Sri Lanka
Mirissa North

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Mirissa North

Show all

32 travelers at this place

  • Day13

    Tiere in Sri Lanka

    November 19, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach den Safaris an Land ging es nun hinaus aufs Meer! Wir konnten dabei 2 Wale und viele Delphine bestaunen. 🐳🐬🐬🐬
    Danach besuchten wir ein Schildkröten-Krankenhaus🐢🐢
    Aber Christoph‘s Lieblingsviecherl sind eindeutig die ultra flinken Eichhörnchen! 🐿🐿😍
    Ein besonders mutiger kleiner Freund traute sich bis auf wenige cm zu uns her, bevor er es sich auch auf einer Liege gemütlich machte! 😎😆
    A&C
    Read more

  • Day5

    Blauwale in Aktion

    January 27 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 29 °C

    Die Blauwale sind gerade vor der Südküste Sri Lankas und wir hoffen heute beim Whalewatching welche zu sehen.🐳🐋
    Mit einer Körperlänge von bis zu 33 Metern und einer Körpermasse von bis zu 200 Tonnen ist der Blauwal das schwerste bekannte Tier der Erdgeschichte. Allein das Herz wiegt im Durchschnitt 600 kg bis zu einer Tonne. Was für Giganten😯😯😯, speziell wenn man bedenkt, dass sie sich nur von Plankton, Krill und Kleinstkrebsen, selten von Fischschwärmen, ernähren.
    Davon brauchen sie allerdings eine Menge. 🤔 In den Sommermonaten vertilgt ein Blauwal schätzungsweise 40 Millionen Kleinkrebse pro Tag mit einem Gesamtgewicht von dreieinhalb Tonnen. In den Wintermonaten frisst er gar nicht und lebt von seinen Fettreserven.🤔🤔🤔
    Bei der Größe hätten wir gedacht, dass die Blauwale einigermaßen vom Walfang verschont geblieben wären.
    Aber ab Mitte des 19.Jahrhunderts wurden auch sie zur Fleisch-und Ölgewinnung mit Harpunenkanonen, Harpunen die mittels einer Art Geschütz abgefeuert werden und an der Spitze einen Sprengsatz tragen, gejagt.😏😔😔 Etwa 350.000 Blauwale wurden im 20. Jahrhundert so erlegt.
    Um 1920 schätzte man den Weltbestand der Blauwale auf über 220.000 Tiere, 40 Jahre später waren es nur noch 1.000–3.000 Tiere. Heute wird die Gesamtpopulation wieder auf etwa 10.000–20.000 geschätzt, von denen etwa 6.000 Zwergblauwale sind.
    So informiert ging die Tour morgens um 06.00 Uhr los. An Bord unseres Bootes waren 80 % Chinesen und wir befürchteten, nach verschiedenen Erlebnissen auf anderen Reisen, schon das Schlimmste.😏🙄🙏 Allerdings reisten diese chinesischen Touristen als Individualtouristen und nicht als Reisegruppe.
    https://whaletrips.org/de/wale/blauwale/
    Nachdem uns erst eine Schule von Delphinen begleitete, wurde der erste Blauwal gesichtet und alle waren total aufgeregt.🐋🐳😄🙆‍♀️🙆‍♂️💓💗
    Wir hatten richtig Glück heute.🍀🍀🍀❤ Wir sahen nicht nur einen, zwei oder drei Blauwale, sondern mehr als fünf, die uns beim Abtauchen meistens auch immer schön ihre Fluke (Schwanzflosse) zeigten.
    ....und auch die Chinesen blieben ruhig und meinten nicht, wie schon erlebt, mit viel Geschrei die Wale anlocken zu können.🍀
    Das war wieder ein tolles Erlebnis.🐋🐳😍
    Read more

  • Day187

    Mirissa

    April 6, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach einer letzten guten Yogastunde und einem Frühstück in unserem Airbnb fahren wir gemeinsam nach Mirissa. Dort treffen wir Stefan, einen guten Freund von Julian.
    Mirissa gilt als ziemlich touristisch und als der Partyort in Sri Lanka.
    Jan, Nora und ich erkunden ein wenig den Ort, der außer Restaurants und Strand nichts herzugeben scheint. Am Strand sind kaum Leute zu sehen und die Wellen eigenen sich leider auch nicht wirklich zum Surfen.
    Nach dem Abendessen suchen wir uns eine Bar, in der wir das deutsche Fußballspiel sehen können. Danach geht es zur Beachparty.

    Ein Glück wurden Nora und ich bisher weitestgehend von Nahrungsmittelvergiftungen und anderen Krankheiten verschont, dafür nimmt Stefan diese Nacht alles mit. Es lebe das Schlafen im Dorm, in dem man einfach jede Bewegung der anderen mitbekommt. Nach der Party also eine weitgehend schlaflose Nacht...
    Read more

  • Day9

    Galle

    January 7, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 30 °C

    Gallé gehört zu den größeren Städten an der Südküste neben Matara und Hambantota. Bekannt ist die Hafenstadt für das alte Fort an dem zuerst die Portugiesen, dann Holländer und Briten Land anlegten. Heute beherbergt die Festung Verwaltungsgebäude der Stadt, sowie touristische Gassen, als auch Tempel, Kirchen und eine Moschee. Ein Guide (Santu) hatte uns natürlich mit dem betreten des Forts seine Tour angeboten. Eine Stunde Sightseeing für 5€. Tja, am Ende waren es knapp 6 Stunden mit Stopps in einer traditionellen Holzschnitzerei mit Kunstwerken aus Mahagoni Holz, Sandalwood-Schnitzereien und vielen vielen Elefanten, die entweder im Duty Free Shop oder in Hotels für deutlich mehr Geld an Touris wie uns landen. Eines der Highlights war der bekannte Ayuveda Garten von Galle. Ein fachkundiger Arzt, der gerne mal ins Deutsche wechselte, entführte uns in die traditionelle 2.500 Jahre alte Körper- und Geist Medizin, welche nur aus Naturprodukten die im eigenen Garten wachsen hergestellt werden. Elli verlor dank einer Enthaarungscreme, welche die buddhistischen Mönche benutzen, einige Haare am Fuß. Lisi probierte eine Kokosölkopfmassage und am Ende verwandelte sich wie durch ein Wunder unser asketischer Arzt zum Schwergewichtsverkäufer der Nation. Im Shop gleich ums Eck, tauschten wir Moneten gegen Gesundheit ein. Kokosöl für den Kopf und die Haare, Sandalwood-Holz gegen Augenringe und Zellulite, Cremes aus diversen Ölen und Tinkturen vermischt,(riecht nach besserem Wick-Vaporup) gegen Gelenk- und Muskelbeschwerden (Bürokrankheit) landeten in unseren Einkaufstaschen.
    Zum Schluß entführte uns Santu auf den Gewürzmarkt und ins Zentrum der Stadt. Perfekt zubereiteter Schwarz-Tee, Garam Masala für unterwegs und ein bekannter Joghurt mit Honig (Baumhonig) waren der Abschluss eines intensiven aber sehr schönen Tagesausfluges nach Galle. Ayubuvan und bis zur nächsten Folge von Geilon auf Ceylon
    Read more

  • Day6

    Reise nach Mirissa

    April 15, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 32 °C

    Sehr zeitig haben wir den Tag heute begonnen, um den frühesten Zug nach Mirissa zu kriegen. Wir waren die ersten beim Frühstück und mussten die Hippies etwas motivieren, dass wir pünktlich unser Essen bekommen und auschecken können. Ich denke sie waren etwas überfordert mit unserer deutschen Pünktlichkeit 😅 Dennoch hat alles geklappt. Am Bahnhof ahnten wir jedoch das Schlimmste. Menschenmassen strömten ausgerechnet zu unserem Gleis 🙈 Als der Zug ankam, fragten wir uns, wie da überhaupt noch Passagiere reinpassen sollten. Wir drängelten uns durch und sicherten uns die letzten Stehplätze direkt an der Tür. Zumindest war das unsere Theorie...die Einheimischen haben aber immer noch Platz gesehen, wo es eigentlich keinen mehr gab. Kurz vor Abfahrt sprangen noch 5 Menschen auf das Fußbrett außen am Zug. Auch die minimalste Bewegung war nicht mehr möglich. Zwei Stunden absolute Horrorfahrt hatten wir jetzt vor uns. Manchmal standen gleich mehrere Menschen auf meinen Füßen, ich hatte verschwitze Arme im Gesicht und mir lief der Schweiß den Rücken runter. Eine Haltestelle vor Mirissa stiegen wir aus, weil der Bahnhof näher an unserem Hotel schien. Wir stiegen aus und bemerkten, dass in der Umgebung keine Stadt war, keine Straße, nichts...ein Trampelpfad führte uns durch den Busch. Leichte Panik kam auf, da der Zug bereits weggefahren ist und der nächste erst am Nachmittag fuhr. Also Augen zu und durch 🙈 Einige Äffchen liefen uns über den Weg, was die Stimmung für einen Augenblick erhellte. An der Straße angekommen haben wir direkt ein Tuk Tuk gefunden. Also wieder umsonst Sorgen gemacht 😅 Irgendwie kommt man immer ans Ziel.

    In Mirissa sahen wir das erste mal jede Menge Touristen. Die Stadt scheint ein Highlight zu sein. Wir waren gespannt auf die kommenden Tage. Da wir noch nicht Einchecken konnten, liefen wir an den Strand und genossen ein paar Stunden Sonne. Der Strand ist wunderschön und trotz der Masse an Urlaubern nicht überlaufen. Auch unser neues Hotel hat uns gut gefallen. Die liebe Inhaberin kümmerte sich rührend um unsere Anliegen und organisierte die nächsten Tage für uns. Wenn sie nicht gerade Geld gezählt hat. 😂 Es schien ihre Lieblingsbeschäftigung zu sein, zu checken wie viele Rupien sich in ihrem dicken Portemonnaie befinden. 😅

    Zum Sonnenuntergang wollten wir auf den Coconut Tree Hill. Wir hatten keine Ahnung wie weit der Berg entfernt ist. Maps Me prophezeite uns einen Fußmarsch von knapp einer Stunde. Also wurde wieder Tuk Tuk gefahren. Nach gefühlten 200 Metern waren wir aber doch schon da. Das war die kürzeste Fahrt unseres Urlaubes. Bei 20 Cent mussten wir uns aber nicht ärgern 😉 Der Coconut Tree Hill ist nicht umsonst Bestandteil des Fotoalbums der meisten Sri-Lanka Urlauber. Allerdings waren wir nicht die Einzigen, die den Berg erkunden wollten. Ein Foto zu schießen, auf dem nicht 20 Andere mit zu sehen sind, war eine echte Herausforderung. Nach unserem Shooting suchten wir uns eine ruhigere Ecke und genossen die Aussicht, als sich ein Einheimischer neben uns setzte. Wir erklärten ihm, dass wir den Moment alleine genießen wollten, aber er ließ nicht locker. Er hatte so viele Fragen, wie etwa: Bist du aus Israel? Nein? Warum trägst du dann das Haarband? 😅🙈 Das muss ich nicht verstehen, oder?

    Wieder gingen wir sehr früh ins Bett, da wir wussten, dass uns eine kurze Nacht bevorsteht. 2 Uhr soll der Wecker klingeln damit wir rechtzeitig zum Sonnenaufgang den größten Nationalpark der Insel - Yala - erreichen.
    Read more

  • Day8

    Whale Watching

    April 17, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌫 29 °C

    Wieder begann unser Tag sehr früh. Nach der kurzen Nacht gestern fühlte es sich aber an wie ausschlafen als 5 Uhr der Wecker klingelte. Es sollte auf eine Whale watching Bootstour gehen. Unsere Erwartungen waren nach der Enttäuschung im Yala Park nicht sehr hoch. Aber allein für den Sonnenaufgang auf hoher See hat es sich schon gelohnt. Wir schipperten gefühlt mehrere Stunden immer weiter weg von der Küste. Irgendwann entdeckte Diana ein paar Delfine am Horizont. Sie sprangen aus dem Wasser und drehten kunstvolle Pirouetten. Der Kapitän schien die Delfine nicht weiter zu beachten und gab weiter Vollgas. Es wartete wohl noch Besseres auf uns. Und dann passierte es: eine riesige Fontäne kam aus dem Wasser. Wir freuten uns riesig. Diana hatte sogar Tränchen im Auge. Insgesamt haben wir 5 Blauwale und bestimmt 200 Delfine gesehen. Dieser Ausflug war wirklich jeden Cent wert.

    Danach folgte wieder unser verspätetes Frühstück. Währenddessen versuchte ich ein Taxi zu bestellen. Denn heute wollten wir uns von Mirissa verabschieden und Richtung Berge im Landesinneren fahren. Das hatte ich mir echt leichter vorgestellt. Nachdem 2 mal unsere Fahrten gecancelt wurden, haben wir doch unsere Hotelmanagerin - trotz 70 Dollar Preis - gefragt. Aber auch sie hatte keinen Fahrer. Ich stiefelte in die Stadt und fragte mich an Taxiständen durch...keine Chance. Ein letzter Versuch mit der App Pick-Me und das Taxi kam tatsächlich zu uns. Ein echter Glücksgriff. Für günstige 35 Euro bekamen wir einen der nettesten Fahrer dieses Urlaubs. Er wollte sogar sein Mittagessen mit uns teilen. Auf der Fahrt kam es zu dem ein oder anderen Stau auf dem Highway, weil eine Gruppe von Kühen sich breit gemacht hatte 😅 Die Menschen in Sri Lanka achten sehr auf die Tiere und bremsen auch für jeden Hund.

    Umso näher wir Ella kamen, umso mehr kamen wir aus dem Staunen nicht mehr raus. Diese Berge, diese Wasserfälle 😱 Wir fragten uns wie das alles ein anderes Urlaubsland überbieten sollte. Der Weg zu unserem Homestay erwies sich als sehr abenteuerlich. Selbst mit MapsMe war es kaum auffindbar. Also fragten wir bei einer Unterkunft nach und lernten dabei die sehr nette und deutschsprachige australische Inhaberin kennen, die uns einen Schleichweg zeigte. Im strömenden Regen stapften wir mit unseren Rucksäcken zum Ziel.

    Neben unserem Zimmer wohnte ein schweizerisches Pärchen, die uns von ihrer sehr stressigen Reise mit dem Zug erzählten. Durch die Ferien gab es keine Chance auf Sitzplätze und die Fahrt dauert 8 Stunden. Wir waren froh über den Hinweis und schmissen unsere Pläne über den Haufen.

    Irgendwann floss wie auf Knopfdruck direkt vor unserer Terrasse strömendes Wasser den Berg hinunter. Wie konnte ein Tag nur so schön sein?
    Read more

  • Day11

    Encore plus de plages ! ☀

    January 17 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 30 °C

    Avant de repartir pour le nord du pays, nous nous autorisons une journée 100% plage, toutes plus belles les unes que les autres... 😍

    Clem a trouvé la maison de ses rêves : une grande demeure bâtie sur une île déserte, incroyable ! 🏝

    Nous finissions la journée en beauté dans un bar en bord de mer à la lueur des flambeaux 🔥
    Read more

  • Day15

    Der Secret Beach

    April 7, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 29 °C

    Der Tag endete für uns am Secret Beach westlich des eigentlichen Stadtzentrums.

    Mal wieder waren wir heute mehr gelaufen als eigentlich war. Nichtsdestotrotz hat sich unser Spaziergang mehr als gelohnt.

    Bei zwei leckeren Cocktails und im Beisein vieler kleiner Einsiedlerkrebse ließen wir den Tag ruhig ausklingen und genossen den Sonnenuntergang.
    Read more

  • Day5

    Mirissa - Whale watching

    March 13, 2017 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 26 °C

    What an amazing day!
    I managed to wake up at 5am, and had a Tuk Tuk ride to Mirissa while the sun was rising. 🌅We were lucky with Lykke, who was a Danish girl travelling alone, as we managed to get a very cheap deal for 2500 Rupees instead of 6000! The whale watching was breathtaking, we have seen 8 whales and many many dolphins. 🐬🐳
    As it was still very early, we decided to have breakfast and then just to lie on the beach which was also ammmazing! 🏖😍Silly me thought that I wouldn't get a sunburn, but the weather fortunately is not the same as in England, so now I look like a lobster. ☺️
    Read more

  • Day18

    Mirissa - whalewatching

    December 9, 2016 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 10 °C

    Zes uur vroeg staan we weer paraat. We gaan walvissen spotten! Niet evident maar het is wel het seizoen en hier heel gekend. En geloof het of ni, ook dit zit weer mee! Na twee uur varen spotten we verscheidene vin en blauwe walvissen. Echt imposante beesten en toch galant, een plezier om naar te kijken! Helaas blijven we er niet al te lang bij en varen terug naar de haven van Mirissa. Hier kuieren we wat over het prachtige strand, eten ergens iets en trekken terug richting "hotel". We beslissen om langs het strand naar Weligama te wandelen en dan pas merk je hoeveel surfers hier hun ding wel niet doen... Allé ja hun ding niet echt want de golven vallen zwaar tegen! :( Wat dus voor ons ook een domper is want no surfing for us! We chillen dan maar wat op het strand, sluiten de dag af met een duik in het zwembad, seffes lekker eten, slapen en morgen richting Unawatuna.Read more

You might also know this place by the following names:

Mirissa North

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now