United States
McKinley County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day27

      Grants

      May 4 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

      Nach einer kalten und windigen Nacht fuhren wir mit den Surlys munter weiter. Zum Frühstück gabs Cola und Muffins.
      Heute überquerten wir dir Wasserscheide von Ost nach West auf 2627 Meter. Unser höchster Punkt der Radlreise.
      Mit Schuss fuhren wir ca. 20 Meilen mehrheitlich abwärts. Und man stelle sich vor mit Rückenwind. Widerum durch eine wunderbare Gegend.
      Read more

      Traveler

      Hallo Roger und Conny schöne Gegend weiterhin gute Fahrt LG Iris 😀👍🚴🚴

      5/5/22Reply
      Traveler

      Hooi ör zwo, Bricht sind sehr spannend und unterhaltsam, freu mi täglich druf! Härzlicha Dank, o för di viela Fotis. Viel Spass wieterhin! Lg Franziska

      5/5/22Reply
      Traveler

      dänn hühopp 😁

      5/5/22Reply
      3 more comments
       
    • Day95

      21.Tag CDT

      July 3, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

      Samstag der 3.7.2021

      Morgen ist hier der Unabhängigkeitstag 🇺🇸
      Uuuumerikaaaa

      Ich hatte erst überlegt ob ich in der Stadt bleiben sollte und dort feiern, aber das wäre alles so teuer geworden. Wenn man ca. einen Dollar pro Meile rechnet, dann kostet einen der Tag in der Stadt schon ne Menge Strecke.
      Ich war auch nicht im besten Hotel. Habe gestern Abend noch gefragt wann ich auschecken muss. 10 Uhr. Ziemlich früh wie ich finde. Der selbe Typ der mir die Frage beantwortet hat, klopfte dann morgens um 6:50 Uhr an meiner Tür und als ich dann schlaftrunken öffnete, entschuldigte er sich. Er dachte ich sei schon gegangen 🙄
      Um kurz vor neun rief er dann auf dem Zimmertelefon an und erinnerte mich, dass um zehn auscheckzeit sei. Man, da hab ich mich schon etwas über seine doofe Art geärgert.
      Bin dann um halb zehn los. Musste noch zur Post. Ein paar wenige Sachen möchte ich nicht mehr tragen, da ich aktuell keinen Nutzen für sie hab. So suchte ich mir aus dem Container beim Autoteileladen einen Karton und wurde danach dann per Anhalter mitgenommen zur Post. Erkennungszeichen Paket unterm Arm funktioniert 😄
      Um 10:10 Uhr machte ich mich dann auf den Weg hinaus aus der Stadt. Letztenendes waren es sieben Stunden Straße, dir letzten zwei Schotterstraße. Dann Singletrail den Berg hinauf. Also hoch ging es die ganze Zeit aber dann natürlich so richtig.
      Insgesamt dann also 1100 hm verteilt auf 38 km. Immer aufwärts ohne Unterlass.
      Mein Zeltplatz war wirklich wieder mal eine Spitzenleistung in Sachen Zelt Aufbau 😂
      Auf minimalem Raum und ich musste einen ca 50 kg schweren Stein zur Seite bewegen und dann das Loch auffüllen welches er hinterlassen hatte.
      So weit oben, nah am Gipfel war es eine sehr windige Nacht und ich hab auch öfter noch Donner in der Ferne gehört. Und die Kühe 🐄
      Read more

      Traveler

      Super An- und Ausblick!😎👍

      7/12/21Reply
      Traveler

      Nach der Strecke und den hm noch die Landschaft umgestalten um sein Häuschen aufzustellen! 🙄Respekt, du scheinst ja wieder in Form zu kommen!😁👍🙋‍♂️

      7/12/21Reply
      Traveler

      Ja aber manchmal bleibt einem auch nichts anderes übrig 😬

      7/14/21Reply
      6 more comments
       
    • Oct16

      Petrified Forest Nationalpark 16.10.2022

      October 16 in the United States ⋅ ☁️ 9 °C

      •Nachere regnerische Nacht simer am Morge relativ früeh richtig Petrified Forest NP gfahre. Dert gseht me versteinerets Houz wo über 215 Millione Jahr aut isch.
      •Di historischi Route 66 isch aube o dert düre gange.
      •Gege Mittag hets wieder afa regne, drum heimer dr Nami ufem nöie Camping in Grants vrbracht.
      Read more

    • Day26

      El Morro National Monument

      May 3 in the United States ⋅ 🌬 18 °C

      Heute war eine Bergetappe angesagt. Bis auf 2420 Meter führte die Strasse. Wir waren aber schwer bepackt mit Proviant und Wasser, weil wir vorhatten am Abend zu zelten. Bei einem Stop unterwegs hielt ein kleiner Truck an und ein Indianer schenkte uns Coladosen. Mit guten Beinen gings dann weiter durch die Föhrenwälder.
      Bei der Durchfahrt durch den Ort Ramah gerieten wir noch in einen kurzen Sandsturm. Sandgestrahlte Wädli. Wir hatten wieder einmal starken Gegenwind.
      Heute erstmals richtigen Feindkontakt mit Hunden gehabt.
      Conny meinte danach meine laute Stimme hätte den Hund mehr erschreckt, als ihr Dog Chaser.
      Danke nochmals an Ricki fürs Geschenk.
      Auf dem Zeltplatz mitten im nirgendwo, lernten wir Jaqueline und Fredi kennen.
      Sie sind mit einem Bimobil Toyota HiLux schon seit längerer Zeit unterwegs. Sie haben in Uruguay begonnen, sind ganz in den Süden von Südamerika gefahren und jetzt wieder auf dem Weg nach Vancouver. Dort bleibt das Auto bis es dann im nächsten Jahr wieder nordwärts geht. Sie haben uns zum Nachtessen eingeladen. Es gab Geschnetzeltes mit Reis und Salat. Zum Nachtisch dann Schweizer Schokolade. Wir müssen ausgehungert ausgesehen haben.
      Read more

    • Day94

      20.Tag CDT

      July 2, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

      Es ist Freitag. Ich habe recht gut geschlafen und gehe somit schon um ca. sechs Uhr los. Soeben hab ich den kleinen Nationalpark verlassen, da finde ich eine Geldbörse im Straßengraben. Vier Kreditkarten und ein Führerschein. Ein 17 jähriger hat vier Kreditkarten und nen Führerschein. Läuft.
      Ich hab das Ding mal eingesteckt, heute ist ja Stadttag.
      Die Strecke vom Vortag hat mich schon echt fertig gemacht. Immer an der Straße entlang. Immer aufpassen dass man Platz macht und auch die anderen einen sehen. Pipi machen immer unter Druck. Keine Quellen. Für Nummer zwei musste ich über einen Stacheldrahtzaun klettern. Es gibt wahrlich schönere Strecken.
      Der frühe Start war auch schon am Vorabend so angedacht. Wenn man schon für eine nacht in ein Hotel geht, dann doch wohl früh ein und spät auschecken.
      Hat auch ganz gut geklappt und ich war mit den 35 km um 14:30 Uhr fertig und checkte ein.
      Duschen, was kaltes trinken und dann bin ich auch schon wieder los. Walmart ist drei Kilometer entfernt und man muss über eine autobrücke die zwei Spuren in jeder Richtung hat, aber keinen Randstreifen. Der Hinweg war noch ok und für den Rückweg dachte ich mir dass ich ein Über rufe. Tja, aber leider war dann kein Fahrzeug verfügbar.
      Ich bin also das ganze Stück mit dem Einkauf wieder zurückgelaufen. Wieder über die Brücke. Ein Glück sind die Leute hier sehr rücksichtsvoll.
      Ja der Abend wurde im Bett verbracht. Essen, trinken, Fernsehen und Telefon. Aber trotzdem schreibe ich diesen Bericht einen Tag später 😄
      Read more

      Traveler

      🤩

      7/12/21Reply
      Traveler

      😉läuft!

      7/12/21Reply
       
    • Day25

      Gallup/USA RV Camping

      May 2 in the United States ⋅ 🌙 18 °C

      Oh Schreck, Plattfuss am Morgen schon. Kurz geflickt, bin schon ganz Profi! Wieder ein Draht eines Lastwagenpneus.
      Die Strasse führte durch schöne Prärielandschaften der Apachen und Navajos. Vorbei an verfallenen Tankstellen und Restaurants, die ihre Glanzzeit hinter sich haben.
      Ganz kurz vor einem Souveniershop der Indianer verlor ich wieder Luft. Der nächste Draht hatte sich den Weg zum Schlauch gesucht. Trotzdem gabs beim Indianer dann feine Tacos und Burritos.
      An schönen roten Felsen vorbei überquerten wir die Grenze zu New Mexico. Wieder verlor ich Luft. Jede 2. Meile war ein Pumpstop angesagt. So überbrückten wir die Reparatur bis zum Campingplatz.
      Beim Zeltaufstellen lernten wir noch den 69 jährigen Wiliam, ein Kriegsveteran kennen. Er erzählte uns von seiner Radreise. Zuerst von Ost nach West und als Zückerchen noch von Nord nach Süd. Cooler Typ, aber er hat etwas streng gerochen.
      Read more

      Traveler

      Scho ännig bru..?

      5/5/22Reply
      Traveler

      und a bizzali staub

      5/5/22Reply
       
    • Day96

      22.Tag CDT

      July 4, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

      20:49 Uhr am Sonntag dem 4.Juli

      Heute war ein sehr langer Tag. Seit irgendwas mit vier Uhr war ich wach. Musste pipi, wollte aber nicht aufstehen. Nach längerem drehen und wenden war ich dann so wach dass ich mir das Handy griff.
      Nach der Lektüre des heutigen Weges, stellte ich fest dass es ein trockener Tag werden wird. Eine Wasserquelle für den Abend war in über 50km Entfernung. Alles davor waren nur Wasser caches worauf kein Verlass ist und sie waren auch nur 30 km entfernt. Da ist dann wieder die Sache mit dem Essen. Habe jetzt noch für gute zwei Tage oder für magere drei.
      Los bin ich gegen sechs. Nurnoch ein paar Höhenmeter und ich stehe auf dem bisher höchsten Punkt dieser Wanderung. Mount Taylor mit 3449 Metern Höhe.
      War dann passend oben um meine schon nassgeschwitzten Klamotten wieder zu trocknen. Hab ein paar Fotos und Videos gemacht und nach Hause telefoniert.
      Nachdem ich den Gipfel verlassen hab war dann auch der Empfang weg. Ganztägig auch heute Abend.
      Die Strecke war heute langweilig. Zwar etwas Single Trail, was mir richtig Spaß gemacht hat, aber dann ging es wieder auf Waldwirtschaftswege bzw. einfach Wege durch Wald und Feld und alles. Jeder darf auf diesen Wegen fahren und so kamen mir auch an den schrägsten Orten Trucks und kleinere Allradfahrzeuge entgegen.
      Ich denke immerzu an die Tour des letzten Jahres. Das hat mir mehr gefallen als hier jetzt ganz allein auf weiter Flur zu sein.
      Read more

      Traveler

      So so toll! ☺️

      7/12/21Reply
      Traveler

      Ja, die kleinen Dinge…..

      7/14/21Reply
      Traveler

      Du bist fast doppelt so hoch, wie ich letzte Woche in Bayern! Tolles Wetter, tolle Aussicht! 😎😁

      7/12/21Reply
      Traveler

      Schön ist, dass hier oben noch Bäume stehen.

      7/14/21Reply
      2 more comments
       
    • Day80

      Horror Tripp

      December 1 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

      Wir fahren weiter zur "Ah-shi-sle-pah Wilderness". Dort wollten wir weitere Hoodoos aufspüren, was uns aber nicht gelang. Enttäuschend nach so einer weiten holprigen Anfahrt🤔🥴
      Wir befanden uns im Navajo Reservat, dem größten Reservat in den USA. Blind folgten wir unserem Navi. Welch ein Fehler. Es dauerte nicht lange, bis wir die Orientierung verloren hatten, das Navi spielte verrückt, wir waren nur noch offline und der Tank war nur halb voll. Manchmal lag unser Auto so schräg, daß nur noch wenige Grad zum Umkippen fehlten. Schweißgebadet fanden wir nach Stunden einen Ausgang. Es war so unglaublich verrückt, da konnten uns auch die Wildpferde, die wir des öfteren sahen, nicht aufmuntern. 🥴
      Ab sofort werden wir keine 'Dirty Road" mehr fahren. Wir haben das Gefühl, unser Glück bereits überstrapaziert zu haben🥴👍
      Read more

      Unsereweltimsucher

      Passt a bisserl besser auf Euch auf.

      Traveler

      Das haben wir uns fest vorgenommen 👍

       
    • Day28

      Grants

      April 4 in the United States ⋅ ⛅ 20 °C

      Lundi, 4 avril 2022
      Nous pouvons bientôt écrire un guide d'hôtels, celui de la nuit passée était le meilleur jusqu'à présent, même s'il se trouve au milieu de nullpart. Le petit déjeuner juste exceptionnel, fraîchement préparé pour nous: sunshine-up-eggs (oeufs au plat), bacon, roesti, toast et café. Rien à faire avec ces insipides buffets où tout nage dans l'huile depuis plusieurs heures. La 66 quitte vers Lupton l'Arizona, nous arrivons à la Nouvelle Mexique et avançons nos montres d'une heure. Les Red Rocks s'approchent et nous arrivons à Gallup, l'autoproclamée capitale des peuples indiens. La ville s'étire sur plusieurs km le long des rails. Le chemin de fer est à l'origine de la ville. Nous y cherchons une boutique avec des objets des indigènes, mais toutes sont fermées. Le charme de cette bourgade ne se voit pas facilement. Ça prend peut-être vie en fin d'après-midi? Nous allons faire le plein de benzine et constatons de nouveau qu'aux E.U. le prix du carburant est très variable; nous avons acheté il y a qq jours le gallon (3,785lt) à $6.59 et aujourd'hui à $3.99. La 66 continue et nous amène sur son plus haut point, le Continental Divide, 2425m, d'où partent les eaux soit au Pacifique ou à l'Atlantique. Nous arrivons de bonne heure à Grants, ce qui nous laisse le temps d'organiser la suite de notre voyage. Notre lieu d'étape vit grâce au gisement d'uranium, qu'un Navajo à découvert par hasard dans les années 50. Pour notre dîner, nous allons nous régaler au buffet à volonté du Canton Café.
      Pendant que nous avançons gentiment vers l'est, Philippe et Géraldine sont allés avec leurs trois enfants à Los Angeles. Tout le programme y était, Walt Disney Hall, Walk of Fame, Griffith' Observatoire, Santa Monica et Bubba Gump.
       
      Read more

    • Day80

      Bisti Badlands

      December 1 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

      Es gibt manchmal Beziehungen, die nicht zueinander passen. Das scheint mir uns und dem Staat New Mexico auch so zu sein. Wenn wir vorgestern den schönsten und aufregendsten Tag im Valley of the Gods genossen hatten, war der heutige Tag der gräßlichste unserer Reise. Dabei fing alles noch gut an🤨
      Unwirkliche Mondlandschaften mit skurrilen Hoodoos erwarten uns in den Bisti Badlands.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    McKinley County, مقاطعة ماككينلي, Маккинли, ম্যাককিনলে কাউন্টি, Condado de McKinley, McKinley konderria, شهرستان مک‌کینلی, Comté de McKinley, McKinley, okrug, McKinley megye, Մակ-Քինլի շրջան, Contea di McKinley, マッキンリー郡, McKinley Kūn, Naʼnízhoozhí Bił Hahoodzo, Hrabstwo McKinley, مککنلے کاؤنٹی, Comitatul McKinley, Мак-Кинли, Округ Макинли, Маккінлі, مک کنلی کاؤنٹی، نیو میکسیکو, Quận McKinley, Condado han McKinley, 麥金萊縣

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android