habe ich einfach keine Lust und keine Kraft mehr - Sonnenaufgang ist schließlich Sonnenaufgang!
    Doch dank Rainers Motivation und meinem Ehrgeiz haben wir den Gipfel aber schließlich nach 2 1/2 Stunden erreicht. Wir sind mächtig stolz auf uns und super glücklich☺️
    Allerdings frieren wir jetzt auch ziemlich doll. Hier oben weht der Wind stark und da wir uns nicht mehr bewegen wird uns richtig kalt.
    Aber dann endlich fängt es an heller zu werden und Stück für Stück offenbart sich die Sonne. Leider haben wir den ganzen Prozess des Sonnenaufgangs nicht in voller Länge gesehen, da wir kurz vorher beschlossen haben schon mal den Rückweg anzutreten und dann in der Menschenmenge, genau mit einem Gebäude vor der Nase, stecken geblieben sind. Als wir schließlich endlich einige Meter vorrücken können, sehen wir die Sonne auch und jetzt wird deutlich, dass sich die ganze Mühe zu einhundert Prozent gelohnt hat! Denn, wer hätte es gedacht: es ist doch nicht nur irgendein Sonnenaufgang! Er ist wirklich sehr besonders und wunderschön🌄

    Leider müssen wir aber auch wieder runtergehen. Und die 5200 Stufen hinunter zu steigen ist nicht minder anstrengend und schnell schmerzen die Knie. Rainers Beine fangen dazu noch fürchterlich zu zittern.
    Nach weiteren 1,5 bis 2 Stunden ist es geschafft und voller Glücksgefühle treten wir die Rückfahrt nach Haputale an.

    Ich bin sehr stolz auf mich, denn schon wieder bin ich über mich hinaus gewachsen und habe meine eigenen Grenzen überwunden 💪
    Read more

    Paul van Vliet

    Und schon wieder wunderschöne Bilder

    Tales of Life

    Dankje 😍☺️

     
  • Day30

    Adam's Peak

    April 19 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 23 °C

    C'est à une heure trente du matin que nous commençons l'ascension de l'Adam's Peak. Ce sont pas moins de 5500 marches, 1000 mètres de dénivelé en 7 km qui nous attendent, pour arriver à 2243 mètres d'altitude. ⛰️
    C'est un lieu de pèlerinage depuis plus de 1000 ans. 🙏 Il y a un temple au sommet avec une empreinte de pieds de Adam, Bouddha ou Shiva selon les religions. 👣
    C'est à la lueur de quelques réverbères ou de lampes de poche que nous commençons la montée. 🔦 Au début, nous croisons des personnes en train de redescendre ; certaines doivent être soutenues, d'autres portées. On se dit alors qu'on n'est pas rendu ! Rapidement nous rejoignons d'autres marcheurs, hommes, femmes, enfants (voir bébés portés par leur parents) et aussi personnes âgées. 🧓 Les locaux sont en tongs, 🩴 portent du blanc et les femmes sont en jupe. La ferveur religieuse fera accomplir des miracles a certains d'entre eux qui iront au delà de l'épuisement. Si le départ de l'ascension de fait tranquillement, les choses se corsent ensuite avec des marches pratiquement à la verticale.
    Des sourires, des salutations, des signes de tête pour encourager, tant de chose qui rassemble.
    Après 3h30 de montée, au milieu d'une épaisse brûme qui nous trempe, nous accédons au sommet. Par respect, nous devons nous déchausser alors que des centaines de tongs s'entassent. Les pieds gelés, nous faisons un bref passage par le temple. Celui ci n'a rien d'extraordinaire, en tout cas pour nous . Les pèlerins apportent des offrandes (cadeaux fleurs argents) et prient.
    Puis nous nous positionnons sur des marches pour assister au levé du soleil. 🌄 Serré les uns contre les autres, il fait un peu moins froid pour attendre ce moment. Vers 6h, le jour fait apparaître ses premières lueurs et la brûme se dissipe par moment dévoilant un somptueux spectacle. Il y a une magnifique mer de nuages, et les couleurs, splendides, changent avec le temps qui passe. 😍 l'Adam's Peak se transforme en Mont Olympe.
    Le soleil se lèvera pour finaliser se moment en apothéose.
    De retour, avec les 5500 marches en descente, sera plus éprouvant que la montée.😮‍💨
    Read more

    Lynda Perales

    C’est magique!

     
  • Day20

    Pico de Adán

    April 17 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 16 °C

    El día de año nuevo aquí mucha gente sube al Pico de Adán, más de 5000 escalones y 1000m de desnivel. Decidimos hacerlo también. Empezamos a caminar sobre las 1:20 de la madrugada. Miles de ceilandeses subieron también. De todas las edades y condiciones físicas. Por lo visto, se puede subir desde diferentes lados de la montaña. Al bajar, tuvimos un pequeño problema, que explico en la siguiente huella.Read more

  • Day27

    Nallathanniya, Delhousie

    April 16 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 25 °C

    Après avoir traversé les champs de thés, nous voilà face à plusieurs chutes d'eau dont celle de Moray, nichées en bordure de forêt. 🏞️ Petite baignade et nous repartons. Le chemin nous mène à la rencontre des habitants qui nous invitent à entrer dans un temple dans lequel a lieu une cérémonie en l'honneur d'une nouvelle icône religieuse (statue). L'ambiance est festive et la ferveur religieuse est importante dans cette région ! La plupart des habitants ont sorti leur plus beaux habits. 🥻
    De prime abord gênés par peur de déranger cette cérémonie, notre présence est finalement remarquée et appréciée et nous, ravis de pouvoir y assister ! La statue est transportée autour du temple et en intérieur ou de nombreux chants et prières sont prononcés. Nous repartirons avec un sachet de nourriture en offrande (impossible de refuser) et marqué du troisième oeil en guise de protection. 👁️
    Read more

  • Day15

    Zur Spitze des Adams Peak

    February 20, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 27 °C

    Mit dem Zug ging es morgens zunächst weiter von Kandy nach Hatton. Mit dem Bus anschließend weiter nach Dallhouse, einem der Startpunkte für den Aufstieg auf den Adams Peak. Die Busfahrten in Sri Lanka sind ein Erlebnis für sich und nichts für schwache Gemüter. Hier erlebt man mehrere Nahtoderfahrungen in kürzester Zeit.

    In Dallhouse angekommen ging es für mich lediglich noch ins Hostel etwas essen und früh ins Bett. Der Wecker klingelt nur wenige Stunden später, da man am besten mitten in der Nacht aufbricht, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf der Spitze zu sein. Gemeinsam mit einem Franzosen ging es für mich um 2 Uhr nachts dann los. Der Aufstieg über die etwa 6000 Treppenstufen dauert normalerweise etwa 3h. Da morgen allerdings ein Feiertag anstandt, waren die Treppen vollgestopft mit Pilgern und Touristen, was die Sache erschwerte. Der Adams Peak ist der bekannteste Berg in Sri Lanka und dient Buddhisten, Muslimen, Christen und Hindus als wichtige Pilgerstätte. Die Einen sehen in ihm den Fußabdruck Buddhas, für die Anderen ist es der Ort an dem Adam seinen Rauswurf aus dem Paradies beweinte.

    Gemeinsam mit dem Fransosen quetschten ich mich durch die Menschenmassen und nahm auch den ein oder anderen Shortcut zur Spitze. Pünktlich zum Sonnenaufgang kamen wir oben an. Die Aussicht ist hier bemerkenswert und die Sache ohnehin eine Erfahrung wert.

    Unten angekommen packte ich meinen Backpack und nahm den Zug in Richtung Ella. Da es in Sri Lanka wohl private als auch öffentliche Züge gibt und mein Ticket für den Zug, in den ich einstieg, nicht gültig war wurde ich mitten auf der Strecke gemeinsam mit anderen Touristen abgesetzt. Nach 2h warten auf den nächsten Zug kam ich schließlich in Ella an.
    Read more

  • Day4

    Adam's Peak

    January 31, 2018 in Sri Lanka

    Kathi hatte heute die größte Anstrengung ihres Lebens...
    Um 01:00 Uhr hat heute in der Nacht der Wecker geklingelt und wir mussten aufstehen um uns für den Aufstieg zum Adam‘s Peak fertig zu machen.

    Um kurz vor 02:00 Uhr waren wir dann fertig und machten uns auf den Weg... Der Aufstieg hat circa 3 Stunden gedauert und führte hauptsächlich über Treppen (5200 Stufen) den 7 km langen Weg auf 2.243 m Höhe hinauf. Der Aufstieg war sehr anstrengend.
    Außer uns waren heute viele einheimische Gläubige unterwegs nach oben zur Pilgerstätte. Unter den Einheimischen waren alle Generationen zu finden, von Kleinkindern, die den Weg hinauf getragen wurden, bis hin zur 100-jährigen mit ihren Krücken. Gemeinsam hat es jeder nach oben geschafft. Wir haben uns gefragt wie stark der Glauben dieser Menschen sein muss, denn der Anstieg war wirklich extrem anstrengend. Aber egal an was die Menschen glauben, die diesen Weg nach oben pilgern, ob Buddha, Gott oder einfach nur daran, dass sie irgendwann oben ankommen, man merkt, der Glauben versetzt Berge.

    Einer der faszinierenden Eindrücke dieses Aufstiegs war, dass dir wirklich jeder mit einem Lächeln entgegen gekommen ist und man sehr oft mit einem netten „Hello“ begrüßt wurde, obwohl viele bei diesem Anstieg an ihr Limit gekommen sind. Auch als Kathi fast aufgeben wollte kamen uns Einheimische entgegen mit einem netten und motivierend „Go“.

    Nach kurzen Pausen ging es dann immer wieder weiter und gemeinsam kamen wir dann glücklich und total erschöpft oben an. Dort angekommen standen wir an einer der heiligsten Pilgerorte Sri Lankas. Es war eiskalt und windig.
    Die Gläubigen zogen ihre Schuhe aus, um an dem riesigen Fußabdruck Blumen abzulegen und zu beten. Nach kurzer Zeit traten wir den Heimweg an, dieser war zwar nicht so anstrengend wie der Aufstieg, aber auch nicht leicht. Nach ein paar Treppen warteten wir auf den Sonnenaufgang, wie viele Andere auch.

    Er war trotz leichtem Nebel atemberaubend und langsam wurde es auch wieder warm. Der Abstieg hat sich in die Länge gezogen, doch wir hatten unser Ziel vor Augen, eine kalte Dusche, Frühstück und eine Pause.

    Auf dreivierteltem Weg haben wir uns für eine Spende noch ein Glücksband von einem Mönch ans Handgelenk binden lassen. Er wünschte uns Glück und Glück kann man nie genug haben :)
    Total erschöpft kamen wir im Hostel an und nach einer erfrischenden Dusche hatten wir ein tolles Frühstück mit Omelett, Toast, süßem Pfannkuchen, frischem Ananassaft und einem tollen Blick auf die Teeplantagen. Um 11 Uhr holte uns ein Fahrer ab, um uns zum Bahnhof nach Hatton zu fahren.
    Read more

    Klima Norbert

    für kati war es bestimmt anstrengen !

    2/1/18Reply
    Kathrin Klima

    Ohja, das anstrengendste Erlebnis in meinem Leben! Aber ich habe es geschafft 😊

    2/2/18Reply
     
  • Day9

    Adams Peak

    July 4, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Wecker leutete um 1:30 in der Nacht. Unser Ziel war es den Sonnenaufgang am höchsten Berg von Sri Lanka zu sehen. Beim ersten Blick hinaus sah es richtig gut aus. Man konnte den Mond sehen und somit war beschlossen wir starten unsere Wanderung. Ausgestattet mit 2 Liter Wasser, Taschenlampe, Kamera und einem kompletten Wechselgewand (da es an der Spitze nur höchstens 10 Grad hat) versuchten wir unser Glück.
    Der Adams Peak ist mit 2243 Höhenmeter der höchste Berg von Sri Lanka. Zu diesem Berg gibt es in jeder Religion eine eigene Geschichte. Im Buddhismus heißt es, dass am Adams Peak Buddha seinen Fußabdruck hinterließ, wo er auf dem Weg ins Paradis war. Im Christentum heißt es wiederum, dass Adam nach seiner Verbannung aus dem Paradis seinen ersten Schritt auf diesen Berg setzte.
    Samanalakande - Schmetterlingsberg, auf den die Schmetterlinge zum Sterben kommen.

    Der Weg auf die Spitze führt über 5500 Stufen mit unterschiedlichen Abständen. Eines kann ich sagen, dass es nichts Schlimmeres gibt, wie so viele Stufen nach oben zu gehen. Nach 3 Stunden habe wir es dann endlich auf die Spitze geschafft. Natürlich mit unzählichen Pausen dazwischen, da meine Kondition nicht die Beste ist 🙈! Aber wir haben es geschafft. Mussten dann noch vergeblich 1 Stunde in der eisigen Kälte auf den Sonnenaufgang warten. Aber leider sind dann ganz viele Wolken und Neben aufgezogen und somit konnten wir ihn nicht sehen. Aber egal wir waren auf dem Adams Peak und haben viele neue Freunde gefunden.
    Zugeben muss ich aber trotzdem das ich jetzt meine Beine nicht mehr so ganz spühre und mich auf das Frühstück und danach auf ein Bett sehr freue.
    Read more

    Denise Unterluggauer

    Yippiaiyay!!! Stufen wir kommen 😂💪

    7/8/18Reply
    Denise Unterluggauer

    Ihr habt es geschafft und den Berg bezwungen!!!! Gratuliere!!!!👍😃🎉🗻

    7/8/18Reply
    Jacqueline Unterluggauer

    danke danke, i gspia meine fias haite imma no 😜🙈😘

    7/8/18Reply
     
  • Day6

    Sri Pada - Adams Peak 1

    November 21, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌙 0 °C

    Der Adam’s Peak oder auch Sri Pada oder Schmetterlingsberg genannt befindet sich südlich von Kandy im Inland Sri Lankas und ist der 2. höchste Berg des Landes mit 2243m.
    Sowohl für Buddhisten und Hindus als auch Muslime und Christen ist der Adam´s Peak eine Pilgerstädte. Hintergrund ist ein knapp zwei Meter langer Fußabdruck (“Sri Pada”) in einem Kloster auf dem Gipfel. Dieser soll – je nach Religion – von Buddha, Shiva, Adam oder dem Apostel Thomas stammen. Die normale Pilgersaison ist von Dezember bis Mai, ich bin also genau in der Off Season. Der Aufstieg an sich kann aber auch außerhalb der Saison ohne Probleme ohne einen Führer gemacht werden. Man folgt einfach den Menschen, Tempeln sowie den Teehäusern bis zum Gipfel - und man braucht Licht, da die Weglichter nur in der Saison eingeschalten werden.
    Um 2 Uhr klingelt also der Wecker - Jacke an, Mütze auf und Stirnlampe auf den Kopf - wir starten bei wunderschönen klaren Sternenhimmel 2:30 Uhr in Dalhousie bei 1.200m und müssen in ca. 8 km auf 2.243m. Laut den Einheimischen hier wird der Sonnenaufgang um ca. 6 Uhr sein. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man langsam startet und sich viele Pausen zwischendurch gönnt. Denn der Berg hat mehr als 5.200 Stufen und daher kann der Aufstieg auch für einen trainierten Menschen sehr anstrengend sein. Unten am Eingangstor steht ein Mönch, der wenn man möchte einen segnet und ein weißes Bändchen umbindet. Bis zur sogenannten „Peace Pagoda“ gestaltete sich der Aufstieg noch als erfrischend einfach. Ab der Pagode allerdings fangen die wirklichen Stufen an - alle unterschiedlich hoch bzw. steil und ohne flache Zwischenstücke.
    Um 5:30 erreichten wir dann den Gipfel! Den Fußabdruck selbst bekommen wir leider nicht zu sehen (soll auch nicht sonderlich beeindruckend sein), da die Tempelanlage geschlossen ist.
    Der Sonnenaufgang war dann jedoch wieder Trost genug, denn der Ausblick auf Sri Lanka war wirklich all die Anstrengungen wert. Man konnte sogar Colombos Lichter ganz im Westen sehen! Wir hatten so Glück mit dem Wetter!
    Read more

  • Day3

    Hatton - Adam's Peak

    January 30, 2018 in Sri Lanka

    In Hatton angekommen haben wir uns ein Taxi genommen, welches uns zu unserem nächsten Hostel fuhr. Das Hostel „Grand Daddy House“ haben wir bereits einen Abend vorher gebucht, da laut Internet bereits einige Hostels ausgebucht waren. Nach ca. 1,5 Stunden Taxifahrt quer durch Teeplantagen und vorbei an einem großen See sind wir dann im Hostel angekommen.

    Auf unserem Zimmer haben wir noch die typisch sri lankanischen Gebäcke (Blätterteig mit Hühnchen oder Gemüse gefüllt) und Früchte gegessen, welche wir eigentlich für die Zugfahrt in Kandy gekauft haben. Nach der kleinen Stärkung sind wir kurz in Richtung des Adam‘s Peak gelaufen, um zu sehen wo wir in der Nacht hin mussten.
    Anschließend gab es noch Chicken Fried Rice und Rotti zum Abendessen.

    Um 20:00 Uhr waren wir dann bereits im Bett, da wir schon um 01:00 Uhr wieder aufstehen mussten, um rechtzeitig zum Aufstieg fertig zu sein.
    Read more

    Flo Re

    GEil

    1/31/18Reply
    Josef Hailer

    Arme Kathi, gestern ging es schon um 8 Uhr los und heute um Mitternacht, hat es sich wenigstens gelohnt?

    1/31/18Reply
    Renate Gollnhofer

    Nach dem Urlaub seid ihr alle Frühaufsteher😜. Eure Reise hört sich richtig toll an. Ich wünsche euch weiterhin noch einen schönen Urlaub.

    1/31/18Reply
    Kathrin Klima

    Und morgen geht’s um 5:30 Uhr los zur nächsten Wanderung zum „World‘s End“ 😊

    1/31/18Reply
     
  • Day7

    Stufe für Stufe

    March 30, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 15 °C

    Um 01:15 Uhr ging es heute Nacht los.
    Die Taschen waren gepackt, ausreichend Wasser gekauft und Kleinigkeiten zu essen besorgt. Über 1000 Höhenmeter und knapp 5.500 Stufen lagen vor uns.

    Nachdem wir unser eigenes Tempo gefunden hatten, ging der zunächst gemächlich beginnende Aufstieg los. Zahlreiche Teestuben und Souvenirshops säumten den Beginn des Aufstiegs. In der Ferne konnten wir die Lichter des Gipfels erkennen. Wir wussten, dass ein beschwerlicher und anstrengender Weg vor uns lag.

    Nach etwa drei Kilometern wurden die Stufen zunehmend höher und der Anstieg steiler. Die vielen religiösen Pilger, die in Scharen auf den Berg strömten, begleiteten unseren Weg mit religiösen Gesängen.

    Stufe um Stufe und Schritt für Schritt viel der Aufstieg schwerer. Die Stufen, die in ihren Höhen zwischen 5 und teilweise über 50 cm schwanken, forderten viel von uns ab. Auch wir mussten regelmäßige Pausen zur Beruhigung und Regenarition der Muskulatur einlegen.
    Mit zunehmender Höhe und Anstrengung lag der dauerhafte Geruch von Tiger Balm in der Luft. Auch der Wind wurde stärker und die Temperaturen deutlich niedriger.

    Am Gipfel angekommen hörten wir die Glocken des Tempels läuten. Die Anzahl der Glockenstöße steht für die Anzahl der jeweiligen Aufstiege. Teilweise hörten wir die Glocke 6, 7 oder 8 Mal. Was für eine außergewöhnliche Leistung!!!

    Um kurz nach 06:00 Uhr konnten wir den Sonnenaufgang über dem Hill Valley beobachten. Die Temperaturen stiegen rasch und wir beschlossen schnell den Abstieg anzutreten, um nicht der kompletten Hitze ausgesetzt zu sein.
    Erst auf dem Rückweg fiel uns auf, wie viele Massen den Weg auf den Berg gemeistert hatten. Etwa eine halbe Stunde standen wir im Gedränge des Abstieges. Dieser sollte abermals etwa zwei Stunden dauern und nochmalige knapp 5.500 Stufen bergab von uns verlangen.

    Wir sind absolut stolz auf unsere Leistung, aber noch beeindruckter von den vielen älteren Menschen, die den Weg auf den Gipfel im noch so hohen Alter auf sich nehmen. An dieser Stelle merkt man mal wieder, dass der Glaube Berge versetzen kann oder in diesem Fall Berge erklimmen lässt.
    Read more

    489days Reise um die Welt

    Was für eine Leistung.👏👏👏👍😊

    3/31/19Reply
    Gisa und Daniel

    Die Beine merken wir heute noch. Aber wir jaulen auf so hohem Niveau, wenn man an die vielen älteren Menschen denkt sie hochgehen, die Familien die ihre Kinder und Gaben hochbringen. Wahnsinn

    3/31/19Reply
    489days Reise um die Welt

    Das ihr ordentlich Muskelkater habt, glaube ich euch. Aber am Ende hat es sich wohl total gelohnt. 😊👍🏞🌅 Und es ist schon beeindruckend, was mit dem Glauben alles geht. 😲😲😲

    3/31/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Ganguletenna