United States
Old Germania Heights

Here you’ll find travel reports about Old Germania Heights. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day19

    NYC #7. Brooklyn Street Art

    October 6 in the United States ⋅ ☁️ 20 °C

    If you ever want to whinge about your lot in life, catch the subway train to Bushwick in Brooklyn and see how the other half live, that’s why I had to tell Rhonda, “today it’s a mystery tour”, if she knew where we were headed it would have ended up been a solo trip.

    After crossing the Williamsburg Bridge in to Brooklyn, New York becomes dirty, crumbling and depressing and the only activity there seems to be graffiting so there was barely one surface of the landscape that hadn’t been attacked with a spray can, the only place you couldn’t see any was where rubbish was covering it up.

    Sunday seems to be looney day on the subway, it’s not that you don’t get a fair share of them during the week but the weekend must be allocated as their special time and they make full use of that honour too.
    Everyone knows of the standard ranter and raver, the crazy ones you definitely don’t want to approach but there’s a quieter sub species that get around too. Their craziness seems to have turned more introspective though their dress sense give them away.

    There was Sir Lunatic who was a cross between an English Knight and Merlin the Magician, either this was his persona or he didn’t have the outfit to complete either character so a little mix and match was used to create his own unique one.
    The sword part of his outfit was pretty neat, he had the stabbing bit right but then the hilt was made from a crystal ball. The armour was a mixture of armour, magicians robes and court jesters gear. I gave him 10 out of 10, a very good effort or the day.

    Probably a runner up was a woman who had very thick, long hair. I don’t know how she did it but she grabbed a bunch of about 100 hairs and dyed them fluorescent green the next 100 dyed blond, the next 100 left natural brunette. She then braided them all together into s sort of dreadlock style.
    Set against her metallic gold shoes and metallic robe type things she wore, maybe she could give Sir Lunatic a run for his money on the winners score... oh yeah, in her hair she had stuck a mass of flowers so maybe the hair style was supposed to represent the earth or something cosmic like that.

    There were quite a few others who weren’t really trying they just muttered and gesticulated to themselves constantly, both the knight and flower power lady did that so if the others put a little more effort into their costumes that would have raised their personal score.

    A lot of places that were once grand and have now fallen to pieces seem to get reborn, gentrified as money comes back in and this is usually by hipsters pretending they are slumming it but they don’t want dirt and poverty, they want art.
    So what happens first is, artists who really are slumming it move in because they can’t afford anything better. A group of them form a collective then go crazy all over the neighbourhood because the place is such a dump the police and anyone else couldn’t care less.
    The street art they create gives the place a real “vibe”. Hipsters thrive on vibe, they feel they are now part of the “artistic scene” so that’s hip. But now they need hip restaurants and hip bars and all the rest. This is just starting to happen in Bushwick and maybe it will kill off what they came here for but at the moment the place is still lousy with great street art.
    Read more

  • Day19

    NYC #8 Brooklyn Street Art 2

    October 6 in the United States ⋅ ☁️ 21 °C

    We took dozens of photos of the work done by the Brooklyn Collective so without getting carried away here are a few more.
    As far as getting there, we rode trains you are advised not to and walked places you are advised not to but everyone was friendly.
    English is a second language here if you have a second language so most of the time we got a lot of smiles instead of words.
    We got off the train at a station called Knickerbocker Station and walked down a street called Starr Street to where the Brooklyn Collective has created their main work but looking from the train the moment you crossed into Brooklyn you could see a lot of brilliant works amongst most of what is dross that’s scrawled everywhere. Rooftops are a particular favourite, they have a large surface that’s easily seen by the elevated train lines, you know those rusted metal structures that have cars driving under them.
    Read more

  • Day2

    Manhattan & 4xBrooklyn

    April 30, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 7 °C

    Gestern waren wir viiiiiel unterwegs! Wir sind allein 8x U-Bahn gefahren und haben unzählige „Kilometer gemacht“. U-Bahn fahren ist unkompliziert: man kauft sich eine Metro-Card (Chipkarte) die man immer wieder mit Geld aufladen kann. Diese zieht man beim Betreten der Station durch ein Lesegerät an einem Drehkreuz. Eine Fahrt kostet immer 2,75$, egal wie oft man umsteigt.
    Wir starteten gestern mit einer Fahrt nach Manhattan. Erster Stopp: One World Trade Center und Gedenkstätte von 9/11. Ein sehr beeindruckender aber auch bedrückender Ort. Von hier aus sind wir zur Südspitze der Halbinsel - Wall Street und Battery Park und haben SIE zum ersten mal gesehen: die Freiheitsstatue. Es fing an zu nieseln daher haben wir die Fahrt mit der Fähre auf einen anderen Tag geschoben und haben gestern erst einmal weitere Teile von Manhattan erkundet: die 5th Avenue inkl. der schönen öffentlichen Bibliothek und dem Flatiron Building.
    Unser Highlight gestern war jedoch ein 4-stündiger geführter Spaziergang durch die unterschiedlichsten Viertel von Brooklyn! Den hatte ich über Airbnb schon im Voraus gebucht. Dani, eine 34-jährige deutsche Reisejournalistin, zeigte uns ihr Lieblingsviertel mit seinen unterschiedlichen Facetten. Brooklyn war lange Zeit eine eigene Stadt (unabhängig von New York) und ist 3x so groß wie Manhattan und wäre es noch selbstständig wäre es größer als Miami und nach New York die am dichtesten besiedelteste Stadt der USA! Wow! :)
    Uns hat die Führung mega gut gefallen. Sie war super abwechslungsreich: vom Hipster-Viertel Williamsburg mit hippen Cafés und Läden ging es nach Bushwick mit mexikanischen Einflüssen und Streetart vom Feinsten, danach in eine ultraorthodoxe jüdische Gemeinde (eine Parallelwelt mit eigenen Schulen und eigener Polizei!) und zum Schluss ins „Bonzenviertel“ Brooklyn Heights - unserem zukünftigen Wohnort wenn wir endlich mal im Lotto gewinnen :D mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Skyline von Manhattan!
    Read more

  • Day5

    Ausflug nach Staten Island

    August 2, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach der ersten richtig erholsamen Nacht - endlich- sind wir gestern mit der kostenlosen Fähre nach Staten Island gefahren. Erfrischender Wind, tolle Perspektiven, einfach schön. In Staten Island haben wir sehr gut thailändisch gegessen und dann ging es schon wieder zurück. Danach haben wir schon voraberkundet wie wir zum One wourld Trader Center kommen und wo das Kaufhaus Century 21 ist, unser Plan für heute. Danach noch Einkaufen und wir hatten über 13 000 Schritte zusammen und haben uns genauso auch gefühlt. Hoffentlich werden wir nach den anstrengenden Monaten in Job und Schule etwas fitter!Read more

  • Day12

    Brooklyn

    August 9, 2018 in the United States ⋅ 🌙 25 °C

    Heute in Brooklyn wollten wir die Brownstone Houses sehen. Wirklich eine tolle Gegend, grüner und viel ruhiger und auch gepflegter als die anderen Stadtteile von NewYork. Hat uns gut gefallen! Danach noch zu Dumbo ( Gegend unter den Brückenköpfen von Brooklyn- und Manhattan Bridge), tolle Blicke nach Manhattan und leckeres Eis. Abends packen- oh je sind die Koffer schwer, und schon startet die letzte Nacht in New York. Es war ein toller Urlaub, wir sind beide ganz voll von Eindrücken. Es ist eine Horizonterweiterung New York zu erleben, aber Leben könnten wir hier nicht. Wir freuen uns schon auf zu Hause.Read more

  • Day3

    Langsam Akklimatisieren

    July 31, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Der Jetlag plagt uns noch. Heute früh waren wir in unmittelbarer Nähe von unserem Quartier spazieren und einkaufen. Die Läden haben eine riesige Auswahl, aber das Essen ist deutlich teurer als zu Hause. Nach einer Mittagspause sind wir 6 Stationen mit der Subway nach Williamsburg gefahren und haben uns in ein paar Geschäften umgesehen. Wir müssen wach bleiben, um uns an die hiesige Zeit zu gewöhnen. Morgen fahren wir nach Manhattan!Read more

  • Day13

    Letzte Stunden in New York

    August 10, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

    Zum Glück dürfen wir bis heute Nachmittag im Appartement bleiben. Da die U Bahn ab mittags wegen Reperaturarbeiten geschlossen ist, mussten wir uns heute früh beeilen, um noch die letzten Souvenirs in Williamsburg zu kaufen. Jetzt um 13.30 Uhr sind wir fertig mit Packen und Müll raustragen . Demnächst fahren wir zum Flughafen.Read more

  • Day7

    Samstag

    August 4, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute braucht Tanja einen Ruhetag, ihr Fuss tut weh. Hoffentlich beruhigt er sich schnell wieder. Also ziehe ich mittags alleine los, als es endlich aufgehört hat wie aus Eimern zu schütten. Abkühlung bringt der Regen nicht, es ist weiter tropisch heiß. Ich fahre nach Manhattan zu einer Ausstellung im Museum des Fashion Institute of Technology. Klein aber fein. Danach zurück nach Williamsburg auf einen Foodmarket und in Seconds hand Läden stöbern.
    Tanjas Fuss geht es abends wieder besser, morgen machen wir wieder etwas gemeinsam.
    Read more

  • Day9

    Metropolitan Museum of Art

    August 6, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute mussten wir früh aufstehen. Es hat sich gelohnt. Wir waren eine halbe Stunde vor Öffnung des Metropoliten Museum dort und hatten einen guten Platz in der Schlange. Hauptsächlich habe ich mir die Kostümausstellung angesehen mit dem Thema Mode und Katholische Kirche. War interessant. Im Museumsshop gab es noch ein paar Kostümbücher. Das Essen im Museum war unbezahlbar: ein Sandwich für 15 Dollar. Wir haben dann ein Stückchen entfernt Burger gegessen.Read more

  • Day5

    Erstes Mal Manhattan

    August 2, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Gestern sind wir früh los, wir waren ja schon wach. In Manhattan sind wir in die Rush hour in der Subway geraten, brutal voll,eng und das bei tropischen Temperaturen. Dach brauchten wir ersteinmal Pause bei Starbucks. Danach 3 Stunden Bustour durch Manhattan, vor allem die Upper East Side, also östlich des Central Parks. Gigantisch die Gebäude, das Verkehrschaos, die vielen Menschen und der dauernde Lärm. Ich bin so froh dass wir in einem ruhigen Vorort wohnen.
    Wir waren danach so hungrig, dass wir nicht mehr lange suchen konnten und in der Grand Central Station, dem Ende Bustour, Essen mussten: voll, eng, laut, kein Tageslicht, zu viel für mich. Erst in einem Schockladenladen mit nur ganz leiser Musik wieder an der Oberfläche konnte ich langsam regenerieren. Der Jetlag lässt mich nachts noch nicht genug schlafen.
    Abends haben nur noch kurz gegessen, dann Schlafen.
    Die letzte Nacht war jetzt endlich besser, wir haben auch etwas Durchzug in unserem Zimmer erreicht.
    Heute gibt es wieder ruhigeres Programm.
    Leben könnte ich in Manhattan definitiv nicht.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Old Germania Heights

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now