Switzerland
Bettmeralp

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Bettmeralp
Show all
28 travelers at this place
  • Day6

    Hoch hinaus mit Juliane und Mike

    August 22, 2019 in Switzerland ⋅ ⛅ 13 °C

    Nach einer Bootsfahrt über den Zürichsee folgten eine kurze Fahrt mit der Drahtseilbahn zur Universität und zurück.
    Dann geht es mit dem Zug und Gondel zur Bettmeralp.

    Hier wurde auf knapp 2000 Meter ohne Straßenzugang ein Ort mit etlichen Hotels und sogar ein Stausee gebaut.
    Juliane, die seit 2008 immer wieder hier arbeitet brachte uns in einer hübschen Ferienwohnung unter.
    Es gibt kleine Autos hier oben, die offensichtlich mit der Gondel oder per Hubschrauber hier hochgelangt sind.
    Die meisten werden mit Strom betrieben und bringen Touristen und ihr Gepäck zu den Hotels.

    Am nächsten Tag fahren wir mit einem Lift zum Bettmerhorn und folgen einem Grat der oberhalb der Ortschaften entlang führt.

    Von hier haben wir einen beeindruckenden Blick auf den längsten Gletscher der Alpen, den Aletschgletscher. Er fließt ein Tal entlang und vereinigt sich mit weiteren Gletschern.
    Dieser Anblick wird bald nicht mehr möglich sein. Man sieht deutlich wie die 900 Meter starke Eiszunge an Dicke und Länge verloren hat.

    Nach einem anspruchsvollen Abstieg lassen wir den Abend noch bei einem Fondue mit Blick auf die weißen Gipfel ausklingen.
    Zu guter letzt willigt Samuel ein sich von Mike unter dem beeindruckenden Sternenhimmel die Haare kürzen zu lassen.
    Read more

    Wolfgang Petschk

    Geniales Bild!!

    8/24/19Reply
    Wolfgang Petschk

    Neeeeeiiinn stop !!!!!😁

    8/25/19Reply
    Gabriele Steffen

    Da bin ich auch schon mal mit gefahren 😉

    8/31/19Reply
     
  • Day8

    Eine tierische Brücke

    August 24, 2019 in Switzerland ⋅ ⛅ 18 °C

    Am vorletzten Tag wandern wir noch zu einer beeindruckenden Hängebrücke.
    Über ihr kann man den Fluss der aus dem Gletscher entspringt überqueren.

    2 Ziegen waren ebenfalls begeistert von der Brücke und überquerten diese mehrmals. Sie waren zutraulich bis aufdringlich.
    Ein schöner Bergsee darf natürlich auch nicht fehlen.
    Read more

    Anja Pöhlmann

    Hallo ihr Lieben. Vielen Dank für dieses tolle Reisetagebuch. Es ist so schön , dass wir an eurer Reise teil haben dürfen. Christian wäre wohl eher nicht über die Brücke gegangen :-)

    8/25/19Reply
    Karina Dorn

    Hallo ihr Lieben, es ist super schön an eurer Reise teilzunehmen, ihr macht unglaubliche Bilder, ich fühle mich fast dabei. Die Brücke hätte vermutlich auch nicht ohne zu zögern überquert, aber den Holzbalken vor dem Abgrund hätte ich GANZ SICHER NICHT betreten 😂.

    8/27/19Reply
    Gertraud Schnitzer

    Hallo, ihr fünf, seid ja ganz schön mutig, über diese Brücke und vor allem über diesen Baumstamm zu gehen. Bis jetzt ist es ja super gelaufen. Wir freuen uns mit euch . Ganz liebe Grüße Traudl und Günter

    8/28/19Reply
     
  • Day2

    Tag 2 - Aletsch Gletscher

    July 17 in Switzerland ⋅ ⛅ 10 °C

    Die Nacht verlief dank tosendem Rhein und einem schwerwiegenden Verlust sehr turbulent. Nach einer Katzenwäsche stiegen wir in die Luftseilbahn und kamen auf der Bettmeralp an. Dort hatten wir dank erstem Zugang zu WLAN noch einiges zu organisieren. Anschließend absolvierten wir den Rundweg um das Eggishorn, der sich als Halbmarathon entpuppte. Dafür aber mit einem beeindruckenden Blick auf den Aletschgletscher, dem größten Gletscher der Alpen. Ein Panoramaweg führte uns direkt am Gletscher entlang und wir konnten unseren Augen ob dieses surrealen Anblicks nicht trauen. Müffelnd und völlig erschöpft fuhren wir im Anschluss Richtung Campingplatz Intermetzen bei Zermatt, auf dem wir einen Premium-Platz inkl. Gletscherblick ergattern konnten.Read more

  • Sep16

    Gogwärgi und 27 milliarden Tonnen Eis

    September 16, 2020 in Switzerland ⋅ ☁️ 23 °C

    Zu Mittag erreiche ich mein Ziel. Vor mir liegt das Wallis. Links und rechts türmen sich die Berge tausende Meter in luftige Höhen. Kaum zu glauben aber wahr, das lässt sich alles mit dem Fahhrad entdecken! Ist auch gar nicht so weit. 127km Rundkurs auf zwei Tage verteilt. Das macht vier oder fünf Stunden Radfahren am Tag unter normalen Bedingungen. Das Problem sollte hier auch nicht der Gegenwind sein sondern schlappe 4700 Höhenmeter. *Ähh*, Erleben kannst du eben nur was wenn du losfährst.

    Erster Kilometer - erster Sturz. Man soll halt auf den Weg gucken, besonders wenn alles neu und interessant ist. Das was ich vom Falltraining mitbekommen habe hätte jedenfalls schlimmer enden müssen als es tatsächlich war. Ein ziepen dass mich den ganzen Tag nicht wieder loslies, doch sonst keine Blessuren, Schürfwunden oder andere erkennbare Verletzungen. Ich glaube fest das ich in dem Moment Hilfe in der Not hatte. Die Gogwärgi tun Gutes wenn Menschen die Hilfe dringend gebrauchen können. Doch wer nicht an sie glaubt, der nimmt sie auch nicht wahr. Zwerge, Kobolde und gute Geister zugleich, verlangen eigentlich nicht viel als Gegenleistung für manch harte Arbeit als Schutzengel. Auf dem Zwergen-Weg habe ich jedoch auch gelernt dass auf den Gogwärgi ein Fluch lastet. Wenn sie einem Menschen in der Not geholfen haben müssen Sie weiterziehen um wieder helfen zu können.

    Danach bin ich meine Radtour gewiss auch viel langsamer angegangen. Auf dem Programm standen zehn Kilometer mit zehn Prozent Steigung. Die Sonne kennt kein Erbarmen. So viel wasser kann man gar nicht den Berg hier herauf schleppen wie es dabei braucht. Ein Tunnel auf dem Weg zum Ziel sorgt jedoch für die nötige Abkühlung. Hierin den Bergen ist alles relativ. Oben ist das neue Unten. Über mir türmen sich in Zweitausend Metern Höhe mächtige Viertausender auf, die man von unten gar nicht wahrgenommen hat. Gut dass ich da mit dem Rad nicht hinauf will, aber ein paar Meter gehn noch. Auf 2364m eine Hütte und erst durch eine kleine Randnotiz kann ich mein Glück kaum fassen. Zehn Minuten später stehe ich am größten Gletscher Europas. 23km lang, 900m dick, pures Eis! Und ich bin hier oben mit dem Fahrrad. Das müsste man daheim mal Väterchen Frost erzählen. Der ärgert sich schwarz.

    An diesem Abend will ich noch zu einer zweiten Stempelstelle. Doch die Zeit drängt. Es wird bereits gleich dunkel. Im Handumdrehen überrede ich zwei Kellnerinen mir bitte Wasser aufzufüllen. Und dann ist es wie der Sturm auf die Basie hin zum Aussichtspunkt. Der wiederum denkt gar nicht daran es mir leicht zu machen. Auf den letzen Hundert Höhenmetern trage ich mein liebes Fahrrad mehr als ich es schieben könnte. Was das im Zweifel mit einer Mountainbike-Strecke zu tun hat ist mir ein Rätsel. So mancher Hindernissparcour in der Vergangenheit war einfacher zu bewältigen. Als ich oben ankomme ist die Sonne gerade untergegangen. Nicht gut, aber überwältigend! Bis zur Finsternis nehme ich mein Rad in die Hand und trage es lieber wieder bergab bis ins nächste Dorf. Hat das schon mal jemand ausprobiert, dass es selbst mit dem Fahrrad genau so lang bergab dauert wie bergauf? Nein? Dann habe ich hier den idealen Trainingsplatz für euch gefunden. Mit Fahrradlampe und sonst nix geht es über Stock, Stein und Kühe noch 1200m fast senkrecht bergab bevor ich sehr spät bei meiner Unterkunft bin. Ein riesiges Dankeschön an die Gogwärgini die mich den ganzen Tag vor Dummheiten beschützt haben. Morgen geht das Abenteuer weiter.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bettmeralp