Tanzania
Mbokomu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

8 travelers at this place

  • Day3

    Mountainbike, coffee tour, waterfalls

    November 13, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 17 °C

    Muksin, de legendarische recordhouder van snelste Kilimanjaro bestijging op de mountainbike. Hij is de eigenaar van het Mountain Bikes House, waar wij verbleven. We werden door Muksin geïnformeerd over de mogelijkheid om een dagtrip te doen op de mountainbike. Hierbij zouden we een organische koffieplantage plus een waterval op de onderste hellingen van de Mount Kilimanjaro bezoeken. Zijn jonge leerling Baraka zou onze gids voor de dag.

    Na dit inspirerende verhaal aangehoord te hebben, konden wij het natuurlijk niet laten om te gaan. Het was 16 km heen, met steile hellingen. Onderweg zagen we adembenemende panorama's van de Afrikaanse vlaktes, en liepen mensen met hun bepakking bovenop hun hoofd. Baraka, 24 jaar, werd algauw onze vriend. Hij leerde ons swahili, en in ruil leerde ik hem hoe hij gratis studieboeken over de Afrikaanse planten kon downloaden. Het meest indrukwekkende uitzicht tijdens de klim was niet de natuur, maar Janneke. Ondanks dat ze nog nooit had gemountainbiked, heeft ze als eerste vrouw ooit de klim helemaal afgemaakt zonder af te stappen. Mijn vermoeden is dat de roeimentaliteit hier een rol in speelde.

    Eenmaal aangekomen in het dorpje Materun, zijn we naar de waterval gewandeld. Een tweede sportieve uitdaging. Onderweg kregen we interessante feitjes te horen, en hebben we Janneke's favoriete boom gespot: een avocadoboom. Met een zeer hoog moraal zijn we daarna doorgestampt naar de waterval. Een schitterend geheel, midden in de jungle. Al het zweet was het waard, en daarnaast konden we afkoelen met het koele smeltwater dat vanuit de Kilimanjaro de waterval afstroomde.

    De terugweg was spannend, aangezien het had geregend. We hadden kramp in onze vingers van het remmen. Ook kreeg ik het voor elkaar om mijn ketting doormidden te breken. Die wist Baraka snel te repareren met een hamer. Chapeau. De laatste loodjes wogen het zwaarst, maar eenmaal aangekomen, onder de modder, konden we niets anders dan denken: dit was het dubbel en dwars waard.
    Read more

  • Day3

    Koffie plantage

    November 13, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 20 °C

    Na een klim op de mountainbike en een hike vol natuur, kwamen we aan bij de koffieplantage. Speciaal aan de koffieplantage was het volgende: ze gebruikte geen genetisch gemodificeerde planten en geen pesticiden. Wat ze wel gebruikte: bananenbomen. Deze hielden de originele Arabica bonen (die door de Duitsers naar Tanzania zijn gebracht) lekker koel. De bomen zorgen niet alleen voor schaduw, maar worden ook als compost gebruikt. Deze bonen groeien optimaal op hoogte. Vandaar dat deze plantage zich op de helling van de Kilimanjaro bevindt.

    Vervolgens werd het hele proces van plant naar koffie uitgelegd. Alle arbeid wordt uitgevoerd op traditionele wijze: met de hand dus. De enige machine was een met de hand aangezwengelde schillenverwijderaar. Het is een lang proces: plukken, selecteren, schillen, drogen, vliesjes verwijderen , branden, malen, malen, malen, koken en slurpen!

    Het malen van de bonen is noeste arbeid. Gespierde, jonge kerels laten een grote houten balk telkens opnieuw op de bonen neerdalen. Dit klinkt zwaar, maar ze hebben een truc gevonden waar ze gratis energie en motivatie van krijgen: liederen worden luidkeels gezongen. Er wordt gestampt op de maat van de liederen. Dit is een erg vrolijk tafereel, zoals op een van de filmpjes te zien is!

    Uiteindelijk, na al deze stappen, was het zo ver: een zuur verdient kopje koffie. Janneke verbrandde haar tong niet, en de koffie was heerlijk!
    Read more

  • Mar14

    Waterfalls

    March 14 in Tanzania ⋅ ⛅ 32 °C

    Heute sind wir früh aufgestanden und nach Dings gefahren wo wir von Viktor eingesammelt wurden um mit ihm zu dem blub Waterfalls zu wandern. Für mich eine super Gelegenheit um mich schon mal ein bisschen auf nepal vorzubereiten und darüber hinaus ein wirkliches Erlebnis, eine unglaubliche Landschaft und ein sehr beeindruckender 80 Meter höher Wasserfall.

    Vom Wasserfall aus haben wir uns dann auf den weg zum Camp gemacht als Viktor uns dann aufforderte etwas schneller zu gehen da bald der Regen käme. Bald darauf wurde das erste piki herangewunken und Ela draufgesetzt, kurze Zeit später das zweite für mich. Wenn ich beim aufsteigen dachte, nun gut langsam gewöhnst du dich ja dran, so wurde ich eines besseren belehrt! Nun fuhr ich mir dem Piki bei dicken prasselnden Regentropfen mit hoher Geschwindigkeit einen Matschweg entlang. Wir schlitterten nicht schlecht und der piki Fahrer musste ganz schön kämpfen um seine Maschine aufrecht zu halten.

    Als ich endlich heil und unverletzt am Camp ankam war ich erleichtert und Ziemlich nass. Ich wurde zu meinem Zelt gebracht, schmiss schnell meinen Rucksack hinein und brachte Ela ihre Regenjacke. Nun sitze ich in Unterwäsche in meinen Zelt und genieße mein Mittagessen welches sehr köstlich schmeckt und im Zelt neben mir zubereitet wurde.
    Read more

  • Mar14

    Bei Viktor

    March 14 in Tanzania ⋅ 🌧 20 °C

    Nachdem wir eine Stunde im strömenden Regen im nassen Zelt saßen, würde entschieden, dass es besser sei die Nacht in Viktor's Guesthouse zu verbringen. Also schnell die Sachen gepackt und den ganzen weg zurück, und Auto, 15 fährt und noch mal 30 Minuten laufen. Auf dem Weg haben wir dann noch Viktor's Eltern kennen gelernt. Als er dann rechts abbog, ein kleines Tor öffnete durch das er uns rein bat kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Sehr euch einfach die Bilder an. Ich wünsche eine gute Nacht!Read more

  • Day9

    Da geht die Post ab

    September 20, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 25 °C

    Es ist ein mittelgroßes Unterfangen, wenn man ein Paket von Tansania aus verschicken will. Wir möchten unsere Wanderschuhe und ein paar Klamotten nach Hause schicken.
    Trotz der Hilfe unseres einheimischen Kumpels Nick dauert diese Aktion einen guten halben Tag.

    Schritt 1:
    Zu allen möglichen Tante-Emma-Läden fahren, um einen entsprechend großen Karton zu finden, in den wir unsere Kleider und Schuhe stecken können (Auf der Post gibt es weder Versandkartons, noch Klebeband oder ähnliches zu kaufen.)

    Schritt 2:
    Zur Post fahren, jedes Höschen und jede Socke einzeln aus dem Karton holen und auf der Theke ausbreiten, damit geschaut werden kann, ob wir was schmuggeln. Danach alles wieder rein in den Karton.

    Schritt 3:
    Wieder wegfahren, Klebeband und Verpackungspapier kaufen.

    Schritt 4:
    Zurück bei der Post, Karton zukleben. Der Postmann will wissen, wieviele Teile genau drin sind. Also Karton wieder aufmachen, alle Klamotten raus und einzeln abzählen. Klamotten wieder rein.

    Schritt 5:
    Den Karton mit Verpackungspapier einpacken wie ein Weihnachtsgeschenk. Dann will ich die Adresse meiner Mutter wie gewohnt unten rechts draufschreiben. Aber auch das läuft hier anders. Der mürrische Postmann weist mich an, die Adresse in übergroßen Buchstaben und komischerweise auch die Telefonnummer des Empfängers quer über das ganze Paket zu schreiben (viel Spaß beim Telefonieren Mama).

    Puhh. Fertig!

    Nein. Der Postmann ist noch nicht zufrieden. Wenn er nicht gerade mufflige, unverständliche Anweisungen an uns gibt, blättert er in einem Boulevard Magazin und tut so, als wären wir gar nicht da.

    Schritt 6:
    Also gut. Das gesamte Paket mit dem schmalen Klebeband so einwrappen, dass kein Zentimeter Karton mehr frei ist.

    Wow. Endlich ist er zufrieden. Wir dürfen das Paket aufgeben.

    Noch nie habe ich die deutsche Post so geschätzt wie jetzt gerade....
    Read more

  • Day9

    "Are you ready to kill the kili?"(day 6)

    August 23, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 17 °C

    D'abord pour les francophones: Sonia ecrira demain en francais.
    Pour l'instant vous devez vous debrouiller en allemand, la plus belle langue du monde. :)

    Mega-Muskelkater! Meine Zehennägel sind blau. Kurzes Frühstück und Resumée mit unseren guides. Wir übergeben ihnen ein anständiges Trinkgeld + MiniEifelturm (davon haben wir 50 Stück dabei), das gehört in Tansania dazu, die Leute rechnen fest damit und leben davon. Jetzt noch die letzte Etappe hinunter zum Mweka gate, noch mal knapp 1500m Abstieg. Der Weg ist gut zu laufen, ein paar nette Gespräche mit anderen Wanderern lassen die Anstrengung vergessen. Die Landschaft ist schön, grüner afrikanischer Wald und es wird wärmer. Am Ende muss ich doch ziemlich auf die Zähne beißen und mit letzter Kraft wird das gate erreicht. Etwas peinlich berührt, aber auch stolz erhielten jeder von uns am Ende noch ein Zertifikat mit Siegel: das hat sich also echt gelohnt wie ihr seht. :)

    Me voici pour ma version:
    Notre sixième étape: Mweka Camp (3100 M) - Kwaheri Gate (1800 M) - 2h30 de marche

    On se lève de bonnes courbatures dans les cuisses et les mollets. Aie aie!! Gero a enfin bien dormi, c'est cool. Le réveil est matinal car dès 6h, les autres groupes s'activent et pour le coup, c'est pas dans leur culture d'être discret ;)

    On entend plusieurs chansons par les différents groupes. On les a entendues tous les jours dans les campements. C'est vraiment super!! Mais aujourd'hui c'est spécial car c'est l'heure des pourboires!! On fait de même.

    Départ vers 9h pour la dernière partie, je me dis que ça va être "fingers in the nose", tu parles!!!! C'est épuisant rapidement car la forêt est très humide et ça glisse comme jamais en plus d'être souvent raide. Nos pauvres jambes...Oh my god et ma concentration...Gero glisse deux fois et moi une bonne fois aussi, je suis toute boueuse;) Mais je reste cool et prends mon temps. Gero souffre en revanche et rêve d'arriver. En 2h30, nous voilà en bas!!! ON Y EST et on reçoit même notre diplôme, la classe :))))))

    De retour dans notre hostel, on se fait un bon repas (j'ai faim pour changer!!!), on SE DOUCHE (ça fait du bien après 6 jours), on demande pour faire une machine, ça le fait et après on glaaaande jusqu'au soir. On discute encore avec Len et Alice deux Belges dans notre chambre puis 4 Allemands sur la terrasse.

    Pour plus de détails et de photos, RDV sur notre deuxième blog: www.myatlas.com/confettiEnVoyage
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mbokomu

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now