Indian Ocean

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

252 travelers at this place

  • Day130

    Money laundering

    March 15, 2020, Indian Ocean ⋅ ☀️ 30 °C

    When you're down because of reading the news, it's welcoming when cockatoos try to cheer you up. And they were trying!

    We again went to the information center as we wanted to rent fins for snorkeling. Then we went snorkeling at Lakeside. What we didn't anticipate was that the reef required a 750 meter walk through sand. Which is quite tough in 30 degrees and full sun while carrying snorkel gear. But we were happy we took it because the snorkeling was worth it. The visibility was good and we saw a huge ray hiding in the sand. It must've been 4 or 5 meters long. There was a strong current so we definitely needed our fins. Afterwards we were quite exhausted. So instead of preparing for another beach we went back to the campsite.

    Susanne manually washed her pants after she walked into a dirty tire. She didn't realise she also washed the cash that was in them. It's totally normal to hang up your money on a drying line, right? It doesn't at all look suspicious how we are able to afford this fancy campsite.

    At sunset we once again tried our luck at spotting baby turtles. A different beach this time. There were some other people searching as well this time, but nobody found any. They did tell us that the evening before they had seen some at this very beach. Grrr :)
    Read more

    Suzanne Schönbeck

    Haha! A good thing Aussie money is indestructable

    3/17/20Reply
     
  • Day163

    Gordon river and Sarah Island boat tour.

    March 10, 2020, Indian Ocean ⋅ ☀️ 17 °C

    Last bit of my birthday prezzie was Hannah treating us to a boat cruise.
    Got up at 7 to get to the dock. Managed to sneak some last min discounted window tickets, setting off in only 10 mins time. Whooo.
    Glassy smooth fast catamaran ride up the river with a brief stop off to look round the world heritage Woodlands.
    Had a tour around Sarah island, a very nasty place back in the day, where second offending convicts were sent to do hard labour, including boat building.
    Back at the port we saw a saw mill in action and some lovely bits of Huon pine slabs which would make a fantastic table, only 2000 dollars a pop....
    Driving East towards Lake St Clair we saw some old mining towns with some impressive coloured landscapes.

    So there we were... driving along, when suddenly a huge metal plate with a number plate detached from a trailer passing in the opposite direction. Did a very quick jerk to the left but it still skimmed the side of the van. Only a 15cm scratch, but could have been way worse, as it had bounced pretty damm high.
    The other car didnt stop, so I retrieved the number plate from the road and went onwards. Knowing lots of insurance based faff was to come. 😫

    Stopped in a nice wood pub for the evening, where they let you stay in the car park if you have a pint. We had a curry.
    Read more

  • Day128

    Cape Range National Park

    March 13, 2020, Indian Ocean ⋅ ☀️ 28 °C

    It rained a bit in the night, and there was more rain predicted. As the wind was also strong, we decided against staying at our campsite for another day. The snorkeling wouldn't be good. We packed our stuff, filled our water bottles and water tank, and drove north.

    In Exmouth we restocked at the supermarket, filled our fuel tank and cooked lunch at the town beach. We thought the latter was a good idea to avoid the flies, and have some wind to feel colder. Turned out we had a lot of wind and still some flies. Overall not the best experience but we made it work. Interestingly enough though, despite the fact that they tell you how valuable water is everywhere, just when we had lunch, a truck drove by to water the gravel street and us. We drove further and via the northern tip of the peninsula we got into the Cape Range National Park. We proudly hang up our purchased 'Park Pass' on our rear view mirror, but it seems like in every park we've been so far, nobody cares to check it. And Cape Range wasn't any different, no employees were present at the park entry station.

    In the park we had booked a basic campsite. From there it was just a few minutes walking to the beach, where we enjoyed a medium sunset. The location was nice, with only 8 camping spots in total, some trees for shade and just nature around. Less nice were the amount of cock roaches around the toilets at night. At least we could also spot a big ghost crab.
    Read more

  • Day91

    Le pot au noir: calme plat

    April 4, 2020, Indian Ocean ⋅ ⛅ 30 °C

    Souvent, lors des courses de voiliers, petits et grands, nous entendons parler du pot au noir. Les bateaux qui s'y laissent prendre peuvent rester de longues heures à l'arrêt dans un calme déprimant. C'est ce que l'on vit aujourd'hui, à la différence que nous, on avance. La photo jointe vous donnera une bonne idée du calme. Et là, il fait beau pour l'instant.

    Dans quelques heures, nous allons franchir à nouveau l'équateur qui n'est plus qu'à 200 miles nautiques de notre position actuelle. Et demain on naviguera dans l'hémisphère nord.

    Hier au soir, nous avons fêté l'anniversaire de Marie. Un petit coup au bar suivi du dîner conclu par un gâteau amené, comme il est d'usage ici, par le personnel du restaurant. A une quinzaine, ils défilent depuis les cuisines en chantant un truc exotique et en tapant sur des gamelles, le serveur attitré étant chargé du transport du gâteau. Sympa.

    Tout à l'heure, répétition pour le spectacle des passagers. A suivre, car le niveau général n'est franchement pas à la hauteur de ce que l'on pourrait attendre pour ce genre de manifestation.

    Portez vous bien.
    Read more

    Globe voyageurs

    Bonjour a Shambra et Kevin de Daniel, Isabelle et Nicole 🤗

    4/4/20Reply
    Globe voyageurs

    Bises a Jacques et Françoise, on pense a vous 😘

    4/4/20Reply
    Globe voyageurs

    Toute rayonnante Marie, des bisous

    4/4/20Reply
    Dachicourt Pierre

    même pas de Champagne j espère que le gâteau venez d Australie bisous

    4/4/20Reply
     
  • Day15

    Große Haie, kleine Fische

    December 19, 2020, Indian Ocean ⋅ ⛅ 29 °C

    Schlafen können wir später denken wir, während unser Wecker mal wieder bimmelt. Es ist noch nicht mal 6 und schon sitzen wir beim Frühstück. Unser verkaterter Hotelbesitzer schlief noch in der Hängematte. Das muss ja ne anstrengende Nacht gewesen sein beim einheimischen Dorfbums 💃🏻 Gut, dass wir da nicht mit dabei waren. Wir glauben, dass das ein ganz tiefes Räuschle war, von dem er sich kurieren musste🤕
    Weil es dem Koch anscheinend noch schlechter ging, erschien der gar nicht zur Arbeit und der Hotelchef - frisch erwacht - machte uns unser morgendliches Omelette. Erstaunlich gut. 😀

    Frisch gestärkt starteten wir also in den sooo lang ersehnten Tag - schnorcheln mit den Walhaien, für die Mafia Island so bekannt ist. 🐋🏝

    Angekommen, Flossen anprobieren, und los sollte es gehen.
    Das erste Boot lehnten wir jedoch ab. Eine ältere Dame aus Frankreich hustete und pustete. 😷 So gelangten wir dann an eine Gruppe sehr netter und charmanter Influenzer aus Darassalam. Während wir auf der Suche nach den hier zahlreichen Walhaien waren, hatten wir genügend Zeit das Treiben auf dem Pott zu beobachten. Da wurden Accessoires herausgeholt, kaschiert, in Szene gesetzt, noch mal abgelichtet und anschließend gepostet was das Zeug hielt.

    Wir fuhren weiter und weiter auf das offene Meer.
    Zitat: jetzt sind wir gleich in Sansibar auf der Suche nach den Walhaien...

    Unser einäugiger Captain namens Afro hielt Ausschau nach den großen Meeresbewohnern.. vielleicht hätten wir jemand anderen als Galionsfigur auserwählen sollen 😉😎🤔

    Nach knappen 4,5 Stunden kam dann endlich das langersehnte Signal (aber nicht, wie ihr denkt via Echolot, sondern via Anruf auf einem Mobiltelefon mit Tasten und ohne Farbdisplay) und schon startete der heiße Ritt in Richtung Streichelzoo 🐋

    Plötzlich ging alles ganz schnell. 🤿 auf und aufs Signal „Go, Go, go!!!“ sprangen wir alle ins lauwarme Nass des indischen Ozeans.

    Nachdem wir vom Warten schon wirklich lange Gesichter hatten, wurden wir letztendlich nicht enttäuscht. Wir schwammen über dem gefleckten riesigen Walhai 🐋 , der einfach schneller schwimmen konnte als wir. Und so hieß es immer wieder drauf aufs Boot, wieder vor den Wal gefahren und wieder hinein ins Wasser.. aaaarw, war das schön 🥰

    Mit knapp 3 Stunden Verspätung kamen wir dann wieder an unserem Strand an..

    Kurz frisch gemacht stand auch schon Kagile mit dem TukTuk auf der Matte um uns zum Flughafen zu fahren.
    Wir haben heute wieder die Poleposition im Buschflugzeug eingenommen und heute wurde Claudis großer Traum wahr - sie wurde zur CoPilotin befördert 👩🏼‍✈️
    Sie hat uns sicher nach Daressalam manövriert, von dort aus sind wir mit einem kleinen Apfelsinenbomber zu unserem Endziel SANSIBAR geflogen.

    Achtung:
    Ohrwurm
    https://youtu.be/vBtYtWlO8Kg

    Auf Sansibar angekommen, verbringen wir die nächsten beiden Nächte in StoneTown in einem wunderschönen Hotel, mit Pool und wunderbar sauberen Zimmern.
    Die Sitzplätze an der Bar sind Schaukeln. Da geht es gleich doppelt rund 😜 und wir bleiben im heutigen Takt 🛳 ✈️ ✈️
    2 Gin Tonic, bitte ✌🏼

    Der heutige Gruß geht an Bettina, die mit dem Fahrrad über die Insel gurkt 🚲 👩🏻 🇩🇪
    Read more

    Birgit Guni

    unglaublich schön, das will ich auch 🤩

    12/20/20Reply
    Claudia Geisler

    Da werfen wir hier nochmal das Echolot!!! Freuen uns schon😃🌴🍹

    12/20/20Reply
     
  • Apr3

    Kat 4. Tag zurück von der Ile Plate

    April 3, Indian Ocean ⋅ ⛅ 28 °C

    Guten Morgen Berlin und wer sonst noch alles dabei ist.
    Wir sind zurück in der Zivilisation. Zumindest geographisch. Mental geht es immer weiter raus, weg, einfach so....
    So langsam füllen sich die Inseln wieder mit Touristen, wir empfinden es zumindest so.
    Vor 3 Wochen waren wir gefühlt und objektiv alleine. Egal wo wir uns einquartierten.
    Gestern Abend gegen 21:00 haben wir zwischen ein paar Inseln vor Victoria geankert, zwischen 10 weiteren Kat‘s.
    Mhhh, vorbei Einsamkeit. Das werden wir, zumindest auf den inneren Seychellen, wohl nie wieder erleben.
    Viele Bilder haben wir gestern nicht geschossen.
    Ihr findet aber jeden unserer Crew auf einem Foto wieder. Selbst den DJ👀.
    Heute wird es ein wenig ernst: Tanken😬
    Macht aber nix, Geld kostet ja gerade nix.
    Dann auf ein Neues und bis bald,
    Peggy, der DJ und Icke
    Read more

    Jenny Diers

    🐬 Ihr glücklichen👍🏼

    4/4/21Reply
    Cornelia Seelbinder

    Hallo ihr Urlauber , wir wollen euch auch in die Ferne Grüße zu Ostern 🐣 schicken. Macht euch noch ne schöne letzte Zeit. Die Bilder waren der Knaller 🧨 mit den kleinen Haien. VG an die komplette Crew

    4/4/21Reply
     
  • Day30

    Petri Heil auf hoher See

    January 3, Indian Ocean ⋅ ☁️ 28 °C

    Mit dem ersten Hahnenschrei wachten wir heute morgen auf. Das ist kein Scherz, hier hüpft wirklich ein fröhlicher Hahn durch den Garten umgeben von ein, zwei Hühnern samt Kinderschaar. Ob er wohl Angst hatte selbst am Abend Teil des BBQs zu werden - er weckte uns jedenfalls pünktlich kurz nach 4. Apropos pünktlich... Wir stiegen um 5 mit einem Käffchen im Gesicht ins Taxi und wurden mit Celine-Dion-Klängen durch die dunklen Straßen von Nungwi nach Kendwa zum Hafen gefahren, wo unser Fischerboot auf uns wartete.
    Irgendwie sind wir gestern Abend beim Blick auf die Ausflugstafel am Strand auf die Idee gekommen, wir könnten uns unseren Fisch für das heutige BBQ doch selbst angeln beim "Hochseefischen". #washabtihrdenngeraucht

    Das Boot kam uns seltsam bekannt vor, denn es war der gleiche Tourikahn,
    der uns schon gestern zum schnorcheln gebracht hatte. Jedoch der Name "never give up" und diese wunderbare morgendliche Stimmung ließen uns guten Mutes ins Boot steigen. Dem Sonnenaufgang entgegen gings nach ein paar Umwegen raus aufs offene Meer. Dieses Mal ganz alleine und wir genossen die Weite und die aufgehende Sonne mit dem ersten Savanna auf nüchternen Magen 🤭
    Die beiden Angeln 🎣 wurden in Halterungen gesteckt, mit hübschen ziemlich großen Plastikblinkern bestückt und ins Meer hinter uns geworfen. Gemächlich tuckerten wir immer weiter raus aufs Meer und ließen das Land hinter uns. Glücklicherweise war die See recht ruhig und keiner ging über Bord. Das Anglerglück blieb uns dennoch verwehrt, denn auch nach drei Stunden auf und ab tuckern wollte einfach kein Fisch anbeissen. Naja, ohne Sonar hätte das auch nahezu an ein Wunder gegrenzt, wenn die Fische in diesem riesigen Ozean ausgerechnet Appetit auf unsere beiden Plastikfische hätten 🐟. So ging es nach einer kleinen Pinkel-, ähhhh Schwimmpause und der obligatorischen Obstplatte 🍉🍍🥭 zurück Richtung Strand. Unser Eye-catch of the day war ein kleiner Schwarm Delphine, der in Sichtweite friedlich seine Bahnen zog. 🐬

    Zurück in Nungwi holten wir Claudis Bild aus einer der vielen Galerien ab. Der Maler war uns gestern schon sympathisch. Er sprach uns entgegen der üblichen Sitten hier überhaupt nicht an und widmete sich stattdessen seiner Malerei. Zum Lunch ging’s heute nochmal in das leckere italienische Lokal von gestern Abend, wo sich wohlwollend an uns erinnert wurde und wir die Wartezeit aufs Futter schaukelnd und Geschicklichkeitsspiele spielend vertrieben.

    Den Nachmittag nutzen wir nach unserem Angelabenteuer zum Schlafen, Schaukeln und zu einem kleinen Spaziergang zu der nahegelegenen Sandbank, die wir von unserer Terrasse aus heute zum ersten Mal sahen.

    Zum Dinner hatten wir heute unseren Nachbarn Johnny und seine Crew engagiert, die für uns einen BBQ nach Wunsch 🐟 🐓 🥩 zauberten und uns sooo viele tolle uns leckere Speisen auf den Tisch zauberten.
    Wir genossen heute Abend das mit Abstand beste und vielseitigste Menü des kompletten Urlaubs und das sogar in netter Gesellschaft, denn die fleißigen Jungs hatten so viel essen gekauft, dass wir alle 6 satt wurden und für die nächsten Tage noch genug übrig ist.

    Der letzte Abend in Nungwi wird uns noch lange in schöner Erinnerung bleiben. 🥰
    Read more

  • Day92

    Il faut qu'il pleuve!

    April 5, 2020, Indian Ocean ⋅ ⛅ 30 °C

    Hier au soir, au retour du dîner, en remontant dans nos cabines, nous avons eu la surprise de trouver un mot du commandant nous annonçant que comme nous ne trouvions pas de port d'escale pour charger des provisions, nous n'aurons plus assez d'eau minérale pour terminer notre voyage.

    Au secours, on va mourir de soif! C'est pour ça qu'il faut qu'il pleuve. Nous pourrons alors récupérer l'eau de pluie pour remplir des seaux et tenir encore quelques jours... peut-être!

    Allez, pas de panique, les générateurs du bord sont capables de produire 35 tonnes d'eau par heure. Il n'y aura donc pas de pénurie réelle, si ce n'est que dorénavant nous allons boire à la fontaine où nous pourrons remplir nos gourdes (sic!).
    Mais c'est le moindre de nos soucis.

    Hier je vous disais qu'il faisait beau « pour l'instant ». Et bien, un quart d'heure après avoir pris la photos de la mer bleue d'hier, j'ai prise celle que je vous joins aujourd'hui. Ca change vraiment vite dans cette zone. Nous avons d'ailleurs franchi l'équateur cette nuit et arriverons aux abords de Colombo très tôt dans la matinée. J'espère que nous pourrons faire au moins une photo des containers si on est pas trop loin...

    Jimmy, prépare toi, on peut avoir besoin de toi d'ici quelques jours... A suivre.

    Prenez soin de vous.
    Read more

    Dachicourt Pierre

    l aventure c'est l aventure bisous

    4/5/20Reply
     
  • Day330

    T3 - Exmouth

    September 15, 2019, Indian Ocean ⋅ ⛅ 25 °C

    LAKESIDE

    ▪️5:30 Uhr klingelte der Wecker, schnell Zelte abbauen, bevor der Ranger uns erwischt - somit konnten wir aber wenigstens den wunderschönen Sonnenaufgang am Leuchtturm sehen :D
    ▪️Den Tag verbrachten wir an dem Schnorchelspot "Lakeside" (ohne Lake :P) , leider war die Sicht dort auch nicht so gut und die Strömung war mega stark
    ▪️Trotz allem konnten wir bis zu einen riesigen Riff schwimmen, welches wir fast berühren konnten :D
    ▪️Habe einen Schnupfen bekommen - schlief den restlichen halben Tag am Strand :(
    ▪️Abends trafen wir uns mit dem Convoy in "Froth Craft" eine Minibrauerei und aßen Burger bei Live Musik, denn der Lukas hatte Geburtstag :)
    ▪️Eine Huntsman nutzte Henry als Taxi, während der Fahrt krabbelte die riesige Spinne übers Beifahrerfenster - wir kreischten so laut, aber zum Glück war es von außen 👀
    Read more

  • Day351

    Riesen Bäume

    October 6, 2019, Indian Ocean ⋅ ☁️ 16 °C

    ▪️Sind den 65m hohen Bicentennial Tree im Warren National Park über in den Baum geschlagen Eisenstangen hoch geklettert - Adrenalin pur und hammer Aussicht :D
    ▪️Im D'Entrecasteaux National Park haben wir an der Steilküste Mittag im Regen gegessen :P
    ▪️Spazierten einen Tree Top Walk im Valley of the Giants für 25 p.P. entlang, das ist eine Art Brücke zwischen den Kari Baumkronen in 40m Höhe - Preis-Leistungsverhältnis ist nicht gut :(
    Read more

You might also know this place by the following names:

Indian Ocean, Indischer Ozean, Indijos vandenynas, Indonesian Ocean, Océan Indien, Oceano Indiano, Индийский Океан, Індійський Океан, 印度洋