United States
Napoleon House

Here you’ll find travel reports about Napoleon House. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day224

    New Orleans - Caroline's Home

    August 12, 2017 in the United States

    Em Ei Es Es Ei Es Es Ei Pipi Ei!
    Wir sind am Mississippi angekommen, der Hauptader der amerikanischen Flussschifffahrt. Doch damit nicht genug, wir waren auch sehr amerikanisch unterwegs.

    Denn heute ging es mit David in seinem Ford F-150 XLT Pickup Truck Richtung New Orleans. Dieser ist riesig und hat einen 5,7 Liter V8. Sehr standesgemäß. Wir freuten uns wie die Schneekönige auf der Fahrt. Gleichzeitig lernten wir auch die Vorteile eines solchen Gefährtes kennen. Auf der rechten Spur direkt vor uns platzte der Reifen eines LKWs, das hat geknallt wie Sau, dann flog der Mantel des Reifens in die Höhe und landete direkt vor uns auf der linken Spur. Mit unserem Mietwagen wäre das ein Problem gewesen. So haben wir uns zwar erschreckt, aber sind dann direkt drüber gebrettert ohne das etwas passiert ist.

    In New Orleans angekommen fuhren wir direkt ins bekannte French Quarter. Dieses sieht tatsächlich nicht typisch amerikanisch aus, sondern eher europäisch. Die Leute wiederum, die heute hier herum liefen, erinnerten uns an Köln. Sowohl Männlein als auch Weiblein hatten rote Kleider an. Sie nahmen an einer Charity teil. Dabei ging es allerdings weniger darum gutes zu tun und mehr darum viel zu trinken.

    Wir besuchten Caroline in ihrem Shop für teuren Schmuck und parkten danach den Truck in einem Parkhaus. Zu Fuß machten wir uns auf den Weg durch das Viertel. Alle Menschen waren voll, laut und gut drauf wie an Karneval. Es war ehrlich gesagt sehr anstrengend. Wir merken, wie sehr es uns schafft, wenn hundert Leute im Weg stehen, rumschreien oder betteln, besonders wenn man nüchtern ist. Ohne rotes Kleid gehörte man eh nicht dazu.

    Wir gingen etwas abseits ins El Gato Negro, einem Mexikaner und hatten Margaritas, Sangria und Guacamole mit Tacos. Sehr lecker und echt lustig. David ist einfach ein entspannter Kerl und wir hatten ein gutes Gespräch. Danach sind wir am Mississippi entlang zurück zum Auto. Dieser sieht sehr vergleichbar mit der Elbe aus.

    Am Parkhaus nahmen wir leider die falsche Treppe und gingen den Notausgang hoch. Hier hatten es sich über die Jahre wohl einige Obdachlose gemütlich gemacht und Essensreste, Cent Stücke, Tücher, aber auch leider Verdauungsendprodukte auf dem Boden verteilt. War ziemlich widerlich, aber auch ganz schön witzig, wo wir da wieder reingeraten sind. Es war aber keiner der Bewohner zu Hause.

    Wir fuhren schon mal zu Caroline's Wohnung und warteten dort auf sie. Ihre Katze und Julia haben sich auf Anhieb gut verstanden und es wurde wie verrückt gekuschelt. Die Katze genoss die Aufmerksamkeit sehr.

    Zusammen ging es dann abends in ein schickes Restaurant. Hier hatten wir sehr leckeres Essen. Am Anfang waren wir stark erschüttert von den Preisen, aber am Ende haben wir doch noch etwas passendes gefunden. Sowohl Fisch mit grünen Tomaten und Salat, als auch eine Fischravioli und das Gumbo (typisch New Orleans und ähnlich eines Gulasch) waren top. Wir schnackten erst viel über die schönen Seiten des Weltreise und nach dem Essen dann über die ekeligen oder schlechten Geschichten. War sehr amüsant das Ganze nochmal Revue passieren zu lassen.
    Read more

  • Day8

    Airboat vs Steamboat :-)

    September 3, 2016 in the United States

    Guten Morgen New Orleans!!! Heute hatten wir ja ein volles Programm. Aber zuerst natürlich Frühstücken.
    Der Valet Dienst brachte dann auch unseren Fliegen Friedhof. Ja leider haben wir immer noch kein Car Wash gefunden wo Domi und ich mit nacktem Oberkörper unsere Frauen begeistern können 😂

    Also ging es über die grosse Brücke nach Westwego. Dort hatten wir 4 Plätze auf einem Airboat reserviert. Wir wollten mal so durch die Sümpfe gleiten wie Bud Spencer 😎 Das war echt klasse. Auf der Fahrt haben wir auch einen Baby-Alligator gesehen und ein 5 Jahre alter wollte es mit unserem Airboat aufnehmen. Nach 1h45 war leider die Tour auch schon wieder zu Ende.

    So hatten wir aber noch genug Zeit um durch den French Market zu schlendern, auch wenn es da eher nur Ramsch gab. Spannend war es trotzdem. Das Streetcar war heute auch eines unserer Haupttransportmittel. Die Beignets wollten wir - bis auf unseren Gesunden Domi - nicht entgehen lassen. Beignets sind Französische Donuts oder ähnlich wie Krapfen... Mit ganz viel Puderzucker.

    Um 18 Uhr war dann unser nächste Termin... Mit dem Steamboat "Natchez", auf Deutsch auch Schaufelraddampfer! Natürlich doch ein Muss wenn man am Mississippi ist. Da hatten wir eine Jazz River Cruise. Die Dukes of Dixieland waren Live mit an Bord und hatten uns gut unterhalten. Das Buffet war auch lecker, auch wenn der Koch bei der Sosse wohl arg verliebt war. Der Rest war aber super. Von dem Steamboat aus hatten wir nochmals einen herrlichen Blick auf die Skyline von New Orleans.

    Nun haben wir schon die letzte Nacht in New Orleans und morgen geht's wieder quer durch Alabama zum Sunshine-State Florida!

    Bis morgen und gute Nacht 😆
    Read more

  • Day164

    Waterfront Walking

    January 6 in the United States

    A short walk down Canal Street and we reached the Mississippi River, Old Muddy. Old Muddy indeed! Part of the riverfront walk is under renovation and, although you can still walk through that section, we chose not to because of the dust and wind.
    The path we took lead us past the aquarium and along the river to Jackson Square. beyond that point is blocked due to continued upgrading of the riverfront.
    Although the walk was not long it was pleasant.
    Read more

  • Day7

    Und weiter überwältigend

    April 13, 2017 in the United States

    Abends das erste Mal hier richtig Essen gewesen. Ich steh ja auf Süßkartoffeln, aber das Püree war nochmal sooooo nachgesüßt, das konnt selbst ich nicht essen. Den Abend noch bei Bier und Rum im Hostel ausklingen lassen, dann geht's morgen auch schon wieder ins nächste Hotel, direkt im French Quarter.

  • Day8

    Ruthie, St Patricks Day und Cocktails

    March 16 in the United States

    Freitag, 16.03.2018

    Haben wir gut geschlafen in unserem Tanzsaal? Ja - haben wir definitiv. Fertig machen, Koffer packen, auschecken (Auto durften wir stehen lassen) und rein ins Getümmel!

    Zuerst sind wir Frühstücken ins Desire Oyster Bar auf der Bourbonstreet:
    Anke einen Po-Boy (steht für Poor Boy, ein traditionelles Sandwich) und Anja ein schönes Eiweißomelett mit Pilzen, Tomate und Käse. Dazu das übliche: Toast, Butter und Obst. Highlight des Frühstücks war jedoch keineswegs die Kost, sondern Ruthie. Ruthie, Afroamarikanerin, etwa Mitte/Ende 50 war unsere Bedienung. Sie war nicht nur richtig auf Zack, sondern sich super nett. Als wir sie fragten, wo wir sonntags mal zu einem Gottesdienst in die Kirche können, um einen echten Gospelchor zu hören, hat sie uns just für diesen Sonntag, 18.03.2018 um 10.30 am in ihre Kirche, die Franklin Avenue Baptist Church, eingeladen. Waren stolz wie Bolle.

    Nach dem Frühstück rumschlendern, Fotos machen und shoppen. Als die Natchez am Mississippi anlegte und die Dame auf der Orgel des obersten Decks in die Tasten haute, standen wir mit offenem Mund und lauschten den Klängen. Dieser riesige Schaufelraddampfer hat uns echt fasziniert!

    Danach gab es die ersten beiden Cocktails zum Mittag (Hurricane und Voodoo Doll).

    Anschließend um 16 Uhr zur Geistertour, über die ich eigentlich kein Wort verlieren möchte, weil die einfach schlecht war. Das lag sowohl an der riesengroßen Gruppe, sowie an der Führerin und ihrer Stimme als auch den unzählig betrunkenen Gruppen an Jungesellinnenabschieden. Wir haben uns am dritten Geisterhaus ausgeklinkt und sind wieder unserer Lieblingsbeschäftigung nachgegangen: Einkaufen, rumschlendern und Cocktails trinken. Zu allem Überfluss ist auch noch St Patricks Day gewesen, sodass einfach überall bunte, meist grün gekleidete, Leute die Straßen säumten und an jeder Ecke Party war.

    Abends sind wir dann in unser neues Motel, das Days Inm am Expressway. Die Fahrt zum Motel war lang, aber wir kamen an. Im Brückenwirrwarr von New Orleans - und das ist wirklich Wirrwarr bei 5 Autobahnen und Straßen übereinander - hatten wir die richtige Abfahrt verpasst und sind daher gemütlich durchs Jewerbejebiet am Katrina-Kanal im Cabrio ins Motel geschunkelt.

    Nachti :-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Napoleon House

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now