United States
Navajo County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day66

    Valley Navajo Tribal Park

    April 14 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Sicher für alle nicht unbekannt, oder?
    Also, ich habe Winnetou und Old Shatterhand gesehen 😉😉.
    Früher lebten hier Pueblo-Indianer, danach Navajo-Indianer.
    Mit Womos darf man die Route nicht fahren, also marschierte ich 8 km im Park auf einem Trail.
    Der Park wird von den Navajos unterhalten.
    Read more

  • Day17

    Monument Valley

    May 7 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

    Die roten Sandsteinformationen, spitzen Felsen und Bergmassive machen das Monument Valley zu einem der bekanntesten Wahrzeichen im Südwesten der USA.

    Ziemlich stürmisch ist es hier! Bereits auf der Fahrt weht es uns fast von der Straße und auch im Valley selbst bläst es uns den Sand ordentlich um die Ohren (und in alle Ritzen).

    Um uns hier gekonnt in Szene zu setzen, müssen die Männer heute wahrlich Schwerstarbeit leisten. Doch auch der Modeljob hat es bei diesen Bedingungen in sich.

    Und so machen wir uns erschöpft und leicht verwirrt von den ständigen Zeitsprüngen beim Überqueren der Bundesstaaten Grenzen Utah-Arizona auf zum vorletzten stop auf unserer Tour - dem Navajo Reservat (hier herrscht nochmal eine separate Zeit) wo wir uns den Antelope Canyon ansehen werden.
    Read more

    Marco Cavalieri

    coooole Eindrücke... hammerstark!

    5/9/22Reply
     
  • Day80

    Monument Valley

    September 22, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 19 °C

    🌄☀️🪶🤠🤩

    Der negst Stopp uf iescher Camperreis isch zMonument Valley in Utah gsi. En wunderschöne und idrückliche Ort, wa scho paarmal Kulisse isch gsi fer bekannti Western-Filma. Wier hei fasch nid gnüeg vercho va der Wahnsinns-Üssicht va ieschum Campground üs :-)Read more

  • Day80

    Monument Valley, AZ

    June 28 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

    Monument Valley est sûrement l’une des images les plus iconiques de l’ouest des USA. C’est un parc géré par les Navajo (qui préfèrent s’appeler Diné/Dineh, avec une prononciation qui fait penser à l’arabe), la plus grosses tribu de Native Americans (préférable à indiens). Le visite consiste en une piste de 27km slalomant entre les différents monument. C’est surprenant d’être ici, c’est tel être dans un film.

    ————

    Monument Valley is one of the most iconic attraction of western US. It’s a Park managed by the Navajo (that call themselves Diné/Dineh with an arabic-like pronunciation), the biggest tribe of Native Americans. Visit is a 17-mi (27km) driving in between the monument. It’s surprising to be here, we feel like in a movie set.
    Read more

    Claire Nourissat

    C’est vraiment grandiose

    6/30/22Reply
    Aimée Langinieux

    Ah là là, ça donne vraiment envie!

    6/30/22Reply
    Martine Mongellaz

    Ces vues correspondent bien à l'idée que j'ai de l'Amérique

    7/7/22Reply
    Felix P

    Pour autant ce n’est pas du tout représentatif de l’ouest 🙂

    7/7/22Reply
     
  • Day11

    Day 11 - Arches @ Sunrise

    September 21, 2021 in the United States ⋅ 🌙 8 °C

    We were awoken at some crazy time this morning to a wind storm whipping our tent and blowing what felt like a few pounds of sand inside. Nomes got up to move the car to try and create a wind break (and ended up sleeping in the car!) It felt like we'd just fallen back asleep again when the 5.30am alarm went off and we dragged ourselves up and packed up in the dark & wind and headed to Arches National Park for sunrise.

    We'd heard Delicate Arch was one of the best places to see the sunrise, so we headed straight there behind a surprisingly long line of fellow early risers.  The Delicate Arch hike is one the most popular long hikes in Arches National Park ("ANP"). A series of small switchbacks eventually give way to a long steady climb up slick rock (thanks to those who insisted I got proper hiking boots for this trip, they've been worth their weight in gold!) The final stretch of this 3 mile trail skirts a narrow slickrock ledge with a steep drop off to the left. The wind was still pretty brutal at this point (not to mention cold!) but thankfully it pushed you closer to the rock face side of the trail, not the edge! Becky discovered the hidden (and unpopulated!) gem of "Frame Arch" - an aptly named smaller Arch up a steep slick rock slope which gave you a great view of the rising sun and perfectly framed Delicate Arch in the background.

    Despite the early hour, many tourists had made it up to Delicate Arch before us. After sitting in Frame Arch watching the sun rise, we joined the line of tourists taking turns to get a photo within Delicate

    Arch itself. Again everyone seemed so polite and friendly, willing to take photos for each other and strike up easy conversation. We made many friends and exchanged photos and stories. Too often the conversation started with "where are you from?" after hearing my Aussie accent, and was quickly followed by a comment to the tune of "why on earth did you move from Australia to Virginia, of all places!?" Let's just say I love my husband... 😁

    We hadn't eaten breakfast before taking on the hike, so Nomes and Bek headed back down toward the car while I stayed a while longer to get a few more photos (and make more friends!)

    The next (and final) stop in ANP was the Landscape Arch found along the park's longest trail "Devil's Garden" which has spectacular views of eight arches. We stopped for a quick breakfast before setting off. Among the world's longest natural stone spans, Landscape Arch is a spectacular ribbon of rock acessed by an easy hike along a well maintained trail. The trail starts through sandstone fins that stand on end like giant wedges and provide welcome shade and towering walls of various hues of red and yellow. The trail opens out before Landscape Arch providing a panoramic view to distant ridges and a wide open sky.

    You used to be able to hike under the Arch itself, but in 1991 a 60ft slab of rock fell unexpectedly and almost injured nearby hikers, resulting in the closure of that particular trail. Our initial view of Landscape Arch felt a little disappointing, but we hiked closer to it's base and were  able to get a much better view of the azure blue sky through the Arch that spans an impressive 306ft.

    After a quick stop at the visitors centre we headed out of the park and ran a few errands, getting fuel and a few other necessities, before hitting the road for a 4.5 hour trip to Paige, via Monument Valley.

    14,489 steps before noon, now that ain't bad.

    We cruised through the highway leading to monument valley listening to Rascal Flatts' "Life is a Highway" and stopping at the scenic pull-offs to take photos through the sun roof of our Rav 4. The iconic monuments towered from the horizon and reminded us of Pixar's animation "Cars" which is set against this stunning backdrop. We got to the Monument Valley visitor centre, paid for our ticket, and proceeded to sit in line to wait for the scenic drive through the valley (only 15 cars were allowed at a time.) After a 40 minute wait we were super disappointed to be turned around - despite selling us a ticket no one is allowed on the scenic drive past 4.30pm ("due to COVID"). Oh well, more time to drive to our Airbnb. Off we set to Page, Arizona.
    - Cilla
    Read more

    Nathan Giordano

    Time lapses make me think of old arcade racing games… https://images.app.goo.gl/KxqJPzLWmnqY2Fz59

    9/22/21Reply
    Nathan Giordano

    Love the arches! Easy to imagine them being created by the flood.

    9/22/21Reply
    Antonia Giordano

    Epic.

    9/23/21Reply
    14 more comments
     
  • Day24

    Monument Valley

    May 2 in the United States ⋅ ☀️ 15 °C

    On avait déjà contemplé le paysage pendant quelques heures le soir mais on voulait absolument profiter de chaque instant le lendemain aussi de cet endroit incroyable dans lequel on s'était arrêté, le Hite Overlook. Perché en haut d'un canyon on avait une vue imprenable sur toute la vallée avec la Colorado River. On s'est donc réveillé tôt pour voir et filmer le levé du soleil, et profiter du calme de cet endroit magnifique, avant l'arrivée certaine des touristes dans les heures suivantes. L'occasion était aussi parfaite pour faire voler le drone. Dans la matinée, on s'est finalement décidé à quitter cet endroit pour se diriger vers le parc Monument Valley, en terre Navajo. La longue route droite qui mène au parc offre une vue imprenable sur les monuments rouges. Le parc ne faisant partie des parcs nationaux, on doit donc payer notre entrée en cash (même si il est écrit "NO CASH, card only" car la machine est en panne). Malgré des paysages superbes, on est quelque peu déçu par le parc, très touristique. Des hôtels, parkings goudronnés, et magasins dénotent avec le côté naturel du lieu, alors qu'au contraire la route scénique n'est, elle, à peine praticable pour les voitures. Le parc n'étant pas adapté pour de la randonnée (sauf avec un guide), pas grand chose nous retiens plus longtemps. On reprend donc la route, dont la beauté nous fait oublier rapidement notre désillusion du jour. On s'arrête le soir au bord du lac Powell. L'eau du lac est si basse qu'elle découvre des strates de couleurs rouges sur les falaises. La température s'étant rafraîchie, on opte pour la douche payante d'un camping plutôt que pour un bain dans le lac. On en rêvait : notre première douche chaude depuis le début du voyage.Read more

    Guillaume Boulland

    1ere douche, hummm, ça doit être sympa dans le van 😅 superbe périple, les bienheureux

    5/5/22Reply
    Grégoire Boulland

    ya eu des douches froides avant ça mais c'est définitivement différent 😉

    5/5/22Reply
    Thomas Lepitre

    Splendide, vous avez rencontré des grimpeurs? Populaire comme coin pour l’escalade 👌🏻

    5/5/22Reply
    Julien Roullé

    On en a croisé pas mal sur la route de canyonlands on a pensé à toi aha

    5/5/22Reply
    6 more comments
     
  • Day52

    Monument Valley

    September 27, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 22 °C

    Blanding, ein kleiner Ort mitten im Nichts in Utah, war übrigens unser Basecamp für die Canyonwanderung. Am Tag davor hatten wir noch einen kleinen Ausflug zum dortigen kleinen Canyon gemacht. In einer Höhle konnten wir dort Ruinen von Bauten der Navajo-Ureinwohner sehen. Aus der Höhle heraus konnte man sehr schön in den Canyon hinein blicken. 🧐
    Am Tag nach unserer langen Canyonlands-Wanderung ging es dann aber weiter Richtung unseres nächsten Basecamps namens Page in Arizona. Die Strecke führte uns durchs Monument Valley, das an der Grenze dieser beiden Staaten liegt.
    Hier verbrachten wir die Nachmittagsstunden und kurvten mit Chandler durch die Dirtroads. Ein Auto-Picknick mit feiner Aussicht war auch dabei. 😍
    Alleine die Fahrten durch die Landschaft sind immer wieder ein Genuss und lassen uns staunen. 👀🙈👀
    Read more

    Annika Brinkhoff

    ❤️❤️

    10/22/21Reply

    Super Bilder!!! [Sabine Taubert]

    10/22/21Reply
    Anna Magdalena

    Ihr Sweethearts ❤️

    10/23/21Reply
    4 more comments
     
  • Day7

    Sandsturm braucht niemand

    May 8 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

    Das Frühstück im Hotel ist nicht schlecht wenn man seine Ansprüche runter schraubt😁. Man wird satt, hat aber eine große Tüte Verpackungsmüll, alles Einweggeschirr😩.
    Unsere erste Station heute ist Horseshoe Bend, die Schleife des Colorado. Noch bei keiner Attraktion war es so voll . Vom Parkplatz läuft man den Massen ca. 15 Minuten hinterher und versucht einen Ausblick in der ersten Reihe zu ergattern. Die jungen und sportlichen Touris klettern auf die umliegenden Felsen, aber uns war es zu heiß 😅. Ein paar Bilder und zurück zum aufgeheizten Auto. Der Sturm war nicht mehr so stark wie am Vortag, 37kmh, nahm aber nach Mittag stark zu. Wir mussten 2 Stunden zu unserem nächsten Hotel fahren und sahen links und rechts immer wieder Staubwirbel und die Landschaft war wie hinter einem Schleier. Die armen Menschen dir hier wohnen. Nun durchfahren wir das Monument Valley und sehen die Monumente vor lauter Sand nicht. Es ist eine ganz eigenartige Lichtstimmung. Das Hotel The View punktet wirklich mit der Aussicht. Jedes Zimmer hat einen Balkon und trotz Sturm trinken wir draußen Kaffee, essen ganz aromatische Erdbeeren und dann halten wir es nicht nehr aus. Der Sand knirscht zwischen den Zähnen und auf dem Kopf juckt es auch schon wieder - 57 kmh. In der Lobby spielen wir Backgammon und dann weht es uns beim Rundgang ums Haus fast um.Read more

    Gitz

    Ne, das stell ich mir wirklich lästig vor, hoffentlich ist er bald vorbei. Ein Foto von den Figuren auf der Fensterbank habe ich auch gemacht😂.

    5/9/22Reply
    Jutta Urlau

    😍😍😍

    5/9/22Reply
    hm-rof

    ...vom Winde verweht🥴

    5/9/22Reply
     
  • Day57

    Sandkörnchen

    April 5 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    Der Staat Arizona wird auch "Grand Canyon State" genannt. Einwohner: 7 Mio., Hauptstadt: Phoenix, ist der 6.grösste Staat der USA.
    Arizona hat das Wüstenklima.
    Heute Besuch des Petrified Forest NP.
    Die versteinerten Baumstämme sind Zeitgenossen der ersten Dinosaurier (225Mio. Jahren). Gewaltig!!!! Ist doch der Mensch nur ein Sandkorn, nicht wahr?!
    Walti konnte mit seiner superstarken Zugmaschine alle Trails mitmachen, toll.
    Read more

    PanAmTour

    Sehr schön, freut mich, dass Walti mit seinem super Teil mit konnte!

    4/5/22Reply
    Edith Muff

    super gegend, da waren wir auch

    5/2/22Reply
     
  • Day23

    Holbrook

    April 30 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    1251 gefahrene Kilometer zeigt unser Ticker heute Abend.
    Der wunderbare Morgen verleitete uns zum trödeln. Erst gegen 08.45 Uhr veliessen wir den Camingplatz.
    Wiederum gings eine Weile auf der Autobahn so dahin. Dank dem Super Surly Reifen konnten wir einen Plattfuss verhindern. Ein ganz dünnes Drahtstück von einem Lastwagenreifen steckt im Pneu.
    Am Lokführerstützpunkt in Winslow konnte ich noch mit einem Berufskollegen fachsimpeln. Er war jedoch in Eile damit er wieder rechtzeitig zum Nachtdienst antreten konnte. Er erzählte mir noch, dass die längsten ihrer Züge bis 5 km lang wären. Den Zug den er gebracht hat, hätte ein Gewicht von ca. 4000 Tonnen und wäre einer der leichteren Sorte.
    Ebenfalls in Winslow wurde der berühmte Song der Eagles "Standing on the corner " geschrieben. Jacksen Brown hatte eine Autopanne. Während der Mechaniker sein Auto reparierte, schrieb er diesen Song.
    Auf einem richtig alten Stück der Route 66 besuchten wir einen Shop "Rabitt Shop" der 1949 gebaut und eröffnet wurde. Die Tochter des damaligen Besitzers führt nun den Laden. Sie lud uns noch zu einem Getränk ein. Alle Fahrradfahrer die dort einen Stop machen bekommen diesen Service.
    Die Route 66 ist hier in sehr schlechtem Zustand. Die Natur holt sich die Strasse zurück.
    Wir haben noch nie eine so schlechte Hauptstrasse wie im alten Dorfteil von Holbrook angetroffen, selbst in Tamanrasset einer Oase Algerien waren die Teerstrassen besser!
    Read more

    Helen Loher

    Wunderbar was ihr alles erleben dürft.Danke für die tollen bilder und die intresannte berichterstatung.viel glück weiterhin auf der reise👍🍀helen und armin

    5/1/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Navajo County, ናቫሖ ካውንቲ፥ አሪዞና, مقاطعة نافاهو, Навахо, নাবাজো কাউন্টি, Comtat de Navajo, Condado de Navajo, Navajo konderria, شهرستان ناواهو، آریزونا, Navajon piirikunta, Comté de Navajo, Navajo, okrug, Navajo megye, Նավաջո շրջան, Contea di Navajo, ナヴァホ郡, Navajo Kūn, Hrabstwo Navajo, نواجو کاؤنٹی, Comitatul Navajo, Округ Навахо, Navajo Kontluğu, ناواجو کاؤنٹی، ایریزونا, Quận Navajo, Condado han Navajo, 納瓦霍縣

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now