Thailand
Ban Mae Hat

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day74

      קו טאו הסוף

      May 26 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

      ארבעה ימים אחרונים

      אז אחרי שסיימנו את החלק הרגוע של קאו טאו עברנו להוסטל בחלק המרכזי שעלה לנו 50 שקלים ללילה והיה במיקום אידיאלי והיה בעל 4 בריכות אפילו שאחת מהן הייתה עצומה ועמוקה וממש עפנו עליה

      ביום הראשון עשינו קצת סידורים ורבצנו בבריכה ושם פגשנו חבורה חמודה של ישראלים- שחף, עמית, מתן ומשה והם תמיד היו בסביבת ההוסטל כך שיצא לנו לא מעט לשבת איתם בלילות הבאים והם היו חביבים.

      בנוסף אכלנו צהריים במקום חמוד אליו גם חזרנו בהמשך הימים הבאים והיו כריכים מערביים מספקים ביותר (השניצל כמובן היה המוצלח ביותר)

      בערב לימדתי את יעל לשחק ביליארד והיא הייתה ממש טובה במשחק הראשון, במשחק השני כבר נגמרה לה הסבלנות והתושייה שאפיינו אותה אבל סיכמנו את הערב כהצלחה.

      למחרת פגשנו בבוקר את דידי ועומרי , אכלנו איתם ארוחת בוקר ממוצעת אבל היה ממש כיף ושמח איתם אז החלטנו להמשיך לבלות את היום ביחד והלכנו איתם ועם עוד חברים לשנרקל בטנוטה ביי

      השנירקול היה מרהיב וראינו להקות דגים , בריקודות (שאביה התריע כמובן שהן עלולות לתקוף) , שלל אלמוגים ויעל אפילו ראתה כריש צמחוני אחד (!) ישבנו כל היום בחוף ובערב אכלנו רוטי מלוח ויצאנו לבר רגאיי מגניב שהיה נראה מעט מתפרק אבל ניחן באווירה שמחה ביותר.

      למחר אכלנו בוקר טעים ביותר ויצאנו באותו הרכב לפרידום ביץ' בהמלצת הפיינד פינגווינס של כרמל (תודה לך!) , החוף היה מדהים והיה יום ממש מהנה ואפילו נהננו מפירות המנגוטי שנהג המונית המקסים שלנו ששמו היה אס הביא לנו בשפע , טעמם היה בין שזיף לליצ'י והייתה להם דרך פתיחה משעשעת.

      לצערינו השנירקול היה בינוני אבל בעצתם של דידי ועומרי שדיברו עם העובדת בחנות השנורקלים יצאנו לחוף אחר (השארק ביי) בשעה 4 כי זו השעה שצבי הים הכי נפוצים בה. אז ירדנו לחוף בתקווה לראות קצת אקשן (בכל זאת שנירקול אחרונה בתאילנד) והתחלנו לשחות לעבר הריף. מהר מאוד ראינו קבוצת אנשים מתגופפת באיזור מסוים ושחינו לשם ולמרבה הפלא היה שם צב עצום בקרקעית!! צפינו בו אוכל ועולה לנשום במה שהיה מחזה מרשים ומרהיב וניכר שהצב בכלל לא נרתע מהנוכחות שלנו.מספק.

      בערב אני ויעל הלכנו למסעדה רומנטית לארוחה הכי מוצלחת וטעימה שהייתה לנו בתאילנד (המנות הפנסיות מצורפות בתמונה) ותיבלנו אותה עם קוקטיילים מבוססי פרוסוקו ממש כמו באיטליה. בלילה ישבנו עם אביה ומיכל להיפרד מאביה שממשיך להרפתקה בצפון תאילנד ואז להודו וממיכל שחוזרת לארץ

      ביום אחרי עשינו מסע רגוע שלקח 11 שעות בערך מתוכם שעתיים בסירה גדולה ואז לקיחת אוטובוס vip שהעביר לנו את שארית הנסיעה בנחת ונעימים וקצת היינו צריכים יום כזה לעבד את החוויה ולצפות בנטפליקס

      בערב הגענו למלון שהיה ממש חמוד חוץ מזה שלא היו בו מים בכלל ולא היה חשמל והיה כלב ממש גדול שישן איתי בחדר במקום יעל והבנתי את זה רק באמצע הלילה

      הכלב שהצליח להערים עליי זכה בכבוד שלי ועל כן הענקתי לו את עיטור הגבורה של הטיול ומאותו יום הוא הפך לבן לווייתי ועד עצם היום הזה אנחנו מחליפים מכתבים בתאית עתיקה והוא מקפיד לחלוק איתי את בינתו והשקפתו הפוסט מודרניסטית על תאילנד :)
      Read more

      Traveler

      מצחיקול !!!!

      5/26/22Reply
      Traveler

      וואו, הוא ענקקקק

      5/26/22Reply
      Traveler

      כחול עמוק....

      5/26/22Reply
      3 more comments
       
    • Day9

      Findet Nemo

      May 28 in Thailand ⋅ 🌧 30 °C

      Heute war der Tag der Tage.. Christians persönliches Highlight stand an!

      Endlich durfte er tauchen gehen. Das Wetter war allerdings nicht so auf unserer Seite. Es war ziemlich bewölkt und im hinteren Teil donnerte es schon gewaltig aber unser Lehrer sagte: Hau dir ne Pille rein und los geht's 🤣🤣

      Also taten wir das auch und wurden pünktlich um 08.10 Uhr abgeholt. Nach einer kurzen Fahrzeit bekamen wir danach eine Instruktion über das Tauchen. Alles soweit so gut...

      Nun geht's los mit dem Boot nach Koh Tao. 1,5h dauert die Fahrt und der Chef vom Boot und ebenfalls auch der Tauchlehrer einer anderen Gruppe sah zu 100% aus wie Dwayne the Rock Johnson.. 🤣🤣 Wie in seinen Film stand der Typ auf dem Boot als ob er der Motor ist. Hammer lustig!

      Nun wurde es für uns am Himmel nicht immer heller und freundlicher sondern das Gegenteil zog sich auf. Und der Himmel wurde immer dunkler und das Wasser gröber. Somit hieß es festhalten und Augen zu und durch. Von allen Seiten sind wir nass geworden und ich bedanke mich bei dem Captain, dass er das sooo gut gemeistert hat.

      Nach ca. 1,5h Stunden Fahrt sind wird dann in unserer ruhigen Tauchbucht angekommen. Nun hieß es Equipment anlegen und das geübte im Wasser zeigen. Am Anfang lief es für Christian, wie aber auch für mich ganz gut. Allerdings hieß es dann steil nach unten gehen und da kam bei mir die Angst. Man muss gleichzeitig an sooo viele Sachen denken und dabei immer ruhig bleiben auch wenn einem Wasser in die Maske läuft oder oder oder...

      Naja es war Christians Geburtstagsgeschenk und bei Ihm lief es sehr gut. Daher hab ich mich nach ca. 20 Minuten entschieden meine Tauchflasche gegen meine gewohnte Schnorchelausrüstung zu tauschen und Christian alleine mit dem Lehrer tauchen zu lassen. Vorteil: Christian hat jetzt diverse Videos und Fotos, wie er taucht. Der Kerl war bis zu 15m tief 😱😱😱

      Ich bin aber selbst auch auf meine Kosten gekommen und habe viele Fische beobachten können also hatten wir beide Spaß an der Sache und das ist die Hauptstadt. Um halb 5 sind wir dann nach einer weiteren holprigen Fahrt wieder am Hotel angekommen und waren/sind fix und fertig. Mich schaukelt es wie immer noch innerlich aber morgen ist es sicherlich wieder weg. Wir waren noch lecker etwas essen und dann haben wir uns die Videos angeschaut. Sehr coole Aufnahmen sind dabei. 😊

      Soo morgen geht's nach Chaweng und Lamai, die Traumstrände anschauen. Aber 17 Uhr wartet mein persönliches Highlight auf mich. Meine Thai-Massage steht an 😍😍
      Read more

      Traveler

      Das freut mich… wieder schöne Highlight auf eurer Reise. Es macht so Spaß, deine Berichte zu lesen😊

      5/28/22Reply
      Traveler

      Das ist ja Schade das Du deinen Tauchgang abbrechen musstest. Hauptsache es war ein schöner Tag. Dann erholt Euch Heute. Und wir warten auf Deinen Bericht 🙂

      5/29/22Reply
       
    • Day27

      Abtaucht in Ko tao

      April 27 in Thailand ⋅ ⛅ 36 °C

      D mageproblem sind nach drü Wuche auno bim Jan ahcho. Scheisse 🥲. Die wunderschön insle hemmer vo eusem rustikale Bungalow aber scho chli chöne gnüsse. Für de dritti Tag hemmer eus entschiede s Open Water Tauchbrevet z absolviere wo mer nacher grad no s Advanced ahghenkd hend. So simmer mit eusem holländische Tauchlehrer namens Bo, wos würklich super gmacht het, 5 Täg lang am tauche gsie. Viel meh als esse und schlafe hemmer nebedrah nüme möge mache. D Insle und ihri Tauch- und Schnorchelgebiet sind uf jede Fall atemberaubend. 😍Read more

      Traveler

      Awesome 👍 Have fun 😘

      4/30/22Reply
      Traveler

      😍😍😍 gnüüüüssets

      4/30/22Reply
      Traveler

      machemer dankeee🥰❤️

      4/30/22Reply
      2 more comments
       
    • Jan21

      Day 43 - Like A Bat Out Of Hell

      January 21 in Thailand ⋅ ☀️ 28 °C

      We had a decent nights sleep & I had to drag myself out of bed at 8.40am, when scooter rental man came knocking on our door. I signed my life away & was given the keys to an orange 125cc scooter.

      We got ourselves ready & went to the breakfast room for our ‘superb’ breakfast. Silly Ninny gave us a coffee & then disappeared without asking what we wanted. I had to find her to tell her I didn’t eat fried eggs. She later returned with 2 American breakfasts with scrambled eggs that were definitely not superb. At the time of writing we will probably just have coffee in future!

      The German owner, Tom, made an appearance with a baguette, which he had bought from somewhere else which probably told us all we needed to know about our free breakfast. Whilst he was present & knowing that he owned a personal laptop, I innocently enquired with him if he knew of anywhere where I could borrow (or rent) a laptop or computer for a few hours. His reply was “Impossible “. Thanks for your help mate!

      After breakfast, we hit the road on our new scooter like a ‘Bat Out Of Hell’. We zoomed over to Sairee Beach to find Bo. We walked up & down the promenade & eventually found Sairee Beach Cabana. We enquired about Longtail boat trips around the island & we were given a price of 2,300 baht, about £60. I asked if Bo was still working & the receptionist didn’t really understand what I was talking about. We did try!

      We then embarked on a tour of every beach that we could reach on our scooter. Our first planned stop was Mango Beach, but we soon discovered that it required riding for quite a few miles down a rough dirt track. We bottled it on the basis that we had suffered one flat tyre already on this trip. Instead we continued to Hin Wong Bay, which took us down an incredibly steep road to a little car park. There was a 20 Baht charge to leave our scooter, but in exchange the lady gave us a small bottle of water. The beach was quite nice & there were free beds if you were a customer at the restaurant. The sea was very choppy, but we decided it was probably worth a return visit.

      We then headed towards the south of the island & completed a comprehensive tour of all the reachable beaches in an anti-clockwise direction. We started at Tanote Bay, a wide sandy beach with a huge rock in the bay & then Lang Khaai Bay, which was down a 600 metre track & the abandoned & derelict Yang Bungalows. Next was Aow Leuk Bay, where a road sign as we came away from the beach warned that only one person was to be on a motorbike going back up the extremely steep hill. I chanced it with Jackie on the back (see the 1st photo) & we actually made it. It the bike had come to a standstill we would have been in trouble!

      It was then Sai Daeng Beach, which had 2 hotels including Coral Beach Resort. We were seriously considering booking our stay on Koh Tao at Coral Beach Resort, but we are so glad we didn’t, because it was in the middle of nowhere & it looked like no one was staying there. From there we went to Thian Og Bay & parked up & walked through the posh, but also virtually empty Jamahkiri Resort & Spa, which had a stunning view over Shark Bay. We didn’t go down to the beach, but rode to Freedom Beach, where they wanted 50 Baht entrance fee. We decided to save that for another day & so we head back into town.

      We had to make an emergency toilet stop at our Miracle Guesthouse suite, then we drove down to Ko Tao pier for some urgently required refreshment. We parked up & selected Bro & Sis Restaurant & Bar which looked out over the bustling Ko Tao Pier & bay. Over the next hour or so we shared a.couple of large Changs & watched the world go by.

      Around 4pm we headed over to Sairee Beach to purchase the cheapest, nastiest sets of mask & snorkel that we could find. 250 Baht (about a fiver) each bought us a dodgy snorkel & mask.

      To celebrate our bargain purchases, we popped in to Blue Water Cafe to take advantage of their happy hour. We ordered a ginger mojito & a bamboo cocktail with a plate of cheesy chips & basked in the late afternoon sun. It was bliss, so we ordered a second round of cocktails, I had a gin ‘n’ jam, whilst Jackie had a pineapple margarita.

      Being responsible, after just 2 lovely cocktails, we sadly had to pay up & rode back home on the scooter. Back at the suite, we learnt the sad news that Michael Lee Aday had died at the age of just 74. Whilst getting ready, we played our own musical tribute to Meatloaf.

      We went out for a walk around town that evening & went back to the same restaurant that we dined in last night. We had a Pad Thai, a chicken & cashew nuts & a large beer that cost just a fiver.

      We picked up a new bottle of Hong Thong & coke & returned to our suite for an early night.

      Song of the Day: Bat Out of Hell by Meatloaf.
      For Crying Out Loud by Meatloaf. (One of Wedding 1st Dance Songs).
      Read more

      Traveler

      Love Ko Tao! Pictures look great. Sorry you couldn't find Bo. He used to work by Ko Tao Cabana, which is at the far north end of Sairee. Was that the hotel you found? It's definitely worth another stroll up there, if only for a bit of snorkeling. There are loads of fish around those rocks...

      1/22/22Reply
      Simon and Jackie Annals

      Hi Steve, yeah we did find Ko Tao Cabana & asked there for Bo. We have now already booked a snorkelling boat for Sunday.

      1/22/22Reply
       
    • Jan24

      Day 46 - My Nurse Diagnoses Pneumonia

      January 24 in Thailand ⋅ ☀️ 22 °C

      Woke up at 2.30am absolutely freezing & shivering under the duvet. I thought the air-con unit had gone haywire. Jackie work up with clothes discarded & announced she was boiling hot. I put on my fleece, got back into bed & went back to sleep again.

      At 5.30am we both woke up again & Jackie informed me that my head, chest & back were on fire, but I felt just comfortable. Nurse Jackie then conducted a rigorous interrogation of my symptoms which included an aching body. She made me check my heart rate numerous times & take an ECG. All came back fairly normal, so she then trawled through the internet & after considering several illnesses, she settled on pneumonia.

      We got back to sleep again around 7am & slept for almost 2 hours by which time I felt much better & so we ordered a omelette with our coffee from Silly Ninny. When they came they looked horrific, the fried tomato, onion & mushroom omelettes were huge & to top it off they both had 3 sheets of processed cheese melted over the top. It didn’t actually taste too bad, but it was way to greasy. The decision to order an omelette was a massive mistake. I wanted to take a photo of it but Silly Ninny wouldn’t stop watching us eat.

      We returned to the room & I was soon running to the toilet. Enough said!

      We are now of the opinion that my body has overdosed on fried food & is rejecting it. We also think our aching bodies are down to our swimming exertions the day before.

      After settling the stomach we picked up a couple of bags of fruit, mango & pineapple for a healthy lunch & a couple of Changs & a bottle of water. Probably all a bit to late now!

      Belatedly, we headed back to Freedom Beach for a day on their deckchairs. I couldn’t face a beer at lunch & I was grateful that they did have very nice toilets, because I needed them on 3 occasions. Apart from wallowing in the sea, we did nothing. We had a break from snorkelling.

      That evening I was still feeling dicky, but Jackie was keen to have the same Massaman curry I had had on the first night. We ordered just one curry & rice, with one large Leo & a bottle of water. Apart from 2 mouthfuls of sauce & rice I couldn’t face anymore, but I did managed to drink the beer & water, so we had a 2nd Leo.

      I had promised myself a Nutella & banana pancake, so we walked down to the pier & ordered one just for me. Jackie ate a third of it.

      Back at our room over a nightcap, I managed to access the Diamond Tour photos for the day we were with them. There were 134 photos, but none featured us, generally they were of the same few show offs who didn’t wear a life jacket. I managed to Airdrop a couple to my iPad (not such a technophobe after all!)

      Song of the Day: Fever by Daniel Ash.
      Shiver And Shake by Ryan Adams.
      Read more

    • Day37

      Koh Tao

      April 3 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

      Nachdem wir mit der Fähre im Hafen angekommen waren, sind wir zu Fuß zu unserer Unterkunft gelaufen. Da die Insel Koh Tao ungefähr so klein ist, dass man in ca. 10min mit einem Roller an's andere Ende fahren kann, ist das meiste zu Fuß zu erreichen.
      Angekommen im Hotel, haben wir erstmal ein Upgrade bekommen😊. Wegen lauten Bauarbeiten haben wir ein Zimmer auf der anderen Seite des Hauses bekommen, welches im Gegensatz zu dem eigentlich vorgesehenen Zimmer einen Balkon mit Blick auf's Meer und zwei riesige Kingsize-Betten hatte- da sagt man natürlich nicht nein.😂😂
      Das Highlight des Hotels war jedoch der Infinity Pool direkt in erster Reihe am Meer, von dem aus man den Sonnenuntergang über dem Meer sehen konnte.😍
      Nachdem wir erstmal in den Pool sind und uns auf einem unserer zwei riesigen Betten ausgebreitet hatten, gingen wir Abendessen und erkundeten zum ersten Mal die "Walking Street" des "Sairee Beach". Eine Straße auf der nur Roller fahren können und auf der sich viele, abends wunderschön beleuchtete Restaurants und Bars mit Livemusik abwechseln.
      Am nächsten Morgen mussten wir vor Beginn von meinem (Maxi) Tauchkurs um 9 Uhr noch unser Visum verlängern, das war eine sportliche Idee, aber es hat geklappt.😊 Vier Tage lang hatte ich ab dann Theorieunterricht/Prüfung und fünf Tauchgänge, wodurch ich nun offiziell Open Water Diver bin! In der Zeit hat auch Nina einen eintägigen Tauchschnupperkurs gemacht und sonst an unserem traumhaften Pool gechillt. Wir machen aber noch einen extra Foodprint dazu.
      Meinen Tauchkurs hatte ich lustigerweise mit zwei Münchnern und einem Berliner, die auch alle 19 waren.
      Der Berliner heißt Anton und er ist in den letzten 7 Monaten mit dem Fahrrad bis kurz vor Indien gefahren. Da er dort nicht einreisen durfte, wollte er nach Thailand fliegen und dann weiter, jedoch ist sein Fahrrad leider woanders hingeflogen.😂 Deshalb hat er beschlossen, jetzt noch Urlaub zu machen und dann endlich wieder heimzufliegen. Mit ihm haben wir ein paar Abende verbracht, Billiard und Tischtennis gespielt und natürlich hatte er einiges zu erzählen! Das war auf jeden Fall die coolste Begegnung unserer Reise!
      Dann haben wir in ein günstigeres Hotel gewechselt am anderen Ende der Walking Street. Die Gegend dort war sehr gruselig und in dem Zimmer standen 10 Sicherheitshinweise, wie zum Beispiel, dass man sich, wenn man will, nachts doppelt einschließen lassen kann. Zusammen mit den Gruselgeschichten von einigen unaufgeklärten Backpackertoden auf der Insel in den letzten 15 Jahren, war das schon ein bisschen stressig, weshalb wir auch erstmal in ein Zimmer im ersten Stock ein bisschen weiter weg von der Straße gewechselt haben. Aber, da ich das gerade aus Bangkok schreibe, haben wir die Insel überlebt! 👍
      In den nächsten zwei Tagen haben wir mit einem Roller die Insel erkundet. Unter Anderem haben wir einen thailändischen Kochkurs bei Joy gemacht. Joy war mega lieb und lustig, ihr Name passt also perfekt! Wir haben dort einige unserer Lieblingsgerichte gelernt und hatten eine fantastische Aussicht von ihrer Dachterrasse mit Meerblick! Dort oben war es endlich mal kühler, da sich langsam das Unwetter der nächsten Tage angebahnt hat. Auch davon laden wir euch nochmal extra einige Bilder hoch.
      Auf der Insel gab es natürlich auch fantastisches Essen! Von thailändischen Tappas über ein richtig gutes veganes Restaurant bis hin zu einer richtig italienischen Pizza gab es alles! 😊😍🍕
      Die Abende haben wir mit viel Billiardspielen, einer Feuershow am Strand🎇 und einer Thai Massage bei Regen und Meeresrauschen verbracht.
      Die letzten zwei Tage hat es leider nicht mehr aufgehört zu regnen, diese Zeit haben wir mit shoppen und essen verbracht😂😂. Leider haben wir es aber wegen den Wetterbedingungen nicht mehr geschafft, auf dieser wunderschönen Insel zu Schnorcheln...:(
      Von der Natur her, vor allem der unter Wasser, ist Koh Tao die schönste Insel unserer Reise gewesen und auch Erinnerungen werden wir von hier wahrscheinlich am meisten haben. Wir haben uns also wirklich das Beste bis zum Schluss aufgehoben, aber dann mussten wir leider wieder weiter....
      Read more

      Traveler

      Das ist ja Hammer😍

      4/11/22Reply
      Traveler

      😍😍😍😍😍

      4/11/22Reply
       
    • Day39

      Koh Tao Tauchen🌊🐠

      April 5 in Thailand ⋅ 🌧 28 °C

      Ich (Maxi) hatte insgesamt 4 Tage lang Tauchkurs. Die ersten zwei Tage waren Vorbereitung in Form von Theoriestunden, Theorieprüfung und einer Poolübung, um danach eigenständig auf offenem Meer tauchen zu können.
      Die letzten zwei Tage waren gefüllt mit jeweils zwei Tauchgängen auf dem Meer. Dabei haben wir viele Übungen trainiert: Zum Beispiel Maske säubern und Atemregler wechseln oder auch Notfallsituationen, wie die eigene Luft mit dem Buddy teilen oder Notfallaufstiege. Das alles haben wir übrigens auf 18 Meter Tiefe trainiert! Aber durch das ganze Training fühlt man sich sehr sicher und auch, wenn man das nicht glauben kann, zwischen 5m und 20m spürt man keinen Unterschied. Tauchen ist tatsächlich ein sehr sicherer Sport, wenn man alles beachtet und sorgfältig prüft.
      Wir haben auch ein paar Fische gelernt, die Gefahren unter Wasser darstellen könnten. Der "Triggerfish" ist uns am häufigsten begegnet, der ist ein deutliches Stück größer, als die meisten Fische und aus seinem Maul schauen zwei etwas größere Zähne. Man erkennt an einer Antenne an seinem Kopf, ob er gerade aggressiv ist, dann schwimmt man einen großen Bogen um ihn herum. Aber alle, die wir gesehen haben, waren gechillt.
      Der letzte Tauchgang war besonders cool, da sind wir zu dem Wrack eines amerikanischen Kriegsschiffes aus dem zweiten Weltkrieg getaucht. Leider liegt das Schiff auf 30m und ich darf offiziell nur auf 18m, sodass wir nur zum höchsten Punkt des Schiffes, der Brücke getaucht sind. Trotzdem eine mega coole Erfahrung!!! Nach diesen vier Tagen bin ich nun zertifizierter "Open Water Diver" und das gilt für immer und überall auf der Welt. 😊🎉

      Leider haben wir nur wenige Bilder, da Gopros für uns während den Tauchgängen verboten waren, weil es zu sehr ablenken würde und dadurch gefährlich ist. Das meiste dieser Erfahrung haben wir also nur als Erinnerung in unseren Köpfen und können es versuchen in Worte zu fassen!

      Ich (Nina) habe spontan auch einen Tauchkurs gemacht. Einen Schnupperkurs, allerdings habe ich dadurch nicht Schritt für Schritt im Pool angefangen, sondern wurde wortwörtlich ins kalte (naja hier eher ins warme) Wasser geworfen und habe direkt zwei Tauchgänge im offenen Meer gemacht. Ich hatte erst gedacht, Tauchen wär nichts für mich und hatte eigentlich vor, überhaupt nicht Tauchen zu gehen, während Maxi seinen Schein macht. Koh Tao ist aber weltweit bekannt für seine tollen, noch erhaltenen Riffe und eine Hochburg für Taucher. Also hab ich spontan entschieden, wenn ich schonmal hier bin und wahrscheinlich nie wieder so eine Möglichkeit habe, probier ich's einfach. Ich kann jetzt schonmal sagen: es hat sich absolut gelohnt.
      Zunächst hatte ich einige Probleme, die Tests unter Wasser durchzuführen, da es Angst in mir ausgelöst hat, mein Atemgerät für einige Sekunden abzunehmen (was ich können musste, für den Fall, dies sollte aus Versehen passieren) oder absichtlich Wasser in meine Maske zu lassen (um zu lernen, wie ich es wieder hinaus bekomme). Zunächst konnte ich mich nicht überwinden, da ich diese Übungen gleich bei 2 m unter Wasser auf offenem Meer machen sollte, während ich den Grund nicht mal sehen konnte. Der erste Tauchgang wurde dann also zu einem Schnorchelgang, weil das alles bisschen zu viel für den Anfang für mich war.😂😅 Aber während dem Schnorcheln mit dem Atemgerät durch ein Riff konnte ich mich bisschen an die neue Art zu atmen gewöhnen und war bereits überwältigt von der Unterwasserwelt. 😍
      Nach einer Pause auf dem Boot, auf dem sich übrigens ebenfalls Maxi mit seinem Tauchkurs befand, habe ich es noch einmal versucht. Jedoch diesmal am Strand, während ich stehen konnte. Das war der richtige Weg für mich und ich konnte nach ein paar Versuchen meine Angst überwinden und habe mich sicher gefühlt.😊 Ich hatte auch einige Tipps und liebe Worte von 4 verschiedenen Taucherinnen in der Pause auf dem Boot bekommen, dir mir gut zugeredet haben, meine Angst verstanden und mir mit ihren eigenen Erfahrungen geholfen haben.
      Zusätzlich zum Konzentrieren auf alles, was mit dem Tauchen zu tun hatte, musste ich mich auch noch mitten auf dem Meer anstrengen, meinen britischen Tauchlehrer Karl zu verstehen und mich und meine aktuellen Gefühle verständlich auf englisch auszudrücken, was alles in allem echt eine Herausforderung war.😓😂Nach den bestandenen Übungen am Strand konnten wir endlich den Tauchgang starten und sind 25 min lang auf ca. 4 m durch ein Riff geschwommen und es war unglaublich...

      Wir haben bunte Korallen in rot, lila, blau und gelb gesehen, die man beim Atmen beobachten kann und die sich teilweise zurückziehen, sobald Wasserbewegung in der Nähe ist. Oder kleine Sandtürme von Krebsen, verschiedenste bunte große und kleine Fische, teils in sehr verrückten Formen, riesige Fischschwärme von ganz kleinen Fischen oder Wasserlebewesen, die so klein sind, dass man sie nur erkennt, wenn man wenige Zentimeter vor ihnen schwimmt.
      Dort unten ist es komplett wie in einer anderen, eigenen Welt mit Millionen von Bewohnern. Alles auf der Welt oben wirkt für dort unten total irrelevant und fremd. Man hört nichts außer die Blubberblasen nach jedem Atemzug. Bis vor Kurzem kam mir das Meer und alles was da so drin schwimmt noch komplett anonym vor, jetzt kann ich gar nicht begreifen, wie viel Leben unter Wasser existiert in all den Ozeanen ,wenn ich allein nur hier, in einem einzigen Riff, so viel Leben gesehen habe.
      Read more

      Traveler

      Wow das klingt nach nem Erlebnis 😍 Nina ich bin stolz, dass du’s geschafft hast😊

      4/14/22Reply
      Traveler

      Danke🙈🤗❤

      4/15/22Reply
      Traveler

      Eine ganz andere Welt da unten… ich kenne das nur von Filmen und bewundere Euch, dass Ihr Euch das getraut habt!

      4/15/22Reply
       
    • Day5

      All the way south- diving in Koh Tao

      November 3 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

      Meine Lieben,

      auf dem Weg zum Reisebüro teste ich nun sicherheitshalber meine Kreditkarte an insgesamt vier Geldautomaten, um festzustellen, dass sie von keinem der Automaten akzeptiert wird. Dies macht mich nun doch ganz schön nervös und ich muss mich aktiv konzentrieren, nicht in Sorge zu verfallen, hängt meine Unabhängigkeit doch ganz maßgeblich von der kleinen Plastikkarte ab. Abgelenkt von der Sorge werde ich von Kim und Ian aus Seoul, die ebenfalls mit dem Bus in den Süden fahren und mich in ein ausgeklügeltes Gespräch über deutsche Fußballvereine verwickeln (Ihr seht die beiden auf einem der Fotos, links von mir Kim und rechts von mir Ian). Kim brennt leidenschaftlich für den BVB und versucht mich zu den aktuellen Tabellenergebnissen zu interviewen - das Interview wird mangels Kenntnissen meinerseits denkbar kurz😅. Ob er denn schon einmal in Deutschland war, frage ich ihn und er verneint, versichert mir aber glaubhaft, dass er davon träumt, den BVB einmal im heimischen Stadion zu bejubeln. Bei so viel Begeisterung für Dortmund bin ich glatt sprachlos und kann nur noch ins Selfie strahlen.

      Ich versuche mein Glück nochmals an einem Geldautomaten, wieder ohne Erfolg und steige mit unsicherem Gefühl in den Nachtbus. Auf meinem Sitzplatz pustet mir fleißig die Klimaanlage ins Gesicht, einer der Busbegleiter versucht gleich emsig, sie für mich auszuschalten und als das nicht funktioniert, strahlt er mich an und gibt mir seinen Sitz, auf dem die Klimaanlage nicht für die nächste Erkältung sorgt. Das wäre mit Blick auf den bevorstehenden Tauchkurs wirklich ungünstig für mich. Trotz meiner kurzen bisherigen Zeit im Land ist dies nicht die erste Begegnung mit den ausdrücklich höflichen, zurückhaltenden, aber dennoch herzlichen Thailändern. Was mir als besonders angenehm erscheint, ist die Tatsache, dass ich als Alleinreisende keine Sorge im Umgang mit Männern haben muss. Auch wenn ich um Hilfe bitte und mich mit einem Lächeln bedanke, muss ich bislang keine Sorge haben, anschließend ein Thema zu haben, bei dem ich mir jegliche Erkältung sehnlich herbeiwünschen würde. Dies war in anderen Ländern anders und ich wünsche mir, dass es so bleibt.

      Im Bus versuche ich zu schlafen, was mir wegen der Gedanken über meine Bargeldversorgung jedoch reichlich schwer fällt (und die Zahlungen laufen hier weit überwiegend über Bargeld, teilweise sogar in den Unterkünften). Da ich noch keine thailändische SIM-Karte habe und es im Bus kein WLAN gibt, suche ich nach heruntergeladener Musik auf Spotify und stelle fest, dass ich hier nicht allzu gut aufgestellt bin. Ich habe genau ein Album von den Dire Straits heruntergeladen und stelle fest, dass es exakt das Album ist, das ich 2004 auf dem Weg zu meinem Highschool-Aufenthalt in Kanada gehört habe (damals noch reichlich umständlich ausgestattet mit CD und Diskman😅). Verrückter Zufall, aber so werde ich zumindest ein bisschen besungen. Da der Schlaf immernoch auf sich warten lässt und der Bus zunächst in undefinierbarem Zickzack durch irgendwelche Vororte von Bangkok cruised - wobei wir entweder tanken, irgendwelche Kollegen des Busfahrers absetzen oder irgendwen einsammeln - versuche ich es erfolglos mit Schäfchen-Zählen, was in schlaflosen Nächten zu Hause meist gut funktioniert. Irgendwann fällt mir auf, an wie vielen unzähligen 7/11-Märkten wir vorbeikommen und ich beginne sie anstelle der Schäfchen zu zählen. Irgendwo bei 167 schlafe ich dann wohl doch ein, jedenfalls sind wir irgendwann am Ufer bei Chumphon angekommen, vom wo aus die Fähre nach Koh Tao ablegt. Auf diese müssen wir allerdings noch eine Weile warten und so nutze ich den Sonnenaufgang für ein paar Bilder vom Pier und von den Fischerbooten. Das Licht wechselt morgens um etwa 6h so schnell, dass ich mit dem Einstellen der Belichtungszeit meiner Kamera kaum hinterherkomme. Schließlich holt uns die Fähre ab und gut anderthalb Stunden später kommen wir auf Koh Tao an. Dort gehe ich aufgeregt zum erstbesten Geldautomaten, der glücklicherweise endlich meine Karte akzeptiert und ich darauf achte, an meine Karte zu denken - eine Sorge weniger und das fühlt sich sehr gut an. Zu Fuß mache ich mich auf den Weg zu meiner Unterkunft, einem Pavillon direkt am Strand. Wie dieser zu einer weit überdurchschnittlichen Bewertung bei Booking.com kommen konnte, ist mir allerdings ein völliges Rätsel, ist er doch reichlich in die Jahre gekommen und ich heilfroh über das Desinfektionsmittel in meinem Gepäck. Wirklich wohl fühle ich mich hier nicht, da jedoch mein Tauchkurs noch am selben Nachmittag mit der Theorie beginnt, beschließe ich, dass ich hier letztlich nur übernachten werde und die übrige Zeit mehr draußen als drinnen verbringen werde. Immerhin bekomme ich ab dem dritten Tag ein nettes indisches Paar als Nachbarn, die mich prompt nach Neu Delhi einladen und ich sie nach Köln. Mal sehen, wer von uns die Einladung eher einlöst. Der richtige Insel-Vibe will bei mir jedoch auch in den kommenden Tagen nicht aufkommen, die Atmosphäre ist einfach nicht ganz die meine. Das hatte ich bei der Planung schon geahnt, da Koh Tao aber ein absoluter Tauch-Hotspot ist, in dem sich eine Tauchschule an die nächste reiht und man somit jeden Tag mit dem Tauchen beginnen kann und das zu unschlagbar günstigen Preisen, habe ich mich gleichwohl dafür entschieden. Davon abgesehen reihen sich nahtlos neben die unzähligen Tauchschulen eine Unmenge an Restaurants und Bars, Hotels und Hostels, Massage-Studios, Geldwechselstuben, Nagelstudios (Finger- und/oder Fußnägel? Shell-Lack oder doch lieber ganz konventioneller Lack? Lachsfarben auf die Fußnägel und Magenta auf die Fingernägel oder doch lieber ein zartes Apricot oder Koralle?😉) sowie Friseursalons ein. Diese werden mehr oder weniger sinnvoll ergänzt durch eine Reihe von Marihuana-Shops, denn wie ich kurz darauf erfahre, wurde Marihuana in Thailand erst diesen Sommer legalisiert, was eine bestimmte Art von Touristen anzieht (deutsche, niederländische und britische schienen mir hier als besonders engagierte Konsumenten hervorzustechen). Darüber hinaus fällt mir wie schon in den Strandregionen Mexikos oder Vietnams auf, wie unfassbar viel Plastik gefühlt überall herumfliegt und es kaum Mülleimer gibt. Dabei ist mir bewusst, dass auch ich zwangsläufig meinen Beitrag hierzu leiste, da es tatsächlich kaum Alternativen gibt. Kranwasser traue ich mich nicht zu trinken und bin daher auf die Plastikflaschen angewiesen. Mein Versuch, beim nächsten 7/11 eine Packung mit Keksen zu erstehen, die nicht jeweils einzeln in Plastik eingeschweißt sind, endet am nächsten Morgen mit einer begeisterten Eidechse, die sich ein ausgiebiges Frühstück in der Kekspackung gönnt und einer Ameisenstraße aus der Kekspackung heraus zur Türe des Bungalows 🤦🏼‍♀️. Ich beschließe also keine Vorräte mehr anzulegen, sondern nur noch auswärts zu essen.

      Meinen Tauchkurs mache ich in einer britischen Tauchschule und bin froh über die Ablehnung von meiner Unterkunft. Der Tauchkurs beginnt mit einem Tag Theorie, gefolgt von einem Tag Tauchübungen im Pool und anschließenden zwei Tagen mit jeweils zwei Tauchgängen im Meer. Da die ganze Angelegenheit für meine Begriffe doch recht technisch ist und ich zudem die einzige nicht englische Muttersprachlerin in meiner Tauchgruppe bin, ist meine Konzentration hier ganz schön gefragt, was mich aber zum Glück gut ablenkt von der Tatsache, dass Koh Tao nicht unbedingt meine absolute Komfortzone ist. Der erste Tauchgang im Meer wird ehrlicherweise zu einer ordentlichen Herausforderung, hat es doch am Morgen begonnen, wie aus Eimern zu gießen, weshalb das Boot, das uns zum ersten Tauchspot bringt, gefühlt über die Wellen hüpft und die Hälfte der Passagiere seekrank wird. Der Platz über der Reling bleibt mir Gottseidank erspart, ganz gut geht es mir aber auch nicht als wir zum ersten Mal abtauchen sollen. Letztlich schaffe ich es dann aber doch, mir ein Herz zu fassen und auf das Atemgerät zu vertrauen und bin riesig stolz, als wir nach etwa 40 Minuten wieder auftauchen und meine Lunge offensichtlich auch über der Wasseroberfläche noch gut funktioniert. Die nächsten drei Tauchgänge verlaufen dann schon deutlich entspannter und ich schaffe es jedes Mal ein bisschen besser, mich auf die Meeresbewohner zu konzentrieren. Am Ende des vierten Tages habe ich meinen Open Water-Schein bestanden und freue mich riesig, dass ich es geschafft habe, sowohl auf die Technik als auch auf mich selbst zu vertrauen. Von unseren letzten beiden Tauchgängen wurde ein Video angefertigt, dass ich Euch beigefügt habe, ich hoffe, es lässt sich gut öffnen und anschauen.

      Nachdem meine Tauchgruppe auf den erfolgreichen Kurs angestoßen hat, verfalle ich dann doch dem Zauber der Nagelstudios und während die wieder einmal unschlagbar höfliche Dame an meinen Nägeln herumschneidet, feilt und poliert, entscheide ich mich letztlich für „greige“ (ausgeklügelte Mischung aus grau und beige) und „pastell-apricot“😆🤷🏼‍♀️. Von der Farbe beflügelt mische ich mich schließlich unter die digitalen Nomaden in einem wahren Hipster-Café (wobei ich mir als Urlauberin mit Festanstellung maximal spießig vorkomme😅) mit herausragendem Cappuccino, Avocado-Toast und Bananenbrot und lasse den Tag ausklingen, bevor es am nächsten Morgen wieder früh auf die Fähre und anschließend den Bus zurück Richtung Norden geht. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich in den nächsten Tagen mit Euch teilen werde.

      Seid alle lieb gegrüßt und geherzt von Eurer Astrid😘🐠🦑🦀🤿🐬
      Read more

      Traveler

      Hallo Astrid, das Video beginnt spannend, Du zeigst uns ein Herz und wir sehen, wie mulmig Dir zumute ist. Und schwupp sind 50 Sekunden um und der Film endet. Wenn Du ihn uns ganz sehen lassen willst, musst Du ihn wahrscheinlich irgendwohin hochladen und uns einen Link schicken. Wir möchten Dich wirklich gerne unter Wasser sehen oder mindestens in den Fluten versinken. Ansonsten ganz lieben Dank, dass Du uns wieder an Deinen Abenteuern teilhaben lässt. Wenn ich die Bilder vom Strand sehe, wird mir ganz sehnsüchtig (wenngleich mir Thailand entschieden zu weit wäre).

      Traveler

      Ganz lieben Dank für Deine Nachricht, lieber Helmut - mir war allerdings ganz schön mulmig😌🙈 Ich habe den Link in die Kommentare kopiert, vielleicht klappt es nun besser? Sonst schicke ich Euch das Video gern noch einmal über WhatsApp🙋🏼‍♀️☺️

      Traveler

      https://drive.google.com/file/d/1Wd2lNW1rSo1qxz…

      4 more comments
       
    • Day18

      Koh Tao

      April 7 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

      Update:
      Op 30 maart kwamen we aan op het mooie eiland Koh Tao. Hier hebben we de eerste dagen vooral lekker het eiland verkend. We hadden scooters gehuurd en over het eiland gereden, het eiland is niet zo groot dus je kan van de ene kant naar de andere kant in zo’n 15 min met de scooter. Op de foto’s zie je wat mooie dingen die wij gezien hebben.

      Op 4 april zijn we begonnen met de duikcursus hier, eerst kregen we theorieles en daarna gingen we in het zwembad oefenen. Op dag 2 gingen we echt de zee in, hier hebben we twee duiken gedaan waarbij we tot 14m gingen. We hebben heel veel mooie vissen en koraal gezien hier. Op dag 3 gingen we nog twee duiken doen in de zee en gingen we deze keer tot 18m diep. We hebben nu beide onze PADI open water gehaald en zijn nu dus gecertificeerde duikers! 😃

      We blijven nog voor een paar dagen op Koh Tao en gaan daarna naar het eiland hiernaast genaamd Koh Phanghan.
      Read more

      Traveler

      Was het koraal daar wel nog goed of ook veel grijs?

      4/7/22Reply
      Traveler

      Ja er is wel veel dood koraal, maar ook nog wel wat levend

      4/7/22Reply

      Mooie foto's, veel plezier! [Angelique Nix]

      4/8/22Reply
      2 more comments
       
    • Day69

      Days in Ko Tao

      May 31 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

      What a time in Ko Tao!

      The island is really beautiful with a lot nice places.
      I think I was there for 9 days and it feels like everyday was a party. At the daytime I was the most of the time in a cold room or on the Beach.
      Onetime I was snorkeling and I saw for the first time in my life some big Turtles swimming with me.
      But now it’s time to say goodbye, the next stop is Chiangmai! 🙏🏾
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ban Mae Hat, บ้านแม่หาด

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android