Tanzania
Kaskazini A

Here you’ll find travel reports about Kaskazini A. Discover travel destinations in Tanzania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

38 travelers at this place:

  • Day141

    Matemwe, Zanzibar

    September 24, 2017 in Tanzania

    We came to Zanzibar with mixed feelings after reading a news story while in Nairobi about how the ministry of health is targeting AIDS clinics to arrest gay men. Horrible policy in every way! Some of the people we love and admire most are gay, so this offended us deeply. We thought of how we might protest by donning rainbow bracelets or t-shirts, but couldn’t find anything suitable (no surprise). Unfortunately, many of the countries we’ve visited have similarly dim human rights records (especially related to gender and love equality). Sigh…
    In any case, we left mainland Africa and flew to Zanzibar from Nairobi, arriving late to a small beachfront hotel on the east side of the island near Matemwe beach. We stayed here a few days with our only plans being to laze around before we start a busy month touring Madagascar. It was great having a few days doing nothing except thinking about where we have been and what we have coming up over the next few months. It was surprisingly easy to get in a routine of waking late for breakfast, swimming, reading, napping, swimming, eating dinner and then going back to sleep. It was pretty great.
    Read more

  • Day27

    Sansibars Nordkap

    October 8 in Tanzania

    Am nördlichsten Zipfel Sansibars liegt das Dorf Nungwi.
    Dort laufen die Maasai mit verspiegelter Sonnenbrille sowie mit Nikes anstelle der Autoreifensandalen am Strand rum und werden „Beach Boys“ genannt.

    Der Einfluss der westlichen Touristen ist nicht zu übersehen.

    Die Beach Boys haben von ‚Fresh Cocooonut‘ und ‚massaaaaage‘ über ‚Sunset Cruiiiiiise‘ und ‚Doooolphin-Tour‘ bis hin zu (jetzt wird die Stimme gesenkt und ein ernster Blick aufgesetzt) ‚Marihuana??‘ alles im Angebot.
    Nach tausendfachem „Apana asante“ (Nein Danke) lassen wir uns dann doch um den Finger wickeln. Juma überzeugt uns mit seinem sehr guten Deutsch und dreht uns einen Sunset-cruise an. Er schreibt uns fein säuberlich eine Quittung, mitsamt seiner Handynummer und dem Treffpunkt.

    Versprochen hat er uns ein Partyboot mit jungen Leuten und Drum-Band.
    Abgeholt werden wir von einem Boot ohne Drums, dafür mit 6 Rentnerpärchen.
    Wir wundern uns schon und haben ein seltsames Gefühl. Als der Captain unsere Quittung anschaut und meint, er kenne keinen Juma, geht uns auf, dass wir uns mal wieder übers Ohr hauen lassen haben. Offensichtlich stellen die Flitzpipen hier ganz munter Fake-Quittungen aus und lachen sich ins Fäustchen über die naiven Touristen, die im Voraus bezahlen.

    Immerhin sitzen wir auf einem Boot.
    Wenn auch auf der Renterversion.
    So teilen wir die mitgebrachten Biere und unseren Papayawein mit der Crew und bekommen im Gegenzug „Mirongwe“ von ihnen angeboten: In eine Seite des Mundes steckt man sich einen Kaugummi und mit der anderen zerkaut man ein paar Halme des kenianischen Krautes. Auf meine Frage, was das bringt, erklärt Abraham, der Anker-Boy, grinsend: „It make you happy!“

    Also doch Partyboot.

    So segeln wir happy dem Sonnenuntergang entgegen und kauen ganz nach dem Vorbild der Crew zufrieden unser Mirongwe.

    Unser neuer Kumpel Abraham nimmt uns danach direkt mit zu sich nach Hause. Wieder mal treffen wir auf Genügsamkeit pur. Stolz führt er uns in ein (in unseren Augen rohbauartiges) Haus und präsentiert uns sein spartanisch eingerichtetes Zimmer. Mit einem verschmitzten Grinsen hebt er eine Ecke seiner durchgelegenen Matratze vom Boden und zieht eine Papiertüte hervor. Was da wohl wieder drin ist?!
    Irgendwie scheinen in Papiertüten immer verbotene Dinge aufbewahrt zu sein. Geheimnisvoll lässt er uns einen Blick in die Tüte werfen und wir sehen ein fettes Bündel seines geliebten Mirongwe.
    Er freut sich wie ein kleines Kind über seine Papiertüte und lädt uns ein, mit ihm auf eine Raggae Party zu gehen. Na das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Mit Parties in Tansania haben wir ja schon gute Erfahrungen gemacht.

    Pünktlich wie die Eisenbahn (kleiner Wortwitz am Rande) stehen wir um 21 Uhr vor unserer Unterkunft, wo Abraham uns abholen will.
    Um zehn nach wird Felix nervös, wo unser Kumpel denn bleibt. Der junge Nachtwächter unserer Unterkunft kriegt das mit und lacht sich schlapp. „He say 9 o’clock? In Swahili time, 9 means 10 or 10.30.” Kurze Lachpause. „Maybe at 9 he take shower, then go eating and then come here. We not like mzungus. Swahili people always pole pole.“ erklärt er und fragt, wo wir überhaupt hinwollen.
    Als er das Wort Raggaeparty hört, sprintet er weg, um zwei Minuten später breit grinsend mit einem Bob Marley Tshirt wiederzukommen. Wir freuen uns natürlich, dass er so spontan aufspringt und fragen uns nur ganz kurz, wer dann eigentlich seinen Job als Nachtwächter macht.

    Um viertel vor zehn ist Mohammed da und wir tanzen mit ihm und seinen Freunden bis in die frühen Morgenstunden zu Bob Marley und Co.

    Ein anderes Highlight in Nungwi ist der Besuch des Turtle Conservation Pond. Alles dreht sich hier um den Artenschutz der Wasserschildkröten und man kann die Schildis aus nächster Nähe beobachten und sie sogar mit Seegras füttern. Ich frage dem Guide Löcher in den Bauch, was Felix‘ Geduld auf die Probe stellt. „Bist du dann bald fertig oder willst du noch zwei- bis dreihundert Fragen stellen?“.

    Beim Schnorcheln um die paradiesische Mnemba Island sehen wir zwar keine Schildkröten, dafür fast alle anderen Akteure aus Findet Nemo.
    Ich dachte nicht, dass es möglich ist, aber das Meer hat hier tatsächlich eine noch türkisenere Farbe als in Jambiani. Absolutes Pool-Feeling inmitten des indischen Ozeans. Die Sandbank, auf der wir vorhin noch standen, wird immer weiter von der Flut eingenommen, bis sie schließlich komplett vom Meer verschluckt wird.

    Ein wahres Schauspiel der Natur.
    Read more

  • Day17

    Zanzibar Island

    July 29, 2017 in Tanzania

    Yesterday we took a two hour ferry across to the spice island, known as Zanzibar. The capital, also Zanzibar, is home to the old trading port area of Stone Town where spices and slaves were traded. Originally part of the Silk Road trading route and later the spice trade. The main exports from the island are spices and sugar.
    We drove up to the north of the island to Nungwi, which is a modernish beachfront 'resort'. Several hotels and bars line the white sand beach and is relaxed and fairly low key - certainly not a party resort.
    After an afternoon on the beach and the obligatory sundowner, we had an excursion the day after to Prison Island and snorkelling. Just off the coast of Zanzibar town, the small island was originally built to house prisoners in 1894. Due to an outbreak of disease, it became a quarantine island instead. Now home to hundreds of giant tortoises bought over from the seychelles some are over 190 years old, love cabbage leaves and a tickle behind their ears!
    Snorkelled just off the island where the reef drops away to deep turquoise ocean. Saw some beautiful angel fish before a fantastic fruit and samosa lunch aboard the boat. Finished the day with a meal overlooking the sea with 6 of the guys from the truck, plenty of laughter and a couple of small drinks.....
    Read more

  • Day12

    And relax....

    August 8, 2017 in Tanzania

    Yesterdays trip to Zanzibar was definitely an introduction to African travel. Our so called direct flight to Zanzibar with 12 passengers and one pilot stopped twice before we got to Zanzibar. First at tanga and then in a field to drop off some passengers who got in a 4x4. The final passenger had to sit up front next to the pilot and we were directly behind them. The pilots classic words of "don't touch anything" will remain with me for a while. Still it was interesting and when Oliver needed the washroom in tanga we exited through the door of the cockpit.
    When we got to Zanzibar it was much more populated than the rest of the places we have been. We were relieved to see the sign with our name on in the mass of humanity outside the airport and had an hour drive to our resort. The Neptune resort is all inclusive which makes things easy and appears to be full of Russians and germans. It is lovely to rest by the beach for a day without bouncing around in a truck.
    Zanzibar is famous for spices like cardamom and cloves so tomorrow we are doing a spice tour. However today is just ..... relax.
    Read more

  • Day13

    What i didn't know about spices

    August 9, 2017 in Tanzania

    Apparently I didn't know very much about many common spices and really enjoyed the tour of the local spice farm this morning. I didn't know both vanilla and pepper plants are vines, that the mace around a nutmeg is a beautiful bright red colour, and that there are two types of cardamom- one that grows along the forest floor and one that grows upwards.
    Whilst we wandered around with our guide his apprentice made us beautiful weaved hats, necklaces and bracelets from coconut leaves.
    We were worried TSA would not be happy about us bringing back spices so we declined however we did buy a couple of bars of turmeric and vanilla soap.
    Read more

  • Day13

    More from the spice farm

    August 9, 2017 in Tanzania

    A few photos of our lovely coconut leaved hats etc and a video of one of the guides climbing a huge coconut tree. Very impressive !!
    We left the spice farm around 11am and then went onto a quick tour of stone town. The old part of Zanzibar town which was small streets and lovely old buildings with beautiful carved wooden doors. Decided if we ever came back we would love to stay there instead of our all inclusive resort which is nice but not really Zanzibar.Read more

  • Day187

    One more beach holiday...

    June 3, 2016 in Tanzania

    So, we decided to come back to Zanzibar! Yes, it is that great. We wanted to explore a different part of the island so have a few days booked at a bungalow in Nungwi (Kajibange Bar & Guesthouse) with the intention of spending our last few nights in a different town. However, we arrived last night and we like the location and the vibe so much we are finding out if we can stay here until we leave for Egypt.

    Last night we met some of the host staff (Gibson, Christian, and Suleman) and ended up joining them and a Moroccan couple for dinner. Suleman had fetched a freshly caught King Mackerel (pictured) and cooked it for over an hour on the spit above the beach fire. Even Rachel, who doesn't really like seafood, thought the fish tasted amazing! It had just been caught and was absolutely delicious. For anyone coming to Zanzibar, we highly recommend the seafood.

    As a bonus, most of our friends from the safari are arriving in Nungwi today, so we will get to continue hanging out with them! There are plans in the works to do some diving with at least one of our friends in Mnemba which is supposed to be beautiful. We also found out there are some swimming caves/lagoons a short walk from here so we'll head there one day as well.

    For now, though, we are set up on the beach for a late lunch. The tide is in, the view is great, and Kajibange has a collection of friendly kittens and a puppy, all of whom are adorable.
    Read more

  • Day18

    Raus aus der Komfortzone

    May 11 in Tanzania

    ...war das Tauchen für uns. Auf der einen Seite wollten wir es unbedingt machen, weil spannend und die Gelegenheit günstig und so. Auf der anderen Seite war uns beiden aber direkt schon klar, dass es eine Herausforderung werden würde. Gestern hatten wir ja schon mal den Theorieteil erledigt, ein Video mit den wichtigsten Instruktionen geschaut und einen Test beantwortet, heute gings dann in die Praxis. Maria und Miguel waren auch mit am Start, die anderen beiden kamen später zum Schnorcheln mit. Zunächst mussten wir uns in einen Neoprenanzug quetschen, dann gings in den Pool. Mike, unser texanischer Beachboy, erklärte nochmal alles, das ganze Equipment und was wann zu tun ist. Hatte ich schon erwähnt, wie aufgeregt wir waren? Ich war mega nervös. Nur durch den Mund zu atmen ist ja erstmal ungewohnt, aber dann noch zu wissen, dass einen 12 Meter Wasser von der normalen Atmung trennen, ist schon etwas erschreckend. Natürlich spielt bei so etwas der Kopf die größte Rolle, der Körper weiß ja, wie atmen geht. Die Übungen im Pool klappten dann so halbwegs, linderten meine Nervosität aber keineswegs. Ständig kam Wasser in meine Brille und ich wusste zwar, wie ich's wieder raus kriege, aber ob ich das dann im Ernstfall so abrufen kann... ich war mir nicht so sicher. Aber gut, Augen zu und durch, jetzt gibt es kein Zurück mehr. Letztendlich stellte sich als größtes Problem heraus, abzutauchen. Wie ein Luftballon trieb ich immer wieder nach oben, obwohl ich natürlich Gewichte trug und auch diese ganze Ausrüstung schon einiges wiegt. Aber irgendwann war auch das geschafft, Mike nahm uns bei der Hand, ein anderer machte Fotos und wir schwebten im Wasser dahin. Abgelenkt von den vielen bunten Fischen, den Korallen, Seesternen und Seeigeln, war plötzlich alles kein Problem mehr. Das Atmen nicht und durch den Druck kam auch kein Wasser mehr in die Brille. Der Druck machte mir und meinen Ohren auch generell nicht sehr viel aus. Und dann, dann sahen wir eine Schildkröte! So eine wie wir gestern noch gestreichelt hatten! Wir folgten ihr einfach ein bisschen und konnten die Moränen beobachten, die quasi als Anhalter mitschwommen. Dann war's einfach großartig. Eine tolle Erfahrung. Und schwups war der erste Tauchgang schon vorbei.
    Nach einer kurzen Stärkung auf dem Boot und dem Auswechseln der Sauerstoffflaschen, durften wir ein zweites Mal abtauchen. Dieses Mal waren wir auch schneller am Grund, insgesamt war's nicht ganz so tief und etwas heller und man konnte viel mehr kleine Nemos und andere schillernd bunte Fische sehen. Leider hatte Miriam totale Ohrenschmerzen und Schwindel und musste beide Tauchgänge frühzeitig abbrechen :( Sie fand es trotzdem gut, es ausprobiert zu haben.
    Nach einem Mittagssnack im Hostel kam die Sonne raus und wir konnten endlich mal am Strand liegen und chillen und einen halben Sonnenuntergang genießen (die andere Hälfte hielt sich dennoch hinter Wolken versteckt). Und wie jeden Abend gab's frischen Fisch als Abendessen, dieses Mal mit dem Tisch am Strand und den Füßen im Sand.
    Heute war das Wetter ähnlich gut, so dass wir uns für einen weiteren Strandtag entschieden und ordentlich Farbe bekommen haben. Und ein Hennatatoo. Natürlich. ;) irgendwann wird man einfach schwach. Alle fünf Minuten kommt irgendwer, der einem irgendwas verkaufen will. Massagen, Schlüsselanhänger, Kokosnüsse, Schnorcheltouren und gerne auch mal Drogen. Mir sind noch nie in meinem Leben so viele Drogen angeboten worden.
    Aber naja. Vielleicht sollte ich lieber noch mal was über dieses kristallklare türkise Wasser schreiben, was so unglaublich warm ist, dass es eine Freude ist darin zu schwimmen. Und morgen müssen wir schon zurück fliegen... Miriam und ich sind schon am überlegen, welches Business wir hier aufbauen könnten ;)
    Read more

  • Day21

    Zanzibar

    January 25, 2017 in Tanzania

    Nach Zanzibar sind wir für 16 Tage geflogen um Urlaub vom Urlaub zu nehmen und die kleine Insel vor Tansania kennen zu lernen.
    Zuerst waren wir etwas zurückhaltend, was unsere Begeisterung anging da wir uns für die erste Nacht in Sansibar Stadt ein Hostel gesucht hatten welches nicht ganz so schön war und leider auch ellenweit von einem Strand entfernt war. Wir haben uns dann ganz schnell, dank eine Empfehlung, auf den Weg nach Nungwi gemacht wo es sehr schöne Strände geben soll. Und dort waren wir dann echt begeistert. Ich habe noch nie in meinem Leben sooo schönes blaues Wasser gesehen. Es war glasklar und hatte eine super Farbe:) zu unserem Glück haben wir dann auch noch ein Relativ preisgünstiges Hostel gefunden welches direkt am Wasser war😍🏝 wir sind dort für einige Tage geblieben weil es einfach so schön war!
    Es geht aber auch nicht besser als vom Meeresrauschen aufzuwachen und dann dort den ganzen Tag zu verbringen. Wir haben dementsprechend nicht viel gemacht.. 😋
    Read more

  • Day16

    Hakuna Matata

    May 9 in Tanzania

    ... ist DAS Motto hier auf Zanzibar. Vorgestern Abend haben wir andere Gäste unseres Hostels kennen gelernt. Zwei spanische Pärchen aus Berlin. Als es gestern nur regnete in Paje und dort noch nicht mal ein Cafe zum Frühstücken auf hatte, beschlossen wir uns ein Taxi in den Norden zu teilen. Obwohl wir für zwei Nächte reserviert hatten, war es kein Problem und die Taxifahrt natürlich viel billiger. Hier in Nungwi sind wir in einem ganz schönen Hostel unter gekommen, wo Strom und Internet sogar meistens funktionieren.
    Auch in Nungwi ist Nebensaison, viele Hotels werden renoviert, gebaut und oder Sturmschäden beseitigt, aber wir sind immerhin nicht die einzigen Touristen und es gibt schöne Restaurants und Bars. Nachdem wir gestern gehört haben, wie voll es hier in der letzten Hochsaison gewesen sein muss, waren wir uns einig, dass uns die Ruhe hier lieber ist und wir uns von dem Regen und den Wolken auch nicht stören lassen. Bei den Delfinen hatten wir uns doch bisschen verbrannt...
    Heute gab's erstmal ein sehr leckeres Frühstück mit vielen frischen Früchten, dann haben wir uns den Tauchgang für morgen klar gemacht und schon mal den Theorieteil erledigt. Das wird definitiv die Challenge für diesen Urlaub. Danach waren wir zur Massage und am Nachmittag sind wir zum nördlichsten Punkt der Insel, dem Leuchturm gelaufen. Daneben ist eine Auffang- und Aufpäppelstation für Meeresschildkröten. Die durften wir füttern und am Hals kraulen. Bei einem Sundowner konnten wir den Blick aufs türkisfarbene Wasser genießen. Noch ein Vorteil der Regenzeit - man kann immer in der ersten Reihe sitzen ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kaskazini A

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now