United States
Indian River County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day200

      Exumas (cont'd) and Starting Home

      April 20 in the United States ⋅ ⛅ 73 °F

      We decided not to go any further south as our time to think about starting our journey home to Maine was approaching and the winds supported us moving north instead. We made our way up to Emerald Rock at Warderick Wells with plans to hike the trails we like and hadn't been on in three years. Strong southwest winds made the trip there easy but when attempting to grab a mooring, seas were rough and a wrestling match ensued with the mooring winning. I was unable to hold the boat on the wind and the mooring hook, already hooked onto the float of the mooring pennant, was snatched from Dave's hands and managed to wrap itself around the rudder post, causing a terrible vibration and forcing me to turn the engine off. Fortunately the prop was not involved and the pennant and mooring hook were holding us. We securely attached stern lines from each stern cleat to the mooring (see photo) and when conditions settled a couple of hours later, Dave attached a bow line to the mooring as well, released the stern line on the opposite side, and we worked the boat around. The next morning we were easily able to spot the water-logged mooring hook on the bottom nearby and I dove down and retrieved it.

      Our age challenged memories failed us as we tried to retrace the hiking route we took several times 3 years ago.We got significantly off course and spent enough time bush whacking that we both incurred Poisonwood rashes that plagued us for the next few weeks.These rashes are much like rashes from Poison Sumac and Poison Oak. We're very grateful for Hydrocortisone and Benadryl cream. If we ever choose to take the hike again (Dave says NO!!) it will be after downloading the Google Maps satellite view!

      Seeing a possible crossing window approaching but still almost a week away, we moved south again to Pipe Alley. We hid between the Mice and Rat Cay for some northeast winds then moved to our favorite spot in front of Little Pipe Cay for a few days. To us the water colors there are as dramatic as they are in the Land and Sea Park.

      We staged at Allens Cay then made a long day run to the Berry Islands,
      stopping first at Bonds Cay then working our way around to CoCo Cay (aka Little Stirrup Cay, owned by Royal Caribbean Cruise Lines). We anchored there just in time for a squall with 35 kt winds. The next morning we crossed to Lucaya on Grand Bahama Island and enjoyed a week in the Grand Bahama Yacht Club Marina, awaiting palatable Gulf Stream crossing conditions.

      With friends in Vero Beach, FL holding a brand new windlass for us, our destination from Lucaya was Ft. Pierce. We chose a day that was a little sportier than we would have liked, but the forecast for the following days warned of numerous thunderstorms with squalls coming off of Florida and across the Gulf Stream. The crossing was bouncy but tolerable.

      We had a reservation in Ft. Pierce City Marina and our friend generously delivered our new windlass to us there. Dave spent the entire next day carefully installing it. It's working fine, it's much quieter than the old one and we're thrilled that we won't be faced with manually deploying and retrieving the anchor by hand in the mud conditions the ICW often provides north from here on.

      We grabbed a window to jump offshore all the way from Ft. Pierce to Charleston, SC. We initially planned to stay close to shore so we could go into a closer inlet if we needed to, but once we got up to Canaveral and refreshed our forecast models, we decided to go for it and ride the Gulf Stream. When we got well into the GS, the waves were huge, spread out swells. Concerned that they were coming from the north and that increasing north winds could really stir things up, we moved over to the edge of the west wall of the Stream where we could bail if need be.The wind actually ended up being very light so our 2 nights out there were very easy and we made great time.

      One highlight of the long stretch was the visit by Stuart the stowaway, a Palm Warbler. He joined us for a couple of hours on the first afternoon, confidently exploring the cockpit and not fazed by our presence. He left that evening but found us again in the morning. We have often had birds rest with us for a while on long crossings, but something was different about Stuart. He'd leave for a few minutes, then come back. Eventually he didn't leave, instead making himself at home inside and outside the boat and even on our heads and legs. In the photo you can see he even let Dave stroke him. He seemed appropriately vigorous and curious but we were surprised at his desire for physical closeness with us. By late that second day he just wanted to hang out down in the salon. Figuring he was resting for a long trip north, we simply stayed out of his way and talked to him now and then. Alas, we eventually found him lying motionless on the floor next to the companionway. We were sad but we hope we offered him some comfort and serenity on his last trip north....

      We arrived in Charleston Harbor mid day Easter Sunday. All marinas we called were full, some through the entire week. We anchored in front of the retired aircraft carrier, USS Yorktown and enjoyed her protection from east winds gusting into the 30s that night. The next day we were able to get into the Cooper River Marina, not close to town but quiet and comfortable. We're glad to be plugged in as the past 2 night have dipped into the 40s with stiff north winds and we've had the heat on!

      Our next plan is to leave here this weekend and go offshore to Beaufort, NC. From there we'll take the ICW to Norfolk, VA then re-evaluate!
      Read more

      sounds like a great adventure [DeBois Steve]

      4/20/22Reply

      All sounds great. I wish you were a few weeks delayed, we might have caught you. [Hayden]

      4/20/22Reply

      Hi from SV Nancy Marie. This is Wednesday the 20th. Are you still in Beaufort? We will be there the 21st and 22nd. Would love to catch up with you! [Nancy O'Malley]

      4/20/22Reply
      2 more comments
       
    • Day4

      Die ersten Tage in den USA

      October 20, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

      Nachdem ich in Orlando angekommen bin, wurde ich gleich von Carmen und Willy empfangen, bei denen ich die ersten Tage verbringen werde. Als wir bei Ihnen Zuhause angekommen sind, bin ich gleich ins Bett. Ich war fast 24h wach und dadurch sehr erschöpft. Konnte mal wieder im Flieger nicht schlafen.
      Den ersten Tag haben wir dann entspannt verbracht und sind nur für Carmen etwas einkaufen gefahren.
      Am Samstag sind wir dann zu Ikea gefahren um noch etwas zu besorgen und abends haben wir uns dann mit einer Familie getroffen, die zur Zeit in Disney World Urlaub macht. Dann gab es lecker Pizza Buffet 🍕 :D
      An diesem Tag ist auch der Tropical Sturm auf Florida getroffen. Hat schön doll geregnet, aber zum Glück war das dann Nachmittags schon vorbei 😅

      Heute am Sonntag war Beach Tag. Es ging zum Wabasso Beach. Es war einfach super Wetter und das Wasser hat einen gut abgekühlt. 🌊
      Eigentlich wollten wir ja zum Pumpkin Festival, aber dadurch, dass es gestern so doll geregnet hat, wurde es leider abgesagt.
      Und morgen ist dann mein erster Tag bei Disney 😱🤭
      Read more

      Traveler

      Alles Liebe, alles Gute für dich. 🥰 Es wird bestimmt eine schöne Zeit mit netten Leuten. Viel Spaß!

      10/21/19Reply
       
    • Day16

      Ein freier Tag

      April 22, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

      Heute steht mal nix an, und das ist auch so geplant. Bzw. eigentlich war der Plan heute weng an Strand zu gehn und gehn abend Richtung Norden aufzubrechen.
      Natürlich macht uns genau heute das Wetter n Strich durch die Rechnung. Es hat geregnet und es hängen dunkle Wolken über Vero Beach. Das erst Mal, dass es nach schlechtem Wetter aussieht. Wir beschließen uns trotzdem den Strand kurz anzusehen, und spazieren dort etwas herum. Nach kurzer Zeit reißen die Wolken dann doch noch auf und es wird wieder ordentlich heiß.
      Kurz vor Homestead hab ich dann auch gleich einen Aldi Süd entdeckt. Musst ich direkt rein.
      Read more

      Finde ich auch sehr konsequent, dass es ein ALDI Süd ist...ALDI Nord sollte es auf keinen Fall vor North Carolina geben, da sind wir Deutschen kompromisslos!! *G* LG, Bernd

      4/25/17Reply
       
    • Day6

      Vero Beach

      August 16, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 31 °C

      Nach einem sehr gesunden Frühstück im "La Tabla" ein Stopp am sehr schönen 🌊 in Vero Beach. Hier ist es ruhig und sauber. Das liegt wohl daran, dass es so gut wie keine Hotels direkt am Strand gibt, sondern fast nur Eigentumswohnanlagen.

      Hier an den Stränden gibt es auch Begegnungen mit Haien und Manatees. Letzterer war im hüfthohen Wasser einen halben Meter neben uns. Dachte zuerst es wäre ein Hai, jedoch kam er mit der Schnauze mal kurz über Wasser. Könnte aber auch die Flosse des Hais gewesen sein. Wer weiß.
      Read more

    • Day12

      Kennedy Space Center

      November 15, 2018 in the United States ⋅ 🌧 21 °C

      Um 7 Uhr sollte der Wecker gehen. Um halb 7 reisten die „illegal“ am Seitenrand stehenden Camper mit ihrem Anhänger ab und weckten mich mit dem Abbau. Das war aber halb so schlimm, denn schließlich ging gerade schon die Sonne auf. Also schnell unter die Dusche und schon waren wir um 07:10 Uhr fertig. Hmm… was machen wir mit der gewonnen Zeit? Erstmal in aller Ruhe Frühstücken. Noch schnell ein paar Fotos machen von dem wirklich schönen Stellplatz und mal einen ersten Eindruck gewinnen, wie das Ganze hier denn hier bei Licht so aussieht.
      Von dem Plan meinen Kopf mal schnell in den Atlantik zu stürzen, musste ich mich dann aber doch leider verabschieden. Der, am Rande gestern in den Nachrichten gehörte, Temperatursturz hatte uns dann tatsächlich erreicht. Gefühlt waren es vielleicht „nur“ noch 15 Grad. Das W-Lan am Campground war jedoch so schlecht, dass sich selbst die WetterApp nicht aktualisierte. Also wirklich verifizieren kann ich die gefühlte Temperatur nicht. Da es sich dann aber auch sehr schnell zuzog und sogar einige Tropfen vom Himmel fielen brachen wir die Zelte ab und fuhren zu unserem heutigen Tagespunkt – das Kennedy Space Center. Das W-Lan dort zeigte übrigens nur 11 Grad an. Immerhin sollte es aber noch bis 22 Grad klettern heute. Eindeutig zu wenig für mein Empfinden 😉
      Dem aufmerksamen Leser mag nicht entgangen sein, dass wir heute keinen „normalen“ Tag im Space Center erwarten durften. Heute war der Start einer Rakete. Wie wir im weiteren Verlauf erfahren durften – zumindest, wenn wir das mit unseren zarten Englischkenntnissen richtig verstanden haben – der erste seit 6 Monaten, welcher tagsüber, und somit mit Publikum, stattfand.

      Bereits kurz nach dem Parken erwartete uns der erste Stand mit der großen Aufschrift: „Launch Information“. Puh… also scheint das gelesene wirklich keine Ente zu sein. Schnell zum Stand geeilt vergewisserten wir uns noch, ob trotz des schwarzen Himmels der Start weiterhin geplant war. Man war sehr freundlich und unterhielt sich bestimmt 10 Minuten mit uns. Da wir eh zu früh dran waren, war uns das nur recht 😊
      Alles was wir erfahren konnten waren aber doch eher allgemeingültige Floskeln. Es kann viel dazwischenkommen. So eine Rakete besteht aus ca. 2 Millionen Einzelteilen. Alles muss zusammenpassen und so weiter. Naja… irgendwie nett aber nicht befriedigend. Aber wir sagten uns, dass wenn sie es jetzt schon wüssten, dass der Start nicht möglich sei, würden sie uns das wohl schon sagen. Und Wetterdaten wird die NASA – bzw. SpaceX (das Unternehmen von Elon Musk) wohl besser erheben können als das, was der schnöde Deutsche in der Tagesschau mitbekommt.
      Ein Gutes hatte das Gespräch aber definitiv für uns. Man gab uns den Tipp, den Abschuss am „Saturn V“ Center anzuschauen. Ein Komplex, welcher ca. 10 Meilen entfernt des Visitor Komplexes liegt und mit eigenen Tour-Bussen angefahren wird. Von da aus hätte man die beste Sicht.

      So gingen wir guten Mutes die Tickets kaufen. Den deutschen Audioguide bestellten wir gleich mit… voll für’n Ars… ähh die Tonne. Unsere beiden ersten Guides funktionierten nicht richtig. Wir bekamen natürlich Neue gebracht. Die liefen auch – zumindest die ersten zwei Stunden. Aber das, was sie einem mitteilten, konnte man auch mit wenigen Englischkenntnissen durchaus in der Landessprache verstehen. Wieder einer Erfahrung schlauer. Aber bei 9 Dollar pro Person kein besonders teures Lehrgeld – für hiesige Verhältnisse.

      Unmittelbar bevor das Space Center dann seine Pforten um 9 Uhr öffnete lief erstmal die Nationalhymne. Die Kopfbedeckungen fielen reihenweise und selbst der schludrigste Besucher stand für kurze Zeit gerade und still – immer wieder erstaunlich und beeindruckend.

      Im Anschluss ging es dann hinein ins Vergnügen. Zuerst wollten wir uns die Halle der Heroes & Legends anschauen – schließlich wurde sie uns beim Kauf der Tickets wärmstens empfohlen. Diese war jedoch bei unserem Eintreffen noch geschlossen. Da unser Zeitfenster recht begrenzt war, bis wir mit dem Bus rüberfahren wollten – schließlich sagte man uns, dass es durchaus sein kann, dass man um 11 Uhr nicht mehr zum Aussichtspunkt kommt – besuchten wir im Hauptkomplex „nur“ noch Atlantis. Ein paar beeindruckende Filmszenen in unterschiedlichen Räumen bei jeweils aufwendigen und guten Aufmachungen später kamen wir dann im Hauptraum an. Das originale Space-Shuttle Atlantis war hier schräg unter der Decke über mehrere Etagen aufgehangen und ausgestellt. Es sah tatsächlich aus, als wenn es ein Nachbau aus Plastik oder eher noch Pappmachés sei. Aber man versicherte uns, dass das nicht der Fall sei. Daneben hingen noch diverse Exponate in Schaukästen wie z.B. Weltraumnahrung. Ebenfalls gab es kleinere Ausstellungen in dem Raum, welche den Aufenthalt kurzweilig machten. An dieser Stelle sei unter anderem die Nachbildung des Cockpits oder die Möglichkeit eine Passage des Rauschiffes entlang zu kriechen genannt. Sehr nett aufgemacht.
      In der unteren Etage befand sich dann noch eine Art Startsimulation, welche doch stark an das Galaxy im Fantasialand erinnerte. Zuletzt genannte gewinnt das Rennen jedoch um Meilen 😉 Aber für tolle Attraktionen hat die Umgebung um Orlando ja auch deutlich bekannter Anlaufstellen zu bieten.

      Dann war es auch schon kurz vor 11 Uhr und wir begaben uns in Richtung der Bustour. Diese dauerte – dank einer engagierten Fahrerin – anstatt der angegebenen 40 Minuten ca. 60 Minuten. Sie beinhaltete mehrere – ich glaube normalerweise nicht vorgesehen – Stopps, vorbei an der Produktionshalle des neuen NASA-Flagschiffes, welches ab 2022 wieder den Weltraum erkunden soll. Es ist das Gebäude, welches weltweit das Größte – nicht durch Mauern getrennte – Volumen aufweist. Zumindest wenn ich das richtig verstanden habe 😊 Ebenfalls fuhren wir an der Startrampe 39 A „vorbei“. Diese sollte im weiteren Verlauf heute den Mittelpunkt der Veranstaltung geben. So nah kamen wir der dort aufgebauten Rakete – der Falkon 9 – auf jeden Fall nicht nochmal. Geschätzt waren es aber immer noch mindestens 2 Kilometer Entfernung. Verständlicherweise gab es einen riesen Sicherheitsbereich, welcher durch starke Polizeipräsenz auch verdeutlicht wurde.

      Nach der Ankunft im Saturn V Center war es dann auch schon fast Mittag – oder wie man hier sagt: „Noon“. Also nur noch 3:46 Stunden bis zum Start. Knappe 2 Stunden nahmen wir uns noch Zeit für die Erkundung der dortigen Ausstellung. Die Rakete Saturn V in ihrer vollen Größe und Länge einschließlich einem Stück Mondstein und den damaligen Raumanzügen waren dort die Highlights.

      Nach einem mehr oder weniger leckeren Mittagessen – das kann KFC deutlich besser – begaben wir uns dann in die „Banana Creek Launch Viewing“ – Area. Aufgebaute Tribünen für ca. 5.000 Personen inklusive Großbildleinwand für die Übertragung aus nächster Nähe. Wir selbst befanden uns 3,9 Meilen von der Rampe entfernt – mit freiem Blick über das Wasser. Die nächste Möglichkeit das Spektakle zu beobachten – im Eintrittspreis mit inbegriffen.

      Früher war diese Örtlichkeit der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Sie war, wie wir im Verlauf der Veranstaltung erfuhren, ursprünglich nur der absoluten Prominenz wie Staatsgästen oder der First Lady zugänglich. Das hat sich zum Glück mittlerweile geändert und so fieberten wir bei einem Unterhaltungsprogramm mit allen nützlichen Informationen über den Launch eben diesem für die letzten 90 Minuten entgegen.

      Mittlerweile war uns auch der Wettergott holt und schob ein großes Wolkenloch über die Abschussrampe, welche absolut pünktlich durch die Zündung der Triebwerke in Rauch gehüllt wurde. Die atemberaubenden Geräusche und das Grollen im Magen kamen mit wenigen Sekunden Verzögerung dann auch bei uns an. Für die Entfernung von ca. 7 km echt immer noch erstaunlich laut.
      Nach wenigen Sekunden war die Falkon 9 dann aber doch in den letzten verbleibenden Wolken verschwunden und ich konnte meiner To-Do-Liste im Leben gleich einen Punkt hinzufügen und wieder streichen. Denn den Start einer echten Weltraumrakete mitzubekommen stand bis dato dort noch nicht drauf. Aber er sollte auch tatsächlich darauf nicht mehr fehlen.

      Eigentlich war der Tag damit für uns gedanklich auch beendet. Die Rückfahrt dauerte mit Anstehen dann schließlich auch nochmal eine gute Stunde, so dass wir gegen 17 Uhr wieder am Visitor-Center waren. Dieses schließt offiziell um 18 Uhr und natürlich gäbe es auch noch gaaaanz viel anderes zu sehen. Das musste dann aber leider tatsächlich für dieses einmalige Spektakel weichen. Den Rest kann ich mir ja schließlich auch bei einem nächsten Besuch in Florida mal angucken. Für einen Tag reicht das mögliche Restprogramm auf jeden Fall noch aus.

      Leider kann ich hier keine Videos hochladen. Wer Interesse an dem Video von dem Start hat, soll sich einfach melden. Der bekommt es per WhattsApp zugeschickt. Der (anonyme) Rest muss mit den Ablichtungen leben 😉

      Am Ende fuhren wir dann – leicht durchgefroren und zum ersten Mal mit einem Pulli in diesem Urlaub – noch die letzten 60 Meile zu unserer heutigen Übernachtung. Dem Sebastian Inlet State Park. Hier machten wir noch den Gill an und schmissen ein wenig Fleisch auf den Grill. Durchaus spät schrieb ich den heutigen Reisebericht, welcher gedanklich im Vorfeld der Kürzeste werden sollte und stattdessen im bis dato Längstem endete. Aus diesem Grunde wurde die Feinplanung für den morgigen Tag dann auch erstmal verschoben.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Indian River County, مقاطعة إنديان ريفر, Индиън Ривър, ইন্ডিয়ান রিভার কাউন্টি, Condado de Río Indio, Indian River konderria, شهرستان ایندیان ریور، فلوریدا, Comté d'Indian River, Indian River megye, Ինդիան Ռիվեր շրջան, Contea di Indian River, インディアンリバー郡, Indian River Comitatus, Indian River Kūn, Hrabstwo Indian River, انڈین روور کاؤنٹی, Condado de Indian River, Comitatul Indian River, Индиан-Ривер, Округ Индијан Ривер, Індіан-Рівер, انڈین ریور کاؤنٹی، فلوریڈا, Quận Indian River, Condado han Indian River, 印第安河縣

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android