Turkey
Cağaloğlu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

51 travelers at this place

  • Day3

    Von der Zisterne zum großen Bazar!

    June 15, 2019 in Turkey ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach dem religiösen Part unseres Tages haben wir uns auf die Suche nach den Spuren der Stadtgeschichte begeben. Dazu sind wir hinabgestiegen in die Zisterne, dem ehemaligen Wasserspeicher Istanbuls. Trotz vieler, aufgrund Sanierungsarbeiten gesperrter Bereiche haben wir hier einen Teil der Vergangenheit hautnah erleben können. Anschließend ging es weiter zum großen Bazar. Auch hier wieder absolutes Orientfeeling, was man in Istanbul, Türkeis größter Metropole, natürlich mitnehmen muss! Die Bilder sprechen Bände.Read more

  • Day7

    Basar und Moscheen

    September 17, 2019 in Turkey ⋅ ☀️ 23 °C

    Mein letzter Tag in Istanbul - auf ins bewusste verlaufen, ich stürze mich ins Gassengewirr vom Großen Basar. Zweimal links, dreimal rechts und man weiß nicht mehr wo man ist. Am Ende spukt der Basar mich völlig wo anders aus, als ich ursprünglich rein gegangen war.
    Da ich weniger Zeit auf dem Basar verbracht habe, wie eingeplant, schaue ich mir noch ein paar Moscheen an. Von der Gazi Atik Ali Pasa Moschee über die Sehzade Moschee zur Fatih Moschee. Der Weg zur Fatih Moschee hat sich wirklich gelohnt und beim Nachmittags Gebet still auf dem Balkon dabei zu sein, war eine wunderbare Erfahrung. Zum Abschied von Istanbul habe ich mir nochmal, vom Garten der Süleymaniye Moschee, den Sonnenuntergang über dem Bosporus angesehen.

    Last but not least, möchte ich noch ein Plädoyer für die kleinen Seitenstraßen halten. Auch wenn es hier vielleicht schmuddelig aussieht und nicht so schick wie auf den Touristen Meilen, geht hin. Setzt Euch mit in dieses schmuddelige kleine Café und trinkt Chai. Meine Erfahrung war, das die meist älteren Herren zuerst sehr verwirrt und verwundert über mich waren, dann aber sehr gesprächig und gastfreundlich.

    Goodbye Istanbul!
    Read more

  • Day4

    Megint egy kis bazár Viktor nagy örömére

    March 12 in Turkey ⋅ ☀️ 17 °C

    Ebédre ismét Mustafa volt a befutó, és most sem csalódtunk!
    Egy kis pihi után újfent elmentünk a bazárba (és környékére), de most komoly tervekkel! 😉 Kinéztem ugyanis egy divattáskát egy boltban, de gondoltam árusnál lehet alkudni! 😁 Mondanom sem kell, hogy mindent bejártunk, de pont olyan nem volt sehol... Bánatomban visszakullogtam az üzletbe, és bosszúból kettőt is vettem! 😅😂 Az egyik lehet, hogy kicsit merész nekem; nem tudom, hogy fogom-e hordani... de akkor jó ötletnek tűnt! 🙃🙂🙃
    Vettünk még ezt-azt, de nagyon nehéz dolgunk volt, mert ha épp csak ránéztünk valamire, már szaladtak utánunk. Engem ez rettenet frusztrált, hogy nem lehetett nyugodtan nézelődni. Így sajnos nem tudtam venni egy 3. sálat! 😁
    Amúgy jogos, hogy lasszóval fogják a népet, mert - bár szerintem pocsék sokan vannak - nagyon kevés a turista meg aki vásárolni jön. Beszélgettünk 1-2 kofával, akik elmondták, hogy kb. 2 hónapot ki tudnak húzni így, de ha továbbra sem jönnek vásárolni a vírus miatt, akkor nagy bajban lesznek. 😕

    A mai kedvenc mondatom: "Ez nem silány kínai hamisítvány, ez jó minőségű török!" 😅🤣😂
    Read more

  • Day5

    ... és még egy kis bazár

    March 13 in Turkey ⋅ ☀️ 11 °C

    Elvileg úgy volt, hogy nem hagyjuk magunkat lehúzni, és a Nagybazár helyett pénteken (ma) elmegyünk a helyi piacra, ahol a helyiek is vásárolnak, de inkább a hajókázásra szavaztam. A kagylók meg a baklava miatt amúgy is be kellett menni a bazár területére, szóval mindegy is! 😊
    Ugyanis Laci szerint csak és kizárólag egy helyen (ÇARŞI BAKLAVA) érdemes megvenni a baklavát, mert ott tuti helyben készítik. És valóban nagyon finom, de nincs dióóóóós!!!! ... csak pisztáciás! És bár rajongok a zöld aranyért, valamiért baklavában a diósat preferálom 😊
    A kagylók meg a szokásos rizses cucc, amiből vettünk vagy négy(!) kilóval... Később a reptéri ellenőrzésen ki is nyittatták a bőröndöt miatta! 😅🤣😂

    A változatosság kedvéért megint sálakat vadásztam, és sikerült is beújítani egy nagyon-nagyon drága szőröset! 😱 ...de olyan szééééép!!! 😊😊😊 Nagyon jól is sikerült róla a fénykép a szállodai szobában! 😅😆🤣😂🤣😂😅🤣😂

    Teáztunk, gránátalmaleveztünk és elveztünk az ízeket, illatokat... a hangulatot.
    Read more

  • Day4

    To lose oneself in the "Grand Bazaar"...

    December 7, 2017 in Turkey ⋅ ⛅ 8 °C

    "Kein Verliebter kann es nicht als Unglück empfinden, kein Millionär zu sein, wenn er den Großen Basar "durchschreitet", berichtete ein italienischer Reisender im 19. Jahrhundert.

    Diese Aussage lässt erahnen, welche Schätze sich damals, aber auch heutzutage noch für den "Schatz" dort erwerben lassen. Das pulsierende Geschäftsleben in Istanbuls Altstadt "Sultanahmet" findet unverändert, wie schon seit Jahrhunderten, tagtäglich im Großen Basar statt.

    Betritt man Diesen das Erste Mal, ist es nahezu unmöglich, nicht die Orientierung zu verlieren. Völlig sinnlos, sich bestimmte Anhaltspunkte oder Geschäfte zu merken - einmal um die Ecke oder 20 Meter weiter und man blickt sich vergebens nach dem "Gemerkten" um. Zudem besuchen bis zu einer halben Millionen Menschen jeden Tag den Basar, der in acht verschiedene Bereiche unterteilt ist - an bestimmten Stellen und von Weitem betrachtet, erinnern die Besuchermassen an eine sich kontinuierlich, langsam fort bewegende Ameisenstraße. Deshalb der Tip von mir: Einfach das orientalische Shoppingerlebnis genießen und sich ganz bewusst in dem Wirrwarr "verlieren lassen" - Dank "Google Maps Offline" kein Problem mehr heutzutage!

    Das überdachte Gelände bietet dem Kaufwilligen absolut alles was er braucht oder auch nicht. Alle Sinne werden angesprochen - Apropos Ansprache: Keine halbe Minute vergeht, in denen nicht irgendein Verkäufer versucht, Kontakt aufzunehmen. Es ist sicherlich eine gute Idee, einfach nicht hinzuhören und mit der ständigen Akquise seinen ganz persönlichen, inneren Frieden zu finden - zumindest funktioniert das bei mir ganz gut! Es gibt aber auch Plätze der Ruhe im Getümmel des Großen Basars - kleine Cafés, Mini Teestuben, manchmal ein Barber Shop. Das überdachte Gelände ist aber nur ein Teil des Ganzen - im Freien geht das geschäftige Treiben unverändert weiter. Auf mehr als 4000 Geschäfte belaufen sich die Angaben - über 30.000 Menschen verdienen sich nach neuesten Schätzungen ihren Lebensunterhalt auf dem Basargelände. Ausgiebige Preisverhandlungen beim Einkaufen gehören natürlich, wie auf nahezu allen orientalischen Märkten, auch hier zu den Regeln - wichtig ist wie immer, daß am Ende beide Parteien zufrieden sind. Wurde ein Kauf getätigt, sollte man tunlichst davon Abstand nehmen sich zu ärgern, falls der gleiche Artikel etwas weiter günstiger angeboten wird.

    Grundsätzlich gilt für den Großen Basar: Wer sparen möchte, sollte viel Geduld während des Verkaufsgesprächs und großes Verhandlungsgeschick mitbringen und.....in den unzähligen Geschäften vor dem Basar ist es auf jeden Fall günstiger. Also...."Innen schauen und Außen kaufen"! Ich jedenfalls bin völlig zufrieden mit meinen heutigen Einkäufen - die ausgehandelten Preise waren für mich in Ordnung und was zudem natürlich bleibt, ist die lebenslange Erinnerung an einen besonderen Tag!
    Read more

  • Day1

    Kleiner Spaziergang am Abend

    September 11, 2019 in Turkey ⋅ ⛅ 25 °C

    Nachdem ich erst gegen 16:00 Uhr im Hotel war, habe ich heute Abend nur noch einen kleinen Spaziergang unternommen und werde jetzt völlig erschöpft ins Bett fallen..... es war ein langer Tag.

  • Day44

    Istanbul, die Dritte

    November 8, 2019 in Turkey ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute haben wir aber einen Wecker gestellt! Wir waren dann also endlich mal am Vormittag in der Stadt und suchten uns etwas abseits von Touristenströmen einen Bäcker, wo wir irgendetwas aus Blätterteig und Käse mitnahmen. Und natürlich Ayran. Die Blätterteig Tasche entpuppte sich als Blätterteig-Feta-Nudel Tasche und war echt lecker und massig. Wir entdeckten ein Schild, das zu einer Zisterne führt und dachten im ersten Moment, dass es sich um die berühmtere Basilika-Zisterne handelt, die auch durch Dan Browns "Inferno" bekannt wurde. Bei dieser Zisterne handelt es sich allerdings um eine viel kleinere Variante, die auch umsonst ist und in der gerade eine Teppichausstellung stattfindet. Wirklich schön und wesentlich untouristischer als die Basilika Zisterne, wie wir im Weiteren feststellen.

    An der Basilika-Zisterne müssen wir nicht lange warten, aber sobald wir eintreten hallen uns schon die Stimmen vieler, vieler Menschen entgegen. Gleich unterhalb der Treppe befindet sich auch eins von diesen Touri-Foto-Dingern, wo man sich als Sultan verkleiden kann, fotographiert wird und dafür sehr viel Geld zahlt. Weil der Lärm der Massen noch nicht genug ist, wird alles noch mit Musik untermalt. Das wäre ohne die tausend Stimmen sicherlich ganz schön und stimmungsvoll.
    Wie in der blauen Moschee wird auch hier wohl renoviert und Teile sind mit Tüchern abgehängt, schade! Wegen des Lärms sind wir dann doch ganz froh wieder draußen zu sein und machen uns auf zur Hagia Sophia, ehemals Kirche, ehemals Moschee, heute Museum. Hier drinnen herrscht natürlich auch reges Treiben, aber da die Nebensaison wohl wirklich erreicht ist, kommen wir wieder ohne Anstehen hinein. Drinnen lernen wir dann auch noch die Hagia Sophia-Katze namens Gli kennen, die ihren eigenen Instagram-Account hat und eine Berühmtheit ist. Seit 14 Jahren lebt sie wohl schon in der Kirche. Insgesamt waren wir dann wohl doch zwei Stunden in der Hagia Sophia, weil es wirklich viel zu entdecken gibt und gerade den geführten Gruppen ab und zu zu lauschen, gibt einem wertvolle Infos. Man kann sicherlich hier auch noch mehr Zeit verbringen, uns reicht es aber dann.

    Unser nächstes Ziel ist der Spice Market, also Gewürzmarkt auch ägyptischer Bazar genannt. Hier sind - ihr dürft raten- wieder viele Touristen. Wir hatten uns dem Markt etwas authentischer vorgestellt, aber es ist leider mittlerweile auch eine Tourishopping-Straße mit allen möglichen unnötigen Souvenirs. Auf dem Platz vor dem Gewürzmarkt und neben einer der großen Moscheen verweilen wir etwas und beobachten das gemeinsame Gebet der Muslime. Jeden Freitag beten Muslime zusammen und es ist ein regelrechter Ansturm auf die Moschee. Der Gottesdienst wird auch über Lautsprecher nach außen übertragen, so dass wir auf dem Platz alles mitbekommen, auch wenn wir nichts verstehen. Nach Stärkung mit Döner und Sesamkringel schlendern wir durch das Stoffviertel (Kathi hätte gleich alles leer kaufen können) zur Süleymaniye Moschee, die der blauen Moschee wohl nicht wirklich in etwas nachsteht. Sie befindet sich hinter der Istanbul-Universität und entpuppt sich als wunderschön. Hier sind keinerlei Touristenmassen, man hat einen schönen Ausblick über die Stadt und es ist einfach mal ruhig. Auch hier müssen wir uns verschleiern und sogar Maurice muss wegen zu kurzer Hose einen Rock anziehen. Hier wird das Innere durch keine Gerüste verstellt und man kann die Muster an der Decke bestaunen. Hier machen wir auch mal wieder Bekanntschaft mit vielen süßen Katzen, die wir am liebsten alle mal wieder mitnehmen wollen. Auf den Bildern zu sehen sind, Salzstange und zwei von den drei Schweinchen.

    Der Rückweg zur Metro führt durch das Universitätsviertel, wo sich ein Copyshop an den nächsten reiht und es viele Cafes gibt, in denen sich Studenten aufhalten. Hier sind auch wieder keine Touristen unterwegs....herrlich! Wieder auf unserem Parkplatz machen wir noch einen Abstecher zur Messe und decken uns mit Mandeln, Maulbeeren und mehr Brot ein und als besonderes Highlight gibt es einen türkischen Nachtisch für später. Wir kochen Fladen gefüllt mit Gemüse und Käse und geniessen dann Sütlak, Milchreis mit einer Karamellschicht und Haselnüssen darauf. Schmeckt ein bisschen wie Creme Brulee.
    Diese Nacht werden wir leider von coolen Jungs, die laut Musik hören geweckt, aber zum Glück verziehen die sich irgendwann wieder und wir können einigermaßen schlafen.
    Read more

  • Day44

    Erbil Hotel

    June 22, 2015 in Turkey ⋅ ⛅ 20 °C

    The Erbil Hotel was so close to everything, it was walking distance to all the main attractions in Istanbul. There was another hotel right next door that had a deal with Contiki that if we were to drink at their bar we would receive free shisha, most people took them up on their offer. They sure know how to make a fishbowl cocktail, I think it was 'Sex on the Beach' and as you can see in the photo half of the bowl was straight alcohol - I taste tested just to make sure!Read more

  • Day18

    The Grand Bazaar of Istanbul

    November 22, 2013 in Turkey ⋅ ⛅ 17 °C

    The Grand Bazaar of Istanbul is a cross between a middle eastern suq and a modern shopping mall. In business since 1461 there are still to be found little stalls selling spices, flowers and leather, but one can also find shops selling Armani, Prada, and Mont Blanc. The sounds, colors and smells are intoxicating, and the place is so large that tourists occasionally do become lost. Guides must call the police to search for such wayward sheep. Any product or commodity is available here, and bargaining is expected.Read more

You might also know this place by the following names:

Cağaloğlu, Cagaloglu

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now