United States
Nye County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

64 travelers at this place

  • Day31

    Day 30 - Viva Las Vegas!

    May 22, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 8 °C

    Woke up in the wonderfully named town of Pahrump, Nevada. I caught with the news & was disappointed to see that the British pound is now at a record low against the US dollar. Perfect news for a 3 month road trip. Luckily, Jackie had used her BlueLightCard last night & saved well over $100 for a 3 night stay in The Flamingo Hotel in Las Vegas...every bit counts!

    I got ready & at 8.30am I toddled down to reception to get 2 free cups of coffee. It was funny to see that there was already (or still) people playing the machines in the Casino & puffing away on their fags.

    After checking out of reception, we drove over to the Laundromat opposite & fed the machines with 25 cent coins. It was like being back in the Casino again, they paid out the same amount!

    We drove out north of town & eventually found our next point of interest, Coffin It Up. Apparently they made exotic coffins to order. When we got there we found it to be a private house with a fence round it & a macabre, hopefully fake, graveyard in it’s grounds. I got out to take a couple of photos & saw the sign that said ‘Private Property. Trespassers will be Violated. Survivors will be Shot’.

    Now lunchtime, we stopped for a burger at Sonic America’s Drive in. We were impressed & will have it again over a McDonalds. Next stop on the agenda was brothels!!

    We drove out into the middle of nowhere, primarily to see an (in)famous brothel called The Resort at Sheri’s Ranch, which is owned be an ex-homicide detective, Chuck Lee & was previously known as The Original Sheri’s Ranch Brothel. It was fine, but not a great deal to look at.

    Next door, however, was ‘Yes, The Best Little Whorehouse In The West’. It was The World Famous Historic Chicken Ranch,which proudly advertised itself as ‘Voted #1 Nevada Brothel of the Year’.

    We parked up outside it & actually it looked more like a brothel theme park. More signs advertised ‘Free Tours & Gift’ and ‘The Leghorn Bar & Souvenirs’. By the front door there was a novelty cut out of a lady & a cowboy for you to put your head on for a photo, regrettably we didn’t. I also noticed that there was disabled parking spaces. Men & Women were welcome, but we didn’t go in.

    Instead we drove the the 60 odd miles to Las Vegas. Our 1st stop was the ‘Welcome To Fabulous Las Vegas Nevada’ sign. There were a hundred plus people there, many in a long queue to have your photo taken immediately in front of it by a volunteer photographer. We chose not to wait & took our photos at the side.

    We then drove along The Strip (not so impressive during daylight hours) & on into Downtown Vegas. We passed the World Famous Chapel of the Bells, the Little Vegas Chapel (that did Elvis 🕺 weddings), the Little White Chapel & Viva Las Vegas Wedding Chapel to name just a few. They were all next door to each other on just one street.

    Our next stop was the World Famous Gold & Silver Pawn Shop, the scene of one of my favourite TV programmes by the same name. There was no filming going on, but we were allowed to go into the still operational pawn shop to look around & buy stuff or souvenirs. Next door was Chumlee’s Candy shop & Rick’s BBQ Joint. It is now a massive money making enterprise & the main ‘stars’ are now multi millionaires.

    We then drove to the kitsch Flamingo Hotel & self parked (if you’re too lazy you could get a valet to do it for you). It was now just after 4.00pm & the queue to check in was horrendous. I queued in the long check-in line, whilst Jackie attempted to speedy self check-in. She just beat me, but didn’t have the bonus of chatting to an English woman who had just flown in from Gatwick for a wedding & behind her an elderly mother with a Down Syndrome daughter who had driven down from Wyoming to see the Donny & Marie Show playing in our hotel. Apparently they lived in the same small town as Donny & Marie’s mother.

    After asking for help, we finally made it to our room #5056, which I would describe as tasteful, but minimalistic. You’re not supposed to sit in your room in Vegas, so we didn’t. A quick shower & we were out.

    We wandered around our hotel trying to get our bearings & looked at the outdoor flamingo park in the middle. We then hit The Strip & turned down The Linq Promenade, which was new since we had last visited. It was full of bars & had the High Roller (Vegas equivalent of the London Eye) the end. We chose a bar for a beer & to do some people watching. As it’s said ‘Anything Goes in Vegas’ & dress sense certainly does. People were wearing literally anything. The worst offenders were overweight girls wearing way too skimpy outfits & it wasn’t a pretty sight.

    Next stop was The Bellagio which we strolled through, but hadn’t really changed since before. I’m my opinion it is too posh for Vegas. We circled the giant lake outside & timed it right to watch the fountain show, played to My Heart Will Go On by Celine Dion.

    We then did Caesars Palace, but our timing were all wrong for the Fall of Atlantis fountain show. Now hungry we returned to The Linq Promenade & selected Off The Strip, a bar & grill. We were shown to our table & then a rather surly waiter took our drinks & food order.It took several attempts to establish that they only served Heineken beer on tap & then only by the pint. Not a great start, then he plonked our cutlery down as he passed.

    We waited at least 15 minutes for a drink & contemplated walking out, but eventually he plonked down our 2 beers with a large head. I was not impressed & I’m sure my face said so. He then reconfirmed our food orders & completely had Jackie’s wrong. She ordered salmon & he thought she wanted a cheeseburger! He was definitely not getting a tip.

    10 minutes later & weirdly out of the blue, our waiter came over with another waiter who gave us 2 pints of beer free of charge & said he was our new waiter, who turned out to be over friendly. Our new waiter soon brought my gnocchi (which he pronounced with a Ker) & Jackie ‘s salmon. All very nice. The check arrived with it’s suggested tips of 18%, 22% or 25%. Not a chance, we left about 8% & did a runner.

    We returned to our Flamingo Hotel & Jackie took to the machines again. We only had $10 cash, because the hotel ATM was charging $9.99 fee! I found a good old fashioned fruit machine that took our $10 & we could play at 1 cent a spin. We had 1000 credits. This was my type of gambling, but we struggled to make a dent in our credits, so we joined the high rollers & started playing for 5 cent a go.

    The absolute bonus was that a cocktail waitress asked if we wanted a drink. I told we would but couldn’t tip her, but she didn’t mind, so she brought us a bottle of beer each. Result!! That was us done for the night.

    FITBIT = 17,165 steps / 7.97 miles.

    Song of the Day - Viva Las Vegas by Elvis Presley.

    Bonus Songs of the Day :-

    A Little Bit Country - A Little Bit Rock ‘n Roll by Donny & Marie Osmond
    My Heart Will Go On by Celine Dion
    Read more

  • Day23

    Back to the nature

    October 1, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Nach einem erholsamen Schlaf in dem wunderbaren Kingsize Bed packten wir unsere sieben Sachen zusammen. Ausgecheckt genehmigten wir uns als Abrundung unseres Aufenthaltes in LV einen feinen Kaffee mit einem erstaunlich guten Croissant vor einer "Rialtobrücke".
    Schließlich fuhren wir in einen riesigen nahegelegenen Outlet. Von dort fuhren wir mit einer bescheidenen Ausbeute weiter Richtung Death-Valley. Schließlich stiegen wir in einem Motel ab, das nicht konträrer zu Las Vegas sein konnte. Völlig im Niemandsland aber mit einer tollen Infrastruktur und einer sehr herzlichen Herbergsmutter.
    Read more

  • Day15

    Death Valley

    July 29, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 38 °C

    Nach den 44 Grad gestern im Valley of Fire freuen wir uns heute besonders auf das Death Valley. Wir der Name es schon verrät ist das Tal des Todes nochmal ein bisschen wärmer. 🤒

    Die heißeste Stelle hatte 52 Grad und die “kälteste” 48 Grad. Das Tal macht seinem Namen alle Ehre. Die kurzen Wege zu den Aussichtspunkten sind wahnsinnig anstrengend und schon nach 1-2 Minuten ist der Mund staubtrocken. Nicht umsonst soll man mindestens 4 Liter pro Person im Wagen dabei haben. Gleichzeitig gibt es aber an der tiefsten Stelle des Tals, dem Badwater Basin ein kleine Stelle mit Wasser.

    Die Artists Palette ist eine Gebirgskette, deren unterschiedliche Farben von Pink bis Grün durch die Oxidation verschiedener Metalle wie Kupfer oder Eisen entstanden ist. Hier sieht es wirklich aus wie auf der Farbpalette eines Malers. Wirklich unglaublich was die Natur an Kunstwerken schafft 😍

    Ein weiterer toller Anblick sind die Sanddünen im Death Valley. Hier wurden schon verschiedene Filme wie Star Wars gedreht, wie auch immer sie das bei den Temperaturen ausgehalten haben. 😄

    Lange bleiben können und wollen wir heute nicht, da wir eine längere Autofahrt bis kurz vor den Yosemite Nationalpark vor uns haben. Außerdem haben wir bei diesen Temperaturen auch ein bisschen Angst, dass das Auto nicht irgendwann schlapp macht. 😅

    Ab morgen sind wir 3 Tage im Yosemite Nationalpark, also wenn es ein paar Tage hier oder in Whatsapp still ist nicht wundern, dann haben wir einfach kein Wlan. 😉
    Read more

  • Day5

    Ankunft Longstreet Inn im Death Valley

    July 11, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 40 °C

    Wir wurden bislang auf unserer kurzen Reise schon so oft geflashed und umgehauen, aber unsere Ankunft im Longstreet Inn hätte nicht faszinierender sein können. Unsere Anreise hätte direkt aus einem Hollywood-Film stammen können. Zig Meilen geradeaus mitten im Nichts. Zwischendurch tauchten mal ein Post-Office und eine Elementary-School (überhaupt unfassbar, dass hier Menschen leben) auf, ehe wir am Hotel angekommen sind. Wirklich mitten im Nichts, gemalt und umhüllt von Bergen in der Wüste. Auf dem Parkplatz ein altes Polizeiauto und Esel, die uns begrüßten. Das Hotel hat seinen ganz eigenen Charme wie aus den 90igern. In der Lobby ist direkt ein Casino, an der Bar sitzen typische Amerikaner (wie man sie sich in der Wüste und in Cowboy-Filmen halt vorstellt) und aus den Lautsprechern trillert alte Country-Musik! 😍

    Im Hotelzimmer eingecheckt, sind Juli und ich direkt raus und haben uns einmal das Hotel angeguckt. Die Hotelanlage ist wunderschön. Ganz anders als erwartet und das für 80$ insgesamt. Draußen hat uns ein fantastischer Sonnenuntergang erwartet. Überall Berge, Camper und die Wüste. Wir kommen aus dem Staunen einfach nicht heraus. So viele schöne Sachen, die wir hier bereits in wenigen Tagen erlebt haben. Einfach unbeschreiblich.

    Juli hat es genau passend formuliert:
    „Man kommt gar nicht hinterher, die Eindrücke alle zu verarbeiten und bräuchte allein dafür immer einen extra Tag!“.
    Read more

  • Day247

    Hitze, Sonne und Dürre… oder auch nicht.

    November 27, 2019 in the United States ⋅ ☁️ -1 °C

    Genau diese Dinge verband ich bis Dato mit dem Death Valley. Natürlich habe ich es
    geschafft genau dann dort zu sein, wenn es Wolkig, untypisch Kalt ist (trotzdem
    warm genug für nur einen Pulli) und sogar regnet. Ok, am Vortag war es relativ
    schön und nur etwas wolkig, sodass ich das Valley auch mit Sonnenschein sah, aber
    der nächste Tag war eher in grau gehalten. Ansonsten hat das DV echt einiges zu
    bieten: Von Sand Dünen über Canyons bis hin zu Salz-Flächen. Auch hier schaffte ich es trotz Wind und Regen etwas zu wandern. Sprich: In jedem NationalPark den
    ich besucht habe, bin ich nicht nur durchgefahren, sondern auch tatsächlich darin
    gewandert. :) Ich verbrachte sogar eine Nacht wirklich im Valley und schlief an einem
    Campingplatz (für Passhalter 7$ á Nacht, völlig ok) Sidefact: Das ist insgesamt der
    3. Campingplatz den ich überhaupt besucht hab, sonst war alles „Wild-Camping“. ^^
    Beim Verlassen des Parks fuhr ich Richtung Nevada und begab mich in das Land
    der Area51. Auch wenn es kurzzeitig echt bisschen spooky am Himmel mit den
    tiefhängenden Wolken aussah, sah ich kein UFO :( Dafür paar komische Leute, die
    als Aliens durchaus durchgehen können. Die letzten fünf Camper-Tage
    werde ich mich um Vegas aufhalten und vielleicht sogar noch einen Wasch-Tag
    einlegen, je nachdem ob das Wetter so schlecht bleibt oder sich ändert.
    Read more

  • Day6

    Abreise Death Valley&Start zum Yosemite

    July 12, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 32 °C

    Leider müssen wir das Death Valley schon wieder verlassen. Es diente ja eh nur als Zwischenstopp zu unserem eigentlichem Ziel, dem Yosemite Nationalpark. Als Zwischenstopp hat sich das Longstreet Inn im Death Valley aber total gelohnt. Nun geht es weiter zum Yosemite. Ein Einheimischer, seine Eltern kommen aus Holland und er lebt hier am Hotel im Camper, da er 500 Meter weiter in der Natur sein eigenes Haus baut, hat uns eine Route durch das Death Valley empfohlen. Jedoch zeigt unser Navi diese Route nicht an und die alternative Route unten rum zum Yosemite, an Fresno (Kalifornien) vorbei, dauert über zwei Stunden länger. Daher haben wir uns für die „Hauptroute“ entschieden. Eben noch schnell frühstücken (Oatmeal mit Bananen, Rosinen und braunem Zucker). Das Schöne für mein Tennisherz ist, dass auf ESPN nebenbei Federer vs Nadal läuft. Come on FedEx!!!

    Im Death Valley gestartet, führte unsere Reise wieder in Richtung „Nichts“/Wüste.
    Links und rechts Berge und die Straße geradeaus. Zwischendurch durften wir das Städtchen „Betty“ passieren. „Betty“ wirkte total mexikanisch und total toll. Auch hier wären wir gerne gehalten aber dann würden wir gar nicht mehr im Yosemite ankommen. Weiter in Richtung Grenze Kaliforniens, sind wir durch das Städtchen „Fish Lake Valley“ gefahren. Hier sind wirklich die Uhren stehen geblieben. Die Wüste haben wir mittlerweile hinter uns gelassen. Links und rechts findet man nun Farmen, Felder und eine Straße, die 40 Meilen geradeaus führt. Eine Moderne ist in „Fish Lake Valley“ nicht zu finden. Überall alte Trucks, Hütten und Briefkästen, die mitten am Straßenrand stehen. Mein „Fotografenherz“ schlug die ganze Zeit höher, aber wir können leider nicht jede Meile anhalten! 😄

    Hinter „Fish Lake Valley“ folgte wieder die Grenze zu Nevada und die Wüste. Erneut Berge links und rechts und eine Straße meilenweit geradeaus.
    Als wir dann Nevada hinter uns gelassen haben und erneut die Grenze von Kalifornien passiert haben, mussten wir erst einmal in die „Obstkontrolle“. Tatsächlich wurden wir von einem sehr sympathischen Sheriff auf Obst kontrolliert. Hintergrund ist der, dass der Staat Kalifornien nur Obst einführen möchte, welches auch aus Kalifornien stammt/angebaut wird.
    Direkt hinter der Grenze merkte man schon direkt, dass es Richtung Yosemite geht. Die Straße dunkel asphaltiert und knallig-gelbe Straßenmarkierungen. Total geile Strecke. Wir mussten u.a. 10 Meilen auf einer Straße fahren, die nur aus Loops bestand. Es ging wirklich hoch und runter und man dachte, man sitzt in der Schiffschaukel. 😁👍🏻 Auf den 414 Meilen haben wir so viele Eindrücke, Landschaften gesehen, wie in zwei Wochen nicht. Man dachte sogar zwischendurch man sei in Kanada, dann in Neuseeland und wieder in der Wüste!
    Read more

  • Day15

    Frühstück

    May 30, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 30 °C

    Frühstück in Las Vegas gab es erst ab 8 ⌚️
    Also ist es ausgefallen da 7 ⌚️ Abfahrt war

    Wir mussten aus der Hitze raus

    Frühstück gab es dann im ☠️Vally

    Frühstücksschinken mit Dampfnudel Ei und Kartoffelrösti 🤣🤣🤣🤣Read more

  • Day27

    Wave Rock und weiter geht's...

    June 17, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

    Wir müssen nochmals zum wave rock... und wenn's bei Sonnenuntergang nicht klappt, dann eben bei Sonnenaufgang! So war der Plan... leider ist es gestern doch etwas länger geworden, daher haben die mädls mal ein wenig Schlaf draufgepackt... um 6:30 haben wir's dann doch geschafft den Campi zu starten und los geht... natürlich war die Sonne wieder schneller 😆, die Stimmung dort war aber doch sehr cool.
    Nach vielen Foto Sessions und Klettereien sind wir dann um 10:00 wieder zum Campy zurück gegangen... es hatte schon wieder über 37Grad und jeder trug eines der Mädls huckepack...
    Die Hitze war schon enorm! Voraussichtliche Tagestemperatur im valley: 48Grad im Schatten...
    Um 12:30 waren wir wieder im Campy und traten die Flucht in den Norden an. Wir entschieden, nicht durchs Death Valley zu fahren sondern umfahren es östlich... mal schauen, wie es im Yosemity NP so ist... möglicherweise etwas kühler...😁
    Read more

  • Day24

    The Narrows - Canyoning light

    June 14, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute schlafen wir uns erst mal gut aus und nach dem Frühstück gehts mit dem Shuttle Bus zu unserer heutigen Wanderung. Es scheint als würden das heute alle Besucher im Park am Programm haben - phu, soooo viele Wanderer, wir gehen also in der Schlange den betonierten Weg bis sich nach einer viertel Stunde die Menschenmenge etwas verläuft. Bis die eigentliche Flusswanderung beginnt ist es noch ein Stück, es werden nochmal weniger...
    Bevor wir Paula erklären können, dass wir heute im Fluss weiter wandern werden und dazu die Turnschuhe ausnahmsweise mal anlassen, steht sie schon bis zu den Knien im Wasser 😳 "Paula, warum bist du mit den Schuhen ins Wasser gegangen?" "Tut mit leid 😔" "Paula, heute ist das ausnahmsweise ok, ja?" " cool, danke" ...und steht schon wieder im Wasser... Wir haben alle riesen Spaß, das ist mal eine super Abwechslung und ein gutes workout bei dieser Strömung Fluss aufwärts zu wandern.
    Wir genießen den Abend am Campingplatz und hoffen, dass unsere Turnschuhe bis morgen früh wieder trocken sind!
    Read more

  • Day175

    Tanken in den USA

    June 13, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 37 °C

    Schwierig 😬

    Kreditkarten 💳 werden an der Zapfsäule nur manchmal akzeptiert, die evt. geforderte ZIP ist dann deine PLZ zu Hause.

    Selbiges mit Debit Karten.

    Geht beides nicht rein zum Kassierer.
    Entweder Geld 💵 oder Kreditkarte 💳 hinterlegt oder es wird eine Vorabrechnung erstellt.
    Beispiel 30 $ werden auf der Kreditkarte 💳 gebucht und tankt man für 26,33$ wird der Rest automatisch gut geschrieben.

    100 $ Noten werden nicht gern gesehen.

    Nozel anheben und Grade auswáhlen, dann tanken.
    Manchmal muss man auch die Nozzellagerschale nach oben klappen.

    Nur schwarze Nozzle benutzen für Benzin.

    Diesel ist der grüne Nozzle.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nye County, مقاطعة ني, Най, নয়ে কাউন্টি, Condado de Nye, Nye maakond, Nye konderria, شهرستان نای، نوادا, Comté de Nye, Nye megye, Նայ շրջան, Contea di Nye, ナイ郡, Nye Kūn, Hrabstwo Nye, ناۓ کاؤنٹی, Comitatul Nye, Округ Нај, نائے کاؤنٹی، نیواڈا, Quận Nye, Condado han Nye, 奈縣

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now