Thailand
Ban Ko Fan

Here you’ll find travel reports about Ban Ko Fan. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day57

    Day 57: East to Chaweng Beach

    August 11, 2016 in Thailand

    Our bonus day used up, it was time to go and check out the other side of Koh Samui - the touristy side. Another hotel breakfast and a quick laze around the beach before checking out at midday. We had lunch for the third time at our now-favourite Thai restaurant, where the food was still excellent, and we wished the owners well.

    Our taxi arrived at 1pm on the dot, a pre-paid 800 baht for the 20 minute drive around the island's perimeter. I know I'm getting irrationally angry about it, but 800 baht ($32 AUD) is both literally and figuratively highway robbery. As I've alluded to, I assume the taxis here are all run by a cartel/mafia sort of group which fix expensive prices for tourists. There's a separate bus system in covered ute trays that the locals use, but again there's no fixed prices and foreigners get charged outrageous amounts. I know Thais have a reputation of being very friendly, and most of them are, but at least pretty much everyone we dealt with in Malaysia (and Indonesia to a lesser extent) was being mostly honest with us.

    Anyway. Our new hotel is at the southern end of Chaweng Beach, the main town area on Koh Samui. It's much more built up here, with endless hotels, guesthouses, restaurants, food carts, shops and stalls, people selling all kinds of stuff. Unfortunately it's one of those places with no beachfront - the main road is 100m back from the sand and the space in between is occupied by giant hotels (some fancy, most not particularly). We were staying only a stone's throw from the beach, but to actually access the beach you either have to trespass across hotel property or walk 10 minutes down the road to a side-street.

    We checked in and dumped our bags, eager to head out and explore. Room is very nice - we'd actually spent a bit more on this one and used up some of our "free night" credits with hotels.com, so that the $90/night cost actually worked out to about $30/night. Bargain! The hotel isn't too large, and has a small rooftop pool as well as a small pool downstairs near the lobby and restaurant. We headed out into the heat but didn't explore too far as we wanted to hit the beach.

    We also wanted to get away a little from the madness of the main street. It's easily the most touristy place we've been since Seminyak and Ubud. Westerners on scooters flying up and down the streets, everyone trying to talk you into their shop, taxi drivers yelling "taxi yes hello my friend" from a block away to get your attention, vans driving circles advertising all sorts of things - the full moon party in a few days, muay thai kickboxing fights, the local go-kart track, the beach club that was next door to our previous hotel.

    We eventually just trespassed through a hotel and walked onto the beach, found a spot in the shade of some palm trees and set up camp. The beach itself is absolutely beautiful - pristine white sand, no rubbish, very clear water and very warm too. We were definitely glad we visited this side, as the beach was definitely better despite the tourist hordes. The weather was better as well, no rain although it was a bit overcast, and the wind was much lesser (I'd guess we're now on the leeward side of the island).

    We chilled on the beach for most of the afternoon, people watching and enjoying the water. Lots of vendors wandering around selling ice creams, sarongs, tattoo designs and even bikinis! Go figure. Late in the afternoon we went back to the hotel and decided to check out the rooftop pool. Not much view other than of the mountains, but it was nicely landscaped and a good environment for chilling out. We had room service bring up a pair of mojitos for sundowners which we enjoyed in the pool.

    After our swim we freshened up and headed out for dinner. Found ourselves an outdoor food court where we got a bunch of stuff grilled up and a couple of beers for a pretty cheap price which we were happy with. Wandered around the town which had only gotten more intense as all the restaurants have hawkers trying to entice you in, plus all the others who were still there from the afternoon! We retreated to the beach, and ended up walking almost the entire length of the beach (at least a kilometre if not two). There were some quite expensive beach club type places at the end which we declined to patronise, so we started back along.They looked nice, but I don't really get the sense in paying 200 baht for a cocktail when there's a guy just back down the beach selling them for 90 baht.

    So we stopped at one of the cheaper places and had another cocktail, sitting on loungers on the beach in near-darkness. Nice environment, except for the noisy Israeli backpackers who kept walking past. Our cocktail bar closed up at 9pm so we did the long walk back to the hotel, stopping only for a banana & peanut butter pancake!
    Read more

  • Day6

    Der Flieger verlies Bangkok pünktlichst. Kaum in der Luft, wurde das Frühstück serviert, um es kurz später wieder abzuräumen. Die Flugzeit beträgt gerade mal 50 Minuten. Sie blieb noch kurz Zeit den servieren Kaffee hinunter zu schlingen.
    Am Flughafen von Ko Samui wurde ein Taxi für 500 Baht geordert, welches uns zum Hotel brachte. Endlich angekommen... Prost :)

  • Day6

    Ein Tag für üs in Koh Samui

    August 7, 2017 in Thailand

    Hüt hend mer de ganz Tag für eus. Mir hend eus Entschlosse das mer am Morge am 9.30 go Zmorge esse gend und eus nachher parat mached. Zerst sind mer is chline dörfli nochli go sache zeme Chrömle. Uf de Namittag sind mer den an Strand und hend det nochli Bädelet und eifach d Zit gnosse. Will am Abig hend mer eus selber ja den es Strengs Program zemme bastlet.

  • Day8

    Koh Samui - oder Tequila für 15€

    September 8, 2015 in Thailand

    [Tag 5 - Anreise nach Koh Samui]
    In unserem Hotel konnten wir am Vorabend ein Ticket mit Bustransfer und Fähre nach Koh Samui um 550 Baht pro Person bekommen. Die Kombitickets sind meistens günstiger als sich einzeln Bus und Fähre zu besorgen. Abgeholt wurden wir um 8:00. Unser Frühstück bestand aus Müsli und Früchten. Das Yoghurt in Thailand hat einen eigenen Geschmack, ähnlich Ziegenjoghurt. Mit ein wenig Honig verfeinert, gerät der Geschmack aber in den Hintergrund.
    Der Minibus fuhr uns zu einer Busstation in Surat Thani. Dort stiegen wir in einen Bus der uns zur Fähre brachte. Vor dem Einsteigen holte sich Florian noch eine grüne Mango mit Chilizucker, die wir während der Fahrt gemeinsam zu viert zusammen mit Butterkeksen verspeisten. Die grüne Mango ist härter, ähnelt einem Apfel und schmeckt ganz leicht nach Mango, aber auch nach Birne. In Kombination mit dem Chilizucker ein ganz eigenes Erlebnis.
    Der Wellengang war hoch, die Fähre schaukelte ganz schön stark. Beim Fortbewegen auf der Fähre hatte ich das Gefühl manchmal schwerelos zu sein. Nach gut 1,5 Stunden legten wir am Mae Head Pier an. Man wird förmlich von Taxi-Agenten überrannt beim Aussteigen. Wie schon bei den meisten Flughäfen gingen wir zu viert einfach an allen Taxlern vorbei. Es gibt immer einen einfacheren oder günstigeren Weg. Wir wollten uns Überblick verschaffen.
    Preislich liegen die Taxis weit über dem Niveau das man in Bangkok erwarten kann. Am günstigsten sind die umgerüsteten Pickups, wo man zu acht, manchmal aber auch zu zehnt auf der Ladefläche Platz nimmt.
    Unsere neu gewonnenen Freunde Carla und Lisa hatten einen 5-tägigen Aufenthalt im Kala Samui gebucht. Beim Nachfragen ob wir das Sala Samui meinten, verneinten wir. Dennoch wurden wir für 150 Baht pro Person zum nah am Flughafen gelegenen Sala Samui gebracht. Nachdem das Missverständnis geklärt wurde ging es runter zur östlichen Seite Koh Samui's. Auf dem Weg dorthin war Hotels neben Hotel dicht gepflastert. Meiner Meinung nach zu viele. Online konnten wir keine Zimmer mehr buchen, da das Hotel ausgebucht war. Trotzdem wagten wir einen Versuch- leider erfolglos.
    In der Bebensaison lassen sich teils sehr gute Preise erzielen. Einige Wochen im Voraus gebucht mit Anzahlung bekommt man zudem im Kala eine Massage kostenlos dazu. Wer es sich Leisten kann, sollte einen Abstecher dorthin wagen.
    Florian und ich machten uns nach dem für uns bereitgestellten Welcome Drink auf den Weg unser eigenes Quartier zu suchen. Im the Cliff erwartete man uns schon Sehnsüchtig. Das Hotel war wie ausgestorben. Für 2300 Baht bekamen wir anstatt des günstigsten, eines der teuersten Zimmer mit offener Dusche und Blick aufs Meer. Frühstück wurde inkludiert und Florian machte sich auf Bargeldsuche auf. In den höherpreisigen Unterkünften kann man sogar mit Kreditkarte zahlen. Leider wird nur Visa und Ames unterstützt, Mastercard wurde abgelehnt.
    Ich stürzte mich gleich einmal in den Pool, bis mein Reisepartner wieder zurück kam. Auf seinem langen Weg die Straße hoch auf der Suche nach einem ATM konnte er ein Nobellokal- the Cliff - ausfindig machen.
    Die Damen wurden angehalten sich fürs Dinner zurecht zu machen und wir holten sie im 100m entfernten Kala Samui ab.
    Florian und ich bestellten uns einen uns empfohlenen Chardonnay und ein Limettenhuhn mit Pommes uns Salat als Beilage. Nebenbei gemerkt unsere erste interkontinentale Mahlzeit, abgesehen vom Frühstück.
    Mit rund 70€ für 4 Personen war die Rechnung für thailändische Verhältnisse enorm, wir beschlossen aber an diesem Tag etwas über unsere Verhältnisse zu leben. Man gönnt sich ja sonst nichts.
    Mit dem Taxi, das wir schlecht verhandelt haben gings dann zum Anfang der Amüsiermeile. Leider ließ uns der Taxi am Anfang des Marktes raus wo uns neben Anzügen und billig gefertigten, geschmacklosen Shirts auch Tattoo's angeboten wurden. Florian gönnte sich ein Elefantenshirt für 250 Baht. Bei den ansässigen und anlassigen Hindus lassen sich weit niedrigere Preise erzielen. In dieser Hinsicht bin ich gemein. Hart verhandeln ist ein muss, wenn sich Angebot und Nachfrage so überschlagen wie hier. Vergleichen zählt auch hier. Lügen, das der Standnachbar einen weitaus günstigeren Preis angeboten hat, hilft ebenfalls.
    Read more

  • Day7

    sea view bungalow, chaweng beach

    September 25, 2016 in Thailand

    Auf dem Weg zum Strand entdecke ich zufällig den Ort, an dem ich vor ca. 10 Jahren mit Mizzi ein paar wunderbare Tage verbracht habe. Die Sicht auf das Meer hat sich kaum verändert. Allerdings haben die Betreiber gewechselt und alle Bungalows wurden abgerissen.

You might also know this place by the following names:

Ban Ko Fan, บ้านเกาะฟาน

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now