Tanzania
Ikoma

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Ikoma

Show all

72 travelers at this place

  • Day32

    Day 32: Off to Ngorongoro and Serengeti

    March 5, 2019 in Tanzania ⋅ ☀️ 26 °C

    A day of driving. But unlike the days before, today’s drive was about getting to one of the major highlights of my entire trip: The Ngorongoro crater and the famous Serengeti 🐘🦛🦏🐆🦒🦁.

    If you know me, you know how much I love animals and nature, so you can probably imagine how excited I am about this excursion 💛

    I have attached a few pics I have taken along the way ... isn’t it gorgeous? I hope you enjoy the colors as much as I do 💛
    Read more

  • Day49

    Serengeti National Park

    February 22, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    Questo era il giorno che aspettavamo di piu, il parco nazionale Serengeti è molto famoso e soprattutto pare ci siano veramente tanti animali da vedere!
    La nottata è stata terribile, non mi sentivo bene, ho dormito poco/niente.. e purtroppo la sveglia era molto presto
    Iniziamo la nostra giornata alle 6, con un caffè al volo e dei biscotti! Pronti per partire alle 6.30! Il sole stava per sorgere, il cielo era di un colore bellissimo, rosa/rosso. Stupendo! E quando abbiamo visto sorgere il sole mi è sembrata proprio di essere nella scena iniziale del re leone.
    Partiamo poi per il nostro safari, ammetto che le aspettative sul numero di animali è stato un po’ deludente, l’erba era molto alta e non riuscivamo a vedere molto. Abbiamo visto in lontananza dei leoni e delle antilopi ma poco altro. Continuavamo a girare disperatamente sulla jeep in cerca ma con scarsi risultati.
    La nostra guida Frank a quindi deciso di rompere gli schemi e di portarci in dei posti che in verità era vietato andare (sarà.. ma era pieno di jeep comunque!!!)..
    Ecco la abbiamo visto la scena più bella di tutte, un gruppo di cheetah pronti all’assalto su un povero branco di zebre! Incredibile la natura, incredible come degli animali possano vivere uno difianco all’altro ed attaccarsi per sopravvivere. È stato veramente emozionante! Ma volete saperla tutta? Hanno vinto le zebre.. niente cibo per i cheetah questa volta!
    Ci dirigiamo verso un altro posto e avevamo 4 leoni (3 leonesse e un leone) difianco alla macchina, appisolati la che si godevano il sole e cercavano di riposare in santa pace.
    Tutto bellissimo, solo che ci è voluto veramente tanto tempo ed era ora di tornare al camping per fare il brunch e poi dirigerci verso ngorongoro di nuovo. La mia autonomia della giornata è terminata, mi sono addormentata e mi sono risvegliata solo per mangiare, e di nuovo tutto il viaggio verso ngorongoro l’ho fatto dormendo. Però devo dire che mi sono ripresa, la sera stavo decisamente meglio.
    Arrivate a destinazione, abbiamo montato le tende, siamo andate a vedere la vista del cratere (ci siamo fidate di un Masai che ci ha portato tra il bosco) ma ne valeva veramente la pena.
    Rientrate abbiamo fatto una doccia fredda, cenato e poi di nuovo a letto che domani la sveglia è alle 5.30!!!

    Comunque questi paesaggi così, non li ho mai visti. Distese e distese di terra! I baobab.. i miei alberi preferiti!
    Read more

  • Day88

    Seronera, Serengeti

    August 2, 2017 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Because of the terrible, corrugated roads, we barely made it out of the conservation area on time - despite leaving at the crack of dawn. We arrived at the Serengeti gate and waited a few hours to enter so we would have time to exit the park (again on a 24 hour fee system) the morning of our departure.
    Serengeti is iconic and exactly what most of us picture when we think of Africa…endless grassy plains, acacia trees, abundant wildlife and beautiful rock formations. The wildlife here has not disappointed. We’ve had 4 separate cheetah sightings – one of a mother and 3 cubs (the cubs may just be the cutest animals we’ve ever seen?), 2 leopard sightings, lots of lions (including young cubs!), hyena, elephant and other grazers.
    We camped one night and then splurged for four nights in celebration of John’s birthday (we needed an excuse not to feel guilty) so we could experience staying in a tented camp. Yes, we’re paying several hundred dollars per night to sleep in a different tent. But, this one has a bathroom, a comfy bed, and includes all of our meals. We’ve also enjoyed a few lunches and a dinner outside. Christy was skeptical given all of our meals while camping are already outside, but it was a great experience with tablecloths, multi-course meals and no dishes afterwards.
    On John’s birthday, we were enjoying dinner outside when a male lion was seen lurking around in the shadows - which was quite surprising given there was a big fire, lanterns and ~12 other diners nearby. Fearless! For John’s birthday the staff made a cake and showered him and the other guests with lots of drumming, singing and dancing. We weren’t quite sure of the tradition, but enjoyed how they sang “happy birthday to Johnny” and invited everyone to come and shake his hand.
    The best thing about staying at the tented camp has been it’s outside of the busy area of Seronera, so we have had very good game drives where we only see half a dozen, instead of uncountable, safari vehicles. We’ve only come across one other self-driver since entering Tanzania and while we’d heard the safari drivers may not be friendly to our kind, we’ve found them to be fantastic and willing to share information about great sightings (they’re all connected by radio so they’re able to basically guarantee their clients see everything in a day or two). On our last day at the tented camp it absolutely poured with rain for hours and hours. We were so happy to be comfortably warm and dry inside a large tent versus in our small rooftop tent.
    Read more

    Lucinda Ayers

    So beautiful, so beautiful, so beautiful. Both the land and the incredible animals. I can't stop looking at these pictures and wishing I were there. Thank you for sharing this experience with us.

    8/12/17Reply
    Lucinda Ayers

    Look at you 2, dressing for dinner, even in the middle of nowhere 😎. Very impressive!

    8/12/17Reply
    Denise Higginbotham

    Belated-happy-birthday-John.Very-smart-attire-for-a-very-special-dinner

    8/14/17Reply
    4 more comments
     
  • Day33

    Day 33 & 34: Serengeti national park

    March 6, 2019 in Tanzania ⋅ ☀️ 25 °C

    Time for game drive at the world famous Serengeti national park (🎼 “da gibt’s alles was ich mag“; do you also have the radio jingle in your head when you think of Serengeti?) 🦒🐆🦏🐘🦛

    Anyways. If you ever want to do a safari, I recommend you come to this national park. It is so unique and so much more wildlife than any other park I have seen before.

    First of all, we sleep in a camp that is not fenced. So when you go to the bathroom at night, it’s quite likely that you meet someone. In my case, a hyena 😂 I LOVED IT!!! (while everyone else was scared). It gets better: On day 34 I came from the washroom and bumped into an elephant 🐘; just to afterwards realize that my tent was surrounded by buffalos 🐃 Let me say this again: I LOVED IT 💛💛💛

    Second, I have never seen such masses of animals in one place (have a look at the zebra video). It was breathtaking - millions of animals in one spot 👌

    And finally, it is so wild and free. All you see is the savanna, an amazing blue sky and nature at its best. That’s why next time, I really want to fly across this place with a balloon 🎈

    I hope the pictures capture a bit of it’s beauty. But really I recommend you come here and see for yourself. I’m making multiple posts on this as I want to show you pics and videos.
    Read more

    Peter Dilg

    Nice to see you 😊

    3/9/19Reply
    Rosanne Moore

    Cute!

    3/10/19Reply
     
  • Day19

    Serengeti

    March 4, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 22 °C

    Pünktlich um viertel vor 6 werden wir abgeholt, somit hatte unser Bauchgefühl mal wieder Recht behalten. Nach 2 Stunden Fahrt treffen wir auf unsere Gruppe für die nächsten drei Tage, unseren Koch (Rogers) und unseren Guide (Fredy).
    Es geht los Richtung Serengeti. Auf dem Weg werfen wir einen Blick in den Ngorongoro Krater, sehen viele Maasai Dörfer und unendlich viele Gnus. Im Februar bekommen die Gnus ihre Kälber in der Serengeti. Zusätzlich sehen wir viele Zebras, Antilopen, Giraffen, Hyänen, und einen sehr schlecht aussehenden Löwen direkt am Straßenrand. Und das alles außerhalb des Parks.
    Sobald wir durch das Tor der Serengeti fahren ändert sich die hohe Dichte an Tieren schlagartig. Hohes Gras und weit und breit kein Tier.
    Dann regnet es aus Eimern, sodass wir diverse Male mit dem Auto stecken bleiben. Einmal fahren wir uns so fest, dass ein zweites Auto schieben muss und 4 Männer mit Baumstämmen, Steinen und Sparten alles tun, dass wieder fester Boden unter die Räder kommt. Nach ca 15 min sind wir dann wieder frei. „Hakuna Matata“.
    Heute Nacht wird zwischen herumlaufenden Hyänen und Löwengebrüll im Zelt geschlafen.
    Read more

    Ihr seid ja ...äh....mutig

    3/7/20Reply
     
  • Mar10

    Erster Safari Tag

    March 10, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 22 °C

    Heute ist unser erst Tag auf Safari. Ich hab Elefanten gesehen und Löwen, Hyänen, Gazellen, Zebras, Gnus in rauen Mengen und und und. Die Fahrt im 4x4 war aufregend, ein bisschen wie Achterbahn fahren nur das man zwischendurch (wenn das Wasser fast bis ans Fenster kommt und der Motor bei schritttempo aufheult) wirklich die Befürchtung hat stecken zu bleiben. Als wir dann die zu groß geratene Pfütze durchquert hatten und Ela und ich klatschten lachte und Fahrer und sagte nur trocken "manchmal schlafen wir auch im Auto"

    Und nun sitze ich in einer Luxus Zelt Lodge und genieße den Sonnenuntergang. Außer dem Zelt wird uns heute Abend übrigens nicht vor den Tieren schützen. Na gute Nacht ...

    Aber erst mal gibt's essen!
    Read more

    Ute Sarnes

    Tolle Bilder. Ist ja doch was anderes als im Kölner Zoo. Sieht aus wie gzimeks tierleben. Und ihr seid mittendrin. Bin ein kleines bisschen neidisch. Viel Spaß euch noch Ute

    3/10/20Reply
    Arno Metzger

    Passt nur auf Euch auf 👍🏻

    3/11/20Reply

    Super Bilder. Bei uns regnet nur viele kranke auf der Arbeit . Also hast schon alles richtig gemacht viel Spaß und liebe Grüße

    3/11/20Reply
     
  • Day9

    Elefanten haben Vorfahrt- Serengeti

    January 6 in Tanzania ⋅ ☁️ 2 °C

    Auf in die Serengeti, dem zweitgrößten Nationalparks Tansania mit einer Fläche von 14000 km^2 . Um dahin zu fahren muss man allerdings durch den Ngorongo Nationalpark, den besichtigen wir dann noch auf dem Rückweg, also dieses mal "nur" durchfahren, aber auch bei der Durchfahrt konnten sich Giraffe und Zebra nicht vor uns verstecken. Die Landschaft sieht hier aus wie Schottland, umso witziger machen sich die Zebras in dieser grünen, hügeligen Umgebung.Circa 4h dauert die Fahrt bis zum offiziellen Eingang, vorher allerdings sahen wir schon Millionen von Gnus auf ihrem Rückweg in die Serengeti, um Junge zu bekommen. Nach einer Weile musste ich Pascal darauf aufmerksam machen, dass ich auf Toilette muss, er fuhr etwas abseits der Straße in einen Busch, stieg aus und checkte die Umgebung nach Löwen ab, erst dann durfte ich aussteigen, ziemlich unheimlich wenn das stille Örtchen erstmal auf Löwen überprüft wird. Aber wenig später trafen wir am Straßenrand eine 4 Köpfige Löwebfamilie und die schienen echt entspannt. Schlafen, 3m gehen, wieder hinlegen uns schlafen. Bei Löwen ist es übrigens wie bei Menschen, die Weibchen sind die Arbeitsstiere, Jagen und kümmern sich um den Nachwuchs und die Männchen entspannen sich den lieben langen Tag und unterstützen nur wenn's wirklich mal brennt. Ansonsten sind uns heute noch Antilopen, Büffel, Nilpferde, Elefanten usw. über den Weg gelaufen. Das beste, was wir heute allerdings sehen durften war der Leberwurstbaum, ja es gibt ihn und wir haben ihn endlich gefunden!!! Ca. 100m vor unserer Zeltlodge kreuzten ein paar Kuhantilopen unseren Weg. Die Zeltlodge fetzt wirklich sehr. Ein großes Partyzelt mit Vorraum, Schlafraum, Dusche und Toilette mit Spülung, alles betrieben durch Solarenergie stehen uns die nächsten zwei Nächte zur Verfügung.Read more

    OldBrownies

    Das mit den Löwen hast du aber sehr verallgemeinert. Von Vati kenne ich das so nicht.

    1/6/21Reply
     
  • Day7

    Hermann aus Dresden

    January 4 in Tanzania ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute morgen hieß es eine Stunde früher aufstehen und einmal den Kilimanjaro runter. An sich ist runtergehen natürlich angenehmer, weil der Körper immer mehr Sauerstoff zur Verfügung bekommt, aber für die Gelenke ist es alles andere als schön. Und so starteten wir unsere achtstündige Tour Richtung Ausgang. Das schöne an diesem Abstieg war; wir konnten endlich mal die Natur so richtig wahrnehmen. Trotzdem wurden irgendwann die Schienbeine müde und es hat einfach keinen Spaß gemacht, aber das Ziel war der Weg! Wir sind wirklich ohne große Pause einfach runter marschiert. Ziemlich weit unten dann schon, hatten wir Glück und konnten Schwarz-Weiß Affen im Baum sehen. Zum Ende hin haben wir dann etwas geschummelt. Der Guide hat angegeben, dass ich ausgerutscht bin und es meinem Knie nicht so gut geht, deswegen wurden wir eine halbe Stunde vor dem Endgate auf der Straße eingesammelt. Es war ja nicht ganz gelogen, ausgerutscht bin ich nicht nur einmal 😀 Dann ging es auf schnellsten Wege in die Unterkunft, wir bekamen unsere Urkunde und die Guidrs ihr Trinkgeld. Danach ging es endlich unter die lang ersehnte Dusche und für Guido in den Pool, wo er Hermann aus Dresden kennengelernt hat. Hermann ist 66 Jahre alt und hat schon so einige Berge der Welt bestiegen unter anderem einen 7000er, so hat er den Kilimanjaro leichter weggesteckt als wir. Er ist Professor der Informatik gewesen an der TU Dresden und ist jetzt noch ehrenamtlich in beratende Funktion für Huawei tätig. War klar das dieser durchgeknallte Typ Informatiker ist ;-). Und so endete auch dieser Tag und wir sind voller Vorfreude auf unsere Safari. Schlussendlich bleibt zu sagen, wir empfehlen die Kilimanjarobesteigung jedem, der auf Schmerzen, Qualen, Kopfschmerzen und Sauerstoffmangel steht, aber auch denjenigen, die sich 6 Tage lang nur auf sich konzentrieren wollen, weit weg von der Arbeit, Internet und elektronischen Medien. Es ist definitiv Urlaub für den Kopf und ich persönlich konnte noch nie so schnell abschalten von all dem Arbeitsstress!Read more

  • Day186

    Serengeti Game Drive (1/2)

    September 17, 2018 in Tanzania

    Lange haben wir mit uns gerungen, ob wir noch einen „Abstecher“ in die Serengeti machen sollen. Wir vermuteten, dass wir dort nicht mehr zu sehen kriegen würden als in der Masai Mara, wo sich ja aktuell die meisten Tiere nach ihrer „grossen Migration“ aufhielten. Der Grenzübergang kostete uns ja ein wenig Zeit. Für die Nutzung unseres Jeeps im benachbarten Feindesland zahlten wir auch einen nicht unerheblichen Aufpreis, da hier u.a. auch die Strassenverhältnisse deutlich schlimmer waren und dem Wagen einiges mehr abverlangten als in Kenia. Doch wir hatten uns entschieden auch einen Eindruck von Tanzania mitnehmen zu wollen, bevor wir dies evtl. später bereuen könnten. Und rückblickend betrachtet, schenkte uns Tanzania tatsächlich viele der emotionalsten Momente auf der ganzen Reise!

    Zwei Tage erkundeten wir den Serengeti NP. Hauptsächlich auf der Suche nach dem letzten Tier der Big Five, das sich bisher noch nicht vor unsere Kameralinse verirrt hatte: dem Leoparden. 🐆 Doch stattdessen liefen uns erstmalig z.B. Dingo- und Wüstenfuchs-artige Streuner vor‘s Objektiv sowie dicke Nilpferde, die ausserhalb ihrer Komfortzone, dem Wasser, an Land an uns vorbei spazierten. Ein recht seltener Anblick zur Mittagshitze. Doch noch mehr Glück hatten wir als wir eine Baumkatze/ -löwen entdeckten, der auf Samtpfoten von Ast zu Ast sprang und ungeniert in den unterschiedlichsten Positionen Rast fand und für uns posierte.

    Das ultimative Highlight war jedoch ein ganzes Löwenrudel inkl. 3 noch sehr junger und verspielter Babies. 🦁 Papa Löwe beobachtete immer alles aus sicherer Entfernung zu den Jeeps, um den Überblick zu bewahren und einspringen zu können, falls ein dummer Touri zu nah kommen sollte. Die Löwinnen begleiteten ihre Kleinen - wohin auch immer sie gerade ausbüchsten - beschützend, wie Muttertiere halt so sind. Von den Babies konnten wir unsere Augen kaum lassen. Sie spielten mit allem, was ihnen in die Quere kam - ob Bäume, Äste, Wasserlöcher, sogar ein Affe musste dran glauben als sie ihn neckten. Der traute sich aber unter den Augen der Raubtiereltern nicht zurück zu „hauen“. Man hätte noch stundenlang beobachten können wie die Kleinen miteinander spielten und konnte sich beim Anblick dieser Wollknolle kaum vorstellen, dass sie mal so gefährlich und angsteinflößend werden würden, wie ihre ausgewachsenen Rudelkollegen.

    Ein kleines „Bambi“, das mit gebrochenem Beinchen an uns vorbei humpelte, brach Maggi das Herz. Es würde sicher nicht schaffen sich vor den Raubkatzen in Sicherheit zu bringen. An den Kreislauf des Lebens wollte man gar nicht denken. 🦌😪
    Read more

  • Day187

    Serengeti Game Drive (2/2)

    September 18, 2018 in Tanzania

    Die einzige Nacht, die wir gestern im Park verbracht hatten, war kurz doch angenehm. Anders als das Abendessen. 🙈 Leider hatte ja durch das gestrige Gerüttel auf den Serengeti Schotterwegen unser Feuerzeugadapter im Auto seinen Geist aufgegeben, wodurch wir weder Strom für‘s Aufladen unserer Handys hatten, noch - und viel wichtiger - um den Kühlschrank zu betreiben. 😱 Somit gab‘s zum Abendessen Resteverwertung der verderblichen, angebrochenen Lebensmittel. Maggi versuchte aus diesem wirren Allerlei etwas Leckeres zu zaubern, doch letztlich schmeckte es eher wie Hexenbräu. 🥴🤢

    Nun, auf unseren Leoparden trafen wir dennoch nicht. Séb macht dies nun wohl zu seiner Lebensaufgabe. Er verließ heute den NP nur schweren Herzens ohne diese Katze mal live gesehen zu haben. Aber wir kommen ja eh mal wieder in diese Ecke der Erde zurück, so Gott will, und dann kann die Big Five Sammlung hoffentlich komplettiert werden. 🦁🐘🐃🦏❓✅

    Die Serengeti war landschaftlich jedenfalls ganz anders als die Masai Mara, viiiel weitläufiger. Und die wenigen Tiere (auch wenn man immer noch von grossen Herden spricht), die hier verblieben waren und nicht die grosse Wanderung ins angrenzende Kenia auf sich genommen hatten, bewunderten wir bei ihrem Anblick irgendwie immer, wie sie es bei dieser Dürre und folglich nahrungskargen Landschaft hier aushielten.

    Wir hatten zuvor ja schon mal „benachbartes Feindesland“ erwähnt. Wir erfuhren, dass die Länder Kenia und Tanzania sich gegenseitig das Leben schwer machen aufgrund der benachbarten Nationalparks Masai Mara und Serengeti. Wenn man ein Tier ist, ist es einfach, ja sogar höchst willkommen, die Grenze zu passieren. Doch den Touristen wird dies erschwert. Und um um die Gunst der Parkbesucher zu kämpfen, legen die Länder sogar manchmal Feuer im anderen Gebiet bzw. direkt an der Grenze, damit die Tiere nicht ’rüberwandern können und somit auch die Touris dort bleiben, wo die Tiere feststecken. Die Leidtragenden sind Flora und Fauna. Wir haben solche verbrannten, kargen Landstriche leider auch mit eigenen Augen sehen müssen. Ein Armutszeugnis der beiden beteiligten Staaten!!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ikoma