Aegean Sea

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

72 travelers at this place

  • Day59

    Dernière semaine sur Viki par Guillaume

    August 14, Aegean Sea ⋅ ☀️ 26 °C

    Et nous voici repartis le 8 août depuis Patmos, cap à l'ouest toute, pour rallier Athènes le 14.
    Au menu 220 milles nautiques - environ 400km - avec du vent plutôt défavorable (venant du Nord-ouest) et un coup de meltem au milieu.
    Tout commence bien, nous profitons d'une météo clémente pour aligner deux jours de grosse nav pour arriver sur l'île de Paros, via une nuit passée au mouillage à Donoussa.
    L'arrivée sur Paros est d'ailleurs musclée, et on se fait un peu secouer.

    Paros est l'une des plus grosses îles des Cyclades.
    Le lendemain nous restons planqués au mouillage à Paros car il est annoncé 30 noeuds de vent. Nous en profitons pour visiter le village (qui fait un peu piège à touristes après avoir passé du temps dans les toutes petites îles, loin de la civilisation), et son église aux 99 portes. Et nous retrouvons les touristes français qui avaient disparu dans le Dodecanèse... Il est assez incroyable de constater comme les touristes d'une même nationalité se retrouvent tous dans les mêmes endroits.

    Mardi 11, nous continuons la route pour Serifos, qui est la première île des Cyclades que nous ayons visitée au début du voyage. La météo est clémente : 20 nœuds de vent au travers, la nav se passe super bien... jusqu'à arriver sous le vent de l'île, où là le vent doit tomber...
    Et bien pas du tout !
    Plus on s'approche de Serifos, et plus le vent monte. On dépasse rapidement les 30 noeuds, ça commence à devenir sérieux. Heureusement l'entrée de la baie du port principal Livadi est en vue, on va pouvoir se mettre à l'abri. On affale les voiles après 6 heures de nav et on démarre le moteur, impatients d'arriver au calme...
    Et bien pas du tout !
    A l'approche du fond de la baie, le vent monte encore, et dépasse les 38 noeuds en rafale, c'est très impressionnant.
    On voit de loin des bateaux qui font des ronds dans l'eau, on se demande pourquoi... Le port est plein à craquer bien sûr, donc on part s'ancrer dans la baie. Et là c'est le drame... On lâche 55m de chaîne, mais elle se déroule tellement vite sous la pression du vent qu'elle se bloque dans le guindeau au bout de 20m. Le temps de régler le problème, on se rend compte qu'on a dérivé de 200m 😱, l'ancre n'a pas croché. Tous les autres bateaux déjà à l'ancre ont dérapé aussi, on comprend mieux les ronds dans l'eau...
    Nous décidons sagement de... fuir de là, et d'aller chercher un mouillage de l'autre côté de l'île, en priant pour qu'il y ait de la place. Hop, on avale le hachis parmentier à peine tiède en faisant des ronds dans l'eau et reprenons la mer pour 2h compliquées et une sangle de bimini arrachée.

    Hourra ! Notre nouveau mouillage est calme (plus que 20 noeuds de vent...de la gnognotte), et désert. On pousse un énorme ouf de soulagement, et on va se réconforter à la taverne sur la plage avec un excellent dîner. Un marin est toujours heureux avec le ventre plein!

    Après une nuit tranquille, la dernière grosse étape du voyage pour revenir dans les îles Saroniques se passe sans encombre. Nous dormons au port de Poros, puis nous passons la journée à jouer dans l'eau avant un dernier mouillage à Angistri. L'endroit est très beau et on se prépare une nuit pépère... mais c'était sans compter sur Murphy, qui décide de boucher les toilettes... La veille du retour au port, c'est pas juste! 🤯
    Comme le mouillage est plein de bateaux, nous levons l'ancre pour aller au large essayer d'arranger tout ça. J'ai la chance de m'être fait un méga torticolis, donc c'est Émilie qui a le bonheur de sauter à l'eau pour aller souffler dans les fonds de Viki... sans succès, mais on a bien rigolé, et on a un 2ème toilette de toute façon.
    On a quand même réussi à revenir au mouillage et à passer une dernière soirée très sympa.

    Vendredi 14: last day! Nous ramenons Viki au port, tristes de voir s'achever une si belle étape du voyage, mais tellement heureux de tout ce qu'on a vu et vécu pendant ces 6 semaines. Et on a plein d'idées pour un futur voyage...

    Et la voiture est encore là et même pas une vitre cassée, youhou !

    Guillaume
    Read more

  • Day9

    Greece - Turkey

    June 12, 2018, Aegean Sea ⋅ ☀️ 30 °C

    Given I was to have an unexpected 2nd day on Lesbos, I thought I would try and see some more of the island. However there was no tourist office, and timetables of the local bus service were all Greek to me. I spoke to a young guy who seemed to know about transport and it turned out he was a refugee from Syria. He had been in Greece two years with a condition he could not leave the island. Well there are worse places to be stuck, I suppose. He suggested the best way to see some of the island was to hire a car - so that’s what I did. Fifteen minutes later I was driving my little blue Micra across the centre of the island heading north. It really was beautiful scenery - very green and mountainous in places. I traveled to Molivos - a medieval town with an impressive fortress atop. The day was very hot again and so I headed for another beach. Again a warning about naturist bathing but this time another sign ‘No textiles’. As the bay was completely deserted I thought, what the hell - when in Rome... The sheep grazing on the cliff tops above probably thought ‘the water must be awfully cold.’

    At the edge of the beach there was a small white building offering thermal baths. The large woman in charge resembled a Greek Bloody Mary who smiled and gestured to me to come in ‘you like?’ After I paid my 4 Euros, the smile disappeared and she barked instructions - ‘cold shower, then hot bath then again four times’. The hot spring bath was a pleasant experience but very, very hot. After the third time I couldn’t stand the heat of the bath any longer and made for the exit. ‘I say four times’ bawled Bloody Mary, and I meekly returned to the steaming cauldron. This time I was joined by a topless young woman wearing nothing but a g-string who proceeded to perform various double jointed athletic positions along the tiny poolside. The temperature rose further.

    The views driving back down the East coast of the island with the Aegean sea on your left were absolutely spectacular - although riddled with hairpin bends.

    I boarded the rescheduled tiny Turyol ferry at 18.00 and it was farewell to Greece - hello Turkey.
    Read more

  • Day3

    Sfakáki Bucht

    June 15, 2019, Aegean Sea ⋅ ⛅ 30 °C

    Wir hatten von einer kleinen Bucht gelesen, die wunderschön sein sollte: Sfakáki.
    Also fragten wir uns ein Stück weit durch, gingen die Straße vom Strand zurück zur Haltestelle und fuhren dann mit dem Bus weiter.
    Da wir ein 5-Tage Ticket gekauft hatten, mussten wir uns zumindest keine Gedanken um die Fahrkarte machen. Wenn man viel in Athen herum fährt, z.B. nach Piräus, lohnt sich das Ticket wirklich.

    Das Wasser der Bucht ist wunderschön Blau, man kann an der Strandpromenade gut spazieren gehen und findet viele Restaurants, die vor allem Fisch anbieten.
    Die Bucht selber ist sehr steinig und der Großteil ist ohne Schatten.
    Nach einigem herum klettern fanden wir aber doch ein angenehmes Plätzchen.
    Der Weg ins Wasser ist teils rutschig und nicht ganz ungefährlich, wir waren aber in der Nähe eines Griechen der dort ebenfalls schwimmen ging und uns zeigte wo wir am besten ins Wasser gehen könnten.
    Es war ein wenig beängstigend, da es dort niemanden gibt der aufpasst.
    Trotzdem war es sehr schön eine Weile dort zu sitzen. Wir hatten uns einen guten Platz ausgesucht und schauten hinaus auf das Meer und die Wellen.
    Als es langsam dunkler wurde gingen wir die Promenade entlang und kehrten in ein kleines Restaurant ein.
    Ich kaufte Calamaris und die Portion war so groß, dass ich sie gar nicht geschafft habe.
    Der Kellner war unglaublich freundlich (ist ja oft so), gab uns Tipps zum Essen, beriet meine Freundin zum Bier und sprach über die Schönheit der griechischen Inseln.
    Und unsere Schönheit ;)
    Hört man immer gerne :D
    Read more

  • Day23

    Auf Seeeee

    October 21, 2018, Aegean Sea ⋅ ☁️ 20 °C

    Heute hieß es wieder vorarbeiten für den nächsten Reisewechsel in Paräraus und danach gab's einen ausgiebigen Mittagsschlaf😊

    Abends war ich endlich mal wieder beim Sport, auf dem Laufband und an den Geräten. Danach gings weiter in den Fitnessraum für etwas yoga und Dehnübungen. 😃 Danach bin ich spontan mit Myrek zum Tanzunzerricht gegangen, der für die Crew angeboten worden ist. Yeah hat das Spaß gemacht, sogar Tango war dabei 💃Read more

  • Day19

    An der Mönchsrepublik Athos vorbei

    August 11, Aegean Sea ⋅ ☀️ 27 °C

    Frühmorgens legte ich ab und winkte bei Sonnenaufgang zurück nach Thassos. Die Luft war so früh am moegen so trocken, dass ich das erdte Mal die Insel Samos sehen konnte. Die klare Luft ließ auch mein Ziel, Athos, gut erkennen. Es wehte ein leichter Wind aus Ost, leider zu schwach, um damit segeln zu können. Also motoren!
    Nach sechs Stunden hatte ich meine erste Markierung im Süden von Athos erreicht, und wechselte den Kurs. Nun folgte eine Sightseeingtour entlang der Mönchsrepublik Athos. Die ersten Klöster kleben weit oben am Berg. Manchmal sah ich auch Eremitagen, kleine Häuser an steilen Felswänden, in denen Mönche leben, die durch innere Ruhe und Gebet die vollkommene Verklärung suchen.
    Die Klöster wurden größer und größer je weiter ich nach Nordwesten, weiter hinein in den Sargitischen Golf, kam. Umgeben von Skiten, Wohnbaiten und Siedlingen rund um ein Kloster. Es gibt 17 griechische, ein serbisches, ein bulgarisches und ein russisches Kloster. Die Abendbrise erlaubte es, den Gennaker auszupacken. Endlich konnte ich mal wieder mit der großen blau-weiß-roten Blase segeln.
    Read more

  • Day6

    Lee Bee Doo

    August 8, 2019, Aegean Sea ⋅ ☀️ 29 °C

    Da tuckert man so langsam von Richtung Hydra kommend auf Kap Sounion zu und sichtet ein rotes Segelboot. "Ah, das ist die Lee Bee Doo!" rufe ich und meine Mitsegler gucken etwas verwirrt. Was, wo? Libido?
    Toll, wenn man Bekannte auf hoher See trifft.
    Read more

  • Day12

    Endlich segeln zu den Inseln

    July 11, Aegean Sea ⋅ ☀️ 26 °C

    Nach einem kurzen Einkauf in Plantania warfen wir um 12 Uhr die Leinen los . Der Anker löste sich nur schwer aus dem Schlick. Unter Fock und gerefftem Großsegel ging es bei 15-20kn Wind flott voran. Weiter draußen drehte der Wind. Wir kamen ziemlich ab vom Ostkurs und wendeten. Kurs Skiathos lag nun an. Da wollte ich aber gar nicht hin. Der Wind ließ nach. Nur noch 3 kn Fahrt, bis Skopelos noch 10 Seemeilen - Fock runter und Genua hoch! Yeah, wieder Fahrt im Schiff. Südlich von Skiathos drehte der Wind wieder, so dass wir mit einem Schlag unser Ziel, die Panormosbucht auf Skopelos ansteuern konnten. Ist das schön hier!Read more

  • Day2

    An Alonnisos Westküste entlang

    July 25, Aegean Sea ⋅ ☀️ 25 °C

    Nachdem die Wasservorräte der Mistral gefüllt und die Liegegebühren bezahlt waren, motorte ich raus aus Skopelos.
    An der langgestreckten Insel Alonnisos entlang kreuzte ich nach Nordosten. Lustigerweise hatte ich dicht unter der Küste immer einen Winddreher zu meinen Gunsten.
    Wild und steil ist diese Seite der Insel.
    Read more

  • Day5

    Abendrot auf See

    July 28, Aegean Sea ⋅ 🌙 26 °C

    Der leichte Nordwestwind brachte die "Mistral" dank Genua und Großsegel mit 4-5 kn voran. Bei Sonnenuntergang holte ich aber die Genua runter und setzte die Fock. Nachts sollte der Wind auf Nordost drehen und auffrischen. Da wollte ich nicht im Dunkeln an Deck Segel wechseln.
    Nun ging es nur noch mit 3 kn voran, ein leichtes gemütliches Segeln, wenn es so weiterginge würde ich im Morgengrauen auf Limnos ankommen.
    Der 2000m hohe Berg Athos grüßte herüber und die Sonne ging genau hinter der Spitze von Sinthonia unter, dem mittleren der drei Chalkidikifinger.
    Als es dann dunkel war begleitete mich eine ganze Weile eine Delfingruppe. Ich hörte sie recht und links schnaufen und platschen. Nur manchmal schoss einer oder zwei, Leuchtspuren im Wasser hinterlassend, am Boot vorbei. Welch ein Schau- bzw. Hörspiel. Danke Freunde.
    Read more

  • Day24

    Um den Mittelfinger rum

    August 16, Aegean Sea ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach drei Tagen in den überfüllten Diaporischen Inseln versorach die Wettervorhersage passenden Segelwind, um an Sithonia, dem mittleren Finger von Chalkidiki, entlang zu segeln.
    Früh morgens legte ich ab. Der Athos war von den Strahlen der Morgensonne umgeben. Später legte er sich ein paar Wolken wie einen Schal um die Schultern. Sithonia ist so grün, von Pinien bedeckt.
    Das Südkap war schnell erreicht. Ich sah mir noch die Bucht Ambelos, gleich hinter dem Kap an, aber dort wurde der Wind böig beschleunigt. Kein gutes Gefühl hier zu ankern. Schade.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aegean Sea, Ägäisches Meer, Aigaíon Pélagos, Aiyaíon Pélagos, Ege Denizi, Egėjo jūra, Mare Egeo, Mar Egeo, Mer Égée, Αιγαίο Πέλαγος, Егейське море, Эгейское море

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now