Swaziland
Hhohho District

Here you’ll find travel reports about Hhohho District. Discover travel destinations in Swaziland of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

42 travelers at this place:

  • Day312

    Kingdom of Eswatini

    December 14, 2018 in Swaziland ⋅ ⛅ 21 °C

    Vom Grenzübergang Golela im Süden führte uns der Weg einmal quer durch Eswatini (früher Swasiland) wo wir im Norden bei Jeppes Reef wieder ausreisten. Das Land ist flächenmässig nicht mal halb so gross wie die Schweiz, man ist also schnell mal durch gefahren.😊 Wir blieben zwei Nächte in dem monarchischen Staat und schlugen unsere Zelte im Mlilwane Wildlife Sanctuary auf. Dank der Wildcard war auch dieser Parkeintritt kostenlos für uns und wir bezahlten nur für unser kleines Rondavel-Hüttchen.

    Die vom Park aus angebotenen Aktivitäten fanden irgendwie nicht statt und so entschieden wir uns selber auf den Weg zu machen, um die eswatinische Kultur etwas näher kennen zu lernen. Wir landeten im Mantenga Cultural Village in welchem wir eine sehr informative Führung durchs Dorf erhielten und anschliessend bei Tanz und Gesang zuschauen durften. An dieser Stelle einige imposante Ausführungen zum Dorfleben:

    # Ein Mann kann soviele Frauen nehmen, wie er ernähren und umsorgen kann. Der König hat 14 Frauen.
    # Für eine Jungfrau sind 17 Kühe als Gegenleistung fällig.
    # Jede Frau hat 3 traditionelle Hütten. Eine dient als Küche, eine als Schlafraum und eine als Bierbrauerei.
    # Die Worte der Grossmutter stehen über Allem.

    Die traditionellen Strohütten, welche uns im Dorf gezeigt wurden, fanden wir allerdings nirgends sonst im Lande.🤷‍♂

    Den Mantenga Wasserfällen statteten wir im gleichen Atemzug auch noch gleich einen Besuch ab und haben somit alle angeblichen Highlights des Landes gesehen. Den Hlane Nationalpark liessen wir aus, da wir anschliessend an Eswatini in den Kruger Nationalpark reisen werden.

    Über Mbabane und Piggs Peak, vorbei am Maguga Staudamm, fuhren wir am nächsten Tag wieder aus den Lande.
    Read more

  • Day7

    Umpakhatsi

    October 3 in Swaziland ⋅ ☀️ 17 °C

    17 Pax visiting the chief's village. Made a mistake with payment for Umpakhatsi, paid for 21 instead of 17. Also paid for transport for 8 pax instead of 12.

  • Day7

    eSwantini (Swasiland)

    September 24 in Swaziland ⋅ ☁️ 15 °C

    Fahrt von Hazyview nach Swasiland. Nach einem ausgiebigen Frühstück auf unserer Terrasse, sind wir um 10:30 Richtung eSwatini (Swasiland) aufgebrochen. Nach ca 1h waren wir schon am Grenzübergang Jeeps Reef. Alles total easy, 1 Stempel bei der Ausreise aus SA und direkt danach ein Stempel und 3 Euro Strassengebühr bei der Einreise nach eSwatini (Swasiland). Ein wunderschönes Land, total grün und sehr drohe Wälder. Ständig ging es zwischen 500 Meter üM und 1100Meter üM auf und ab. Zwischenzeitlich fiel die Temperatur auf 10*C. Gegenüber den 38*C vom Sonntag ein Schock.
    Katastrophal ist die Navigation im Land. Die Dame vom Navy wollte uns ständig über Feldwege lotsen. Nach mehrmaligen Fragen bei Bus und Taxifahrern kamen wir endlich am Ziel an. Doch auch hier fanden wir unsere Unterkunft nicht. Ein freundlicher Pförtner am Wasserwerk, hat die Telefonnummer aus dem Telefonbuch gesucht und den Vermieter angerufen. So wurden wir dann endlich zum Ziel gelotst. Die Farm liegt total ausserhalb auf einer Anhöhe, die über einen 2 km langen Feldweg zu erreichen ist. Das Anwesen ist riesig und richtig schön. Pferde auf riesigen Koppeln, am Abend kommen die Tiere aus dem benachbarten Tierpark über die Felder.
    Die Unterkunft ist sehr schön. DenTag lassen wir jetzt bei einer guten Flasche Rotwein am Lagerfeuer ausklingen.
    Read more

  • Day8

    eSwantini (Swasiland)

    September 25 in Swaziland ⋅ ☀️ 12 °C

    2ter Tag in Ezulwini Swasiland
    Heute war ein relativ relaxter Tag, ohne viel Fahrerei. Nach einem Ausgiebigen Frühstück, fuhren wir mit frisch geputztem Auto (wurde vom Boy geputzt), zum Cultural Village in Ezulwini. Bei der interessanten Führung, wurden uns die Gewohnheiten und Gebräuche der Ureinwohner erklärt. Danach wurden noch einige kulturelle Tänze aufgeführt.
    Im Anschluss fuhren wir zum Mlilwane Game Reserve. Hier machten wir eine kleine 5 km lange Wanderung Fundhaben anschliessend im dazugehörigen Restaurant noch eine Kleinigkeit gegessen. Hier haben wir von der Terasse auch noch ein kleines Krokodil gesehen.
    Zurück in unserem Cottage, hat der Boy das Lagerfür angezündet. Hier werden wir heute Abend noch ein paar Booreworst grillen und bei Bier und gutem Rotwein den Tag ausklingen lassen.
    Read more

  • Day38

    Swasiland, not Switzerland...

    November 5, 2016 in Swaziland ⋅ ☀️ 28 °C

    Heute Morgen unternahmen wir die letzten Pirschfahrten im Krüger und machten eine seltsame Entdeckung: Nashörner sind doch tatsächlich Rudeltiere =) Innerhalb weniger Minuten sahen wir nicht weniger als 14 Nashörner. Eigentlich unglaublich, wenn man es nicht selbst gesehen hat.

    Gegen Mittag überquerten wir die Grenze nach Swasiland. Das Land zeigt sich bisher sehr grün, hügelig, ländlich und wirklich sehr schön. Am Abend gab es ein richtig heftiges und langes Gewitter mit Blitz und Donner, inkl. Stromausfall. Und...endlich Regen!!Read more

  • Day13

    Swaziland

    December 22, 2017 in Swaziland ⋅ ☀️ 33 °C

    Nach einer mal etwas anderen Einreise sind wir dann auch schon in Swaziland. Einfach nur urig unser Campsite bis auf das ich ne fette eklige tote Spinne in meinem Rondell hatte. Ein Franzose hat mich dann gerettet.😇

  • Day28

    Swaziland

    June 1, 2017 in Swaziland ⋅ ☀️ 24 °C

    Nach den tollen Erlebnissen ging es weiter in die letzte vollständige Monarchie in Afrika, nach Swaziland. Dort in einem der Nationalparks habe ich gezeltet und wurde dabei mehr als einmal von einem großen Kudu, Warzenschwein oder Impala überrascht wenn ich mal Richtung Küche oder Dusche über den Platz gegangen bin. Denn hier laufen alle Tiere frei herum. Angeblich soll es auch Leoparden hier geben, diese habe ich allerdings leider nicht zu Gesicht bekommen.
    Dafür konnte ich jedoch den lokalen Chief eines Dorfes besuchen. Diese Dame ist Teil der königlichen Familie und kümmert sich in ihrem Dorf um Waisenkinder und finanziert sich zum großen Teil auch über Spenden und Besuche von Touristen. Dort wurde dann ausgiebig gesungen und getanzt. Auch ich musste mal ran. Auch Maismehl musste gemahlen werden und natürlich mit den Kindern gespielt werden! Ansosnten war ich dort viel in den Bergen wandern, dabei habe ich auch gleich noch ein Krokodil am Fluss entdeckt. Zum Glück bevor ich ihm zu nah gekommen bin :-)
    Read more

  • Day15

    Swaziland

    March 29, 2017 in Swaziland ⋅ 🌙 17 °C

    Vi startede dagen med en lækker morgenmadsbuffet på hotellet. Så kørte vi ned i byen og hentede vores vasketøj, som vi fik vasket for 70 kr. for 7,5 kg. Det var sgu nemt.
    Vi fortsatte turen til Swaziland. Vi skulle igennem en grænsekontrol både for at komme ud af Sydafrika og for at komme ind i Swaziland, men det var der heldigvis heller ingen problemer i.
    Vi fik os noget af en overraskelse da vi kom ind i Swaziland, for de første 18 km var på en dårlig grusvej oppe i bjergene, og vi var faktisk i tvivl om vores bil overhovedet kunne klare det. Det gik, men det gjorde tiden også. Vi havde ikke regnet med at skulle bruge så lang tid på kørsel, og vi havde lavet en aftale med et dykkerfirma ude ved kysten kl. 18.30. Et dykkerfirma som vi skulle dykke med næste dag, og som vi også skulle overnatte hos.
    Vi startede med at køre ind til hovedstaden, Mbabane i Swaziland. Der var små gader med alt for mange biler og mennesker, og da der ikke var de store seværdigheder og vi ikke kunne finde det marked som vi ville se, fortsatte vi videre.
    Vi stoppede i en lille by, Manzini, for at få en pizza til frokost. Vi følte os lidt utrygge, da der var mange tiggere der henvendte sig til os, og nogle af dem gav sig endda tid til at sidde foran pizzeriaet og vente på at vi var færdige med at spise. Da vi gik tilbage til bilen prøvede de at få en mønt, men vi afslog. Swaziland virker mindre civiliseret og mere fattig end Sydafrika.
    Vi kom igennem grænsekontrollen tilbage til Sydafrika uden problemer, og så gik turen ud til kysten. Vi blev også her noget overrasket over de dårlige veje og vi kørte over 50 km på grusvej, så vi nåede ikke vores dykkeraftale, da vi først ankom 19.30. Konsekvensen var at vi måtte finde dykkerudstyr frem næste morgen i stedet for om aftenen.
    Det var en lang køredag, og udover de dårlige veje, skulle vi også hele tiden være på vagt overfor køer, geder, høns og andre dyr der opholdte sig på og langs vejene.
    Selvom vi følte, at vi var langt ude på landet og skulle igennem to kontrolposter med vagter for at komme ind til dykkercenteret, var der rimeligt mange mennesker derude. Det skulle også være et af de bedste dykkersteder i verden.
    Efter ankomst og en fyraftensøl fandt vi vores lille hytte og krøb til køjs.
    Dagen får 3 små stjerner.
    Road trip: 486 km på dagen - 1.597 km i alt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hhohho District, Hhohho

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now