Tanzania
Babati District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Dec30

      Mastering Mount Hanang

      December 30, 2021 in Tanzania ⋅ ⛅ 22 °C

      Wahoo! Two days ago I contacted Thomas
      Safari (yet another Thomas and yes, that's really his name) through Jackson's blog [1] to be my guide for a hike on the summit of Mout Hanang. It's Tanzania's 4th highest mountain and obviously a retired volcano. My demands: Overnighting on top and descending through a different route than ascending. No problemo!

      I team up with Thomas at 8:30 in the morning. Right from the beginning it's clear that this is the guy to go with! I can park my car at his home where we have a coffee and small breakfast. At 11:00 we start the uphike from the nature reserve's gate at 2000 m. Sun with some clouds, around 20 °C, perfect! It's rainy season though and thus very hazy. In dry season you should be able to see Ngorongoro, Mt. Meru and Kilimanjaro. This destination is not (yet) overrun by tourists, the path still pretty natural and honest. I love it!! You basically hike up the eroded and steep crater rim. We skip the official campsite at 3100 m. After two thirds of the way the slope decreases but it gets rocky and stony. Using four limbs is recommended. I also start feeling the thinner air, hahaha. We have no stress and do "pole pole" with many breaks and mapping activities 😋.

      I learn a lot about the surroundings. At 18:00 we reach the summit at 3423 m which is "just a naked summit" and of course very windy. The topography north of Hanang is interesting with the first rift escarpment at salt lake Balangida and the next higher escarpment at lake Eyasi.

      We descend some 100 m northwards and Thomas shows me his "special campsite" where I am just the third guest to spend a night within his last 12 years of guiding! It's a lovely flat spot right on the ridge for 1-2 tents, shielded from the wind and with great view towards the setting sun. Other hikers mostly stay at the previous public campsite and visit the summit for breakfast before descending the same route they came. Or they do it all within one day which is just killing and stupid. Staying on the summit directly is also not comfortable because you are subject to heavy wind and rarely find a flat area for the tent. But our spot is just perfect! We share my old but indestructible tent. Exactly at 22:00 the rain begins until exactly 06:30. I never listened to three different sounds of rain but hey, here it's possible! Sleepless night tough 😅.

      In the morning it takes some time until the sun burns through the clouds and warms our asses. Coffee with few hands full of cashews, almonds, walnuts and mandazi and we begin descending to the northeast. This path is steeeeeeeeeep like hell and slippery after the rain. Especially the juicy tunnel through the dripping cloud forest gets tricky. Luckily each of us has a handy stick. Parts of the forest are overrun by ants and there is no escape in getting very intimate with some of them 😋.

      Back down we break out of the forest into farmland. The reserve's border is very hard and not well controlled. Let's see how much of this wonderful forest is left in 10 years 😉.
      The way back takes a good amount of our afternoon time with a motorbike ride to the main road in Endask, from there with a crappy minibus to Katesh and then again with motorbikes. Interestingly my body seems not to be much impressed by this steep hike. Probably thanks to my previous training in Usambara mountains and Thomas's considerate pace 😁.

      For imitators and copycats of this hike: just remember to pack sufficient water supplies! There is no water source along the whole track except for a waterfall in the lower altitudes when starting from Katesh. I carried around 4-5 litres including morning coffee/tee which was not overestimated.

      [1] https://www.journeyera.com/mount-hanang-hike-ta…
      Read more

      Traveler

      niiicccceeee!

      1/2/22Reply
      Traveler

      Great Foresight!!

      1/3/22Reply
      Traveler

      Very cool! Added to bucket list 😂

      1/5/22Reply
       
    • Day80

      Réveil matinal et grosse journée

      February 26 in Tanzania ⋅ ⛅ 18 °C

      Le réveil sonne tôt ce matin à 6:00. Il fait encore nuit dehors et pourtant nous commençons à empaqueter nos sacoches. 7:30, nous voilà sur les selles de nos vélos. Les lumières du matin sont magiques et éblouissantes dans tous les sens du terme. Nous voulions manger notre petit déjeuner en quittant le village mais il faut croire que les habitants du coin ne sont pas des lève-tôt ! Tout est fermé ! Heureusement il nous reste quelques bananes, des toasts et du peanut butter.

      Notre stratégie du jour : manger un peu toutes les deux heures et faire plusieurs pauses mais toujours de courte durée. Nous avons presque 80km à faire avec près de 1000m de dénivelé positif. Sur la route, ce n’est pas très impressionnant mais sur les pistes, il faut doubler l’effort. Et quand les pistes sont détrempées. Il faut même tripler l’effort !

      Je vous écris ce petit paragraphe confortablement installé dans une chaise de notre chambre de Mbulu, donc nous y sommes bien arrivés !
      Read more

      Traveler

      quel courage mais comment faites vous pour avancer dans ces conditions?

      2/26/22Reply
      Traveler

      Bravo à vous

      2/27/22Reply
      Traveler

      I take my hat off to you...

      2/27/22Reply
       
    • Day3

      Tarangire National Park

      September 10 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

      Wow, was für ein Start, es ist der Hammer!! Wir haben bis zum Mittag schon über 100 Elefanten gesehen, auch mehrere Elefantenbabys. Zwei Elefanten, mehrere Zebras & Gnus und eine Giraffe sogar ganz nah, weniger als einem Meter von dem Auto entfernt😳😍 Hatten gerade ein leckeres Mittagessen und jetzt geht es weiter mit den Pirschfahrten. Wir sind begeistert!Read more

      Traveler

      🐘 🐘🐘♥️♥️♥️

      Traveler

      Wow, wie cool! 🐘🐘🐘🐘 Und so ein süßer Baby Elefant! Echt goldig! 😍

      Traveler

      Mega cool😍😍

      11 more comments
       
    • Day16

      Lake Manyare

      January 3 in Tanzania ⋅ ⛅ 26 °C

      Tag 2
      Die erste Nacht im Zelt war echt gewöhnungsbedürftig. Vorallem mit dem Einschlafen hatte ich Mühe. Draussen vor unserem Zelt war irgendein Tier. Sicher nichts gefährliches aber trotzdem etwas unheimlich. Überall höre ich ungewohnte Geräusche. Ein knacksen hier, ein knacksen da. Auch bilde ich mir sicher viel ein. Es geht soweit das ich nicht mal mehr alleine aufs Klo gehen möchte obwohl dieses im Zelt ist. Nach einiger Zeit übermahnt mich dann doch die Müdigkeit.
      Am nächsten morgen treffen wir uns alle bei Zeiten beim Frühstück. Wir haben alle nicht so gut geschlafen.
      Übrigens unser Fahrer heisst gar nicht Winston sondern Witson.🙈🤣
      Heute werden wir den Lake Manyara Nationalpark besuchen. Dieser ist vorallem für die Sichtung von Löwen die auf Bäume klettern bekannt. 🦁🦁
      Diese Verhalten ist eigentlich sehr untypisch für Löwen wird aber mittlerweile auch in anderen Parks gesichtet. Vorallem in der Regenzeit versuchen sie so den Ameisenbissen zu entgehen und dem nassen Untergrund der ihre Krallen stumpf macht.
      Auf der Fahrt zum Nationalpark fahren wir an vielen kleinen Dörfchen vorbei. In jedem Dorf rennen Kinder auf das Auto zu. Einige winken wie wild und begrüssen uns, andere rufen nach Geschenken und bei den dritten sind wir uns nicht sicher ob die Gesten nett gemeint sind. Aber wir sind sicher eine Stunde lang am durchwinken.👋👋
      Witson drückt kräfitg auf die Tube und wir rasen um die Schotterpisten.
      Das Schutzgebiet umfasst einen Grossteil des gleichnamigen Sodasees. Auch sind keine Gamedrives möglich da es nur eine Strasse gibt. Als Gamedrive werden die Safarifahrten benannt in denen man kreuz und quer fährt um möglichst viele Tiere zu finden. Dies ist wie bei einem Spiel. Manchmal hat man Glück Tiere zu sehen manchmal Pech. Die Strasse führt mehrheitlich du den dichten Dschungel. Auch gibt es mehrere Abschnitt in denen wir am See entlang fahren. Um diese Jahreszeit hätte es normalerweise Flamingokolonien, aber aufgrund des Klimawechsels beginnt sich alles zu verschieben und daher sind leider keine Flamingos da. 🦩
      Aufeinmal stehen drei Elefantenbullen vor uns auf dem Weg und versperren diesen. Eine sogenannte Bachelorgruppe. Bei den Elefanten ist es nämlich so, dass die Herden grösstenteils aus weiblichen Elefanten bestehen und das älteste Weibchen die Anführerin ist. Die Männer hingegen müssen die Gruppe nach der Geschlechtsreife verlassen.🐘🐘🐘
      Wir müssen gute 15 Minuten warten bis die Bullen den Weg frei geben. Dabei werden wir immer von einem der drei beobachtet. Zu nahe heran oder etwa versuchen daran vorbei zu fahren ist keine Option da die Bullen agressiv sein könnten.
      Die Warterei macht aber nichts da es total spannend ist die Tiere zu beobachten und tolle Fotos gibt es auch.
      Auch später treffen wir wieder auf eine grössere Familie von Elefanten. Darunter die Anführerin mit den grössten Stosszähnen die wir jemals gesehen haben.
      Unsere Glücksträhne vom gestern hält an und so bekommen wir tatsächlich noch den seltenen Anblick von einer Löwin auf dem Baum zu sehen. Zwar nur von weitem aber trotzdem ein Highlight.
      Später macht uns Witson auf die Überreste einer toten Antilope im Baum aufmerksam. Diese kann nur durch einen Leoparden auf den Baum gekommen sein.🐆
      Heute erreichen wir unsere neue Lodge relativ früh. So können wir noch die wahnsinns Aussicht unseres Zeltes geniessen.
      Diese Nacht schlafen wir tiefenentspannt durch.
      Read more

      Traveler

      mega schön ❤️

      1/5/22Reply
       
    • Day15

      Tarangire Nationalpark

      January 2 in Tanzania ⋅ ⛅ 26 °C

      Nach einer angenehmen Nacht freuen wir uns so richtig aufs Frühstück. 🥐🧀🥓
      Nichts gegen Sami aber so ein schönes Frühstücksbuffet ist halt schon schwierig zu schlagen.
      Da wir eine Gruppensafari gebucht haben wissen wir das noch vier weitere Personen zu uns stossen werden. Schon seit gestern Abend sind wir am rumrätseln welche von den anwesenden Gäste es sein könnten.
      Beim Frühstück sind nur wenige Leute anwesend, von welchem nur unser Nebentisch in Frage kommen könnte.
      Ich weiss man soll Menschen nicht gleich beurteilen aber unsere Begeisterung über die potentielle Safarigruppe hielt sich in Grenzen. Ein älterer Herr der mich stark an Dr. Bob vom Dschungelcamp erinnerte. Zwei Damen mit den typischen Safarihüten und noch eine jüngere Frau, den Koloss von Rodos. Sprich falls wir ne Autopanne haben ist klar wer das Löwenfutter werden würde. Gemein ich weiss.
      Schlussendlich liegen wir falsch mit unserer Annahme. Gott sei dank.
      Beim Breafing lernen wir dann unsere Mitreisenden kennen.
      Zwei Paare aus Deutschland, alle in unserem Alter.
      Im Breafing werden wir über die wichtigsten Punkte der Safari informiert. Heisst über die genaue Route, unseren Guide, die üblichen Trinkgelder, das Verhalten gegenüber den Masais, Toilette während einer Safari (entweder beim Eintritt in den Nationalpark oder bei einer Camping Area. Wenn man die verpasst, heissts hinter den Jeep und dann so schnell wies geht wieder ins Auto. Jegliches Klopapier oder sonst Abfall muss wieder mitgenommen werden).🚽🧻🚾 Desweiteren dürfen wir unsere Zeltlodges in der Dunkelheit nicht ohne Begleitung verlassen und werden auch vom Abendessen zurück begleitet. Den es kam auch schon vor das Löwen die Terrassenstühle vor dem Zelt selber ganz bequem fanden.🦁
      Unser Fahrer heisst Winston und hat seit 10 Jahren Safarierfahrung. Der Safari Jeep hat mit dem Fahrersitz acht Plätze und das Dach kann man während der Gamedrive öffnen kann.🚘
      Wir verstehen uns gleich zu Beginn super mit unserer Gruppe und so wird im Safari Jeep gleich munter drauf los geplappert.
      Das erste Tier das wir sichten ist eine seltene Art von Hyäne. Leider überfahren und platt wie ne Flunder. Kein schöner Anblick.
      Unser Ziel für den heutigen Tag ist der Tarangire Nationalpark.
      Bereits nach kurzer Zeit sehen wir die ersten Tiere und es werden immer mehr. Plötzlich nach einer Biegung haben wir das Gefühl in einer anderen Welt einzutauchen.
      Tiere so weit das Auge sieht. Zebras, Gnus, Impallas, Warzenschweine, Antilopen, Vögel und viele mehr. Grüne Landschaft, riesen Bäume und dazwischen ein kleiner See. In diesem steht ein riesiger Elefantenbulle der Seegras frisst.
      Diesen Anblick werde ich in meinem Leben nie vergessen. Wir haben versucht alles auf Foto festzuhalten, aber die Grösse der Tiere und die Farben, sowie die Landschaft kommen nie so zur Geltung wie in der Realität. 🐘🦓🐗
      Das nächste Highlight folgt kurze Zeit später. Immer wieder stossen wir auf Elefantenherden, welche sich dann im fast ausgetrocknetem Flussbett treffen und so Socialising untereinander betreiben. Ich hab versucht zu zählen aber da immer wieder neue dazustossen wirds schwierig. Aber es sind ungefähr an die 100 Elefanten.🐘🐘🐘🐘
      Die Landschaften ändert sich auch alle paar Minuten. Von karg zu saftigem Grün.
      Nach den Elefanten treffen wir auf Giraffen. Lustige Tiere wie sie einen so anschauen, so leicht dödelig. Liegt aber wahrscheinlich daran das sie mich an Melman vom Kinderfilm Madagaskar erinnern. Wer den Film gesehen hat, weiss was ich meine.
      Auf einmal stehen mehrere Autos bei einem Baum. Dort muss es also etwas zusehen geben. Als wir und nähern sehen wir eine Löwin und ein zerlegtes Tier daneben. Die Löwin sieht irgendwie komisch aus. Von Winston erfahren wir dann, dass die Löwin krank ist aber bereits behandelt wird. Dies hat er soeben vom Ranger im Auto daneben erfahren.
      Die Löwin beginnt nach kurzer Ruhepause die Beute zu essen. Ein ekliger aber zugleich auch faszinierender Anblick welche Kraft in dem Kiefer steckt.🦁
      Danach machen wir an einem riesen Baum mit einem Loch im Stamm halt und dürfen sogar rein klettern. Winston erzählt uns, dass Wilderer vor 30 Jahren das Loch im Baum gemacht haben um ihre Beute dort drin zu verstecken.🌳
      Von weitem hören wir Donnergrollen und dunkle Wolken auf uns zu kommen. Schnell weiter.
      Das Endziel des Tages ist der Lake Burunge wo sich auch unsere Lodge befindet.
      Unser Zimmer ist eine Mischung aus Zelt und Bungalow mit eigenem Badezimmer darin. Clamping wie man so schön sagt.⛺
      Nach einem netten Abendessen und guten Gesprächen fallen wir dann müde ins Bett.
      Read more

      Traveler

      es kommt mir vor als wäre ich selbst dabei so eindrücklich erzählt danke Tina😘😘😘

      1/3/22Reply
      Traveler

      die flache Hyäne🤣

      1/3/22Reply
      Traveler

      ♥️🥰♥️

      1/4/22Reply
      2 more comments
       
    • Day109

      Destiny never sleeps ...

      April 4, 2020 in Tanzania ⋅ ☀️ 29 °C

      ... and it always knows what’s good for you.
      At the village of Magara I find an informal community campsite near their small waterfall. No infrastructure at all, just some beautiful trees. Locals are bathing and washing in the river. Very calm atmosphere. The next morning I take my time doing some computer stuff when around noon an old, thin man appears out of the bush and – without saying any word – brings some firewood. He keeps bringing more and more as I sit there and while I start packing my things to leave I think “Oh no, I don’t need any firewood. Doesn’t he see that I’m about to leave?” I say goodbye and leave.

      Nobody charged me anything for the night so I decide to search for the village’s chairman to donate something. I wait for an hour and talk to some locals. Another hour later I finish my lunch. Another hour later this chairman appears. Another hour later we’re done. So, this Saturday’s planned episode on the road is no more because it approaches 4 pm already. I decide to stay another night.

      Back at the riverbed under those huge trees with the afternoon sun I grind some Kilimanjaro coffee beans and just enjoy. The old man appears again and continues bringing firewood while I fix some things around the car and skype home.

      In the evening I have a big pile of wood near my fireplace. The old man makes some gestures to start the fire and there we go. I give him my second chair. We are friends now. He builds the fire and I prepare our dinner. At 9 p.m. he lies down next to the fire and sleeps. I give him Wurstdaniel’s yellow Air Namibia blanket.

      At 5 a.m. it starts raining heavily and as I wake up two hours later, the old man is standing under my awning. Hmm. We have breakfast with a lot of coffee. After the rain I go for the road but still this place does not want me to leave! I get stuck on the steep, now muddy track back to the main road. Huge wet stones with massive wet roots are not easy to manage after the rain. Wahooooo. Luckily, with some inspection of the environment and some more tries I manage to reverse and succeed climbing the hill with a little more momentum.
      Read more

    • Day3

      Im Tarangire Nationalpark erste Safari

      January 8 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

      Schon 5.30 Uhr stehen wir auf, wir wollen mit Elbarack, dem Lodge-Guide den Sonnenaufgang auf dem Berg hinter der Lodge sehen. Es war eine kurze, aber sehr ruhige Nacht, die Lodge gefällt uns so sehr, dass wir uns für eine Nacht Verlängerung entschieden haben.
      Leo und ich klettern mit Elbareck den Berg hoch, Micha hat keine Lust und genießt den Sonnenaufgang auf der Terrasse. Wir können in der Ferne den Mount Meru und Kilimandscharo sehen. Es ist eine schöne Atmosphäre, die aufgehende Sonne, die Geräusche von Vögeln und anderen Tieren und der leichte Dunst über der wundervollen Landschaft des Nationalparks.
      Nach dem Frühstück fahren wir mit Ansi in den Nationalpark, wo wir den ganzen Tag bleiben wollen. Ansi erzählt uns viel über Tarangire, das seit 1917 NP ist, 2850 km2 groß ist (vom Berg haben wir die Ausmaße gesehen-beeindruckend, aber das ist ein kleiner NP in Tansania.
      Wir haben etwas Respekt vor den Tse Tse Fliegen, die hier in riesigen Schwärmen herumschwirren sollen, aber wir haben Glück, es gibt nur vereinzelte und dann schließen wir schnell die Fenster. Ich hatte sie mir auch in etwa so groß und die Stiche so schmerzhaft wie Bremsen vorgestellt, aber sie sind kleiner und ein Stich tut nur ganz kurz ein bisschen weh. Aber man darf sich eben nicht von vielen stechen lassen, da sie die Schlafkrankheit übertragen können.
      Gleich hinter dem Eingang sehen wir schon die ersten Tiere: Zebras, Gnus, Dikdik, Antilopen, Wasserbüffel, Buschböcke und bald treffen wir auf die ersten Giraffen. Innerhalb kürzester Zeit trifft man hier auf so viele Tiere, einfach Wahnsinn! Dann steht sehr nah bei uns eine Elefantenherde. Sie haben ein Baby dabei und als wir mit dem Auto näher kommen, drohen sie uns. Leo hat Angst, aber Ansi weiß ziemlich genau, wann es tatsächlich für uns gefährlich werden könnte. Er hat übrigens einen 1,5 Jahre dauernden Wildlife-Kurs absolviert und kann uns sehr viel über die einzelnen Tiere erzählen. Beeindruckend auch, wie schnell er von weitem Tiere erkennen kann. Kurz vor unserer Mittagspause, die auf der Picknick- Area stattfindet, überkreuzt die nächste Elefanten-Familie den Weg. Diese scheinen weniger aggressiv zu sein und lassen sich gar nicht von uns stören. Wir bleiben lange Zeit stehen, machen Fotos und Videos. Kurz vor dem Picknick-Platz nimmt die Menge der Touristen- Jeeps zu, bisher waren wir fast völlig allein. Als wir dann ankommen, sind schon viele Autos dort. Aber Ansi erzählt uns, dass das sehr wenige Touristen sind. Seit Corona-Beginn hat das Land wie andere auch unter den ausbleibenden Tourismus enorm zu leiden. 2 Jahre haben sie fast kein Geld verdienen können und natürlich gibt es auch keine Entschädigung vom Staat. Viele Menschen hier sind am Rande des Existenzminimums und können ihre Familien nicht mehr ernähren. Die Touristen müssen zurückkommen, sonst werden viele Menschen hier verhungern. Ich werde sehr nachdenklich, als Ansi mich fragt, ob uns in Deutschland die Regierung Geld und Essen(!) gibt, wenn wir wegen Corona nicht arbeiten können. Und als ich das bejahe, sagt er: "Ihr könnt euch glücklich mit eurer Regierung schätzen," Und da schäme ich mich etwas dafür, dass ich mich so oft über unsere Regierung aufrege.
      Am Picknickplatz sind viele Affen-Grüne Meerkatzen. Sie sind echt clever und beobachten die Touristen beim Essen. Sobald jemand sein Lunchpaket für einen winzigen Moment aus den Augen lässt, schnappen sie sich ihre Beute und verschwinden damit auf die Bäume. Es macht einen Heidenspaß, ihnen dabei zuzusehen. Nach unserer Pause fahren wir weiter Richtung Fluss, es gibt viele Giraffen, Zebras, Warzenschweine und dann kommen wir zum Fluss und dort stehen schon 5 andere Geländewagen. Aha, da gibt es ein selten zu sehendes Tier. Und ja, auf der anderen Flussseite liegen drei Löwen-Damen unter einem Baum und halten Verdauungsruhe. Löwen fressen nur etwa aller 5 Tage und die drei sehen aus, als ob das letzte Mahl noch gar nicht so lange her war. Leider liegen sie die ganze Zeit faul unter dem Baum und für gute Fotos ist die Entfernung und die Äste zu störend. Aber wir bleiben über eine Stunde stehen und beobachten, wie immer wieder Tiere ans Ufer kommen wollen, aber die Löwen wittern und so wieder weglaufen. Irgendwann müssen wir uns trennen, denn der Park schließt 18 Uhr. Aber kurze Zeit später stehen nochmal 3 Fahrzeuge an einem Ort und da sehen wir auch schon den Grund: ein Leopard liegt auf einem Ast. Aber auch er ist so faul wie die Löwen und bewegt sich keinen Zentimeter vorwärts. So machen wir uns auf den Rückweg und schaffen es, kurz nach 18 Uhr den Park zu verlassen. Da muss man nämlich aufpassen, wenn man zu spät kommt, muss man eine Strafe zahlen.
      Read more

      Traveler

      So schöne Fotos 🥰

      1/15/22Reply
       
    • Day8

      Moshi und Safari Tarangire Nationalpark

      November 6, 2021 in Tanzania ⋅ ⛅ 19 °C

      Nach erfolgreichem Abstieg vom Kili (4000 Höhenmeter runter in 2 Tagen), erreichen wir Marangu und haben das Gipfelfest mit allen Portern. Es wird gesungen, getanzt rund um das Lagerfeuer und Kilimanjaro - Bier getrunken. Wir erhalten die Urkunden und bedanken uns bei allen. Heute fahren wir um 6.30 ab nach Moshi, wo wir in einem lokalen Spital einen Covid Test machen für die Weiterreise nach Namibia. Wir dürfen durch das ganze Spital laufen und sogar die Physio besichtigen. Danach fahren wir durch das Innland zum Tarangire Park. Auf dem Weg sieht man das richtige Afrika, von dem wir in der Kilimanjaro Region abgeschirmt waren. In dieser Region leben die berühmten Massai, die wir aber erst am Montag besuchen gehen.
      Wir erreichen den Park nach dem Mittag und verbringen 6 Stunden darin. Wir sehen eine riesige Herde Elefanten, die sogar das Auto berühren, Löwen in der Honeymoon Phase, Zebras, Warzenschweine mit kleinen Babys, Affen, Giraffen, Wasserbüffel... Und sogar einen Leopard, der kleine Warzenschweine jagt. Allgemein ist es fast absurd wie viele Wildtiere wir sehen, im Vergleich zu Safaris, die wir in anderen Länder schon gemacht haben. Abends fahren wir Richtung Ngorongoro, wo wir morgen den nächsten Game Drive machen werden.
      Read more

      Traveler

      Gset aber super us!!

      11/6/21Reply
      Traveler

      Hahaha

      11/6/21Reply
      Cristina

      Wowo Hammer!

      11/7/21Reply
       
    • Day7

      Safari dag 1: Tarangire

      November 17, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

      De eerste dag safari. Met mijn (Piet) gloednieuwe safari hoed voel ik me alsof ik elke leeuw aankan. We hadden van tevoren goed geregeld dat we niet met Fransen of Chinezen opgescheept zouden zitten. De twee andere safari gangers waren spanjolen. Hierover later meer. Een enorme omgebouwde Toyota jeep kwam ons ophalen. We hadden onze eigen mpichi (ook wel kok). Hij stelde zich voor als 'godi bless'. Na drie keer checken bleek dit echt zijn naam. Daarnaast hadden we onze eigen chauffeur en gids: Jakob. Intimi mogen hem ook 'the jackal' noemen, zijn favoriete dier.

      De eerste rit was 1.5 uur. We stopte om te tanken en om ons te splitsen van de Spanjolen. Onze eerste safari dag was dus een privé rondleiding door Tarangire National Park! Na nog 1.5 uur kwamen we aan bij de poort. Hier konden we de benen strekken, aapjes kijken en de laatste toilet stop doen.

      De safari was geweldig. Tarangire zat bomvol olifanten, zebra's, roofvogels, apen, impala's en onze favorieten: dikdiks. De dikdik wordt zo genoemd vanwege het geluid wat ze maken als ze gealarmeerd zijn. Het hoogtepunt was de boomklimmende leeuw. Het was een zeldzame vertoning, waardoor er 10 safari auto's omheen stonden te gluren. Gelukkig waren deze auto's niet in de buurt toen Janneke naar de 'bush toilet' ging, tussen de zebra's. Een minder leuk fenomeen: de zizi vliegen die elke keer de auto binnen kwamen om ons lek te te prikken. Toch was de safari een geweldige ervaring en was ik erg onder de indruk.

      Na de safari gingen we naar onze eerste verblijfplaats. Een Lodge met een schitterend goudgroen zwembad vol dode dieren. We krijgen een mooi stenen gebouwtje voor onszelf om in te slapen. De avond werd heerlijk ongemakkelijk afgesloten met een voorstelling van acrobaten in tarzanbroekjes en een hysterisch schreeuwende vrouw met een dikke blote buik die voor een publiek van 8 man optraden.
      Read more

      Traveler

      Geweldig mooie ervaring! Indrukwekkend zo’n stuk natuur.

      11/25/19Reply
       
    • Day47

      Tarangire National Park

      February 20, 2020 in Tanzania ⋅ ☀️ 21 °C

      Primo giorno di safari!
      Ho Deciso di andare a fare un safari con un altro gruppo perché le ragazze del mio ostello non avevano intenzione di farlo questo weekend ma essendo il mio unico fine settimana non avevo altra scelta!
      Alle 8 (con un po’ di ritardo locale) mi sono venuti a prendere e verso le 9 è arrivata una jeep con altre 5 ragazze pronte per partire.
      Due ore di macchina per arrivare al parco nazionale, dove ho visto paesaggi incredibili e scene che per noi veramente sono assurde. Mucche, capre che attraversano le “autostrade”, masai con il bestiame al pascolo, strade in condizioni pietose! Ma la bellezza dei paesaggi era indescrivibile! Proprio come mi immaginavo l’Africa!
      Arriviamo al parco, la nostra guida si chiama Frank! Sbriga le pratiche per entrare ed ecco che alza il tetto della jeep e partiamo con il nostro primo giorno!
      Il parco nazionale Tarangire viene anche detto il paradiso degli elefanti! Già dopo due secondi ho capito il perché, elefanti OVUNQUE! Una bellezza incredibile, erano proprio a due passi da noi e l’immensità di questo animale è difficile da credere se non te lo trovi difianco.
      Dopo due minuti mi sembrava già “normalità” girare in jeep e vedere gli elefanti nel loro habitat, ma a questo si sono aggiunti mille tipi diversi di antilopi, giraffe, un leone in lontananza che non siamo riusciti proprio a vederlo benissimo, bufali. Di tutto! Le giraffe, le mie preferite!!!! La bellezza e l’eleganza di questo animale è veramente affascinante!
      A pranzo ci siamo fermati in una piazzola di pic nic a mangiare con delle scimmiette che venivano la e facevano di tutto pur di rubarti il cibo! Maledette.. non mi sono mai state simpatiche!
      L’unica pecca è stato il caldo, mamma mia! Ma d’altronde siamo in Africa.. cosa mi aspettavo?

      Detto questo verso le 16 ci siamo dirette verso il nostro camping in direzione di ngorongoro. Sarà da la che poi andremo verso il parco Serengeti! Dove faremo il nostro prossimo safari.
      Il camping era quasi di lusso, nelle tende avevamo persino il letto.. piccolo particolare che abbiamo trovato la mancia sotto al cuscino.. ecco non so quanto fosse pulito!
      Il nostro cuoco ci ha preparato una cena deliziosa e poi siamo andate dirette a letto!
      La notte non è stata malvagia!!

      Giornata veramente stupenda! Ne è valso proprio la pena!
      Read more

      Traveler

      Somiglia a zenze

      2/24/20Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Babati District

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android