Tanzania
Kinondoni District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

30 travelers at this place

  • Day119

    The decision has been unmade

    April 14 in Tanzania ⋅ 🌧 27 °C

    Booked a flight back home for April 16th on 10th. On 11th the Tanzanian Civil Aviation Authority (TCAA) locked down the airspace for commercial civil flights which was not well communicated through the media. First public notifications on that appeared on 12th. On 13th in the morning Ethiopian (I booked through their partner Lufthansa) still listed my flight as bookable and its status as "green". So I quickly descended from Mambo into Dar in a 10-hours cruise. Even on 13th in the afternoon I was still able to prepone my flight from the 16th on the 14th on the telephone, just to increase the chance of catching a flight. And now, on 14th in the morning, all the world seems to know that all flights are suspended since 11th, except for Lufthansa. I phoned them again to tell them "Yeah, boys, look, your flight is no more.". "Oh, thanks for the info Mr. Michael.". They checked in some kind of "2nd system" and there they found that it is not scheduled any more. Surprise. Can anyone tell me why this information flow is so damn difficult in our digital era and why I as a customer have to hassle with it myself?

    I have to admit that last week the German embassy pushed very clearly to get on the soonest flight possible. As if they knew of the coming lockdown. There will be no further repatriation flights because we had the possibility to hop on a regular Ethiopian flight for several weeks until now. I can follow that but still would have expected some announced deadlines. Next time I know better ;-)

    I will wait 1-2 more days here at Eckhard's place where I would have left the car. Then I probably will be ascending back into Usambara mountains to move into a cozy cottage with Kilimanjaro view. Eckhard moved to Dar 40 years ago and was running a truck workshop until 4 years ago. And bet what? He is from Brauni-Braunschweig. An epic facial expression he had when he read my number plate yesterday :-D
    Read more

  • Day401

    No, not quite the end.

    December 2, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    I was going to start another trip in FindPenguins but it was too difficult, so I will just keep going.
    Which is what its all about really.
    After "The End" it took a couple of months to sell the Renault van and get visas, tickets, vaccinations etc as I planned a roundabout route back to Oz . Fortune had smiled on me for, 2 days after I had sold the van, the new owner sent me an SMS informing me that the clutch had broken.
    I set off on 30 Nov after having been pampered and fed by my big sister and b.i.l whilst I enjoyed the rain in Sussex and visiting nephews and nieces. Foolishly I had booked to leave Gatwick on Sunday morning, totally forgetting the interminable problems with Souther Rail. No trains early on Sunday morning, and the last train on Saturday turned out to be 2 trains and an intermediate bus journey. Good fortune stayed with me for everything was on-time, I found in the marbled caverns of Gatwick South a small piece of carpet on which to have a kip, the 2 Turkish Airlines flights taking me to Dar es Salaam via Istanbul kept to the chedule and I arrived at 2 in the morning of Mon.
    Istanbul airport is very long and the only way of knowing you are not in Dubai or Singapore is that Duty Free prices are posted in Euros, (though unfortunately coffee is in TLira.)
    Everybody knows that airlines lease aircraft from fleet management companies and there is very little difference in quality between them. Dynamic seat pricing and allocation was one of the first centralised facilities, followed quickly by food supplied local caterers to an international standard of flavour. Savvy airlines have gone one step further and now lease their waitresses and waiters (specially trained to comfort you if the plane falls from 30,000 ft altitude after an accident,) from a central pool, ensuring uniformity of quality and presentation (smile, illustrations of lifejacket assembly, advanced trolley management etc) Thus each airline can focus on the important things, like what to wear, brand management, advertising strategies and free flights for employees.
    This is Any Airline and probably a member of the Star Alliance. So in choosing your flights, worry not about the safety and track record of the carrier but ask, "Is it Any Airline rebranded "? You will not go far wrong.
    And yes, Turkish is Any Airline and the stewards oufits are distinguished by melted, fire engine red berets and modernised janissary costumes.
    Read more

  • Day1

    We've arrived!

    August 7, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 25 °C

    Arriving in Dar Es Salaam was an instant flash back to 3 years ago when we traveled Kenya and Uganda. The people lining up at the airport exit, the men following you to offer their taxi services, the heat, all hits you at once. Except this time - I knew what to expect. I didn't find it overwhelming in the least bit, I thought it was a welcoming! Funny how for some reason, men think that after offering the same service for a tenth time, we'll finally realise that you know what, maybe I do need a taxi!
    Instead of having to negociate, and not having mastered the currency or prices of anything yet, we opted to Uber. Yes, Tanzania has Uber. We used the airport WiFi and 2 minutes later we were sitting comfortably in a car, without having to argue about pricing, heading to the hotel we booked on our layover in Addis Ababa. The people walking the streets, men carrying large loads, women with baskets on their head, fruit vendors everywhere, car and tire repair shops lining the streets... we were definitely back in Eastern Africa.

    Having been flying for two and a half days now, and starved from scarce plane feeds, this afternoon / evening was a relatively simply one. We napped, of course. And our alarm 1.5 hours later turned into a 2.5 hour nap... We then walked around town, mostly looking for food yet unknowingly hitting almost every tourist stop along the way. We saw the main ferry ticketing office to Zanzibar, the waterfront (which was mostly used by fish merchants, so not your typical nice beach), walked by a massive parlement building which was all blocked off from view, and passed a few really pretty mosques. We even crossed the National Museum without knowing it, which had great art and trincklet vendors outside their doors.

    Our basic trick to finding good and cheap food is spotting the gathering of colourful plastic chairs and locals eating... I guess it's not so much a trick as common sense, but when you want to avoid pricey restaurants, this is how you do it! We proceeded to open random pots, and point to what we wanted. 7,000TZS (4$CAD) for fish, coconut rice, fried plantain, 2 meat skewers and a Coca cola.

    Total spendings of the day - including our room at Safarri Inn, Uber and meal - 40$CAD.

    FYI - Safarri Inn was actually mentioned in Lonely Planet, which we only found out after booking it on booking.com for being the cheapest, yet central option. Basic rooms, granted - moldy doors and cold water showers, but private room and washroom for 23$USD, I'd recommend. Jack's impression - according to East African standard - it's perfect, clean, well located and private washroom. But if you're coming from Zanzibar where I suspect the accommodation is cool looking hostels, then you might consider this rougher.
    Read more

  • Day23

    Dar Es Salaam

    March 8 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

    Endlich ausschlafen! Und dann mit dem Flieger nach Dar Es Salaam in die Hitze. Schnell flüchten wir in ein klimatisiertes Café, dann wird in den Pool gesprungen und zu Abend gegessen. Heute Nacht wird mit Klimaanlage geschlafen.Read more

  • Day71

    Dar Es Salaam

    November 25, 2019 in Tanzania ⋅ ☁️ 32 °C

    To the Capital! We get a bus from Moshi all the way down to Dar Es Salaam without any issues. We arrive in the late evening and head to our accomodation- the Slow Leopard in the upmarket district of Oyster Bay. When we get there, it's busy with revellers, making a strange change from the sleepy backpacker places we've experienced for much of our trip.

    The dorm room is nice and air-conditioned, but the pod system means that we can't hang up mosquito nets. This is a problem, as there are many mosquitos. We're awaken during the night by Martyn shouting "FUCKERS" as he smashes the walls of his pod in a futile attempt to reduce the size of the room's mosquito population.

    We spend the next couple of days wandering around the city. We start with a walking tour, which consists of a presidential compound that we're allowed nowhere near, a fish market that's so smelly we dare not venture near, and a branch of the Hilton which is the only place we can find with air-conditioning. It turns out that Dar is incredibly hot- maybe too hot? So we spend a lot of time indoors cooling off. After some disappointing cocktails at the hotel, we find an Indian restaurant which is incredible (we will end up coming back here a lot).

    That night, we head out on the town with some of the other guests from the hostel, ending up at a terrible nightclub that refuses to play Parte After Parte.
    Read more

  • Day180

    Daressalam

    May 31, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 24 °C

    In Daressalam haben wir fünf Tage bei Bekannten von Nabiyu verbracht. Der Abschied fiel schwer, weil man alle ins Herz geschlossen hat.
    Es hat total Spaß gemacht mit den Kindern Monopoly zu spielen, Tänze einzustudieren und viele andere verrückte Sachen zu unternehmen. Zudem haben wir Nudeln selbst gemacht und Nabiyu hat alle mit seiner weltbesten Bolognese überzeugt! (es gab sogar Parmesan <3) Jeden morgen wurden wir mit selbstgeröstetem Kaffee und selbstgebackenen braunen Brot verwöhnt (das war sogar besser als in Lushoto). Tagsüber haben wir uns Daressalam angeschaut oder den Tag am Pool verbracht - das war eine schöne Zeit!Read more

  • Day59

    Dar es Salaam

    February 27, 2018 in Tanzania ⋅ ☀️ 31 °C

    Am Nachmittag sind wir in Dar es Salaam (https://de.wikipedia.org/wiki/Daressalam) gelandet und dann mit dem Taxi knapp 2 Stunden in unsere Unterkunft in Mbezi im Norden von Dar es Salaam gefahren. Also waren wir mal wieder den ganzen Tag (von morgens 7.30 bis nachmittags 17.30) unterwegs. Für morgen haben wir eine "Authentic City Tour" gebucht.Read more

  • Day84

    Dar es Salaam

    July 23, 2016 in Tanzania ⋅ 🌙 23 °C

    Unsere Freude, einmal wieder in einem modernen Hotel schlafen zu können, währte nicht lange, als wir bereits um 5 Uhr morgens vom ersten Muezzin geweckt wurden. Der erste Eindruck dieser schnell wachsenden Metropole war wenig berauschend. Wir besuchten ein paar Märkte, genossen schnelles Internet, indisches Essen und füllten unsere Geldbeutel am Geldautomaten mit frischem Bargeld.Read more

  • Day9

    9. Tag Fährüberfahrt nach Sansibar

    September 26, 2016 in Tanzania ⋅ ⛅ 25 °C

    Wir sind wieder gegen 6 aufgestanden, weil wir nochmal komplett umpacken mussten. Unser Guide erzählte uns gestern, dass nach Sansibar keine Plastiktüten eingeführt werden dürfen. Ich finde das richtig, aber wohin mit der dreckigen Wäsche und Schuhen? Am Ende ging es irgendwie. Keiner braucht Plastikbeutel!

    Das Frühstück war heute sehr ausgiebig. Es gab auch frischen Melonensaft, der sehr lecker war. Punkt 8 sind wir nach Daressalam los gefahren. Daressalam ist mit etwa 4,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Tansania, aber nicht die Hauptstadt. Übrigens ist es Partnerstadt von Hamburg. Die Stadt ist eng, voll, laut und der Verkehr ist eine kleine Katastrophe. Gut das wir nicht selber Fahren mussten.

    Von hier aus ging es mit der Fähre nach Sansibar. Sansibar verfügt als Teilstaat innerhalb Tansanias über eine eigene Regierung, ein Parlament und einen Präsidenten. Für die Einreise war deshalb auch nochmal Gepäck und Passkontrolle sowie das Vorzeigen des Impfpasses Pflicht.

    Wir waren die einzigen in unserer Gruppe, die ihr gesamtes Gepäck mitnehmen durften, da wir ja von Sansibar aus zurück fliegen. Für die anderen geht es nach 3 Tagen wieder mit der Fähre zurück aufs Festland und sie durften wieder nur eine kleine Reisetasche mitnehmen. Blöd für die, die endlich Wäsche waschen wollten. Blöd für uns, da wir unser Gepäck aufgeben mussten. Es wurde in große Gitterkörbe gelegt. Wir hatten den Gitterkorb VIP II. Wir hatten keine Ahnung wie das ganze abläuft und vorallem wie wir wieder an unser Gepäck kommen sollen.

    Die Fähre war sehr voll, aber wir hatten 2 Sitzplätze auf dem Außendeck in der Sonne. Mit dem Fahrtwind ließ es sich auch gut aushalten. Nach ca. zwei Stunden Fahrt erreichten wir die Insel. Als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten mussten wir in einer großen Halle auf unser Gepäck warten. Die Einheimischen wuselten in alle Richtungen und schrien herum. Während wir warteten hat unser Guide alle Reise- und Impfpässe eingesammelt, um die Passkontrolle etwas zu beschleunigen. Mittlerweile war auch unser Gepäck da. Ein netter Hafenmitarbeiter hat sich nur um uns gekümmert und uns geholfen, weshalb ich ihm ein kleines Trinkgeld gegeben hatte.

    Direkt vor dem Fährhafen wartete auch schon ein kleiner Bus und unser neuer Guide, namens JJ. Er brachte uns in unser Hotel, Ocean View Hotel, angeblich das beste Hotel der Stadt. Das Hotel liegt ca. 4 Kilometer von Stonetown entfernt und war gut, aber nicht überragend.

    Wir verbrachten den restlichen Tag am Strand. Hier waren auch viele Einheimische und es war relativ viel los. Ich habe beobachtet wie ein Junge im Vorbeigehen eine Tasche geklaut hat. Es ging alles sehr schnell und ich wusste nicht was ich tun sollte. Hinterher und ihm die Tasche entreißen? Wir sind in einer Gegend in der wenige 100 Meter weiter eine Art Township ist und ich konnte die Situation nicht einschätzen. Ich erzählte Alex von meiner Beobachtung. Alex lief dem Strand entlang aber er konnte ihn nicht mehr sehen. Wenige Minuten später sind die drei jungen Frauen zurück aus dem Wasser gekommen. Es waren Einheimische und ich ging zu ihnen und erzählte ihnen was passiert ist. Wir sind dann alle zusammen den Strand entlang gelaufen aber wir konnten den Jungen nicht mehr finden. Die junge Frau weinte und sie tat mir Leid. Ob die Tasche wohl auch geklaut worden wäre, wenn sie diese nicht unmittelbar neben uns Touris abgelegt hätte?
    Read more

  • Day46

    Endlich Hotel

    February 20, 2019 in Tanzania

    Wir fuhren mit dem Tuk Tuk zur Fähre. Die Fahrt war lustig. Wir hatten sogar Angst, dass wir umkippen könnten, weil der fuhr immer irgendwo vorbei und einmal an Bordsteinkante war es in schwanken gekommen. Wir haben nur gebetet, dass wir heile ankommen. Bei meiner Seite gab es sogar keine Tür. Alles offen. Ich wäre also am schlimmsten dran gewesen 😅
    Am Hafen angekommen, hat der Chris uns die Tickets verteilt. Schnell in die Fähre eingestiegen und uns beste Plätze ausgesucht.
    Sarah spielte mit Anna Fingerspiele, um Zeit zu vertreiben :D
    Das Schiff hielt nach 15 Minuten Fahrt an und wir guckten uns alle verdutzt an?! Hä?! Wir sind schon in Sansibar? Dachten, müssten 1 Stunde fahren?!
    Achsooo, am Festland gibt's einen großen Bogen, dass man mit dem Auto länger braucht zum bestimmten Hafen zu fahren.
    Als wir aussteigen wurden wir überall gefragt, ob wir ein Taxi brauchen. Chris schaute sich um und fragte einen Busfahrer, ob wir zur Fähre gebracht werden können. Einheimische Fahrgäste, die schon vor uns eingestiegen sind, mussten aussteigen. Das tat uns schon Leid, wegen uns müssen sie aussteigen. Wir fühlten uns ein wenig schlecht. Aber so läuft das anscheinend.
    Mit dem Bus ging es endlich zur richtigen Fähre.
    Chris verteilte uns wieder die Tickets und verabschiedete sich von uns, er musste nämlich auf unseren Lando aufpassen. Jetzt ist der Eddi (unser Landofahrer) für uns zuständig.
    Wir mussten durch die Sicherheitsschleuse, einen rosa Zettel ausfüllen, was wir in Sansibar machen und im Wartebereich warten.
    Das Schiff war schnell voll.
    Sarah setzte sich am Fenster und neben mir setzte sich ein Einheimischer. Er stellte sich vor und erzählte uns von seiner Arbeit. Er hat nämlich in China Gas und Öl Engineering studiert und arbeitet jetzt an einer Anlage in Sansibar. Schon Wahnsinn!
    Irgendwann machte mein CI schlapp und ich erklärte ihm, dass ich nichts mehr höre. Sarah und ich hatten vergessen CI Batterien für die Tage einzupacken. 🙈
    Wir alle 3 schliefen bis wir ankamen. Das ging ja schnell :D
    Die Menschenmenge macht echt ganz wuschig.
    Wir wurden mit zwei Kleinbussen abgeholt. Ein Bus fürs Gepäck und andere Bus wir. Lustig, der Busfahrer heißt auch Eddi. Die Leute sind auch von G Adventures.
    1 1/2 Stunden Fahrt brauchten wir bis zu unserem Hotel.
    Endlich! Unsere Betten waren romantisch mit roten Blumen geschmückt.
    Unsere Gruppe waren schon am Mittagstisch, wo wir ankamen. Wir aßen zusammen und danach war Free Time. Also stürzten wir schnell zum Strand. Echt geiles Wasser. So schön türkisblau. 😍
    Nachdem wir Schnauze voll vom Meer hatten, schwammen wir im Pool. Das Wasser war hier auch warm.
    Alle stimmten dafür Abendessen außerhalb des Hotels. Also trafen wir uns um 7 und gingen zusammen zu einem anderem Hotel. Sarah und ich verstanden den Sinn nicht. Wir hätten auch in unserem Hotel esden können oder wenigstens in einem Restaurant. Naja egal, wir wollten eh nur Cocktails bestellen. Wir waren noch satt vom Mittag.
    Ehrlich das war hier eine Katastrophe. Pro Cocktail hat ca. ne halbe Stunde gebraucht. Einige bestellten ihre Cocktails ab, weil es ihnen zu lange gedauert hat 😅 es war nur ein Barkeeper da, trotzdem ist das keine Entschuldigung, warum das so lange dauert.
    Das Essen wurde auch mit längerem Abstand geliefert. 🤦‍♀️ so geht das nicht.
    Das I-Tüpfelchen kommt jetzt. Wir mussten erstmal alle bezahlen und lange auf unser Wechselgeld warten. Da wo wir bezahlt haben, war wohl keine Kasse. Die Kasse ist ab einem anderem Ort. Josh hatte dann beschwert, wir alle standen hinter ihm. Die Frauen waren überfordert und lachten verlegen. Wir sollten doch mehr Verständnis zeigen. Pah! Was ist das für ein Service?!
    Wir alle hatten Schnauze voll.
    Als wir uns Wechselgeld bekamen, verschwanden wir rasch.
    Sarah und ich gingen dann auch ins Zimmer und genossen unsere erste Nacht auf Betten. Endlich!

    Sweet Dreams!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kinondoni, Kinondoni District

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now