United States
Kanab

Here you’ll find travel reports about Kanab. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

36 travelers at this place:

  • Day37

    Day 37 - A Blot on the Landscape

    May 28 in the United States ⋅ ☁️ 12 °C

    Still raining when we woke up. Popped into reception for our continental breakfast of coffee & cake!

    At 10am, we drove into the car park of Little Hollywood Movie Set Museum 🎥 in Kanab. It was free entry, but we put a couple of dollars in the donations box. Kanab was the location for numerous western movies & TV programmes. We started off watching 2 short videos that explained the history of movie making in the area & what was at the museum.

    The Museum had movie sets from The Outlaw Josey Wales & The Lone Ranger filmed locally. We had an enjoyable 45 minutes wandering around the the movie sets with Jackie happily (under duress) posing for lots of silly photos. Before leaving we tried on some genuine cowboy hats🤠, but as always hats don’t suit me, not at over $100 they don’t.

    We stopped outside Parry’s Lodge for a photo. This is where all the movie stars, including Ronald Reagan & Frank Sinatra & the rest of the Rat Pack stayed when they were filming Sergeants 3, the remake of Gunga Din.

    We then left Kanab & took Highway 89 eastbound, turning off to Lone Rock just before entering back into Arizona. As we drove down the road we were warned that Lone Rock was in Glen Canyon National Recreation Area & it was a fee paying area. When we got to the entrance hut we saw the entrance fee was $30. We weren’t paying that, but suddenly it occurred to me that my National Park Pass might just allow us entry.

    It did & I’m so glad it did. Lone Rock which sat in Lake Powell was lovely. We parked up & we walked the 400 metres or so down to the beach. The sun was out but it was pretty windy. People had parked up their RVs & the hardy had set up tents, where they were presumably staying the night.

    After a spot of lunch, cheese roll & crisps, we returned to Highway 89 & crossed into Arizona, where yet again we had to change our clocks. We didn’t know if we were coming or going! We then turned off again into Wahweap Boulevard & down to Lake Powell Resort & Marina. Basically it was the place where the ‘sailors’ set sail from & not a lot else to see.

    We followed Lake Shore Drive along Lake Powell enjoying the vista when suddenly to my horror there were large chimneys belting out smoke in the distance in the middle of nowhere. It was a hideous blot on the landscape. We probably weren’t the first to think this because at the next next Scenic Viewpoint there was a sign explaining why the Navajo Generating Station,that we could see, was where it was.

    We continued until we reached Glen Canyon Dam. There were Dam viewpoints all over the place & from the information available we established it is the 2nd largest concrete Arch Dam in the USA. We took numerous photos, but Jackie didn’t fancy the 45 minute tour, despite only being $5 fee.

    On we went to another scenic point of the Colorado River in Page, Arizona.This was a real little cracker. We parked up & walked down to the cliff edge overlooking the Colorado River & looking back at the Glen Canyon Dam. The views were impressive, but what made this so special was the rock formations that were layer upon layer in waves. Millions of years of geology forming the most incredible patterns.

    Next stop was Horseshoe Bend which required a $10 fee to park. I did enquire if my National Parks Pass counted, but it didn’t. We parked up & with the 100s of others trudged for 15 minutes along the trail over a sand dune to the spectacular Horseshoe Bend. It was an amazing view, despite all the idiots (mainly Chinese) getting in the way. Unfortunately the sun had gone in, but with the rainclouds in the distance made for a dramatic scene.

    Our last planned stop of the day was Waterholes Canyon just up the road, but when we saw payment was required we decided to call it a day. We then stopped at Walmart for provisions for tonight’s tea & ended up also coming out with 2 chairs & 2 towels!

    We then drove to our Red Rock Motel & checked in. Jackie thinks is the best accommodation we have stayed in yet. We have a full kitchen & patio & chairs outside. She might have changed her mind in the morning as we are sharing a normal sized double bed!!

    After a couple of beers we had a microwave lasagne with individually selected salads & coleslaw out on our patio. We both agree this has been the best meal we have yet had on our travels.

    As I type, we plan to have an early night, ready for a big driving day tomorrow .

    FITBIT = Has broken. I need a new strap!

    Song of the Day - Waves by Blancmange.
    Read more

  • Day36

    Day 36 - What a Washout!

    May 27 in the United States ⋅ ⛅ 8 °C

    Woke up to a very wet and cold Memorial Day as the weather forecast had predicted. It was our intention today to again try and properly visit Zion National Park, hoping that the crowds had disappeared due to the inclement weather.

    After checking out of the motel we drove down to Bear Paw Cafe which was allegedly renowned for its waffles and for which we had a 10% discount voucher. Unfortunately there was a massive queue outside so we didn’t bother to stop.

    Instead we drove on to the Mormon Temple in St George, where Jackie declared she wasn’t going into the visitor centre. I went in alone, whilst Jackie wandered around the grounds. After a quick couple of photos we were done and on our way to Zion National Park.

    We turned off to Hurricane and we noticed that the roads were visibly more busy than yesterday. We pulled over & contemplated our options.

    1. We could drive back to Zion and see what the crowds were like and if it was too busy just drive through like we did yesterday.

    2. We could take the ring road to the South of Zion straight to Kanab.

    We didn’t fancy getting wet, squashed into a shuttle bus & possibly not seeing much of Zion anyway due to the low lying snow clouds. So we agreed on option 2. Well Jackie told me that was the option we were taking.

    We took Highway 59 eastbound & soon we were in Arizona on Highway 389 & putting our clocks back an hour. We drove through driving rain & made our 1st stop at Apple Dumpling UFO Docking & Teleportation Center. Basically it is some UFO paraphernalia in a field! We took a photo & continued.

    Next stop was Pipe Springs National Monument. Apparently, American Indians, Mormon Pioneers & others have all relied on the water from this spring. We went in a side entrance, saw that it was a $10 entry fee & walked straight back out again. As Jackie pointed out, it was probably just a load more Indians trying to sell us stuff.

    Before we knew it, we were back in Utah & changing our clocks again. Still raining, we parked up & walked into the local Visitors Centre to enquire what we could do on a rainy day like today.

    We were given details of a Heritage Museum, also the Little Hollywood Movie Set Museum (which is better on a dry day) & details of a scenic drive through Johnson Canyon. The young assistant raved about this & said it was better in the wet because it made the rocks glisten. She helpfully gave us a glossy leaflet with things to look out for.

    We would check out Johnson Canyon after we’d had something to eat. We walked up & down the historic high street, but nothing took our fancy for brunch, so we drove to a supermarket for rolls & cheese. We then travelled to Johnson Canyon for our driving tour. At 2.6 miles we looked for, but failed to see the “Lion’s Head”. Half a mile later we failed to find “Eagle Gate Arch”, then Pioneer Grave.

    Out 1st positive sighting was the “Old Gunsmoke Movie Set”, then some old Pioneer farm equipment & then graffiti on a rock described as a “Pioneer Billboard & Indian Writings”. We continued to the end of the road & into the canyon, but the visibility was poor due to the weather. The canyon would probably have been impressive to us if we hadn’t seen so many fantastic ones before.

    On the way back we spotted “Lion’s Head” & “Eagle Gate Arch”. Heading back into Kanab we stopped at a Laundromat & took the opportunity to get our dirty washing done. With that done, we checked into our motel, Aiken’s Lodge.

    Later that evening we had dinner at The Rocking V Cafe. I had mac ‘n’ cheese & Jackie had a grilled shrimp salad. It was nice, but took a little long to get our dinner. We were both shattered & needed an early night.

    FITBIT = 5,151 steps / 2.39 miles.

    Song of the Day - Iron Lion Zion by Bob Marley & The Wailers.
    Read more

  • Day2

    Welcome to Utah

    September 17 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    Nach der Fahrt durch ein riesiges Navajo-Reservat erreichen wir den Beehive State Utah. Wir übernachten im Mormonenstädtchen Kanab, das auch als Little Hollywood bezeichnet wird, da dort viele Western gedreht wurden.

  • Day9

    Horseshoe bend

    January 12, 2018 in the United States ⋅ 🌙 6 °C

    Today we traveled from Flagstaff to a native reserve where we visited a Native American art shop and seen where they live and how their community works, they have their own government and president with in the reserve and own laws!
    We then went to horseshoe bend where we hiked out to the cliff face it was so scary but really pretty to see, the river that ran through the canal was the Colorado river. There were so many Asian tourists out there getting way to close to the edge it was crazy!
    We then called into a place called Page where we had Mexican for lunch and then we were off again, we are staying the night at Knab and just went to a cowboy show, we where the characters! It was pretty funny but the food was really good like a home cooked meal we had roast beef, salad, beans, Dutch oven potatoes and damper! It was a really good experience 👍🏼
    Read more

  • Day48

    Vermilion Cliffs

    May 19, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Zwischen Kanab und Page liegen die Vermilion Cliffs. Bekannteste Attraktion darin ist die sogenannte Wave. Wir hatten vor 7 Jahren das Glück zwei der 20 Permits pro Tag zu gewinnen. Damals war die Chance bei ca. 20%. Nun machten wir, mehr zum Spass, erneut an der Lotterie vor Ort mit. Für die 10 Permits (weitere 10 werden 4 Monate im Voraus online verlost) bewarben sich 149 Personen. Dies an einem gewöhnlichen Tag unter der Woche ausserhalb der Ferienzeit! Wir gewannen diesmal nicht, aber das war absolut ok. So mussten wir auch kein schlechtes Gewissen haben ;-) Zudem ergatterten wir für den südlichen Teil der Coyote Buttes bereits im Vorfeld ein Permit. Durch die erheblich schwierigere Anfahrt ist dieser Bereich viel weniger bekannt als die Coyote Buttes North mit der Wave. Das Problem bezüglich Anfahrt lösten wir indem wir eine Tagestour buchten. Diese hat sich absolut gelohnt, man kam sich teilweise wie in einem Traum vor, der Sandstein zeigt alle Farben und Formen kombiniert. Einfach herrlich! Man könnte hier mehrere Tage verbringen. :-)
    Natürlich waren wir auch noch auf eigene Faust unterwegs und sind auf unseren Wandertouren ganz schön rumgeklettert. Teilweise war's etwas grenzwertig, einmal haben wir uns auch zum Umkehren entschieden.
    Die Landschaft in den Vermilion Cliffs hat definitiv viel Aussergewöhnliches zu bieten.
    Read more

  • Day207

    Hollywood ist überall

    May 22, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    Das schlechte Wetter hielt zwei Tage an, sodass wir unseren Aufenthalt in Bicknell um einen weiteren Tag verlängerten, um bei erträglichen Temperaturen Capitol Reef zu erkunden. Der Park wurde entlang der "Waterpocket Fold" errichtet, einer 150km langen Verwerfung in Nord-Süd-Richtung, die vor 200 Jahren der Eroberung des Westens einen guten Dämpfer verpasste - denn das Teil ist nicht so einfach überwindbar. Aber so nervig es für die damaligen Siedler war, so schön ist es heute für Besucher des Capitol Reefs, sich in dessen Canyons und Washes zu bewegen. Anschließend fuhren wir weiter nach Kanab, wo wir ab dem 22. ein Ferienhaus gebucht haben.

    Es war in den späten 40er Jahren des letzten Jahrhunderts, als man begann, Western-Filme "on location" und nicht mehr im Studio zu drehen. Die Hollywood-Studios begaben sich zu diesem Zweck auf die Suche nach einem geeigneten Ort in der Nähe klassischer Western-Settings als Produktionsstandort, und stießen dadurch auf Kanab: "Little Hollywood" war geboren. Im Laufe der nächsten 30 Jahre sollten mehr als 200 Western-Filme und -Serien hier entstehen. Es gab keinen namhaften Western-Darsteller, der nicht mindestens eine Nacht in Kanab verbracht hätte... um genauer zu sein, in der "Parry Lodge" - the place to be als Westernstar in den 60ern. Die Cabins, die früher von den Talents bewohnt wurden, sind heutzutage klassische Motel-Zimmer geworden. Lediglich die Benennung der Räumlichkeiten nach den früheren Darsteller, die diese bezogen, und die Tatsache, dass jedes Zimmer immer noch einen Schminktisch für die damalige Maske besitzt, erinnert an den Glamour vergangener Tage.

    Analog zum Walk of Fame in Los Angeles schmücken bebilderte Tafeln die Hauptstraße Kanabs mit den Namen der bekanntesten Darsteller und Regisseure der goldenen Zeit des amerikanischen Westerns. Diese Epoche ist schon lange vorbei, doch was geblieben ist, sind die atemberaubenden Kulissen um Kanab herum, die bestimmt jeder von euch in einem alten Schinken gesehen hat. Heutzutage sind diese Landschaften nicht selten Teil irgendeines Nationalparks geworden und einige davon möchten wir in den nächsten Tagen von hier aus besuchen.
    Read more

  • Day19

    Fa-Zion-ierend

    May 25, 2016 in the United States ⋅ 🌙 4 °C

    Boa zwei Tage Vegas hatten es schon ganz schön in sich., und es kommen einfach noch mal 1,5 Tage Aber dafür, dass man im Prinzip eine Brotkrümelspur aus $$$ überall hinterlässt wo man einen Fuß hinsetzt, kann man auch Programm und Unterhaltung erwarten. ✌ Gestern Abend war Dario total motiviert das Nachtleben zum Tag zu machen, ich war noch von der Nacht zuvor ziemlich KO - aber unsere vollgestempelten Arme sprechen für sich. It 's Club crawling time. Beer Park, Pbr rockbar, KOI Club und Marquee Cosmopolitan (sehr high Society) standen gestern auf dem Programm. Ich zitiere Wiz Khalifa ," live young, wild and free" :-) Bei mir gab's auch noch Gambling, diesmal mit weniger Erfolg, aber so ist das eben, mal verliert man mal gewinnen die andern. ^^ mein Perso hat übrigens zur Verifizierung meines Alters nicht ausgereicht - schon etwas lächerlich die Amis manchmal. Ich durfte neulich im Supermarkt nicht mal ein Bier anfassen ohne meinen Ausweis zu zeigen.

    Dario war jedenfalls heute Früh noch etwas hangovered, daher habe ich das Steuer in die Hand genommen und uns Richtung Zion National Park gefahren. Die Fahrt war ähnlich wie die nach Vegas, einfach eine wunderschöne Vegetation, plötzlich auftauchende und völlig unerwartete Oasen und dann dieses Mal noch unzählige vom Wind geformten rot braune Steingiganten, die unsere Kulisse mitdekorierten. Echt ein hartes Kontrastprogramm von highlife bling bling Vegas, in einen super schönen Nationalpark, der weit weg von jeglicher Zivilisation ist. Dario fing schon an zu stottern, weil im die Worte fehlten um zu beschreiben was er sah und fühlte.
    Die Fahrt diente uns darüber hinaus noch über wesentliche Themen tiefergehend zu unterhalten.
    Einst bei einer Mitfahrgelegenheit hat mir ein Sri Lankaner mit auf den Weg gegeben, wenn du jemanden wirklich kennen lernen möchtest, dann musst du mit ihm reisen. Auch wenn wir uns natürlich schon seit meiner Geburt kennen, gibt es vieles was wir noch voneinander lernen können und noch nicht vom anderen wussten.
    Ich befürchte , ich habe die letzten Tage auch etwas Einfluss auf ihn gehabt ^^ neben seiner öffneten neuen Art , ist er mittlerweile derjenige der zu den fettmachenden Burger Buden möchte und die Nacht zum Tag macht. But don't blame on me, Amerika ist da auch dran schuld.
    Und dafür bin ich auf Salat und Obst umgestiegen 😵
    Hashtag, heute war unser gesündester Tag bisher, neben der Bewegung war's schon der zweite Tag in Folge ohne Burger^^

    Kaum am Zion Park angekommen ist mein Wander und kletterwütiger Bruder wie verrückt rumgesprungen und konnte sich kaum noch beruhigen. Ich kann ihn schon verstehen, es war wirklich etwas ganz besoderes, doch ich war zu müde um meine Begeisterung auszuleben. Übrigens Zion ist ein hebräischen Wort und bedeutet so viel wie Heiligtum oder Zufluchtsort.

    Bevor die richtige Tour angefangen hat wurden schon zich Fotos geschossen, doch ich muss sagen,Kameras können bei weitem die empfunden Eindrücke nicht wiederspiegeln bzw überhaupt erfassen.
    Wir sind den 7 Meilen langen Zion canyon scenic Drive gefahren, dessen Virgin River in das immer enger werdene und üppige grüne Flusstal mündete. Auf beiden Seiten waren gewaltig hohe und beeindruckende Felswände in allen Rot und Brauntönen, neben denen man einfach nur wie ein Winzling oder noch kleiner wirkt. Wir kamen gut echt gut ins Staunen.
    Die Farben der Berge kommen von den verschiedenen Mineralien die sie inne haben, vor allem aber Eisen.
    Am Ende der Route gab es eine Flussüberquerung, die wir natürlich machen mussten, Dario war nicht davon abzukriegen. Das Wasser war kneipbeckenkalt - mir sind die Beine fast abgestorben, aber es war es wert. Wir haben Dank Darios Planung natürlich keine entsprechende Montur gemietet ,um die Strecke fortzusetzen :p ich verzeih dir Bruder :) bei Regen können sich durch schnell Gefahren entwickeln bei denen man umkommen kann und mal empfahl uns hier bitte nicht zu sterben. Netter Hinweis.
    Der Emerald Pool war ein weiteres unserer Ziele für heute, welches jedoch einen etwas herausfordernden Weg mit sich brachte. Lang, hoch, steil und keine präparierten Wege. War schon nicht ohne. Dario stürmte voran und war gefühlt doppelt so schnell wie ich . Sonst warte ich immer ... Ich wollte ein Jetpack haben, war echt etwas KO... 😟 Doch die Aussicht die sich einem bot, kann man mit keinem Geld aufwiegen.
    Die Sonneneinstrahlungen und Schatten auf den Felsen mit den besonderen Formen, lassen einen echt kaum Worte dafür finden, was einem hier geboten wird.
    Man kann sogar mit etwas Fantasie Gesichter der Ahnen in den Wänden erkennen oder sich vorstellen, wie die Cowboys und Ureinwohner hier lebten und dieses Land einfach nur für heilig empfunden haben mussten. Der wilde Westen ...
    Das Problem für uns ist wirklich, dass es jetzt schwer wird etwas zu finden, dass diese Kulissen die uns bisher geboten wurden noch zu überbieten.
    Die Natur sieht wirklich aus , als sei ein besondererls kreativer und begabeler Künstler unterwegs gewesen und hätte alles mit Absicht genauso konstruiert, doch Mutter Natur hat auch ihren eigenen Ausgehdresscode und der beeindruckt 😎

    Am Abend sind wir schon Richtung Antalope und Grand Canyon gefahren, um in unsere gebuchte Unterkunft einzuchecken.
    Mitten im Nichts! Ein Lasso an der Wand, Bilder von Cowboy s und dem Canyon oder dem Hooverdamm, Teppich mit Matten und eine verwilderten Empfangsdame schmückten den Empfangsraum. Wirklich interessanter Ort. Aber wirkt gemütlich. Um noch etwas zu essen zu bekommen spielen uns die Zeitzone in die Karten. Ab nach Arizona (20min Autofahrt) , eine Stunde früher, noch das letzte verfügbare Abendessen einsacken und dann zurück nach Utah . Morgen wieder zurück nach Arizona... dann wechseln wir in 24 Stunden 5 mal die Zeitzone mit dem Auto. ziemlich cool hahah ^^

    Wir müssen noch die Speicherkarten der Kameras austauschen und dann kann das nächste Abenteuer morgen losgehen :)
    Read more

  • Day17

    Auf dem Weg zum Lake Powell

    July 14, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Die zwei Nächte im schönen Bryce Canyon sind leider schon vorbei und wir müssen weiter ziehen.
    Das Ziel: Lake Powell.

    Dort wollen wir den von allen herbeigesehnten „freien Tag“ mit Baden im See einziehen. Die Wettervorhersagen versprechen zwar weitere Gewitter, aber zumindest wird es sehr warm sein.

    Von weitem schon sehen wir unterwegs verschiedene Gewitterzellen mit vielen Blitzen.
    „Die Strasse wird uns schon nicht in dieses Gewitter führen“, sagen wir uns. Doch, es kommt ganz anders.

    Die Strasse biegt sich genau in diese Zelle und ehe wir die Gedanken fassen können, stecken wir mitten drin. Es ist weiterhin bergig und kurvig. Es kracht links und rechts und die Blitze blenden in den Augen. Wir weisen die Kinder an, keine Metalle anzufassen und ruhig zu sitzen. Wenden mit dem Camper ohne Sicht ist nicht möglich.

    Jetzt sehen wir, dass von den Felsen links rote Wasser- und Schlammmassen hinunterstürzen und Gesteinsbrocken auf der Strasse liegen. Innerliche Panik macht sich breit.

    Wie durch ein Wunder fahren wir nach wenigen weiteren Kurven in das Städtchen Kanab ein. Doch das Städtchen ist komplett überflutet. Wir finden am Ortseingang eine etwas erhöhte Parkmöglichkeit und schnaufen erst mal durch, auch wenn etwas Wasser unter dem Camper durchfliesst.

    Wir sitzen hier erst mal fest. Als der Regen nachlässt und nach langem abwägen, fahren wir ein Stück durch das Wasser und dringen so in das im Trockenen liegende Ortszentrum vor. Nach einer weiteren Stunde begeben wir uns über teils trockene Seitenstrassen zum Ortsausgang, wo wir im Kolonnenverkehr und geleitet von der Feuerwehr, ein paar Meter durch 50cm tiefes Wasser fahren.

    Der Camper hat‘s überlebt und wir haben genug von heute. Die Leute hier tun und sehr leid. Wir sehen Familien vor ihren überschwemmten Häusern stehen und nutzlose Sandsäcke auftürmen.

    Alle Sightseeings von heute werden gestrichen. Wir fahren auf der 89 direkt zum Lake Powell.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kanab, كاناب, Кейнаб, کاناب، یوتا, קנאב, KNB, Kʼaiʼ Bił Hahazteel, 84741, Канаб, 卡纳布

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now