United States
Kelawea Mauka III Park

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day178

      Ankunft auf Maui

      October 22, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

      Auch die 2. Nacht im Auto haben wir wieder sehr gut geschlafen. So einen Kia Sorento können wir für ein paar Nächte wirklich mit reinem Gewissen weiter empfehlen! 😃
      Um 6 Uhr morgens kriechen wir aus unseren Schlafsäcken, kramen unser Zeug vom Fahrer- und Beifahrersitz retour in den Kofferraum um sogleich los zu starten. Etwas außerhalb des kleinen Ortes kennen wir nämlich einen ruhigen Rastplatz mit toller Aussicht über die Hochebene. Dort wollen wir heute frühstücken, damit wir alle Vorräte hier auf Big Island verbrauchen können und nicht wieder, wie beim letzten Flug, mit einem halbvollen Obstsackerl im Flieger sitzen müssen. 😂 Nach der vielen Fliegerei der letzten zwei Wochen sind wir schon recht flott mit dem Zusammenpacken unserer Habseligkeiten. Eine North Face Duffelbag mit 23kg und zwei Rucksäcke als Handgepäck haben wir dabei, thats it. Da ist unser ganzes Campingequipment, Kochutensilien sowie Kleidung etc enthalten. Da mussten wir beim Zusammenpacken in Los Angeles wirklich gut selektieren, um nicht allzuviel unnötiges Zeug mitzunehmen.
      Um 9 Uhr in der Früh sind wir schon am Flughafen. Das erste Mal, dass wir hier auf Hawaii mehr als 10 Minuten Zeit bis zum Boarding haben. 😃 Es ist schon eine Wohltat, wenn man nicht zum Gate laufen muss. 😉
      Der Flug mit Hawaiian ist abermals problemlos abgelaufen und 35 Minuten später landen wir pünktlich am kleinen Flughafen von Lahaina auf Maui. Diesmal haben wir einen Mietwagen von Sixt. Leider sind wir mit Sixt nicht sehr zufrieden, weil die Mitarbeiter unfreundlich waren und der Mietwagen 3 Schnitte im rechten Vorderreifen hatte und Sixt meinte, dass dies kein Problem sei. Wegen genau so einem Schnitt im Reifen durfte ich in Schottland vor ein paar Jahren einen neuen Reifen für einen Mietwagen bezahlen, aber das war hald auf einem anderen Kontinent, dort sind wohl andere Regeln als hier. 😃
      Für die erste Nacht hier auf Maui haben wir keinen Campingplatz buchen können, weil im Internet alles ausgebucht war. Wir beschließen deshalb zuerst in den Süden und dann morgen weiter in den Osten zu fahren, denn der Platz für die nächsten Tage ist im Westen der Insel. Soviele Himmelsrichtungen, aber das Navi kennt sich aus! 😉 Morgen wollen wir über den weltberühmten Hana Highway retour nach Lahaina fahren, wir sind schon sehr gespannt auf diesen Abschnitt der Inselrunde um Maui herum.
      Auf unserer Suche nach einem Platz für die heutige Nacht, treffen wir auf zwei Amerikaner, die eine Autopanne haben. Den Beiden ist bei ihrem Auto, dass einem Onkel der beiden gehört, die Batterie eingegangen und nun geht nichts mehr. Leider haben sie schon einen Mechaniker beauftragt, der die halbe Stunde aus der Stadt herkommt und ihnen eine neue Batterie vorbei bringt. Kostenpunkt: 500usd plus Kosten für Batterie und Material. Wir hätten ihnen sonst geholfen und wären mit ihnen schnell in die Stadt gefahren um eine neue Batterie zu holen. Das haben wir die letzten 6 Monate on the road gelernt, wenn jemand Hilfe braucht dann hilf ihm, denn morgen kannst du in der selben Situation sein und bist auch froh über Jemanden, der dir hilft! (Siehe Ankunft in Halifax!) 🥸

      In der Nuu Bay befindet sich ein gratis Campingplatz am Strand. Über eine kurze Schotterstraße geht es zu einem wunderschönen Stellplatz. Hier auf Maui weht aber leider ein orkanartiger Wind und das Zelt aufstellen wird zu einer Challenge. 😃 Es hilft nix und wir parken das Auto um und verwenden es als Windschutz, damit geht der Zeltaufbau deutlich leichter. Nach einem schönen Sonnenuntergang ziehen wir uns in unser Zelt zurück, denn hier sind wir vor dem Wind geschützt und schlafen wiedereinmal mit dem Rauschen der Wellen ein. 😍
      Read more

    • Day181

      Surfen auf Maui

      October 25, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

      Heute müssen wir schon um 6 Uhr aufstehen, denn unsere Surfstunde bei der Firma Outrageous Surf startet um Punkt 8 Uhr. Trotz dem frühen Aufstehen und unserem Versuch um 15 Minuten früher dort zu sein schaffen wir es nicht einmal bis um 8 Uhr dort zu sein. 😂😂 Sowas passiert leider im Sabaticcal! 😉 Die Surflehrer warten schon ganz ungeduldig, denn wir sind nur zu Viert in der Gruppe. Die anderen beiden Surflehrlinge kommen aus Washington DC und probieren heute ihr Glück beim Surfen zum ersten Mal. Ich hab das Surfen das letzte Mal in Indonesien, auf Lombok, probiert und das ist mittlerweile über 10 Jahre her. Jutta hat es zum ersten Mal auf Vancouver Island (Tofino)  ausprobiert und war so begeistert, dass sie nun die treibende Kraft ist und immer wieder ganz stolz vom Surfen erzählt. Wir bekommen also hier um 8:05 unsere Lycra Shirts und jeweils ein Paar Surfschuhe, denn der örtliche Beginnerstrand ist kein Beachbreak sondern ein Reefbreak und deshalb müssen wir sehr aufpassen wie wir ins Wasser fallen. Der Surflehrer meint, dass wir unbedingt immer Fuß voran ins Wasser eintauchen sollen, denn zirka in 1,5m Tiefe befindet sich das Riff mit seinen scharfen Steinen und Seeigeln. Die Trockenübungen machen wir direkt vor der Surfschule, gehen dann gemeinsam zu Fuß zum Strand und nehmen auf dem Weg dorthin die Surfbretter mit. Das Wasser ist sehr seicht, aber man hat sehr viel Zeit zum Aufstehen, da die Wellen ewig lang bis zum Strand auslaufen. Dadurch muss man aber auch extrem viel paddeln und nach ein paar Wellen geht uns schon die Kraft im Oberkörper aus. 😂 So eine Bewegung sind wir vom Bergsteigen nicht gewohnt und wir rechnen mit einem ordentlichen Muskelkater. Nach 1,5 Stunden surfen sind wir ganz froh, dass der Unterricht vorbei ist, denn es ist wirklich sehr sehr anstrengend. 😃😉 Es hat aber wieder großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Mal surfen. Es war sogar so super, dass wir nicht einmal Fotos gemacht haben. 😃

      Nach der Surfaction wollen wir noch ein Huli Huli Chicken und ein Kalua Pork essen. Der Stand mit den traumhaft guten Huli Huli Chicken ist allerdings viel zu weit weg. (etwa 2,5h Stunden Fahrt pro Strecke) daher suchen wir etwas in der Nähe. In der Nähe von Paia, im Norden der Insel gibt es einen Verkaufsstand. Das Kalua Pork schmeckt sehr gut, aber das Huli Huli Chicken vom ersten Tag war einfach zu umwerfend, sodass das heutige hier leider nicht mithalten kann. Gleich in der Nähe findet gerade Weltmeisterschaft im Windsurfen statt und wir schauen gespannt zu, wie sich die Windsurfer über die Wellen schmeißen. Wilde Hund sind das!! Auf dem Weg zurück liegt der Kaulahao Beach. Dort kommen die Wasserschildkröten zum Rasten auf den Strand. Als wir hinkommen liegen gerade 3 große Lederschildkröten ganz entspannt am Strand.
      Danach haben wir genug erkundet und fahren zurück zum Campingplatz und genießen dort die Ruhe, gehen kurz ins Meer und relaxen an unserem letzten Tag auf Hawaii. Es sind tausende Eindrücke die wir hier jeden Tag machen. Diese zu verarbeiten wird zirka 4-5 Jahre dauern, gerade so lange, dass wir fürs nächste Sabaticcal aufnahmefähig sind! 😉
      Am Abend fahren wir noch ein Stück in den Norden der Westinsel und gehen in eine Bar am Strand. Dort gönnen wir uns zum Abschluss einen Mai Tai, ein Bier und eine Hula Pie. Das ist ein Riesenstück Eistorte mit Macadamia Nüssen, Schockosauce und Schlagobers.

      Was war das doch für eine wunderbare Zeit hier auf Hawaii! 😍😍
      Read more

      Traveler

      amazing. you inspired us to head to Hawaii, we just got back from surfing in waikiki beach. although a 7am surf.

      11/7/22Reply
      Traveler

      thats so cool guys! we are very happy, that we inspired you with our small blog! 😃 which islands did you visit on your Hawaii trip?

      11/7/22Reply
       
    • Apr13

      Hawaii: Maui Westküste

      April 13, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

      Maui Westküste... Hier waren wir 4 Tage. Aber fangen wir mit dem Abflug an: Leihwagen abgegeben... Knapp in der Zeit.. Und dann beim einchecken festgestellt, dass mein Handy weg ist 🤔. Gaaaanz knappe Nummer... Schnell Gepäck aufgegeben, ab in den Bus und zurück zum CarRental. Da lag das Ding echt noch im Auto.. puhhhh. Joggen bei 30 Grad... Kann was. Flieger gerade noch so erwischt. Da sitzen wir im Flieger, wollen uns gerade entspannen.. Da landen wir schon wieder 😂. Hello Maui!

      Hier lief alles wunderbar und schnell. Am besten ist unser Leihwagen.. Wir haben uns gefreut wie kleine Kinder... Besonders über die Farbe...

      Auf dem Weg ins Hotel haben wir erstmal auf einem Markt gehalten und eine Ananas gekauft - dann noch ein Smoothie vom Foodtruck (1 Stunde haben wir angestanden). Hat sich aber am Ende nicht gelohnt... Ananas war hart und Smoothie hat nur nach Wasser geschmeckt... Aber egal! Sonne hat geschienen ☀️. Hawaii Feeling war trotzdem da. Aloha....

      Hotel war direkt am Meer... Schön groß, sodass man sich zumindest bisschen selbst versorgen konnte. Also ab zu Supermarkt, um bisschen einzukaufen. Am Arsch.. einkaufen ist teurer als Essen gehen... Würden wir hier leben, wären wir sehr sehr schlank ✌️. Ein Toastbrot 5 Dollar und eine Packung Wurst 10 Dollar. Können was die Preise... Ich muss jeden Tag ein bisschen weinen... Da geht es dahin das Budget... 💸💸

      Tag 2: Kaum zu glauben, aber heute war ein spontaner Strandtag. Nach einem langen Frühstück (man genießt es anders, wenn die Wurst 10 Dollar kostet) sind wir ein paar Strände angefahren.... Einer hat uns überwältigt...Big Beach.. Schöne Meter hohe Wellen, viele Surfer...

      Tag 3: Heute gings von 0 auf 3000 Meter. Gerade noch wurde ich samt Klamotten von einer gefühlten riesen Welle umgerissen ( Tina hat vollen Einsatz gezeigt und mich aus dem Wasser gezogen.. Und leider die Sonnenbrille geopfert), schon sind wir 3000 Meter höher im Haleakala National Park. Die Wolken haben wir unter uns gelassen.. - so einen Anblick kannte ich bisher nur aus dem Flugzeug. Zusammengefasst ein schöner 12 KmVulkan Wandertrail über den Wolken... Ein kleiner Abstecher auf einen Vulkankegel inmitten einer 48km2 Kraterlandschaft nur für uns alleine... Weit und breit niemand zu sehen.. Ein ganzer besonderer Moment... ❤️

      Tag 4: Um 5 Uhr klingelte der Wecker.. Heute war Whale watching 🐳 angesagt. Auf einem kleinen Boot (20 Personen) mit kleinem Frühstück... Entgegengesetzt der Erwartungen, da man sich im Saisonende befindet und eher Wale suchen müsse, ging doch einiges... Sogar eine kleine Familie haben wir gesehen. Bilder gibt es leider fast keine, heute haben wir eher genossen als geschossen... Ansonsten heute eher ruhig in der Stadt flaniert, lecker Fisch gegessen und Wäsche gewaschen...

      Morgen geht's dann auf ins nächste Hostel...

      Guten Morgen Deutschland.. Wir gehen jetzt ins Bett ✌️
      Read more

      Traveler

      krasses Auto, seeehr coole Fotos und Erlebnisse - was würd ich grad gern mit euch tauschen 😍😍... und ja, Hawaii ist verdammt teuer, vergisst man aber wieder 🙄

      4/14/22Reply
      Traveler

      Das ist ja wie ein Abenteuerfilm im Fernseher und ihr seid Hauptdarsteller 👍🎬👍 Toll 👍

      4/14/22Reply
      Traveler

      unten rechts...auf dem langen Weg...

      4/14/22Reply
      Traveler

      👌

      4/14/22Reply
      12 more comments
       
    • Day13

      Kā'anapali Beach, Kā'anapali Pkwy, Lahai

      February 10, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

      Wale watching, cocktails, snacks, live music & sunset cruise

      Mir hend di bestä plätz gha zvorderst uf de sitzsäck im netz vum Katamaran es isch aifach nume de hammer gsi!! 😎☀️🌅🐋🐳😍🥰🍹

      Traveler

      Schön 🤗

      2/11/22Reply
      Traveler

      eifach nu WOW!!!❤❤

      2/11/22Reply
      Traveler

      Meeeega cool i wöt au😍

      2/11/22Reply
      Dani's Reisen

      jo muesch unbedingt mache es isch unbeschrieblich!! 🐳

      2/11/22Reply
      2 more comments
       
    • Day139

      Die Amis…

      December 7, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Über die amerikanische Kultur ist ja vieles bekannt. Als Europäer fällt aber doch das ein oder andere auf und man ist, ich sage mal: verwundert.

      Der Schulbus ist hier viele Kilometer lang. Wir standen um die Mittagszeit in einem Stau und waren recht verblüfft über dessen Ursache. Von zwei Seiten schoben sich die Blechkolonnen in Richtung eines Tors. Dort stand eine Frau mit Funkmikrofon, begrüßte kurz die Eltern durch das offene Fenster und rief den Namen der Kinder aus, die dann in die überdimensionierten Fahrzeuge eingestiegen. Kein Fahrrad, Elektroauto oder geschweige denn Fußgänger zu sehen.

      Als Fastfood-Restaurant gibt es auch eines, in dem du nur Salat bekommst. Gesund! Drinnen ist es aber dennoch leer und die Menschen fahren durch den Drive through. Dies gilt eigentlich für nahezu alle Fastfood-Restaurants. Dafür sitzen die Menschen alleine davor in ihrem Auto auf dem Parkplatz und essen.

      Riesige Shopping Malls sind ja bekannt. Du kannst dir den beschwerlichen, desorientierten Gang durch den Laden aber sparen. Dafür gibt es Angestellte. Du stellst dich, nur mit deinem (eventuell leider zu großen Fahrzeug) oh, an einen dafür vorgesehenen Platz und gibst deine Bestellung ins Handy ein. Die Warenanlieferung erfolgt durch das geöffnete Fenster. Dann werden auch nicht unnötig Kalorien verbraucht.

      Während du in Deutschland zum Beispiel bei Burger King alle Menüs auch als „Plant based“ erhältst, erntest du hier auf Nachfrage, nur ein unverständiges Lächeln. Auch McDonald’s, zum Beispiel bietet außer Salat keine vegetarischen Gerichte an.

      In den Märkten gibt es diverse Rabattaktionen, die dich zum wiederkehren bringen sollen. Zum Beispiel auch ein Rabatt für Prime Kunden.

      Starbucks gibt es wie Sand am Meer. Hauptsächlich allerdings nur als Kaffee Ausgabestelle für Takeaway neben einer Mülltonne oder der Supermarktkasse. Oder eben gekühlt in Plastik. Gemütliche Cafés gibt es selten. Dafür gibt es aber Marzipan aus Lübeck. Etwas teurer aber…

      Ach ja, teuer: Hawaii gehört mit Alaska und Kalifornien zu den teuersten Bundesstaaten der USA. Ein günstiges Toast beginnt bei sechs Euro. Für unseren Noteinkauf zum Mittagessen (weiche Brötchen, süßes Müsli und eine Flasche Wasser) haben wir über 20 € bezahlt.

      Wir haben auf unserer Tour in den Süden (wunderschöne Lavagesteine) versucht das Haus von Jeff Bezos zu finden. Er hat sich hier für 48 Millionen Dollar eine kleine Villa mit privatem Meerzugang hingestellt. Wir haben uns mal den Spaß gemacht und gerechnet. Sein Nettovermögen zu einem Haushaltsmitglied von uns in Relationen gesetzt wäre dies für uns eine Ausgabe von circa 15 €. Seine Villa entspricht also ungefähr zwei Toastbroten bei uns… :) für unser Mittagessen hätte er sich vier dieser Villen kaufen können.

      Mein Highlight aber ist Doktor Stevens. Im Radio läuft regelmäßig die gut gelaunte Werbung: Holiday Special: 10% discount on every Botox injection. Es wird auf die chirurgischen Erfahrung des plastisch tätigen Arztes hingewiesen und auf seine künstlerische Ader. Leichte Sedierung wird ebenfalls vergünstigt angeboten, Fettabsaugen, Botox und Lippen aufspritzen vergünstigt zu den Feiertagen. Das sollte man sich wirklich mal überlegen….
      Read more

      Traveler

      Großartig !!

      12/10/22Reply
       
    • Day77

      Hawaii - Maui 1/2

      April 18, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

      Tag 74

      Pünktlich um 12:10 Uhr beginnt das Boarding. Kurz zuvor standen wir noch im Stau und mussten uns an den Warteschlangen der Gepäckabgabe und Ticketkontrolle gedulden. 60 Minuten später landen wir auf Maui, da die Autovermietung unsere Autoklasse nicht mehr zur Verfügung hat, gibts einen Pickup. Wir fahren nach Paia, einem kleinen Hippidorf, wo wir uns in einem kleinen Hostel einnisten. Am Abend erkunden wir das Dorf und gönnen uns ein feines Curry mit Reis.

      Tag 75

      Um 09:00 Uhr bepacken wir unseren Pickup und kurven Richtung Hana, auf der berühmten Roadtohana. Schon früh zeigt sich, dass wir nicht die Einzigen sind. An jedem Parkplatz herscht ein riesen Ghetto, so dass wir eigentlich direkt durch fahren, ohne einen Stopp einzulegen. In Hana finden wir einen wunderbaren Strand mit viel Sonne und coolen Wellen. Die Stunden vergehen wie im Flug, so dass wir auf dem Rückweg keine Zeit mehr haben an den Parkbuchten zu halten um heraus zu finden was es da so spannendes gibt.

      Tag 76

      Müde verdrücken wir eine Schüssel Ciniminis und starren in die dunklen Wolken über uns. Wir starten den Tag mit einer gemächlichen Shoppingtour im Dorf. Am Nachmittag entscheiden wir uns nochmals nach Hana zu fahren und uns die ganzen kleinen und grossen Wasserfälle anzuschauen. Da es den ganzen Tag saugrusig ist, sind die Bäche zu tossenden Flüsschen mutiert und mir gelingen ein paar coole Wasserfallschnappschüsse.

      Tag 77

      Die Sonne strahlt und wir fahren sofort zum Big Beach. Das anstrengendste was wir heute tun, ist uns eincremen und im glasklaren Pazifik abkühlen. Zu Mehr sind wir heute nicht fähig. Man muss das Leben ja auch mal geniessen.
      Read more

      Traveler

      Ganz guet fotografiert👍👍

      4/19/19Reply
      Traveler

      Endlich‼️😀

      4/21/19Reply
       
    • Day13

      Pacific Whale Foundation

      October 26, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

      Delfine hautnah !!! 😊 🐬 was für ein tolles Erlebnis.
      Bereits nach 10 Minuten sah Linda die erste Gruppe Spinnerdelfine und schrie: „straight a head“ 😊 Die 10-15 starke Gruppe folgte uns eine Weile und schwamm mit unserem Boot um die Wette. Immer wieder sprangen sie in die Luft und drehten sich um die eigene Achse 🐬😁 so schön zum Anschauen.Read more

    • Day1

      Day 1

      August 18, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

      Was first to the airport. Standard.

      Jo did all the bookings and as I was handed my boarding pass I noted MY NAME WAS SPELT WRONG.
      genuine panic. Don’t fuck with US customs.
      It was Hflaedyge instead of Hlaefdyge. Now granted they are both ridiculous and no one will noice unless they LOOK but I’m scared a electronic device is gonna pick up on it when I scan them both.

      Got through Aus customs and had dinner. McDonalds. Delicious.
      Just general waiting until it was time to board.

      I was sitting separate from everyone (traveling with Jo, Pierce and Kate) cause jo and pierce upgraded themselves and Kate booked separately.

      Worst sleep. Was on the left side of the plane which I’ve learnt doesn’t work out as well for me.
      I watched a few episodes of friends but hat was it. Not a large variety of inflight entertainment.

      Breakfast was edible but was having a trouble with the mental barrier after suspecting it was powder eggs.
      I ate it all tho. 👍🏼

      Honolulu is very neat from the aerial view. Organised and crisp.

      Once we landed we had to taxi for a wee bit.

      And so began customs 😂
      My photo is fucking ridiculous.
      Took me so much longer than everyone to get through. Kate thought I’d been taken away to be interviewed 😂
      No one picked up on the spelling mistake though 😬😬
      So many comments and questions about my hair. 🙄🙄

      Bag system not organized - at bag was off the carousel on the floor - then had to hand it over for transfers - put on the floor in a group. Not enough space between groups for my liking.

      We tried 3 lines before we found the right line for TSA - shocking signage. Everyone was raging ha.

      Had to walk 2 by 2 past a sniffer dog. Randomly fluffy breed for a sniffer dog.

      Then through normal customs and onto our next plane.
      We were delayed 20 mins on the runway but the flight was only 20 mins so that was fab.

      We got on a shuttle bus to get to our hotel.
      Fucking humid as crap.

      The island wasn’t as pretty as I expected - very brown when we were flying in and the sea part was just a very flat horizon.
      I do like the mountains though.

      Got to the hotel, checked in got dressed quick and order and Uber to take us to the bachelorette party.
      When we got there the flower crown making was pretty much done but the lady leading it made us little basic ones so we were included 🤗
      Next was a hula lesson.
      I AM NOT GOOD AT HULA.
      Had some really trouble coordinating myself.
      Pretty sure it all got filmed which is major upsetting cause i looked and felt ridiculous.
      SONALI SMASHED IT.

      Afterwards we all caught a bus to the the Old Lahaina luau for dinner and a show.
      IT WAS AN OPEN BAR WITH THE MOST AMAZING COCKTAILS I CANT EVEN. DELICIOUS.
      We got a complimentary fresh flower Lay* and sat
      At our table.
      Me and Jo went for a walk around the area looking at local crafts and stuff and then found the pig pit where they had buried a pig under layers.
      Thy did a quick educational piece and revealed it.
      I didn’t like the buffet to my great sadness. Very fish orientated but it had a few good stuff.
      I was starting to crash majorly. We were sitting opposite the America friends - I like them. They are funny.
      The show was good - insane hip isolations by the ladies.
      It was a show of history and legend but unfortunately I just couldn’t concentrate. CRASHING.

      We went home via Uber - great driver - she insisted we have a sing along - belted our “let it go”
      Nailed it.

      Got home at Pierce realized how big our microwave is. It fits 7 separate bowls.

      We tried powdered coffee cream.
      Don’t need to have it again..

      We then had a random 2 hour d&m. Not too deep but real good chat.

      It’s somehow already 1am.

      I’ve had a great day.
      Wedding is tomorrow yay!
      Read more

    • Day234

      Wenig Schwein gehabt auf Maui (2/2) 

      September 7, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Und dann ist es endlich so weit. Uns erwarten Strand, Sonne und Wärme auf der trockenen Seite der Insel. Sogleich und äusserst müde buchen wir eine Schnorchel-Tour nach Molokini - ein versunkener Vulkan, dessen Krater nur knapp über die Wasseroberfläche reicht und ein einzigartiges Korallenriff beheimatet. Da die Tour bereits um 06:15 los geht - genau, Arschgeigen! -, schlagen wir unser Zelt auf einem einfachen Camping ganz in der Nähe und direkt am Highway auf. Allerdings endet auch diese Nacht frühzeitig. Trotz Übermüdung weckt man uns noch vor Mitternacht mit dem Hinweis, dass dieser Camp-Ground Mittwoch/Donnerstag geschlossen sei und wir uns strafbar machen würden. Wat?! Was ist bloss mit dieser verdammten Insel los?! Ich könnt kotzen. Tue es aber nicht. Vernünftig wie ich bin. Und wegen der Sauerei im Zelt. Wie die Nacht endet in der Folge auch der Schnorchelausflug - oh Wunder! - kaum hat er begonnen. Zu viel Wind. Wie schon die letzten Tage. Das sagt einem natürlich beim Buchen und Bezahlen am Abend vorher keiner. Klar, sonst wäre das Schiff ja leer. Macht Sinn. Nochmals, Arschgeigen. 

      Geschnorchelt wird dann aber schon noch. Einfach woanders und weit weniger spektakulär. Uns gefällts trotzdem. Irgendwie. Nach vier Nächten mit grösstenteils vernachlässigbaren Schlafphasen, zieht es uns im Anschluss auf einen teuren, privaten und vergleichsweise gut ausgestatteten Camping-Platz. Eine warme Dusche und zehn Stunden Schlaf später, fühlt es sich doch tatsächlich ein wenig wie Urlaub an. Aber erst ein wenig. Damit irgendwann doch noch dieses Maui- oder generell Aloha-Feeling aufkommt, besorgen wir uns Tickets für ein Lu’au - traditionelle hawaiianische Küche gepaart mit allerlei Showeinlagen und „All-you-can-eat-AND-DRINK!“-Bändeli. Der Höhepunkt besteht aus einem saftigen Schwein, das nach mehreren Stunden in einem Erdofen feierlich ausgegraben wird. Das arme Schwein hat die kulinarische Prozedur erwartungsgemäss nicht überlebt. Schade. Aber lecker. Und so haben wir an dem Abend auch ein wenig Schwein - zumindest auf dem Teller - und zusammen mit diversen Drinks, sowie Sue‘s „fabulous look“ (schau Foto) und gekonnter Hula-Tanzeinlage (schau Video), entsteht tatsächlich eine Art Wowi-Maui-Feeling. Dann heisst es allerdings auch schon wieder Tschaui-Maui. In der Hoffnung, Hawaiian Airlines bringt uns unbeschadet nach Oahu. 

      Das ist da wo Honolulu, Waikiki-Beach und Pearl Harbor ist. Im Fall. 

      Ein Video zu Maui gibt's hier: https://youtu.be/_lupwv24Glw
      Read more

      Traveler

      😍👌😃

      9/15/18Reply
       
    • Day81

      Schnorcheln auf Maui

      October 22, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

      Am nächsten Tag arbeite ich erst mal an den ganzen Blogs, zu viel ist passiert. Auf einer Liege unter einer Palme kann ich es gut aushalten.

      Mittags geht es an den Ka'anapali Beach Schnorcheln (hoffentlich mit Schildkröten) und in die größere Stadt hier, Lahaina. Das wird unser Tag!!! Schon im Auto verstehen wir uns alle richtig gut, auf jeden Fall wird es lustig werden, denke ich. Michael ist unser Guide und er ist viel entspannter als Jared.
      Wir leihen Schnorchel-Utensilien und hoffen auf Schildkröten und klare Sichtverhältnisse. Resh, Alina, Paresh, Carolyn und ich sind die Schnorchel-Crew und werden den Rest unserer Zeit zusammen verbringen, perfect match!

      Der Strand ist richtig schön, weitläufig, mit Klippen am Rand und das Wasser ist einfach perfekt. Zu Beginn kämpfe ich gegen meine Nervosität beim Atmen und dann geht alles wie von selbst. Wir bleiben zusammen, sehen Korallen und alle Arten von bunten Fischen, die ich nur aus der Wilhelma und dem Fernsehen kenne. Ich finde auch etwas blau Leuchtendes! Alina panikt dann plötzlich und zieht mich fast unter Wasser, Paresh aber zeigt sich als Retter in der Not und bringt sie sicher zum Strand. Resh und ich schnorcheln weiter und könnten ewig bleiben.

      Beim zweiten Schnorchelgang sind wieder alle mit von der Partie, wir springen von den Klippen, ich zwei Mal. Je nach Wasserstand sind die Klippen 4 - 5,5m hoch. Beim ersten Schritt bereue ich es, dann schaießt das Adrenalin durch meine Venen. Mein zweiter Sprung bringt zur Freunde der Schnorchler meinen Bikini nahezu in Komplettauflösung und füllt mich bis an den Rand mit Salzwasser. Noch auf dem Weg zum Van rinnt mir ständig Wasser aus der Nase - einmal von Innen richtig gereinigt, würde ich sagen. Und? Haben wir Schildkröten beim Schnorcheln gesehen? Ja, aber leider stand ich da gerade auf der Klippe, bereit für meinen zweiten Sprung. Das Schnorcheln mit Schildkröten steht also noch aus!

      Danach geht es nach Lahaina, die Promenade entlang zum Lahaina Banyan Tree. Dieser ist der größte indische Feigenbaum in den USA, im Durchschnitt umfassen die Stämme etwa 18 m und haben sich über eine enorme Fläche zu einem Miniatur-Wald herausgebildet. Wir laufen etwas planlos durch Lahaina, bis Carolyn endlich ihre Tacos findet und wir den Sonnenuntergang quasi verpassen. ;-) Aber es macht nichts, der Tag war einfach rundum perfekt und sollte wie jeden Tag von nun an im Hot Tub enden. Und während ich gestern noch alleine hier drin war, läuft heute der Pool fast über. ;-)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kelawea Mauka III Park

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android