United States
Monterey

Here you’ll find travel reports about Monterey. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

75 travelers at this place:

  • Day4

    4. Tag - Der Roadtrip beginnt

    October 15 in the United States

    Heute musste das Frühstück mal ausfallen. Pünktlich um 7.30 Uhr waren wir mit Sack und Pack bei Alamo um unseren Mietwagen entgegen zu nehmen. Es ist ein Nissan-Rogue geworden. Wir sind zufrieden mit ihm.
    Sobald alle Formalitäten geregelt waren, konnte unser Roadtrip beginnen. Das erste Ziel auf der Karte war Monterey. Hier angekommen sind wir zum Fisherman's Wharf gefahren um eine whale watching tour zu machen.
    Um 13.30 Uhr sollte sie beginnen. Also hatten wir noch etwas Zeit um einen Mittagssnack zu essen. Zu Lindas Nachteil wählte Alina die Knoblauch-Pommes und stank den Rest des Tages.
    Danach ging es auf ein relativ kleines Boot mit einer überschaubaren Anzahl von Besuchern. Und die Tour war großartig. Wir konnten Otter, Seelöwen, verschiedene Arten von Delfinen und Buckelwale sehen. Die Crew des Discovery Whale Watch führte uns immer wieder in die Nähe der atemberaubenden Tiere.
    Nach diesem schönen Ausflug sind wir nur noch einkaufen gegangen und haben in unserem neuen Motel für eine Nacht eingecheckt.
    Read more

  • Day3

    Dieses Jahr wollten wir uns den Amerikanern mal anpassen und haben uns vorweg einen Fullsize SUV gemietet. Fullsize in den USA ist ein wenig was anderes als Fullsize in Deutschland. Stellt man einen Touareg oder Q7 neben die SUVs in Amerika, kommen einem diese wie Spielzeugautos vor. Dementsprechend sind allerdings auch die Straßen/Parkplätze, sodass man eigentlich gut zurecht kommt.

    Von der Autovermietung haben wir einen Nissan Armada gestellt bekommen. Vielleicht nicht ganz das, was wir uns vorgestellt hatten aber trotzdem erfüllt es das Fullsize-Kriterium. Mit 390 PS und Platz für 7 Leute (oder 4 + Koffer etc.) liegt der Gerät zwar mehr als schwammig auf der Straße aber hey - hauptsache groß.

    Unser erstes Ziel mit dem Gefährt hieß dann Silicon Valley und Google-Firmensitz in Mountain View. Nicht wirklich spektakulär aber kann man mal mitnehmen. Wie ein eigenes Dorf bestehen die Straßenzüge aus den Offices der Mitarbeiter. Überall waren die Leute mit ihren Google-Bikes unterwegs, haben Volleyball gespielt oder sich in der Sonne eine Auszeit genommen. Dort herrschte schon eine andere Arbeitsphilosophie, als man sie eigentlich kennt...

    Weiter ging es zum Big Basin State Park. Dort stehen die größten Küstenmammutbäume (Redwoods) der Welt und schon die Anreise war eine Erfahrung die es in sich hatte. Die Straßen waren ausnahmsweise wirklich schmal gestaltet und windeten sich durch den Naturpark.
    Am Visitors Center angekommen, wurde uns eine kleine Hike-Tour empfohlen, die in gut drei Stunden zu schaffen sei. Die brauchten wir auch, da Timo und Nicki probierten die Impressionen in Fotos einzufangen. Zufriedenstellend gelungen ist dies allerdings leider nicht, diese Riesen-Bäume und das Farben-/Lichtspektakel sind live einfach nochmal ein anderer Anblick und nicht wirklich festzuhalten.

    Unser Tagesziel für heute war Monterey, eine kleine Küstenstadt an der Route 1. Auf dem Weg dorthin haben wir nach dem State Park noch kurz einige Eindrücke in Santa Cruz mitgenommen. Ähnlich wie auf Coney Island in New York, ist hier ein Freizeitpark direkt am Strand. Dieser schien heute allerdings geschlossen zu sein.

    Damit sind wir auch schon in Monterey, unserem jetzigen Aufenthaltsort und eigentlich nur einer Raststätte für uns, da es morgen früh direkt weiter gen Süden geht.

    Erst jetzt, kurz vor dem zu Bett gehen, wird einem wieder richtig klar, wieviel man heute erlebt hat. Hoffentlich können wir uns auch nach der Reise noch an diese ganzen eindrucksvollen Momente erinnern. Wenn nicht, müssen wir uns eben den Blog nochmal durchlesen... :)

    Bis denn!
    ----------------------------------------
    Bisher zurückgelegte Distanzen:

    Zu Fuß:
    38,96 km
    (24,21Meilen)

    Mit dem Auto:
    220,48 km
    (137 Meilen)
    Read more

  • Day66

    Péninsule de Monterey

    October 22 in the United States

    C'est aujourd'hui que l'ont dit au revoir à la magnifique ville de San Francisco. On se met en route vers la péninsule de Monterey, qui nécessite quand même 2h30 de route. Nous passons près de San José et traversons Santa Cruz pour finalement arriver à destination en milieu d'après-midi. Nous avions pris notre temps un peu le matin avant de partir!

    En arrivant sur place, nous allons d'abord nous réserver un espace de camping (yé des vraies douches ce soir!). On va ensuite sur la Cannery Row, un espace au bord de la mer où se situent les petites boutiques et restaurants. La ville de Monterey a connu un essor avec le commerce de la sardine. Au fil des ans, le commerce devint moins profitable et les entreprises durent fermer boutique. Il reste donc aujourd'hui des vestiges de ces usines et fabriques d'encannage. Plutôt particulier comme secteur, mais tout de même charmant! Donc on se promène un bon moment et on admire aussi la vue du bord de l'eau. En fin de journée, on retourne au camping pour la nuit.

    Le lendemain, on se fait notre petit déjeuner habituel (céréales et juste du lait pour Sam!) et on part! L'une des options pour ce matin était d'aller à l'aquarium de Monterey, lequel est supposément un des plus beaux en Amérique du Nord. Ils ont un gigantesque bassin sur trois étages qui est alimenté directement par l'eau de la mer! Tout ça nous semble intéressant mais on a fait un aquarium il y a deux jours à San Francisco et aussi, le ticket d'entrée est à 50$ (US) par personne! On prend donc l'option 2 et on arrête dans un superbe petit parc: Lovers Point. C'est une belle petite pointe au bord de l'eau où les rochers et le sable sont à l'honneur. On y fait la rencontre de Camille, une québécoise qui voyage aussi dans un camper et avec sa mère. Elle s'est promené un peu partout aussi. Elle est partie en mars dernier alors ça fait un bon moment qu'elle roule déjà! On bavarde jusqu'à ce que Samuel nous fasse comprendre qu'il a faim! C'est alors un aurevoir et nous reprenons la route peu après. Nous allons faire la 17-mile Drive, une route privée (payante) qui sillonne les terrains de golf prestigieux de la côte sur fond de mer avec les oiseaux, les phoques et les vagues. C'est un gros 10$ qui vaut la peine! Ça occupe le reste de notre avant-midi et une bonne partie de l'après-midi aussi. Le terrain de golf le plus connu doit être celui de Pebble Beach qui recevra d'ailleurs le U.S. Open l'an prochain. La journée est parfaite pour faire ce tour: plein soleil et pas trop de vent. Nous prenons une foule de photos et nous dînons à l'un des nombreux points de vue, près de l'eau. Outre le bord de mer incroyable, on trouve aussi ici une des rares forêts de cyprès.

    Vers la fin de la route, on décide de remonter vers la ville et d'aller faire un peu de magasinage. On s'achète une bonne paire de jumelles, question de profiter au max de nos visites et des étoiles, éventuellement! Jessie magasine des chaussures mais sa pointure manque alors ça sera pour un autre jour. En fin de journée on commence le long chemin qui nous mènera jusqu'au fameux parc de Yosemite. Nous avons près de 4 heures de route à faire alors nous allons couper le trajet en deux. On dors dans stationnement de Walmart dans une petite ville s'appelant Atwater. C'est fou comme il y a des villes partout ici! Imaginez que vous êtes en train de conduire sur une route de campagne, droite, plate et sans histoire quand soudainement, vous tournez un coin et vous débouchez sur un centre d'achat et des commerces! Trève d'observations, c'est l'heure de dormir! Il nous reste encore 2 heures à faire demain avant d'arriver au parc alors on doit recharger les batteries! Peace out!
    Read more

  • Day83

    Pacific coast to Monterey

    May 12, 2017 in the United States

    We picked up our Chevy Impala and made our way out of Santa Monica. The morning was spent working our way up the coast past gorgeous sea front properties on the pacific coast highway. We pulled into Santa Barbara a picture perfect town with colonial style buildings lining its mains street. First stop was an apple store for an aux cable for the car. The Californian radio stations are either spanish, good fearing or play a LOT of Adele.

    Lunch was had in a little pizza chain with wood fired pizza. Yum!! A pit stop into H&M and we found cheap clothes to update our wardrobe, having found that no one in their right mind can afford Abercrombie and Fitch. $60 for a skirt or $75 for a jumper!

    Continuing up the road, sadly the pacific coast highway is closed due to landslides, so we headed inland, powered by Starbucks and frozen yoghurt. We passed through grassy hills, that turned into vineyards. No time to stop more wine tasting will have to wait for NZ.

    We arrived into Monterey just before sunset into a friendly HI hostel. Walking down to Fisherman's warf we could hear but not seen the sea lions of the cove. Called in to one of the restaraunts by promise of good chowder we were sat by the window watching the boats bob on the sea. We shared some perfectly cooked calamari and I had some New England Chowder in a bread bowl. It was creamy and filling, and went down well with the local red wine.
    Read more

  • Day224

    Absolute Giganten

    June 8, 2017 in the United States

    Keine Sorge...wir leben noch! Wir haben Sequoia schadlos überstanden. Obwohl es dort anscheinend wirklich viele Schwarzbären zu geben scheint (...die aber eher selten Menschen fressen), haben wir keinen einzigen gesehen. Dafür riesengroße Bäume, Jahrtausende alt, stellenweise verkohlt von mehreren Waldbränden, die sie im Laufe der Jahrhunderte überlebt haben. Wirklich sehr eindrucksvoll.

    Der Sequoia National Park befindet sich am südlichen Westhang der Sierra Nevada und grenzt das California Central Valley im Osten ab, welches wir ein Stück entlang fuhren und anschließend durchquerten. Ein riesiges Tal, genauso von hohen Gebirgen umgeben wie das Death Valley, aber ungleich fruchtbarer, da von mehreren Flüssen durchgezogen und zudem künstlich bewässert. "The Valley" ist weltweit eines der größten zusammenhängenden landwirtschaftlichen Anbaugebiete, über 200 verschiedene Obst-, Gemüse- oder Nusssorten wachsen hier ganzjährig. Bei der Durchfahrt war es ein großer Spaß zu erraten, was da kilometerlang am Straßenrand angebaut wird. Bei Mandelbäumen haben wir besonders lange gerätselt, da wir bisher keine kannten. Oft sind die Erzeugnisse nicht eingezäunt, und man kann schnell anhalten und was stibitzen (... was wir natürlich nicht gemacht haben!).

    Da der Tioga-Pass noch geschlossen ist, haben wir auch unseren Yosemite-Besuch gecancelt. Der Park ist recht gut von San Francisco aus erreichbar, sodass dieser auch bei zeitlich kürzeren Urlauben besucht werden kann; zudem ist er fast zu groß, um in in zwei Tagen zu erkunden - und mehr Zeit wollten wir nicht dafür aufbringen, da sonst San Francisco zu kurz gekommen wäre. Stattdessen peilten wir Monterey am Pazifik an, um von dort aus anschließend die Route 1, angeblich eine der schönsten Küstenstraßen der Welt, nordwärts Richtung San Francisco zu nehmen.

    Monterey ist ein süßes, kleines Städchen am Meer mit einem fantastischen Aquarium. Direkt angrenzend liegt Carmel-by-the-Sea, ein noch süßeres, noch kleineres Städtchen (und wie der Name schon vermuten lässt: auch direkt am Meer). Schon früh haben die Wohlhabenden Kaliforniens diese zauberhaften Ortschaften für sich entdeckt, sodass mittlerweile nicht nur die Lebenshaltungskosten selbst für kalifornische Verhältnisse ordentlich hoch sind, sondern auch beide Städtchen (und besonders Carmel) entlang der Küstenpromenaden zauberhafte Villen der High Society aus vergangener Zeit besitzen. Die richtig fetten Mansions allerdings befinden sich nicht in Carmel selbst, sondern etwas außerhalb und weitaus weniger exponiert, nämlich in den Carmel Highlands: man munkelt, dass hier einige Hollywood-Stars ein Anwesen hatten, darunter auch Clint Eastwood, der von 1986 bis 1988 Bürgermeister von Carmel gewesen ist. Die Spindrift Road zum Beispiel beherbergt einige der teuersten Villen der gesamten Gegend (wir konnten hier keine Fotos machen, da die Häuser nicht direkt einsehbar sind, aber ihr könnt es mal googlen).

    Man merkt aber, dass die Vorlieben des Jet-Sets sich irgendwann mal in den 80ern geändert haben müssen, und sich dessen Augenmerk auf andere, neue Orte gerichtet hat, denn die Häuser sind zwar auch nach heutigen Maßstäben noch prunkvoll und edel, aber architektonisch veraltet; es gibt kaum moderne Villen. Es ist aber gerade diese Patina, die den Häusern und somit auch ein wenig dem ganzen Ort anhaftet, die es gerade so zauberhaft und ein wenig aus der Zeit gefallen erscheinen lässt.
    Read more

  • Day40

    Die Straße der Ölsardinen

    November 5, 2017 in the United States

    Monterey, eine herrliche Kleinstadt am legendären Highway 1 hat Bekanntheit durch John Steinbecks Roman „Die Straße der Ölsardinen“ erlangt, in dem er das Leben in der Cannery Row (heute ein Touri-Viertel) in den 1930er Jahren beschreibt. Da ich nur den Titel kenne beschließe ich diese Wissenslücke zu schließen. Auf Amazon bin ich zunächst etwas enttäuscht, dass es keine Kindle Edition gibt, entscheide mich dann jedoch für die Hörbuchvariante. Eine hervorragende Wahl, denn auf diese Art habe ich das Buch in zwei Tagen durch und beschließe mir weitere Hörbücher vor allem für längere Autofahrten zuzulegen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Die_Straße_der_Ölsardinen

    In Monterey lässt es sich gut einige Tage aushalten. Es gibt ein schönes kleines Stadtzentrum zum Bummeln, ein tolles Aquarium mit auf den Pazifik abgestimmten Becken, sowie einen herrlichen Küstenabschnitt, der sich für eine Rundfahrt anbietet. Mit frisch gewaschener Wäsche (inzwischen hatte ich wirklich jedes Kleidungsstück an!) sowie neuem Haarschnitt geht es weiter auf dem Highway 1.
    Read more

  • Day29

    RT - Day 21- Silicon Valley & Monterey

    September 12, 2017 in the United States

    San Francisco -> Monterey -> Mariposa 280 Miles / 450 km

    Nächste Station auf unserer Reise war das schöne Küstenstädtchen Monterey. Auf der Fahrt dorthin haben wir noch mehrere Abstecher zu einigen kleineren Firmen (Google, Apple, HPe etc.) in Palo Alto und Mountain View gemacht.
    Palo Alto (https://de.wikipedia.org/wiki/Palo_Alto) ist ca. so wie Herdern oder die Wiehre in FR, nur wärmer, schöner und viel viel teurer.

    Am nächsten Tag waren wir im Monterey Bay Aquarium, was richtig cool war. Blöd war nur die sehr unfreundliche Schnalle im "Restaurant" und der dortige, teure Fraß.

    Dennoch sind wir anschließend frohen Mutes weitergefahren in Richtung Yosemite. Unser Zwischenziel für eine Übernachtung war das schnuckeligen Bergdorf Mariposa am Rande des Nationalparks.
    Read more

  • Day3

    (Day 3 cont.) Highway 1-der!

    September 10, 2016 in the United States

    The Pacific Coast Highway is amazing. Being familiar with the unique scenery of Northern Spain and having seen the spectacular views that New Zealand's mountain ranges have to offer, this route is packed with breathtaking views of mountainsides blended with the Pacific Sea. There was a mist aound the coast that obscured some of the view but luckily apart fom the lack of direct sunshine visibility was good. Our destination for today was Monterey, a stopover on the way to San Francisco. Once we arrived we unpacked and headed straight to the harbour area. We had no expectations and were pleasantly surprised by the main high street and the Italian festival that was taking place near the harbour with a live band and market stalls. It was a Saturday night and the town and tourists were out in force. We learnt walking around that this was the earliest town established by the Spanish in California. A nice dinner was finished off with beers from a bar from a local brewery. An enjoyable evening rounded off a memorable day.

    Song of the Day:
    The Beatles - The Long and Winding Road
    Read more

You might also know this place by the following names:

Monterey, مونتيري, Монтерей, Μοντερέι, Monterrey, مونته‌ری، کالیفرنیا, מונטריי, MRY, モントレー, 몬터레이, माँटेरे, मोन्तेरे, 93940, Монтереј, மான்டெர்ரே, 蒙特雷

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now