Tanzania
Arusha

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 250

      Arsuha

      July 7, 2023 in Tanzania ⋅ ☁️ 19 °C

      Am Freitagabend kam ich in Arusha an. Am Flughafen wartete ich auf meine Freunde, dessen Flieger zur Abwechslung mal wieder Verspätung hatte 😄
      Wir wurden von unserem Fahrer am Flughafen abgeholt und zu einem Restaurant und anschließend zu unserer Unterkunft gefahren. Die Unterkunft war ein komplettes Haus für uns alleine 😍 Etwas schlecht fühlt man sich natürlich durch die eher ärmliche Nachbarschaft zu fahren und darauf zu warten, dass das hohe elektrische Tor sich öffnet und uns Einlass zu unserer kleinen Villa gewährt 😄 Das Beste daran ist, dass diese Unterkunft p.P. das gleiche kostet, wie mich zuvor das Hostel gekostet hat 😂
      Am nächsten Morgen wurden wir um 7:00 Uhr abgeholt um unsere 6 Tägige Safaritour zu starten 😍 Tag 1 bestand jedoch lediglich aus einer Wanderung zu einem Wasserfall. Das Wetter war absolut nicht, wie wir es uns in Afrika vorgestellt hatten 😄 Es regnete und war eher kalt 😂
      Der Wanderweg war demnach entsprechend matschig und rutschig. Aus diesem Grund bekamen wir alle einen Wanderstock in die Hand gedrückt und los ging es 😄
      Teilweise war es mehr ein Gerutsche als ein Wandern 😂
      Der Wasserfall war beeindruckend, allerdings war es leider zu kalt um ins Wasser zu springen. Dann ging es zurück in ein kleines Dorf. Dort wurden uns für wenig Geld die Schuhe geputzt, da unsere komplett matschig waren 🙈😄 Für die Vorstellung des Kaffeeanbaus bekamen wir alle Flipflops gestellt, da unsere Schuhe in der Zeit gereinigt wurden. Mit Socken und Flipflops läuft es sich im Matsch natürlich noch besser 😂
      Die Bewohner des Dorfes zeigten uns wie Kaffee hergestellt wird und am Ende durfen wir den Kaffee probieren :)
      Danach brachten sie uns unsere sauberen Schuhe und ich dachte es Ei super schlau, meine Adiletten für den 10min Weg zum Auto anzuziehen, damit meine Wanderschuhe sauber bleiben. Das stellte sich jedoch als ziemlich schlechte Idee heraus, da ich absolut keinen Halt hatte, sodass mich einer der Guides einhackte und stützte 😄 Nichts desto trotz bin ich ausgerutscht und in den Matsch gefallen 😂😂😂 Den restlichen Weg wurde ich dann von zwei Guides gestützt 🙈😄
      Danach ging es nur noch zurück in die Unterkunft und am nächsten Morgen wurden wir um 8:00 Uhr zur Safari abgeholt 😍
      Read more

    • Day 432

      Grub

      January 2, 2020 in Tanzania ⋅ ☁️ 26 °C

      The staple food is ugali which is some sort of maize flour paste and looks like homemade play-dough. Doesn't taste of anything but doesn't hang around either. At lunch we get with it some green leaf vegetable chopped up fine.
      Dinner maybe beans and maize or plantains and carrots boiled up fine . Often some rice is prepared as well.
      Fruit forms no part of the diet. Fish has been served a couple of times, and recently some parts of chopped up animal have been included in the pot.
      Conventionally we would use our fingers to eat, but enough uncouth volunteers have visited that using a spoon is not frowned upon.
      Read more

    • Day 449

      South by South West

      January 19, 2020 in Tanzania ⋅ ☁️ 24 °C

      My internal alarm clock was as reliable as ever, waking me at 4 a.m. to catch a tuk-tuk at 5. I sat for 45 minutes watching the rain and wondering whether the pre-booked driver was reliable and would get me to the bus station on time. He was: to the minute.

      Now Johni and Bahati, my room mates, had both lectured me sternly about the dangers of being out during the dark and the prevalence of thieves and other miscreants infesting the bus station. They insisted that they would get up when I left and give the driver explicit instructions with dire threats about seeing me and my luggage on to the bus itself. They were sleeping peacefully as I crept out.

      In the event we arrived immediately in front of the Arusha Express bus as it reversed into its allotted parking space, so as soon as the door was opened I could leap aboard with my stuff. One or two tried to get my bag - to put it underneath or on the roof or who knows where, but the tuk-tuk driver Mroso Bajaji successfully fended them off.

      My choice of seat was behind the driver, but the bus layout plan had not shown the engine air intake and filter between us. It proved to be the same height as my bag on the floor, so after admiring the steam-punk instrument panel, I settled down comfortably to doze with ample legroom to stretch out. Alas, ample African buttocks had compressed the ancient foam cushion, eventually reminding me of the route my sciatic nerve takes from around my knee to just above my coccyx.

      The driver was obviously experienced and confident, throwing the 60 seater bus, (we cannot call it a coach, for they are reserve for the Dar es Salaam trip, "Royal class",) with verve and aplomb. Inferior motor bikes and tuk-tuks displayed their reverence for the king of the highway by moving onto the verge so that the bus could overtake without slowing down. All this I saw through the swirling rain and road spray, wiped into streaks by the tired wiper blades.

      Along the way we stopped at seemingly random places to collect country folk, people squeezing inside and bags of beans / maize on top, momentum being so grudgingly lost that the bus was away again whilst the conductor was still on the ground. It reminded me of jumping onto the back of one of the pre-occupational health and safety, quintessential, red, London, double-decker buses.

      The free flow of traffic on Tanzanian highways is impeded by two peculiarities: sleeping policemen and sleeping policemen.

      The first type are found buried across the road on the access to built-up areas, like mini town walls, or straddling vulnerable infrastructure like bridges. Initially this meant slowing down to 30 kph or so to negotiate the obstacle and then blowing a substantial diesel smoke trail as the bus commander gunned the engine. After a few hours the strategy changed in order to lose the minimum amount of velocity. This maneuver required driving on the on-coming side of the road and veering diagonally across the bump before flicking the charabanc inline. Particularly useful when passing trucks and cars, but I was glad not to be at the back of the bus.

      The second type are found comfortably waiting under trees on camp chairs with picnic items around them. They are to road users what fishermen are to fish, although in this case there is no alternative but to take the bait. It was sufficient to collect an autograph on the bus log and I guess the driver with the most signatures at the end of the month got a prize.

      Another delay though less frequent, (only 4 or 5 in 1000 km,) was caused by driving over single axle weigh bridges. 7,200 kgs front and 9,800 kgs rear if you are interested.

      Vehicles of character and a certain age frequently vociferate and this one had two squawks signifying disapproval. A loud banshee wail fading to an asthmatic wheeze as a speaker collapsed was caused I presume by an 80 kph bus speed limit. I wondered at first whether it was some sort of dead-man warning but since it provoked no reaction, I assumed that it wasn't. Or maybe it was and he was.

      Once on the undulating road in the hills South of Arusha, a second cry of protest could be heard on the descent when the engine braking system was electronically activated. It might have been the sound of a thousand horses blowing foam after a good gallop, or it might have been the engine breaking apart, but the driver kept it going until the very bottom of the trough whereupon he needed to grind down a gear to negotiate the upward slope. Who needs inertia?

      The schedule was so tight that rest stops were infrequent. We stopped once in a bus station where hawkers plied their wares through the windows of the bus; mainly peanuts, bananas and lolly water. I did notice the occasional fried something wrapped in the Guardian (Tanzanian version) but was not tempted. I brought some things with me to eat but never felt hungry.

      Once we stopped in the middle of nowhere for the passengers to relieve themselves in the bushes. The driver nipped out quick and was back almost before the people had alighted: I wasted no time and returned to the sound of the engine being revved up. Oh what fun to see folk flushed out of the foliage like pheasants frightened by a gun dog.

      The road down into Mbeya narrowed and the edges became ragged but we were due to arrive at 2300 hours and by golly we would. And we did.

      By this time I was happy to get out and even happier to be met by Brother Michael, from the Benedictine monastery which will be my next workaway. He did not waste any time but whisked me away to a diocesan hostel where I could spend the night for about 10 euros, including 3 meals.
      Read more

    • Day 2

      Ankunft Kilimanjaro/Arusha

      January 10, 2023 in Tanzania ⋅ ⛅ 23 °C

      Nach der Ankunft in Tansania, fuhren wir 1,5 Stunden weiter nach Arusha, um die African Art Gallary zu besuchen.
      Unsere erste Unterkunft in der Tulia Lodge war einfach aber sehr gastfreundlich. Das Essen war hervorragend!! Allerdings waren wir zu gierig und ausgehungert, als dass wir an Bilder gedacht haben.
      Nach gut 36 Stunden Reise waren wir froh etwas rasten zu können.
      Danach bereiteten wir unseren Trip auf den Mount Meru vor.
      Read more

    • Day 15

      Wiedersehen mit unserem Baba 😍

      February 11, 2023 in Tanzania ⋅ ☁️ 27 °C

      Beim Clock mnarra in Arusha ist das Wiedersehen mit unserem Baba. Wir freuen uns riesig und verbringen einen lustigen Tag gemeinsam in der Stadt. Wir gehen etwas essen und Kennedy erzählt, dass Julias und er jetzt regelmässig den Muskeltest anwenden 😂👌🏼
      Uns fällt der Abschied wirklich schwer. Wir werden Baba sehr vermissen 💖
      Magdalene und Michael sind nun auch zurück von der Safari und sie gehen mit Karin Abendessen im Picasso. Ich fühle mich krank und schlafe bis ich von Hilde und Franka geweckt werde. Ich erzähle ihnen von den bisherigen Erlebnissen...als die anderen 3 vom Essen zurück kommen wird es ein laaanger Abend mit viel Gelächter über die Lovestory mit Landelin. Die letzte Nacht in Arusha 💞💫💞💫💞💫💞💫💞💫💞💫💞💫💞

      Anmerkung Karin: Baba bringt uns noch zu einem schönen Park mit Marktständen in der Nähe des Clock Towers. Now we know Baba likes Frrrriday, he does not like Saturrrday 😅 Da wir danach noch einen Cappucino trinken möchten und Kennedy darauf besteht, erst zu gehen wenn er uns sicher in ein Dala Dala verfrachtet hat, kommt er zu spät zum Fussballspiel, wo er sich mit Julias verabredet hat. Pole Baba!!
      Read more

    • Day 14

      A fun afternoon w/ our Tanzanian family

      July 13, 2023 in Tanzania ⋅ ☁️ 72 °F

      The rest of the day we were so blessed to spend time with Moses, Janeth and their 'kids' who are 8 nieces and nephews they are raising who range in age from 9 to 20. After a delicious home cooked meal we spent the afternoon telling stories and playing games with the kids. We took part in the evening bible study of Psalm 88 and wrapped up the evening with some celebratory ice cream and cookies. This day will be a very cherished memory of our trip!

      Moses told each of his leaders and their families, how much we've meant to him over the last 10+ years we've known each other and that he considers us his family. Such a humbling day and we are so unbelievably fortunate to know him and be able to finally meet and spend time with his family and be a part of their lives. It sounds cliché but we believe we learn and receive so much more from being a part of his life than we could ever give in return. That's just how it works in God's economy I guess!
      Read more

    • Day 8

      Schnelle Tage

      September 2, 2023 in Tanzania ⋅ ⛅ 21 °C

      In Tanzania vergehen die Tage so schnell.
      Gefühlt hat man gar nichts großes gemacht und doch geht der Tag so schnell vorbei und ist voller Eindrücke. Gestern(Freitag) sind wir erstmal wie jeden Tag zu Fuß runter ins Dorf. Auch wenn wir die Strecke jetzt schon oft gelaufen sind, gibt es immer wieder etwas neues zu Entdecken. Wie diesmal echte Handarbeit. Der Mann sitzt auf dem Fahrrad, tritt Rückwärts in die Pedale und bedient so seinen Schleifstein zum Machete schleifen. Er wirkte sehr stolz als wir nach einem Foto fragten!

      Da von Stephans Koffer leider weiter jede Spur fehlt, stand gestern erstmal das nötigste Kaufen auf dem Programm. Kurze Hosen, Flip Flops, Rasierer und Unterwäsche kann er jetzt wieder sein Eigentum nennen 🥰

      Socken und Tshirts konnten wir uns aus den Spenden ausleihen.
      Zum Mittag gab es einen Snack bei Tiffis. Stephan hat in Samosas(gefüllte Teigtaschen,siehe Foto) ein neues Lieblingsessen gefunden. Die sind aber auch lecker.

      Danach trafen wir Mone kurz am Massai Markt, da geht es für uns aber nochmal in Ruhe hin. Dann gibt's Fotos:)

      Mone hatte ihr Auto zum Check (warum verraten wir erst im nächsten Eintrag) und konnte für den Tag das Ndoto zetu Auto fahren, so dass wir gestern dort bis zum Autotausch warteten. Es war uns wie immer ein Fest und sobald die Kinder Stephan sehen fragen sie schon gezielt nach Spielen welche sie mögen.

      Abends ging es mit einer Österreicherin welche wir schon vom Lagerfeuer kannten zu Kahns BBQ. Falls wer von euch nach Arusha kommt, sollte er sich das nicht entgehen lassen. Mit 3 Mixed Platten waren wir 4 mehr wie satt und es war genau so großartig lecker wie ich es in Erinnerung hatte.

      Dort trafen wir noch sechs Leute einer Fluggesellschaft, wovon uns einer manchmal mit Sschspenden unterstützt.
      Kann sich einer den Lacher des Abends schon denken?
      Genau. Stephan saß mit seinem gespendeten Tshirt am Tisch 😆
      Was haben wir gelacht. Gut dass er seit morgens eine eigene Hose hatte und nicht auch noch die geliehene Jogginghose an hatte 😆

      Habt euch wohl, bis Bald
      Read more

    • Day 22

      Kwaheri heißt Aufwiedersehen

      September 16, 2023 in Tanzania ⋅ ⛅ 20 °C

      Viel zu schnell wurde es Zeit den vielen lieben Menschen Kwaheri(Aufwiedersehen) zu sagen.

      Zuerst lud uns unser Freund Fr. an unserem letzten Abend auf Zanzibar zu sich nach Hause ein. Seine Frau hatte extra Pillau gekocht. Ein traditionelles Gericht, welches ich am ehesten als Würzreis beschreiben würde. Es war sehr lecker und auch sehr interessant zu sehen wie Fr. mit seiner kleinen Familie lebt. Er hat uns voller Stolz sein Haus und seinen Garten gezeigt, sowie von seinen Träumen und Plänen erzählt. Er baut an seinem Haus alles Stück für Stück, sowie das Geld da ist. Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Flur sind fertig. Als nächstes spart er für das Dach. Ebenso wächst in seinem Garten schon allerlei. Bananen, Mangos, Avocados, Limetten,Kokosnüsse. Und gerade wird ein Brunnen gebaut, das Loch ist schon ausgehoben.
      Er hat auch schon die Grundmauer gesetzt, um ein kleines Air BnB zu errichten. Küche, Bad und Wohnraum. Es ist eine schöne Vorstellung vielleicht in ein paar Jahren unseren Urlaub bei ihm verbringen zu können.
      Am nächsten Morgen hieß es dann, den Menschen aus unserem Hotel Aufwiedersehen zu sagen. Nachdem sie sich am Tag vorher soviel Mühe mit meinem Geburtstag gaben, waren wir froh, dass wir Haribos als Dank dabei hatten :)
      Das Team hat sich wirklich üben Denk Korb mit Süßigkeiten und etwas Trinkgeld gefreut. Merkte man allein daran, dass der Koch alles verwaltete und jedem Mitarbeiter gerecht einen Anteil aushändigte :)

      Donnerstag Abend, zurück in Arusha gingen wir mit Mone nochmal zu Kahns BBQ. Es ist einfach zu lecker bei ihm!

      Freitag ging es morgens für die letzten Erledigungen auf den Massai Markt und Mittags dann ein (erstmal) letztes Mal zu den Kindern.
      Das Schnick-Schnack-Schnuck Spiel ist jetzt echt beliebt und die Kindern fordern uns immer wieder dazu auf!

      Während wir auf Zanzibar waren hat Mone die Fotowand mit unseren Dream Supporters 2023 (euch) aufgehängt. Die Kinder hatten eine riesen Freude daran mit uns gemeinsam davor zu stehen und zu fragen wer wer ist.
      Sie können so verstehen woher all die vielen Spenden kommen( die meistens Sachen haben sie noch gar nicht gesehen, da es für die Weihnachtsgeschenke und den Adventskalender noch bei Mone steht)

      Ich fand es auch sehr rührend, dass sie ein Geburtstagsgeschenk für mich vorbereitet hatten( das blaue Armband) und nochmals gemeinsam für mich sangen.

      Ja und Samstag Mittag ging es nach einem Essen mit Mone und Ge. Dann leider auch schon los zum Flughafen.

      Es waren wahnsinnig intensive, tolle, erlebnisreiche drei Wochen.
      Asante sana an alle beteiligten!
      Read more

    • Day 53

      Abschied der Schulklasse

      October 25, 2023 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

      Mittwoch
      Heute war der Abreisetag der Schulklasse.
      Morgens haben wir im Hotel gefrühstückt, das war so naja..😂 Dann kam die Mutter von Joyce zu Besuch. (Joyce ist eine Tansanierin die gerade in Deutschland ist) Ihre Familie gehört dem Massaistamm an. Sie erzählte uns viel über die Massai und schließlich hat sie Marcus, Upendo, Lotti, Johanna und mich am Donnerstag, morgen, eingeladen sie besuchen zu kommen. Erst war ich davon nicht so begeistert, weil der Plan eben war nachhause zu fahren und ich gerne wieder zuhause wäre, aber ich dachte mir auch, dass man die Chance nutzen muss. Also sind wir länger in Arusha geblieben.😮‍💨 Wir haben gegen 12 Uhr aber noch die Schulklasse begleitet, in eine Einrichtung für Kinder mit Einschränkungen. Dort ist auch ein Restaurant, ein Laden und eine Bäckerei. Wir haben dort gemeinsam Mittaggegessen und dann mussten wir uns verabschieden.. Später sind wir wieder zurück nach Arusha und haben ein Hostel für uns 3 gesucht, denn das Hotel wo wir letze Nacht geschlafen hatten, war uns zu teuer, denn das hat 40€ pro Person gekostet und das Frühstück hat dafür nichtmal geschmeckt und der Pool war richtig dreckig und grün. Wir haben also die ganze Zeit gesucht, bis wir schließlich eins gefunden haben.🥰 Abends waren wir noch kurz einkaufen und in der Zwischenzeit haben wir Asia Nudeln bestellt gehabt. Zurück angekommen waren die auch schon da und wir haben gegessen. Außerdem sind wir früh schlafen gegangen, denn morgen soll es früh los gehen ins Massai Dorf!😃Read more

    • Day 414

      Tribal trinkets

      December 15, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 21 °C

      I walked passed the Mt Meru Market, now named the Masai market as part of the Great Masaii Brand Naming convention, and paused there a while to check out the gewgaws in a large tin shed with 110 stalls lined with identical tourist paraphernalia. Unlike Australian tourist knick-knacks which are made in China, these momentous are locally made. (Its cheaper!)
      Some of the paintings are quite distinctive, copies of those in the cultural museum. Printing copies from a photograph is far too expensive in Tanzania, so the copies have to be made by hand, using oil paints. Fools a lot of Americans!
      I noticed some good quality cloth bags which could have come from anywhere and many rhinos and elephants carved from ebony. Ebony is light on the outside and black on the inside which allows the skilled artisan to make some amazing two tone pieces. Big wooden spoons or salad fork / spoons are nearly as common as giraffes and rhinos and of course brightly coloured Tanzanian shirts which Tanzanians eschew in favour of Man United T shirts.
      Many beads. Many many beads. It was Beadlam in there.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Arusha, Aruŝo, آروشا, ARK, アルーシャ, Аруша, 阿鲁沙

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android