Tanzania
Kibosho Kati

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day9

    Day 5: Auf der Überholspur..

    August 11, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute startete der Tag super 😃, die Stunde mehr Schlaf zahlte sich aus und auch an die Temperaturen gewöhnt man sich.. fast wie neu geboren 🐣💪
    Wobei eine Dusche und frische Kleidung auch nice wären 😅

    Heute morgen musste der Helikopter drei Leute einsammeln, ein Porter hatte sich verletzt und zwei Bergsteiger hatten sich etwas überschätzt und nicht auf „Pole Pole“ gehört 🤷‍♀️

    Man merkte jedoch, dass wir nun an einem Camp waren, bei dem sich mehr Routen kreuzten und sich die Gruppen sammelten. Beim heutigen Tag merkten wir, wie toll unsere Gruppe ist, auch wenn manche sich auf extrem dünnen Eis bewegen #lol #tomatensaft ♥️ und dass wir mehr als froh sind, nicht mit anderen unterwegs zu sein - komische Leute teilweise 😂

    Die erste Etappe war ziemlich steil, aber die Aussicht war einfach traumhaft 😍 und nach den ersten 5.000 Fotoversuchen durch unsere mega motivierten Guides haben wir auch ein Sprüngli-Bild hinbekommen 🤣🤦‍♀️ Irgendjemand hat irgendwie noch Schwächen auf drei zu zählen #msfinanaceandcontrolling 🙆‍♀️

    Danach waren wir auf der Überholspur und holten die anderen Gruppen einfach wieder ein 😃🏃‍♀️🏃‍♂️ heftig langsam, die Lappen..

    Nach einem leckeren Mittagessen gab es wieder eine Siesta-Runde und dann eine Akklimatisierungsrunde 👍 uuuund dann wurde zum ersten mal im Urlaub UNO gezockt und zwar nach Knastregeln 😎🧐

    Gegen Ende des Abends - um 19.00 Uhr - haben wir noch die nächsten Tage besprochen.
    Die Stimmung ist einfach klasse, wir haben Spaß und O-Ton Richard: I love you so much guys, you are really awesome“ 🥰🥰🥳🥳

    Fazit: Der Berg bringt seltsame Träume hervor, von Fischverkäufen, Catwoman, Vergewaltigerjagd, Bine und Basti performen solo auf einer Firmenfeier, und und und 😂
    Read more

  • Day6

    Day 5 Karanga Camp – Barafu Hut

    July 5, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 4 °C

    Day 5 Karanga Camp (3959m) – Barafu Hut (4600m)

    Hiking time: 2-3 hours

    Distance: Approximately 4 kilometers

    Habitat: Alpine desert

    Back up to 4600m. The trail intersects with the Mweka Route, which is the trail used to descend on the final two days. The word “barafu” in Swahili means “ice” and this camp is located on a rocky, exposed ridge. Tents will be exposed to wind and rocks.

    The food was always interesting and it's unbelievable what the chef can dish up. This is after 5 days of walking and all has to be carried

    In bed by 1900.
    Read more

  • Day7

    Day 6: Mountain Day 4

    March 11, 2011 in Tanzania ⋅ ⛅ 14 °C

    Barranco Camp, 3960m ASL
    Today was going to be a short day's hike, as we'd chosen the 7-day option rather than 6. This mean days 4 and 5 would be easy-ish half day hikes, rather than an 8 hour marathon before tackling the summit.

    But the first order of business was the Barranco Wall, a several hundred metre high wall of mostly sheer cliffs that loomed over our camp, with a small trail zig-zagging upwards.

    We made a slightly later start (9am) to let the 6-day trekkers through, then attacked the wall ourselves. Thankfully it was actually easier than expected, mostly because of the amount of scrambling involved. A couple of hours later we scaled the last ridge, tired but proud. Above us was another amazing view of the summit, and ahead of us was a mostly-flat desolate moonscape. Off we went for the rest of the day's walk, though the final annoying stage was a rocky descent of several hundred metres to Karanga river valley, followed by a several hundred metre climb up to the camp.

    As it was a short day, we were basically finished by 1pm. Had a wash, a hot lunch, and a brief rest in our tent before heading out on another acclimatisation hike. We climbed a few hundred metres up a ridge above the camp, much easier going without backpacks and we stayed on the ridge for a while despite the cold chilly weather.

    Back down to camp for another hot dinner and a frosty night. We both feel like we should socialise more with the other climbers but the reality is that it's simply too cold outside and our tents are too small to do much socialising.
    Read more

  • Day5

    "Are you ready to kill the kili?"(day 2)

    August 19, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 11 °C

    Version de Sonia:
    Notre deuxième étape: Umbwe Cave (2850 M) - Baranco (3900 M) / 3h50 de marche

    Gero va mieux ce matin, tant mieux! Il mange peu mais ça va.
    On le savait déjà vu le profil mais aujourd'hui, c'est dur car c'est très pentu et le gain rapide d'altitude ne facilite pas les choses!!

    La première heure, le chemin est raide mais je me sens bien. On continue à grimper à travers bois. Le temps semble s'améliorer, le soleil pointe le bout de son nez. Puis à partir de la deuxième heure de rando, faut gravir les multiples roches: c'est chouette mais franchement épuisant à la longue. En plus, je commence maintenant à ressentir davantage l'altitude: je me sens faible et j'ai comme l'envie de faire des micro-siestes. C'est pénible mais je connais ce ressenti!! Par contre, le reste va bien et j'ai une fois de plus faiiim! Mon ventre gargouille depuis un bout de temps.

    On se fait une pause, à mon grand bonheur, vers 12h30 pour manger :)) Ca fait un bien fou tout comme boire.

    On en profite aussi pour savourer davantage le paysage changeant. On sort peu à peu de la forêt et le spectacle est grandiose: les arbres sont de moins en moins hauts et sont recouverts de litchen, quelques fleurs typiques jonchent le sol et on surplombe une superbe mer de nuages!! Je suis enchantée!!!

    La pause m'aide vraiment à bien avancer l'après-midi. Le chemin devient également moins raide et plus régulier. On reste lent mais pour ma part, je suis moins en souffrance. Encore moins quand on voit de loin se profiler le camp qu'on doit atteindre ;) Par contre, Gero a à nouveau des nausées. Dur dur pour lui.

    On voit d'ailleurs des randonneurs en train de redescendre à cause du mal des montagnes. Ils sont en galère, surtout par ce chemin. Quelle horreur!

    Le camp est superbe, on y passe une soirée exceptionnelle avec une vue inoubliable!!
    Et on rencontre Jean-Marc de Paris que Gero prend pour un guide ;)

    Bonne nuit!!

    Pour plus de détails et de photos, RDV sur notre deuxième blog: www.myatlas.com/confettiEnVoyage

    Gero's Version:
    Am zweiten Tag ging es steil den Berg hinauf auf 3900m nach "Barranco huts". Die Nacht hatte ich gut geschlafen und konnte mit neuer Kraft in den Tag starten. Wir verliessen den kalten frischen Nebelwald und stiegen nun über die Wolkendecke empor. Es erwarteten uns traumhafte Ausblicke über eine dicke dichte Wolkendecke. Die Sonne strahlte uns entgegen. Wir traten zwangsläufig in eine neue Vegetationszone ein: trockener staubiger Sand und diese abgefahrenen Palmengewächse. Kennt die jemand ? Die einzigen Tiere, die es ab nun zu geben scheint sind Vögel: dicke Spatzen und riesige schwarze Raben. Die letzten Meter zum Camp mussten wir richtig kämpfen, die Höhenluft raubt einem die Kräfte. Ich zählte am Ende jeden einzelnen Höhenmeter auf meiner Uhr und hoffte, dass die Angabe nicht zu unseren Ungunsten abweichen würde. Als wir dann das Camp in der Ferne unser Ziel erblickten, erwachten unsere letzten Kräfte: ein wunderschöner Platz am Fuße des Gipfels. Die Eiskappe des Berges noch von Wolken umschlungen. Beeindruckt schauten wir noch lange nachdem wir uns eingerichtet hatten hinauf auf diesen großen erhabenen Berg. Und dann öffnete er sich uns in seiner ganzen Schönheit und offenbarte den Blick auf seine hochgelegen Gletscher.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kibosho Kati

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now