United States
Monterey

Here you’ll find travel reports about Monterey. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

120 travelers at this place:

  • Day13

    Monterey, Pause 1

    July 19 in the United States ⋅ ☁️ 15 °C

    In Monterey haben wir an einem Shopping Center kurz Pause gemacht, um die Beine zu vertreten und um zur Toilette zu gehen. Gefühlt war das Shopping Center größer als Achmer! 😀
    Kurz noch bei Starbucks rein um Sandwiches und einen „Americano“ für die Fahrt zu kaufen.
    Monterey ist ein ebenfalls sehr bekannter Ort am Highway 1. Es ist ein kleines „Fischer-Städtchen“ und sehr bekannt für seine Fisch-Restaurants. Gerne wären wir auch hier noch länger geblieben, leider können wir nicht an jedem Ort länger bleiben, da wir sonst vermutlich ein halbes Jahr lang unterwegs wären (was aber nicht schlimm wäre, wenn wir das nötige Kleingeld und die Zeit übrig hätte - wir suchen immer noch Sponsoren!).Read more

  • Day4

    Roadtrip to Monterey

    May 28 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Auf diesen Tag haben wir bereits den ganzen Urlaub hingefiebert. Endlich konnten wir unseren Mietwagen abholen. Robby war sichtlich aufgeregt, als der weiße Mustang vorgefahren wurde. Nach kurzem Check ging es auch schon los, da wir viel vor hatten. Zunächst besuchten wir den allseits bekannten Spot "Twinpeaks", von dem aus man normalerweise bei gutem Wetter eine überragende Aussicht auf San Francisco hat. Leider ist es jedoch nicht unüblich, dass vormittags eine Nebeldecke über der Stadt liegt und man somit die tolle Aussicht nur halb genießen kann. Schade, aber da dies nicht unser letzter Aufenthalt in San Francisco war, viel uns der Abschied nicht sehr schwer.
    Voller Enthusiasmus holten wir uns einen Frühstücksbagel und schon ging es ab auf den Highway No.1. Leider saß auch hier der Nebel fest, der sich kaum aufzulösen schien.
    Doch pünktlich zum Lied "walking on sunshine" waren von jetzt auf gleich so gut wie alle Wolken verschwunden, sodass sich die Cabriofahrt richtig ausgezahlt hat. Nach einer ausgiebigen Shoppingtour in einem der hunderten Outlets und einem überaus deftigen Essen im Outback Steakhouse, kamen wir gegen 19 Uhr endlich in Monterey an und ließen den Abend mit einem kühlen Stella am Lagerfeuer ausklingen.
    Read more

  • Day19

    The Monterey Peninsula

    September 17 in the United States ⋅ ☀️ 64 °F

    The small town of Monterey claims to be and probably is the most historic settlement in California, named by the Spanish explorer Sebastian Vizcaino in 1602. It was the capital of the enormous California Alta mission when under Spanish rule. It gradually lost its prominence once California was taken back by the United States in 1849 and the Gold Rush saw the meteoric rise of San Francisco thereafter. There are several buildings reflecting Monterey’s colonial past standing unassumingly in the downtown district. Surprisingly, Robert Louis Stevenson lived here for a while, writing for the local newspaper and apparently started to write Treasure Island in his lodgings, basing Spyglass Hill on Point Lobos just south of here. Another author heavily associated with Monterey is John Steinbeck. During World War 11 Monterey was the sardine capital of the western world catching and canning 200,000 tonnes a year. By the time Steinbeck’s famous novel Cannery Row was published in 1945 the sardines were overfished and all in a can. The canneries were abandoned, falling into disrepair. In recent times the old factories have been cleverly remodelled into shops, museums, restaurants and a world class Aquarium. Having explored the historic downtown we arrived at the Aquarium supposedly for a quick look. It was fascinating and beautifully curated; in fact it was difficult to tear ourselves away. The star of the show for me were the sea otters, gorgeous creatures that they are. As luck would have it Emily FaceTimed at that moment and I was able to show them to Rafe (another fan) and we oohed and aahed together. At one point he said “Grandma, get the sea otter to come to your phone, so I can see him better!” I was just about to tell him it was not possible, when one of them did just that and rollicked about in front of us. Oh wow! The Aquarium is primarily about conservation and covers all aspects of sea and coastal life quite brilliantly and I would recommend a visit to anyone in the area.
    Knowing we only had one day to cover Monterey and it’s Peninsula we tore ourselves away and headed out to drive the shoreline. It was a beautiful clear sunny day and I cannot tell you what an amazing coastline this is. The ocean is a clear green/blue, the surf dramatic as it crashes on to the rocks, the beaches heavenly and the native gnarled cypress trees that grow right down to the shore in parts, paint stunning vistas in all directions. The peninsula is home to several fabulous golf courses, including the world famous Pebble Beach, host to the US Open on many occasions. Fantastic homes in the multi millionaire bracket hug the coast and are continuing to be constructed. We stopped at Cypress Point overlook and there sat a perfect cottage (well, a big very well appointed cottage!) with its own private cove. It would do for me and just to add to the perfection of the scene, I looked out to sea and just off the beach was a wild sea otter playing in the surf. My cup runneth over. We continued on to the Pebble Beach Golf Club and stopped for a look round. What a place. Peter thinks the next golfing away day should be here!! It has to be one of the most beautiful courses in the world. We arrived back at our hotel in time for a quick change for dinner at The Sardine Factory. Humm, I can hear you thinking. This is one of the canning factories, put to new use. The restaurant has been here for 50 years and what a revelation it turned out to be. I had heard of it via Rick Stein’s recent road trip down the California Coast to Mexico and booked it from home on the internet. It looks nothing from the outside, but inside is a palace, consisting of five different themed dining rooms, each one a tour de force. We were in a circular conservatory of vast proportions. The food was of course of similar standard and artistically presented. We had to start with the smoked sardines of course, went on to the Sand Dabs (local specialty) and finished with chocolate coated ice cream Bon-Bon’s, served over smoking dry ice and accompanied by chopped hazelnuts and caramel sauce; pure theatre. Thank you Rick. A perfect end to a perfect day!
    Read more

  • Day17

    Monterey

    June 2 in the United States ⋅ ☁️ 12 °C

    Heute morgen ging es nach dem bereits geübten Sachenpacken ersteinmal nach Santa Cruz. Hier überquerten wir einen Freizeitpark, der direkt am Strand liegt und wir merkten mal wieder, dass die Amis spinnen. Es war wie Kirmes, nur 365 Tage im Jahr. Santa Cruz selbst gefiel uns nicht so sehr, es war etwas heruntergekommen, brauch man also nicht nochmal wieder besuchen.
    Dann ging es weiter an Monterey vorbei zum Point Lobos State Park. Dieser hatte einige Trails direkt am Wasser, die wir liefen. Wir mussten aber aufpassen, da hier die Poison Oak wächst und die ist schon bei Berührung giftig.
    Es war sehr schön auch mal wieder am Wasser im Sonnenschein zu gehen und die Aussichten waren auch top. Hier und da lagen unten am Wasser auch Seelöwen rum und faulenzten.
    Nach gut 2 Stunden fuhren wir in Richtung unseres Hotels und checkten ein. Irgendwie merkt man schon die Anstrengung auf der Reise, wir gammelten nämlich erstmal ne Stunde im Bett, obwohl draußen die Sonne schien. Dann konnten wir uns aber doch aufraffen und fuhren nochmal los, um Monterey zu erkunden. Zuerst ging es zum Fisherman's Wharf. Hier sieht es aus wie der Pier 39 in klein, aber ganz niedlich. Danach stiegen wir wieder ins Auto und fuhren nochmal durch New Monterey. Auch das sah echt nett aus. Weiter ging es auf dem Ocean View Blvd mit einer fantastischen Sicht auf die Küstenlinie, irgendwann bogen wir aber ins "Landesinnere" ein und fuhren zu Panda Express Essen holen, welches wir beim Basketball schauen verschlungen.

    Morgen geht es dann zum 2. Grund neben dem Yosemite NP, warum vorallem ich nochmal hier her wollte. Es geht auf den Highway No. 1 zum Big Sur, eines der Traumstraßen der USA. Wir sind gespannt.
    Read more

  • Day4

    4. Tag - Der Roadtrip beginnt

    October 15, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    Heute musste das Frühstück mal ausfallen. Pünktlich um 7.30 Uhr waren wir mit Sack und Pack bei Alamo um unseren Mietwagen entgegen zu nehmen. Es ist ein Nissan-Rogue geworden. Wir sind zufrieden mit ihm.
    Sobald alle Formalitäten geregelt waren, konnte unser Roadtrip beginnen. Das erste Ziel auf der Karte war Monterey. Hier angekommen sind wir zum Fisherman's Wharf gefahren um eine whale watching tour zu machen.
    Um 13.30 Uhr sollte sie beginnen. Also hatten wir noch etwas Zeit um einen Mittagssnack zu essen. Zu Lindas Nachteil wählte Alina die Knoblauch-Pommes und stank den Rest des Tages.
    Danach ging es auf ein relativ kleines Boot mit einer überschaubaren Anzahl von Besuchern. Und die Tour war großartig. Wir konnten Otter, Seelöwen, verschiedene Arten von Delfinen und Buckelwale sehen. Die Crew des Discovery Whale Watch führte uns immer wieder in die Nähe der atemberaubenden Tiere.
    Nach diesem schönen Ausflug sind wir nur noch einkaufen gegangen und haben in unserem neuen Motel für eine Nacht eingecheckt.
    Read more

  • Day497

    Übers Silicon Valley an die Küste

    June 17 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    Als wir San Francisco verliessen, war irgendwie überall Stau. Und so kam es, dass uns das Navi direkt ins Silicon Valley lotste (obwohl wir eigentlich gar nie dort hin wollten🤔😄). Da wir unterwegs noch unsere Wäsche waschen mussten, war es schon ziemlich spät, als wir auf einen Walmartparkplatz kamen. Dort standen dann auch schon etliche Camper. Aber nicht etwa Touristen wie wir, sondern Leute, die dort dauerhaft wohnen. Da das Silicon Valley grosse Firmen wie Google, Apple, Tesla, ... anzieht, steigen die Mietpreise ins unendliche. Die Zustände verschlechtern sich zusehends, so dass die UNO das Silicon Valley neben grossen Slums wie Mumbai und Delhi aufführt. Am nächsten Morgen machen wir uns auf zum Google Areal. Leider ist Sonntag und somit bleiben uns nur die vielen Androidmännchen zum anschauen. Danach besuchen wir eine Outlet Mall (Shopping ist unser neues Hobby hier😉).

    Am nächsten Tag geht es nach Monterey, das gleich an der Küste gelegen ist. Wir fahren gemütlich am Meer entlang und geniessen die Aussicht. Hier gibt es auch den 17 Mile Drive. Ein bekannter historischer Weg der Küste entlang. Unterwegs gibt es immer wieder Stopps. Die Gegend hier ist sehr bekannt für Golf. Am Wochenede fanden hier gerade die US Open statt.

    Wir machen uns auf den Weg ins Landesinnere Richtung Yosemite Nationalpark.
    Read more

  • Day3

    8 Zylinder & die größten Bäume der Welt

    May 4, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 12 °C

    Dieses Jahr wollten wir uns den Amerikanern mal anpassen und haben uns vorweg einen Fullsize SUV gemietet. Fullsize in den USA ist ein wenig was anderes als Fullsize in Deutschland. Stellt man einen Touareg oder Q7 neben die SUVs in Amerika, kommen einem diese wie Spielzeugautos vor. Dementsprechend sind allerdings auch die Straßen/Parkplätze, sodass man eigentlich gut zurecht kommt.

    Von der Autovermietung haben wir einen Nissan Armada gestellt bekommen. Vielleicht nicht ganz das, was wir uns vorgestellt hatten aber trotzdem erfüllt es das Fullsize-Kriterium. Mit 390 PS und Platz für 7 Leute (oder 4 + Koffer etc.) liegt der Gerät zwar mehr als schwammig auf der Straße aber hey - hauptsache groß.

    Unser erstes Ziel mit dem Gefährt hieß dann Silicon Valley und Google-Firmensitz in Mountain View. Nicht wirklich spektakulär aber kann man mal mitnehmen. Wie ein eigenes Dorf bestehen die Straßenzüge aus den Offices der Mitarbeiter. Überall waren die Leute mit ihren Google-Bikes unterwegs, haben Volleyball gespielt oder sich in der Sonne eine Auszeit genommen. Dort herrschte schon eine andere Arbeitsphilosophie, als man sie eigentlich kennt...

    Weiter ging es zum Big Basin State Park. Dort stehen die größten Küstenmammutbäume (Redwoods) der Welt und schon die Anreise war eine Erfahrung die es in sich hatte. Die Straßen waren ausnahmsweise wirklich schmal gestaltet und windeten sich durch den Naturpark.
    Am Visitors Center angekommen, wurde uns eine kleine Hike-Tour empfohlen, die in gut drei Stunden zu schaffen sei. Die brauchten wir auch, da Timo und Nicki probierten die Impressionen in Fotos einzufangen. Zufriedenstellend gelungen ist dies allerdings leider nicht, diese Riesen-Bäume und das Farben-/Lichtspektakel sind live einfach nochmal ein anderer Anblick und nicht wirklich festzuhalten.

    Unser Tagesziel für heute war Monterey, eine kleine Küstenstadt an der Route 1. Auf dem Weg dorthin haben wir nach dem State Park noch kurz einige Eindrücke in Santa Cruz mitgenommen. Ähnlich wie auf Coney Island in New York, ist hier ein Freizeitpark direkt am Strand. Dieser schien heute allerdings geschlossen zu sein.

    Damit sind wir auch schon in Monterey, unserem jetzigen Aufenthaltsort und eigentlich nur einer Raststätte für uns, da es morgen früh direkt weiter gen Süden geht.

    Erst jetzt, kurz vor dem zu Bett gehen, wird einem wieder richtig klar, wieviel man heute erlebt hat. Hoffentlich können wir uns auch nach der Reise noch an diese ganzen eindrucksvollen Momente erinnern. Wenn nicht, müssen wir uns eben den Blog nochmal durchlesen... :)

    Bis denn!
    ----------------------------------------
    Bisher zurückgelegte Distanzen:

    Zu Fuß:
    38,96 km
    (24,21Meilen)

    Mit dem Auto:
    220,48 km
    (137 Meilen)
    Read more

  • Day20

    MONTEREY, 17 mi Drive

    May 28 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Von Monterey aus sind wir den 17 mi drive gefahren mit super Aussichtspunkten, das war sehr lohnenswert! Monterey ist auch ein schönes Städtchen. In Pepple Beach die tollen Golf course angeschaut, dort starten in 12 Tagen die US Open!

  • Day83

    Pacific coast to Monterey

    May 12, 2017 in the United States ⋅ 🌙 11 °C

    We picked up our Chevy Impala and made our way out of Santa Monica. The morning was spent working our way up the coast past gorgeous sea front properties on the pacific coast highway. We pulled into Santa Barbara a picture perfect town with colonial style buildings lining its mains street. First stop was an apple store for an aux cable for the car. The Californian radio stations are either spanish, good fearing or play a LOT of Adele.

    Lunch was had in a little pizza chain with wood fired pizza. Yum!! A pit stop into H&M and we found cheap clothes to update our wardrobe, having found that no one in their right mind can afford Abercrombie and Fitch. $60 for a skirt or $75 for a jumper!

    Continuing up the road, sadly the pacific coast highway is closed due to landslides, so we headed inland, powered by Starbucks and frozen yoghurt. We passed through grassy hills, that turned into vineyards. No time to stop more wine tasting will have to wait for NZ.

    We arrived into Monterey just before sunset into a friendly HI hostel. Walking down to Fisherman's warf we could hear but not seen the sea lions of the cove. Called in to one of the restaraunts by promise of good chowder we were sat by the window watching the boats bob on the sea. We shared some perfectly cooked calamari and I had some New England Chowder in a bread bowl. It was creamy and filling, and went down well with the local red wine.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Monterey, مونتيري, Монтерей, Μοντερέι, Monterrey, مونته‌ری، کالیفرنیا, מונטריי, MRY, モントレー, 몬터레이, माँटेरे, मोन्तेरे, 93940, Монтереј, மான்டெர்ரே, 蒙特雷

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now