Thailand
Ban Mai Langmo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

171 travelers at this place

  • Day33

    Bangkok - Chiang Mai - Nachtzug

    October 29, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Sawadee kha zusammen, 
    um dem Blog noch mehr Leben und Interaktion einzuhauchen bekommt ihr zur Abwechslung mal 3 kurze Videos von uns zu sehen in denen wir euch unser "Abenteuer Nachtzug" näher bringen wollen.
    Viel Spaß! 😂🚉😴

    Unsere Videos findet ihr hier
    https://1world2outdoorgirls.jimdofree.com/2019/10/29/nachtzug-bangkok-chiang-mai/
    Read more

  • Day6

    1. Tag in Chiang Mai

    February 25, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach einer sehr erholsamen Nacht in einem kühlen Zimmer🥳 haben wir uns ein leckeres Frühstück gemacht. Es gab viel Obst, Toast und Rührei, was uns nicht so gelungen ist, da wir kein Öl hatten😅🍳
    Danach haben wir uns auf den Weg zur Altstadt gemacht und haben einige Tempel besucht wie zum Beispiel den Wat Phra Singh, welcher komplett vergoldet war. Außerdem waren wir am Tempel Wat Chedi Luang, wo eine interessante Ruine des alten 'Wachturms' der Stadt stand. 😊
    Zudem saßen wir in einem der schönsten Parks den wir jemals gesehen haben und aßen dort eine Kleinigkeit. Danach habe ich mir ein Durian-Eis gekauft, was mit Abstand das schlimmste war, was ich seit langem gegessen habe. Am Abend sind wir zu einem der größten Märkte in Chiang Mai gelaufen, dem Anusarn Market. Dort hat Hannah das Nationalgericht Pad Thai gegessen, ich das in Chiang Mai typische Khao Soi, welches mega scharf war.🥵 Zum Glück hatte ich einen Litschi-Smoothie, der das Essen ein bisschen angenehmer gemacht hat. 😂
    Wenn man dann am Abend auf das Handy schaut und sieht, dass man 34000 Schritte gelaufen ist, will man sich einfach nur noch ausruhen.😅
    Trotzdem war der Tag heute sehr angenehm. 😊🙏🏼
    Read more

  • Day5

    Flug nach Chiang Mai

    February 24, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute mussten wir leider aus dem schönen Craftel Hostel auschecken, wir hatten da wirklich eine gute Zeit. Die Besitzerin war so lieb und eigentlich hat alles gepasst 😎
    Als wir dann im Flugzeug über Bangkok saßen, wurde uns erst so richtig bewusst, wie viel Smog sich eigentlich in der Luft befindet 😳 Uns ist auch aufgefallen, was für Ausmaße der Coronovirus hat. Ein Pärchen saß einfach mit Gasmasken und Handschuhen bei uns im Flugzeug, die Leute habeb sogar schon Fotos von denen gemacht. 😂
    Alles in Allem war der Flug echt entspannt und unser erster Eindruck von Chiang Mai ist mehr als positiv. Überall sind kleine, süße Restaurants, Bars und Cafés und es wimmelt nur so von Klamotten-Läden 😍
    Wir konnten uns heute auch endlich mal was richtiges zu essen kochen im Airbnb, was übrigens total schön ist 😊 Es gab Nudeln mit Tomatensoße, was nach den vielen Tagen Streetfood und unterwegs essen so gut tat 🍝😋
    Read more

  • Day9

    4. Tag in Chiang Mai

    February 28, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute haben wir uns einen 'Off-Day' gegönnt: heißt also, dass wir nichts unternommen haben um uns einen Tag auszuruhen und Kraft für die nächsten Tage zu tanken.💆🏻‍♂️💆🏼‍♀️
    Am Abend waren wir einkaufen, um uns für die letzen Tage in Chiang Mai mit Essen zu versorgen. 🍉🍍🍞🍝 Außerdem habe ich mir ein Kendama gekauft, ist eine Art Geschicklichkeitsspiel, was Hannah ziemlich aufgeregt hat, weil sie es nicht hinbekommen hat. 😂😂 Hat dann aber irgendwann doch noch geklappt🎉
    Auf dem Weg zurück zur Wohnung sind wir durch einen kleinen Innenhof gelaufen, in dem eine Band Musik gespielt hat. 🎶
    Read more

  • Day124

    Flower Festival & marché nocturne

    February 8, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Ce qu'il y a de bien à Chiang Mai, c'est qu'il se passe toujours plein de chose ! Des festivals, des marchés, des expositions... Le choix est vaste. On a bien fait de choisir de rester une semaine pour apprécier la vraie vie d'ici ! 😎 Après la semaine farniente des îles, c'est un vrai changement d'ambiance !!

    Et donc, ce weekend nous sommes en pleine fête des fleurs de Chiang Mai. 🌺🌼 Un gros événement avec une élection de miss, des parades avec des chars impressionnants, un parc entièrement modifié pour ça, et différents spectacles au cours des 3 jours. En parallèle, il y a aussi la pleine lune et le Makha Bucha, qui célèbre l'enseignement de Bouddha 🙏🌝

    C'est en compagnie de 4 autres français que nous découvrons le parc lors de la soirée d'ouverture du festival, et les chars lors de la parade le samedi matin. Pour l'anecdote, un des couples de français avec nous a été au même hôtel que nous et en même temps à Singapour ! Le hasard fait bien les choses ☺️🙌
    Bref, les chars sont majestueux, presque uniquement faits de fleurs ou de légume (de la salade et du maïs par exemple, oui oui !!). Et ce, malgré la chaleur déjà bien présente à 10h 🥵

    Pour se remettre de cette longue marche, on teste un massage thaï dos-épaule-tête. C'est... disons... énergique comme massage 😅 et c'est plutôt les coudes associé au poids du corps de la masseuse qui est utilisé que les mains ! On en ressort un peu shooté, et avec quelques courbatures le lendemain 😆

    On finit ce weekend agité par le marché de nuit du dimanche soir, le plus connu de Chiang Mai. Qui s'étend sur plusieurs km, avec un nombre de stand vraiment impressionnant !! On en profite pour la première fois pour tester le street food : pad Thaï, brochettes, spring roll, gaufres, mini pancakes, mangue, crep cake.... 🤤🍴 Un vrai délice.
    Read more

  • Day1420

    Asia Tour - Chiang Mai - Thailand

    January 31, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 28 °C

    Up out and early today, tried to get out before the sun got too hot. Failed. It was already 30 degrees at 9am!

    I had no particular route for today but before I got started I headed off to 7/11 got myself a drink and this little capsule you use to replace the lid and it’s full of extracts to make you feel better and they taste good too. FYI if you’re on a real strict budget 7/11 is a god send, so cheap 500ml bottle of water for 7baht which is like 17p!

    Chiang Mai old city is built inside walls so I headed towards the South Gate and worked around clockwise.

    I saw probably 30 temples in total, most where kind of the Same but some where really cool looking and I saved the best till last ‘Wat Chedi’ unreal place, monks everywhere and I even managed to catch them in prayer which was quite humbling.

    After grabbing something to eat I headed east out of the city towards the night life bit, I was only going for the markets which where cool, came across a few live bands playing. The best was in a rock pub - a Thai band playing Metallica, UFO and motley crue. It was boss!

    I made the fatal mistake of walking back through the nightlife centre as it’s also the RLD area of the city. Young, white westerner walking through on his own.... think I was approached by every girl on the street, I even had one chase me down the street so she could ‘see my tattoo’ to be fair to her When I made it clear I wasn’t interested she took it in good grace and just asked for a photo which I agreed too. I also was approached by a few ladyboys which was quite funny, although I will say some of them you’d have no idea. It’s scary
    Read more

  • Day8

    Das "Goldene Dreick" nach Chiang Mai

    March 5, 2020 in Thailand ⋅ 🌙 26 °C

    Heute ging es ins Dreiländereck zum Fluss Mekong von Thailand, Myanmar und Laos.
    Neben dem Dreiländereck ist/war das auch Anbauland von Opium (in Thailand inzwischen verboten).
    Hier kann man nur noch ein Opiummuseum besuchen. Auf der Rückfahrt vom Dreiländereck gab von der Polizei auch Drogenkontrollen mit Spürrhunden. Weiter führte uns der Weg nach Chiang Mai unsere letzte Station in Nordthailand. In Chiang Mai besuchten wir noch ein Handwerkerdorf wo wir z.B. die Herstellung buntbemalter (Handmalerei) Thaischirme sehen konnten. Am Abend fuhren wir dann mit einen Tuk Tuk zum Nightmarket wo wir noch bummelten und uns an Streetfoodständen erfreuten. Zum Abschluss noch jeder ein Mango-Shake und mit dem TukTuk zurück in unser Hotel.Read more

  • Day7

    Jungle walk

    January 24, 2019 in Thailand ⋅ 🌙 21 °C

    Heute wurden wir bereits recht früh vom Hotel abgeholt. Es ging in den Elefant Nature Park. Nach einer gut einstündigen Fahrt, kamen wir endlich an und sahen ein kleines idyllisches Dörfchen. Hier leben 3 Elefanten, welche jeweils einen „Betreuer“ haben, der sich den ganzen Tag um den Elefanten kümmert. Zuerst bereiteten wir den Brunch der Elefanten vor. Hierzu schnitten wir Wassermelonen und Bananen. Nach kurzer Zeit kamen dann die grauen Riesen angelaufen und wir konnten Sie füttern. Zuerst steht man ihnen mit großem Respekt gegenüber, doch nach einiger Zeit macht es echt Spaß und man traut sich näher heran. Sobald man etwas zu Essen in den Händen hält, kommt sofort ein Rüssel von der Seite und probiert dir etwas aus der Hand zu nehmen. Nach dem Brunch liefen wir dann gemeinsam in den Dschungel. Besonders schön hierbei war, dass die Elefanten einfach mit der Gruppe mitliefen und nur mit Worten etwas geleitet wurden. Während dem gut 3 stündigen Spaziergang ist es dann oft vorgekommen, dass ein Elefant sich einfach seinen eigenen Weg durch den Dschungel gesucht hat und erst wieder ein paar Hundert Meter weiter zu unserer Gruppe stieß. Schön zu sehen, dass die Elefanten hier so selbstbestimmt leben können. Unser Guide zeigte uns dann ein paar Wasserfälle und einen „Natur-Wasserspielplatz“. Super beeindruckend was die Natur so zu bieten hat, wenn sie nicht von Menschen zerstört wird. An einer circa 3-4 Meter hohen Felswand hat sich das Wasser so den Weg geebnet, dass eine Rutsche entstand. Wir fackelten nicht lange und zogen unsere Klamotten aus, um ins kühle Nass zu springen. Steven ließ sich den Spaß nicht nehmen, und kletterte auf die Felswand, wobei, zur Belustigung aller 9 weiteren Gruppenmitglieder, seine Hose riss. 😀 Den restlichen gut einstündigen Weg zurück ins Dorf, setzte er dann mit einer „selfmade-climacool-Hose“ fort. Im Dorf angekommen stiegen wir wieder in den Fluss und konnten noch mit den Elefanten baden. Nach kurzer Zeit kam eine kleine Gruppe von Rafting-Booten vorbei, welche sofort mit einer kalten Dusche aus unseren Eimern begrüßt wurde. Damit endete dann auch unser Ausflug zum Nature Park. Wir können dieses Erlebnis echt jedem empfehlen, der gerne beeindruckende Natur sehen möchte. Ebenso sind wir auch von allen Beteiligten, dieses wirklich super Projekts, sehr beeindruckt. Mit welcher Leidenschaft und Hingabe hier FÜR DIE TIERE gearbeitet wird, sucht seines Gleichen. Ganz großes Kompliment ! Den Abend ließen wir dann zu zweit in einem sehr schönem Restaurant und später auf dem Food Court des Night Bazaars ausklingen. Morgen Vormittag geht es dann weiter mit dem Flieger nach Surat Thani und dann per Fähre nach Koh Samui, wo wir uns dann wieder mit Judith + die Männer treffen. Wir melden uns von der Insel. Cheers 🍻Read more

  • Day55

    Amed USAT Liberty und ab auf die Insel

    November 6, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Am heutigen Morgen klingelte der Wecker mal wieder ein wenig früher, denn bevor wir die Weiterreise antreten würden, stand ein letzter Schnorchelspot in Amed auf unserer Liste - das amerikanische Schiffswrack in Tulamben. Im Ersten Weltkrieg war das USAT Liberty ein 125m langes und 17m breites US-Transportschiff für Tiere, welches jedoch nach dem Krieg als reines Transportschiff der United States Army eingesetzt wurde. Als es sich 1942 auf dem Weg von Australien auf die Philippinen befand, wurde das Schiff durch ein japanisches U-Boot angegriffen. Nach dem Angriff versuchte ein Rettungstrupp dieses nach Singaraja zu schleppen, scheiterte jedoch bei dem Versuch, da sich das Schiff letztendlich mit Wasser füllte. Aus diesem Grund strandete es in Tulamben und wurde dort auch zurückgelassen. 1963 rutschte das Schiff aufgrund des Vulkanausbruchs vom Strand zurück ins Meer und bildet seither ein unglaubliches und auf Bali berühmtes, künstliches Riff - für Taucher aber auch Schnorchler bestens geeignet, um bunte Korallen und eine Vielzahl von Lebewesen zu sehen!

    Also schwangen wir uns nach dem Frühstück nochmal auf unseren Roller und fuhren Richtung Norden nach Tulamben. Dort angekommen liefen wir am Strand entlang, vorbei an unzähligen Tauchergruppen, die sich gerade ihre Ausrüstung aufschnallten und bishin zu einem kleinen Café, an dem wir unsere Sachen abstellten und uns ebenfalls fürs Schnorcheln präparierten. Hier war definitiv einiges mehr los aber da der Spot rund um das Schiffswrack recht weitläufig war und viele auch weit unter uns tauchten, verteilten sich die Besucher gleichermaßen im Wasser!
    Es gab so viel zu erkunden, dass wir hier knapp eine Stunde umherschnorchelten. Das Wrack war auch von der Wasseroberfläche bestens zu sehen, einige Teile lagen nur 3 Meter unter uns. Überall schwammen unzählige Fische umher, wir sahen irgendwann sogar eine Meeresschildkröte, die erst auftauchte und sich dann wieder entlang der Schiffsseite fortbewegte - es war so schön :)!

    Nachdem wir zufrieden wieder an Land gingen, traten wir den Rückweg an, duschten nochmal schnell in der Unterkunft und checkten schließlich mit unseren gepackten Backpacks aus. Der Chef vom Homestay organisierte uns schließlich einen Taxifahrer nach Padang Bai und da dieser nicht so gut Englisch sprach, lud er wiederum seinen Freund ein, die 1,5h mit uns zu fahren - anscheinend hat hier so manch einer auch nicht allzu viel zu tun :)!

    In Padang Bai half man uns schließlich noch an dem wuseligen Ticketschalter zurecht zu kommen und somit hielten wir wenig später unsere Hin-und Rückfahrtkarten fürs Speedboat nach Nusa Penida in der Hand. Während Tobias verzweifelt geschlagene 30min an einem Essenstand auf zwei Wraps wartete, versuchte ich permanent am Hafen die vielen Sarong-verkaufenden Muttis abzuwimmeln - nach circa einer Stunde Warten kam dann aber endlich das Boot und wir konnten an Bord bzw. aufs Deck gehen.
    Die Überfahrt dauerte lediglich 40min, der Wind pfiff uns um die Ohren aber wie immer schien die Sonne und somit genossen wir bei einem kleinen, überteuerten Bier die weite Landschaft und den tollen Blick aufs Meer.

    Nachdem wir auf einer schwimmenden "Umstiegsinsel" nochmal in eine kleinere Nussschale wechselten und auf dieser Überfahrt auch ganz gut nass wurden (die Wellen um die Insel sind manchmal so hoch, dass die Boote gar nicht fahren können) erreichten wir schließlich den Strand von Nusa Penida. Bevor wir noch komplett aussteigen konnten, schrie uns bereits der erste, wartende Taxifahrer entgegen, wo wir hinwollen würden. Da unsere Unterkunft leider keinen freien Fahrer für unsere Abholung hatte aber wir 200k IDR (ca. 12€) gezahlt hätten, hatten wir bereits eine Maximalgrenze im Kopf, die wir bezahlen wollten und somit lief es wie immer: "Wo wollt ihr hin?" - "Crystal Bay Astiti Resort" - "Ahhh, kenn ich, ist ein Stück, 350k IDR" - "Ok, nein danke" - "Was wollt ihr zahlen?" - "150k IDR" - "Ahhh, nein nein, die Straßen sind so schlecht, schwieriger Weg,..." - "Ok, dann suchen wir uns wen anders" - "Ahhhh, ok 300k..." - "Nein, danke (hier läuft man dann los...) -" Ja, ok, wartet, ok dann - 200k IDR" - "ok" - "OK!" :)... es ist immer das Selbe - warum denn nicht einfach gleich so!
    In Bezug auf die angeblich schwierigen Straßen, behielt der Taxifahrer aber Recht - auch hier saßen wir wieder lachend und ungläubig auf den Rücksitzen des gefühlt viel zu großem SUV und konnten kaum glauben, wie schlecht die Wege auf der so bekannten Insel ausgebaut sind! Die teilweise betonierte Spur war in der Regel maximal so groß wie 1,5 normale Autos, manchmal ging es zu einer Seite steil einen Hang hinunter oder ein ander Mal fuhr man eng vorbei an irgendwelchen Erdwänden - zumindest wichen die vielen Autos permanent nach rechts und links auf die Dreckwege aus, so dass man im Auto selbst meinen konnte, irgendwann durch das Geschaukel seekrank zu werden. Obwohl wir dies schon vorher im Internet gelesen hatten, war es nochmal anders, es vor Ort dann selbst zu sehen - dass hier nicht permanent Unfälle passieren, grenzt schon an ein Wunder oder vielleicht passieren sie auch, man weiß es nicht :)!

    Wie immer kamen wir aber natürlich heil an, denn die Balinesen, die verrückt genug sind, auf Nusa Penida Taxi zu fahren, kennen und beherrschen sicher alle Schlaglöcher im Effeff. Somit landeten wir nach einer guten halben Stunde in einem kleinen Dorf, unweit vom Crystal Beach entfernt auf der Westseite der Insel. Unsere kleine Hotelanlage lag umringt von Dschungel am Ende einer noch kleineren Straße (bei uns würde man es auch eher Trampelpfad nennen), auf der sich zu beiden Seiten weitere Unterkünfte sowie die Häuser und Tempel der einheimischen Familien befanden! Wir bezogen schließlich den vordersten von sechs Bungalows und waren erstmal froh, für die nächsten drei Tage wieder angekommen zu sein! Nach einer kurzen Verschnaufspause spazierten wir dann schließlich durch das winzige Dorf, passierten ein paar Schweine, Rinder und Hühner im umliegenden Gebüsch und landeten letztlich nach nur 7 min am Strand. Wir breiteten neben zahlreichen anderen Touristen unsere Handtücher aus, kauften uns ein überteuertes Bier beim nächsten Strandverkäufer und entspannten hier mit dem Blick aufs Meer bis die Sonne schließlich unterging.
    Da es rund um unsere Unterkunft leider nicht so viele Essensmöglichkeiten gab (und auch sonst nicht viel), beschlossen wir gemütlich bei uns zu essen und den Abend im Bett mit dem englischsprachigen Filmprogramm auf unserem kleinen Fernsehr ausklingen zu lassen!
    Read more

  • Day77

    Pai - Chiang Mai - Koh Samui

    November 28, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

    Heute morgen schlief ich nochmal entspannt aus, da bereits mein letzter Tag in Pai angebrochen war - ich war schon fast ein wenig traurig, da es mir hier wirklich sehr gut gefallen hatte aber ich freute mich auch schon auf das nächste Erlebnis. Am kommenden Montag beginnt nämlich für knapp eine Woche mein Yoga Retreat auf Koh Samui, so dass ich mir für Freitag einen Flug auf die Insel gebucht hatte. Da dieser um 10 Uhr von Chiang Mai aus startete, fuhr ich heute nochmal für eine Nacht ins Vida und freute mich auch hier schon, Sid und Irene wiederzusehen :)!

    Der Bus startete also um 13 Uhr und diesmal saß ich vorn neben dem Fahrer und konnte somit die Landschaft noch besser als auf der Hinfahrt genießen! Da der Verkehr recht dicht war, kamen wir mit etwas Verspätung in Chiang Mai an und ich erst gegen 17.00 Uhr im Vida Guesthouse - demnach war an dem Tag auch nicht mehr viel dran! Ich wurde mit einer herzlichen Umarmungen und einem Bierchen begrüßt, setzte mich kurz zum Erzählen zu den anderen und bezog dann für eine letzte Nacht mein Zimmer. Am Abend schlenderte ich noch ein wenig durch die Stadt, ging Curry essen und danach zeitig ins Bett, schließlich stand mir morgen auch wieder ein langer Reisetag bevor.

    Am nächsten Morgen holte mich ein Taxi zum Flughafen ab, von dem aus ich gegen 10 Uhr nach Bangkok startete. Da die Preise nach Samui recht teuer waren, ich aber per Landweg fast einen kompletten Tag unterwegs gewesen wäre, entschied ich mich einen Flug mit Umstieg in Bangkok zu buchen, um am späten Nachmittag dann auf der Insel zu landen. Es verlief alles nach Plan, in Bangkok hatte ich zwar 5 Stunden Aufenthalt aber wurde zu meiner Überraschung nach der Landung in die Bangkok Airways Lounge begleitet, in der es kostenlos Getränke und Snacks gab. Hier konnte man es definitiv aushalten und somit verbrachte ich die Wartezeit mit Blog schreiben und Lesen.
    Nachdem auch der zweite Flug nach Samui pünktlich landete, betrat ich seit längerem endlich wieder Inselboden und freute mich schon wahnsinnig aufs Meer. Ich war anfangs definitiv ein wenig über das Wetter überrascht - war es doch im Norden immer recht sonnig und heiß, schien auf Samui so gar keine Sonne - warm war es natürlich trotzdem also mal abwarten aber scheinbar ist es auf den Inseln aktuell eher mehrheitlich bewölkt :)!
    Als ich schließlich mein Gepäck vom Rollband nahm, machte ich mich auf die Suche nach einem Infoschalter und buchte mir einen Busshuttle zum Lamai Beach, wo ich die nächsten drei Nächte unterkommen werde bevor ich an die Westküste der Insel zum Yoga Retreat fahre.
    Die Fahrt vom Flughafen nach Lamai Beach führte mich durch Chaweng - den Haupt-Touristenort von Samui, denn auch hier gab es wie auf allen Hauptferieninseln natürlich den obligatorischen, thailändischen Ballermann und ich war heilfroh, dass ich einen Strand weiter südlich wohnen würde. Lamai war zwar auch touristisch aber wesentlich entspannter und da ich langsam etwas reisemüde wurde, wollte ich nur ein paar Tage an einen schönen Ort zum Ausruhen und Yoga machen - schließlich musste ich meinen Körper drauf vorbereiten, bald 6 Tage zweimal am Tag in der Yoga Shala zu sein :)!

    Nach circa einer halben Stunde Fahrt checkte ich schließlich im Natural Detox Resort ein und da es bereits nach Sonnenuntergang und dunkel war, ging ich im veganen Restaurant nebenan noch was essen und verabschiedete mich danach ins Bett. Das Hotel war klein und gemütlich, mein Zimmer dagegen riesig und jeden Tag wurde 10.30 Uhr Yoga angeboten - perfekt also, um hier zwei Tage die Seele baumeln zu lassen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Mai Langmo, บ้านใหม่หลังมอ

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now