Aegean Sea

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
100 travelers at this place
  • Day59

    Dernière semaine sur Viki par Guillaume

    August 14, 2020, Aegean Sea ⋅ ☀️ 26 °C

    Et nous voici repartis le 8 août depuis Patmos, cap à l'ouest toute, pour rallier Athènes le 14.
    Au menu 220 milles nautiques - environ 400km - avec du vent plutôt défavorable (venant du Nord-ouest) et un coup de meltem au milieu.
    Tout commence bien, nous profitons d'une météo clémente pour aligner deux jours de grosse nav pour arriver sur l'île de Paros, via une nuit passée au mouillage à Donoussa.
    L'arrivée sur Paros est d'ailleurs musclée, et on se fait un peu secouer.

    Paros est l'une des plus grosses îles des Cyclades.
    Le lendemain nous restons planqués au mouillage à Paros car il est annoncé 30 noeuds de vent. Nous en profitons pour visiter le village (qui fait un peu piège à touristes après avoir passé du temps dans les toutes petites îles, loin de la civilisation), et son église aux 99 portes. Et nous retrouvons les touristes français qui avaient disparu dans le Dodecanèse... Il est assez incroyable de constater comme les touristes d'une même nationalité se retrouvent tous dans les mêmes endroits.

    Mardi 11, nous continuons la route pour Serifos, qui est la première île des Cyclades que nous ayons visitée au début du voyage. La météo est clémente : 20 nœuds de vent au travers, la nav se passe super bien... jusqu'à arriver sous le vent de l'île, où là le vent doit tomber...
    Et bien pas du tout !
    Plus on s'approche de Serifos, et plus le vent monte. On dépasse rapidement les 30 noeuds, ça commence à devenir sérieux. Heureusement l'entrée de la baie du port principal Livadi est en vue, on va pouvoir se mettre à l'abri. On affale les voiles après 6 heures de nav et on démarre le moteur, impatients d'arriver au calme...
    Et bien pas du tout !
    A l'approche du fond de la baie, le vent monte encore, et dépasse les 38 noeuds en rafale, c'est très impressionnant.
    On voit de loin des bateaux qui font des ronds dans l'eau, on se demande pourquoi... Le port est plein à craquer bien sûr, donc on part s'ancrer dans la baie. Et là c'est le drame... On lâche 55m de chaîne, mais elle se déroule tellement vite sous la pression du vent qu'elle se bloque dans le guindeau au bout de 20m. Le temps de régler le problème, on se rend compte qu'on a dérivé de 200m 😱, l'ancre n'a pas croché. Tous les autres bateaux déjà à l'ancre ont dérapé aussi, on comprend mieux les ronds dans l'eau...
    Nous décidons sagement de... fuir de là, et d'aller chercher un mouillage de l'autre côté de l'île, en priant pour qu'il y ait de la place. Hop, on avale le hachis parmentier à peine tiède en faisant des ronds dans l'eau et reprenons la mer pour 2h compliquées et une sangle de bimini arrachée.

    Hourra ! Notre nouveau mouillage est calme (plus que 20 noeuds de vent...de la gnognotte), et désert. On pousse un énorme ouf de soulagement, et on va se réconforter à la taverne sur la plage avec un excellent dîner. Un marin est toujours heureux avec le ventre plein!

    Après une nuit tranquille, la dernière grosse étape du voyage pour revenir dans les îles Saroniques se passe sans encombre. Nous dormons au port de Poros, puis nous passons la journée à jouer dans l'eau avant un dernier mouillage à Angistri. L'endroit est très beau et on se prépare une nuit pépère... mais c'était sans compter sur Murphy, qui décide de boucher les toilettes... La veille du retour au port, c'est pas juste! 🤯
    Comme le mouillage est plein de bateaux, nous levons l'ancre pour aller au large essayer d'arranger tout ça. J'ai la chance de m'être fait un méga torticolis, donc c'est Émilie qui a le bonheur de sauter à l'eau pour aller souffler dans les fonds de Viki... sans succès, mais on a bien rigolé, et on a un 2ème toilette de toute façon.
    On a quand même réussi à revenir au mouillage et à passer une dernière soirée très sympa.

    Vendredi 14: last day! Nous ramenons Viki au port, tristes de voir s'achever une si belle étape du voyage, mais tellement heureux de tout ce qu'on a vu et vécu pendant ces 6 semaines. Et on a plein d'idées pour un futur voyage...

    Et la voiture est encore là et même pas une vitre cassée, youhou !

    Guillaume
    Read more

    Famille Chancelier

    Je n'ai qu'un mot : au top les matelots !

    8/21/20Reply
     
  • Day2

    Rund Symi

    October 3, Aegean Sea ⋅ ☀️ 21 °C

    Wir fahren mit Ziel Tilos um die Nordspitze von Symi herum. Zwischen Kos und der nördlich gelegenen Nachbarinsel sind nur ein paar hundert Meter Platz und die Wassertiefe geht auf rund vier Meter zurück. Hier reflektiert der sandige Boden das Sonnenlicht und das klare Wasser strahlt türkis. Zum Frühstück an Deck müssen wir in den Beilieger gehen, da unser Katamaran bei dem unerwartet starken Wind und den recht hohen Wellen ordentlich stampft. Kurz nach dem Ende des Frühstücks und nur wenigen gesegelten Meilen, schläft der Wind dann fast vollständig ein. Da wir keine Lust zum Motoren haben, ändern wir unseren Plan und segeln lieber langsam rund Symi als stundenlang Diesel zu verbrennen.
    Die ruhige See lädt ein zum Blödsinn machen und so lassen wir unser SUP zu Wasser und ziehen Adriane an der Schwimmleine hinter uns her. Sie hält immerhin bis 7 Knoten Geschwindigkeit durch! Volkmar entwickelt den Spaß noch weiter und befestigt die Leine mit einer Schlinge am Board. So muss er die Leine nicht mehr selbst festhalten und kann Faxen machen.
    Gegen 16 Uhr laufen wir in die Pedi-Bucht, südlich der Stadt Symi ein. Die Bucht ist schon voller Ankerlieger und es ist uns zu eng zum dazwischenquetschen. Deshalb gehen wir lieber an den Steg im Norden der Bucht. Ein Helfer mit einem Schlauchboot führt unsere Vorleine durch eine Öse der Mooringleine. Wir machen unsere Vorleine an beiden Bugklampen fest, so dass der Druck gleichmäßig verteilt ist. Wir legen dann mit dem Heck an der Pier an und auch dieses Manöver klappt trotz starkem Seitenwind wie aus dem Bilderbuch. Da hat uns das Boot, das vor und angelegt hat, ein unterhaltsameres Hafenkino geboten!
    Von der Bucht kann man zu Fuß in einer halben Stunde über den Berg und auf diversen Treppen wieder hinab nach Symi-Stadt laufen. Alternativ fährt alle halbe Stunde ein Bus.
    Der Hafenmeister reserviert uns bei dem linken der beiden Restaurants einen Tisch (Katsaras) und wir essen mal wieder gut lecker und werden sehr freundlich bedient.
    Read more

  • Day5

    Nach Astipalaia

    October 6, Aegean Sea ⋅ ☀️ 19 °C

    Wir stehen pünktlich zum Sonnenaufgang auf und nehmen Kurs auf Kalymnos. Da wir den starken Wind genau auf der Nase haben, erwartet uns ein Tag auf der Kreuz. Als wir erkennen, dass der Kurs, den wir gen Westen laufen können, genau auf Astypalaia zeigt, planen wir kurzerhand um und erklären diese Insel zu unserem heutigen Ziel.
    Es wird ein wilder Ritt durch drei Meter hohe Wellen und der Windmesser pendelt immer um 31 Knoten herum- das ist die Grenze, bei der wir nochmals reffen müssen.
    Einige rufen den Namen von "Jörg", dem Schutzheiligen der Seekranken, und die Zahl der einsatzfähigen Crewmitglieder nimmt rapide ab. Alle sind froh, als in Schutz der Landabdeckung von Astypalaia endlich die Wellen kleiner werden und der Wind abnimmt.
    Durch eine schmale Durchfahrt erreichen wir die Bucht Vathy im Nordosten der Insel, die wie ein großer Teich im Inselinneren liegt.
    Wir legen mit Buganker vor dem Kai des einzigen Restaurants an, der alte Fischer (hier gibt es nur den einen) nimmt unsere Leinen an.
    In der Bucht ist es so ruhig, dass es allen schnell wieder gut geht. Wir packen alle Spielzeuge aus, die wir haben und es wird ein vergnüglicher Badenachmittag.
    Die 67 jährige Maria betreibt Ihr Restaurant als One-Woman-Show und zeigt uns ihr Angebot an frischem Fisch und Octopus. Mangels Servicepersonal müssen wir uns die Speisen und Getränke selbst holen und auch selbst abräumen. Wir fühlen uns in dem rustikalen Ambiente wohl und das Essen ist richtig lecker. Maria ist ein herzlicher Mensch und zeigt uns noch Bilder ihrer Familie und erzählt aus ihrem Leben.
    Read more

  • Day3

    Zur Vulkaninsel Nisyros

    October 4, Aegean Sea ⋅ ☁️ 21 °C

    Wir starten früh, denn wir wollen an unserem Ziel, Vulkaninsel Nisyros, noch etwas unternehmen.
    Nach einer ereignislosen Überfahrt legen wir am frühen Nachmittag im Hafen Paloi an.
    In der Autovermietung gegenüber unserem Liegeplatz leihen sich Matthias einen Strandbuggy, Andre einen Kleinwagen und Volkmar einen Roller aus. Die Damen nehmen auf den Beifahrersitzen Platz. Nachher ist jedes Paar von seiner individuellen Inselrundfahrt begeistert. Der Vulkankrater im inneren der Insel ist wirklich beeindruckend, das weiße Dorf auf der Spitze des Berges zauberhaft und der Sonnenuntergang war heute von oben betrachtet auch toll.
    Zum Restaurant haben wir es vom Boot heute nicht weit, denn wir müssen nur die Straße überqueren. Im Aphrodite wird das leckerste Gyros serviert und die Preise sind selbst für griechische Verhältnisse supergünstig.
    Read more

  • Day4

    Nach Kos zur Kamari Beach

    October 5, Aegean Sea ⋅ ☀️ 21 °C

    Matthias nutzt nochmal den Strandbuggy und fährt zum Sonnenaufgang gucken auf den Berg. Beim Ankerauf-Manöver erwartet uns dann eine unangenehme Überraschung: Unser Nachbar hat seine Ankerkette quer in den Hafen über unsere geworfen! Inzwischen ist die Crew aber schon so eingespielt, dass wir dieses kleine Problem gemeinschaftlich schnell lösen. Da heute starker Wind angesagt ist, setzen wir das Großsegel direkt mit einem Reff und nehmen Kurs auf Kos. Es wird dann ein unruhiger Ritt bei sieben Windstärken und auch in unserer Zielbucht bläst es noch mit 25 Knoten. Der Anker fällt auf fünf Metern Wassertiefe und wir stecken ordentlich Kette als Garant für einen ruhigen Schlaf. Heute wird mal an Bord gekocht und Britta zaubert eine leckere Nudel-Hackfleisch-Pfanne während die Crew schnibbelt.
    Nach dem Essen wird es dann noch ein langer Abend mit Tanz auf dem Dreck.
    Read more

  • Day19

    An der Mönchsrepublik Athos vorbei

    August 11, 2020, Aegean Sea ⋅ ☀️ 27 °C

    Frühmorgens legte ich ab und winkte bei Sonnenaufgang zurück nach Thassos. Die Luft war so früh am moegen so trocken, dass ich das erdte Mal die Insel Samos sehen konnte. Die klare Luft ließ auch mein Ziel, Athos, gut erkennen. Es wehte ein leichter Wind aus Ost, leider zu schwach, um damit segeln zu können. Also motoren!
    Nach sechs Stunden hatte ich meine erste Markierung im Süden von Athos erreicht, und wechselte den Kurs. Nun folgte eine Sightseeingtour entlang der Mönchsrepublik Athos. Die ersten Klöster kleben weit oben am Berg. Manchmal sah ich auch Eremitagen, kleine Häuser an steilen Felswänden, in denen Mönche leben, die durch innere Ruhe und Gebet die vollkommene Verklärung suchen.
    Die Klöster wurden größer und größer je weiter ich nach Nordwesten, weiter hinein in den Sargitischen Golf, kam. Umgeben von Skiten, Wohnbaiten und Siedlingen rund um ein Kloster. Es gibt 17 griechische, ein serbisches, ein bulgarisches und ein russisches Kloster. Die Abendbrise erlaubte es, den Gennaker auszupacken. Endlich konnte ich mal wieder mit der großen blau-weiß-roten Blase segeln.
    Read more

    samipo

    Die Klöster haben auch uns beeindruckt. Wo liegst Du nun?

    8/14/20Reply
    Susanne Radlach

    Erst Ammouliani, jetzt Dhiaporische Inseln. Mal sehen, wie es weiter geht! Ich möchte noch um den mittleren Finger herum.

    8/14/20Reply
    samipo

    Guter Plan. In Skala Sikias (Mittelfinger SO) gibt es eine neue Mole, die bei uns noch nicht in der Karte war und der Naturhafen von Koufus (SW-Spitze) hat uns beeindruckt. Aber Achtung: nachts kommen die Trawler in die Bucht. Weiter hoch waren wir leider nicht. Viel Spaß!

    8/15/20Reply
     
  • Day2

    Ablegen in Richtung Mykonos

    August 4, Aegean Sea ⋅ ☀️ 29 °C

    Um 13:30 Uhr geht's los. Die Celestyal Crystal legt ab in Richtung Mykonos. Das Ablegen genießen wir auf dem Achterdeck, während wir dann auf der Fahrt an der Horizon Bar Karten spielen.
    Später reserviere ich uns am Excursion Desk den Ausflug für Mykonos.

    Um ca. 16:00 Uhr erreichen wir Mykonos. Leider erteilt die Hafenbehörde erst ca. 1,5 Stunden später die Erlaubnis, im Hafen einzulaufen, da noch die Celestyal Olympia wie auch die MSC Magnifica im Hafen liegen. MSC wartet noch auf 400 Gäste, die nicht rechtzeitig vom Ausflug zurückgekommen sind - 400!!! unglaublich.
    Read more

  • Day6

    Nach Patmos

    September 15, Aegean Sea ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir starten zeitig, denn wir müssen in Patmos am Stadtkai noch ein Ersatzteil für den Generator entgegen nehmen und wollen dann noch in eine Badebucht verlegen. Die Einfahrt in die Bucht mit Blick auf das Kloster, hoch oben auf dem Berg, ist einfach schön. Wieslaw tauscht den Impeller der Wasserpumpe des Generators und wir suchen uns einen schönen Platz in einer Bucht. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht, da die Buchten östlich von Patmos Stadt mit Seegras bewachsen sind, so dass der Anker einfach nicht halten will. Schließlich hält der Anker endlich ganz im Norden östlich der Bucht Kambos. Hier sind wir auch gut gegen denn recht starken Nordwind geschützt. Die Angelversuche bringen eine paar kleine Fische zu Tage, darunter einen sehr giftigen Kugelfisch!
    Wir genießen einer leckere Nudelpfanne mit Meeresfrüchten also ohne selbst gefangenen Fisch.
    Gegen 21:30h holen wir den Anker rauf und legen ab zu einer Nachtfahrt nach Mykonos.
    Read more

  • Day6

    Kalymnos, EmporioBay

    October 7, Aegean Sea ⋅ ☀️ 21 °C

    Heute erwartet uns eine Strecke von 40 SM. Wir stehen also um halb sieben auf und legen pünktlich holen pünktlich zum Sonnenaufgang dem Anker rauf. Maria winkt uns aus dem Fenster und auch der Fischer, der gerade raus fährt verabschiedet uns freundlich. Nach ein paar Meilen gegen den Wind setzen wir die Segel und nehmen direkten Kurs auf Kalymnos. Wir starten mit sechs Knoten auf dem Tacho. Der Wind lässt dann aber immer mehr nach und dreht sich noch zu unseren Ungunsten, so dass wir die letzten zwei Stunden unter Motor zurücklegen müssen.Read more

  • Day7

    66SM Nachtfahrt nach Mykonos

    September 16, Aegean Sea ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir motoren zunächst um die nordöstliche Huk von Patmos herum, bevor wir auf einen reinen Westkurs mit Ziel Mykonos gehen. Die Nacht ist sternenklar und der Mond scheint sehr hell. Angesagt sind 6Bft, tatsächlich sind es dann aber nur 5Bft. Wir machen alle Reffs rein, um die Segelei in der Nacht so stressfrei wir möglich zu gestalten. Wie passieren Ikaria südlich mit einem Abstand von gut 7 SM.
    Als die Fahrt immer weiter zurück geht nehmen wir das erste Reff raus. Das stellt sich dann als Fehler heraus, denn kurz nach dem Ausreffen dreht der Wind unvorhersehbar mit großen Sprüngen. Offensichtlich reichen schon 5Bft aus, um südlich von Ikaria Fallböen zu produzieren, die weit aufs Meer hinaus zu spüren sind. Wir nehmen die Segel nun ganz weg und motoren so lange, bis wir den Bereich der Böen sicher verlassen haben. Merke: Starte von Patmos Südseite nach Mykonos und nicht von der Nordseite!
    Der Versuch auf Mykonos einen Platz in der Marina zu bekommen bleibt erfolglos. Wir steuern zunächst die Bucht Ormos Ornos an. Hier liegen wire gut und sicher und mit dem Dinghi kommt man gut zur Stadt. Leider zickt unser Außenborder rum und geht immer wieder plötzlich aus. Ein Monteur ist noch am selben Tag nicht zu bekommen. Die Männer, deren Frauen schon auf der Insel sind, nehmen sich also ein teures Wassertaxi, um Ihre Liebsten abends doch noch zu sehen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aegean Sea, Ägäisches Meer, Aigaíon Pélagos, Aiyaíon Pélagos, Ege Denizi, Egėjo jūra, Mare Egeo, Mar Egeo, Mer Égée, Αιγαίο Πέλαγος, Егейське море, Эгейское море