United States
New Jersey

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations New Jersey:

Show all

362 travelers at this place:

  • Day83

    Day 82 - "Where are we?" "New JoiZee"

    July 13, 2019 in the United States ⋅ 🌙 23 °C

    Having shared a single curry last night, this morning I was ready to abuse the breakfast buffet. It didn’t let us down, it was delicious, possibly the best yet, English Muffins, cereal, fruit & decent coffee.

    Whilst we were giving it our best shot, three lads turned up to join us (on another table). I thought I saw them checking in the night before with musical instruments. Two wore scruffy rock t-shirts & the third had long blond flowing hair & was wearing a black velvet shirt & black skinny jeans. It didn’t take much to work out who was the lead singer.

    If confirmation was needed the receptionist, approached them & asked the necessary questions. It turned out it was Kyle Daniel & his band from Nashville, who were playing a couple of gigs in Annapolis. The other two were his drummer & bass player. Kyle has a few good songs to his name, check them out on Spotify or YouTube.

    Having consumed as much as we could, we returned to our room to decide what we were going to do & more importantly, where we were going to stay for the next four nights. It wasn’t easy, because prices were exorbitant on the East Coast of America at the weekend.

    After looking at hundreds of locations & permutations, we decided on going to Cape May in New Jersey. The plan was to find somewhere there, stay four days on the beach & then drive to JFK Airport on our final day.

    Off we set, with Kyle Daniel on the stereo. We headed north crossing the Severn River Bridge, then very shortly we were on the understated ‘William Preston Lane Jr Memorial Bridge’, which crossed Chesapeake Bay. The SatNav was programmed to head north via Middle Town in Delaware, but it dropped out & when Jackie re-set it, it took us in the opposite direction to a ferry port called Lewis. Granted it was the ‘shortest’ route, but the ferry only sailed a couple of times a day, we hadn’t got a reservation & I’m not sure the front bumper of Doodle could cope with boarding a ferry.

    Unfortunately we didn’t realise this re-routing until we were deep into corn 🌽 fields in the countryside of the border lands of Maryland & Delaware. When we did realise, with a few choice expletives, we drove through the arse end of nowhere to get back on to our intended route.

    After passing through the sleepy Maryland towns of Denton, Greensboro, Henderson & the State Border Town of Marydel (Original name!) we arrived in Delaware. Our new route took us through Dover, Smyrna, Middletown (where we joined our intended route) then crossed the Delaware Memorial Bridge into New JoiZee. We followed the 55 south through Vineland (Jackie was hoping it was full of wine) to Cape May.

    We drove around Cape May & it was delightful, an upmarket Worthing or Eastbourne, but with a sandy beach. Unfortunately it was out of our price range! By the way, it was our first glimpse of the Atlantic Ocean. We had ‘Historically’ driven from the West Coast to the East Coast of the USA & a lot in between!

    After a bit of research on Booking.com & other such websites, we identified a possible suitable motel just up the Atlantic Coast in Wildwood Crest. Half an hour later, we pulled up outside & it seemed fine, next to the beach & WOW it had gone down $50 to stay for the next 4 nights. Result!

    Alas, Jackie wanted to research all the other accommodation in the area, so I drove around in circles, while Jackie established that everywhere else was too expensive. We popped to a liquor store for some beers & eventually agreed that the original motel, Beau Rivage Beach Resort was our best option . We pulled up outside the Beau Rivage Beach Resort only to discover that the room we were looking at was unavailable & there was just one room now available, with a sea view for an eye-watering extra $125 per night. I was furious, apparently it wasn’t Jackie’s fault.

    Jackie, possibly feeling slightly guilty, went into the reception only to be told what we already knew. We both sat in the car tapping furiously on our phones waiting for some divine inspiration, when suddenly our prayers were answered. The room we wanted was back on the market at the discounted price. I immediately booked it & I went into reception to get our room keys.

    It was very confusing, but I think that the person who had booked our room had had some problem with payment. I paid up & we were in. Yippee!

    It sounds like we had just secured bargain of the century, no, we are in the equivalent of Torremolinos in Spain or Faliraki in Greece. There are lots of chavs, but we will hopefully experience a true American summer holiday. By the way, literally everyone smokes & permanently has a fag in their mouth except me (& occasionally Jackie!). We have 3 generations of Mexicans in the room next to us! I am saying hello to absolutely everyone to avoid upsetting anyone!!

    We ventured on to the beach, it’s wide & will enjoy our Walmart camping chairs. We then sniffed out the only decent eatery within walking distance, Fitzpatrick’s Crest Tavern. It was a proper American bar, that served food. We had a pint & an appetiser each. I had boneless chicken dippers & Jackie had a massive bowl of mussels. It was perfect & we have already planned to go back there every night.

    Walking home we said hello to a lady out walking her dog, who informed us that at 10.00pm, there would be a Fireworks display at the other end of the beach. It wasn’t Newick, but it made for a nice end to the evening.

    Song of the Day - Keep on Rollin’ by Kyle Daniel.
    Read more

  • Day83

    Day 83 - Jersey Shore

    July 13, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    This is going to be short & boring!

    Got up, dressed & drove to the local supermarket to pick up some breakfast provisions,

    We came back & used our kitchenette to make freshly brewed coffee, English muffins & bagels. I also discovered that I can get Channel 4 on the iPad, so I downloaded & watched the superb Eng v Aus cricket semifinal.

    We then went to the beach with our Walmart camping chairs & beach towels. For the next 6 to 7 hours we observed American beach life on the Jersey Shore.

    There isn’t a great deal to say, the beach was big & wide, like a lot of the beachgoers. The beach was spotlessly clean & smoking was banned. Instead of sun beds, Americans favour the low reclining chair & even at the beach, they still like to talk loudly.

    There were manned Life Guard towers every 50 yards & they over enthusiastically peeped their whistles every time anyone went out in to the sea further than about 20 yards.

    It is the Atlantic Ocean, so the water was cold, but actually refreshing & there reasonable sized waves, particularly when the tide was coming in.

    I walked south down the beach, but after about half a mile, the hotels ended & were replaced by sand dunes. The beach was then roped off & I could go no further. It was closed to migratory birds only, giving them an undisturbed place to rest before continuing their journey. It was pretty much what we needed!

    At 5.30pm, the Life Guards started peeping their whistles & waving their arms for everyone to get out of the water. My initial thoughts were “Oh good, a shark had been spotted”. Outrageously, it turned out that they were going home & they wanted everyone out. Why? Nanny State springs to mind!

    As it happens, no longer than 10 minutes after they had gone, people started drifting back into the sea. We called it a day shortly after a woman told Jackie she was burnt or red & I was dark. Jackie will say it was the other way round!

    That evening we returned to the Crest Tavern, where shared a cheeseburger & a chicken salad, followed by an early night.

    I didn’t even take a photo all day!

    Song of the Day - Beach by Something Happens.
    Read more

  • Day6

    New York Baby

    December 31, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    Managed to somehow miss our bus to New York but got extremely lucky and were allowed on one departing at the same time. Met up with our pals in New York and had a very big night celebrating the new year in New Jersey at a friend's bar! Callum lost his phone (luckily it was found in the Uber), Madi lost her ID and bank card (yet to be located) and milks developed a full Irish accent for the night. We also forgot to take any photos on our phones so please enjoy these polaroids!Read more

  • Day10

    Statue of Liberty

    January 4 in the United States ⋅ ☁️ 8 °C

    Milks and I bearing the cold to visit the Statue of Liberty. Thank you Caity Mae for the hand warmers because that ferry was hell! The photo of the torch is the original created in 1886. We also went to Ellis island but that was very boring so we took no photos and left rather quickly. On the way home we had a quick visit to wall street! That night we met up with mark again where he took us to Katz who are famous for this pastrami sandwich which was outstanding!Read more

  • Day38

    nyc 3.0 und 4.0

    April 9, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 8 °C

    !!!!!!! ACHTUNG - EXTREM LANG !!!!! LESEN AUF EIGENE GEFAHR !!!!!!

    das erste mal seit tagen habe ich mal wieder etwas zeit. es gibt -wie sollte es auch anders sein- wieder sehr viel zu berichten. andererseits, wie traurig wäre es, wenn mein new york bericht einfach nur aus „joa, es war gut. wir haben alle standard touri sachen gemacht und sonst nichts besonderes erlebt.“ bestehen würde? das wäre sowas von nicht nico-und-alice-gerecht.

    ich berichte heute über den (wir haben heute dienstag, das habe ich eben noch einmal geprüft, aber nur deswegen, weil der waschsalon in dem wir sind mittwochs alle waschmaschinen für $1,49 anbietet) sonntag und montag in new york.

    den sonntag, nicolettas 30., an der stelle nochmal alles gute meine beste und alle in den kommentaren gratulieren!!!!, haben wir wieder in größtem stress verbracht, ich glaube, das liegt an der stadt.

    also nochmal kurz zurück, sonntag ist falsch, am sonntag waren wir ja in dieser bustour abends und-

    ich dachte ich könnte ganz entspannt während unsere wäsche im trockner rumgeschleudert wird meine best-of-new-york stories niederschreiben. aber auch der heutige morgen hielt wieder eine neue herausforderung für uns bereit. kaum in der waschstube, wie nico sie nennt, angekommen ploppt eine nachricht von dem onkel unseres nachbarn auf, der uns unfassbar hilfsbereit bei allem unterstützt (siehe führerschein aktion). der führerschein war da, da seine vermieterin, die die post managt, aber nicos namen nicht kannte hat sie die post zurückgegeben. der führerschein wird also wieder zurück zu unserer geliebten service ontario niederlassung in toronto oder wo auch immer hier führerscheine erstellt werden zurückgeschickt (edit: zum ministry of transportation).

    da wir ja aber nun in den staaten waren (zu dem zeitpunkt wenn ihr das hier lest sind wir wieder in kanada) und wir kein guthaben mehr auf unserer kanadischen prepaid karte hatten (was übrigens auch der grund war, wieso man uns nicht anrufen konnte, ist also nicht wie aldi talk, leider) mussten wir das zu allererst regeln. nachdem wir im internet einen guthabencode über 10,00 kanadische dollar gekauft haben, bezahlt in US $, wird aber wieder in € umgerechnet, und die karte extrem oldschool über die hotline des providers aufgeladen haben haben wir versucht bei der service ontario hotline durchzukommen. ging eigentlich soweit ganz gut bis ich nach ca. 2 minuten an die stelle kam an der ich mit einer servicemitarbeiterin verbunden werden sollte und genau da die $10,00 auch schon verbraucht waren. noch einmal aufladen ging nicht, sind ja nicht reich, wir haben grad erst $17,00 bezahlt um unsere wäsche zu waschen. also haben wir service ontario eine email geschrieben, dass wir nun von dem malheur wissen und gerne den führerschein einfach morgen da abholen würden, dachten das wäre einfacher so als dass die stadt toronto nach einer erklärung suchen muss wieso nicolai lenzens führerschein unter der von ihm angegebenen anschrift nicht zugestellt werden kann. wir haben alles soweit verständlich ausformuliert, auf absenden gedrückt und die meldung bekommen, dass wir innerhalb der nächsten 15 werktage mit einer antwort rechnen können. ja moin das wars ja mal wieder wirklich. macht also alles keinen sinn, fahren wir halt direkt dahin. also sitzen wir grad im auto mit zwei riesenkaffees für insgesamt $2,01 (voll der witz einfach) und fahren den highway hoch richtung toronto. vorher haben wir natürlich nochmal schon paar sachen bei walmi eingekauft, wie babytücher, die wir dringend brauchen weil das unsere dusche 2 go ist, weil die sachen hier billiger sind.

    der aktuelle plan ist jetzt in diesem moment (damit ihr ein gefühl bekommt wie schnell sich die pläne bei uns ändern können) heute so weit fahren wie es geht und morgen früh direkt zu service ontario um irgendwie zu versuchen den führerschein direkt zu bekommen. andernfalls schickt service ontario den führerschein wohl wieder in 4-6 wochen an die anschrift. wäre halt doof weil wir grad in der ecke sind und den führerschein eigentlich direkt mitnehmen könnten, verständlich oder? also, genau, erstmal nach toronto und das mit dem führerschein klären. dann abends zu unserem bekannten. dann wollen wir nochmal zu den 1000 islands, die waren ja komplett zugeschneit und vereist als wir das letzte mal da waren, deswegen wollten wir uns das jetzt nochmal ansehen. ab da gehts dann richtig los mit dem wildcampen, wobei das, was wir jetzt in new jersey gemacht haben, auch so weit vermutlich wildcampen war. ich weiß garnicht ob ich schon darüber berichtet habe, dass wir uns einen campingtisch (campingstühle hatten wir schon in toronto bei unserem ersten besuch besorgt, aus versehen aber nur einen bezahlt), eine propankochplatte (?) und porpanflaschen besorgt haben. eine pfanne und 3 töpfe haben wir auch, sowie eine frenchpress und kaffee. dem süßen leben steht also nichts mehr im wege.

    [ich habe seit geraumer zeit keine gelnägel mehr, was zur folge hat, dass ich die tasten mit meinen fingern berühre. so fühlt sich das also bei euch an, naja, geil ist anders. wir landen am 30.08. morgens in frankfurt, ich kann euch sagen wer an diesem tag gegen 13 uhr in köln im nagelstudio sitzt- ich.]

    aber zurück zu new york. diese busfahrt, „the ride“, haben wir nur gebucht weil die sehr teuer wäre und wir versucht haben mit unserem new york pass möglichst viel minus zu machen. erstmal dachten wir, dass die tour sehr peinlich wird. man sitzt mit ca. 30 anderen menschen in einem reisebus in dem die sitze alle in reihen zu einer busseite montiert sind, sodass wir alle in eine richtung geguckt haben. uns haben sie mit 3 erstmal sehr schüchtern wirkenden südkoreanern in eine sitzreihe gepackt. der kleinste und unscheinbarste hat sich zu meinem lachflash des jahrhunderts entwickelt. es gab 2 moderatoren, die beide mehr schlechte als rechte witze gemacht haben, aber irgendwie war es trotzdem mega witzig. die tour war 75 minuten lang und war eine mischung aus information, unterhaltung und stand-up-comedy. es gab sogar 4 oder 5 von der straße aus mitwirkende, was das alles natürlich noch lustiger und unterhaltsamer gemacht hat, zb einen breakdance tanzenden ups mitarbeiter (ich meine ups, den paketdienstleister) vor dem chrysler building. es hat sich aufjedenfall gelohnt und ich rate jedem dazu diese tour bei einem new york besuch auch zu machen. es kann auch nicht schaden sich davor einen zu kippen.

    der süd- oder nordkoreaner (ich weiß es nicht mehr woher die komischen knilche kamen) hat jedenfalls immer (es läuft gerade „sweet home alabama“, kann uns mal jemand sagen was mit uns passiert??) dann extrem laut und mit unfassbar weit aufgerissenem mund angefangen zu lachen als alle anderen schon fertig waren. das war so extrem lustig, dass ich geheult hab wie ein kleines kind (auch noch auf dem rückweg nachhause). nico konnte an dem spaß leider nicht teilhaben weil er damit beschäftigt war einem aus irland stammenden familienvater zu beobachten, der sich selbst als „scherzkeks“ oder „klassenclown“ bezeichnen würde. er war zu 150 % dabei und hing dem moderator einfach nur noch an den lippen. wir hatten also mehr als nötig zu lachen. danach ging es dann echt erledigt zurück.

    der nächste morgen war der kracher. morgens, mega gestresst und erledigt, erstmal ganz gemütlich aus dem auto ausgesperrt. der schlüssel lag auf dem amaturenbrett als die tür zuging und das auto sich aus welchem grund auch immer abgeschlossen hat. und das auf einem walmart parkplatz in new jersey, während wir einfach vollkommen ungewaschen und ohne jegliches zahlungsmittel wie zwei hilflose trottel daneben standen. gott sei dank hatten wir wenigstens unsere handys in den hosentaschen. nachdem wir mehrere sehr desinteressierte und absolut nicht mitfühlende oder gar hilfsbereite walmi mitarbeiter gefragt haben was wir tun können sind wir ohne jeglich nützliche antwort in einen anderen laden gegangen. dort hat ein sehr netter kassenbonkontrolleur einen menschen angerufen der sich „locksmith“ nennt. dieser bot uns an für $90,00 das auto zu öffnen. nico, der anscheinend andere finanzen hat als ich, war sofort damit einverstanden. das cremeset von e.l.f. für $11,00 durfte ich mir aber nicht kaufen, merkt ihr was? da wir mitglied im caa (canadian auto association oder sowas, also wie adac) sind wollte ich erstmal die aaa anrufen (american auto association) und fragen ob wir als caa mitglied auch von aaa hilfe bekommen. hat extrem geil geklappt, 30 minuten später kam der nette herr von der aaa und öffnete uns das auto. und das ganz umsonst, außer $7,00 trinkgeld weil er echt mega nett war. als das verdaut war sind wir dann doch noch auf krampf nach new york gefahren.

    dort angekommen hatten wir einen groben plan, den wir natürlich nicht erfüllen konnten. unser hop-on-hop-off-busticket galt zwar nicht mehr, das hat uns aber nicht davon abgehalten in den bus einzusteigen. wir wurden nach unseren tickets gefragt, die haben wir dann auch vorgezeigt, wenn die aal aber nicht sieht, dass die abgelaufen sind, können wir ja auch gemütlich mitfahren. also ging es erstmal richtung wallstreet und brooklyn bridge (oder auch „brooklyn bitch“ wie nico sagt). dort angekommen erstmal zwei eimer cappuccino besorgt. von da aus wollten wir eigentlich über die brücke gehen, aber wir waren so erschöpft, dass wir uns erstmal dazu entschieden haben zum 9/11 memorial und in das museum zu gehen. gesagt, getan. bei mir kullerte das ein oder andere tränchen, war echt heftig das alles zu sehen und zu hören.

    danach gab es erstmal schnitttchen zur stärkung (linda und sylvester wissen wovon ich spreche) und dann ins 21 century, ein outlet, in dem ich leider nicos fashionbloggerherz brechen musste. das outlet hatte einige vetements stücke und ich musste nico den $300,00 pulli ausreden. traurig und trotzig haben wir nach 1 stunde wuseln dann tommy hilfiger schlüpper für nico und einen champion pulli als trostpreis für insgesamt $40,00 mitgenommen. das alles war wieder so anstrengend, dass auch danach wieder ein snack nötig war.

    eigentlich wollten wir ins moma und ins met, die hatten allerdings schon nach dem 9/11 museum zu. also sind wir nochmal zur brooklyn bridge und sind rüber spaziert. wenn ich mal vorher gewusst hätte, dass brooklyn millionen mal coooler ist als new york wäre ich direkt in brooklyn geblieben. wer will auch schon in die schildergasse wenn man ins agnesviertel kann????

    in brooklyn angekommen direkt zu dumbo, dem instaspot schlechtweg, paar shots gemacht und bisschen rumgelaufen. es war echt mega cool und schön und vor allem: ruhiger als in new york. wir haben uns allerdings zur aufgabe gemacht aufjedenfall ein mal subway zu fahren. also sind wir mit der metro von booklyn zu dem bahnhof gefahren, von dem aus wir auch wieder nach new jersey gefahren sind, da hatten wir aber auch schon 8 uhr abends.

    an diesem tag haben wir aber noch etwas lustiges gesehen. mitten am world trade center lief eine dame, ca 35 jahre alt, mit einem kinderwagen rum. es war ziemlich windig und es hat sie wirklich überhaupt nicht interessiert, dass ihr rock die ganze zeit hochgeflogen ist und man ihren gesamten hintern gesehen hat. so ist sie dann einfach rumgeschlendert. das gibts auch nur in new york.

    und so kam dann unsere letzte nacht auf dem walmi parkplatz in north bergen in new jersey. mittlerweile haben wir auch rausgefunden, dass wir nachbarn haben. unter anderem big d, ein übergewichtiger sehr lauter mann mittleren alters und sein freund pablo. beide wohnten in ihren autos, nur nicht so classy wie wir, ist ja klar. bid g hatte einfach nur einen haufen klamotten in seinem auto. anscheinend legte er sicht einfach nur drauf, wechselklamotten konnten es nicht sein, weil er ganz geschmeidig und vermutlich auch mittlerweile cremig in den 5 tagen in denen wir mit ihm quasi zusammengewohnt haben die selben klamotten anhatte. bis heute habe ich nie einen gemütlicheren menschen als big d gesehen, und ich kenne nicolai lenzen. das heißt was.

    insgesamt hat es sich aber mehr als gelohnt nyc mal zu sehen und zu erleben. der schock mit dem schlüssel hätte nicht sein müssen, so rückblickend gesehen, aber es hat echt mega gut funktioniert. und wir haben gelernt, dass unsere caa mitgliedschaft auch zu 100% in den usa gültig ist.

    ein paar schöne aufnahmen sind entstanden und das, was wir hier erlebt und wen wir hier getroffen haben, werden wir wohl nie vergessen. zum beispiel wie ich mir zu den backstreet boys auf einem öffentlichen parkplatz vor publikum die zähne geputzt habe.

    wir sind grad einfach froh die wäsche gewaschen zu haben und bald wieder in kanada zu sein und damit meine ich nicht québec, das ist nicht kanada.
    Read more

  • Day34

    new york

    April 5, 2019 in the United States ⋅ 🌧 3 °C

    wieder mal sehr aufregende Tage erlebt.

    in der Kurzform:
    Gestern:
    Nach der Wanderung wie bekannt den walmart besucht. Danach bredek vollkgetankt (1 Gallone kostet hier im Schnitt $2,70 🌚🌚🌚) und nach New York gebrettert. Machen wir auch so in der Form nie wieder, da (fast) an jeder Straße und Brücke Maut verlangt wird, Die letzte Gebühr kostete uns $15,00 für den Lincoln Tunnel- das muss ja nicht sein 🌚 auf der anderen seite: wer war schon mal mit seinem eigenen Auto auf dem timessquare ?

    Gegen 23 Uhr vollkommen fertig nach mehreren falschen wegen dann endlich auf einem walmart Parkplatz angekommen : der 24 Stunden offen hat. Erstaunlicherweise haben wir im Auto wieder einmal extrem gut geschlafen.

    Heute: Heute morgen dann in einem Fitnessstudio geduscht und danach gefrühstückt- im Auto versteht sich. Anschließend wurde bredek noch gesaugt und ab einem Park and Ride Parkplatz abgestellt von dem aus wir in 8 Minuten direkt mit einem Bus am Times Square waren.
    Heute wollten wir bisschen ruhiger machen bevor morgen der 3 Tage sight seeing Marathon beginnt. Am Nachmittag haben wir ein sehr lustiges Mittagessen mit einigen Mitgliedern des Kec in dem Rockefeller Center Café erlebt und sind danach noch ein wenig über die 5th Avenue spaziert, in der Hoffnung uns ein wenig überblick und Orientierung zu verschaffen.

    Nach 5 Stunden sind wir dann wieder zurück zum Parkplatz und sitzen nun... na wer wird es erraten? Genau, im walmi!!! Wir planen nun was genau wir uns hier mit unserem New York pass ansehen werden.

    Übrigens nächste Station: Jersey shore (jetzt bitte ich alle die Jwow und snookie kennen auszurasten). Wo es danach hingeht überlegen wir uns dann. Wo auch immer ein walmi ist ist under zuhause 🌚

    Sind erledigt und aufgeregt auf morgen, aber immerhin geduscht 🖖🏼🌚🥰
    Read more

  • Day2

    Freiheitsstatue

    December 8, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 0 °C

    Heute sind wir als erstes mit der Fähre rüber gefahren zur Freiheitsstatue. Ein Kindheitstraum, den wir uns alle früher oder später nun endlich erfüllen konnten. Dort haben wir das Museum besichtigt und uns die Geschichte zur „Statue of Liberty“ angesehen.

  • Day25

    New York, New York

    August 8, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Am Morgen mache ich mich auf zur Brooklyn Bridge und staune über die Häuserschluchten, die es überall in Manhattan zu sehen gibt. Auf der Brücke ist es auch nicht gerade leer, so dass ich recht schnell den Rückweg antrete. Ich spaziere weiter staunend durch die Straßen zum Hafen und nehme die kostenlose Staten Island Ferry, um auf Hin- und Rückfahrt (je etwa 25 Minuten) etwas näher an Mrs. Liberty heranzukommen. 🗽😊
    Am Nachmittag möchte ich eine Karte für das Musical Wicked kaufen und bin zufällig gerade zum Zeitpunkt der täglichen Verlosung von sehr günstigen Tickets am Theater. Also versuche ich mein Glück und da das Glück mir nicht hold ist, beschließe ich, es am nächsten Tag noch einmal zu versuchen. Ich nehme die Atmosphäre des Time Square noch etwas in mich auf und mache mich dann müde von der Schnelligkeit New Yorks auf den Rückweg ins Hostel. 😅😴
    Read more

  • Day8

    Freiheitsstatue und Ellis Island

    January 30 in the United States ⋅ ☀️ 0 °C

    Heute habe ich mir mehrfach die Frage gestellt, was Freiheit bedeutet. Ich bin zu dem Schluss gekommen das dies bedeutet: Das zu machen, was man will; der zu sein, der man sein möchte - unabhängig von "Bildung", Herkunft oder elterlicher oder gesellschaflicher Programmierung.
    Während der gemeine Tourist von einem Foto zum nächsten hetzt, habe ich mir die Freiheit genommen die Zeitlosigkeit zu genießen. Ich bin langssm um die Freiheitsstatue spaziert und habe mehrfach gemütlich auf der Bank gesessen und mein Gesicht von der Sonne erwärmen lassen. Dabei dachte ich, welche Privilegien wir genießen: Wir kommen mit dem Flugzeug irgendwohin und Maps bringt uns zum Zielort und am Abend drehen wir die Heizung auf. Ich versetzte mich in die europäischen Einwanderer, wie Sie in der dritten Klasse ohne Gepäck und kaum einen Cent in der Tasche wochenlang auf einem riesigen Dampfer saßen, nicht sicher, wann und ob sie jemals Land erreichen. Beim Anblick der Freiheitsstatue wussten sie, sie haben es fasst geschafft. Es folgte die Inspektion, Befragungen und die Aufnahme der Personalien auf Ellis Island. Der Ort strahlt noch heute die Hoffnungen aller aus die dort zum ersten Mal einen Fuß in ihr neues Leben setzten; den ersten Blick auf so hohe Gebäude warfen, wie sie sie noch nie zuvor gesehen haben. Später werden einige von Ihnen selbst am Bau von noch größeren und noch imposanteren Gebäuden beteiligt sein. Ich saß eine Weile fast alleine auf Ellis Island. So kalt der Januar in New York ist, so schön ist es einige Orte in aller Ruhe und ohne viel Menschentrubel erleben zu können.Read more

  • Day20

    Beach Day

    July 13, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    ☀️🌊☀️🌊☀️

    Die gesamten letzten Wochen waren so heiß🌡 ... und dazu ist die Luftfeuchtigkeit hier auch sehr hoch. In der Stadt hält man es also kaum aus und deshalb bin ich mit anderen AuPairs am Wochenende an den Strand gefahren. In circa einer Stunde ist man da und wir haben den ganzen Samstag dort verbracht. Danach hatte ich dann erstmal ganz schön Sonnenbrand... 😅Read more

You might also know this place by the following names:

New Jersey, NJ, ኒው ጄርዚ, Nueva Jersey, Nīwe Cēsarēa, نيو جيرسي, ܢܝܘ ܓܝܪܣܝ, نيو جيرسى, New Jersey suyu, Nyu Cersi, نیوجرسی ایالتی, Штат Нью-Джэрсі, Ню Джърси, Niu Yersey, নিউ জার্সি, ནེའུ་ཇེར་སས།, Нью-Джерси, Nova Jersey, نیوجێرسی, Çĕнĕ Джерси, Νιου Τζέρσεϊ, Nov-Ĵerzejo, New Jersey osariik, نیو جرسی, Nij-Jersey, Jersey Nuadh, Pyahu Jersey, Néu Tset-sî, Nū ‘Ieleke, ניו גרזי, न्यू जर्सी, Nou Jèze, Նյու Ջերսի, Nov-Jersey, Nú Jezị, Tchiaq Jersey, Nova-Jersey, ニュージャージー州, ნიუ-ჯერსი, 뉴저지 주, Jersi Nowydh, Nova Caesarea, Mueva Jersey, Neuvo Jersey, نیوٙجئرسی, Naujasis Džersis, Ņūdžersija, Њу Џерси, ന്യൂ ജെഴ്സി, နယူးဂျာစီပြည်နယ်, Yancuīc Jersey, न्यु जर्सी, Niijéízii Hahoodzo, Nòva Jersey, ਨਿਊ ਜਰਸੀ, Nei-Schaersi, न्हु जर्सी, Nova Jérsia, न्‍यू जर्सी, Нью Дьэрси, Naus Džersės, Њу Џерзи, நியூ செர்சி, న్యూజెర్సీ, Ню-Ҷерси, รัฐนิวเจอร์ซีย์, Yéngi Jérséy Shtati, Нью-Джерсі, Nyu-Jersi, Шин Җөөзи, ניו זשערסי, 紐澤西州, 新泽西州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now