United States
Deadman Peaks

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day97

      23.Tag CDT

      July 5, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

      Es ist 0:57 Uhr am Dienstag dem 5.7.2021

      Gestern, Montag, war hart. Gestartet bin ich oberhalb der Wasserquelle. Oberhalb bedeutet wirklich 20 Minuten geh Zeit bis hinab in die Schlucht in welcher sich das Sammelbecken befindet. Ich habe gestern so viel Wasser geholt, dass ich dort kein zweites mal runter muss. Der Aufstieg war dementsprechend schwer. So war ich vom Regen wieder getrocknet, schwitzte mein Oberteil dann aber wieder durch.
      Am Morgen war aber alles einigermaßen trocken und es lockte ohnehin die Sonne.
      Ich hatte mir als heutiges Ziel einen water Cache 43 km entfernt gesetzt. Ungefähr 18 km nach dem Start gab es eine Quelle auf dem Weg. Also bin ich erstmal mit zwei Litern bis dahin gestartet und dort habe ich dann Kamel trinken gemacht und habe 2,5 Liter für die verbleibende Strecke mitgenommen.
      Bis ca. 16 Uhr brannte die Sonne meine Waden schön rot. Ich merkte meine Haut schon etwas schmerzhaft spannen. Rundherum zog es sich wie gewohnt, mehr und mehr zu. Man konnte schon mehrere Gewitter seit längerem beobachten. Als erstes traf mich dann jenes das von dem Plateau herangezogen kam, von welchem ich herabgestiegen war. Das war noch ok, ich konnte mit Schirm weitergehen. Nach kurzer Trockenheit erwischte mich dann heftiger Starkregen aus der Gegenrichtung. Ich hatte noch gerade ein Video gemacht, weil ich sah wie in der Ferne Felsen aussahen als seinen sie komplett von Wasser bedeckt. Als es mich dann traf, sah das nicht mehr so cool aus. Ich kauerte mich unter meinem Schirm, hinter einem Busch zusammen da der Starkregen mit starkem Wind einherging. Während ich da so ne halbe Stunde hockte, sammelte ich in einer meiner leeren Flaschen, das vom Schirm herablaufende wasser. Hab so bestimmt einen halben Liter getrunken.
      Danach musste ich direkt aus einem Canyon herausklettern, was bei dem nun schmierig, matschigem Untergrund sehr mühselig war. Oben angekommen regnete es dann weiter, aber nicht mehr so stark, sodass ich weitergehen konnte. Da ich wieder Weitsicht hatte, wusste ich auch schon dass ich wohl noch mindestens einmal von Regen getroffen werden sollte. Ich lief genau darauf zu.
      Die dunkelste Stelle am Himmel war mein Ziel. Überall um mich herum war es heller. Überall tickten Blitze, nur nicht in der dunklen Ecke in die ich musste. Es wirkte auf mich so, als würde es hier nach der Reihe gehen.
      Ich wusste dass der waterchache hinter einer Straße ist, vor welcher ich zweimal unter Starkstromleitungen hindurch musste. Nachdem ich unter der letzten her war, wurde der Wind der mir entgegenbließ, immer heftiger. Vor den dunklen Wolken konnte ich sogar windhosen aus aufgewirbeltem Sand erkennen. Als ich zur Straße kam musste ich in dieser Dunkelheit meine Sonnenbrille aufsetzen weil es so stürmte dass ich sonst die Augen nicht offen halten konnte. Auf der anderen Straßenseite angekommen suchte ich nurnoch nach Schutz. Es war wieder ein Busch der etwas in einer senkte stand, hinter den ich mich nun ca. 45 Minuten kauerte. Mit der Zeit wurde mir dann auch immer kälter, aber das Gewitter wollte einfach nicht weiterziehen. Nach ca. 1 1/2 Stunden habe ich mich dann an den schon sichtbaren Cache herangetraut. Eine Gallone Wasser mitgenommen und unweit der Stelle, mein Zelt im Regen aufgebaut.
      Es war ca. 20:30 Uhr als ich mich dann vor dem Zelt entblößte und hineinschlüpfte. Was für ein unterschied es doch von der Temperatur macht, raus aus dem Wind und Regen zu sein. Hab schnell meine Nacht Klamotten angezogen und mich in den Schlafsack verkrochen. Gegessen wurde heute im Zelt. Auch habe ich den Futtersack direkt neben dem Zelt stehen. Jetzt gerade höre ich coyoten.
      Weswegen ich das mitten in der Nacht schreibe, mir war so heiß dass ich schweißgebadet aufgewacht bin.
      Das Zelt war rundherum zu, sodass es wie eine saune hier drin war. Ich hoffe nur dass der Wind nun nicht mehr auffrischt.
      Read more

      Traveler

      🤩wow zum Bild! Und dein Text liest sich wahnsinnig aufregend… krasse Aktion!! ✊🏽

      7/12/21Reply
      Traveler

      Danke Steffi. So ein Lob von dir, das bedeutet schon was 😄

      7/14/21Reply
      Pura-Vida

      Der Weg hört sich mehr nach Überlebenstrainig an als nach einem Trail an. Hoffe das sich das Wetter beruhigt.

      7/12/21Reply
      Traveler

      Es ist schon etwas überlebenstraining. Deswegen dann auch etwas mehr Abenteuer.

      7/14/21Reply
      7 more comments
       
    • Day98

      24.Tag CDT

      July 6, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

      Dienstag der 6.7.2021

      14:30 Uhr
      Ich liege unter einem Baum und habe gerade gegessen. Der Wind kühlt mich zusätzlich zum Schatten noch etwas. Wir befinden uns aktuell noch in der Tageshälfte in der Hitze ein Problem ist, aber so wie es am Himmel aussieht, wird es ab dem späteren Nachmittag wieder reichlich Abkühlung von oben geben.
      Die Abkühlung gestern hat wirklich nachhaltig gewirkt. Heute Morgen habe ich 1 1/2 Stunden mit trocknen und ausklopfen der Sachen verbracht. Die Schuhe waren trotzdem noch nass und schlammig. Genauso wie der Trail. Hatte leider vergessen dass ich ja den parallel verlaufenden Weg für die Mountainbiker nehmen wollte, aber als es mir einfiel, war’s zu spät.
      Ein Laufen wie auf Eiern und wenn die Schuhe dann zu schwer vom dreck waren, musste ich sie einmal ausklopfen.
      Habe ab der nächsten Möglichkeit dann aber die MTB Route genommen und die war auch ne Herausforderung. An der Kreuzung wo sich beide trails dann wieder treffen, war der Wasser Cache leer. Ein paar Meter Den Trail hinunter sollen noch Kuhtränken sein. Als ich mich auf den Weg dorthin machen wollte kam ein pickup vorbei(Witz über Balsen Gebäck erspar ich mir😉). Ich fragte den Fahrer ob er etwas Wasser hätte. Leider nein. Was er und sein Junge aber hatten, war Gutes von McDonalds 😄davon wollte ich aber nichts haben. Von dem kommenden Wasser hat er mir abgeraten und mich auf die Quelle verwiesen die am Trail liegt. Also am Fuß CDT. Somit bin ich jetzt 1,5 Meilen zurück und dann natürlich mit Wasser wieder zurück.
      19:19 Uhr
      Zelt steht, ich liege. Es hat heute kaum erwähnenswert geregnet. Es weht auch kein sehr starker Wind und ich sehe kaum Regenwolken. Kann mein Glück kaum fassen.
      Ich campe 9 km von dem Frühstückscafe entfernt, welches ich dann morgen früh, früh besuchen möchte. Wäre ich heute schon in die Stadt gegangen, bräuchte ich eine Unterkunft und jedes Hotel nimmt mindestens 55$. Das gönne ich mir für eine Nacht, aber nicht für zwei. Also wird es morgen ein zero mit neun Kilometern. Nero.
      Read more

      Traveler

      Da kommt aber gleich was runter! 🌧

      7/14/21Reply
      Traveler

      Kam es auch, oh yeah 🙄

      7/16/21Reply
      Traveler

      Fantastico😍, - das Motiv, versteht sich ;-)

      7/14/21Reply
      Traveler

      Mal gucken was ich daheim alles rahmen werde 😄

      7/16/21Reply
      Traveler

      Ja, du hast sehr viele tolle Bilder geschossen. Gutes Auge 😉👍

      7/17/21Reply
      5 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Deadman Peaks, Q49023925

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android