United States
Peckermans Pond

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day7

    Bye NY, I'm officially in love with you

    September 17, 2019 in the United States ⋅ 🌙 11 °C

    Heut sind wir das letzte Mal im Big Apple aufgewacht. Da Garrison bis Abend aber ohnehin arbeiten war, konnten wir uns mit dem Packen etc viel Zeit lassen. Nachdem wir also direkt nochmal eine Wäsche angesetzt haben, wollte Puml sich an ihre Arbeit machen und ich zog währenddessen los, um erneut den 1$-bookstore aufzusuchen. Bereits im Fahrstuhl kam ich ins Gespräch mit einem der Nachbarn. Er wollte auch zur Metro Station und so liefen wir zusammen und unterhielten uns ein wenig. Seine Exfreundin wohnte auch in Berlin, somit konnte er noch einige Wortfetzen aufsagen, war ganz witzig. Als wir an eine rote Ampel kamen wollte er dennoch ganz selbstverständlich weitergehen, ich als verantwortungsbewusste Deutsche blieb natürlich stehen. Mussten beide lachen und er sagte nur "right, it's a german thing".😅 Wirklich schön, wie offenherzig, hilfsbereit und überschwänglich die Leute hier sind. Man kommt soo leicht mit ihnen ins Gespräch - von der vermeintlich bekannten Unfreundlichkeit der New Yorker hab ich bisher nichts wahrnehmen können. Viel mehr haben sie immer ein Lächeln auf den Lippen, wie ich finde. Was ihren krassen Nationalstolz angeht, bin ich mir allerdings noch etwas unsicher. 😅 Sie zeigen wirklich gerne und viel Flagge - gefühlt ist die ganze Stadt damit zugehangen. Keine Ahnung wieviel Patriotismus gut ist für ein Land aber am Ende ist es sicher auch Grund für ihre grenzenlos wirkende Offenheit allem und jedem gegenüber. Wirklich schön.😌

    Als ich an der entsprechenden Metro Station ankam, war ich erstmal orientierunglos. Bis zum bookstore waren es zwar nur 400 Meter, aber ich bin um die falsche Ecke abgebogen. 😅 Aber wer sich verläuft, sieht ja bekanntlich mehr von der Welt. Und wie es der Zufall wollte, kam ich an einem anderen Buchladen vorbei, der viel mehr Charme hatte und dessen Preise ebenso günstig waren. Und tatsächlich hab ich mit "Alices adventures in wonderland" ein kleines Schmuckstück ergattert. 😍 Wie passend! Und nicht nur, dass es schon länger auf meiner Leseliste steht, jetzt hab ich es immerhin in der Originalsprache und mit einem wunderschönen Cover. Das Auge liest schließlich mit. 😁

    Auf meinem Rückweg in die Unterkunft hab ich uns noch bisschen Toast und Obst zum 'Frühstück' besorgt. Anschließend haben wir uns so langsam ans Packen und Aufräumen gemacht, denn für uns ging es um 20:00 mit dem Nachtbus nach Montréal. ❤️💥😍 Wir haben uns gestern Abend erst dazu entschlossen und die Buchung etwas vor uns hergeschoben, weil wir uns selbst nicht so sicher waren, ob wir jetzt schon nach Kanada oder noch länger in NY bleiben wollen. Ursprünglich hätten wir eig auch gerne noch Yale und Harvard gesehen, ich noch super gerne Washington und Philadelphia. Dann traf mich die bittere Erkenntnis, die mich diese Reise lehren wird: die Welt ist leider zu groß, die Zeit zu kurz und das Geld zu knapp, um alles zu sein und alles zu tun und alles zu sehen. Ärgerlich aber auch. 😅 Mit den Mitteln, die uns zur Verfügung standen, haben wir allerdings schon ein recht großes Stück vom Big Appel abgebissen. So waren wir uns einig, dass uns 5 Tage hier genügen und wir weiterziehen. Denn trotz all der Orte, die ich hier an der Ostküste gerne noch gesehen hätte, schlug mein Herz von Anfang für Kanada und den Indian Summer. Bevor es also doch zu kalt wird, sollten wir nicht zu lange warten. Demzufolge heißt es Abschied nehmen. Aber ich komme definitiv wieder. 🍎💕😌
    Read more

  • Day9

    Kassensturz

    September 4, 2016 in the United States ⋅ 🌙 14 °C

    Wie bereits erwähnt waren wir heute im Woodbury Common Premium Outlet.
    Viele viele Shops mit noch mehr Touris drin. Teilweise musste man anstehen um in einen Laden zu kommen.
    Die Türscharniere mancher Läden haben wahrscheinlich genauso geglüht wie die Kreditkarten der Kunden.
    Wir haben aber erfolgreich eingekauft, jetzt heißt es nur noch am Zoll vorbeizukommen :D

    Morgen wollen wir wieder nach Manhattan und uns mal den Time Square, den Central Park und die Umgebung anschauen. Da entstehen sicher ein paar Tolle Bilder, seid gespannt!
    Read more

  • Day9

    Woodburry Outlet

    July 23, 2015 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Am ne riise Harleylade verbii het uns dr Manuel uf einere Bagge wider in Norde zrugg gfahre. Do gsehts us wie dehei :) Und im Outlet ha i mol alles inspiziert... Das isch kei Dorf, das sin alles Läde... 220 Stück :) Jetzt sin mer beidi k.o. und pfuuse erschtmol e Rundi.Read more

  • Day1

    in San José und Central Valley

    April 14, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 8 °C

    13.4.2015: Anreise und Ankunft in San José
    Eine Baustelle neben dem Töffparkplatz macht Stress, der Check in verläuft dann aber freundlich und ohne Probleme. Ab Madrid erlaubt die Reihe 52 E dann die völlige Beinfreiheit. Zu schaffen macht hingegen eine hyperaktive Klimaanlage mit grossen Schlitzen direkt über uns, wir packen uns in Daunen ein, was auf 10'000 m.ü.M. ja angemessen erscheint.... Das IBERIA-Essen ist ok, optisch und geschmacklich ähnlich wie seine Verpackung; der Service ziemlich chaotisch und kurz angebunden. Die blonde Französin vor uns liegt in der Nacht auf dem Boden, den Kopf auf ihrer Sitzfläche, schemenhafte Figuren in roten Decken wanken herum. Statt in San José landen wir im Norden in Liberia wegen starker Böen, nach einer h Wartezeit werden wir aber nach San Jose zurückgeflogen. Es folgen die üblichen Kalamitäten: Das Internet kann auf der 2. SIM-Card nicht in Betrieb genommen werden, der Wechsel auf ein zweites Handy auch nicht, da Nano Karte gekauft und Micro erforderlich... Fahrt mit dem Taxi nach SanJose im ruckelnden Abendverkehr. Hotel Fleur de Lys macht uns ein upgrade in eine Suite, mit Sprudelbadewanne, Küche, king size Bett und allem Komfort. Hotel ist sehr geschmackvoll eingerichtet im Kolonialstil, unser Raum heisst Daisy. Welcome Drink an der Bar mit einer unbekannten einheimischen Frucht ein bisschen verwandt mit Guave (Caz), danach znacht in einem Restaurant um die Ecke, mit rez und pollo, die Preise sind zu unserem Erstaunen sogar etwas höher als in unserem Hotelrestaurant. Nach einer Müdigkeitsattacke finden wir noch knapp nach Hause und wanken unter die Dusche, wie wir einschlafen weiss keiner mehr so genau.
    14.4.2015, Do, erster Tag in San Jose, GoldMuseum
    Da wir im Flieger recht viel gedöst haben, schlafen wir zwar hundemüde ein, wachen ab er in der Nacht sehr oft aus nur oberflächlichem Schlaf auf. Wunderbares Frühstücksbuffet mit Reis und Bohnen, Platanos, Rührei, yogurt, div. Brote, Butter, Firschkäse etc.
    Wir wechseln das Hotel zur CASA Leon gleich um die Ecke, sehr freundliche Dame betreibt das im Auftrag eines schweizers, es ist ordentlich sauber, aber einfach. Danach streifen wir durch die Stadt, kaufen ein paar Schuhe für Bischi und lösen das Problem mit der Nano SIMCard von Kölby. Zuerst aber müssen wir den Shop finden! Und auch eine Bank für den Geldwechsel: da gibt es keinen Mengenrabatt wie am Flughafen Kloten. Und ebenfalls schwierig ist das Auffinden der Tourist-Info, die wohl umgebaut wird und nur tageweise offen ist. Schliesslich eine Dame mit geschienter re Hand an einem Pult in einem Innenhof eines offiziellen Gebäudes. Sie gibt sich redlich mühe, ist gefordert und wir laufen wenigstens nicht Gefahr einem echten Schalatan in die Hände. …
    Auf der Strasse Blockadenstreifen durch die Taxifahrer, mit dem Lohn unzufrieden. Es geht um Uber. Alles läuft etwas anders. Einige Menschen auf Boden mit Kartonschachteln, Bauar beiter die versuchenm, in der Sonne die Grube zu bewässern. Der Hotelkomplex sei fast leer, die Preise hoch. Mittagessen im Kaffe Q-House, salat etwas pampig. Am Nachmittag ein Blick ins wunderschönebarocke Innere des Staatstheaters mit eigenem Restaurant. Schliesslich ein langer aufenthalt im gut gemachten Goldmuseum der Banc nacional. Abends durch ohrbetäubendes Vogelgezwitscher heim an unser Hotel an der Bahnlinie, fast wie in Indien. Todmüde Essenim F.d.L.
    Read more

  • Day18

    Woodbury

    January 28, 2018 in the United States ⋅ 🌙 4 °C

    Vi tog en bus herhen for 30 USD pr person for at shoppe løs. Vi tog bussen ca. 9.30 og var shoppeklar 10.30 derhenne 👌🏻👌🏻 vi endte med at være her til omkring 19.30 hvor vi begav os hjem, men med en del flere poser end vi startede ud med 😏Read more

You might also know this place by the following names:

Peckermans Pond

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now