Thailand
Sukhothai

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day473

      Sukhothai

      November 17 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

      Mit dem Bus geht unsere Reise durch Thailand weiter. Sechs Stunden dauert die Fahrt von Ayutthaya nach Sukhothai. Nach dem Einsteigen werden wir erstmal mit Getränken (Wasser, Traubensaft und Ingwer-Honig-Limonade) und einem Snack (Bananen-Mandel-Muffin) versorgt. Am Mittag machen wir sogar einen Halt und können uns mit unserem Billett eine Mahlzeit abholen. Kulinarisch jetzt nicht der Höhepunkt, aber verhungern können wir während der Reise sicher nicht.

      So wie wir uns geographisch in den Norden bewegen, gehen wir zurück durch die Geschichte Thailands. Sukhothai war vom 13. bis zum 15. Jahrhundert ein eigenständiges Königreich, welches später vom Königreich Ayutthaya einverleibt wurde und wird heute als erstes Thai-Königreich angesehen. In der Hochphase des Reiches wurden erste geschichtliche Aufzeichnungen mit dem noch immer verwendeten Thai-Alphabet erstellt und insbesondere die Buddhabildnisse aus dieser Zeit gelten noch immer als die schönsten in Thailand.

      Sukhothai hat wie Ayutthaya auch einen Geschichtspark. Hier liegt er etwa 15km ausserhalb des jetzigen Stadtkern sund ein Tuk-Tuk bringt uns heute morgen dahin. Das Gelände ist ziemlich weitläufig, weshalb wir uns entscheiden, den Park mit dem Elektotram zu erkunden. Das fährt alle 15 Minuten und wir können an den verschiedenen Ruinen ein- und aussteigen, wie wir wollen. Die Anlage gefällt uns besser als in Ayutthaya: Ohne wartendes Tuk-Tuk fühlen wir uns nicht so gestresst und nehmen es gemütlicher. Zudem ist der Park durch die vielen Bäume immer schön schattig. Besonders gefallen uns auch die Tempelruinen auf den kleinen Inseln. Innerhalb der Überreste der Stadtmauer gibt es etwa 20 grössere und kleiner Tempelanlagen zu besichtigen. Im ganzen Gebiet um den Geschichtspark sind es rund 200 Ruinen!
      Read more

    • Day42

      Sukhothai

      October 8, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Arrivés à 4h du mat en bus de nuit à Sukhothai, où on a passé deux jours. Sukhothai, c’est une petite ville au milieu de la Thaïlande où on peut trouver les ruines de l’ancienne capitale d’un royaume de Thaïlande. On a loué un scooter pour deux jours et parcourus les ruines aux quatre coins de la vielle ville. Puis on a trouvé un chien bien mal en point dont on s’est occupé pendant 2 jours.Read more

      Traveler

      C est beau !!!!!

      10/9/19Reply
       
    • Day87

      Loy Krathong 2

      November 8 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      Nach der Parade war ich dann auf dem Street food Abschnitt. Das haben auch gefühlt alle Besucher gleichzeitig gemacht und trotzdem war es kein Problem, innerhalb kürzester Zeit tolles Essen (Pad Thai und Roti zum Nachtisch) zu bekommen. Dann war ich bei der Show am Ufer des Sees zwischen den Ruinen. Es war so ein Mix aus Oper und Störtebeker, einfach großartig.
      Der Eintritt war frei, aber musste ich 14 Tage vorher im www buchen. Ein tolles Erlebnis, leider kann ich nur zwei Videos per Footprint hochladen. Ich muss also ein paar mehr Footprints erstellen 😉
      Read more

      Traveler

      Das sieht wirklich grandios aus - und dann auch noch kostenlos😍 wow, sehr schön anzusehen

      Traveler

      Tolle Farben.

      Traveler

      Du machst mir wirklich Sehnsucht nach so tollen Erlebnissen....

       
    • Day87

      Loy Krathong 1

      November 8 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      Am 08.11. war Vollmond 🌝 und damit Loy Krathong. Ich war schon um 15 Uhr auf dem Gelände des historical park, um noch einen guten Parkplatz zu bekommen. Der Nachmittag begann mit einer ca. dreistündigen Parade, in der alle Districts von Sukhothai eine Show mit historischen Kostümen, traditioneller Musik und Tanz aufführten. Sehr schön anzuschauen, ähnlich dem Karneval im Rheinland 😎Read more

      Traveler

      Das sieht wirklich aus wie Karneval 😝🥳

      Traveler

      Wer istder Herr auf dem Bild, das die Männer auf ihren Schultern tragen? Und es ist ja regelmäßig Vollmond. Wird das prachtvolle Fest denn bei jedem Vollmond gefeiert? Und wie ist das mit Alkohol? Fließt der auch in Strömen wie bei uns?

      Traveler

      Auf dem Bild ist König Rama 9 zu sehen, der hier hoch verehrt wird.

      Traveler

      Loy Krathong wird einmal im Jahr am ersten Vollmond im November gefeiert. Alkohol gab es offiziell nicht zu kaufen, aber die Thai nehmen dann ihren selbstgebrannten Reisschnaps (Thai Whiskey 🥃) mit. Allgemein wird aber gerade auf Festen viel weniger als bei uns getrunken 😉

       
    • Feb14

      Sukhothai & Ayutthaya

      February 14 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

      Die etwas mehr als 700 Kilometer von Chiang Mai im Norden von Thailand nach Bangkok am Golf von Thailand haben wir in den vergangenen Tagen per Bus zurückgelegt, dabei haben wir zwei historischen Hauptstädten Thailands einen Besuch abgestattet.
      Am Freitagvormittag ging es los und nach einer etwa 7-stündigen Fahrt sind wir in „Neu-Sukhothai“ angekommen. Einem Ort, an dem wir seit längerer Zeit wieder mal angestarrt wurden. Ausländische Touristen dürften hier vielleicht doch nicht so häufig vorbeikommen.
      Am Samstag stand der Besuch des „Historical Park“ Sukhothai am Programm. Das Reich der Sukhothai erlebte im 13.-14. Jahrhundert seine Hochzeit und hinterlässt uns wunderschöne Tempelruinen mit Einflüssen der Khmer (aus Angkor in Kambodscha), des Hinduismus und des srilankischen und thailändischen Buddhismus in seinen Bauwerken. Die Anlage ist wunderschön angelegt und es macht wirklich Freude mit dem Rad entlang der beeindruckenden Bauten zu fahren.
      Nach einer weiteren 7 Stunden Busfahrt am Sonntag erreichten wir Ayutthaya – einer weiteren Hauptstadt eines Thai-Reiches, das vom 14.-18. Jahrhundert sehr mächtig war und dessen Machtbereich große Teile Südostasiens (das Gebiet des heutigen Thailands, Teile Myanmars, die südchinesisches Provinz Yunnan, Laos, Kambodscha und die nordmalaiischen Sultanate) umfasste.
      Am Montag nach der Besichtigung einiger Tempelruinen der ehemaligen Hauptstadt fuhren wir schließlich mit dem Zug noch eine Stunde weiter Richtung Süden um die gegenwärtige Hauptstadt Thailands zu erreichen - Bangkok.

      Mehr dazu gerne im nächsten Beitrag! :-)
      Read more

      Traveler

      Wieder sehr sehr beindruckende Fotos !

      2/20/22Reply
      Traveler

      🙏☺️

      2/21/22Reply
       
    • Day11

      Sukhothai Historic Park

      November 9 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      … und hier habt Ihr noch ein paar Eindrücke vom Tempelruinenpark in Sukhothai außerhalb des Loy Krathong-Festivals. Ich habe mir ein Fahrrad in meiner Unterkunft ausgeliehen und kann so in Ruhe zwischen den Tempelanlagen herumfahren. Überraschenderweise bin ich fast alleine und kann mir alles in Ruhe anschauen, ohne dass mir irgendwer durchs Bild schlendert oder ich irgendwem das Foto ruiniere😆. Sukhothai ist ein wirklich ruhiger, fast schon verschlafener Ort, was nach dem quirligen Bangkok und dem Tauch-Hot Spot Koh Tao wirklich angenehm ist und ich so etwas zur Ruhe komme. Vielleicht ist das aber auch der Einfluss der vielen verschiedenen Buddha-Statuen, wer weiß das schon…💫✨

      Es grüßt Euch ganz lieb Eure
      Astrid
      Read more

    • Day6

      Von Uthai nach Sukhothai (300 km)

      March 3, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

      Wiedermal ging es früh um 07:30 Uhr los, erste Etappe ein kl. typisch thailändisches Dorf in dem u.a. Seidenröcke gewebt werden. Weiter ging es nach Hub Patad Valley - Kalksandsteinberge mit Höhlen und riesigen Palmenbäumen. Vor dem Mittag erreichten wir dann noch Kamphaengphet mit dem Tempel Wat Pra Kaew (nie von Mönchen genutzt). Am Nachmittag erreichten wir Sukhothai "Dämmerung des Glücks" mit dem sprechenden Bhudda und dem vom UNESCO Weltkulturerbe wiederhergestellten Park Sukhothai mit Tempel und Monumenten. Nun liegen wir müde am Pool von unserem Hotel Sukhothai Resort.Read more

    • Day15

      Sukhothai Historical Park - North

      December 1, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      I decided to also tackle the northern section of the park via bicycle, and leave the more remote western section for tomorrow. The northern section is a short cycle from the main park. The highlight of this part of the park is Wat Si Chum, which boasts a huge sitting Buddha statue with long fingers. This is perhaps the single most famous image of Sukhothai. I made a beeline for this ruin and I stood transfixed at the sight.

      The north part of the park is centered around Wat Phra Pai Luang, which is a large ruin surrounded by a moat. It certainly was an atmospheric structure. The rest of the northern zone isn't as well preserved as the main park, but there were two highlights for me. The first was a series of kilns where the bricks that were used to build the temples were made, and the second was Wat Sorasak, which featured elephants. After that, I visited the Ramkamhaeng National Museum, a small museum which had provided some insight into the history and restoration of the site. I particularly enjoyed learning about some of the antiquities that were recovered from the restoration and kept in the museum.

      After about four hours of cycling and exploring, I felt as if I had enough for one day, so I returned the bicycle, and I was surprised to discover that Khun Thorh hadn't returned to New Sukhothai. He had, instead, opted to wait for me! He took me back to New Sukhothai and I arranged to have him take me to the western zone tomorrow. I then had a late lunch and chilled. In the evening, I once again ventured out to the night market for food.

      https://www.travelblog.org/Asia/Thailand/North-…
      Read more

    • Day4

      Der grüne Hund von Sukhothai

      September 29, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

      Wer im Urlaub gerne lang schläft, der sollte definitiv keine Rundreise buchen. Auch heute rappelte bereits um 5 Uhr in der Früh der Wecker. Bevor es um 6 Uhr zum Frühstück ging wollten wir ja schließlich auch duschen und die Koffer mussten ja auch wieder gepackt werden, den um 7 Uhr sollte es bereits mit dem Bus zum Geschichtspark von Sukhothai weitergehen. Da dieser sehr weitläufig ist, beschloss unsere Gruppe, auf Anraten von Noi, Fahrräder zu mieten und durch die riesige Anlage zu radeln. Doch kaum losgefahren, mussten wir auch schon wieder anhalten. Wie Noi uns erklärte, hatten die Thailänder jeden Morgen um 8 Uhr inne und singen ihre Nationalhymne, welche dann auch aus Lautsprechern überall auf dem Gelände tönte. Nach dieser kurzen Unterbrechung ging es dann zum ersten Fotostopp, wo wir gleich von ein paar streunenden Hunden empfanden wurden, die sich von den Farangs offenbar ihr Frühstück erhofften. Da wir uns jedoch dem Fotografieren der Ruinen widmeten, statt den Hunger der mehr oder weniger kleinen Streuner zu stillen, verloren diese schnell das Interesse an uns und verstreuten sich wider in alle Winde. Lediglich ein Hund blieb der Gruppe treu und tollte fröhlich neben uns her, egal, ob wir auf den Fahrrädern oder zu Fuß unterwegs waren. Eben als Noi erklärte, dass die Wassergräben um die Ruinen dazu dienten, Wasserspinat und Seerosen anzupflanzen und so die damaligen Bewohner Sukhothais zu ernähren, rannte unser kleiner, treuer Streuner auf einen dieser Wassergräben zu und nahm ein Bad, mit dem Ergebnis, dass die gesamte Gruppe in schallendes Gelächter ausbrach, als er wieder aus dem Graben kletterte, denn vor uns saß nun, wie auf dem vorletzten Foto zu sehen, eine neue Sehenswürdigkeit: "der grüne Hund von Sukhothai". Leider mussten wir uns kurze Zeit später von unserem kleinen Hulk trennen. Auf der Weiterfahrt verteilte Noi diesmal Longan. Früchte, die von außen wie kleine Kartoffeln aussehen, innen jedoch an Litschi erinnern und auch ähnlich schmecken. (siehe letztes Bild)Read more

    • Day16

      Sukhothai Historical Park - West

      December 2, 2021 in Thailand ⋅ ⛅ 23 °C

      Khun Thorh came to get me around 8.30am. My sightseeing goal for the day was to check out the monuments on the western section of the park. As he drove me there, I realized I made a good decision to split my sightseeing in this manner, as the western zone was some distance away and I would not have wanted to cycle there helmetless (the rental place didn't offer helmets) on a barely roadworthy single gear bike.

      https://www.travelblog.org/Asia/Thailand/North-…

      The first stop - Wat Saphan Hin - was the most spectacular. It features a long stone staircase (saphan = bridge) up a hill to a ruin with a standing Buddha. There were good views from the top too. When I descended, I saw that Thorh was chatting with a guy with a weedwhacker. I had a trilingual conversation with him - in English, Mandarin, and Thai. He apparently lived in Taiwan for a year, which explains his Mandarin. We gave him a ride to his worksite. The other monument of note - Wat Chedi Ngarm - also involved cresting a hill, this time to a bell shaped chedi. As with the northern zone, the various wats weren't as well preserved as those in the main park.

      After the sightseeing, Thorh brought me to a place known for its Suhkothai-style noodles, which features thinly sliced raw green beans and peanuts. After lunch, he deposited me back at my guesthouse.

      I chilled by the pool (I specifically chose Forresto Guesthouse because it was the cheapest place with a pool) while I waited for my late afternoon flight to Bangkok. At least one thing is business as usual, though - the airport shuttle is still in operation.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Sukhothai

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android