United States

Navajo County

Here you’ll find travel reports about Navajo County. Discover travel destinations in the USA of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

102 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day4

    Our second major stop of the day was the Navajo National Monument, a National Park preserving some of the Navajo heritage. The canyon views (yes, yes, more of them) were beautiful and the exhibits in the visitors centre well worth a stop. This was only a short stop, before the final push to Monument Valley.

  • Day9

    For the majority of the journey, in the distance we could see, if awake, dark looming clouds. These eventually formed the almost predictable thunderstorms. Fortunately they always seemed to be just ahead - cars coming the other way had lights on & we were often driving on wet surfaces. In some ways it added interest to the drive - the roads were dead straight with limited interest - a silo of some sort that looked like a giant slide was the most exciting talking point. By the time we got to Kayenta - about 30 miles from Monument Valley, the storm had hit, was getting pretty vicious & the rain was torrential. There'd been a few signs refering to flooding along the way. Went over a couple of raging torrents that almost certainly were dried river beds yesterday. Our first glimpse of the buttes were shrouded in cloud, rain and with shards of lightning threatening them periodically. The rain let up a little as we approached & checked in but the usual sunshine drenched views of the valley weren't going to happen. Torrential rain in the desert - couldn't make it up. Checked in & we had one of only 6 out of the 96 not to have a view. Wonder why? Eventually things cleared a little - had an explore. Saw John Wayne's favourite view - supposedly. Had some traditional Navajo stew - what on earth is hominy?Read more

  • Day10

    Be great to be able to tell the time - chopping & changing between Arizona & Utah was the problem I maintain. The hotel is situated in Arizona but uses Utah time - 1 hour difference. All sounds simple but phones often use geographic & service details for time. Sometimes it changes all by itself. Unfortunately this meant when I thought I was getting up at 6.20 it was in fact 5.20. No wonder no-one was about. Should have twigged. Worse case when I looked out the window & saw pitch black something should've registered. At 5.30 it dawned on me, unlike the sun I was expecting to see. Went to bed for an hour. After all this it was cloudy. Went off for a run in a huff. Probably the most dramatic route for a while. Got back, packed & had prime time seats for brekkiee. Before heading off I wanted to take the valley road - admittedly it was a dirt road but the receptionist said the first section was do-able in a regular car. What she classed as the first section is anybody's guess - first 100m, first hairpin... The first couple of photo opps were achieved relatively easily but getting to John Ford's spec was tricky to put it mildly - deep ridges, big rocks & the remains of flash floods from yesterday. Managed to hit a couple of rocks - fingers crossed no more damage. The final view was pretty special - some opportunist was charging $5 for the John Wayne Experience - sit on a horse - no mention of milk though. Tentatively headed back - crawling along to a few people's irritation. Made it back to safety & had a final look in the visitor centre. Came out to torrential rain - is this Manchester in disguise?Read more

  • Day8

    We both slept really well for the first time! The pool looked very inviting, but not time for a dip as an early start and over 300 miles to do today with a cloudy sky to start.

  • Day274

    Auf unserem Weg Richtung Grand Canyon statten wir dem Monument Valley einen kurzen Besuch ab. Wir fühlten uns wie im wilden Westen🤠. Anschliessend beendeten wir den Tag mit einem Abstecher zum Horseshoe, einer besonderen Biegung des Colorado Rivers.🌊

  • Day17

    Wow, das war vielleicht ein Tag. Eigentlich nur ein Fahrtag von Bryce ins Monument Valley. Aber der wurde alles andere als langweilig.
    Also, angefangen hat es heute Morgen mit dem Sonnenaufgang über dem Bryce Canyon. Ich hoffe, dass ich dieses magische Licht der ersten Sonnenstrahlen nie vergessen werde. Dabei erstrahlt der ganze rötliche Canyon in einem warmen Orange und sieht dabei so friedlich und stark zugleich aus.
    Dafür hat sich das Aufstehen mehr als gelohnt.
    Nach dem Frühstück haben wir uns dann auf die Fahrt begeben und hatten erstmal Zeit zum Nachschlafen. So zwischen zehn und elf legten wir dann eine Pause ein, um zum ersten Mal zur Sonne zu schauen. Ich glaube zwar, dass es in der Zeitung stand, aber wir durften heute eine Sonnenfinsternis miterleben. An unserem Standort waren es nur 80% Verdunkelung, aber dennoch ein ganz besonderes Spektakel.
    Gegen Mittag kamen wir dann am Lake Powell an und sind zu aller erst eine Runde ins Wasser gegangen. Sowohl die Wasser- als auch die Außentemperatur waren angenehm. Danach gab es noch ein Vesper und dann ging es auch schon wieder auf die Strecke. Am späteren Nachmittag kamen wir dann hier am Campingplatz an und haben uns im Visitorcenter ein paar Infotafeln über die hier lebenden Ureinwohner, den Stamm der Navajo, durchzulesen. Danach gab es ein gemütliches Abendessen mit grandioser Aussicht und etwas bewölktem Sonnenuntergang. Jetzt sitze ich draußen, während ich hier tippe und genieße die kühle Nachtluft und zumindest teilweise Stille.
    Ich freue mich sehr auf das Programm morgen früh, kleiner Tipp, es geht um mein liebstes Hobby😉
    Read more

  • Day18

    Unser heutiges Ziel war Monument Valley, eigentlich hatten wir geplant dort zu schlafen, aber wie es so mit Plänen ist, es gibt sie um sie zu ändern 😁😜. Zuerst fuhren wir kurz vor Monument Valley noch einen kleinen Abstecher zum Gooseneck-Aussichtspunkt, wo man sehr gut sehen konnte, wie innerhalb von 300 Millionen Jahren der Fluss einen Canyon „gefressen“ hat. Die Schleifen, die der Fluss tief unten im Tal beschreibt, sind auf jeden Fall beeindruckend und ein schönes, leider nicht kostenloses Fotomotiv. Für fast jeden Park bzw. Aussichtspunkt muss man etwas zahlen. So auch beim Monument Valley, das ein Tribal Park, also ein Park der Navajo/Native Americans ist. Aus diesem Grund gilt unser Pass, der sonst alle National Parks abdeckt nicht. Den Eintritt haben wir natürlich gezahlt, eine 1,5stündige Rundfahrt für 85$/Person war uns dann aber deutlich zu happig🤑. Die aus vielen Western bekannten „Tafelberge“ konnte man auch so von der Aussichtsplattform erkennen und so haben wir lieber etwas Geld in einen Traumfänger für Lukas investiert 🤗. Wie gesagt, Pläne ändern sich und das war auch notwendig als wir feststellen mussten, dass unser ursprünglicher Campingplatz mehr als eine Stunde entfernt gelegen hätte. Daher stornierten wir und fuhren einfach mal weiter. Unser nächste Ziel ist der Ort Page in der Nähe des „Horseshoe Bend“- da dort aber alles ausgebucht ist und auf dem Weg totale Einöde ohne Campingplätze, sind wir für heute Nacht auf einen Platz inmitten eines Tribal Monuments irgendwo im Nirgendwo ausgewichen. Wo genau wir sind wissen wie dank fehlendem Empfang nicht, das einzige, was wir wissen: Der Platz ist kostenlos! Wunder gibt es immer wieder... 😜Read more

  • Day14

    Nach einem Frühstück bei MD und noch einigen Stops am Grand Canyon und Zwischenhalt am kleinen Canyon erreichen wir das Monument Valley.Tour mit einem eigenen Guide gebucht( Brain ) und mit dem Jeep durch das Valley gedüst. Es war toll , sind an Stellen gefahren, die man nur mit dem Guide erreicht. Die Felsen haben Namen wie z.B.: betende Hände, drei Schwestern, Drache, Sessel, Castle .
    Zwischendurch haben wir auch auf einem Pferd gesessen und einer Indianerin beim Wolle spinnen zugesehen. Echte alte Indianermalerei gesehen. Übernachtung im Kayenta Inn .Abendbrot bei Burger King, es war Saschas Geburtstag und ein wirklich super Tag mit ganz vielen neuen Eindrücken. Wetter kühl aber nicht kalt.
    Read more

  • Day101

    Hier sind wir mehr oder weniger zufällig hin gekommen, wir wussten nur, dass es hier einen guten Campingplatz umsonst gibt. Als wir sahen, dass wir auch ein altes Dorf in einer Felsenhöhle sehen konnten, war ich super glücklich. Es kam noch besser, es gab eine kostenlose Tour von einem Ranger zu dem Dorf! Dieses Dorf wurde im 13. Jahrhundert errichtet.
    Das Gebiet in dem wir uns befanden gehört Indianern, den Navajo Indianern,dem zweitgrößten Stamm in den USA. Ihnen gehört ein riesiges Gebiet, was die Größe von Bayern hat.Read more

You might also know this place by the following names:

Navajo County, ናቫሖ ካውንቲ፥ አሪዞና, مقاطعة نافاهو, Навахо, নাবাজো কাউন্টি, Comtat de Navajo, Condado de Navajo, Navajo konderria, شهرستان ناواهو، آریزونا, Navajon piirikunta, Comté de Navajo, Navajo, okrug, Navajo megye, Նավաջո շրջան, Contea di Navajo, ナヴァホ郡, Navajo Kūn, Hrabstwo Navajo, نواجو کاؤنٹی, Comitatul Navajo, Округ Навахо, Navajo Kontluğu, ناواجو کاؤنٹی، ایریزونا, Quận Navajo, Condado han Navajo, 納瓦霍縣

Sign up now
Anzeige