Tanzania
Ngorongoro

Here you’ll find travel reports about Ngorongoro. Discover travel destinations in Tanzania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day19

    Ngorongoro Crater

    June 27, 2017 in Tanzania

    The Ngorongoro Crater, where do I start? This place was incredible, not only for the animals but also for the scenery. Travelling to the crater the were elephants and water buffalo on the road (that refused to move out the way and posing for several photographs) but as we drove down into the crater the first thing we saw was a lioness run past our car on the road, we could have reached out and touched her! We soon realised that she wasn't the only lioness as other came out of the bushes surrounding a group of water buffalos, we watched as they began chasing the water buffalos and eventually catching one of the young.

    This means in under one hour we have ticked off three of the 'big five' which is incredibly lucky and a great start to the day- especially for those who have only just started on the tour, this being their first game drive!

    We came across two lion couples (separately) who were on their 'honeymoon' where they move away from the pack and mate every twenty minutes for seven days! We just happen to be there for the live pornography show along with another twenty vehicles.

    We stopped for lunch by a lake which was full of hippopotamus', it was nice to just watch them as we sat on the bank while eating our lunch.

    After lunch we continued the game drive and it wasn't long before we came across two rhinoceros' which is rare as they normally travel by themselves but the jungle master told us this would be a mother and her child.

    Throughout the day we saw several other animals such as zebras, gazelles, hyenas, warthogs, wildebeest, giraffes, etc. Today the animals were so close to the vehicle compared to other game drives making it so much better, it was as if the animals felt safe with us being in their environment and were not scared of us.

    On the way to our campsite in the Serengeti National Park we came across a cheetah and then shortly after fourteen lion cubs and three lioness'. The cubs were playing, pouncing on each other, chasing each other and climbing the tree while the lioness' rested on a nearby rock keeping an eye on them. I could have sat there and watched them for hours, it was just beautiful to see but the jungle master wanted to get us back to camp as he would be fined if we were still out past dark.
    Read more

  • Day185

    Hi everyone! We're back in the land of running water and real beds after five days spent camping in the Serengeti National Park and Ngorongoro Crater Conservation Area. Our time on safari was INCREDIBLE, spanning amazing natural scenery, unparalleled wildlife viewing, and the best tour group I think either of us has ever been with. There's way too much to give a true play-by-play, so here are some of the highlights:

    *We spent a day touring the village of Mto Wa Mbu ("Mosquito River Town"), meeting the local inhabitants and learning about their way of life. There are more than 120 native tribes living in Tanzania, and nearly all are represented in this village. We found the tour enlightening, learning about their agricultural practices, carving and weaving, homesteading, and enjoyed a delicious local lunch. We then journeyed to the Maasai village on the outskirts, to see how G Adventures is helping the local community through their respiratory health-focused Clean Cookstove project. The Maasai continue to live a nomadic existence, herding livestock and building huts for accommodation. Some of their practices range from uncomfortable to ghastly for westerners (mostly FGM, along others), but we found it valuable to learn about these folks who are the original inhabitants of the wildlife areas

    *Our time in the Serengeti was simply awe-inspiring. We camped under the stars, with the sounds of wildlife ever-present outside our tents. During the day we drove in a modified Land Cruiser with an open roof, following the game across the vast, endless plains. We saw lions, leopards, elephants, cape buffalo, cheetahs, giraffes, hyenas, jackals, zebras, wildebeast, hartebeast, Thompsons gazelle, impala, warthogs, vultures, ostrich, hippos, dik dik (miniature antelope), crocodile, vervet monkeys, a serval, mongoose, topi, baboons, marabou stork, a monitor lizard, secretary birds, ibis, crowned crane, pelicans, heron, and vast numbers of other small birds. It was incredible

    *After two full days game-driving in the Serengeti, we spent a half-day driving around deep in the Ngorongoro Crater. This area is known for its saltwater lakes, vast quantities of ungulates, rhinos (which unfortunately we did not see), and hundreds (if not thousands) of migrating flamingos. The true highlight of this experience was when a pair of lions (one male, one female) wandered over and quite literally took a nap underneath the rear of our truck! (Hence the title, pictures below)

    There are just a few photos below; keep an eye out on Facebook for a full album Rachel will post this week. We loved it! (Edit: we can't find the camera connector so it will be awhile.)

    Shoutouts to all of our amazing new friends from the tour: Meg, Donna, Alex, Joe, Angus, Adon, Colin, Kenneth, Emily, Amy, Stan, and Annette!
    Read more

  • Day8

    Ngorongoro-Krater (Caldera)

    July 4 in Tanzania

    Der Krater bzw. die Caldera entstand, als der Vulkanberg in sich zusammenbrach. Die Landschaft streckt sich über ca. 20 km und liegt auf 1700 m über NN und gehört zum UNESCO Welterbe.

    Hier leben Büffel, Gnus, Elefanten, Löwen, Impalas, etc.

    Wir sind von der Serengeti aus direkt in den Krater gefahren.

    Auf dem Kraterrand steht das Denkmal von Prof. Grzimek und seinem Sohn Michael.

    Der Blick in den Krater ist atemberaubend und mit Fotos gar nicht darzustellen.

    Übernachtet haben wir in Karatu, bevor es dann am nächsten Morgen zum Flughafen nach Arusha ging.
    Read more

  • Day4

    4. Tag Ngorongoro & Serengeti NP Teil 1

    September 21, 2016 in Tanzania

    Heute Morgen habe ich nochmal heiß geduscht, denn die nächsten 3 Tage werden wir kein warmes Wasser haben. Wir machen einen Camping Ausflug in die Serengeti und zum Ngorongoro Krater. Die Serengeti ist einer größten und der bekannteste Nationalpark Tansanias bzw. Afrikas. Der Ngorongoro ist ein Einbruchkrater in Tansania am Rande der Serengeti. Er entstand durch einen Zusammenbruch eines Vulkans. Der Kraterboden liegt auf etwa 1700 Meter über NN und die Seitenwände sind zwischen 400 und 600 Meter hoch, so dass die Kraterkante auf etwa 2300 Meter liegt. Der Durchmesser des Kraters beträgt zwischen ca. 20 Kilometer. Insgesamt hat der Krater eine Fläche von 26.400 Hektar.

    Unsere Tour lässt sich entweder als reine Campingtour oder als Lodgetour buchen. Alle anderen Aktivitäten, das Essen, die Fahrten etc. sind für alle gleich. Für den Ausflug in die Serengeti muss jedoch jeder von uns im Zelt schlafen. Bis auf den Schlafsack und das Kissen wird alles gestellt. Wenn man keinen Schlafsack hat kann man auch einen mieten. Ich bin froh, dass wir die Lodgetour machen, denn mehr als 3 Tage im Zelt brauche ich nicht unbedingt.

    Dazu muss ich noch erzählen, dass ich über einen deutschen Vermittler gebucht habe und wir längere Zeit E-Mails hin und hergeschrieben haben. Dabei kam irgendwie ein Missverständnis zustande und ich hatte ausversehen die Campingtour gebucht. Gott sei Dank konnten wir in letzter Sekunde noch upgraden. Da wir die Tour aber eh insgesamt nur 10 Tage machen und da auf Sansibar alle in Lodges übernachten, ging es also nur um 3 zusätzliche Nächte im Zelt. Außerdem kann man auch vor Ort upgraden, wenn freie Lodges vorhanden sind. Also alles nicht so dramatisch! Schlimmer wäre es, wenn wir 56 Tage ausversehen im Zelt gebucht hätten. Ja, solche Touren gibt es und das ist wohl alles schon vorgekommen.

    Zum Frühstück gab es Cornflakes, Toast mit Marmelade, Honig, Erdnussbutter, Armer Ritter (French Toast), Bananen, Tee und Kaffee. Es war ein einfaches Frühstück. Wenn wir mehr Zeit am Morgen haben wird es auch mal Rührei, Speck, etc. geben, aber heute mussten wir uns damit zufrieden geben.

    Kurz nach halb 8 sind wir los gefahren. Wir haben uns auf drei Safari Jeeps aufgeteilt. Für unser gesamtes Gepäck ist hier jedoch kein Platz. Wir mussten für die 4-tägige Campingsafari eine kleinere extra Tasche packen und haben unser großes Gepäck im Truck gelassen.

    Gegen Mittag haben wir das Gate zum Ngorongoro Schutzgebiet erreicht. Nach ca. 20 Minuten kamen wir an einem Aussichtspunkt an, von wo man einen tollen Blick in den Ngorongoro Krater hatte. Nach einem kurzen Fotostop sind wir zu einem Picknickplatz gefahren. Wir hatten alle eine Lunchbox bekommen und es uns auf der Lichtung gemütlich gemacht. Ich hatte großen Hunger und wollte gerade genüsslich in meinen Hähnchenschenkel beißen als einer der Adler, die über uns kreisten, mir den Schenkel aus meiner Hand riss und davon flog (flying chicken). Auch die anderen wurden um ihr Mittagessen bestohlen und beschlossen im Auto zu essen. Wir haben uns der Herausforderung gestellt. Satt wurde ich aber nicht und das lag nicht daran, dass zu wenig Essen da war.

    Es waren jedoch nicht nur die Adler, die es auf unser Mittagessen abgesehen haben. Auch 2 Marabus kamen uns sehr nahe und das sind keine kleinen Vögel...
    Read more

  • Day6

    6. Tag Safari Safari Safari Teil 1

    September 23, 2016 in Tanzania

    Der heutige Tagesablauf war ähnlich wie der gestrige nur das wir unser gesamtes Gepäck mit nehmen mussten, da wir heute abend in einem anderen Camp schlafen werden und zwar direkt am Ngorongoro Krater in ca. 2200 Meter Höhe.

    Wir waren noch bis ca. 15 Uhr im Serengeti Nationalpark bevor wir wieder zurück in den Ngorongoro Schutzgebiet gefahren sind. Im Ngorongoro Schutzgebiet selbst sind deutlich weniger Tiere zu finden als in der Serengeti. Hier lebt jedoch ein Großteil der Massai. Die Wildtiere findet man hier eher im Krater, in den wir morgen hinab fahren.

    Aber zurück zu unserer heutigen Safari. Wir haben so viel gesehen! Neben den üblichen Sichtungen haben wir einen Elefanten direkt an der Straße und eine riesige Büffelherde gesehen, die zuerst friedlich graste, sich dann aber in Bewegung setzte und vor uns im Galopp die Straße überquerte. Es staubte sehr. Kurz danach haben wir ein Rudel Löwen gesehen, aber diesmal mit Jungen. Wenig später haben wir nochmal Löwen gesehen. Eine Löwin hat sich an die Impalas herangeschlichen und wir warteten darauf, dass sie angreift, aber dass passierte leider nicht. Wir haben wirklich unglaublich viele Löwen gesehen. Mehr Löwen als Elefanten oder Giraffen.
    Read more

  • Day6

    6. Tag Safari Safari Safari Teil 2

    September 23, 2016 in Tanzania

    Das war aber trotzdem noch lange nicht alles. Es folgte ein Highlight dem Nächsten und man wusste manchmal gar nicht in welche Richtung man zuerst schauen soll.

    Was wir leider nicht gesehen haben war die große Migration, die größte Tierwanderung der Welt, bei der etwa 1,7 Mio. Gnus, begleitet von über 250.000 Zebras und 500.000 Gazellen, geleitet von einem Urinstinkt, auf der Suche nach Regen und frischem Gras durch die Serengeti bis in die Masai-Mara in Kenia und wieder zurück.

    Das außergewöhnlichste was wir heute jedoch gesehen haben waren die Löwen direkt am Straßenrand, die sich dann sogar in den Schatten der Autos gelegt haben. Näher geht nicht! Wir hatten auch das Glück die Löwen bei der Paarung zu beobachten. Damit hat wirklich keiner gerechnet, vorallem weil Löwen fast immer nur faul herumliegen.

    Auch von den anderen Tieren haben wir tolle Schnappschüsse bekommen. Gegen 15 Uhr haben wir den Serengetipark verlassen und sind Richtung Ngorongoro Krater gefahren. Die beiden Parks sind unmittelbar miteinander verbunden und auch nicht durch einen Zaun getrennt. So weit ich weiß gibt es in ganz Tansania weder in noch um die Nationalparks Zäune. Auf dem Rückweg hat sich ein Teil der Gruppe ein Massai-Dorf angeschaut. Wir haben darauf verzichtet und sind direkt ins neue Camp gefahren.

    Es ist das einzige Camp am Krater und war dementsprechend ziemlich voll. Wir hatten von unserem Zelt aus jedoch einen tollen Blick in den Krater und haben, nach dem wir frisch geduscht waren, zwei kühle Savannah genossen. Danach gab es Abendbrot. Es war sternenklar und der Blick in den Himmel war einmalig. Man konnte sogar die Milchstraße erkennen. Langsam wurde es richtig kalt. Ich habe mir zum Schlafen eine lange Hose, ein Shirt, ein Longsleeve, einen Pullover und Wollsocken angezogen und mir war trotzdem etwas kalt. Die Temperatur ging auf geschätzt 7 Grad runter. Schade das ich keine Wärmflasche dabei hatte. Heute hätte ich sie gebrauchen können.
    Read more

  • Day43

    Ngorongoro-krater

    October 23, 2016 in Tanzania

    Dit kos 'n fortuin om hier in te gaan, maar wat 'n plek! Ngorongoro doen sy reputasie as diereparadys gestand: ons sien leeus met welpies wat 'n buffel vreet, derduisende sebras en wildebeeste op die kratervloer, meer gompoue en mahemkraanvoëls as wat jy kon droom, dikgevrete hiënas wat om 'n poel hul babelaas afslaap... Vanaand slaap ons goed: 'n leeu brul in die verte en buffels drentel in die kamp rond. Môre ry ons Serengeti toe.Read more

  • Day14

    Ngornogoro Crater

    October 19, 2007 in Tanzania

    We awoke this morning to a cacophony of bird songs. As we were staying in a tent (really a canvass room) we could hear the singing clearly. After lingering in bed a little longer than expected, I got up and we got ready for the day. We met Matt, Jim, Barbara and Nick for breakfast, as our paths had all crossed one last time. We said our goodbyes to Matt and Jim, then discussed the day with Barbara and Nick. They will be on a separate safari the next two days, but it is with the same company and itinerary as ours, so we will be spending more time together. The drive to the crater was an hour or so, then it is a painful, bumpy, dusty ride up and over the crater wall onto the floor. We first saw an elephant in the distance, then ostrich, cape buffalo, lots of gazelles, and warthogs. We also saw a variety of avian life. One bird, the Kory Bustard, is the largest flying bird. At 42 pounds, it is a flying thanksgiving dinner! We spent some time at the hippo pool, where they cooled themselves by throwing mud around with their tails. We saw a lion pride, unfortunately a little too far for pictures. And at the end of the day, we got to see the almost extinct black rhino. That was a real treat. There was a baby rhino with the two adults but we could not get a clear look at it. At the end of the day, we were covered with dust and delivered to the Sopa Lodge. We had a late dinner and turned in for the night. As we looked out our window a cape buffalo ambled by about 15 feet from the room. The sunset over the crater was beautiful.Read more

  • Day7

    Einige hundert Meter weiter geht das Spektakel weiter: Eine Oase - nur ohne Fata Morgana. Plötzlich fängt es dschungelartig an zu grünen, bevor wir den wunderschönen See erreichen. Das tolle ist, dass dieser niemals austrocknet, da eine ständige Zufuhr vom Viktoria-See stattfindet.
    Mit einem Blick auf das Auto stellen wir fest, dass sich diverse Vögel auf unseren Sitzen eingenistet haben.
    Auf der Fahrt kommen uns überall Masai-Familen entgegen, die ausserhalb das Kraters in kleinen Dörfern wohnen. Und: Die Kinder müssen früh erwachsen werden. Jungen im Grundschulalter treibende Herden mit Dutzenden Kühen von A nach B, Mädchen tragen enorm große Wasserbehälter auf den Köpfen, um damit die Familie zu versorgen.
    Auf dem Weg nach oben macht Erics Auto schlapp. Gottseidank kennt er den Fahrer hinter uns und wir gesellen uns zu einem Franzosen, Portugiesen, Engländer, Slowakei und einer Polin - die uns herzlich empfingen. Auf er der Fahrt tauschten wir unsere Geschichten aus und uns wird schnell klar - pünktlich ist hier niemand.
    Eine Stunde später landen wir in der Rhino Lodge und freuen uns über den tollen Blick aus dem Zimmer auf den Krater.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ngorongoro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now