United States
Pinto Wye

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Pinto Wye:

Show all

43 travelers at this place:

  • Day63

    Joshua Tree National Park

    August 24, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 30 °C

    🇺🇸
    After 5 hours of driving, we finally reached Joshua Tree Nationalpark. Like Death Valley, the Park was located in the Desert. But way greener than The Valley. We found ourselves a nice campground inside the NP, a simple place where you check yourself in with a simple envelope and a mail box for money. Our camping space offers some shade, a picnic table, a fireplace and a bbq. Pretty awesome!
    After setting up the tent ⛺️ we went to see the Skull Rock and to hike a little loop - the discovery trail. Joshua tree offers really beautiful and dry landscapes!
    We learned today, that the park gets the name by the Joshua Trees, you find all over the park 🤪.
    After the loop we drove to the Cholla Cactus 🌵 Garden. And guess what we saw? Cactuses 🌵 MANY of them!

    🇩🇪
    Nach 5 Stunden Fahrt erreichten wir schließlich den Joshua Tree Nationalpark. Wie Death Valley lag der Park in der Wüste. Aber viel grüner als The Valley. Wir fanden einen schönen Campingplatz innerhalb des NP, total simpel gehalten: man kann sich mit einem Umschlag für Geld und einem Briefkasten selbst Einchecken. Unser ausgesuchter Platz bietet etwas Schatten, einen Picknicktisch, eine Feuerstelle und einen Grillplatz. Ziemlich cool!
    Nachdem wir das Zelt ⛺️ aufgebaut hatten, fuhren wir zum Skull Rock und wanderten eine kleine Runde - den Discovery Trail. Der Joshua Tree NP bietet eine wirklich schöne und trockene Landschaft!
    Wir haben heute erfahren, dass der Park den Namen von den Joshua Trees bekommt, die man überall im Park findet 🤪.
    Danach fuhren wir zum Cholla Cactus 🌵 Garden. Und rate mal, was wir gesehen haben? Kakteen 🌵 VIELE davon!
    Read more

  • Day13

    Joshua Tree Nationalpark - Grüne Wüste

    May 27, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 14 °C

    Heute stand der Joshua Tree Nationalpark an. Die Fahrt zum Park ging wieder einmal durch eine Wüstenlandschaft, die ähnlich der des Death Valleys aussah. So hatte man auch wieder eine Fata Morgana über einem Salzsee sehen können.

    Der Joshua Tree Nationalpark liegt in zwei Wüsten, der Mojave und der Colorado Wüste. Wie der Name schon sagt, zeichnet sich der Park durch die Joshua Trees aus, die weder Kaktus noch Baum sind. Auch gibt es riesige Steine und eine Menge Wüstenpflanzen, wie Büsche, Kakteen und Palmen. An Tieren gibt es Kängurumäuse, Hasen, Raben, Adler, Echsen, sowie Schildkröten und Schlangen, die ich aber nicht gesehen habe.

    Es war im Park sehr sonnig, da es so gut wie keine Wolken gab, allerdings war es trotzdem nicht heiß, da die Luft noch recht frisch war und ein leichter Wind wehte.

    Der Park ist wunderschön und nicht überlaufen. Man kann durch den Park mit dem Auto fahren und an Parkplätze Wanderung starten.

    Ich bin zuerst zum Skull Rock, dort bin ich auch ein bisschen durch die Felsen gewandert und habe die Sonne genossen. Anschließend bin ich etwas weiter gefahren und habe nochmal zwei weitere kurze Wanderungen gemacht.
    Auf einem großen Felsen konnte man eine Menge Joshua Trees sehen, man kam sich wirklich wie in einer anderen Welt vor, die Bäume und Steine wirken einfach surreal.

    Am Abend bin ich noch auf den Berg Keys View im Park gefahren. Von diesem hat man einen wunderbaren Blick auf den San Andreas Graben sowie die San Bernhardino Berge und Palm Springs, wo das weltbekannte Coachella Festival stattfindet.
    Der Sonnenuntergang war auch sehr schön von dort zu sehen.

    Gefahrene Strecke: 183 Meilen (ca. 295 km)
    Gelaufene Strecke: 10 km
    Read more

  • Day28

    Joshua Tree

    October 1, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 19 °C

    We arrived at Joshua Tree yesterday afternoon around 1630 and set up camp as soon as we could, so that we could catch the sunset before Theo going to bed. As soon as I stepped out of the car at Jumbo Rocks Campground, I immediately fell in love. It was like one gigantic playground where you could climb and look out and see all the different desert plants. It exceeded my every expectation.

    And the sunset was AMAZING. Photos simply don’t do it justice. It was a rainbow sunset with such vibrant blues and pinks and green. It’s the mot breathtaking sunset I’ve ever seen in my life.

    Theo enjoyed climbing up the rocks and playing with his toy car, collecting little stones he could find on the ground while Chris set up our tent. Theo went to sleep really easily and Chris and I were able to enjoy a quiet final night of camping. We drank tea and gazed at the stars... all of them were so vibrant and clear. The Milky Way was more visible here then at any other place we camped at. We talked about our future plans and how happy we are with our lives and where we’re going together. It was a really lovely way to say goodbye to summer.

    We’re now in LA, our final stop before flying to Germany. We have a lot to organize, because we need to return a lot of camping gear as well as organize our luggage again. Traveling with kids requires so much extra luggage, my goodness!

    BUT.. we still have one day to enjoy California tomorrow. I’m sure that we’ll find some things to love amongst all of our traveling responsibilities. Such is the way of our family life. Always busy, but so much to enjoy in the chaos.
    Read more

  • Day32

    Yoshua Tree Nationalpark

    October 2, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    Unser letzter Nationalpark den wir in Amerika besuchen konnten. Yoshua Tree ist ein wenig kleiner als die bisherigen Parks in welchen wir waren. Den Namen trägt der Park und die Region wegen des Baumes den Ihr in den Bildern seht. Den Baum gibts in diversen "Auswüchsen" und er ist ein wichtiger Teil der Wüste, damit die Tiere bei ihm Schutz und Nahrung finden. Wir durften zum Abschluss noch einmal einen wunderschönen Campingplatz erleben und das Campingleben mit Lagerfeuer, Gaskocheressen und Zelten geniessen.Read more

  • Day9

    Yucca Valley / Joshua Tree NP / Mojave

    November 5, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

    Heute haben wir in einem kleinen Wohnwagen inmitten des Yucca Valley genächtigt. Hier wurden wir bereits mit dem rauen Wüstenklima konfrontiert, das uns den Tag über begleiten sollte. Während nachts Temperaturen nahe des Nullpunktes herrschten, stand tagsüber keine einzige Wolke am Himmel, sodass die Sonne uns Temperaturen um die 30 Grad beschert hat.

    Das Yucca Valley selbst ist ein sehr verschlafener Ort. Hier findet man nicht viele Häuser vor. Einzelne Wohnwagen und ebenerdige Holzhäuser sind weit über das Terrain verstreut. Das gesamte Setting erinnert mit seinem Bebauungsstil an einen Western-Film. Passend dazu haben wir in einem alten Saloon gefrühstückt.

    Eines der heutigen Reiseziele bestand im Besuch des Joshua Tree Nationalparks. Dieser liegt in der Mojave Wüste und geht im Südosten in die Colorado Wüste über und beherbergt somit lebensfeindliche Bedingungen.

    Der Park ist insbesondere bei Kletteren sehr beliebt, da hier stark verwitterte Gesteinsformationen die Landschaft definieren. Den Namen verdankt der Park den hier endemisch vorkommenden Joshua Trees, einer Algarvenart, die baumhoch wächst und wie eine Mischung aus einer Yucca Palme und einem Baum aussieht. Diese bestimmen zusammen mit einzelnen Büschen und Yucca Palmen die Vegetation im westlichen Teil des Parks. Im Osten des Parks ändert sich die Vegetation schlagartig: die Joshua Trees verschwinden ganz aus dem Sichtfeld bevor nur noch mannshohe Kakteen sichtbar werden. Ein Indikator für die extreme Wasserknappheit und Hitze hier.

    Bei unserer kurzen Wanderung mussten wir stets die Augen offen halten - schließlich teilen wir uns den Lebensraum mit Taranteln und Klapperschlangen, die sich in Felsvorsprüngen oder Büschen verstecken. 🐍🕷️

    Unser nächstes Reiseziel besteht in Seligman. Von dort aus werden wir uns morgen den Grand Canyon anschauen.

    Um dort hinzukommen, mussten wir die endlos weit wirkenden Talkessel des mittleren Westens an der Grenze zwischen Kalifornien und Arizona passieren. Bisher mein absolutes Highlight unserer Reise. Hier greift man Eindrücke auf, die kein Foto einfangen oder wiedergeben kann. Endlos lange, schnurgerade verlaufende Straßen, die sich durch die Wüste bis zum Horizont erstrecken. Alle 5 Minuten passiert uns ein einzelnes Auto auf der Gegenspur. Über 100 Meilen lang "no services" - absolut keine Bebauung, kein Radio- oder Handyempfang. Hier muss man seinem Auto vertrauen können. 😉

    Spoiler Alert: wir haben es überlebt. 😁
    (sl)
    Read more

  • Day23

    Joshua Tree National Park

    October 30, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    The Joshua Tree is a Yucca on steroids, they grow about an inch a year so deserve a little respect, along the lines of you should respect your elders and like most old folk they’re a mite prickly and why not, I get cranky at just about everything now so after two hundred years or more I’d be ropeable.

    Speaking of old fools, we drove across the Mojave Desert to visit this incredible place and on walks in the desert I noticed some beautiful cactus and said to Rhonda “wow! those spines look sharp” while putting my hand down to feel them... wack!!! Oooooch! After the pain subsided my hand went numb, so finally my brain had some company.

    The camp sites are right in the middle of the best parts of the park, a dumb idea if you are trying to protect these areas but brilliant for experiencing the place.
    Again we went walking in the desert, straight out our door from where we were camping. This was in amongst ancient stands of Joshua Trees and many other beautiful plants that take a serious approach to protecting themselves.
    Now though maybe the brain is a little numb I’m still no goldfish so can remember past the last 3 seconds, in fact I can remember back to the Mojave Desert and to leave things that look sharp well enough alone.
    Read more

  • Day12

    Ein Kletterpark für Groß und Klein

    June 2, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

    Tag 1 im NP... alle munter und raus aus dem Camper... wow, was für eine Aussicht! Ein sonniges Frühstück im Freien entschädigt die etwas anstrengende Nacht. Tabea hat Martina nicht entkommen lassen (ja, ja unser kleiner Koala).
    Nach dem Frühstück gehts los. Vom Campingplatz weg, den Skull Rock Trail entlang zum... Skull Rock 💀. Natürlich ist aber der Weg das Ziel und der ist richtig lustig... viele rund erodierte Felsen mit enormen Kletterpotential! Ein Paradies... und das Ganze in einer rieeesigen Sandkiste! Yes...🤙. Nach ca. 1,5 h Gehzeit und einer Distanz von 0,5 Meilen sind wir beim Skull Rock angekommen (da war der eine oder ander ungeplante Stop dazwischen 😉). Jetzt ist aber ein schattiges Plätzchen für eine Rast dringend notwendig... es ist halt doch eine Wüste und ein entsprechend kuschelig temperiertes Gebiet...
    Die weiteren 1,2mi entschied Paula in der Kraxn zu verbringen... teilweise dann schlafend...
    Nach einer Mittagsrast am Campingplatz geht die Nachmittagstour zum Barker Dam, ein von Regenwasser gespeistes Reservoir. Auch bei der Tour gibt es wieder jede Menge zu fotografieren und natürlich zu klettern.
    Am Abend dann noch laaange sandspielen... "Paula, wo sind denn deine Sandspielsachen? Und Tabea's Löffel? ... Die habe ich vergraben..." Einen Teil haben wir mit Hilfe archeologischer Methodik schon geborgen, aber Tabea hat momentan eine reduzierte Anzahl von Löffeln... egal, dann muss sie eben mehr trinken 😉
    Read more

  • Day21

    Halbzeit!

    October 20, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Hälfte der Reise ist nun schon vorbei. Wir verlassen den Joshua Tree Nationalpark und einen der coolsten Campingplätze bisher, dessen Platz wir letzte Nacht mit Con, Adam und Angie aus San Francisco und Wisconsin geteilt haben. Wir hatten einen lustigen Abend und ein reichliches Frühstück mit den Amerikaner und haben einige Parallelen aber auch Unterschiede zwischen unseren Ländern feststellen dürfen. Nach einer weiteren kleinen Kletterei am Arch Rock Trail nahe unserem Campingplatz fahren wir nun weiter nach Lake Havasu City in Arizona.Read more

  • Day176

    Joshua Tree

    November 8, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 23 °C

    We arrived in Joshua Tree & found ourselves a sweet camping spot in amongst the huge granite borders, and of course Joshua trees, at Belle Campground. It is a really special spot especially with the glow of camp fires flickering on the rocks with the Dr Suessesque tree siluottes, all accompanied by a chorus of howling coyotes!

    We spent the following day visiting the various sites including a Cholla cactus garden (which spreads across a massive area where the Mojave & Coloradian Deserts meet), split rock formation, hidden valley & an overlook where we could clearly see the San Andreas Fault on the valley floor below. The twisting and contorted trees where just incredible and there was something slightly mystic about the place.

    We ran Elvis in for a quick health check and he needed some TLC on his rear brakes, which isn't really surprising as we've done 20,000+ miles this trip alone. It only all day so we popped back into the park to camp and realised one of the hub caps was missing, so the next day we mentioned it when getting a tyre replaced and he ended up okay charging us $5 rather than the full $130+ - a good swap in my opinion!

    Once back on the road we headed to our last destination in the US, San Diego...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pinto Wye

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now