United States
Lae ‘Apuki (historical)

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Lae ‘Apuki (historical)

Show all

23 travelers at this place

  • Day12

    Wo der Teufel wohnt

    April 7, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Chain of craters und crater rim drive waren heute unsere Ziele im Volcanoes NP.
    Hier auf Hawaii ist es die Vulkangöttin Pele, der man huldigt, allerdings bei dem vielen Schwefel und Rauchschwaden kann der Teufel auch nicht weit sein.
    Leider ist der Vulkan Kilauea seit Sommer 2018 nicht mehr aktiv und es fließt keine flüssige Lava mehr, nicht minder spektakulär ist aber seine Caldera noch.
    Read more

  • Day63

    Lavawanderung

    November 5, 2017 in the United States ⋅ ☁️ 26 °C

    Und natürlich wollten wir es uns nicht entgehen lassen, echte glühend heiße Lava zu sehen und daher blieb uns nichts anderes übrig, als eine knapp 20 Kilometer lange Lavawanderung auf uns zu nehmen, um so nah wie möglich an die Lavaströme heranzukommen.
    Glücklicherweise konnten wir uns an eine Gruppe junger Studenten heranhängen, die wie wir den Weg zur Lava auf sich nahmen.
    Natürlich war das Ganze nicht ganz ungefährlich, da das über 1000 °C heiße und zähflüssige Gestein teilweise unterirdisch unter bereits erkaltetem Gestein fließt. Jeder Schritt musste also wohl überlegt sein.
    Aber es hat sich gelohnt, denn plötzlich standen wir inmitten eines Lavastroms, der sich langsam und gemächlich zum Ozean schob. Ein wirklich wahnsinnig beeindruckendes Naturschauspiel.
    Read more

  • Day72

    Einmal rund herum

    October 22, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Am Samstag in aller Herrgotts Früh, habe ich uns ein kleines Picknick „Zmorge“ gemacht und dann ging unsere Fahrt rund um die Insel auch schon los.

    Wir starteten Richtung Süden, den der Vulkan Kilauea sollte unser erstes Ziel sein. Der Weg führt Teils der atemberaubenden Küste entlang und Teils über von gewaltigen Bäumen und mit Blumen gesäumte, gewundenen Strassen. Ein wundervoller Anblick, welcher mich trotzdem nicht wach halten konnte und schon bald habe ich vor mich hin gedöst. Ausgerechnet ich, die Dzeni und Maya so ausgelacht hat, weil sie in Sri Lanka die ganze Safari verschlafen haben, habe fast die ganze Strecke bis nach Kilauea geträumt. Bei einer Pipi Pause bei einer wunderschönen Bucht haben wir das erste Fotoshooting gemacht und da ich ein wenig nass wurde, habe ich Alex einfach auch so lange posieren lassen, bis ihn auch eine Welle erwischte.

    Der Nationalpark rund um den Kilauea Vulkan ist sehr vielseitig und es gibt diverse Möglichkeiten für Wanderungen und Entdeckungen. Obwohl ich mich Dank meiner Medikamente schon viel besser gefühlt hatte, war ich aber noch immer nicht fit genug für eine Wanderung. So entschieden wir uns, nach unserem leckeren Picknick, die Strasse bis runter ans Meer zu fahren, die „Chain of Craters Road“, dort wo die Lava ins Wasser floss. Wie der Name bereits verrät, führt die Strasse an diversen eindrücklichen Kratern vorbei, aber auch durch schier unendliche Lavafelder und durch den Regenwald mit haushohen Farnen. Wir haben uns viel Zeit gelassen diese genauer zu erkunden und natürlich um „gute“ Fotos zu schiessen. Immer wieder hat es geregnet und kaum war die Sonne da, war es glühend heiss, ein richtiges April Wetter im Oktober. Der Lava Bogen ins Meer hat mir einmal mehr sehr imponiert und auch Alex hat die Strecke sehr gut gefallen, vor allem als wir bei der Fahrt zurück nach oben fast die ganze Fahrt das Dach vom Cabrio offen lassen konnten.
    Oben angekommen hatten wir Glück, denn die Wolken hatten sich verzogen und so konnten wir den Kilauea Krater in seiner vollen Pracht bewundern. Auch die Dampfschwaden welche überall rund um den Krater aus der Erde treten und das warme Gefühl welches sie uns gaben haben uns sehr beeindruckt.

    Nach dem Mittagessen mit Aussicht über den Krater im „Volcano House“ ging es im Regen weiter. Wir wollten über Hilo der Ostküste entlang bis nach Waipio Valley fahren, denn nicht nur ist die Strecke atemberaubend schön, sondern auch der Ausblick ins Valley sollte unglaublich sein. Leider wollen die ganzen schönen Bäume und Blumen auf Hawai‘i auch gegossen werden und so hatte es ab dem Mittag fast ohne Pause geregnet und selbst die schönsten Strecken der Welt machen im Regen nicht besonders viel Spass (welche ich übrigens auch verschlafen habe). Wenigstens hatte es kurz aufgehört, als wir beim Aussicht Platz fürs Waipio Vally angekommen waren. Der Blick von Oben auf das Tal war wunderschön und hätte die Sonne geschienen und so die ganzen Farben noch mehr zum Leuchten gebracht, dann wäre es bestimmt spektakulär gewesen. Gerade deshalb hatten wir uns gesagt, dass wenn genügend Zeit bleibt, wir unbedingt bei schönerem Wetter nochmals zurückkehren wollten.

    Einen Kaffee später, ging auch schon die Sonne unter und wir fuhren im Dunkeln der Süd und Westküste entlang bis zurück nach Kona (ps. Habe geschlafen). Im Mcdonald gab es das „Znacht“ bevor wir nach Captain Cook zurückkehrten. Todmüde und glücklich, dauerte es nicht lange, bis wir eingeschlafen waren.
    Read more

  • Day71

    Big Island - Volcano Walk

    September 23, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Gegen Abend erreichten wir unser Ziel den National Volcano Park. Bevor es zu unserer Campinghütte ging, schauten wir uns einen riesigen Lavatunnel und das lodernde Lavafeld an, wo man nach Sonnenuntergang die Lava richtig schön leuchten sah.

    Dann ging es zur Campinghütte, wo wir die Nacht verbrachten, um am nächsten Morgen früh Richtung Chain of Craters Road aufbrechen zu können. Hier wollten wir die Lava ins Meer fließen sehen. Dafür ging es erstmal 7km durch getrocknete Lava. Am Zielort angekommen, wurde uns der weitere Weg leider versperrt, uns blieb nur der Rückweg. Nach insgesamt 14 km waren wir dann total kaputt. Aber wir schafften es noch, ein paar Felsritzereien der alten Stämme anzusehen.
    Read more

  • Day0

    Lava flow in Kalapana, HI

    January 26, 2017 in the United States ⋅ 🌙 23 °C

    The lava is really flowing from PuU O O crater.
    We went just before sunset and rented some bikes to make the journey to the flow easier. Checking the wind direction is a must before going to see the flow as shifting winds can cause lethal volcanic gases to be blown towards you.
    As you ride out you are surrounded by a vast sloping lava field. To the right it gradually climbs up towards volcano national park and to the left it gently slopes down towards the ocean where it terminates in a large lava cliff.
    Half an hour later we arrived at the viewing area which is nothing more than some warning signs and ropes to keep people from getting too close.
    What a sight it was! The lava was flowing think into the ocean. A glowing orange steam about 3 to 5 feet in diameter spewed over the solidified lava and into the ocean causing violent, gaseous eruptions.
    New land was being created right in front of our eyes and it was amazing!
    We watched for about an hour and the orange glow became stronger as the night got darker.
    Slightly hypnotized and invigorated by the power of mother Earth we decided it was time to ride back.
    Read more

  • Day40

    Mit dem Tandem @Hawai'i Volcanoes NP

    June 21, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Der Lesetipp des Tages beschäftigt sich mit der Entstehung von Hawaii: http://www.planet-wissen.de/kultur/inseln/hawaii/pwievulkaneaufhawaiikraftausdertiefe100.html

    Kurz gefasst: Alle Hawaii-Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Bisher sind mehr als 90 Vulkane, welche wie an einer Kette aufgereiht liegen und die größten der Welt darstellen, entdeckt worden. Sie entstanden nicht wie gewöhnlich am Rande einer Nahtstelle zweier Erdplatten, sondern mitten auf der Pazifischen Platte. Nach der Hot Spot Theorie ist der Erdmantel hier besonders dünn. Heißes Magma steigt aus dem Erdinneren auf. Die Erdkruste schmilzt und das Magma erstarrt. Im Laufe von Jahrmillionen verschiebt sich die Erdplatte und damit auch die erloschenen Vulkane. Der Hot Spot bleibt jedoch an der gleichen Stelle, wo wieder neue Vulkane entstehen.

    Die jüngste Insel, die sich auf diese Weise gebildet hat, ist Hawai'i Island - besser bekannt als Big Island. Fünf Vulkane formten sie: Der älteste von ihnen ist Kohala im Norden. Seine letzte Erruption ist rund 60.000 Jahre her. Mauna Kea (white mountain), nun die höchste Erhebung der Insel, brach vor rund 4.600 Jahren das letzte Mal aus. Die drei verbleibenden sind nicht älter als 250 Jahre: Hualalai in 1801, Mauna Loa (long mountain) in 1984 und Kilauea in1983.

    Der Kilauea “spukt“ bis heute Lava und zählt dadurch zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Diesen haben wir heute im Hawai'i Volcanoes National Park besucht. Die brachiale Gewalt der Natur ist hier zum
    Greifen Nahe. Naja, zumindest standen wir im Dampf...
    Read more

  • Day10

    Chain of craters drive

    September 17, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Down to the see they built a 30mile long drive, over and through cold lava fields, along side a chain of craters and ending at a rough sea.

    From there you would have had the chance also to continue further by food on a street and later trail towards the actively flowing magma, but since it was already about five o'clock and the hike would have take four hours i decided not to do this. But head back uphill to find a campsite for the night along the east coast.Read more

  • Day6

    We saw lava floating into the sea

    October 10, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    After several miles on the bike we are reaching the place where lava is floating into the ocean. It is just amazing to observe this non-stoppable red mass. While walking on the surface, the stones are squishing under the shoes. The lava formations are sometimes smooth, sometimes cracked by the great forces. Impressed we bike back, uphill, against the wind and believe me, we are extremely happy when we come back to our car..
    ***
    Po niekoľkých míľach bicyklovania prichádzame k miestu kde tekutá láva vteká do oceánu. Je neskutočné pozorovať túto nezastaviteľnú červenú hmotu. Povrch kameňov vŕzga pod topánkami pri každom kroku. Láva vytvorila hladké reliéfy, na niektorých miestach vidlo praskliny vytvorené obrovským napätím. Ohúrení bicyklujeme naspäť, dokopca, proti vetru. A verte mi, sme extrémne šťastný keď sa dostávame k našemu autu..
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lae ‘Apuki (historical), Lae 'Apuki (historical)

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now