Thailand
Ban Doi Suthep

Here you’ll find travel reports about Ban Doi Suthep. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

69 travelers at this place:

  • Day28

    Mit den Songtaews, das sind rote Pickups 🚘 mit 2 Sitzbänken auf einer überdachten Ladefläche, fährt man in Chiang Mai überall hin – wir auch. Heute sind wir die Serpentinen zum Wat Prathat auf den Doi Suthep raufgeschaukelt. Nach der coolen Aussicht von oben auf die Stadt habe wir (wieder unter) eine kleine und entspannte Fahrradtour 🚲🚲 durch dieselbe unternommen.

  • Day165

    Chiang Mai #2

    February 12 in Thailand

    Am zweiten Tag mieteten wir uns einen Roller für umgerechnet 7 Franken und fuhren in den etwa 15 km entfernten Wat Pha Dat und in die bekannteste Tempelanlage Wat Phra That Doi Suthep. Die Fahrt mit dem Roller hat Spass gemacht und war zum Doi Suthep eine richtige Passfahrt. Die Retourfahrt in der Rush Hour war dann recht abenteuerlich und zum Schluss fuhr ich dann auch wie ein halber Thai; Verkehrsregeln gibts eigentlich nicht und man schlängelt sich durch, wo's halt geht.
    Zum Zmittag gönnte ich mir dann in der Stadt einen kleinen Insekten-Snack. Ob nun der Heugümper, die mini Grillen oder die Raupen am besten geschmeckt haben, kann ich nicht abschliessend sagen. Fein wars aber definitiv.
    Da Katrin mit Dank auf die Insekten verzichtete, gönnte sie sich dafür danach ein Facial Treatment und sah danach gleich 10 Jahre jünger aus.
    Read more

  • Day7

    Doi Suthep -> Chiang Mai

    February 13 in Thailand

    Jetzt ging es nach einem leckeren Mittagessen auf der Spitze des Berges wieder zurück nach Chiang Mai. Wir haben dann noch einen kleinen Abstecher abseits der Route gemacht und noch einen fantastischen Wasserfall gefunden.. Also wieder Mal für ein paar schöne Bilder halten! Der Tag hat uns bisher am besten gefallen. Rollerfahren bei 33°C und zwischendurch abkühlen und tolle Landschaften bestaunen. Ganz am Ende auf dem Rückweg haben wir dann noch an einem Street Market gehalten und uns gestärkt. Das Essen war der Hammer - sowas haben wir noch nie vorher gegessen... Und werden wir vllt auch nie wieder 😢Read more

  • Day9

    What Phra Doi Suthep

    March 9, 2017 in Thailand

    Da uns das Roller fahren gestern so gut gefiel, verlängerten wir den Mietvertrag und cruisten heute ebenfalls mit unserem pinkfarbenen Flitzer durch die Gegend. Erster Halt war der Doi Suthep, auf dem Gipfel eines Berges. Nach einer halbstündigen Fahrt, inklusive Polizeikontrolle (alles gut gelaufen) und 11km Bergstraße kamen wir an. Die letzte Hürde waren die 300 Stufen bis zum Tempel hinauf, aber der Aufstieg hatte sich gelohnt.

    Neben der beeindruckend Tempelanlage gab es bei herrlichem Sonnenscheinwetter einen schönen Blick über ganz Chiang Mai zu sehen. Die angenehmen 22 Grad und der leichte Wind waren eine schöne Abkühlung.

    Auf dem Heimweg machten wir eine ausführliche Erkundung der äußeren Stadtbereiche mit unserem Zweirad. Abgeschlossen wurde der Tag mit einen Essen auf dem Night Bazaar.
    Read more

  • Day20

    Trail

    July 27 in Thailand

    Nach 2 Stunden Anfahrt auf immer enger werdenden Straßen mit Schlaglöchern und vielen Kurven am Abhang entlang, kamen wir zu unserem Wanderweg. Der führte uns durch den Jungle. Der Weg war durch den Nebel gruselig und wunderschön zugleich. Wir hatten Glück, dass es nicht regnete. Wir wanderten zum Höchsten Punkt des Berges (1600 irgendwas Meter) und dann durch den Wald zurück.
    So haben wir Sparfüchse uns eine teure Tour mit einem Guide erspart und hatten eine abenteuerliche Wanderung 😁
    Letzter Stopp war das Bergdorf Doi Pui.
    Read more

  • Day20

    A taste of the North

    December 28, 2016 in Thailand

    We spent 10 days in one of Thailand's northern-most cities, Chiang Mai. One week of the time was at the Elephant Nature Park where we lived at a sanctuary for elephants rescued from the abusive tourism industry (see last post). As volunteers, we were rewarded with some fantastic food! We had buffet meals every day which were totally vegan. That is because the founders of the park don't believe in any kind of animal cruelty. We got everything from grilled BBQ pork style vegan shish kebabs to hot dogs that I swear tasted exactly like the real thing!! And endless combos of coconut, noodles, tofu, and tofu-like textured meat substitutes!!

    The rest of our time here, we explored and got a true "taste" of this colorful region.

    We first visited a tribal village, Lisu, and got to see life there with a tour guide. Lisu is a mountain village of only 1000 people of Tibetan descent. Our guide took us to see a local artisan who hand-makes colorful bags and a shaman who can heal sickness. We drank Lisu tea in traditional bamboo cups in his healing house as we learned about the traditions here. Legend has it, only spirits can choose who will become the next shaman. He uses bones and other symbolic tools to see the future, approve or disapprove if a couple can get married, and heal villagers, often after modern medicines don't cure them.

    We then visited Araksa, the only tea plantation in Thailand which produces its tea strictly by hand. Dozens of other tea plantations in Thailand exist, but they use machinery. We got to hand pick tea leaves ready for green tea production (see pic of Marc and his basket of leaves), cook our leaves dry in a large wok, taste the teas we picked with traditional northern sweet roasted rice cookies, and even take the leaves home to drink as a souvenir of our own hard work!

    We got the ultimate taste of the city with a guided walking food tour! Our fantastic guide was Nat (border patrol policeman by day, foodie by night!). That's the second pic. He took us to six total stops that are known by locals to be the best food trucks and hole in the wall cafes. Tourists don't come to these hidden gems since the menus are only in Thai. We were lucky to experience true local eats: pad Thai noodles wrapped in a thin egg omelet burrito eaten with banana flowers, crunchy fried roti "crepes" with curry and chicken, a Chinese veggie called morning glory (broccoli-spinach hybrid) sauteed in garlic and pork skin, and a Lanna (northern ethnicity) style platter of minced chicken in spicy tomato sauce, coconut curry meats, crispy dried pork skins, marinated veggies and cucumbers to counter the hot spice, and green chili sauce in case it wasn't already hot enough. Of course, it was all served with sticky rice. The Lanna platter is also pictured in the second pic with Nat. And we topped off the night with Thai-spiced cocktails.

    Another northern specialty we tasted was Burmese cuisine, since this area used to be occupied by Burma (Myanmar). Our favorite was tea leaf salad, which is full of fresh vegetables, crunchy balls, and other components we couldn't really identify. After stumbling on some dried broad bean snacks at a convenience store much later, we discovered that those are part of the salad!

    In Chiang Mai, we even squeezed in a trip to the National Astronomy Research Institute of Thailand, NARIT. We came to give our dissertation talks there as visiting researchers (http://www.narit.or.th/en/index.php/job-opportunities/74-stopover-astronomers) and to establish possible future collaborations. The center is only 8 years old but they may open an astrobiology branch soon! They were very welcoming and grateful, and they asked us great questions after our talks. We surely deserved our daily one-hour massage after that hard day, lol.

    I'm writing this post from one of the oldest and most revered temples in northern Thailand, Wat Doi Suthep, as I'm sipping passionfruit juice. Real, high quality, cold exotic fruit juices like this are available for very cheap on every street corner from vendors. They are one of the many interesting fruit and meat snacks you can buy in the streets literally every 10 metres. Another favorite is anything on a stick: grilled meats, balls of fish or tofu, whole pineapple, etc!

    At this temple, we got a taste of the sights of the colorful and sparkling temple and stupa structures as we smelled the incense traditionally burned as part of Buddhist blessings and prayers. We also visited several other Buddhist temples, including Wat Jetlin (or Chedlin), which was used for the coronation of Lanna (a northern Thai ethnicity) kings in the 16th century.

    At one temple, Wat Chedi Luang, we even got to meet a monk as part of the "chat with a monk" program. Temples encourage tourists to get to know the Thai and Buddhist ways of life and exchange their own experiences with monks. We met Saboan, pictured below. He came from Cambodia to go to study Buddhism in Thailand because it was less expensive. He splits his time between college classes (English and Buddhist studies) and the temple (prayers, chores, studying Buddhism). He's not allowed to play sports for fear that the public might not take monks seriously and respect them less, but he seems happy. He enjoys his monk community and sharing knowledge about Buddhism. He was also happy to practice English on us because he wants to become a tour guide in Cambodia after college.

    Now we are heading to a Word Heritage site for a few days, Sukhothai, where we will see ruins of the ancient Siamese empire and first capital of Thailand. "Khop khun ka" for reading and "sawadee ka" until next time!

    --

    Après notre semaine parmi les éléphants, on a passé quelques jours à Chiang Mai, deuxième ville de Thaïlande avec 400000 habitants (Bangkok en compte 15 millions). Un peu comme à Toulouse, une bonne partie sont des étudiants, et la vieille ville est entourée d'un canal, à vocation défensive. Chiang Mai est aussi beaucoup plus relax que Bangkok, voire hippie, avec plein de petits cafés et chambres d'hôtes. Je me verrais presque y habiter !

    Portés par cette ambiance détendue, on a fait des massages une priorité : aromatherapie dimanche soir en arrivant, pierres chaudes lundi, compresses aux herbes mardi, enrobage au miel mercredi, et tête et pieds jeudi avant de repartir. Il n'y a plus qu'à nous faire rôtir au four et on est prêts à servir !

    D'autant qu'on a été bien nourris, grâce à une balade gustative guidée par un gourmet local, Nat (voir description détaillée en anglais). Nat, la journée, enquête sur les trafics de drogue (héroïne et meth), de teck et d'ivoire à la frontière birmane. Les paysans frontaliers birmans et laotiens sont très pauvres, et la culture d'opium et son raffinement en héroïne, contrôlé par des gangs et barons, leur permet de survivre mieux que s'ils ne cultivaient que des légumes. Nat est amené de temps à autre à arrêter les malfrats en hélico, c'est un James Bond gourmand.

    Entre ces pauses relaxation et dégustation, on a visité plusieurs temples. Au premier abord on est submergés par les couleurs et les dorures, mais quand on s'y arrête quelques heures, comme à Wat Doi Suthep sur la colline qui borde Chiang Mai, on apprécie mieux l'art et l'architecture. Il nous manque quand même les codes approfondis du bouddhisme pour vraiment comprendre. On a pu échanger avec Saboan, un moine cambodgien, sur la vie étudiante en Thaïlande et en Occident.

    Enfin, on a passé un après midi scientifique au National Astronomy Research Institute of Thailand, fondé il y a 8 ans, pour presenter nos recherches et jeter les bases de possibles futures collaborations. Les chercheurs du NARIT ont été super accueillants, comme la plupart des gens qu'on a rencontrés depuis notre arrivée.

    Maintenant on repart vers le Sud, avec une étape à Sukhothai, la première capitale de Thaïlande, à 5h30 de bus si tout va bien.
    Read more

  • Day10

    Wat Doi Suthep Chiang Mai

    March 20, 2017 in Thailand

    Für heute haben wir uns einen privaten Fahrer gemietet um die Sehenswürdigkeiten rund um Chiang Mai zu erkunden. Der Fahrer hat dann bei jeder Sehenswürdigkeit auf uns gewartet.

    Zu Beginn: der Wat Doi Suthep

    Die kurvenreiche Fahrt den Berg hinauf endet am Fuß der Tempelanlage.
    Dort angekommen muss man erst einmal ca. 300 Treppenstufen nach oben gehen, die aber gemütlich zu schaffen sind. Die gesamte Anlage ist wunderschön bepflanzt. Man hat eine gute Aussicht auf Chiang Mai (Bei uns war es leider noch etwas neblig).Read more

  • Day174

    Doi Suthep NP - Mon Tha Than Wasserfall

    February 22, 2017 in Thailand

    Wenn eine Website, ein Streamingportal oder ein Blog von einer anderen Person als dem eigentlichen Herausgeber "übernommen" wird, also aus der Sicht eines Anderen gepostet wird, dann spricht man im medialen Bereich von einem sogenannten "Take-over". Weil das nicht nur modern ist, sondern mindestens genau so spannend wie die Übernahme eines anderen Schiffes durch Piraten, und zudem angenehm entlastend für unsere zwei Weltenbummler, gibt es heute einen 24h Wacholder2Go-Takeover von mir, Peter.

    Mit den Bildern allerdings habe ich insofern nur soviel zu tun, dass ich lediglich ab und zu darauf zu sehen bin. Für den restlichen kleinen Anteil, der die Fotos evtl. noch etwas schöner machen kann ist Papa zuständig. 😁

    Weil Taxis, Tuk-Tuks oder öffentliche Busfahrten nicht gefährlich genug sind entscheiden wir uns heute für eigene Mopeds. Das ist natürlich kein Problem, wir sind alle erfahrene Zweiradfahrer und das Beste daran ist, dass es im Vergleich zu allen anderen Transportmitteln so preiswert ist, dass wir uns nicht zwei, sondern gleich drei Mopeds mieten, damit Marcus und ich unsere eigenen Maschinen haben.

    Jedenfalls dachten wir das.
    Kaum sind wir um die ersten zwei Kurven gebogen hält uns (und alle anderen offensichtlichen Touris) die thailändische Verkehrspolizei an und kassiert ab. Wer von uns hat schon einen Motorradschein und wer konnte wissen, dass wir einen bräuchten? Also zusätzlich zu den bereits gezahlten 16,70€ für die gesamte Miete nochmal 11,10€ pro Fahrer abgeben und eine Lizenz für die nächsten drei Tage erhalten. Die Verkehrspolizei verdient sich an den Fahrern 13, 14 & 15 (laut Strichliste) eine goldene Nase.

    Egal, wir haben gut gefrühstückt und der Preis ist verhältnismäßig noch immer preiswert, so schnell verdirbt uns niemand den Spaß. Ohne weitere Zwischenfälle schlängeln wir uns wie professionelle Tetris-Spieler durch den Verkehr von Chiangmai und erreichen im Westen die Hügellandschaft des Doi Suthep Nationalpark. Wie im Film fährt man durch dschungelartige Wälder auf überholungsbedürftigen Straßen zum ersten Wanderweg des Tages, den Mon Tha Than Wasserfall.
    Wir erfrischen uns unter der natürlichen Dusche, die rechts und links von Luftwurzeln und Bananengewächsen eingesäumt ist und machen uns zu Fuß auf den Weg zum nächsten Wasserfall. Den erreichen wir nie, weil wir stattdessen im Kreis laufen und nach ca. 45 min wieder bei unseren Mopeds enden. Das hat aber zwei positive Aspekte: 1. Es gibt eine glückliche Hündin, die sich vortrefflich in dem Gebiet auskennt und uns auf dem gesamten Weg begleitet. (Schade, dass sie uns nichts gesagt hat.) 2. Wir nutzen die Chance und gehen einfach nochmal am Mon Tha Than Wasserfall baden, bevor wir unsere Motordrachen besteigen und zur nächsten Station düsen.
    Read more

  • Day174

    Doi Suthep NP - Wat Phra That Doi Sutep

    February 22, 2017 in Thailand

    Die nächste Station ist der "Wat Phra That Doi Sutep". Ein Tempel, für dessen Besuch man die Sonnenbrille nicht vergessen darf, da er mit so viel Gold ausgestattet wurde, dass König Ludwig II. vor Neid auf die Knie gesunken wäre. Diese Gunst wird aber nur denen zuteil, die sich überwinden können eine Treppe wie in "Kung Fu Panda" zu erklimmen. (Laut Marcus der wahre Feind des großen Kriegers.)
    Während wir drei Männer anmutig wie Gazellen die Stufen hoch hüpfen und dabei junge Thailänder alt aussehen lassen, macht Mama eine Mittagspause in dem naheliegenden Park.
    Leider geht es ihr nicht so gut und sie beschließt, mit einem Songthaeo = Pickup mit Holzaufbau (einer Art öffentlichem Taxi) für 80 Baht den Rückweg anzutreten und schonmal unsere Wäsche abzuholen, die wir heute morgen abgegeben haben.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Doi Suthep, บ้านดอยสุเทพ

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now