United States
Monterey County Fairgrounds

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

26 travelers at this place

  • Day109

    Monterey

    January 8, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute sind wir zurück an die Küste gefahren. Kurz vor Monterey waren wir an unserem ersten amerikanischen Strand. Von dort sind wir den Highway 1 bis nach Big Sur und dann zurück nach Monterey gefahren. Der führte uns immer an der Steilküste längs, sodass wie tolle Aussichten auf das Meer und die Felsen hatten. Besonders schön war der Blick auf einen einsamen Strand unter einer Brücke. Irgendwann waren wir dann plötzlich mitten in einer Regenwolke, sodass wir den McWay Beach, auf den ein Wasserfall fällt leider nur im Nebel bewundern konnten.Read more

  • Day11

    Kurz nach dem big sur

    January 8, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Von Monterey fuhren wir bis hinter dem big sur, wo das Wetter ziemlich gruselig wurde. Den Wasserfall am Schluss kann man nur bei Anni anschauen. Vorher gab es ziemlich beeindruckende Aussichten.

  • Day29

    6500 km! California-Arizona-Utah-Nevada

    October 7, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

    Wir sind back in San Francisco, das Auto termingerecht wieder abgegeben. 6500 km durch vier Bundesstaaten ohne Pannen, ohne Unfall, das ist so nicht selbstverständlich und wir sind sehr dankbar dafür.

    Eigentlich sind lediglich nur zwei Unannehmlichkeiten passiert. Das eine ist die Wäsche, welche ich in San Diego im Tumbler vergessen habe. Nelly, die Hausmutter hat uns diese Kleider aber liebenswürdigerweise ins Hotel nach San Francisco nachgeliefert, welche wir auch tatsächlich wieder in Empfang nehmen durften. Das Andere ist schlimmer, ich habe offensichtlich gestern das Goldarmband von meiner Mutter, das ich seit knapp einem Jahr Tag und Nacht trage, verloren. Das ist sehr traurig, denn ich habe es anfertigen lassen aus einem Schmucksrück von ihr. Überall haben wir danach gesucht, wir sind sogar ins Restaurant vom Abend zuvor zurückgefahren, aber es ist zu befürchten, dass ich es im Laufe des Tages verlor, an der Beach oder sonstwo!
    So blieb uns nichts anderes übrig als trotzdem weiter zu fahren. An riesigen Erdbeer- und großen Artischockenfelder vorbei, offenbar ist momentan Erntezeit, denn wir sahen viele Arbeiter und Arbeiterinnen auf den Feldern. Unterwegs bei einem Stopp haben wir einen kurzen Klippenspaziergang unternommen. Dabei haben wir einen Schwarm Pelikane und ganz viele Seelöwen gesehen. Herrlich war das anzuschauen.
    Unser Hotel in SF ist ganz in der Nähe unseres ersten Hotels zu Beginn unserer Reise. Als wir ankamen, war offenbar in ganz San Francisco der Strom ausgefallen. So verzichteten wir vorerst darauf sämtliches Gepäck in den 4. Stock hinaufzutragen. Da die Zeit drängte, tankten wir in der Nähe das Auto voll und fuhren dann zu Alamo. Die Abgabe war sehr unkompliziert und in weniger als 5 Minuten war das Prozedere abgeschlossen.
    Hungrig geworden suchten wir ein schönes Restaurant auf.
    Anschließend liefen wir, auch heute wieder mit einem mulmigen Gefühl im Bauch an den vielen Pennern resp. Homelesspeople vorbei, zurück ins Hotel und verräumten unsere Siebensachen im Zimmer.
    Read more

  • Day24

    Monterey

    April 13, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 15 °C

    Frühmorgens war es frisch und mein gestern gewaschenes Hemd noch nicht ganz trocken. Also habe ich es zum Trocken auf dem Gepäck befestigt. Nach 3 Stunden konnte ich von der zu dicken Wäsche auf die dünnere wechseln. In Montereu bin ich relativ schnell angekommen, aber den Eventort zu finden war nicht leicht , weil ich keine genaue Adresse hatte. Hunderte von Firmen stellen Alles zum Thema Fahrrad aus.
    Das Wartungszeichen gibt nur an, dass das Fahrrad gewartet werden soll, hat aber nichts mit dem Motor zu tun. Hoffentlich hat der Angestellte mir keinen Bären aufgebunden, denn von denen habe ich genug. Vom Event bis in die Stadt sind es 8 Meilen. Ohne lange zu überlegen, nahm ich das 1. Motel (40 $ herunter gehandelt) und schreibe.
    Wenn ich Rad fahre, sehe ich die Landschaft intensiver, als aus dem Auto heraus, aber es fällt mir schwer die Eindrücke zu fotografieren, da ich dann anhalten müsste. Lieber fahre ich weiter. 100 Kilometer fallen mir nicht schwer zu radeln, wenn die Strasse hauptsächlich eben ist, und ich keinen allzu großen Gegenwind habe.
    Read more

  • Day10

    Immer die Küste entlang

    September 9, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 19 °C

    Noch vor dem Frühstück gab es Glückwünsche und Geschenke inklusive vielen roten Herzen die wunderbar im Gesicht klebten. Hmmm... wenn man den Umschlag auch kopfüber aufmachen musste 🤦🏻‍♀️😂

    Nach einem Frühstück im Zimmer, düsten wir los in Richtung Highway Number One - der Küstenhighway. Ziel heute sollte Monterey im Süden, direkt an der Pazifikküste sein. Die Straße verlief immer am Meer entlang. Man konnte auch an vielen Aussichtspunkten halten. Unter anderem hielten wir an der Half Moon Bay und liefen zum Tunitas Greek Beach hinunter. Liefen...naja wir kletterten ein Stück. Es lag extra ein langes Tauseil am Hang, welches man als Hilfestellung nutzen konnte. Aber die Anstrengungen hatten sich gelohnt - der Strand war menschenleer. Nur ein paar Vögel schwirrten umher. Es gab tolle Wellen zu sehen. Das Wasser war aber wieder seeeehr kalt 🥶 Mit den Füßen war ich dennoch drin 😉
    Wieder oben angekommen ging es weiter auf dem Highway. Natürlich immer weiter an der Küste entlang. In Pascadero hielten wir noch einmal für einen Foto-Stopp. Dort waren einige Felsen im Wasser, an denen die großen Wellen herrlich zerschellten. Das war ein Spaß 😃
    Nicht weit davon entfernt, stand ein sehr schöner Leuchtturm. An dem hielten wir ebenso und bestaunten die Steilküste und das schöne Panorama umher.
    Immer wieder gab es heute die unterschiedlichsten Ausblicke. Da freuen wir uns schon sehr, wenn es nach Monterey noch weiterin den Süden geht. Doch erstmal bleiben wir für zwei Nächte in der kleinen Küstenstadt. Aus dem spanischen übersetzt, heißt es „Königsberg“. Sie war einst ein Zentrum für die Sardinenverpackungsindustrie. Heute sind an der Fischerman’s Warf Restaurants und Souvenirshops untergebracht.
    In Monterey angekommen, gingen wir erst einmal zu Safeways um etwas Verpflegung einzukaufen. Denn im Candle Bay Inn ist diesmal kein Frühstück verfügbar.

    Roman hat sich für sein Geburtstags-Menü heute Taco Bell herausgesucht. Eine mexikanische Fastfood-Kette. Also aßen wir Tacos 🌮 , Burritos 🌯 , Tortilla-Chips und Zimt-Twister im Überfluss 🤭
    Pünktlich 15:00 Uhr checkten wir dann im Motel ein. Etwas später fuhren wir aber noch mal an den Hafen. Wir schauten, wo am nächsten Morgen unsere „Whale Whatching Tour“ beginnen soll ☺️ Außerdem schlenderten wir über den Pier und entdeckten sehr süße Seeotter 🦦 Sie tauchten unter die Docks um sich Muscheln zum Futtern zu holen. Dann ließen sie sich gemütlich auf dem Rücken treiben und genossen ihre Beute. In der Ferne hörten wir die Seelöwen, die auf dem Wellenbrecher lagen. Da kommt doch schon Vorfreude auf morgen auf.
    Bei einer kleinen Tour durch die Souvenirshops hatten wir uns noch das traditionelle Schnapsglas (Kalifornien) und California-Pullover mit Bär 🐻 bzw. Seeotter gekauft 😃😃😃

    Bei einem kurzen Strandspaziergang durften die Füße noch eine kurze Abkühlung genießen. Auch einen Pelikan konnten wir beobachte, wie er versuchte im Sturzflug Fische zu fangen. So etwas hatten wir zuvor noch nicht live gesehen. Ein schönes Schauspiel.
    Danach ging es ab ins Motel: Chilli Vanilli und Füße hochlegen 😋
    Read more

  • Day11

    Das ist ja fast wie Urlaub !

    May 17, 2016 in the United States ⋅ 🌙 14 °C

    Halbzeit, der 11. Tag und bisher ist noch keine Langeweile aufgekommen, so muss es sein!:)
    Unser heutiges Ziel: Yosemite Nationalpark.
    Der etwa 3,5h östlich von SFO gelegene Park ist ein Teil der wunderschönen Sierra Nevada, Gebirge-Schneefall übersetzt...Gebirge hatten wir viel, Schneefall zum Glück nicht direkt ;)
    Die Nacht war himmlich, zumindest für mich...ein eigenes Bett, was ein Luxus! Luca hat leider weniger gut geschlafen, er sagt, er habe diverse Gedanken im Kopf gehabt - ich vermute aber die getrennten Betten sind der wahre Grund, aber pschhhht !
    Auf gehts, Kaffee und ein Paar Müsliriegel, wie immer...die Karre tanken - das Teil schluckt schon 10 Liter, wenn man es nur anschaut aber es lohnt sich :) und weiter durch den südlichen Eingang am Merced River entlang Richtung Yosemite Valley - 30 bugs entrance fee(entspricht ca. 2 guten Burgern, ohne Tip) sind mehr als sinnvoll investiertes Geld.
    Wir wollen schon kurz nach der Einfahrt an jeder Ecke halten, aufgrund der unglaublichen Bilder...Luca meint es sei wahrscheinlich das schönste was er je gesehen hat - ich glaube ich schliesse mich da mal an.
    Unser erster Halt: El capitan, der Kapitän überwältigt einen allein durch seine Größe - was die Natur für Schönheiten zaubert...
    In einem Reiseführer habe ich gelesen, dass mal ein Ranger gefragt wurde, was er machen würde,wenn er nur einen Tag Zeit im Park hätte. Er antwortete:"Weinen"
    Kann man nachvollziehen...man müsste locker eine Woche dort verbringen, um alles sehen und auch mal länger wandern gehen zu können...wir machen das Beste draus !
    Vorbei am völligst überteuerten Park-Supermarkt gehts weiter zur halbstündigen Auffahrt zum Glacier Point - eine atemberaubende Kulisse ! (wenn man über die Busladungen von Chinesen, die alle selfiesüchtig zu sein scheinen, hinwegsieht)
    Im Tal mussten wir noch unsere Hintern bei 25 Grad mit der Sitzkühlung kühlen und auf dem Berg konnten wir bei 15 Grad eine Schneeballschlacht machen ! Krasse Eindrücke.
    Dir kurvige Auffahrt wir mit dem Highlight-Ausblick des Tages belohnt - Half dome, Tal, schneebedeckte Gipfel...was will man mehr ?.....was essen z.B. :) da hat die Organisation wieder gehapert - 2 Bananen und unzählige Riegel mussten uns bis zum Abend über Wasser halten...Empfehlung: Vorher einkaufen und ein Paar Bemmen schmieren !
    Der Tag im Park neigt sich dem Ende zu, da wir leider noch 4 std bis Monterey haben...
    Der Park ist unglaublich schön - wir sind immer wieder fasziniert von der oftmals unterschätzten Schönheit dieses Landes.
    Auf dem Rückweg waren wir noch schnell was essen bei Jack in the Box :) - wenn man nicht ein Vermögen für Essen ausgeben will, bleibt einem nur noch Fastfood...wo bleibt der 7 Euro gebratene Reis mit chicken vom Asia-Snack...
    - wir hatten bisher für den Hunger zwischendurch: Dennys, Chipotle, Tacco Bell, Subway, In and Out Burger und Jack in the Box - kennt noch jemand eine Alternative ?

    So ! spontan ein Zimmer in Monterey organisert und jetzt gehts schlafen - morgen machen wir uns auf nach nach Santa Barbara - LA rückt näher.
    Over and out !
    Read more

You might also know this place by the following names:

Monterey County Fairgrounds

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now