United States
Park County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
67 travelers at this place
  • Day13

    Montana Hospitality, Willsall, MT

    June 27, 2018 in the United States ⋅ 🌙 9 °C

    After a great breakfast at granny's, we left Cody behind, driving north along the Chief Joseph Highway. This is an amazing road with awesome scenery and telling history. It was here that the Nez Perze were pursued by the US army with orders to take no prisoners. This was 12 months after Custer and hundreds of US cavalry soldiers were killed at Little Big Horn.

    The Indians were being closed in on but they threw in some clever diversionary tactics and escaped. We stopped at an overlook today called dead Indian pass. The battle that raged here in and around 1877 was bloody and vicious.

    We continued on and detoured to Silvergate a small town that we stayed in 4 years ago it is a beautiful place on the beginning of the Beartooth Highway. From here we followed the Beartooth out of Wyoming and into Montana, again with spectacular scenery, snow and green rolling hills and the ever present Beartooth Mountain nearby. We stopped at the scene of my wrong side of the road fopar of 4 years ago. I got it right this time. Some snowballs were thrown, our country name carved in the snow wall and plenty of laughs at Carl trying not to sink in thee snow with thongs on. The Beartooth is a great road to ride and driving a car just di not do it justice. That said it was worth it just the same.

    We reached the town of Redlodge at lunchtime had a bite to eat and planned the afternoon drive. To ease the drive tomorrow we pushed on via Roscoe, Columbus and Springdale before turning right and heading for Sulphur Springs. We decided that we would just happen upon a small lodging at one of the small towns, and that was what happened. After a couple of towns with nothing we drove into Willsall and feeling satisfied with todays effort we have stopped at Fort Willsall Motel Willsall is a a 2 horse town with a motel designed as a fort, complete with log cabins.

    Its going to be a very peaceful night.
    Read more

    Mike Robinson

    Is that snow?

    6/28/18Reply
     
  • Day2

    Yellowstone Tag 1

    May 31, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 12 °C

    Wir waren früh wach - Jetlag lässt grüßen. Nach einem Kaffee bei Starbucks und frischen Donuts ging es los Richtung Yellowstone Nationalpark. Erste Station war der Teton NP. Danach kamen wir am Yellowstone an. Der erste Stopp war das West Thumb Geysir Basin und der Geruch war unbeschreiblich.... Nach dem Motto "Atme tief, die Luft ist selten". 😜
    Danach ging es am Yellowstone Lake entlang zur Mud Vulcano Area. Wer gedacht hat, es hat vorhin schon gestunken, dieses Schlammloch hat alles getoppt. 🤢
    Auf dem Weg zum Grand Canyon des Yellowstone stoppten uns drei Bison Büffel, die einfach die Straße überquerten. Micha hat natürlich fleissig fotografiert, als hinter uns der Parkranger ins Megafon brüllte, er soll sofort wieder ins Auto steigen und das Fenster zu machen!😂😂😂
    Nachdem der Weg frei war, schauten wir uns die beiden Wasserfälle des Grand Canyons an.
    Auf dem Weg zu unserer Unterkunft in Gardiner versperrte uns eine Bärenmutter, die mit ihren zwei Kleinen die Strasse überquerte, kurz die Weiterfahrt.
    Die Unterkunft haben wir schnell gefunden, die nächsten 3 Tage bleiben wir nun hier.
    Jetzt fallen wir nach einem leckeren Essen todmüde ins Bett, schlaft auch alle gut! 😁😴
    Read more

    Silke P.

    Wahnsinnig schöne Bilder. 😍

    6/1/19Reply
     
  • Day3

    Yellowstone Tag 2

    June 1, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    Nach einem Frühstück am Visitor Center direkt im Park ging unsere Reise heute Richtung Old Faithful Geysir.
    Auf dem Weg dorthin sorgten wiedereinmal die Bisons mitten auf der Straße für zwei kurze Staus 🙄😅
    Kurz nach dem pünktlichen Ausbruch des Old Faithful brach auch noch der Grand Geysir aus. Hammer, diese Naturschauspiele!!!
    Wir haben dann den Rundweg genommen bis zum Morning Glory Pool-unterwegs haben wir die verschiedenstfarbigen Pools und kleinere Geysire gesehen und fotografiert.
    Wie gut, dass wir seit Wochen für unsere Reise trainiert haben, mal kurz einige Kilometer und Höhenmeter gelaufen 😬. Was noch unbedingt sein musste, war der Aufstieg zum Grandprismatic Spring Overlook. Deeeeeer Wahnsinn, ich sag's euch.... das gibt's nur einmal auf der Welt. 😀
    Ziemlich erschöpft, aber voll schöner Eindrücke sind wir Richtung unserer Unterkunft zurück gefahren um noch kurz einzukaufen und zu tanken.
    Ohne Witz!!!! Man muss vor dem Tanken hier in den USA einen Kurs machen, das ist gar nicht so einfach 🧐😳
    Wir haben noch lecker Pizza geholt und diese mit Bier und Weinschorle auf der Veranda verdrückt. Dann bis morgen😎
    Read more

  • Day4

    Yellowstone Tag 3

    June 2, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute haben wir unseren dritten und letzten Tag im Yellowstone NP verbracht. Frühmorgens wieder wach, uns mit Kaffee und Frühstück versorgt und ab in den Park zwischen Rehen, Erdhörnchen und Moose gestärkt.
    Leider haben wir die Sonne gestern ein wenig unterschätzt, da immer ein wenig Wind ging. So habe ich ziemlich Sonnenbrand erwischt und Micha sieht aus wie ein Indianer. 😁
    Mit das Unangenehmste das wir die letzten drei Tage erlebt haben, sind asiatische Reisegruppen. Diese Leute sind teils unmöglich und vor allem laut, laut und laut. Können sich nicht normal unterhalten.... und vor allem wieviele es von denen gibt 😳😳😳
    Da wir die letzten beiden Tage recht viel vom Park sehen konnten, was wir uns vorgenommen hatten, war heute eher entspannt.
    Erster Stopp waren die Mammoth Hot Springs. Leider nicht mehr wirklich so schön... teilweise versiegt oder kaputt. Schade. Danach waren wir beim Lower Geysir Basin, im Anschluß nochmal beim Grand Canyon dieses Mal auf der Nordseite.
    Schon beim Abstieg zur Wasserfallabbruchkante habe ich gedacht, fuck, das müssen wir alles wieder hoch laufen.... 🙄😎 es hat sich mehr als gelohnt!!! Was für ein Anblick 😍
    Nach einem leckeren Abendessen in Gardiner, fahren wir nun morgen früh los in den vierten Bundesstaat (nach Colorado, Wyoming und Montana) zu unserer nächsten Station nach Logan in Utah.
    Read more

  • Day11

    Day 3 in the Yellowstone NP

    July 30, 2019 in the United States ⋅ 🌧 23 °C

    Heute gings zuerst zum South Rim des Grand Canyon of the Yellowstone. Wir konnten die beiden Wasserfälle des Yellowstone River begutachten sowie die ganze Schlucht von der anderen Seite als gestern fotografieren. Weiter gings dann über den Dunraven Pass nach Norden. Wir machten diverse Stopps unterwegs und besuchten dann den Tower Fall. Da vom Aussichtspunkt nicht viel zu sehen war gingen wir den Wanderweg bis in die Schlucht, wo wir zwar den Wasserfall gar nicht sehen konnten, dafür den Zusammenfluss von drei Wasserläufen zum Yellowstone River. Nach dem kräfteraubenden Wiederaufstieg auf gleichem Weg stärkten wir uns im Touri-Laden mit einem für Ami-Verhältnisse kleinem Glacé. Weiter gings zu den Mammoth Hot Springs. Unterwegs kamen wir noch zu einer Gruppe am Wegesrand die gebannt in den Wald schauten. Wir hielten ebenfalls und konnten einen jungen Bären bestaunen. Darauf gings endgültig weiter und wir brachten einen weiteren Fussmarsch bei den Mammoth Hot Springs hinter uns. Da der Tag noch nicht weit fortgeschritten und die heutige Unterkunft sehr nah war beschlossen wir noch der Strasse nach Süden zu folgen. Etwa nach der Hälfte war allerdings eine Baustelle im Weg so dass wir wieder umdrehten und noch zu einem vulkanischem Steinhaufen namens Sheepeater Cliff gefahren sind. Ein weiterer grosser Fussmarsch dem Fluss entlang brachte sehr viele schöne Fotos. Nun hatten wir endgültig genug und fuhren nach Gardiner zum Hotel. Anschliessend waren alle mal Wäsche waschen und wir buchten für morgen noch eine Rafting Tour. Morgen wir der letzte Tag im Yellowstone und wir werden uns auf den Weg Richtung Sturgis/Black Hills machen.

    Heute gefahren 140 Meilen (225km)
    Read more

    Cornelia Waldburger

    Wow meega schön , gnüssets wiiterhin ,ganz liebi Grüess us dä Schwiiz. Conny und Köbi

    7/31/19Reply
     
  • Day14

    Roadtrip - Day 5 - Gardiner Yellowstone

    August 28, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach fast zweitägiger, teilweise recht anstrengender aber schöner Fahrt mit Durchquerung von Idaho und Übernachtung in Missoula / Montana sind wir nun am Rande des Yellowstone Nationalparks in Gardiner (https://de.wikipedia.org/wiki/Gardiner_(Montana)) angekommen. Unterwegs gab es u.a. lange Strecken durch die Wildnis, Waldbrände (man sieht den Rauch auf einem der Fotos), einen fast überfahrenen Schwarzbären und ein fast überfahrenes Reh. Die Unterkunft ist sehr schön, wir haben ein kleines Haus mit allen Annehmlichkeiten. Leider konnten wir nur für eine Nacht buchen, so dass wir uns morgen wieder etwas anderes suchen müssen. Der Plan für morgen: Geysire anschauen - z.B. diesen hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Old_FaithfulRead more

  • Day29

    Bison blockage

    August 24, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    In order to avoid the mammoth queues of yesterday the bullet was bitten & an early start was the order of the day. Bakery breakfast and lunch bags bought. We were all set. Plan was to head out to the Lamar Valley - good for wildlife spotting particularly in the morning. See what was occurring & then try a walk in that area. Once in the park, what was occuring was a slow moving bison in the middle of the road. And nothing was for moving it. Waited patiently - couldn't see what was coming the other way & when stuff did it got pretty jumpy. Eventually it did move to the side so we could squeeze past. Further down the valley there were significant amounts of people all looking at something - rude not to investigate. Turns out to be some wolves (black not Warrington ones) on the prowl. Eventually picked one out. Bit noisy so we pushed on to Slough Creek trailhead. On the way more bison & what looked like a hunt but was in fact some calves messing around. The supposedly flat walk turned out to have a substantial climb at the start - still the breaks gave us chance to admire the views & wildlife - marmots, deer, pronghorns & woodpecker. Nice & peaceful - a good walk away from it all - this was more like it. A sociable group of ladies agreed & passed on some tips. A few bison were off in the distance but nothing closer & certainly nothing of the dangerous category - bears & wolves. Returned avoiding being run over by the excursion carts and made it back for lunch just as the thunder began.Read more

  • Day16

    Day 13, Saturday May 21

    May 22, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 8 °C

    Day spent in the park. Met up with groups of bison going in both directions on the highway. Had to follow the group going out way for about 10 minutes before we were able to pass. Cloudy day with rain, snow and wind but cleared p for us for a bit when we got back to Old Faithful.Read more

  • Day16

    Day 14, Sunday May 22

    May 22, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 8 °C

    Headed out as usual to see more of Yellowstone. No precipitation in the forecast. 10 minutes in it started to snow and it got heavier and heavier. Decided to head back to town and have lunch then wandered around town to see what's here.

    One day left to try to see some of the sights we have missed. To see it all would take a longer trip.
    Read more

  • Day11

    Silver Gate City

    September 19, 2002 in the United States ⋅ 11 °C

    Na het ontbijt een lange weg terug voor het bovenste deel van Yellowstone NP.
    Tot aan Fishing bridge konden we doorrijden zonder noemenswaardig oponthoud, want de bezienswaardigheden hadden we gisteren gedaan.
    Het was fris maar zonnig, 20° C, op deze hoogte is dat zeer goed weer. De eerste stop werd de Mud Volcano, Dit is eigenlijk hetzelfde natuurfenomeen als de geisers alleen door de ondergrond zijn het ondoorzichtige modderpoelen die pruttelen en borrelen. Vergis je niet zij zijn zeer giftig, neem een bad in Sour lake of in je batterij vloeistof het resultaat is hetzelfde. Acid houdend. Toch kunnen er micro organismen leven en die geven de soms mooie kleuren.
    Na de hike, er waren 11 verschillende poelen, reden we verder.
    Aan de upper and lower falls maakten we onze 2e stopplaats, de moeite, watervallen zijn altijd mooi al lijken ze op elkaar. Hier vlug een broodje gegeten en in één trek naar Mammoth Hot Springs. 33 mijl in 45’, een beetje te snel gereden maar de weg lag goed en Dirk is een goede chauffeur.
    Het viel ons op dat mensen met een nummerplaat van Missouri of Mississippi niet gewoon zijn om in de bergen te rijden, ze remmen teveel met de remmen en niet op de motor. Als zij dit heel het park zo doen zijn hun remmen versleten.
    Onderweg reden we voorbij Obsidian Cliff een zwarte rots waar de Shoshones schilfer afsloegen om pijlpunten te maken. Dit was Shoshone gebied!
    We rijden geruime tijdspeen hoogte van 7500 Ft en de bergen van 10.000 Ft lijkt dan gewone heuvels.
    Mammouth Hot Springs zijn warm waterbronnen die kalk afzetten. De witte gedeelten zijn nog actief, de bruine gedeelten zijn drooggevallen bronnen. In de 19e en begin 20e eeuw namen de mensen baden in deze bronnen. De grootste zijn hierdoor afgebroken en nu zijn het kleinere poelen. Pootjebaden is nu natuurlijk verboden! Deze rotsformaties zijn te vergelijken met Pamukale in Turkije, de poelen zijn kleiner maar ik denk dat de totale oppervlakte groter is.
    Na bezoek aan de shop, waar we de T-shirts niet mooi vonden, dronken we een glas in het hotel en om 15,50u reden we verder. Bovenaan het park was het dor, de geel-grijze tinten overheersten. Nog even rondrijden voor een petrofied tree, een versteende boomstam en we verlieten Yellowstone.
    Via de North East entrance reden we Montana binnen. In Silver Gate City stopten we voor een frisse cola en een pittoresk plaatje van blokhutten met snowscooters. We veel mooiere T-shirts dan in Yellowstone en veel goedkoper! De Chief Joseph Scenic Byway vooraf gegaan door de Beartooth Byway was onze terugweg naar Cody. Woorden ontbreken mij om deze mooie weg te beschrijven. Vooral de ‘dead Indian Pass’ in de avondzon…
    Laten we de tragedie van de Nez-Percé indianen even in herinnering brengen. Deze plaats was hun laatste toevluchtsoord met 600 mannen en 2000 paarden alvorens zij afgeslacht werden.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Park County, مقاطعة بارك, Парк, পার্ক কাউন্টি, Condado de Park, Parki maakond, Park konderria, شهرستان پارک، مونتانا, Comté de Park, Park megye, Փարկ շրջան, Contea di Park, パーク郡, Park Kūn, Hrabstwo Park, پارک کاؤنٹی،مونٹانا, Comitatul Park, Округ Парк, پارک کاؤنٹی، مونٹانا, Quận Park, Condado han Park, 帕克縣