Sri Lanka
Udawalawa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day12

    Chill, plage et départ

    September 8, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

    Après 2 jours de chill en bord de mer, départ en bus (c'est parti pour 5h30 de trajet) direction Udawalawa.
    Après midi repos sur les hamacs de notre guest house en prévision du safari de demain !
    Départ 5h30 en jeep pour le parc naturel de Udawalawe : trop hâte!!! 😀🤗
    PS : pas de tentative surf pour raison intestinale 😂
    Read more

  • Day5

    Un éléphant ça trompe énormément

    March 25 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 32 °C

    Au début de notre quarantaine de 8 jours, nous sympathisons avec 8 russes, en exil au Sri Lanka, un des rares pays qui les accueille encore en cette période.
    Nous allons manger ensemble en dehors de l'hôtel et partageons des parties de cartes avec certains.
    Le premier soir ils nous apprennent s'être fait voler 200 dollars par les 2 personnes du staff de l'hôtel pendant qu'ils étaient à l'extérieur. Les accusant, ils ont finit par leur rendre l'argent et avoir un petit dédommagement en partant de la part du manager (qui n'est que rarement sur place).
    Ayant eu plusieurs fois des soupçons quant à la visite de notre chambre en notre absence (sacs ouverts, affaires pas à la même place...), nous usons de stratagèmes : paquet de mouchoir derrière la porte, vidéo avec la tablette. Nous sentons bien que leurs façades souriantes devant nous tentent de faire passer un cachalot pour une sardine.
    Le 25, suite au départ des russes, nous restons seuls à l'hôtel.
    Nous allons profiter de la piscine qui n'a pas de vu sur notre chambre, à seulement quelques mètres de cette dernière, en fermant simplement à clefs. Quand seulement 2 minutes après nous sentons que les 2 corniauds ont un plan en tête. Nous avons le sentiment qu'un fait le guet, pendant que l'autre essaye notre literie.......
    Je (Maëlan) prend donc la direction de la chambre. Le corniaud numéro 1 s'exclame en langue locale, suivi d'un bruit de porte qui claque. Nos soupçons seraient ils fondés ?
    La tablette est donc de nouveau de sortie en mode video, les roupies et les cartes de crédits remplissent les poches.
    La vidéo fait 8 minutes, en voici le moment fatidique...(la suite dans un prochain article)
    Read more

    Manon Lrgn

    Mais non !!!! Truc de fou !!!!

    3/28/22Reply
    Manon Lrgn

    Bon j'attends la suite 😅

    3/28/22Reply
    Maëlie travel

    Ça va venir, je peux pas dévoiler la fin du film avant, ça ne se fait pas 😆

    3/28/22Reply

    Si tu peux spoiler [Manon Lrg]

    3/29/22Reply
    2 more comments
     
  • Day6

    Un éléphant ça trompe énormément (suite)

    March 26 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 32 °C

    Après une fouille de 3 minutes (il aurait eu le temps de plier nos fringues, voir même de les repasser), s'apercevant qu'il est probablement filmé en voyant l'écran de la tablette, le corniaud ressort avec le même entrain que lorsqu'il est entré.
    Peu de temps après, le guetteur fait son apparition sur scène. On peut alors aisément constater ses talents d'informaticien quant à la supression de la vidéo...voir donc vidéo.
    A savoir qu'au Sri Lanka il y a des coupures d'électricité quotidienne depuis plusieurs semaines. Il aura fallu attendre pas moins de 6h avant de pouvoir prévenir le boss de l'hôtel. Celui-ci nous dit qu'il revient aussi vite que possible, soit 2 jours après, et nous supplie de ne rien entreprendre avant son arrivée.
    Nous ne quittons plus la chambre des yeux, l'ambiance est forcément des plus froide avec les 2 hommes qui eux continuent à tenter de nous sourire l'air de rien, pensant avoir effacé toutes preuves.
    Le lendemain des faits, une touriste est en pleure non loin de notre porte, entourée des sagouins qui lui font payer plus cher que ce qu'elle doit. Nous nous en mêlons. Le ton monte.
    La touriste ayant eu gain de cause, a pu s'en aller, mais la tension ne redescend pas. Nous faisons nos sacs à la hâte et prévenons le propriétaire.
    C'est dans un nouvel hôtel qu'il vient à notre rencontre le lendemain matin.
    Après moultes autres péripéties, nous aurons eu gain de cause. Le boss finira par virer son staff, fermer l'hôtel avant recrutement, et faire arrêter les 2 bougres. Il nous conduira à ses frais à notre prochaine destination... Talalla !
    Read more

    Manon Lrgn

    Mais quelle péripétie ! J'espère que maintenant votre voyage sera serein sans embûche et sans être obligé de jouer les inspecteurs (vous êtes trop fort hihi).

    3/31/22Reply
     
  • Day7

    Tag 7: Glamping

    September 15, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 24 °C

    Definition:
    Glamping ist ein Kunstwort aus dem Englischen und setzt sich aus den Begriffen „Glamourous“ und „Camping“ zusammen. Es handelt sich also um glamouröse Campingunterkünfte.

    Wir haben ein zweier Zelt mit richtigen Betten und angrenzendem Bad. Das Bad ist jetzt nicht wirklich schön, aber funktionell.

    Wir übernachten heute nach der Jeep Safari im Athgira River Camp. Der weg ist so schmal und so wenig asphaltiert, das wir mit unseren Safari Jeeps gebracht wurden.

    Außerdem ist heute Abend das Dinner in Buffetform inklusive, eine Bar gibt es auch. Vom Zelt aus hat man auch eine tolle Aussicht auf den Pool.

    Es regnet, aber irgendwie hat das was.
    Read more

  • Day8

    Elefanten Safari

    January 6, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 31 °C

    In Sri Lanka gibt es viel wild lebende Elefanten. Da ihr Territorium durch den Menschen immer kleiner wird, kommt es nicht selten zu Zwischenfällen, bei denen auch Menschen getötet werden. Im Nationalpark kann man bei einer Jeep Safari den Elefanten gefahrlos ganz nah kommen.
    Neben den grauen Dickhäutern konnte ich zwischen den riesigen Banyan Bäumen auch Bienenfresser, Graureiher, Haubenadler, Leguan und stolze Pfau entdecken.
    Read more

  • Day13

    Parc national d'Udawalawe

    January 19, 2020 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

    Après avoir rejoint la ville d'Udawalawe en bus et passé une nuit dans la chambre la moins chère du séjour (3e la nuit pour 2)

    Nous nous réveillons à 5h ce matin pour partir en safari dans le parc national d'Udawalawé où oiseaux, reptiles, paons, éléphants et autres cohabitent pacifiquement en liberté.

    Une merveille de la nature encore préservée, on vous laisse découvrir les photos !!!
    🐒🐦🦚🦉🦎🐘🐆
    Read more

  • Day16

    Elephant Transit Home, Udawalawa

    September 29, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 25 °C

    Orphan and injured elephants are cared for/raised here for eventual release into the wild. They say there are as many as 50 elephants being cared for here, mostly young. At feeding time, the young ones come up to a rail where they take a hose in the mouth. The other end has a funnel milk is poured into. Some of the littlest are bottled fed. After milk, they gather where vegetation has been left for them.Read more

  • Day157

    Udawalawe

    March 5, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 31 °C

    So, die 3cm Kaki, die gestern auf meinem Moskitonetz rumturnte, bin ich ja nun in diesen Breitengraden schon gewohnt. Was ich allerdings heute in meinem Zimmer fand, war dann auch für mich neu und semi-erfreulich, um es mal nett auszudrücken. Bin gerade damit fertig meinen großen schwarzen Rucksack komplett neu zu packen, als ich mit meinem kleinen blauen weitermachen will, ihn hochnehme und zwischen ihm und der Wand was großes, zusammengerolltes schwarzes sehe. “Kann nicht sein!” denke ich mir. “Geht nicht, darf nicht sein, kann hier unmöglich reingekommen sein, wie zum Henker ist DAS hier reingekommen!!! Bitte lass es tot sein!!!” So mein ungefährer Gedankenverlauf...
    Natürlich war es nicht tot! Warum sollte es auch! Wo bleibt denn da der Spaß! 🤨 Und rollte sich schön langsam aus, sodass ich den schwarzen Skorpion 🦂 in all seiner Pracht bewundern durfte. Na toll! Was soll das denn nun wieder?!? Foto??? Diesmal nicht!! Das Ding hab ich nicht mehr aus den Augen gelassen! Stattdessen meine Gummisandale geschnappt, Zimmertür aufgemacht, einmal ausgeholt und Skorpion über die Fliesen mit Schwung nach draußen befördert. Hinterhergelaufen, nochmal ausgeholt und über die Terrasse Richtung Straße geschossen. Blöd nur, wenn sich das Vieh am Teppich festkrallt. Mittlerweile fand es dann auch irgendwie meine Umgangsform mit ihm nicht so toll und versuchte sich zu verteidigen. So gut war ich noch nie im Sicherheitsabstand einhalten. Inzwischen kam dann der Guesthouse Besitzer und übernahm sofort die weitere Umsiedlung. Er meinte, durch den starken Regen letzte Nacht seien viele Skorpione hier. Nett, aber doch nicht in MEINEM Zimmer!!!! Soviel zum Thema campen im Outback Australiens sei gefährlich! 😱😳 Ich hab die Nacht mit ‘nem Skorpion verbracht und frag mich noch immer, wie der in mein Zimmer gelangen konnte. Alles war zu über Nacht. Mist, das Fenster hatte ich tagsüber leicht offen gelassen. Na ich weiß, was ich definitiv nicht mehr machen werde.

    Nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg nach Udawalawe. Ich hab keine Lust auf überfüllten Bus und 2 Mal umsteigen mit meinem ganzen Gepäck. Also nehme ich das Angebot vom Hostel an, mich fahren zu lassen. Nicht ganz preiswert (40€ für 120km) aber komfortabler. Ja, ich bin grad bequem. Außerdem werd ich um die irren Busfahrer mit ihrer
    Pseudorennstrecke “Straße” eh nicht herumkommen, denn auch von Udawalawe nach Ella gibt es keinen Zug, leider! Also auf gehts mit dem Bruder meines Guesthousebesitzers auf eine 1,5h Autofahrt. Sein Englisch ist nicht so gut, aber trotzdem versucht er mich mehrfach während der Fahrt davon zu überzeugen, dass ich doch besser in Ella übernachten soll. Was ich denn in Udawalawe will, da soll ich doch nach der Safari weiterfahren. Ella sei doch viel schöner. Als ich ihm sage, ich hätte die Unterkunft bereits gebucht, kommt sofort ich solle sie stornieren. Bitte wie?? 😳 Nein, mal eben nicht und alles ist schon ok so.
    Zwischendrin wieder die Frage, ob ich verheiratet sei und wo mein Mann ist, wie alt ich bin, um schließlich in der neugierigen Frage zu Gipfeln, wieviel ich denn für mein Hostelzimmer bezahlen würde. So langsam geht er mir doch auf den Zeiger der Gute. 800 LKR meine ich. “No, 8000 LKR, Mam.” “No, 800!” “800? No, Mam, 8000.” Hast du das Zimmer gebucht oder ich? denke ich mir etwas leicht ungehalten, zumal ihn das überhaupt nichts angeht. Also wird etwas deutlicher erklärt, das es 800 sind und danach war das Thema dann auch durch. Zum Glück waren es eh nur noch 4km bis zu meinem Guest House, sodass hier keine Chance einer weiteren Gesprächsvertiefung bestand.

    In meinem Guest House angekommen habe ich auch gleich eine Safari für morgen früh gebucht, bin danach Mittag essen gegangen und zum Elefanten Waisenhaus gelaufen, um dort festzustellen, dass es nur zu den Fütterungszeiten geöffnet hat. Die Logik verstehe ich nicht ganz, soll doch das Eintrittsgeld direkt für die Elefantenaufzucht genutzt werden und dann wird auf 4 Termine/Tag begrenzt? Gut, dann geht es halt wieder die 3km zurück. Ich kann eh gerade eine Dusche mehr als dringend gebrauchen...
    Read more

  • Day13

    It's Safari Time

    March 12, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute verlassen wir endlich das verregnete Ella und hoffen auf besseres Wetter im Süden, den wir als nächstes bereisen wollen. Unser nächstes Ziel heißt Udawalawe. Der Ort selbst hat nicht viel zu bieten, er grenzt jedoch an den Udawalawe Nationalpark, den wir auf einer Jeep-Safari erkunden möchten. Nach einer ca. 3,5 stündigen Anreise im Bus erreichten wir den Ort. Bereits das letzte Stück der Busfahrt, die entlang der Grenze des Nationalparks führte, war super spannend. Schon vom Bus aus sahen wir einige Elefanten und Büffel. Die Safari kann somit ja eigentlich nur gut werden. Zu dem Zeitpunkt haderten wir noch ein wenig mit uns, ob wir uns für eine Nachmittagssafari am heutigen Tag oder für die Morning Safari am nächsten Tag entscheiden sollten. Eigentlich haben wir uns im Vorfeld für eine Nachmittagssafari entschieden, da fast alle anderen Touristen morgens starten. Es soll hier zu Staus der Jeeps vor den Eingangstoren und im Park kommen. So stellen wir uns das nicht vor und würden es daher gerne meiden. Für die Safari am nächsten Morgen spricht jedoch, dass besseres Wetter gemeldet ist als am heutigen Regentag. Auch der Besitzer unserer Unterkunft empfahl uns eine Safari am Morgen mit Sonnenaufgang für 8500 LKR für den Jeep + Fahrer, dazu würden noch 7000 LKR für den Eintritt kommen (insgesamt 86 €). Das erschien uns zu viel zu sein und entspricht in etwa dem Doppelten vom dem, was wir vorab im Internet gelesen haben. Es bestärkte uns jedoch darin loszuziehen um uns bezüglich der Preise von anderen Anbietern zu erkundigen. Auf dem Weg zum Eingang fragten wir auch bei Touristen nach, die an der Bushaltestelle warten und die Safari schon hinter sich hatten. Sie bezahlten 4000 LKR. Kurze Zeit später bot uns bereits der erste Fahrer eine 5 stündige Safari ab sofort für 3000 LKR + 7000 LKR Eintritt an (insgesamt 55 €). Also schlugen wir zu, obwohl das Wetter nicht ideal war und der Himmel schon wieder stark nach Regen aussah. Im Nachhinein waren wir sehr froh uns für die Safari am Nachmittag entschieden zu haben und bereuten es nicht im Geringsten. In den 5 Stunden, die wir im Park verbrachten, sahen wir maximal noch 10 andere Jeeps, was wirklich sehr sehr wenig ist. Und diese 10 Jeeps trafen wir kurz nach Eingang und vor Ausgang des Parks, also bevor sie sich verteilen konnten. Die meiste Zeit fuhren wir aber ganz alleine vor uns hin und waren somit auch im Tempo sehr flexibel. Von anderen Parks lasen wir im Vorfeld (v.a. vom Yala Nationalpark, dem größten und meistbesuchtesten Park), dass teilweise 50 Jeeps um einen Elefanten stehen. Das kann nicht mehr zum Wohl der Tiere sein. Während unserer Tour durch den Park trafen wir alle typischen Tiere, die hier leben: Elefanten, Krokodile, Adler, Pfaue, Rehe, Schakale und jede Menge bunte Vögle. Es war wirklich beeindruckend. Unsere Highlights waren eine Elefantenherde mit kleinen Elefantenbabys und zwei rangelnde männliche Elefanten. Vor allem den weiblichen Elefanten kamen wir z. T. richtig nahe, als mal wieder ein Exemplar direkt neben unserem Jeep auftauchte und gemütlich Blätter mampfte. Mit den männlichen Tieren war jedoch nicht zu spaßen. Unser Fahrer erklärte uns, dass gerade Paarungszeit ist und die Männchen daher besonders aggressiv sind. Wir konnten einen kleinen Kampf zwischen 2 Männchen beobachten und wurden wenige Zeit später von einem wütenden Männchen verfolgt. Er wollte uns einfach den Weg nicht weiterfahren lassen und kam daher immer näher auf den Jeep zu, sodass unser Fahrer rückwärts zurück fuhr. Er verfolgte unseren Jeep bestimmt 15 Minuten lang bis er uns endlich in Ruhe ließ.
    Gelegentlich tröpfelte es ein bisschen, es blieb jedoch im Rahmen und war daher echt ok. Insgesamt war es eine wirklich coole Safari, was vor allem daran lag, dass wir die meiste Zeit alleine unterwegs waren. Wirklich ein tolles Erlebnis!
    Read more

  • Day25

    Klimmen en een tent

    July 27, 2017 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Vanmorgen op tijd opgestaan want we gingen naar de little Adams peak lopen. Om 8 uur stond de tuktuk klaar. Zo vroeg is het nog goed te doen je loopt tussen de rijstvelden door en aan het eind een pittige trap. Maar eenmaal boven is het uitzicht super mooi. Weer terug naar beneden en even het dorpje Ella in. Na al die inspanningen hadden we wel een massage verdiend. Heerlijk een uur relaxen. Daarna hapje eten douchen spullen pakken en gaan. Net voordat we gingen brak er een best regen buitje los. Om half 5 waren we bij onze tent. Onderweg hebben we al een paar olifanten gezien. Morgen gaan we weer op safari. Waar we zitten is heel ruim opgezet. En een zwembad. Daar zijn we maar gelijk in gesprongen. Na het zwemmen douchen en eten ligt alles plat. En wij zitten voor de tent te genieten van de oerwoud geluiden. Morgen safari tot dan.Read more

    engelien van hout

    Dat is een glamping ☺️

    7/27/17Reply
    engelien van hout

    Budha in de schaduw

    7/27/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Udawalawa

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now